Selbstliebe und Attraktivität

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
Hallo PL :cool:

Glaubt ihr Selbstliebe und Attraktivität hängt zusammen?

Attraktivität im Sinne von, dass andere Menschen mit dir auf ein Date gehen wollen oder sogar mehr...sex...ein verhältnis...oder gar eine Beziehung...


Und Selbstliebe, dass man seine körperlichen und mentalen Attirbute akzeptiert/mag. Ausgeschlossen sind natülrich dinge, die man nicht mögen kann, zum Beispiel eine schwere Krankheit...ihr wisst was ich meine.

Der Tenor ist ja grundsätzlich immer der gleich: Du musst dich selber lieben, erst dann finden dich andere Attraktiv und wollen was von dir.

Mir ist schon draussen als auch hier aufgefallen, dass Menschen mit grossen Komplexen trotzdem Dates haben, gar Sex, und Beziehungen. Trotz diesen Selbstzweifeln, diese auch lautstark bekunden...so klagten bei uns die Mädchen immer wieder wie hässlich sie doch seien.

Was denkt ihr machen diese Menschen mit diesen Komplexen anderst?
 

Benutzer180738  (26)

Benutzer gesperrt
Kurz und knackig: Wenn Du dich selbst nicht liebst, wie soll es dann eine andere Person können?
 

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
Kurz und knackig: Wenn Du dich selbst nicht liebst, wie soll es dann eine andere Person können?

Das denke ich auch.

Aber eben treffe ich immer wieder auf nicht wenige Menschen, wie im Beispiel oben schon beschrieben, die trortzdem ganz viele Liebe erhalten bzw. sehr attraktiv wirken. Sie haben viele Dates, sex und Beziehungen.

Was denkst du machen diese Leute anders?
 

Benutzer180126 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich denke schon, dass wenn man sich und seinen Körper selber auch mag, man für viele auch mehr Attraktivität ausstrahlt, weil man dann sich auch anders verhält und auftritt, eine andere Wirkung und Ausstrahlung auf andere hat, weil man sich gut fühlt und mehr Selbstbewusstsein hat. Das hatte ich jedenfalls so empfunden, nachdem ich mir 20 Kilo abtrainiert hatte, weil ICH mich nicht mehr wohl gefühlt hatte.
 

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
Ich denke schon, dass wenn man sich und seinen Körper selber auch mag, man für viele auch mehr Attraktivität ausstrahlt, weil man dann sich auch anders verhält und auftritt, eine andere Wirkung und Ausstrahlung auf andere hat, weil man sich gut fühlt und mehr Selbstbewusstsein hat. Das hatte ich jedenfalls so empfunden, nachdem ich mir 20 Kilo abtrainiert hatte, weil ICH mich nicht mehr wohl gefühlt hatte.

Ich habe das auch immer gedacht, aber wie denkst du kommt es das Menschen, die sehr unsicher wirken oder offen zugeben, dass sie sich nicht schön finden, häufig gar über ihr Aussehen motzen, auf andere Anziehend wirken. sprich Dates haben, Menschen wollen mit ihnen Beziehungen haben und so weiter. Was denkst du?
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Manche Menschen können ihre Selbstzweifel gut kaschieren, andere gehen mit ihren „Makeln“ selbstbewusst um und machen diese zu ihrem Markenzeichen. Man muss nicht vollkommen sein, um sich selbst annehmen zu können. Sich selbst anzunehmen schafft Authentizität und diese wiederum wirkt sympathisch und gegebenenfalls auch attraktiv.
Bei der Attraktivität muss man sich jedoch klarmachen, dass man niemals allen Menschen gefallen wird — das ist aber nicht schlimm. Es kann helfen, wenn man selbst mit sich klarkommt, denn dann strahlt man angenehmere Dinge aus als wenn man in Selbstzweifeln versinkt. Viele Menschen bemerken das, weshalb das auch ein oft genannter — und hilfreicher — Tipp ist. Räume dein Inneres auf. Lerne, warum du liebenswert bist, was dich ausmacht und was du an dir magst.
Bei dir ist das Problem, dass du dich selbst limitierst. Du führst immer wieder deine Lernschwäche an, deinen Job in der Systemgastronomie... dabei sind das einfach Eigenschaften, du hast aber noch viele mehr. Versuche, dich selbst anzunehmen. Mache Dinge, die dich mit stolz erfüllen und finde den Platz in der Welt, an dem du dich wohl fühlst. Dadurch findest du nicht automatisch eine Freundin, aber dein Leben wird besser werden und zumindest erhöhst du damit deine Chancen :smile:
 

Benutzer180126 

Sorgt für Gesprächsstoff
Kann einmal natürlich fishing for compliments sein, Komplexe oder falsche Selbstwahrnehmung, ach da gibt es wohl viele Gründe und Möglichkeiten.
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Mir ist schon draussen als auch hier aufgefallen, dass Menschen mit grossen Komplexen trotzdem Dates haben, gar Sex, und Beziehungen. Trotz diesen Selbstzweifeln, diese auch lautstark bekunden...so klagten bei uns die Mädchen immer wieder wie hässlich sie doch seien.

Was denkt ihr machen diese Menschen mit diesen Komplexen anderst?

Kannst du ernsthafte Selbstzweifel von Fishing for Compliments jugendlicher (!) Mädels unterscheiden? Nach letzterem klingt das, was du beschreibst, nämlich.

Es kommt vielleicht auf die Grundhaltung sich selbst gegenüber an. Ich brauche keine Komplexe zu haben, ich bin realistischh: Ich bin nicht Aphrodite. Oder, wie eine Freundin mal sagte, als ich vor einem Date total am Rad drehte: "Ja, du bist nicht Penelope Cruz, aber du hast total Ausstrahlung!" Ich bin adipös und sicher generell kein Model. Ich mag mich aber trotzdem insgesamt gerne. Klar hab ich Macken, auch im Verhalten. Ich kann mich ja trotzdem mögen.
Und ich wirkte beim Dating sicher auch mal unsicher, grade weil ich teilweise nicht so ins Schema passe, aber auch das ändert ja nichts an meiner Grundeinstellung mir selbst gegenüber, und die ist eben positiv.
Mein Mann tickt da übrigens ähnlich (und ich verstehe nicht, wieso ihm die Frauen nicht scharenweise hinterher rennen... ich war sehr schnell hin und weg :zwinker:).

Generell würde ich zwischen solchen realistischen Selbsteinschätzungen, Fishing for compliments (find ich doof, gibt's aber öfters mal...) und ernsthaften Komplexen, die Beziehungen erschweren, unterscheiden. Menschen mit ernsthaften Komplexen, die sich selbst ständig in Zweifel ziehen, sortiere ich mittlerweile auch auf Freundschaftsebene aus. Ich packe das einfach nicht auf Dauer, diese schwarze Wolke die diese Menschen mit sich schleppen und dass jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Bei einer Freundin von mir ist das auch grade am Kippen, ich war lange für sie da, aber im Moment wird es mir einfach zuviel: Ich muss immer aufpassen, dass ich ihr auch ja genug Aufmerksamkeit widme, dass ich nichts Falsches sage usw.
Insofern habe ich auch das Gefühl, Menschen mit großen Komplexen haben auch Probleme mit Kommunikation und hören ständig Kritik, wo keine ist. Ich möchte aber auch mal mit jemandem scherzen können, auch über Macken und Fehler, die eigenen Schwächen auch mal mit Humor nehmen.
Menschen, die mit sich vielleicht nicht in allen Belangen zufrieden sind, aber sich trotzdem mögen, können eher über sich selbst lachen.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Das denke ich auch.

Aber eben treffe ich immer wieder auf nicht wenige Menschen, wie im Beispiel oben schon beschrieben, die trortzdem ganz viele Liebe erhalten bzw. sehr attraktiv wirken. Sie haben viele Dates, sex und Beziehungen.

Was denkst du machen diese Leute anders?

Geringen Ansprüche an das Gegenüber stellen? Helfersyndrom triggern?

Also ich beobachte das auch :zwinker: Ich finde zwar die Selbstliebe Voraussetzung durchaus logisch, aber in der Realität sehe ich sie nicht.
Ich kenne so viele eigentlich echt mühsame und auch auf ihre Art kaputte Menschen in Beziehungen und auch Ehen...dass es irgendwie nicht sein kann, dass ein stabiler, gesunder Mentalstatus Voraussetzung für Attraktivität ist :grin:
 

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
Manche Menschen können ihre Selbstzweifel gut kaschieren, andere gehen mit ihren „Makeln“ selbstbewusst um und machen diese zu ihrem Markenzeichen. Man muss nicht vollkommen sein, um sich selbst annehmen zu können. Sich selbst anzunehmen schafft Authentizität und diese wiederum wirkt sympathisch und gegebenenfalls auch attraktiv.
Bei der Attraktivität muss man sich jedoch klarmachen, dass man niemals allen Menschen gefallen wird — das ist aber nicht schlimm. Es kann helfen, wenn man selbst mit sich klarkommt, denn dann strahlt man angenehmere Dinge aus als wenn man in Selbstzweifeln versinkt. Viele Menschen bemerken das, weshalb das auch ein oft genannter — und hilfreicher — Tipp ist. Räume dein Inneres auf. Lerne, warum du liebenswert bist, was dich ausmacht und was du an dir magst.
Bei dir ist das Problem, dass du dich selbst limitierst. Du führst immer wieder deine Lernschwäche an, deinen Job in der Systemgastronomie... dabei sind das einfach Eigenschaften, du hast aber noch viele mehr. Versuche, dich selbst anzunehmen. Mache Dinge, die dich mit stolz erfüllen und finde den Platz in der Welt, an dem du dich wohl fühlst. Dadurch findest du nicht automatisch eine Freundin, aber dein Leben wird besser werden und zumindest erhöhst du damit deine Chancen :smile:

Hallo axis MUNDI :grin:

Dieser Thread geht nicht um mich.

Ich habe ja dieses Problem nicht. Ich liebe mich ja wie ich bin. Ich finde ich sehe gut aus, ich finde meine Gedanken gut, und lache auch über meine Witze wenn ich alleine bin :engel:

Bezüglich Jobs und Lernen: das sind nun Mal alles sachen die objektiv schlecht sind. IMmer geldprobleme zu haben ist nicht shcön. Immer viel mher lernen zu müssen ist nicht schön.

Aber in meiner Frage ging es eben wie gesagt um solche Menschen, die immer sagen wie hässlich sie sind aber trotzdem Dates bekommen, weisst du wie ich meine?
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
meiner Grundeinstellung mir selbst gegenüber, und die ist eben positiv.

Könnte ein Punkt sein... ich kenn aber auch echt viele Leute, die das irgendwie nicht so haben, und denen trotzdem die Love interests in Scharen nachlaufen. Die sind auch echt nicht alle Penelope Cruz :grin:
Ich finde das schon eine interessante Frage, ist aber vermutlich wie die generelle Frage, was Attraktivität ausmacht, sehr individuell...?
 

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
h vielleicht nicht in allen Belangen zufrieden sind, aber sich trotzdem mögen, können eher über sich selbst lachen.
Kannst du ernsthafte Selbstzweifel von Fishing for Compliments jugendlicher (!) Mädels unterscheiden? Nach letzterem klingt das, was du beschreibst, nämlich.

Es kommt vielleicht auf die Grundhaltung sich selbst gegenüber an. Ich brauche keine Komplexe zu haben, ich bin realistischh: Ich bin nicht Aphrodite. Oder, wie eine Freundin mal sagte, als ich vor einem Date total am Rad drehte: "Ja, du bist nicht Penelope Cruz, aber du hast total Ausstrahlung!" Ich bin adipös und sicher generell kein Model. Ich mag mich aber trotzdem insgesamt gerne. Klar hab ich Macken, auch im Verhalten. Ich kann mich ja trotzdem mögen.
Und ich wirkte beim Dating sicher auch mal unsicher, grade weil ich teilweise nicht so ins Schema passe, aber auch das ändert ja nichts an meiner Grundeinstellung mir selbst gegenüber, und die ist eben positiv.
Mein Mann tickt da übrigens ähnlich (und ich verstehe nicht, wieso ihm die Frauen nicht scharenweise hinterher rennen... ich war sehr schnell hin und weg :zwinker:).

Generell würde ich zwischen solchen realistischen Selbsteinschätzungen, Fishing for compliments (find ich doof, gibt's aber öfters mal...) und ernsthaften Komplexen, die Beziehungen erschweren, unterscheiden. Menschen mit ernsthaften Komplexen, die sich selbst ständig in Zweifel ziehen, sortiere ich mittlerweile auch auf Freundschaftsebene aus. Ich packe das einfach nicht auf Dauer, diese schwarze Wolke die diese Menschen mit sich schleppen und dass jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Bei einer Freundin von mir ist das auch grade am Kippen, ich war lange für sie da, aber im Moment wird es mir einfach zuviel: Ich muss immer aufpassen, dass ich ihr auch ja genug Aufmerksamkeit widme, dass ich nichts Falsches sage usw.
Insofern habe ich auch das Gefühl, Menschen mit großen Komplexen haben auch Probleme mit Kommunikation und hören ständig Kritik, wo keine ist. Ich möchte aber auch mal mit jemandem scherzen können, auch über Macken und Fehler, die eigenen Schwächen auch mal mit Humor nehmen.
Menschen, die mit sich vielleicht nicht in allen Belangen zufrieden sind, aber sich trotzdem mögen, können eher über sich selbst lachen.

Es ist ja egal ob sie nun für Komplimente fischte oder nicht.

Es ging mir darum, dass man ja immer sagt, menschen die sich nicht mögen, kriegen keine Dates.

Aber eben ich kenne viele die sich nicht selber mögen, aber trotzdem dates haben.

Und das mit deiner Freundin tut mir leid.
 

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
Ich glaube, die wenigsten Menschen lieben sich selbst :smile:

Ich weiss nicht wie alt du bist??

Aber in meiner Generation, Instagram und Co., postioneiren sich sehr viele Menschen selbstverliebt.

Schreiben:

"I dont need anybody"

Oder

"I only want myself"

Und andere selbstverliebte Sprüche posten¨

Denkst du die stimmen nicht ganZ?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Echt? Wie kommst du zu der These? Also ehrliches Interesse, ich hatte nämlich immer das Gefühl, die meisten lieben sehr viel eher sich, als andere...

Habe den Eindruck, die wenigsten Leute akzeptieren sich selbst. Das ist für mich aber die Grundlage dafür, dass man sich ernsthaft lieben kann. Heißt natürlich nicht, dass manche nicht trotzdem ein übersteigertes Selbstbewusstsein haben, aber das kann auch nur Kompensation sein. Oder Verteidigungsmechanismus. Oder sonst irgendwas.
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Aber in meiner Frage ging es eben wie gesagt um solche Menschen, die immer sagen wie hässlich sie sind aber trotzdem Dates bekommen, weisst du wie ich meine?
Um ehrlich zu sein, finde ich das zu stark vereinfacht. Es wird jene Menschen geben, die z.B. darüber einfach hinweggehen, weil sie den Menschen trotzdem hübsch finden und dann wird es noch jene geben, die das einfach als „gebrabbelt“ abtun und ignorieren. Hinzukommt, dass die wenigsten erwachsenen Menschen andauernd ihre Selbstzweifel kommunizieren. Das, was du dort schilderst, habe ich z.B. noch nie von meinem Gegenüber bei einem Date gehört.
Noch etwas: Du solltest nicht alles glauben, was Menschen auf Social Media schreiben. Auf Instagram wird sehr gezielt inszeniert und sich profiliert, das hat recht wenig mit der Realität zutun.
Wie kommst du denn darauf? Was erhoffst du dir von der Antwort auf deine Frage? :smile:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Aber in meiner Generation, Instagram und Co., postioneiren sich sehr viele Menschen selbstverliebt.

Instagram ist doch sowieso nur eine Projektionsfläche und nicht echt und ehrlich. So ist doch keiner. Du kannst da eine Persona darstellen, die du gerne wärst und natürlich in die verliebt sein. Aber wer ist schon so wie er sich auf Instagram darstellt :zwinker: Menschen sind schreckliche Wesen, chaotisch, faul, nichtsnutzig, voller böser Gedanken, Neid, Missgunst, Scham, Egoismus, etc. Wer das einfach liebt, ist Narzist und hat kein Problem, schlechte Eigenschaften zu lieben. Aber die meisten Menschen sind keine Narzisten und lieben deswegen auch nicht ihre schlechten Seiten, sondern kehren sie unter den Teppich und ignorieren sie. Um sich wahrlich mit all seinen negativen Dingen lieben zu können, muss man die schreckliche Seite von einem selbst verstehen und akzeptieren. Und das ist ein langer Prozess, auf den auch nicht jeder Lust hat.
 

Benutzer180856  (30)

Klickt sich gerne rein
Um ehrlich zu sein, finde ich das zu stark vereinfacht. Es wird jene Menschen geben, die z.B. darüber einfach hinweggehen, weil sie den Menschen trotzdem hübsch finden und dann wird es noch jene geben, die das einfach als „gebrabbelt“ abtun und ignorieren. Hinzukommt, dass die wenigsten erwachsenen Menschen andauernd ihre Selbstzweifel kommunizieren. Das, was du dort schilderst, habe ich z.B. noch nie von meinem Gegenüber bei einem Date gehört.
Wie kommst du denn darauf? Was erhoffst du dir von der Antwort auf deine Frage? :smile:

Wie meinst du das? Ich finde einfach den Austausch über gewisse Themen spannend. Ebenso diese.

Mir ist einfach eine grosse Diskrepanz aufgefallen zwischen diesem Tenor und der Realität.

Bei mir hatte Mal ein Mädchen gearbeitet, das total unsicher wahr und das auch entsprechend ausstrahlte. Diese Unsicherheit. Andere sagten gar, sie regen sich auf über sie....sie hatte trotzdem einen Freund.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Habe den Eindruck, die wenigsten Leute akzeptieren sich selbst. Das ist für mich aber die Grundlage dafür, dass man sich ernsthaft lieben kann. Heißt natürlich nicht, dass manche nicht trotzdem ein übersteigertes Selbstbewusstsein haben, aber das kann auch nur Kompensation sein. Oder Verteidigungsmechanismus. Oder sonst irgendwas.

Ist möglicherweise eine Verständnisfrage bei der Bedeutung "Akzeptanz" und "Selbstliebe" Wie man sich nicht akzeptieren kann erschließt sich mir noch weniger, zumindest nicht "grundlegend umfassend" - einzelne Eigenschaften natürlich klar, damit kann man immer hadern, oder Lebensumstände. Aber so die Essenz der eigenen Person... hmhm.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren