seltsame Freundschaft

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo!

Ich weiß nicht, wie ich es schreiben soll, aber ich versuche es möglichst kurz zu halten.

Ich habe im Herbst über ein spezielles Forum eine 40 jährige Frau kennen gelernt.
Es war ein Blind Date und wir trafen uns zum Spaziergang mit ihrem Hund in der Natur.
Ich hatte mir im Vorfeld ziemliche Hoffnungen gemacht, dass dies wohl eine schicksalhafte Begegnung werden könnte, daher war ich auch ziemlich nervös.

Auf den ersten Blick war ich dann doch eher enttäuscht, weil sie nicht gerade mein Traumtyp war, aber ich merkte schon nach kurzer Zeit, dass sie einen gewissen Reiz auf mich ausübte.
Wir sprachen ziemlich offen über alles mögliche, auch über Beziehungen. Zuletzt hatte ich nicht den Eindruck, dass von ihr aus Interesse herrschen könnte. Sie machte mir aber ein Freundschaftsangebot, dass wir dies wiederholen könnten.

Ich schrieb sie daher auch nach einigen Tagen wieder an, dass ich mich gerne wieder mit ihr treffen wollte.
So etwa nach drei Wochen ging sich endlich wieder ein Treffen aus, wobei ich sagen muss, dass ich mir schon etwas Zeit gelassen hatte, bis das Treffen endlich möglich wurde. Eigentlich war da meine Motivation eher freundschaftlich. Sie war da zuerst merkbar reservierter und es dauerte, bis sie wieder auftaute. Zum Schluss wurde sie aber ziemlich launisch, und ich hatte das Gefühl, als hätte ich irgendwas Falsches gesagt. Die Verabschiedung war auch eher rüde, und für mich war die Sache dann auch gegessen.

Am nächsten Tag bekam ich allerdings ein SMS, wo sie sich entschuldigte, dass sie so abweisend war, aber es sollte an ihrem kranken Hund gelegen sein. Ich war aber irgendwie demotiviert, und ich sagte ein eventuelles Treffen bei einem Stadtfest ab. Es war ja auch nie so, dass sie mich danach gefragt hatte, ob ich hingehen würde, sondern sie schrieb nur, dass sie dort sein würde, nachdem ich gemeint hatte, dass ich auch hinschauen wollte. Ich hatte immer das Gefühl, dass es ihr gleichgültig wäre, ob ich nun komme, oder nicht.
In den nächsten Tagen schrieben wir uns ziemlich viel. Es gingen fast täglich Mails hin und her, und da wurde teilweise viel geschrieben. Irgendwie hatte ich den Eindruck, als würde sich da zumindest eine gute Freundschaft entwickeln. Ich hatte ihr erzählt, dass ich ein neues Auto bekommen würde, und sie fragte dann immer nach, wann ich es kriegen würde, sie wäre schon so neugierig. Ich hatte das Gefühl, sie sehnte sich nach einer Begleitung für ihre Runden mit dem Hund, denn in späteren Mails gab sie zu, dass sie sich allein in der Dunkelheit fürchtete.

Ich schlug ihr vor, dass ich sie in meinem neuen Auto einmal mitnehmen wollte, was sie auch prompt annahm. Die Terminvereinbarung wurde aber schwierig, weil sie immer verplant war, wenn ich einen Vorschlag machte. Letztendlich schlug sie mir vor, gemeinsam essen zu gehen, wobei ich sie mit meinem neuen Auto abholen sollte.

Das Essen gestaltete sich recht nett, allerdings hatte ich aufgrund Nervosität eine Magenverstimmung, wodurch ich nur einige Bissen essen konnte. Das war mir ziemlich peinlich, denn ich sah unser Date als rein freundschaftlich an, meine Appetitlosigkeit konnte aber ziemlich verräterisch wirken. Es wurde mir da erst richtig bewusst, dass ich mir wohl mehr erwartete, als eine reine Freundschaft. Irgendwie dürfte ich mich da schon leicht verliebt haben. Nach einiger Zeit wollte sie abrupt aufbrechen, und rief zum Zahlen. Ich ließ ihr auch ihren Teil selber zahlen. Beim Verabschieden war sie dann auch wieder sehr kühl.

Ich schrieb sie nach zwei Tagen wieder an, dass ich das Essen recht nett gefunden hatte, worauf sie mir auch zustimmte. Wir machten uns in der selben Woche noch einen Treffpunkt aus, wo wir wieder mit dem Hund eine Runde gehen sollten. An diesem Tag erschien sie mir gänzlich ungeschminkt und in ziemlich mieser Stimmung. Beim Verabschieden ließ sie noch eine abfällige Bemerkung fallen, dass es ihr nicht so gut ginge, dass sie, so wie ich, am Wochenende zu den Eltern fahren könne.

Für mich war das dann ein Schlussstrich, und ich war darauf auch ziemlich deprimiert. In der darauf folgenden Woche wurde ich auch schwer krank und ich schrieb ihr daher auch noch einmal, warum sie so abweisend war. Ich merkte an, dass sie sich desinteressiert verhielt und ich mich wunderte, warum sie sich eigentlich mit mir traf.

Im darauffolgenden Mailverkehr warf sie mir ziemlich viel auf den Kopf. Sie meinte, die Dinge, die mich interessierten, würden sie gar nicht interessieren. Nachdem ich ihr verriet, dass ich mehr Interesse an ihr hatte, schrieb sie noch, dass ich ihr zu wenig Mann wäre, weil ich zu sensibel und zu wenig selbstbewusst wäre.

Nach einer kleinen Pause schrieb sie mir noch, dass ein Mann einen Jagdinstinkt haben sollte, und eine Frau erobern sollte, und sie eine Frau wäre, die nicht leicht zu haben wäre. Sie müsste sozusagen prüfen, ob der Mann was tauge, wenn er um sie wirbt. Wir schrieben noch eine zeit lang hin und her, bis ich das Angebot machte, dass wir uns wieder treffen könnten, was sie auch bereitwillig annahm.

Ich habe sie letztendlich zum Essen eingeladen, und das Treffen war eigentlich auch ganz OK. Ich hatte aber wieder kleinen Appetit, was mir wiederum peinlich war. Wir gingen nachher noch wo anders hin, und tranken noch etwas. Die Unterhaltung war nicht sehr ausgelassen aber durchaus harmonisch. Ich merkte nur, dass sie zunehmend nachdenklicher wurde. An diesem Tag begrüßten und verabschiedeten wir uns mit sog. Gesellschafts-Küsschen, was ja vorher nie praktiziert wurde. Eigentlich war der Abend zwar stimmig, doch hat er einen seltsamen Beigeschmack hinterlassen. Ich war an diesem Abend auch von meiner rosa Brille befreit, und versuchte gar nicht, ihr irgend welche Avancen zu machen.

Am nächsten Tag war ich wieder sehr durcheinander. Ich hab ihr heut noch per SMS einen guten Rutsch geschickt, was sie auch nach einigen Stunden kurz und bündig retourniert hat. aber es ist so, wie es immer war. Wenn ich nichts schreibe, dann kommt auch nichts von ihr. Wenn ich ihr ein Treffen vorschlage, dann nimmt sie auch bereitwillig an. Irgendwie habe ich das Gefühl, ich werde von ihr lediglich geduldet.

Ich frage mich, ob ich da dranbleiben sollte?

mfG
 

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das ganze Thema war nun sehr umfassend und musste ziemlich gekürzt werden, weil sonst wäre es zu lang geworden. Ihr könnt gerne zu gewissen Elementen Fragen stellen.
Was mich beim letzten Treffen sehr überrascht hatte, war die Tatsache, dass sie mir beim Einsteigen sofort die Wange hingehalten hatte. Ich wusste zuerst gar nicht, wie mir geschieht.
Das hatte ich von ihr überhaupt nicht erwartet.

Ich frage mich, ob dieses Verhalten davon herrührte, dass ich ihr per Mail meine Freundschaftsabsichten erklärt hatte. Ich hatte ihr aber auch erklärt, dass ich mir auch mehr vorstellen könnte.

Aber ich würde mir für eine Freundschaft mehr entgegenkommen erwarten. Aber wenn ich mich nicht melde, geschieht gar nichts.
Ich hab sie gefragt, was sie zu Silvester tut, und ob sie wem einladet. Es kamen von ihr keinerlei Angebote. Sie bleibt zuhause und lädt eine Freundin ein, die sie anödet, weil sie so depressiv ist. Ich selbst wollte mich nicht einladen, daher verbringe ich nun Silvester wieder alleine.
 

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hmm, es hätte mich schon interessiert, was ihr davon haltet.
 

Benutzer158686 

Ist noch neu hier
Lieber Guitarrero,

Ich hab deinen Beitrag durch Zufall gefunden und musste einfach antworten.
Ich weiß nicht was, aber mit der Frau stimmt etwas nicht - einerseits geht sie eine Freundschaft mit dir ein, andererseits lässt sie aber oft genug durchscheinen, dass sie wenig Freude an euren Treffen hat (egal wie diese laufen).
Du hast irgendwann bemerkt, dass du mehr möchtest und das verkompliziert das ganze nur noch mehr: Du hängst bei ihr an der Angel, steckst mehr Mühe und Erwartungen in das Ganze als sie usw. - Mein Rat: Lass das ganze hinter dir und halte Ausschau nach jdm neues, dem das alles auch etwas bedeutet und mit dem die Beziehung (egal ob Freundschaft o. anderes) nicht so einseitig läuft.
Das ganze bringt dich nämlich nicht weiter und wird sich höchstwahrscheinlich auch nicht verbessern.
Wenn du möchtest kannst du mit ihr ja vllt noch ein letztes klärendes Gespräch führen, um die ganzen Ungereimtheiten aus dem Weg zu schaffen.

Lg Norinori
 

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo und danke für die eine Antwort.

Ja, das denke ich mir auch, dass mit ihr irgendwas nicht stimmt.
Aber bei mir ist es leider ähnlich, und ich dachte mir, das wäre begünstigend für eine Freundschaft (oder Partnerschaft), aber scheinbar macht es das noch schwieriger.

Ich habe schon Bekannte gefragt, was sie davon halten, ich konnte es aber nicht in allen Details beschreiben. Aber die meisten meinen, ich soll das bleiben lassen.

Aber je mehr Energie ich hineingesteckt habe, desto weniger will ich das nun aufgeben.

Bei ihr dürfte das so sein, dass sie einige Freunde hat, die alle für gewisse Zwecke taugen. Sie pickt sich überall die Rosinen heraus und lässt sich gern aushalten - so kommt mir das vor. Es ist gut möglich, dass sie die anderen ähnlich behandelt, aber die dürften sie zumindest besuchen.

Ich wollte beim letzten Treffen das Ganze gern angesprochen haben, aber leider hat es sich nicht ergeben. Irgendwie wollte ich die Stimmung nicht zerstören. Ich hatte auch das Gefühl, sie wollte von all dem nichts wissen.

lG
 

Benutzer158686 

Ist noch neu hier
Ich kenne das Problem nur zu gut, man hat die gleichen oder ähnlichen Macken und fühlt sich daher irgendwie mit der Person verbunden und kann vieles nachvollziehen - zusätzlich steckt man so viel Zeit und Energie in das Ganze, dass es eigentlich allein deshalb zu schade ist, alles hinter sich zu lassen.
Aber genau das ist das Problem: Man investiert so viel und es wird immer mehr, bringt einen aber kein Stück weiter!
Bei dir scheint es zusätzlich so, als ob du viel zu wenig auf dich und deine Bedürfnisse achtest, dafür aber umso mehr auf sie.
Tu dir den Gefallen und sei einmal richtig "egoistisch" - überlege was das Ganze DIR gebracht hat und bringt, in welcher Weise DU davon wirklich profitierst (abgesehen von einigen netten Abenden und Unterhaltungen, welche du wsl. auch mit anderen hättest haben können) und ob das all die negativen Aspekte in irgendeiner Art ausgleichen kann.
Es ist wirklich schwer, ja, aber manchmal muss man bei sowas einfach konsequent sein - Schließlich hat es niemand verdient nur der Lückenbüßer zu sein.

Viel Glück!
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich finde die Sache eigentlich ziemlich eindeutig...

Sie hat versucht zu kokettieren und du hast es nicht bemerkt.
Ich meine..solche Sätze wie "im Dunkeln ists mir schon ein bisschen unheimlich mit dem Hund alleine" schreien doch schon fast nach dem nicht ausgesprochenen: "...da brauch ich n starken Mann an meiner Seite *hust*" Auch die Sache mit dem Auto...da wollte sie wohl gerne zu dir aufsehen.
Mit der Rollenverteilung á la "Jagdinstinkt" hat sie das nochmal bestätigt.

Aber mal ganz ehrlich: Das kann man mit 15 glauben...aber mit 40?
Wenn man mit 40 noch nicht begriffen hat, dass es eben nicht die Beziehungsmänner sind die eine Frau "erobern", sondern Männer die von ihrem Machismo vollständig überzeugt sind und darüber hinaus fast nix zu bieten haben, dann ist da grundlegend was schief gelaufen.
Außerdem ist sie scheinbar auch nicht in der Lage klar zu kommunizieren..das wäre für mich ein absolutes No-Go in Beziehungen...auch bei Freundschaften tue ich mich damit sehr schwer.

So oder so..da stimmt was nicht und sie scheint mir nicht sehr erwachsen...auf der anderen seite ist es auch seltsam, dass du mit 45 Magenverstimmungen kriegst, weil du mit einer Dame ausgehst, von der du selbst noch nichtmal 100% überzeugt bist.

Darf ich dich mal ganz direkt fragen: Wie viel Erfahrung hast du?
 

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Damian, gut dass du danach fragst.
Ja, ich bin sehr unerfahren, das hast du richtig herausgefunden.
Mit Mitte 20 war ich viel unterwegs, und hatte auch 3 kurze Beziehungen. Zwei mal war ich unsterblich und unglücklich verliebt, weil es nicht auf Gegenseitigkeit beruhte.
Nach meiner letzten und längsten Beziehung bin ich dann in die Großstadt gezogen. Da ich dort keine Freunde hatte, bin ich auch immer zu Hause geblieben. Und da sind die Jahre einfach dahingerannt, bis ich nach zehn Jahren mit einer kräftigen Depression aufgewacht bin.

Seit etwa 5 Jahren versuche ich nun mehr tollpatschig als recht aus der Isolation herauszukommen. Ich habe schon über verschiedene Möglichkeiten versucht, Kontakt zu Frauen zu finden. Jedes Scheitern hat mich immer sehr verunsichert, da ich scheinbar recht schrullig auf die Damen wirke.

Dies ist der erste längerfristige Kontakt, den ich zumindest halbwegs halten konnte. Aber ich dürfte mich da auch ziemlich ungeschickt anstellen. Ich dachte mir halt, wenn's nicht für eine Partnerschaft reicht, dann will ich wenigstens eine gute Freundschaft aufbauen.
Irgendwie dürfte ich ihr zwar gefallen, aber meine unsichere und schrullige Art dürfte ein Problem für sie darstellen.

Das was du mit kokettieren meinst, habe ich eh auch vermutet, aber sie hat das meist im selben Atemzug meist auch gleich ins Lächerliche gezogen. Vielleicht war es auch ironisch gemeint, und ich habe mich nur zusätzlich verunsichern lassen.

Aber wie gesagt hat mich auch ihr deutlich demonstriertes Desinteresse stark verunsichert. Sie hat nie irgendwas nachgefragt sondern immer nur von sich gesprochen. Ich hatte irgendwie den Eindruck, sie wäre eine narzistische Person.

Zuletzt hat sich's herausgestellt, dass wir ziemlich wenig Gemeinsamkeiten haben. Ich bin Frühaufsteher, sie Langschläfer, ich mag gern asiatische Kost, sie fast nur Hausmannskost, usw, und das dürfte auch ein Grund sein, warum sie den Hut darauf geworfen hat (RW).

Trotzdem denke ich mir, man könnte sich ja auch arrangieren. Die vielen Ausflüge, die ich in letzter Zeit gemacht habe, und die sie nicht machen will, habe ich ja auch nur gemacht, damit mir nicht die Decke auf den Kopf fällt (RW).

lG
 

Benutzer6428 

Doctor How
Hmm...dann ist deine Ausgangslage nicht so gut.
Leider ist es aber auch nicht gut, alles auf ein Pferd zu setzen, vor allem wenn man weiß, dass es lahmt.

Bisher klingt die Dame echt nicht wie jemand, mit dem man eine Beziehung führen, geschweige denn befreundet sein will...
 

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, so sehe ich das auch. Es ist für mich allerdings auch schwer, weitere Kontakte zu knüpfen. Danke für eure Antworten.
Wie jedes Jahr, werde ich mich wohl, nachdem der Jahreswechsel vollzogen wurde, wieder einigeln.
lG
 
G

Benutzer

Gast
Wie jedes Jahr, werde ich mich wohl, nachdem der Jahreswechsel vollzogen wurde, wieder einigeln.
Warum willst du dich denn einigeln?
Klar, das mit dieser Dame ist nicht so gelaufen, wie du dir das erhofft hattest, aber ich habe eben auch den Eindruck, dass diese Frau etwas "schräg" und kompliziert ist. Daher glaube ich nicht, dass dir ein längerer/intensiverer Kontakt mit dieser Frau gut tun würde...

Du hast geschrieben, dass du in einer größeren Stadt wohnst - da gibt es doch so viele Möglichkeiten mit anderen Menschen in Kontakt zu treten - z.B. bei kulturellen Veranstaltungen, durch Sportgruppen/-vereine, VH-Kurse z.B. Sprachkurs...

Es wäre sicher gut, wenn du dran bleibst, an einem aktiven Leben - damit du einfach mit Menschen zusammen kommst und dadurch auch die Möglichkeit hast Freundschaften aufzubauen. Zudem bietet ein aktives Leben, das dich aus deinen vier Wänden lockt, die Chance auch Frauen kennenzulernen.

Welche Hobbies und Interessen hast du denn?
 

Benutzer155092  (51)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke, dass ihr versucht, mich aufzubauen, aber meine Hobbys haben mich da auch nicht weitergebracht. Ich werde halt versuchen, wieder als Gitarrist oder Bassist in einer Band unterzukommen, da hat man doch auch einige Möglichkeiten, Leute abseits vom Arbeitsplatz kennenzulernen.
Ansonsten gehe ich gerne Wandern oder Radfahren - also ein Stubenhocker bin ich eh nicht.
LG
 

Ähnliche Themen

G
3 4 5
Antworten
89
Aufrufe
3K
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren