Sex in jahrelanger Partnerschaft

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Als Single, der noch nie längere Zeit mit einer Frau zusammen war, würde mich interessieren, wie der Sex nach vielen Jahren Partnerschaft noch ist (vorausgesetzt beide sind nicht fremdgegangen). Ich stelle mir das total langweilig vor, selbst wenn man experimentierfreudig ist und vieles ausprobiert hat. Ich kenne ältere Paare, die seit der Schulzeit zusammen sind und nie andere Partner hatten. Kommt da nie Neugier auf, mal jemand anderes zu spüren?
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin seit rund 15 Jahren mit meinem Freund zusammen und er ist auch mein erster und einziger Sexpartner. Und nein, es ist nicht langweilig. Klar haben wir schon sehr viel ausprobiert und da gibt es nicht mehr wirklich was, was uns beide interessiert und offen ist ... aber das stört nicht. Ich finde ja Küssen auch jedesmal toll und aufregend, auch wenn ich es schon tausende Male gemacht habe. Ich finde auch Tomaten jeden Tag aufs Neue lecker. :tongue: Ich bin auch immer noch sehr verliebt in ihn und hab die berühmten Schmetterlinge im Bauch und manchmal, wenn wir uns treffen, ist es ein ganz ähnliches aufregendes Gefühl wie bei den ersten Dates. Wenn ich ihn dann so sehe, denke ich mir nur "Wow, was für ein umwerfender Mann" und jeder Blick, jede Berührung verursacht Kribbeln. Da ist Sex dann logischerweise auch immer ein Highlight, immer wieder aufs Neue. Ich käme sogar mit weniger Abwechslung klar. Mein Freund hatte, da er auch einiges älter ist, vorher schon andere Beziehungen, allerdings noch keine, in der er wirklich alles umsetzen konnte wie mit mir, also passt das schon sehr gut.

Ich bin da sicher nicht sehr repräsentativ, aber ich hab wirklich keine Neugierde auf andere Männer oder andere Praktiken. Ich bin aber generell ohnehin ein Mensch, der Routine sehr schätzt und sich gerne in vertrauten Gefilden bewegt. :tongue:
 
S

Benutzer

Gast
Nach fast 10 1/2 Jahren Beziehung kann ich sagen: Ja, der Sex wird irgendwann langweilig.
Dagegen hilft nur Reden, Reden und nochmal Reden. Wenn jemand mit dem Sex unzufrieden ist, muss er sich trauen, das offen anzusprechen und nicht in sich hineinfressen oder gar fremdgehen.
Wenn der Partner über die eigene Denkweise bescheid weiß, kann er auch was ändern bzw. man kann zusammen überlegen, wie man den Sex wieder interessanter gestalten kann.

Und ja: Irgendwann kommt die Neugier nach einem anderen Sexualpartner. Auch da hilft nur Reden.

Allerdings steht man hier schon einem eher kniffligem Problem gegenüber als dem langweiligen Sex.

Man muss dann darüber nachdenken, ob man dem Partner vielleicht den einmaligen sexuellen Kontakt zu einem anderen gestatten kann. Dafür kann man dann eben auch selbst mal mit jemand anderen schlafen.

Oder man einigt sich gar auf einen Dreier oder Vierer, so dass der Partner sogar dabei ist, während man mit einem anderen schläft.

Dabei ist das Aufstellen von Regel am allerwichtigsten. Wo liegen die Grenzen? Was ist erlaubt? Was darf keinesfalls gemacht werden? Wer sollte der oder die andere sein? ...

Das alles regel sich aber eben nur durch Kommunikation. Die ist und bleibt auch hier das A und O.

Ebenfalls ist Grundvorausstzung das gegenseitige Vertrauen.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nein, wird nicht langweilig. Wenn der Sex mit dem eigenen Partner langweilig wird, dann läuft wohl was verkehrt, bzw. man hat dann wohl den falschen Partner.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Langweilig ist unser Sex höchstens phasenweise, aber dann sprech ich mal ein Machtwort und dann passts wieder. :grin:
Sehnsucht nach einem Anderen ist sicher hier und da vorhanden, v.a. wenns konkrete und verlockende Angebote gibt. :grin: Aber ich hatte nie ernsthaft den Gedanken, so ein Angebot mal anzunehmen. Dazu bin ich einfach zu treu veranlagt.
 
V

Benutzer

Gast
Nach 6,5 Jahren (zählt das schon als "jahrelange Partnerschaft"?) ist unser Sex für mich noch kein Stück langweilig.
Ich finde seinen Körper, seinen Duft, seine Haut immer noch total spannend und wundervoll und ich kann kaum genug davon bekommen. Sehnsucht nach etwas Neuem hatte ich bislang wirklich nie :hmm:.
 
S

Benutzer

Gast
Nein, wird nicht langweilig. Wenn der Sex mit dem eigenen Partner langweilig wird, dann läuft wohl was verkehrt, bzw. man hat dann wohl den falschen Partner.

Das halte ich für etwas überspitzt gesagt. Auch im Sexleben kann der Alltag einkehren, was ja grundsätzlich nicht schlimm ist, so lange beide damit kein Problem haben.

Aus der Frage nach langweiligen Sex lese ich auch nicht heraus, dass man den Partner nicht mehr begehrt. Hat damit - finde ich jedenfalls - nichts zu tun.

Trotzdem spielt sich Sex irgendwann ein und dem sollte man entgegen wirken - so wie bei anderen Alltagsproblemen.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das halte ich für etwas überspitzt gesagt. Auch im Sexleben kann der Alltag einkehren, was ja grundsätzlich nicht schlimm ist, so lange beide damit kein Problem haben.

Aus der Frage nach langweiligen Sex lese ich auch nicht heraus, dass man den Partner nicht mehr begehrt. Hat damit - finde ich jedenfalls - nichts zu tun.

Trotzdem spielt sich Sex irgendwann ein und dem sollte man entgegen wirken - so wie bei anderen Alltagsproblemen.

Alltag und Langeweile sind nicht zwingend miteinander verwandt, Alltag muss nicht langweilig sein.

Wenn ich den Sex mit meinem Partner mal als langweilig bezeichne, wäre das für mich ein Grund, die Beziehung zu beenden.
 
S

Benutzer

Gast
Alltag und Langeweile sind nicht zwingend miteinander verwandt, Alltag muss nicht langweilig sein.

Wenn ich den Sex mit meinem Partner mal als langweilig bezeichne, wäre das für mich ein Grund, die Beziehung zu beenden.

Hm, ok. Dann definieren wir die Begriffe anders. Für mich ist Alltag auch eine Form von Langeweile. Das ist ähnlich wie mit Gewohnheit, welches ich auch eher zur Langeweile zählen würde.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hm, ok. Dann definieren wir die Begriffe anders. Für mich ist Alltag auch eine Form von Langeweile. Das ist ähnlich wie mit Gewohnheit, welches ich auch eher zur Langeweile zählen würde.

Aber mal ganz blöd gefragt: Warum bleibst Du mit Deinem Partner zusammen, wenn der Sex langweilig ist und das Frust erzeugt?
 
S

Benutzer

Gast
Aber mal ganz blöd gefragt: Warum bleibst Du mit Deinem Partner zusammen, wenn der Sex langweilig ist und das Frust erzeugt?

Ich habe nicht gesagt, dass unser Sex immernoch langweilig ist. :zwinker: Aber es gab Phasen in unserer Beziehung, in denen der Sex nicht so spannend war. Das hing vielleicht auch noch mit anderen Faktoren zusammen, zB weil wir in diesen Zeiten teilweise auch so nicht besonders harmonierten und in einer kleineren oder größeren Krise steckten.

Allerdings war das wie gesagt eine Phase. Man spricht drüber, sorgt dafür, dass auch die anderweitigen Probleme behoben werden und dann regelt sich das meistens auch von selbst, so dass sich die dann eintretende Harmonie auch positiv auf das Sexleben auswirkt.

Zudem würde ich mich wegen schlechten Sex nicht von meinem Partner trennen. Sex ist eine wichtige Säule von vielen in einer Beziehung. Bricht diese weg, scheitert nicht automatisch gleich die Beziehung. Sie steht ja noch auf anderen Säulen. :zwinker:

Beziehung ist mehr als Sex. Den kann ich auch woanders haben ... diese Beziehung kann mir aber nur mein Freund geben. :smile:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
ich würde sogar sagen, dass langeweile normal ist und zu allem, was man regelmäßig tut, dazugehört. es motiviert einen, dinge zu ändern, zu erneuern, frisch durcheinanderzuwürfeln. langeweile beim sex ist denke ich so etwas wie ein sanfter "hinweis", dass man bald mal etwas ändern sollte - was man konkret ändert, kann auch nur eine kleinigkeit sein, aber so wie es ist, soll es nicht unverändert weitergehen. dementsprechend finde ich, dass man zu langeweile auch ruhig stehen kann - ja gegenüber dem partner im eigenen interesse auch stehen sollte. leugnen oder nicht-wahrhaben-wollen oder sich selbst darüber vorwürfe zu machen führt nur zu frust.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Zudem würde ich mich wegen schlechten Sex nicht von meinem Partner trennen. Sex ist eine wichtige Säule von vielen in einer Beziehung. Bricht diese weg, scheitert nicht automatisch gleich die Beziehung. Sie steht ja noch auf anderen Säulen. :zwinker:

Beziehung ist mehr als Sex. Den kann ich auch woanders haben ... diese Beziehung kann mir aber nur mein Freund geben. :smile:

Hmmm. Ja, das ist schon richtig. Für mich sinds aber alles tragende Säulen. Bricht eine weg, werden auch die anderen irgendwann nachgeben.

Aber gut, wenn Ihr das wieder habt regeln können, ist das ja positiv. Ich habe zwar keine Vorstellung davon, wie langweiliger Sex sich darstellen soll - spricht man dann nebenbei über das Tagesgeschehen? - aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich Sex überhaupt mal als langweilig empfinde...
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Hmmm. Ja, das ist schon richtig. Für mich sinds aber alles tragende Säulen. Bricht eine weg, werden auch die anderen irgendwann nachgeben.

Aber gut, wenn Ihr das wieder habt regeln können, ist das ja positiv. Ich habe zwar keine Vorstellung davon, wie langweiliger Sex sich darstellen soll - spricht man dann nebenbei über das Tagesgeschehen? - aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich Sex überhaupt mal als langweilig empfinde...

-Immer das gleiche programm (z.b immer nur eine stellung, gleiches vorspiel etc.)
-sex wird als pflichtübung abgespult und man gibt sich keine besondere mühe


da fallen mir viele dinge ein.

gerade das mit dem immer gleichen programm kann zum problem werden. der mensch neigt nunmal (sinnvollerweise in den meisten fällen) zur bildung veon verhaltensmustern. "erfolgreiche" muster werden reproduziert, was in den meisten fällen des lebens ja sinnvoll ist (das bilden von verhaltensmustern ist ja was lernen eig. ist).

ein sportler schleift ja z.b auch seine techniken regelrecht ein.

das kann im bett auch sehr leicht passieren ohne das man es merkt. wenn man es immer wieder tut stellen sich einige dinge als erfolgreich raus und die werden dann wiederholt. und eh man sich versieht hat man ein standardprogramm.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
-Immer das gleiche programm (z.b immer nur eine stellung, gleiches vorspiel etc.)
-sex wird als pflichtübung abgespult und man gibt sich keine besondere mühe


da fallen mir viele dinge ein.

Okay, irgendwann hat man sicherlich alle möglichen Stellungen und das Kamasutra (schreibt man das so?) im Laufe einer langjährigen Beziehung durch und fängt von vorne an - das "Problem" stellt sich dann aber mit jedem Partner irgendwie.

Ich denke, dass sehr viele auch die Vorstellung haben, dass Sex immer wieder steigerungsfähig sein muss; irgendwie muss man doch immer alles toppen können. Vielleicht entsteht aus dieser - nach meiner Meinung falschen - Erwartungshaltung dann Frust.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren