Sex mit Bruder oder Schwester

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer46223 

Verbringt hier viel Zeit
Jetzt schreib ich da auch mal was dazu. Auf die Gefahr hin, dass ich damit einiges an Widerspruch ernte.

Prinzipiell hat doch der gesetzliche Verbot einen biblischen Ursprung und der beruht wohl auf den schlechten Erfahrungen, die man im Laufe der Menschheitsgeschichte auf dem Gebiet gemacht hat. Ich meine damit behinderte Nachkommen usw.

Aber man kann doch das Lieben (was denk ich unter Geschwistern auch möglich ist) nicht verbieten (wenn keiner der betroffenen darunter leidet)?

Das tut man ja bei Homosexuellen inzwischen auch nicht mehr.

Durch den Verbot werden Mitglieder unserer Gesellschaft isoliert, die doch eigentlich objektiv nix verwerfliches tun - das allerdings nicht in unseren ethischen und moralischen Wertekatalog passt. Und durch ein Gesetz lassen sich Liebende sicher nicht abhalten.

Ich würde es für sinnvoller und zeitgemäßer halten die Beschränkung nicht auf den Inzest an sich sondern eher auf das Kinder zeugen zu legen.
 

Benutzer53740 

Verbringt hier viel Zeit
Ich selbst finde den Gedanken ziemlich übel und könnte mir nie niemals vorstellen, intim mit meinem Bruder intim zu sein.

Gesellschaftlich ist das natürlich auch ein absolutes Tabuthema – aber wie schnell sich das ändern kann, hat Jason20 ja schon mal angesprochen. Als ich mal darüber lachen musste, als meine Oma spekuliert hat, ob mein Cousin vielleicht schwul sei, sagte sie: „Da brauchst du gar nicht lachen, das ist ne Krankheit“ Die Einstellung zur Homosexualität hat sich in den letzten Jahren doch stark geändert und das wird von den meisten ja auch positiv aufgenommen. [um es gleich zu sagen: ich möchte Homosexualität und Inzest hier nicht grundsätzlich vergleichen]

Also wer weiß, wie man Liebe unter Geschwistern in hundert Jahren sieht – da schaut man vielleicht zurück und sagt sich: „Und das war damals verboten“.

Dennoch kann ich den Aufschrei hier absolut verstehen; mir stehen ja selbst die Haare zu Berge, wenn ich daran denke.
 

Benutzer35890 

Verbringt hier viel Zeit
habe nur eine Stief Schwester , mit der hatte ich auch schon was .
Mir einer richtigen Schwester ... keine Ahnung wie das wäre
Aber ich würde niemals nie sagen
 
M

Benutzer

Gast
Also es ist doch einfach lächerlich, Homosexualität und sowas miteinander zu vergleichen.
Und es hat nix mit der Bibel zu tun, es ist so, die Abkömmlingen von Geschwistern sind in aller Regel behindert und sowas will man wirklich und wenn ich sowas höre, dass es ja ok sei, solange keine Kinder dabei entstehen, da kann ich nur lachen. Wer will den dies bitte verhindern? Außerdem müsste man auch dann erlauben, dass der eigene Vater oder die Mutter mit den eigenen Kinder Sex haben darf. Super, dann wird der Vater, Vater und gleichzeitig Großvater des Kindes. Und das soll nicht pervers sein? :wuerg: Sorry, aber schon allein die Vorstellung ist pervers.

Außerdem wenn jemand sich entscheidet lieber in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung zu leben, dann trifft jemand diese Entscheidung in freier Selbstbestimmung, dies ist unter Geschwister nicht der Fall bzw. bei Familienmitgliedern, weil hier wird duch die enge soziale Bindung, eine Verpflichtung zum Sex ausgelöst,wenn man dies nicht verbieten würde.
 

Benutzer53028 

Verbringt hier viel Zeit
Jetzt schreib ich da auch mal was dazu. Auf die Gefahr hin, dass ich damit einiges an Widerspruch ernte.

Prinzipiell hat doch der gesetzliche Verbot einen biblischen Ursprung und der beruht wohl auf den schlechten Erfahrungen, die man im Laufe der Menschheitsgeschichte auf dem Gebiet gemacht hat. Ich meine damit behinderte Nachkommen usw.

Aber man kann doch das Lieben (was denk ich unter Geschwistern auch möglich ist) nicht verbieten (wenn keiner der betroffenen darunter leidet)?

Das tut man ja bei Homosexuellen inzwischen auch nicht mehr.

Durch den Verbot werden Mitglieder unserer Gesellschaft isoliert, die doch eigentlich objektiv nix verwerfliches tun - das allerdings nicht in unseren ethischen und moralischen Wertekatalog passt. Und durch ein Gesetz lassen sich Liebende sicher nicht abhalten.

Ich würde es für sinnvoller und zeitgemäßer halten die Beschränkung nicht auf den Inzest an sich sondern eher auf das Kinder zeugen zu legen.

da kann ich nur zustimmen! und noch mal zu Melanie: Klar, die Türkei ist in sehr vielen Dingen sicher nicht als Vorbild zu nehmen, aber welches Argument (von wegen Rückständigkeit oder was weiß ich) findest du gegen Frankreich?

Außerdem wenn jemand sich entscheidet lieber in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung zu leben, dann trifft jemand diese Entscheidung in freier Selbstbestimmung, dies ist unter Geschwister nicht der Fall bzw. bei Familienmitgliedern, weil hier wird duch die enge soziale Bindung, eine Verpflichtung zum Sex ausgelöst,wenn man dies nicht verbieten würde.

Verpflichtung zum Sex? Wie bist du denn eigentlich drauf? Ehrlich, SOWAS find ich lächerlich. Klar, man fühlt sich als Schwester verpflichtet zum Sex... Es geht hier nicht um Zwang und dass niemand gezwungen werden soll ist kaum der grund, warum es verboten ist, sondern wohl eher die biologischen Aspekte.
 

Benutzer30076 

Verbringt hier viel Zeit
die natur hat jedem gesunden menschen eine natürliche abneigung gegen familienmitglieder gegeben bzgl. sexualität um das forbestehen der art zu erhalten.

naja kann ja jeder machen was er will, allerdings steht auf geschlechtsverkehr mit verwandten strafe per gesetz.
 
M

Benutzer

Gast
Ach nein? Es gibt dann keine Zwangslage für Geschwisterteile, wenn andere Geschwister Sex haben wollen?
Schonmal nachgedacht, dass dann ein Bruder/Schwester vl. gar nicht nein sagen will oder kann, weil sie ihren Bruder bzw. ihre Schwester nicht entäuschen will?
 

Benutzer46223 

Verbringt hier viel Zeit
Ach nein? Es gibt dann keine Zwangslage für Geschwisterteile, wenn andere Geschwister Sex haben wollen?
Schonmal nachgedacht, dass dann ein Bruder/Schwester vl. gar nicht nein sagen will oder kann, weil sie ihren Bruder bzw. ihre Schwester nicht entäuschen will?

Naja, dass trifft ja auf jede Beziehung zu, egal ob zwischen Geschwistern oder Paaren ohne verwandschaftliche Beziehung.

Und zu deinem Post von davor:
Liebe lässt sich verhindern aber Nachkommenschaft nicht? Ich denke eher andersrum und wenn du meinen Post richtig gelesen hättest, wäre dir das auch aufgefallen. Ich hab geschrieben, dass man es natürlich gesetztlich unterbinden sollte, dass solche paare EIGENE Kinder bekommen.
Allerdings sehe ich zwischen Homosexualität und Inzest keinen sooo großen unterschied (alle Schwule und Lesben mögen mir das verzeihen).
 

Benutzer50973 

Verbringt hier viel Zeit
Also um mal ein paar Illusionen zu zerstören, Inzest war bis weit ins 19 Jh sehr weit verbreitet und gerade in Adelskreisen gängige Praxis, mehr oder weniger offen, um die Blutlinien zu erhalten. Auch lies es sich nicht vermeiden, wenn früher überschüssige Kinder (inbesondere Mädchen) zu Pflege/Zieheltern abgeschoben wurden, da diese Kinder nie erfuhren, das sie Geschwister sind. Genauso einen Fall gibt es gerade an einem Leipziger Gericht. Ein Junge und ein Mädel haben 4 völlig gesunde Kinder, sie haben später eher zufällig erfahren das sie Geschwister sind. Wer will das verurteilen, wer will sich hier zur moralischen Instanz aufschwingen ?

Und um mit dem Unfug der Behinderungen mal aufzuräumen, es gibt keine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit, das es bei Geschwistern zu Schäden kommt. Sie ist ebenso hoch wie bei allen anderen Menschenpaaren auch. Dies ist allein ein moralischer Anspruch, ebenso wie z.B. kein Sex vor der Ehe, Verhütung/Abtreibung ist verwerflich, Vielweiberei etc... , Viele von Euch wissen gar nicht, was vor 40 Jahren noch Gang und Gäbe war, da stand auch Homosexualität noch im Strafgesetzbuch.

Da wir aus dem Tierreich stammen und uns nur 1% der Gene vom Orang Utan trennen (oder wars der Schimpanse ?) ist der Trieb zur Fortpflanzung als Instinkt tief in unserem Stammhirn verankert. Bei Affen ist das Normalität. Letztlich ist es für das Fortbestehen der Menschheit eine Möglichkeit. Allein das biologische Programm der Gendiversifizierung hält uns unwissentlich davon ab, Geschwister in die Partnerwahl einzubeziehen. Das hat nix mit krank, abartig oder gestört zu tun. Wenn Geschwister robinsonmäßig auf einer Insel wären, dann wäre das überlebensnotwendig. In solchen Situationen macht der Mensch alles, er ernährt sich sogar von seinesgleichen. Kannibalismus gab es z.B. nach dem Absturz eines Flugzeugs in den Anden vor so 30 Jahren, da blieb denen einfach nix anderes übrig als von den Gestorbenen zu essen. Es ist einfach nur ein Problem der moralischen Hemmschwelle, die vom jeweiligen Kulturkreis oder der Gesellschaft festgelegt wird.

Ich persönlich kann es mir auch nicht vorstellen und hab ausserdem nur einen Bruder. Aber moralisch darüber zu richten würde ich mir nie anmaßen. Oder was glaubt ihr, warum die Anklage des Kannibalen von Rothenburg nur auf Totschlag lautete, obwohl mir dafür grundsätzlich jegliche Vorstellungskraft fehlt ?

LG Staubsauger
 

Benutzer40810  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Ok. Hier meine 50 Cent:

Vorweg: Ich bin Einzelkind.
Ich find an einer Beziehung zwischen Geschwistern nichts schlimmes. Zwischen Eltern und Kind schon eher, weil da ne gewisse Abhängigkeit besteht.
Aber ansonsten wüsste ich nicht, warum sich ein Staat in die Privatssphäre zweier Menschen einmischen sollte und dürfte!
Und mal für die Fraktion hier, die wegen biologischen Faktoren eine Strafverfolgung befürwortet.
Ein Ehe/Kinderzeugung zwischen behinderten Menschen bzw. zwischen behinderten Menschen und "normalen" Menschen wird nicht staatlich geregelt oder gar verfolgt!
WARUM?! Weil es menschenverachtend und erniedrigend wäre, Menschen a) eine Beziehung zu verbieten und b) den Kinderwunsch zu verwehren.
Und ich denke, wir sind uns einig, dass in diesem Falle das Risiko eines genetischen Schadens ebenso hoch wäre.

Also bitte. Wer Inzest verbietet muss auch verbieten, dass Behinderte sich fortpflanzen. In meinen Augen leicht faschistisch...aber was solls.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
:wuerg: :wuerg: :wuerg: :wuerg: :wuerg:


und wenn ich sowas höre, dass es ja ok sei, solange keine Kinder dabei entstehen, da kann ich nur lachen. Wer will den dies bitte verhindern? Außerdem müsste man auch dann erlauben, dass der eigene Vater oder die Mutter mit den eigenen Kinder Sex haben darf. Super, dann wird der Vater, Vater und gleichzeitig Großvater des Kindes. Und das soll nicht pervers sein? Sorry, aber schon allein die Vorstellung ist pervers.

*unterschreib*
 

Benutzer20345 

Meistens hier zu finden
Wer tickt in der heutigen Gesellschaft überhaupt noch richtig? Die Liste der psychischen Krankheiten ist lang, da hat doch so gut wieder einen an der Klatsche...der eine hat irgendwelche Neurosen, der nächste Depressionen und wieder der nächste treibts mit der Schwester....und? Ist doch alles ihre Privatsache!

Insofern trifft "krank" vielleicht schon zu, aber dann sind so 90% aller Menschen krank, wenn das auch schon dazu zählt!

Hm...mal überlegen...ja, dass mag wohl an unserem mittlerweile mit Scheiße vollgestopften Genpool...da werden sich wohl viele im Geheimen nicht an das Inzest-Verbot gehalten haben.

Ich sag nur so viel...dieses Verbot wurde nicht ohne Grund festgelegt...und sich über eine mehrere Generationen erstreckende moralische Erziehung lustig zu machen....:kopfschue ..dass hieße deine Eltern hätten alles verkehrt gemacht und alles, was sie als normal und richtig ansehen, sei scheiße.



Also um mal ein paar Illusionen zu zerstören, Inzest war bis weit ins 19 Jh sehr weit verbreitet und gerade in Adelskreisen gängige Praxis, mehr oder weniger offen, um die Blutlinien zu erhalten.


Ja...und deswegen sind diese Blutlinien auch gar nicht ausgestorben und die heutige Anzahl der Blaublüter stark dezimiert. :kopfschue ...deswegen saßen auch gar nicht so viele Schwachsinnige auf Spaniens Thron, weil sie die Kinder nur mit der eigenen bayrischen Nebenlinie der Habsburger verheiratet haben.

Mensch...wenn ich das schon höre.


Bella
 

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Es ist schlichtweg unnatürlich, dass sich Geschwister anziehend finden, dabei bleibe ich. Und Homosexualität ist dem schon insofern nicht ähnlich, dass sich da die Orientierung auf eine spezielle Bevölkerungsgruppe bezieht, nciht auf einen so eingeschränkten Kreis. Und Homosexualität ist nunmal was, was genetisch bedingt ist. Genau wie es genetisch bedingt ist, Geschwister nicht attraktiv zu finden.
Und Doktorspiele in der Kindheit sind ok, klar, sowas kommt vor. Aber Doktorspiele haben wenig mit Liebe und Attraktivität und Sex zu tun, sondern viel mehr mit Neugierde und Körpererfahrung.
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
Und um mit dem Unfug der Behinderungen mal aufzuräumen, es gibt keine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit, das es bei Geschwistern zu Schäden kommt. Sie ist ebenso hoch wie bei allen anderen Menschenpaaren auch. Dies ist allein ein moralischer Anspruch, ebenso wie z.B. kein Sex vor der Ehe, Verhütung/Abtreibung ist verwerflich, Vielweiberei etc...

Sorry, aber dass die Wahrscheinlichkeit von Behinderungen größer ist, ist ein wissenschaftlicher Fakt.
Geschwister haben nämlich eine extrem hohe genetische Übereinstimmung, da sie dei Gene von den gleichen Eltern geerbt haben.
Deshalb treten nicht dominante Krankheiten, die ansonsten bei Nichtgeschwistern durch ein gesundes Gen "überdeckt" werden, viel häufiger auf.
 

Benutzer50973 

Verbringt hier viel Zeit
Sorry, aber dass die Wahrscheinlichkeit von Behinderungen größer ist, ist ein wissenschaftlicher Fakt.
Geschwister haben nämlich eine extrem hohe genetische Übereinstimmung, da sie dei Gene von den gleichen Eltern geerbt haben.
Deshalb treten nicht dominante Krankheiten, die ansonsten bei Nichtgeschwistern durch ein gesundes Gen "überdeckt" werden, viel häufiger auf.


Diese Wahrscheinlichkeit ist überall gleich, wenn z.B. 2 Heuschnupfen haben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, das es weitervererbt wird, unabhängig davon, ob es Geschwister sind oder nicht. Da wir uns nach allen Regeln der Säuglingsvermehrung fortpflanzen, würde Deine These für das Aussterben aller, ausser des Menschen, sprechen, da nur er diesen moralischen Anspruch erhebt. Im Tierreich ist Inzest gängige Praxis und führt Mitnichten zur Zerstörung des Genpools oder defekten Linien, solange Angbot und Nachfrage einigermaßen diversifiziert sind. Beim Menschen tritt sowas auch erst nach einigen Generationen auf (beim Inzest). Dieser Effekt ließe sich aber mit jedem anderen Genfdefekt innerhalb einer normalen Familie auch erreichen, das ist ja der Grund für die Gendiversifizierung. Ausfühliche universitäre Gutachten mit neuestem Stand wurden übrigens zu dem von mir angeführten Prozess gemacht, die klar das wissentschaftliche Bild der 50er Jahre widerlegen, wonach Inzest explizit zu Behinderungen führen muss. Mit den heutigen Methoden ist das eben sehr gut möglich.

beltane schrieb:
Ja...und deswegen sind diese Blutlinien auch gar nicht ausgestorben und die heutige Anzahl der Blaublüter stark dezimiert. ...deswegen saßen auch gar nicht so viele Schwachsinnige auf Spaniens Thron, weil sie die Kinder nur mit der eigenen bayrischen Nebenlinie der Habsburger verheiratet haben.

Mensch...wenn ich das schon höre.

Mir scheint, Deine individuelle Stärke ist allein die Pöbelei und dümmliches Gelaber. Wenn Du Dich befleißigt hättest, meinen Beitrag sorgfältig und komplett zu lesen, dann wäre Dir aufgefallen, daß ich

1. argumentativ disskutiere
2. jegliche moralische Wertung vermieden habe
3. das für mich ebenfalls moralisch ausgeschlossen habe
4. Du meine Argumente nicht widerlegst, sondern bestätigst

Deine Aussage enthält lediglich faschistische Tendenzen und das ignoriere ich desweiteren mal.

LG Staubsauger
 
S

Benutzer

Gast
Und Homosexualität ist nunmal was, was genetisch bedingt ist.

Homosexualität ist rein genetisch bedingt? Hast Du eine aktuelle Studie zur Hand?

Ich finde nicht, dass man inzestuöse Verbindungen generell verbieten sollte. Ich könnte mir zwar absolut nicht vorstellen, in dieser Hinsicht aktiv zu werden, jedoch mag ich auch nicht mit dem moralischen Zeigefinger auf andere zeigen.

Prinzipiell ist Inzest ein gesellschaftliches Tabu und ich kann mich auch nicht ganz von dem Gedanken lösen, diesbezüglich auf eine gewisse Einstellung getrimmt worden zu sein. Die Fähigkeit zur Selbstreflektion - etwas, das uns von Tieren unterscheidet - sollte man aber auch nutzen und nicht einfach jegliche aufkeimende Diskussion ersticken, indem man laut "krank, pervers" schreit.

Wie andere schon anmerkten, ist Homosexualität auch ein gesellschaftliches Tabu gewesen und ich bin mir sicher, dass es auch heute noch genug Menschen gibt, die diese Variation als "geisteskrank" einstufen.

Wenn sichergestellt ist, dass niemand zu (emotionalen) Schaden kommt, dann sollte man es auch nicht verbieten.
 

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Homosexualität bei Männern wird von Frauen an ihre Söhne weitervererbt und Homosexualität bei Frauen von Männern an ihre Töchter. Ohgott, ich hab diesen ganzen Wissenschaftskram schon wieder vergessen, das hätt ich mir merken sollen. Aber es ergibt Sinn. Und das ist eine Neigung und nicht von Natur aus nicht akzeptabel.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren