sex ohne dass ich wirklich wollte

Benutzer164768  (27)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen

Es ist jetzt zwar schon fast 8Jahre her aber es belastet mich immer mehr.

Mit 14 kam ich in eine neue Klasse, wo ich lauter Mädels kenne lernte, die schon diverse Männer hatten und auch Erfahrungen hatten mit Sex.

Als ich dann von meiner Mädelsclique gemobbt wurde, weil ich noch eher schüchtern war, begann es, dass sie mich mit Männern verkuppelten und ich etwas mit ihnen hatte...aber nie Sex...und ich machte es einfach mit obwohl es mir nicht gefiel, ich dachte das muss man halt lernen und das sei so. Bald war ich bei den Mädels wieder mit dabei. Bis es soweit kam, dass sie sich alle von mir abwendeten.

In dieser Zeit lernte ich auf einer Internetseite einen Typen kennen mit dem ich mich auch schon öfters getroffen hatte und ihm einmal einen runter geholt hatte... allerdings durfte er bei mir nicht ran...an einem Tag lud er mich zu sich ein... ich war bei ihm und bald kamen wir uns wieder näher...erst lehnte ich ihn ab aber ergab mich dann weil er es immer wieder versuchte... plötzlich trug er mich in sein Zimmer und ich bemerkte er wollte mehr...ich fing an zu zittern aber sagte nichts... ich wusste genau dass ich das nicht wollte und er fragte mich auch noch ob ich will aber ich habe mich nicht gewagt nein zu sagen.. im kopf war auch noch der Gedanke, wenn ich es zulasse kann ich vlt. bei den Mädels punkten...er hat gut bemerkt dass ich gezittert habe und eigentlich nicht wollte aber er ging sofort drauf los... kaum war er einmal kurz in mir drin sagte er, er müsse jetzt gehen.

Ich wollte das alles gar nicht und fühlte mich extrem schmutzig und wollte mit niemandem darüber reden... es wissen es zwar jetzt ein paar wenige Leute aber ich hatte seither noch ein einziges Mal Sex, mit meinem Ex, der mich auch abgefüllt hat um zu bekommen was er wollte... (ich trank da eigentlich keinen Alkohol und er sagte mir damals es sei ein extrastarker Sirup, dabei war es Alk... ich wusste ja nicht wie Alkohol schmeckt) auch da war ich noch 15

Und nun ist es so dass ich das ganze einfach nicht ablegen kann... ich bin mittlerweile überzeugte Christin und möchte eigentlich erst nach der Ehe wieder Sex... aber ich fühle mich einfach immer noch schmutzig und weiss einfach nicht ob es richtig war von den beiden oder ob ich einfach zu dumm und naiv war...

Ich wäre sehr froh, wenn sich einige von euch melden könnten und mir vorallem helfen könnten wie ich das ganze angehen kann...
 

Benutzer91827 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde es immer wieder schrecklich, von sowas zu hören.

Wie kommst du darauf, anzunehmen, dass sowas auch nur im Ansatz okay ist? Ist es nicht. Dir wurde sexuelle Gewalt angetan und da kannst du die Schuld nicht bei dir suchen

Hast du dir Hilfe gesucht? Eine Therapie?

So wie ich das sehe wirst du das "einfach so" wohl nicht loswerden, auch wenn du bis zur Ehe warten willst (was ja dein gutes Recht ist).
 

Benutzer164729  (26)

Ist noch neu hier
Hey.
Ich kann dein gefühl teilen, hatte ein ähnliches Erlebnis.
Auf alle Fälle bist bzw. Warst du nicht dumm! Du wolltest nicht, daran is auch nichts schlimmes auszusetzen.
Was allerdings naiv war, war diesen Gruppenzwang mitzumachen. Ich weis wie es ist wenn alle schon sex hatten und man selbst noch nicht. Ich war auch so naiv und hab dann den erst besten genommen und heute bereu ich es.
Ich kann dir nur aus meiner Sicht sagen das Reden hilft.
Bei mir wissen es auch nur 3 Leute, denen ich wirklich vertraue. Aber es half unheimlich den ganzen Balast mal abzuwerfen und mich jemanden anzuvertrauen.
Ansonsten würde ich es langsam angehen. Das du erst wieder Sex nach der Ehe willst ist vollkommen ok!
Ich würde daran festhalten, und wenn ein Mann kommt der das nich akzeptiert, kann er gerade wieder gehen.

Ich drück dir die Daumen das du jemand findest, der deine Entscheidung akzeptiert und "normal" im Kopf ist!
Typen die sowas machen sind krank!
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Was meint ihr denn mit Sex nach der Ehe?:confused:
...nach der Hochzeit, oder??
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Das was du erlebt hast ist Missbrauch und sollte daher mit einem Profi aufgebarbeitet werden.
Vielleicht hilft es dir mit einem christlichen Berater zu sprechen, damit die religiöse Ebene nicht aus der Therapie herausfällt?
ich selbst war wegen angststörungen in behandlungen und mir hat die beratung der kirche da sehr, sehr gut geholfen,da sie die beratung und die tipps mit meiner religiösen einstellung (ich bin ebenfalls christin) verknüpft hat. meine angststörung hat mich auch nicht in meinem glauben frei sein lassen und ich denke, dir wird es ähnlich gehen. entweder blockieren dich fragen, wieso gott sowetwas zulässt oder deine "schuld" (die ich nicht sehe) entfremdet dich von gott. daran kann man arbeiten. und mann kann daran arbeiten vergangenheit, so schrecklich sie auch sein mag, zu überwinden.
deine erlebnisse werden traumatisierend gewesen sein - aber trauma kann man aufarbeiten. ich erlebe dies häufig in der (christlichen) flüchtlingsarbeit mit kriegsopfern. und gott kann dir dabei eine stütze sein.
Vielleicht wäre auch eine stationöre behandlung, eine kur oder ein klinikaufenthalt das richtige für dich. das kannst du mit deinem hausarzt besprechen.
Es gibt viele tolle kureinrichtungen weltliche, wie auch christliche, mit verschiedenen ansatzpunkten.
Eine große "christliche" klinik ist zb diese hier: Ambulante Psychotherapie für Erwachsene
sonst würde ich einfach mal "beartung lebenskrise" + name deiner stadt eingeben. dort wirst du die homepage der beratungsstelle von den großen kirchen in deiner stadt finden. die beratung ist genau wie bei AWO & Co kostenlos.
 

Benutzer164768  (27)

Ist noch neu hier
Ich danke euch allen schon einmal für eure Antworten... es tut schon gut einmal ein wenig Bestätigung zu erhalten für die Vermutung doch nicht ganz selbst schuld zu sein!

Und ich werde versuchen Hilfe zu suchen, vlt. kann ich mich überwinden.
 
G

Benutzer

Gast
Und ich werde versuchen Hilfe zu suchen, vlt. kann ich mich überwinden.
Du bist gegen deinen Willen zu Sex gezwungen wurden und das ist nicht richtig! Du hast nichts falsch gemacht und dich trifft keine Schuld!

Ich finde es schön, dass du dich nun öffnest um Hilfe anzunehmen, denn allein kann man sowas nicht ablegen.
Als überzeugte Christin findest du ganz bestimmt in deiner Kirchgemeinde großen Halt und ein offenes Ohr. Sprich mal mit deiner Pfarrerin oder deinen Pfarrer darüber. Sie wissen am Besten, was es für Beratungsstellen gibt und welche dir am besten Hilfe bietet.
Vielleicht hilft dir auch ein Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrein. Sie haben übrigens Schweigepflicht und so dringt nichts nach außen.
 
B

Benutzer

Gast
Hey, ich fühle sehr mit dir! Ich möchte dich auf jeden Fall dazu ermuntern, diese Situation anders "abzuspeichern". Du macht dir viele Vorwürfe und fühlst dich schmutzig - das richtet sehr viel Schaden an!

Gleichzeitig - und ich hoffe sehr, dass das nicht missverstanden wird - möchte ich auch seine möglichen Beweggründe richtig analysieren. Es ist für mich zwar eindeutig, dass die Schuld bei ihm liegt, aber das bedeutet nicht, dass da gar keine Reue dahinter stekte. Sich dessen bewusst zu sein, kann sehr hilreich für dich sein.

Ein Beispiel: So eine Nummer hat einer meiner engsten reunde abgezogen und jetzt, Jahre später, quält es ihn immer noch. Er war eben jung und wollte die Erfahrung so dringend machen, dass er alles Andere ausblendete. Natürlich war das nicht richtig, das weiss er auch nur zu gut. Gut machen lässt es sich auch nicht mehr, es sind Jahre vergangen. Nun ist sein problem, dass er die Kontaktdaten der Frau nicht auftreiben kan, sonst würde er sich entschuldigen. Erst meldete er sich Jahre lang nicht bei ihr, weil er sich so dafür schämte. Das macht sein Verhalten jetzt nicht besser und relativiert auch nicht ihr Leid, aber wenn sie es wüsste, würde sie sich bestimmt weniger ausgenützt und wertlos fühlen. Wie wäre das bei dir?

Welche Ängste hast du denn? Christ zu sein ist ja weitaus mehr, als technisch jungfräulich in die Ehe zu gehen. Ein liebevoller, reflektierter Partner wird deine Geschichte auf jeden Fall verstehen und dich deswegen nicht weniger lieben. Religiös zu sein bedeutet nicht, dass man sich mit solchen nichtssagenden Erfolgen wie jungfräulich in die Ehe zu gehen über andere Menschen stellen darf!

Es tut mir sehr leid zu lesen, dass deine ersten Erfahrungen mit Liebe und Sex so gewaltsam waren. Hast du deinen Ex-Freund denn damit konfrontiert? Ich lese heraus, dass du sehr verschwiegen bist, vielleicht erweckt es aber nur diesen Eindruck. Das kann ich gut nachvollziehen. Früher war mein Impuls auch, mich bei solchen Situationen zu verziehen. Ich habe Erfahrungen mit Mobbing und anstatt für mic aufzustehen, zog ich mich nur zurück, weil ich davon überzeugt war, dass mein Leid eh keinen interessiert und mr eh niemand zuhört. Inzwischen finde ich es wichtig, seine Meinung zu sagen. Auch wenn es oft frustrierend ist und man tatsächlich auch leider oft auf taube Ohren stösst - je mehr Menschen ihen Mut zusammen nehmen und es riskieren, umso mehr Gegendruck bietet man. Alles Liebe :herz:
 
1 Woche(n) später

Benutzer61622 

Benutzer gesperrt
Du darfst dich nicht in die Religion flüchten, um eine Ausrede dafür zu finden, den nächsten Geschlechtsvekehr nach hinten zu verschieben, um diesem souverän aus dem Weg gehen zu dürfen.

Geh zu einer Therapie.

Sex ist was wunderbares.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Phu ich weiß gar nicht Recht was ich dir da viel schreiben sollte. Du trägst daran keine Schuld dass es so gekommen ist. Das ist ein großer Fehler die Fehler bei sich zu suchen. So wie du es schreibst bist du ja auch ehr überrascht worden und diese typische Schockstarre hat eingesetzt .

Zur Religion , ich selbst bin Gläubiger Christ und empfehle dir da auch dich nebenbei bei der Therapie auch an Geistliche zu wenden .

Schieb jedoch die Religion nicht vor .

Ich könnte jetzt eine Theologische Diskussion zum Thema Sex vor der Ehe lostreten, aber das gehört hier nicht hin.

Schau dass du professionelle Hilfe bekommst und dann halt später einen verständnissvollen Freund ,der es ruhig angehen lässt und sich im Tempo an dir orientiert .
 

Benutzer141323 

Benutzer gesperrt
Ich bin betroffen davon, wie sehr du heute darunter leidest und möchte dir sagen: das muss nicht sein. Such dir bitte einen guten Therapeuten. Da kannst du dich einfach mal aussprechen und das Thema so aufarbeiten, dass du später ein erfülltes und schönes Sexualleben haben kannst.

Ich denke über dein erstes Mal, dass es sehr dumm gelaufen ist. Für eine Vergewaltigung oder sexuelle Gewalt halte ich es aus den Erzählungen aber eher nicht. Der Junge war damals sicher auch kaum älter oder? Vllt konnte er dein Zittern auch nicht klar einschätzen. Er war sicher auch aufgeregt und hat dein Verhalten fehlinterpretiert.
Gut blöd gelaufen, aber wenn du mich fragst, wird das erste Mal einfach auch völlig überschätzt. War doof, ist passiert, blöd gelaufen, abhaken. Neu und mit viel Gefühl schönen Sex mit denn Mann erleben, den du liebst :smile: schreib die Erfahrung neu. Lass dir von dem Erlebnis damals nicht noch das Leben heute kaputt machen.
 
2 Woche(n) später

Benutzer133419  (58)

Sehr bekannt hier
Es ist jetzt zwar schon fast 8Jahre her aber es belastet mich immer mehr.


Und nun ist es so dass ich das ganze einfach nicht ablegen kann... ich bin mittlerweile überzeugte Christin und möchte eigentlich erst nach der Ehe wieder Sex... aber ich fühle mich einfach immer noch schmutzig und weiss einfach nicht ob es richtig war von den beiden oder ob ich einfach zu dumm und naiv war...

Natürlich war es nicht richtig von den beiden. Der zweite hat Dir vorgelogen, das wäre kein Alkohol, sondern Sirup. So etwas kann nicht richtig sein. Dumm und naiv von Dir finde ich es auch nicht, schließlich war er Dein Freund. Es war kriminell von ihm.

Was den ersten betrifft, ich hab auch schon mal so 'nem Drängen nachgegeben, obwohl ich eigentlich nicht wollte. Weil der Typ mich so gernervt hat und ich ihn endlich loswerden wollte. Klar hätte ich mich hinterher in den Arsch beißen können. Schmutzig bin ich mir aber nicht vorgekommen, und ich war auch keine Jungfrau mehr gewesen. Ich hab mich über mich selbst total geärgert, dass ich den nicht energischer weggeschickt habe. Würde ich im Endeffekt für mich sehen, wie es Hörnchchen schreibt - dumm gelaufen, soll mir nie wieder passieren.

Es ist mehr als 8 Jahre her, und jetzt belastet es Dich immer mehr. Interessant, ich hatte mit Anfang 20 auch sowas, dass mir auf einmal gehäuft Dinge eingefallen sind, die mir mit 15 oder 16 passiert sind, und ich auf einmal total schlechte Laune bekommen habe, weil ich im nachhinein richtig wütend darüber wurde. War aber nicht sowas schlimmes wie bei Dir.

Schmutzig macht es einen ja nicht, wenn irgendein *PIEP* sich einem gegenüber etwas zuschulden kommen lässt.

Ist es vielleicht so, dass Du überzeugte Christin geworden bist und deswegen Deine Teenie-Zeit nochmal überdenkst, und was da hätte besser laufen können? Was meinst Du, was würde wohl Jesus zu Dir sagen? Würde er sagen, Du bist schmutzig? Oder würde er nicht eher sagen, Du bist verletzt, und ich werde Dich heilen?

Hm... jedem Pfarrer/Pfarrerin würde ich das nicht erzählen. Es kommt auf die Person an und auch auf die Konfession. Hast Du Dich für eine bestimmte Konfession entschieden, gehst Du in eine Kirche?

Ich würde nicht automatisch davon ausgehen, dass mich einer versteht, nur weil er/sie Pfarrer/Pfarrerin ist. Und dass er/sie weiß, wo ich mir am besten professionelle Hilfe holen könnte.
 
7 Monat(e) später

Benutzer88878 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann nicht ganz nachvollziehen was hier manche so schrecklich finden.

Zum ersten Fall...Er hat dazu noch gefragt und du dachtest daran wie toll du punkten kannst? Was erwartest du denn jetzt? Wenn man nicht nein sagt braucht man hinterher, noch dazu Jahre danach, auch nicht ein Drama draus zu machen. Mit 15 kann man sich wohl auch denken was ein Junge will wenn er näher kommt und nein, wenn du nichts sagst dann wart ihr nun mal BEIDE daran beteiligt.

Die zweite Sache....sorry, nimms mir nicht übel...Alkohol schmeckt meistens extrem stark und alles anderes als super toll. Dazu hat er einen starken Geruch und nein, du wirst doch kaum nach einem Schluck umgefallen sein. Noch dazu wo du sagst 'eigentlich keinen Alkohol'...also hast du doch mal welchen getrunken. Ergo hast du irgendwann merken müssen das was nicht stimmt und aufhören können. Auch hier warst du ganz bewußt mitbeteiligt.

Nur weil du jetzt an einen Gott glaubst? Oder suchst du gerade deshalb jetzt eine Ausrede warum du eben nicht nein gesagt hast? Tja die gibts nicht. Lebe damit. Deinen Gott wirds eh nicht interessieren mit wem du wann und wo was hattest. Ich finde es auch etwas daneben das in der Rubrik Gewalt und Missbrauch zu posten. Einfach weil es genug echte Opfer gibt und da sollte man einfach mal nen Strich ziehen und zu seinen Fehlern stehen. Ist jetzt sicher nicht was du hören willst, aber nun mal realistisch. Dein Problem ist wohl einfach das deine vergangenen Entscheidungen (ja es waren deine alleinigen!) nicht mehr in dein Weltbild passen. Geht vielen so. Aber die Zeit wird sich nicht ändern, auch nicht wenn man einen auf Opfer macht. Lerne einfach es zu aktzeptieren. So lange du dies nicht tust und entschuldigungen bzw die alleinige Schuld bei anderen suchst, wird es dich immer beschäftigen.

p.s. das die Art der Jungs die nicht feinste war versteht sich von selbst...
[doublepost=1512754624,1512754157][/doublepost]
Das was du erlebt hast ist Missbrauch und sollte daher mit einem Profi aufgebarbeitet werden.
Vielleicht hilft es dir mit einem christlichen Berater zu sprechen, damit die religiöse Ebene nicht aus der Therapie herausfällt?
ich selbst war wegen angststörungen in behandlungen und mir hat die beratung der kirche da sehr, sehr gut geholfen,da sie die beratung und die tipps mit meiner religiösen einstellung (ich bin ebenfalls christin) verknüpft hat. meine angststörung hat mich auch nicht in meinem glauben frei sein lassen und ich denke, dir wird es ähnlich gehen. entweder blockieren dich fragen, wieso gott sowetwas zulässt oder deine "schuld" (die ich nicht sehe) entfremdet dich von gott. daran kann man arbeiten. und mann kann daran arbeiten vergangenheit, so schrecklich sie auch sein mag, zu überwinden.
deine erlebnisse werden traumatisierend gewesen sein - aber trauma kann man aufarbeiten. ich erlebe dies häufig in der (christlichen) flüchtlingsarbeit mit kriegsopfern. und gott kann dir dabei eine stütze sein.
Vielleicht wäre auch eine stationöre behandlung, eine kur oder ein klinikaufenthalt das richtige für dich. das kannst du mit deinem hausarzt besprechen.
Es gibt viele tolle kureinrichtungen weltliche, wie auch christliche, mit verschiedenen ansatzpunkten.
Eine große "christliche" klinik ist zb diese hier: Ambulante Psychotherapie für Erwachsene
sonst würde ich einfach mal "beartung lebenskrise" + name deiner stadt eingeben. dort wirst du die homepage der beratungsstelle von den großen kirchen in deiner stadt finden. die beratung ist genau wie bei AWO & Co kostenlos.

Nichts für ungut aber WO siehst du hier einen Missbrauch? Es mögen zwei Arschlöcher gewesen sein aber SIE hat freiwillig mitgemacht und will nun dafür eine Ausrede finden. Habe ich kein Verständnis für. Sie meint heute es war ein Fehler, dass geht vielen so und ist nachvollziehbar. Aber nun einen auf schwer traumatisiert machen? Dann noch mit Klinik und co? Nein ehrlich nicht, man kanns auch übertreiben und sich einfach in was hineinsteigern. Und genau das tut sie hier....wohl bedingt durch ihren 'Glauben' und das der eben nicht zu dem geschehen passt. Es gibt keinen Gott, wenn sie meint das entfremde sie von diesem 'Wesen' dann hat sie in der Tat ein Problem und braucht hilfe. Es gibt soviele Menschen die wirklich negatives erlebt habe und dann wegen solchen Storys nach Missbrauch zu schreien ist ehr schäbig. Sie sollte froh sein das es nicht in der Tat schlimmere Ereignisse waren und das Leben ist eben hart und nein, man nicht wegen Sch**** zum Therapeuten rennen.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ich kann nicht ganz nachvollziehen was hier manche so schrecklich finden.

Zum ersten Fall...Er hat dazu noch gefragt und du dachtest daran wie toll du punkten kannst? Was erwartest du denn jetzt? Wenn man nicht nein sagt braucht man hinterher, noch dazu Jahre danach, auch nicht ein Drama draus zu machen. Mit 15 kann man sich wohl auch denken was ein Junge will wenn er näher kommt und nein, wenn du nichts sagst dann wart ihr nun mal BEIDE daran beteiligt.

Die zweite Sache....sorry, nimms mir nicht übel...Alkohol schmeckt meistens extrem stark und alles anderes als super toll. Dazu hat er einen starken Geruch und nein, du wirst doch kaum nach einem Schluck umgefallen sein. Noch dazu wo du sagst 'eigentlich keinen Alkohol'...also hast du doch mal welchen getrunken. Ergo hast du irgendwann merken müssen das was nicht stimmt und aufhören können. Auch hier warst du ganz bewußt mitbeteiligt.

Nur weil du jetzt an einen Gott glaubst? Oder suchst du gerade deshalb jetzt eine Ausrede warum du eben nicht nein gesagt hast? Tja die gibts nicht. Lebe damit. Deinen Gott wirds eh nicht interessieren mit wem du wann und wo was hattest. Ich finde es auch etwas daneben das in der Rubrik Gewalt und Missbrauch zu posten. Einfach weil es genug echte Opfer gibt und da sollte man einfach mal nen Strich ziehen und zu seinen Fehlern stehen. Ist jetzt sicher nicht was du hören willst, aber nun mal realistisch. Dein Problem ist wohl einfach das deine vergangenen Entscheidungen (ja es waren deine alleinigen!) nicht mehr in dein Weltbild passen. Geht vielen so. Aber die Zeit wird sich nicht ändern, auch nicht wenn man einen auf Opfer macht. Lerne einfach es zu aktzeptieren. So lange du dies nicht tust und entschuldigungen bzw die alleinige Schuld bei anderen suchst, wird es dich immer beschäftigen.

p.s. das die Art der Jungs die nicht feinste war versteht sich von selbst...
[doublepost=1512754624,1512754157][/doublepost]

Nichts für ungut aber WO siehst du hier einen Missbrauch? Es mögen zwei Arschlöcher gewesen sein aber SIE hat freiwillig mitgemacht und will nun dafür eine Ausrede finden. Habe ich kein Verständnis für. Sie meint heute es war ein Fehler, dass geht vielen so und ist nachvollziehbar. Aber nun einen auf schwer traumatisiert machen? Dann noch mit Klinik und co? Nein ehrlich nicht, man kanns auch übertreiben und sich einfach in was hineinsteigern. Und genau das tut sie hier....wohl bedingt durch ihren 'Glauben' und das der eben nicht zu dem geschehen passt. Es gibt keinen Gott, wenn sie meint das entfremde sie von diesem 'Wesen' dann hat sie in der Tat ein Problem und braucht hilfe. Es gibt soviele Menschen die wirklich negatives erlebt habe und dann wegen solchen Storys nach Missbrauch zu schreien ist ehr schäbig. Sie sollte froh sein das es nicht in der Tat schlimmere Ereignisse waren und das Leben ist eben hart und nein, man nicht wegen Sch**** zum Therapeuten rennen.
Die TS hat ws 8 Jahre nicht geschafft diese Situationen zu überwinden. Doch, dann braucht es Hilfe.
Es gibt viele Kriegsopfer, die keinen seelischen Schaden erlitten haben, andere eben schon. „Hab dich nicht so“ ist da nicht der beste Tipp.

Du scheinst ein sehr... nüchterner Typ zu sein. Die TS wohl nicht.

Deine Art zu schreiben ist wenig empathisch. Du kannst fremden Menschen nicjt deine Meinung einfach aufdrücken, sondern versuchen ihr von ihrem Standpunkt auszuhelfen. “Das war nicht schlimm“ und “Gott gibt es nicht“ hilft ihr sicherlich nicht.
 

Benutzer124223  (45)

Meistens hier zu finden
Dein Problem ist wohl einfach das deine vergangenen Entscheidungen (ja es waren deine alleinigen!) nicht mehr in dein Weltbild passen. Geht vielen so. Aber die Zeit wird sich nicht ändern, auch nicht wenn man einen auf Opfer macht. Lerne einfach es zu aktzeptieren. So lange du dies nicht tust und entschuldigungen bzw die alleinige Schuld bei anderen suchst, wird es dich immer beschäftigen.

"Entscheidungen" ist ein weites Feld. Wenn man in einer Situation völlig überfordert ist, nicht klar denken kann und demnach einfach nichts tut und passiv bleibt, ist das zwar auch eine "Entscheidung", aber keine, die aus einer wirklich freien Willensbildung heraus entsteht.

Wo ich Dir zustimmen muss, ist der Punkt mit der Akzeptanz. Ich glaube, dass es wichtig ist, auch solche "schwachen" Entscheidungen zu akzeptieren, sich dafür zu verzeihen und auch zu überlegen, wie es dazu kam und welche Anteile man selbst daran hatte. Bei letzterem geht es nicht um "Schuld", sondern darum, zukünftig für ähnliche Situationen besser gerüstet zu sein.

Habe ich kein Verständnis für. Sie meint heute es war ein Fehler, dass geht vielen so und ist nachvollziehbar. Aber nun einen auf schwer traumatisiert machen? Dann noch mit Klinik und co? Nein ehrlich nicht, man kanns auch übertreiben und sich einfach in was hineinsteigern.

[...]

Sie sollte froh sein das es nicht in der Tat schlimmere Ereignisse waren und das Leben ist eben hart und nein, man nicht wegen Sch**** zum Therapeuten rennen.

Fakt ist: die TE hat massive Probleme mit der Situation. Ich finde es richtig, sich therapeutische Hilfe zu suchen. Ob tatsächlich ein "Missbrauch" stattgefunden hat, ist doch dafür eigentlich irrelevant. In einem Fall sieht die Hilfe so aus, mit den Folgen des Missbrauchs besser umzugehen, im anderen Fall vielleicht, durch eine Neubewertung der Situation mit dieser besser umgehen zu lernen.

Wenn die Religion dabei hilft: Prima! Religion kann einem viel halt geben, wenn man ins Trudeln gerät. Wenn die Religion allerdings dazu beiträgt, das sich die TE beim Blick in die Vergangenheit schmutzig fühlt, ist sie mehr Teil des Problems als Teil der Lösung.
 
2 Woche(n) später

Benutzer88878 

Verbringt hier viel Zeit
Die TS hat ws 8 Jahre nicht geschafft diese Situationen zu überwinden. Doch, dann braucht es Hilfe.
Es gibt viele Kriegsopfer, die keinen seelischen Schaden erlitten haben, andere eben schon. „Hab dich nicht so“ ist da nicht der beste Tipp.

Du scheinst ein sehr... nüchterner Typ zu sein. Die TS wohl nicht.

Deine Art zu schreiben ist wenig empathisch. Du kannst fremden Menschen nicjt deine Meinung einfach aufdrücken, sondern versuchen ihr von ihrem Standpunkt auszuhelfen. “Das war nicht schlimm“ und “Gott gibt es nicht“ hilft ihr sicherlich nicht.

Also ich zwinge niemanden meine Meinung auf. Oder steht das irgendwo? Was hat Realismus mit Empathie zu tun? Man muss nicht betüteln und in Wolle packen, was soll das bringen? Und ja die Realität ist oft nicht toll und jeder macht mal Dinge die er später anders machen würde oder eben gar nicht. Soll jetzt deshalb jeder zum Therapeuten rennen? Jeder kann da seine Meinung haben, ich sehe hier eben keinen sexuellen Missbrauch sondern nur Arschlöcher (die Jungs) und nen Teenie der nicht weiter gedacht hat zum damaligen Zeitpunkt.... und ja, auch wenns nicht passt, jeder hat die Kosequenzen seines Handelns zu tragen und genau das will die TE ja nicht tun. Statt dessen versucht sie ein Szenario zu schaffen in dem sie absolut unbeteiligt war. Was soll das bringen? Und ja, ich denke schon das sie wesentlich stört weil sie jetzt Christin geworden ist. Aber als solche sollte sie auch in der Lage sein mal abzuschließenden, sie ist doch keine 15 mehr. Ich meine, was soll der Therapeut da machen? Sie in ihrer Wunschvorstellung unterstützen?

Fakt ist, sie hat nicht abgelehnt damals, ist freiwillig mitgegangen und fertig. Damals hat es sie doch auch nicht gestört sondern erst jetzt (christ halt). Soll sie doch Beichten gehen (denke ist vielleicht das idealste da der Konflikt mit Damals ja in Verbindung mit dem Glauben steht) und Gott wird ihr vergeben. Den Mann den sie mal heiratet wird wenn er sie liebt kein Problem damit haben. Also WO genau ist jetzt das Problem?

Sie kann auch zum Therapeuten gehen. Aber am Ende kann ihr niemand abnehmen was war und es ungeschehen machen. Sie selbst muss damit klar machen und nen Strich ziehen. Sie muss sich wohl ehr selbst eingestehen das sie nicht, wie sie sich wohl einreden mag, missbraucht wurde und es einfach scheiße gelaufen ist.
 

Benutzer168172  (21)

Benutzer gesperrt
Psychologen sind auch nur Menschen, die einem helfen wollen - keine sorge.
Wenn du mit der zeit mehr zu dir selbst stehen kannst und für deine meinungen einstehst, sowie langsam ein besseres verhältnis zur sexualität entwickeln kannst - wirst du dich auch merklich besser fühlen :smile:
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Ich kann nicht ganz nachvollziehen was hier manche so schrecklich finden.

Zum ersten Fall...Er hat dazu noch gefragt und du dachtest daran wie toll du punkten kannst? Was erwartest du denn jetzt? Wenn man nicht nein sagt braucht man hinterher, noch dazu Jahre danach, auch nicht ein Drama draus zu machen. Mit 15 kann man sich wohl auch denken was ein Junge will wenn er näher kommt und nein, wenn du nichts sagst dann wart ihr nun mal BEIDE daran beteiligt.

Die zweite Sache....sorry, nimms mir nicht übel...Alkohol schmeckt meistens extrem stark und alles anderes als super toll. Dazu hat er einen starken Geruch und nein, du wirst doch kaum nach einem Schluck umgefallen sein. Noch dazu wo du sagst 'eigentlich keinen Alkohol'...also hast du doch mal welchen getrunken. Ergo hast du irgendwann merken müssen das was nicht stimmt und aufhören können. Auch hier warst du ganz bewußt mitbeteiligt.

Nur weil du jetzt an einen Gott glaubst? Oder suchst du gerade deshalb jetzt eine Ausrede warum du eben nicht nein gesagt hast? Tja die gibts nicht. Lebe damit. Deinen Gott wirds eh nicht interessieren mit wem du wann und wo was hattest. Ich finde es auch etwas daneben das in der Rubrik Gewalt und Missbrauch zu posten. Einfach weil es genug echte Opfer gibt und da sollte man einfach mal nen Strich ziehen und zu seinen Fehlern stehen. Ist jetzt sicher nicht was du hören willst, aber nun mal realistisch. Dein Problem ist wohl einfach das deine vergangenen Entscheidungen (ja es waren deine alleinigen!) nicht mehr in dein Weltbild passen. Geht vielen so. Aber die Zeit wird sich nicht ändern, auch nicht wenn man einen auf Opfer macht. Lerne einfach es zu aktzeptieren. So lange du dies nicht tust und entschuldigungen bzw die alleinige Schuld bei anderen suchst, wird es dich immer beschäftigen.

p.s. das die Art der Jungs die nicht feinste war versteht sich von selbst...
[doublepost=1512754624,1512754157][/doublepost]

Nichts für ungut aber WO siehst du hier einen Missbrauch? Es mögen zwei Arschlöcher gewesen sein aber SIE hat freiwillig mitgemacht und will nun dafür eine Ausrede finden. Habe ich kein Verständnis für. Sie meint heute es war ein Fehler, dass geht vielen so und ist nachvollziehbar. Aber nun einen auf schwer traumatisiert machen? Dann noch mit Klinik und co? Nein ehrlich nicht, man kanns auch übertreiben und sich einfach in was hineinsteigern. Und genau das tut sie hier....wohl bedingt durch ihren 'Glauben' und das der eben nicht zu dem geschehen passt. Es gibt keinen Gott, wenn sie meint das entfremde sie von diesem 'Wesen' dann hat sie in der Tat ein Problem und braucht hilfe. Es gibt soviele Menschen die wirklich negatives erlebt habe und dann wegen solchen Storys nach Missbrauch zu schreien ist ehr schäbig. Sie sollte froh sein das es nicht in der Tat schlimmere Ereignisse waren und das Leben ist eben hart und nein, man nicht wegen Sch**** zum Therapeuten rennen.

Was jemand als negativ und als Einschränkung der mentalen Gesundheit empfindet, liegt weniger in deinem, als im individuellen Ermessen.
Wenn sie ein Problem hat, dann hat sie eines, weil sie es so empfindet und dann ist es nicht an dir, das herunterzuspielen. Ob man das nun Missbrauch nennt oder "ist scheiße gelaufen", ist total latte. Sie hat ein Problem damit.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren