Sex unter Geschwistern

Benutzer119185  (36)

Benutzer gesperrt
Ich glaube nicht, dass die Natur da eine Rolle mitspielt, eher ist es durch unsere Kultur bedingt anerzogen, dass sowas gar nicht geht und der Gesetzgeber setzt sogar einen drauf, wodurch allein der Gedanke zu einem absoluten Tabuthema wird.

Menschen, mit denen ich aufgewachsen bin, herrscht einfach kein sexuelles Verlangen, dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Geschwister oder doch nur Freunde handelt, das hat nichts mit Moral zu tun, sondern dass ich diese Menschen einfach aus einem anderen Blickwinkel betrachte. Kann auch nicht verstehen, wie man zusammen mit dem besten Freund sich ein runterholen kann, wie ich das hier immer wieder lese, denn genau mit der Person wäre es für mich ein Nogo.

Anders ist es mit entfernten Verwandten, da schaltet sich irgendeine mysteriöse Barriere ein, die mir diesen Art Umgang "verbietet", das dürfte die Moral sein.
 

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich glaube nicht, dass die Natur da eine Rolle mitspielt, eher ist es durch unsere Kultur bedingt anerzogen, dass sowas gar nicht geht und der Gesetzgeber setzt sogar einen drauf, wodurch allein der Gedanke zu einem absoluten Tabuthema wird.

Menschen, mit denen ich aufgewachsen bin, herrscht einfach kein sexuelles Verlangen, dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Geschwister oder doch nur Freunde handelt, das hat nichts mit Moral zu tun, sondern dass ich diese Menschen einfach aus einem anderen Blickwinkel betrachte. Kann auch nicht verstehen, wie man zusammen mit dem besten Freund sich ein runterholen kann, wie ich das hier immer wieder lese, denn genau mit der Person wäre es für mich ein Nogo.

Anders ist es mit entfernten Verwandten, da schaltet sich irgendeine mysteriöse Barriere ein, die mir diesen Art Umgang "verbietet", das dürfte die Moral sein.

Natürlich haben wir einen von der Natur bedingten Ekel nahe Verwandte zu besteigen, schlichtweg weil wir mit Inzest unsere Nachkommen degenerieren.
 

Benutzer119185  (36)

Benutzer gesperrt
Natürlich haben wir einen von der Natur bedingten Ekel nahe Verwandte zu besteigen, schlichtweg weil wir mit Inzest unsere Nachkommen degenerieren.

Dann würde Inzest aber nicht so häufig in der Menschheitsgeschichte vorkommen und seit jeher stets thematisiert oder tabuisiert werden.
 

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Er kommt/kam veschwindend selten vor. Zu jeder Zeit. Denn es ist schlicht schwer gestört, gesunde Menschen haben kein sexuelles Verlangen nach ihren Geschwistern/Eltern/Kindern.

Das es so schwer thematisiert wird hängt damit zusammen das es ein Thema ist welches polarisiert und zudem moralisch/religiös aufgeladen ist.

Die Argumentation ist insgesamt ziemlich dürftig. Wie du von einer Tabuisierung und einer wie-auch-immer-gearteten Thematisierung darauf schließen kannst das es keine Schranke der Natur zur Arterhaltung ist erschließt sich mir nicht im geringsten.

Der Inzest erhöht die Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten, wäre es etwas normnales das lediglich tabuisiert würde, könnte man es bei Naturvölkern gehäuft finden, dies ist jedoch bei keinem Naturvolk der Fall, auch diese beschlafen nicht ihre nahen Verwandten.
Auf der Welt gibt es durchaus sehr verschiedene Ansichten zur Sexualität, doch in keiner Kultur ist Inzest aktzeptiert oder gängige Praxis in der Bevölkerung.

Es gibt kein Menschheitsgewissen und keine Menschheitssexualmoral, die Tabuisierung findet dennoch überall statt, weil wir diese Ablehnung in uns tragen.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Der Inzest erhöht die Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten...
Meinst Du nicht, dass dies auch ein sehr dürftiges Argument ist? Wenn Geschwister miteinander vögeln wollen, ohne das Ziel, dass da ein Kind bei raus kommt, dann stellt das doch überhaupt kein Problem dar. Das ist halt der Unterschied zu den Urmenschen - inzwischen hat man sowas wie Verhütung erfunden.

Und wie siehts bei gleichgeschlechtlichen Kontakten unter Geschwistern aus? Die müssten nicht mal verhüten...
 

Benutzer89584 

Meistens hier zu finden
Für mich wirkt es dennoch irgendwie befremdlich, nicht weil ich das Vorverurteile sondern ganz einfach: Ich finde meinen Bruder in keinster Weise sexuell erregend, und könnte mir da auch echt nichts vorstellen.
So hat es Mutter Natur auch vorgesehen...Genauso wie die Tatsache, dass man seine Eltern meist nie "riechen" kann, die sollen immer neutral nach nichts riechen, eben damit sich innerhalb der Familie niemand sexuell attraktiv findet. Gibt natürlich auch da immer Ausnahmen.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Schaut doch einfach mal in Wiki rein - http://de.wikipedia.org/wiki/Inzest - dort wird das Thema wirklich von allen Seiten beleuchtet und die verschiedenen Auffassungen sachlich dargestellt.

Ich fand den Punkt weiter unten: "Aktuelle Debatte" entspräche so ungefähr meiner persönlichen Meinung.

Wenn Geschwister sich tatsächlich lieben und sich sogar ein gemeinsames Kind wünschen würden, wäre das soziale Umfeld in der Verantwortung, sie über die Risiken aufzuklären (das gleiche gelte ja auch für zwei Menschen, die genetisch vorbelastet sind weil z.B. eine vererbbare Krankheit oder Behinderung haben).

Eine Geschwisterverpaarung ist genetisch gesehen nun mal "unter Umständen", etwas anderes, als mit irgendeinem Menschen auf dieser Welt ein Kind zu bekommen - sie führt ja nicht zwangsläufig zu behindertem Nachwuchs - das Risiko ist nur wesentlich höher und lässt sich unter Umständen, vielleicht durch entsprechende Voruntersuchungen, als "nicht empfehlenswert" betrachten.

Denn - Zitat aus Wiki: Die meisten Erbkrankheiten werden rezessiv vererbt. Generell trägt jeder Mensch die Anlagen für bestimmte Krankheiten in sich, ist aber dennoch gesund, da er auch die gesunde Erbinformation besitzt, die aber dominant ist. Bestimmte Erbkrankheiten können nur dann ausbrechen, wenn beide Elternteile die Information für „krank“ in sich tragen und beide sie ans gleiche Kind weitergeben. In 50 % der Samenzellen bzw. Eizellen wird sich das kranke Allel wiederfinden. Somit werden im Durchschnitt auch die Hälfte der Kinder das Gen für die Krankheit erben. Wenn Geschwister miteinander Kinder haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass deren Nachkommen zwei Kopien des kranken Gens in sich tragen, um mindestens 25 % höher als im Bevölkerungsdurchschnitt. Deshalb ist der Erwartungswert, dass Kinder von nahe verwandten Personen Erbkrankheiten aufweisen, wesentlich höher als bei Kindern von nicht verwandten Menschen.

Die sexuelle Selbstbestimmung sollte für mein Empfinden unantastbar bleiben. Das Sex/Beziehung mit Bruder oder Schwester für die meisten Menschen nie in Frage kommen würde, ist ja ebenso zu akzeptieren - es scheint ja irgendwie eine von der Natur gewollte Abneigung dagegen zu geben - die ich aus genetisch bedingten Gründen für tief verankert halte. Aber es als "abartig" zu bezeichnen, zeugt nur davon, wie wenig Freiheit und Selbstbestimmungsrecht man anderen Menschen zugesteht, die einen besonderen selbstgewählten Weg gehen möchten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mal abgesehen von den Erbkrankheiten komme ich mir nicht rückständig vor wenn ich Inzest generell ablehne.
Es sollte weiterhin auch bei Strafe verboten sein.
Wenn man auf die Schwester geil ist, soll man sich Hilfe suchen oder eben die Konsequenzen der gesellschaftlichen Ächtung tragen.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bezeichne niemanden als rückständig, der Inzest ablehnt. Ist eine sehr persönliche Entscheidung, ob man was gut oder schlecht findet. Das ursprüngliche Hauptargument der höheren Behindertenrate zieht aber eben nicht zwingend.

Ich halte die allgemeine sexuelle Abneigung gegenüber Geschwistern weniger für was angeborenes, vielmehr für etwas anerzogenes auf Basis der derzeitigen gesellschaftlichen Moralvorstellungen. Sowas wird sich im Laufe der Zeit ändern und relativieren.
 

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie gesagt, da stellt sich die Frage warum Indianer es auch nicht betrieben, wenn es doch gesellschaftlich anerzogen sein soll. Mir ist zumindest in der Anthropologie da keine besondere Häufung bekannt.

Inzest ist eben meiner Meinung nach keine persönliche, sondern durchaus eine gesellschaftliche Frage.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie das die Indianer machen oder nicht - keine Ahnung. Aber warum sollte Inzest bei denen nicht auch gesellschaftlich geächtet sein?

Inzest als gesellschaftliche Frage - ich denke, genau da liegt das Problem. Derzeit ist es sicher noch eine. Andererseits gehts die Gesellschaft nichts an, wenn Hannelore mit ihrem Brüderchen vögelt. Kann und sollte der Gesellschaft egal sein, da sie darunter nicht leidet.
 

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das kein Beispiel für eine Häufung von Inzest in Völkern verschiedener Zivilisationsstufen zu finden ist, untermauert den Schluss das es eine natürliche Abneigung ist die keiner Erziehung bedarf.

Doch ich denke die Gesellschaft leidet sogar sehr darunter wenn sie ihren Wertekonsens verkleinert.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Und alle, die diese Abneigung nicht in der Form verspüren haben einen an der Klatsche?

Wertekonsens... na denn...
 

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja es ist eine Persönlichkeits- und Verhaltensstörung.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Liverpool schrieb:
Du findest also, dass man für einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit einem Geschwister, ins Gefängnis (!) kommen sollte, weil das böse und bestrafungswürdig ist? Was genau daran ist deiner Meinung nach eine Straftat? Das sexuelle Verlangen? Das Zeugen behinderter Kinder? ... ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Du findest also, dass man für einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit einem Geschwister, ins Gefängnis (!) kommen sollte, weil das böse und bestrafungswürdig ist?

Und dabei ist das nicht mal zwingend strafbar. Lediglich Vaginalverkehr zwischen verschiedengeschlechtlichen Verwandten, alles andere ist sogar den deutschen Gesetzen egal...
 

Benutzer121500 

Sorgt für Gesprächsstoff
Evtl. führst du dir einfach mal die Begründung des Bundesverfassungsgerichts zum Inzest zu Gemüte, darin kannst du viele Stellungnahmen von Psychologen und Verhaltensforschern zum Inzest und seinen psychologischen Folgen und auch deren Genese lesen...

Ja dem Deutschen Staat ist es auch egal ob du nur auf Hundescheisse oder Legosteine masturbieren kannst, gestört ist es trotzdem.

Es ist nicht verboten psychisch gestört zu sein, danke für die Information.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Ich hätte aber gerne deine Meinung gewusst. Meiner Meinung nach widerspricht das Urteil u.a. der Verhältnismäßigkeit. Menschen müssen (teilweise mehrere Jahre!) ins Gefängnis wegen einer einvernehmlichen Sache? Wer genau ist das Opfer bei der Straftat? Wessen Rechte werden beeinträchtigt, wenn zwei Geschwister sich entschließen miteinander zu schlafen; die der Eltern und anderen Geschwister? Ist das deiner Meinung nach Grund genug für eine lange Gefängnisstrafe? Oder denkst du nicht vielleicht nur deshalb so, weil du das "krank" findest?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren