Selbstbewusstsein

S

Benutzer

Gast
Hallo liebe Gemeinde,

wie definiert ihr für euch Selbstbewusstsein? Und warum fällt es vielen Menschen schwer dieser Eigenschaft zu erlernen, obwohl sie maßgeblich von einem selbst bestimmt werden kann? Was meint ihr welche Dinge ein späteres gutes Selbstbewusstsein prägen? Ist es überhaupt notwendig heute noch Selbstbewusst zu sein? Welche Entwicklung habt ihr durchlebt um Selbstbewusster zu werden.

Ich würde gerne mithilfe dieses Thread einen kleinen Leitfaden über das Thema zusammen stellen und so ganz generelle Fragen näher beleuchten. Evtl. könnte man den zusammengestellten Leitfaden auch auf PL veröffentlichen um Mensch mit weniger Selbstbewusstsein eine kleinen Denkanstoß und Stütze zu bieten. Die Fragen können gerne noch erweitert werden, wenn ich was elementares vergessen habe.
 

Benutzer113632  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaub dass kommt immer auf den jeweiligen Bereich an !
Bei bestimmten dingen bin ich zum beispiel selbstbewusst wie kein anderer und lasse mir garnichts sagen egal von wem, in anderen Bereichen allerdigns bin ich dan wieder total "verängstigt" und "eingeschüchtert" also so rein garnicht selbst bewusst.

Denke auch dass das schwer zu lernen ist man muss einfach allen mut zusammen nehmen und auch mit fehlendem selbstbewusstsein einfach machen, wenn es den dann klappt wird man sicher einfacher den schritt erneut wagen und selbstbewusster werden, wenn es nicht klappt ... naja ^^V
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Für mich ist ein generelles Selbstbewusstsein dann vorhanden, wenn derjenige reflektiert und interessiert ist, und sich seiner selbst bewusst. Wer man ist, was man tut, warum man es tut, wo man herkommt, wo man hin möchte, und was für einen wichtig ist.
Man könnte es auch als ein "Mit beiden Beinen fest im Leben" oderauch ansatzweise als "in sich ruhend" bezeichnen, einfach ganz bewusst man selbst sein. Dinge akzeptieren, die man nicht ändern kann, und an Dingen arbeiten, die man nicht akzeptieren will. Seine Stärken aber auch seine Schwächen kennen und das beste daraus zu machen versuchen.
In Kombination mit Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Selbstsicherheit und Selbstständigkeit kommt da einiges an Charakterstärke zusammen.

Warum vielen das so schwer fällt? Naja, meine Theorie ist, weil wirklich ehrliche Reflektion anstrengend und schmerzhaft ist, und man manche Dinge lieber nicht so genau über sich weiß. Und weil viel zu viele mit ihrem Selbstbild zu sehr von Andern und deren Meinung über sie abhängen, so dass sie immer Bestätigung von außen brauchen, weil sie sie in sich nicht finden.

Ich persönlich bin mit meinem Selbstbewusstsein relativ zufrieden, mein Defizite liegen eher an andrer Stelle - aber das war der teil mit der Arbeit an sich *seufz*
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer120380  (25)

Sorgt für Gesprächsstoff
selbstbewusstsein bedeutet für mich vor allem zu sich selbst und seiner meinung zu stehen! sich selbst für keinen zu verändern!!

früher war ich auch ganz und garnicht selbstbewusst... ich wurde viel gemobbt. man kann nicht oft genug sagen: kinder sind grausam...
ich wurde gemobbt weil ich ja so fett war! ^^ naja ich muss leider zugeben das ichs nach einiger zeit geglaubt habe.. ich hab mich nicht mehr zur schule getraut und bin in die bulimie und magersucht gerutscht.. ich hab meinen richtigen freunden und meiner familie großen schaden zugefügt...

aber an einem tag wurde ich wach und hab mich gefragt was der scheiß eig. soll?! ich bin zufrieden wie ich bin und die anderen die was an mir zu meckern haben sind eh nur eifersüchtig!! :smile:

mfg Dana

PS: *stolz auf ihre 57kg kampfgewicht! * :smile: :grin:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also ein gutes Selbstbewusstsein bedeutet für mich, dass man sich selbst gut leiden kann und von sich selbst viel hält. :zwinker:
Man muss von sich überzeugt sein, man muss der Meinung sein, dass man was kann, dass man okay ist so wie man ist. Also auch Vertrauen in sich haben.

Und da hapert es bei mir auch oft gewaltig... Ich bin wenig von mir überzeugt, komme schnell ins Zweifeln, mag mich oft nicht usw. Das kann an optischen Dingen liegen und grade in dem Bereich wurde mein Selbstbewusstsein auch oft "gestört" durch negative Meinungen von außen (Hänseleien).
Dazu kommt Zurückweisung und Absagen im Berufsleben, man verliert einen Job (schlimmstenfalls mehrere), bekommt gesagt oder signalisiert, dass man schlecht bzw. zu schlecht ist, erreicht Ziele nicht usw.
Das führt dazu, dass das Selbstbewusstsein sinkt. Also Misserfolge generell.

Auch in der Liebe natürlich. Wenn man da viel Zurückweisung erfährt, abgewiesen wird, keinen Erfolg hat usw. Da leidet das Selbstbewusstsein genauso.

Ich kenn kein Patentrezept zur STeigerung des Selbstbewusstseins, zumindest keins, das kurzfristig funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Bitte nicht Selbstbewusstsein mit Selbstvertrauen oder Selbstwert verwechseln!
Selbsbewusstsein ist was man über sich selber denkt und fühlt, wie man sich selber wahrnimmt.
Man kann es lernen indem man mehr in sich hinein "horcht", mehr auf Gefühle achtet, sich selber kontrollieren und beherrschen lernt.
Natürlich wirkt ein gesundes Selbstbewusstsein auch nach außen hin, aber das gezeigte Bild ist oft doch anders als die innere Lage!
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
selbstbewusstsein bedeutet für mich nicht mehr und nicht weniger, als dass ich mir meiner selbst - mit allen stärken und schwächen - möglichst objektiv bewusst bin.
ein gutes selbstbewusstsein bedeutet dann, dass ich mir dessen bewusst bin, dass ich gut bin.

aber dieses "sich selbst objektiv beurteilen", das können meiner erfahrung nach wirklich nur wenige. dann wird an allen ecken beschönigt, was weggelassen... bis das eigene selbstbild dem entspricht, was man gerne wäre, und man somit auch keine veranlassung mehr dazu hat, irgendwas zu ändern...
 

Benutzer102673 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
aber an einem tag wurde ich wach und hab mich gefragt was der scheiß eig. soll?! ich bin zufrieden wie ich bin und die anderen die was an mir zu meckern haben sind eh nur eifersüchtig!! :smile:

mfg Dana

War ja nett zu lesen, aber ich denke, Du weißt selbst, dass Du Dich damit
PS: *stolz auf ihre 57kg kampfgewicht! *
selbst disqualifizierst.


Und aus einschlägiger Erfahrung bitte ich die anderen User darum, auf das "PS" und die Krankheitsgeschichte von Dana nicht einzugehen.

Zum Thema:

Ich sehe es wie caotica und nehme genau diese zwei Ebenen, die die deutsche Sprache leider nicht trennt, wahr: sich seiner selbst bewusst zu sein, was einen sehr nachdenklich und zerbrechlich machen kann einerseits und ein mutiges, in sich ruhendes und sich selbst vertrauendes "Ich".

Was genau als "ideales" Selbstbewusstsein gilt, ist wahrscheinlich zu einem gewissen Teil auch gesellschaftlich definiert.
Für mich ist es diese vorhandene - oder nicht vorhandene - innere Ruhe, die nach Außen strahlt. Die Kraft daher kann man ja aus den verschiedensten Dingen ziehen. Voran geht eine aktive und ehrliche, teils schmerzliche Auseinandersetzung mit sich selbst, in der möglichst wenig andere Menschen eingebunden sind.

Frieden mit sich schließen. Das ist es eigentlich für mich.

Gruß, cocos
 

Benutzer120380  (25)

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:


War ja nett zu lesen, aber ich denke, Du weißt selbst, dass Du Dich damit
selbst disqualifizierst.


Und aus einschlägiger Erfahrung bitte ich die anderen User darum, auf das "PS" und die Krankheitsgeschichte von Dana nicht einzugehen.







was soll das denn jetzt bedeuten? wieso habe ich nich selbst disqualifiziert??
soll ich euch etwa einen vorlügen damit keiner was zu meckern hat oder was?
 

Benutzer119735 

Sorgt für Gesprächsstoff
Kann ich echt nichts zu sagen ich kenn kaum jemand der weniger Selbstbewusstsein hat als ich obwohl ich über 1,90 und sehr kräftig bin
( also kann ich doch ne Kleinigkeit sagen :egal wie groß oder klein jemand ist das wirkt sich nich auf sein Selbstbewusstsein aus (entgegen jeden Vorurteil )
 
S

Benutzer

Gast
Warum vielen das so schwer fällt? Naja, meine Theorie ist, weil wirklich ehrliche Reflektion anstrengend und schmerzhaft ist, und man manche Dinge lieber nicht so genau über sich weiß. Und weil viel zu viele mit ihrem Selbstbild zu sehr von Andern und deren Meinung über sie abhängen, so dass sie immer Bestätigung von außen brauchen, weil sie sie in sich nicht finden.

Das denke ich auch, sich selber belügen ist definitiv die leichtere Variante. Dennoch frage ich mich, warum soviele Menschen mit Ablehnung, Fehlern oder gewissen Defiziten so ein enormes Problem haben, das sie sich selber anlügen müssen um es "ertragen" zu können. Oder liegt es einfach an ein einer verzerrten sicht von Selbstbild und Selbstbewusstsein?


Off-Topic:
Offenbar scheint das Thema hier aber nicht den gewünschten Anklang zu finden, obwohl eine Vielzahl der hier vorhandenen Problem genau auf das zurück zuführen ist...
 

Benutzer120358 

Sorgt für Gesprächsstoff
Bei mir ist es ein wenig kompliziert...
Bei Jungs bin ich sehr selbstbewusst, da ich weiß dass ich gut ankomme ( ich hoffe es klingt nicht eingebildet.. :frown: )
Jedoch bei Mädchen bin ich oft unsicher.. auch in der Schule bei Referaten wünsch ich mir oft ein bisschen selbstbewusster zu sein.. :frown:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren