Seitensprung

G

Benutzer

Gast
Hallo Forumsgemeinde,

ich will euch kurz über meine Situation aufklären. Ich bin seit über 8 Jahren in einer Beziehung und wir haben ein 4jähriges Kind. Die Beziehung ist gut und außer den üblichen Beziehungsreibereien ab und an gibt es keine Probleme.

Jetzt hat sich kurzfristig und per Zufall ergeben, dass ich mit einer sehr
attraktiven Frau (die eigentlich "ein bis zwei Ligen über mir spielt) quasi sofort ins Bett könnte. Sie sieht gut aus und macht auch sexuell Dinge, die meine Partnerin nicht macht. Und ich muss gestehen, dass ich vor habe, das "Angebot" anzunehmen, auch wenn ich noch mit mir selbst kämpfe. Dass das moralisch nicht richtig ist, ist mir klar, in der Richtung brauche ich auch keine Belehrung. Dennoch mache ich mir extrem viele Gedanken, ob ich es machen oder bleiben lassen soll. Ich weiss, dass es mich auch danach lange beschäftigen wird, sollte ich es tun.

Ich will hier keine Ratschläge einholen ob oder ob nicht, auch will ich hier keinen moralischen Freispruch einholen. Mich würde interessieren, wer schon mal in dieser Lage war und sich ähnlich viel Gedanken darum gemacht hat und wer sich dann letztendlich wie entschieden hat und mit der Entscheidung auch zufrieden war.

Danke schon mal für Eure Antworten.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Und warum redest du nicht zuerst mal mit deiner Frau, was dir an eurem Sex Leben nicht gefällt???

Als das du mit der nächstbesten einfach in die Kiste hüpfst??

Und liebst du deine Frau noch??
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
So in der Art. Beziehung dauerte schon 2 oder 3 Jahre an, sexuell war es derzeit etwas schwierig zwischen uns, und auf einmal öffnete sich das kleine Türchen B, das die sexuelle Erfüllung versprach. Hab es getan... :rolleyes:

... und bereut. Denn, abgesehen davon, dass das natürlich keine Probleme löst:
  • den geliebten Menschen so sehr zu verletzen
  • so viel Vertrauen auf einen Schlag, für einen Abend, zu zerstören
  • damit leben zu lernen, etwas getan zu haben was eigentlich meinem eigenen Anspruch an mich selbst nicht ansatzweise genügt
  • der Krampf und Kampf um die Beziehung in den nächsten Monaten
  • und auch die Schuld, eine unbeteiligte Person hinein gezogen zu haben
waren es in meinen Augen nun echt nicht wert. Nicht ansatzweise. Und der Typ, ein anhaltendes Lügengeflecht der Freundin gegenüber aufrecht zu erhalten, bin ich auch nicht - und will es nicht sein.

Naja, ein paar Jährchen sind seitdem wieder ins Land gegangen, mittlerweile habe ich mich damit arrangiert, und in der Beziehung ist wieder Gras drüber gewachsen. Hin und wieder stößt man aber doch auf alte Narben. Ich gehe am besten damit um, indem ich mir selbst beweise, dass ich dazu gelernt habe, lieber offen unangenehme Wahrheiten ausspreche, als hinter dem Rücken meiner Freundin Scheiße abzuziehen. Würde ich den gleichen Fehler noch mal machen, könnte ich mich wohl nicht nochmal daran klammern, dann wäre ich (jedenfalls ist das mein subjektives Gefühl) kein einmaliger Fehltreter mehr, sondern dann wäre ich ein "echter Fremdgeher". Was mich um so mehr darin bestärkt, das keinesfalls wiederholen zu wollen.

Meine Empfehlung: Hol dir einen runter, und dann denk an deine Freundin, an euer Kind, an all die guten Sachen eurer Beziehung. Schwanz aus, Mitgefühl ein. Und dann mach, was du willst, das werden wir eh nicht ändern können.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich werd' nicht moralinsauer, keine Sorge. Und ich werde auch keinen Rat geben. Ich werde nur schreiben, was ich in Deiner Situation tun würde:

Ich würde mir gut überlegen, wirklich sehr gut überlegen, ob ein vielleicht einmaliger Fick es mir im schlimmsten Fall wert wäre, dass die Frau, von der ich behaupte, dass ich mit ihr eine gute Beziehung führe, mir ggf. den Kontakt zu meinem eigenen Kind so schwer wie möglich machen würde, schlimmstenfalls bis zur Provokation eines Kontaktverbots...
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, so ähnlich.
Habe es dann gemacht, gemerkt, dass die damalige Beziehung doch nicht so toll war und sie beendet. Schön war's nicht.
 

Benutzer152394  (25)

Ist noch neu hier
Lass es !

Ich bin gerade in der Rolle der verletzten !
Und meinem Expartner ging es auch 'nur um Sex'.
Weisst du, wie beschissen man sich fühlt wenn man so belogen und betrogen wird !?
Ist es nicht die Frau die du liebst, mit der du ein Kind hast ?
Das willst du für ein paar heiße Stunden aufgeben !?

Schalt dein Hirn nicht aus!

Sowas kommt immer irgendwie raus und verletzt und ruiniert alles !
 

Benutzer152140  (32)

Klickt sich gerne rein
Da ich eine treue Seele bin käme ein Seitensprung für mich nicht in Frage. Ich könnte ohnehin danach niemals mehr die Beziehung im Schweigen fortführen. Und selbst wenn man drüber spricht, schleppt man diese Last vermutlich immer weiterhin innerhalb der Beziehung mit.

Wenn die Beziehung schlecht wäre, würde ich darüber nachdenken, sie zu beenden und dann von der verlockenden Frucht kosten - aber nicht ohne vorher abgeschlossen zu haben (was bei 8 Jahren Beziehung und gemeinsamem Kind zugegeben nicht so schnell gehen dürfte).
 

Benutzer150964 

Öfters im Forum
Du willst keine Ratschläge hören, weil dir klar ist, dass du es gerne tun würdest und wahrscheinlich auch tun wirst.
Hier folgt trotzdem ein Beitrag, der vor Moral nur so trieft.

Du hast dich für eine Beziehung mit deiner Freundin entschieden und dich mit ihr fortgepflanzt. Das bringt Verantwortung mit sich und bedeutet, dass du nicht einfach die nächste vögelst, nur weil es in deinen Augen eine super Gelegenheit wäre.
Tut mir leid, aber dafür habe ich kein Verständnis.

In der heutigen Gesellschaft haben viele Menschen unwahrscheinlich oft die Gelegenheit für Sex mit jemandem,
der intelligenter, attraktiver, sexuell aufgeschlossener oder was auch immer ist, als der eigene Partner.
Der Reiz des Unbekannten und Neuen ist immer da. Vor allem nach längerer Zeit in einer Beziehung, juckt es da vielleicht mal stärker in den Fingern. (Wobei 8 Jahre nun wirklich nicht die Welt sind.)

Und da spaltet sich dann meiner Meinung nach die Gesellschaft in zwei Lager.
Die einen pfeifen zugunsten des eigenen "Wohls" darauf, wie andere sich mit dem fühlen,was man ihnen antut.
Wenn du damit Leben kannst, weil du vielleicht wenig Empathie besitzt, dann bitte.
Die emotional intelligenteren Menschen wählen den Weg der Ehrlichkeit und reden mit ihrem Partner über die Defizite in der Beziehung, die einen zu solchen Gedanken verleiten.

Der einfache Weg ist nicht immer der beste.

Ja, ich war auch schon öfter in der Situation. Aber was hat man von einer versauten Nacht mit einer attraktiven Person, wenn dabei so viel Schaden angerichtet wird?

Hast du dir diese Frage mal gestellt?
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
ich war auch in einer situation, nur ein paar stunden vor dem date habe ich dann abgesagt..
und ich war dann sogar irgendwie eher erleichtert und stolz auf mich..
am anfang tanzten die hormone, nach paar runden überlegungen und auch einem vorsichtigem(!) gespräch mit meinem mann hab ich dann erkannt, dass es ganz sicher mehr kaputt gemacht hätte, als es wert gewesen wäre..und es besser ist, mit dem partner über wünsche und vorstellungen zu reden.. vorallem wenn bei dir scheinbar sexuelle wünsche noch offen sind!?

warum denkst du, wird der sex denn soviel besser sein?

red mit deiner frau.. hellsehen kann sie nicht ;-)

denk an dein kind.

ich habe selbst 2 kinder, eine ev. trennung würde beiden das herz brechen und schuld wäre ich allein!
jetzt im moment sprudelt deine phantasie nur so über.. das kann ich sogar verstehen.. ;-)
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Jetzt hat sich kurzfristig und per Zufall ergeben, dass ich mit einer sehr
attraktiven Frau (die eigentlich "ein bis zwei Ligen über mir spielt) quasi sofort ins Bett könnte. Sie sieht gut aus und macht auch sexuell Dinge, die meine Partnerin nicht macht. Und ich muss gestehen, dass ich vor habe, das "Angebot" anzunehmen, auch wenn ich noch mit mir selbst kämpfe.
Ach ja, noch was (erneut ohne moralische Bewertung).

Du erhoffst dir tollen Sex. Vielleicht bekommst du den auch. Hast du schon mal überlegt, wie es dann weiter geht? Ich sehe folgende Optionen:

a) Du wirst deine Freundin in Zukunft regelmäßig betrügen, weil dir der tolle Sex fehlt.
b) Du verzichtest in Zukunft auf den tollen Sex, und begnügst dich mit dem als weniger toll empfundenen Sex mit deiner Freundin. Glaubst du, damit wärest du auf Dauer glücklich?
c) Du trennst dich von deiner Freundin. Ein Schritt, zu dem du bislang - offensichtlich - nicht bereit bist.
d) Du suchst mit deiner Freundin ein Arrangement, dass dir Sex außerhalb erlaubt. Ein Schritt, zu dem du bislang - offensichtlich - ebenfalls nicht bereit bist.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Letztlich wird es wohl daran scheitern, weil Du Dir viel zu viele Gedanken darum machst. Es geht lediglich um ein sexuelles Abenteuer, durch Deine Nachdenkerei misst Du diesem zu viel Bedeutung bei.

Ich war öfters in der Situation und habe das dann auch situativ entschieden. Bei manchen habe ich das dann getan, bei anderen habe ich es gelassen. Risiken haben alle Varianten, ich empfehle einfach, auf das jeweilige Bauchgefühl zu hören.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe damit keinerlei Erfahrung, und auch wenn du keine Belehrungen und Moralapostel haben willst, kann ich es einfach trotzdem nicht lassen, dir dennoch ans Herz zu legen, es bleiben zu lassen... Das ist es wirklich nicht wert, die Beziehung aufs Spiel zu setzen und würde viel kaputt machen!
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Mich würde interessieren, wer schon mal in dieser Lage war und sich ähnlich viel Gedanken darum gemacht hat und wer sich dann letztendlich wie entschieden hat und mit der Entscheidung auch zufrieden war.
Ich war in dieser Lage, 2 Mal.
Es waren immer die letzten Monate kurz vor der Trennung, in denen ich vermehrt an Sex mit anderen Menschen gedacht habe. Da ich ein monogamer Mensch bin, waren das die Anzeichen, dass meine Beziehung den Bach runter geht. Auch Gespräche halfen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr, das Kind war schon in den Brunnen gefallen. Ich war sexuell unterfordert, wir hatten nicht die gleichen Vorlieben, es passte einfach nicht - das wurde mir dann klar.

Ich lasse meine Moralkeule mal weg, du musst für dich entscheiden, wie du dich entscheidest.
Und ob du überhaupt ein monogamer Mensch bist oder es dir von deiner Freundin eher 'aufgedrückt' wurde. Wenn es dir aufgedrückt wurde, wirst du langfristig nicht glücklich.
Wenn du das Verlangen auf fremde Haut hast und Gefühle und Sex trennen kannst, solltest du einen Partner wählen, der das bestenfalls genau so sieht oder es zumindest toleriert.

Natürlich kannst du auch fröhlich in der Gegend rum vögeln und es deinem Partner verheimlichen, aber wenn du selbst schreibst, dass du sexuell nicht glücklich bist, warum willst du dann mit deinem Partner zusammen sein?
Zuhause das nette Frauchen, dass sich um das Kind kümmert und eine liebevolle Freundin ist, die du dann aber nicht mehr vögelst? Oder vögelst du sie dann, um ihre Bedürfnisse zu stillen, denkst aber an den Sex mit den anderen heißen Frauen?
 
G

Benutzer

Gast
Erstmal vieken Dank für die Antworten.

Das ich sexuell nicht glücklich bin, habe ich übrigens nicht geschrieben und auch nicht gemeint. Auch wenn man nicht "alles" von der Partnerin bekommt, ist es ja nicht gleich schlechter Sex.

Es ist wahrscheinlich gerade das Unverhoffte an der Situation, das mich darüber grübeln lässt es zu tun. Und hier wurden viele Punkte genannt, die ich ja ganz genauso sehe. Vermutlich spielt es auch eine Rolle, dass ich mich geschmeichelt fühle und niemals mit so einer Möglichkeit gerechnet habe, dass ich in Erwägung ziehe es zu tun.

Aber gerade der hier von Firebird erwähnte Punkt, dass ich mir jetzt schon zu viele Gedanken mache, und das Ganze somit zu viel Raum einnimmt, trifft es ziemlich gut.

Wie gesagt, Danke für Eure Beiträge, das hat mir schneller und mehr geholfen, als ich vorher gedacht hätte.
 

Benutzer151857  (36)

Benutzer gesperrt
Ich war auch in der Situation und es hat mich verrückt gemacht.

Mein Mann ist zu Hause mit unseren beiden Kindern und ich und mein Chef sind scharf wie Nachbars Lumpi aufeinander.


Ich hätte es haben können, aber ich habe mich dafür eher verabscheut.

Ob guter oder schlechter Sex – ich finde, dfür ist man immer etwas selbst verantwortlich.

Wenn ich meinem Mann nicht sage was mir fehlt, was ich brauche, was ich vermisse, dann kann er dies auch nicht erfüllen.


Ich habe mich ganz bewussat dagegen entschieden, „diese Sachse“ irgendwie abzuwenden.

Ich habe mich mehr meinem Mann zugewandt.


Ich bin froh es nicht getan zu haben.

Ich hätte nicht nur einen Menschen verletzut den ich liebe, ich hätte unter Umständen da riskiert, was mir am allerliebsten ist – meine Kinder.

Und alle 14 Tage würde mir nicht rteichen.


Ich brauche sie jeden Tag und wenn ich sie mal nicht sehe, weil die Arbeit es nicht ermöglicht, dann fehlen sie mir.


Wenn ich wirklich tief unglücklich in der Beziehung wäre, würde ich mit meinem Mann reden, eine Lösung suchen und wenn wir keine finden würden, es entweder ertragen oder mich trennen.


Überdenke es nochmal gut.

Du hast eine Tochter – was denkst du wird sie über dich denken, wenn sie es in 10 Jahren mal herausfinden sollte.

Ihr Papa hat ihre Mutter im Stich gelassen – so wird es auf sie wirken.
 

Benutzer58449  (31)

Planet-Liebe ist Startseite
Wie toll kann deine Beziehung denn sein wenn du bereit bist für eine Nacht den Menschen zutiefst zu verletzen und zu verstören den du angelich liebst?

Das Frage ich ohne moralischen Hintergrund weil ich mich ernsthaft frage wie manche Menschen das können.
Das finde ich unrealistisch und unfair.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
Das ich sexuell nicht glücklich bin, habe ich übrigens nicht geschrieben und auch nicht gemeint. Auch wenn man nicht "alles" von der Partnerin bekommt, ist es ja nicht gleich schlechter Sex.

.

dann versuch doch da anzusetzen.. irgendwas hat dich ja gereizt .. schreibst du ja auch im ersten post! ;-)
bei mir ist das noch gar nicht lange her :ashamed::whistle: und reden mit meinem partner hat da viel gebracht!
und am ende ist man sich näher als vorher.. weil man das vertrauen gefestigt und bestätigt hat:zwinker:
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Ich will hier keine Ratschläge einholen ob oder ob nicht, auch will ich hier keinen moralischen Freispruch einholen. Mich würde interessieren, wer schon mal in dieser Lage war und sich ähnlich viel Gedanken darum gemacht hat und wer sich dann letztendlich wie entschieden hat und mit der Entscheidung auch zufrieden war.
Danke schon mal für Eure Antworten.
Ich war vor circa 15 Jahren mal in so einer Situation. Ich habe das erst gar nicht gerafft. Als die Person etwas ungeduldig und verstimmt meinte, dass ich ja anscheinend gar nicht wolle (es war kurz vor meiner Hochzeit), wusste ich, dass es um ein Sextreffen gehen sollte. Ich habe abgelehnt und das nicht bereut (die Frau war dann auch boese o.ae). Den Stress, die Luegen, die Schuldgefuehle und die moeglichen katastrophalen Konsequenzen. Ist es das wert?
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Auch wenn man nicht "alles" von der Partnerin bekommt, ist es ja nicht gleich schlechter Sex.
Und du verwechselt unglücklich mit schlecht.
Hätte ich schlechten Sex gemeint, hätte ich es geschrieben.
Du hast keinen glücklichen Sex, sonst würde dir beim Sex ja nicht etwas fehlen - so habe ich das gemeint.:zwinker:
Vermutlich spielt es auch eine Rolle, dass ich mich geschmeichelt fühle und niemals mit so einer Möglichkeit gerechnet habe, dass ich in Erwägung ziehe es zu tun.
Also ein Ego-Push? Den kannst du aber auch bekommen, wenn du nicht mit der Dame kopulierst.:zwinker:
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Und warum redest du nicht zuerst mal mit deiner Frau, was dir an eurem Sex Leben nicht gefällt???

Als das du mit der nächstbesten einfach in die Kiste hüpfst??

Und liebst du deine Frau noch??
Ich finde diese Fragen im Kontext (man liest das haeufiger) immer wieder interessant und auch irritierend. Verzicht aus Liebe finde ich verstaendlich, aber die Suggestion man waere fuer andere Sexualpartner empfaenglich, weil in der Beziehung etwas fehlt/nicht stimmt usw, halte ich fuer grundfalsch (oder man fuehrt die Beziehung auf eine eigenartige Weise des "Nutzniessens von Qualitaeten"). Unabhaengig vom Sex kann ja nie ein einzelner Menschen stellvertretend fuer das Potential aller Menschen stehen. Das ist praktisch unmoeglich. Und gerade beim Sex. Mal hat man mehr Nerven und Zeit dafuer mal weniger. Ich reagiere auf fremde Frauen sogar erheblich staerker, wenn ich selbst oft guten Sex mit meiner Frau habe (ich ginge deshalb aber selbstverstaendlich nicht fremd).
[DOUBLEPOST=1428937319,1428936860][/DOUBLEPOST]
Und du verwechselt unglücklich mit schlecht.
Hätte ich schlechten Sex gemeint, hätte ich es geschrieben.
Du hast keinen glücklichen Sex, sonst würde dir beim Sex ja nicht etwas fehlen - so habe ich das gemeint.:zwinker:
Das schliesst an meine vorherige Antwort an. Wenn man mit nur einer Person Sex hat, fehlt immer etwas, naemlich die Vielfalt die andere Personen mit sich braechten. Man kann sagen, dass man mit diesem Fehlen gut leben kann, weil es nicht wichtig ist (das halte ich auch fuer vernuenftig), aber man kann nicht sagen (das ist faktisch nicht moeglich), dass kein Verzicht besteht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren