Seine Triebe kontrollieren, mit Onanie aufhören, Masturbation stoppen, onanieren

Benutzer117736  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
@reed
Ohne Kenntnis über die Verdrängungsmechanismen nach Anna Freud zu haben oder, wie es sich vielleicht gebärdet hat, diese Kenntnis vortäuschen zu wollen, ging es mir nur darum die Psychoanalyse an sich anzuprangern.

Mir gefällt aber der Stil wie du eine Diskussion zu führen pflegst: du lässt dich nicht dazu hinreißen Aussagen über Dinge zu machen über die du nur mit Halbwissen reden könntest; Stichwort Sucht/Rauchen. Großes Kompliment an dich!

Die Frage nach dem "Warum?" ist natürlich angebracht, allerdings würde für mich als Grund schon rein die Unfähigkeit reichen Herr über die eigenen (sexuellen) Triebe zu sein. :zwinker: Allerdings habe ich keine Intention in diese Richtung wie der Eröffner des Threads.
Nach seinen bisherigen Beiträgen zu urteilen denke ich, dass das gottesfürchtige Gründe hat aus denen er sich nach dem Onanieren immer schuldig/schlecht fühlt.
Aber darum soll es ja im Endeffekt hier nicht gehen! Der Mann hat eine Frage gestellt und wenn sich jemand damit beschäftigt hat oder mehr dazu sagen kann als über seine Einstellung/Gründe zu urteilen, würde ihn das sicher freuen!
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Letztendlich sind das ja alles nur Theorien, die versuchen, etwas sehr Komplexes greifbar und verständlich zu machen, sodass ich es schon ganz richtig finde, sie auch in Frage zu stellen.

Danke für das Kompliment, gebe ich gerne zurück! :smile:

In der Tat würde mir die Vorstellung, alle meine Triebe kontrollieren zu können schon gefallen, aber es wäre mir die Mühe auch nicht wert und ich bin sowieso eher der Überzeugung, dass es nicht gesund wäre.

Da hast du schon Recht, allerdings finde ich die Fragen nach dem Hintergrund durchaus wichtig.
Die Antworten würden ja auch anders ausfallen, wenn jemand mit SB aufhören möchte weil er es 20x am Tag macht und deswegen zu nix anderem mehr kommt.
Auf das Thema Schuldgefühle wegen des Glaubens gehe ich lieber erst gar nicht ein, das artet nur aus :grin:

Vielleicht könnte der TS es mit einer Ersatzbefriedigung probieren, also zb immer wenn er damit anfangen will geht er eine Runde joggen?

Mal was anderes, was mich als Frau grade interessiert: steckt da bei Männern nicht auch eine gewisse körperliche Notwendigkeit hinter? Mit vulgären Worten, muss der Sack nicht einfach mal geleert werden?
 

Benutzer117736  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
@ reed
Spermien werden im Hodensack in einem 4 Wochen-Zyklus erneuert, wodurch ein Maximum nicht überschritten werden kann und folglich der Sack nicht explodiert... das war doch deine Befürchtung, richtig? :zwinker:

Ich habe aber die Befürchtung, dass wir den TS etwas verschreckt haben und er wohl, da er sich durch die Aussagen mancher Mitglieder unverstanden, ja wahrscheinlich sogar angegriffen fühlt, seine genaue Situation nicht weiter ausführen wird.

Link wurde entfernt
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich hab nicht direkt mit einer Explosion gerechnet, aber mein Exfreund meinte mal, es würde sich merklich ein Druck aufbauen. Danke für die Info :smile:

Ja dad befürchte ich auch.. An sich ist die Frage ja interessant und bietet, wie man sieht, viel Diskussionspotential. Dass da mal verschiedene Meinungen aufeinander prallen, ist ja klar :smile: also lieber TS, fühle dich bitte nicht angegriffen und Schilder doch noch ein wenig deine Situation, wenn du magst :smile:
 

Benutzer88776 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn du dich ausgelaugt und demotiviert fühlst, dann vermutlich eher, weil du zuviel grübelst :zwinker: Ernsthaft, ich würd eher mal gucken, ob da was anderes im Busch ist, ob du allgemein Depris hast, mit deiner Schul- oder Berufssituation unglücklich bist, etc..
Ich fühle mich nicht ausgelaugt oder demotiviert, wenn ich onaniere; ich habe geschrieben, dass andere das tun. Und in meinem Leben ist soweit alles in Ordnung!

Iron Maiden schrieb:
Ich verstehe nicht, warum es erstrebenswert sein sollte, seine Triebe zu kontrollieren (magst du das vielleicht mal ausführen, lieber TS?).
Gern. Könnt ihr verstehen, dass man diesen Trieb auch so sehen kann, dass er einen einschränkt? Er bestimmt manchmal, was ich „tun soll“ oder machen muss, schränkt mich also ein. Krass gesagt: Ich möchte mir nicht von meinem Trieb vorschreiben lassen, wann ich zu onanieren habe. Ich möchte selbst FREI entscheiden, wann und nicht einfach, weil ein Trieb mir das befiehlt.

Iron Maiden schrieb:
Was ist eigentlich mit Sex? Gehört das für dich auch unter "Triebe kontrollieren" oder ist das für dich eine biologische Notwendigkeit? Und eine letzte Frage noch: bist du religiös (erzogen worden)?
Es ist gar nicht so, dass ich den Trieb komplett „löschen“ will. Ich möchte nur über ihn bestimmen. Bspw. so, dass ich, wenn ich beim arbeiten masturbieren möchte, „meinem Trieb sage“ „nein, jetzt nicht“; aber andersherum, wenn ich z. B. Sex haben will, dass ich dann den Trieb vollkommen zulasse/laufen lasse. Vielleicht kann man es sich so vorstellen *überleg*: In mir, dem Menschen, ist auch ein Teil Tier, der Trieb. Ich möchte aber nicht, dass das Tier über mich herrscht, sondern andersherum. Wenn ich Sex habe oder bewusst onaniere, dann „öffne ich die Türe“ und lasse den Trieb, das Tier, ganz raus, sodass es „wüten“ kann. :tongue:
Ja, religiös erzogen schon. Aber meine Eltern sind in der Hinsicht liberal und haben mich früh aufgeklärt und finden SB völlig normal.

Frei schrieb:
Das einzige wo ich dir zustimme ist, ich mache ungern SB, aber aus anderen Beweggründen.
Das habe ich nicht geschrieben. Ich onaniere gerne! Und dadurch, dass ich es so selten mache, sogar noch lieber jedes einzelne Mal und intensiver. (Zumindest soll das das Ziel sein. Manchmal bin ich zwiegespalten, weil ich mir quasi nicht sicher bin, ob gerade „ich“ onaniere oder „mein Trieb“.)

Fuchs schrieb:
Meiner Erfahrung nach ist es weitaus angenehmer, mit seinen Trieben zu leben als gegen sie.
Hört sich an, als seien Triebe ein Teil von dir, ein Teil in dir, der iwie mit „dir“ koexistieren muss …?

Fuchs schrieb:
Im Gegensatz bspw. zu einer Drogensucht, von der man natürlich gänzlich herunterkommen kann, sind Triebe eben biologisch bedingt in uns installiert.
Interessant! Ist das so? Sind Triebe so fest installiert? Was wäre denn (Gedankenexperiment), wenn ich meinen Körper nicht auf diese Weise irgendwann im Laufe der Pubertät kennengelernt hätte, oder nicht von SB erfahren hätte, sodass SB für mich gar nicht existieren würde?
Oder wäre das gar nicht möglich gewesen und es ist zwangsweise so, dass man irgendwann onanieren MUSS? Was für solche Triebe gibt es denn noch?

liberty-man schrieb:
Immerhin sind wir keine (wahrscheinlich schon auch, aber nicht ganz) Tiere. Und das was den Mensch sicher mit ausmacht ist, dass er seine Triebe kontrollieren kann (können sollte).
Ja, das ist das, was ich meine. Sind wir Menschen nicht so frei und können wir nicht so verstandesbestimmt sein, dass wir uns von solchen Trieben lösen können? Sind wir da so wie Tiere? Und das meine ich nicht nur rhetorisch, ich könnte mir vorstellen, dass wir uns nicht davon „befreien“ können und dass das halt auch evolutionsbedingt das Tier in uns ist. (?)

liberty-man schrieb:
Wenn du so etwas tatsächlich bewerkstelligen willst, dann reicht es nicht einfach zu sagen, du onanierst jetzt nicht mehr. Du musst mit dir ins Reine kommen und genau wissen warum du das nicht mehr machen willst. Erst wenn du genug darüber nachgedacht hast und einen festen Entschluss gefasst hast, dann kann es auch was werden. Ist genau so wenn man mit dem Rauchen aufhören möchte; wenn man nicht mit sich selbst im Reinen ist und der Entschluss auf sandigem Untergrund gebaut ist, dann wird es nichts.
Wenn das so ist: Ja, vielleicht hat das nicht wirklich bei mir stattgefunden. Ich glaube, dass da auch reinspielt, dass ich mir nicht sicher bin, ob das zu bewerkstelligen ist. Deshalb möchte ich auch wissen, ob es Leute gibt, die nicht onanieren und wie sie das schaffen.

reed schrieb:
Sowie ich mich erinnere, sind Triebe mit einer Energie aufgeladen- der Triebenergie. Sie wirdfreigesetzt, wenn der Trieb befriedigt wird. Wenn dieser Trieb aber nicht befriedigt wird, muss die Triebenergie trotzdem entweichen.
Das kann zb in Aggressionen geschehen (Aggression ist immer eine Folge von Frustration und Frustration entsteht, wenn man an etwas gehindert wird, in dem Fall an der Befriedigung des Triebes) oder die Triebenergie wird in einen der zahlreichen (oft mehrere) Verdrängungsmechanismen investiert.
Das kann zum Beispiel die Kompensation sein, bei welcher ein anderer Trieb übermäßig befriedigt wird, bspw. essen.

Ich hoffe, das war nicht ganz so verwirrend, aber was ich eigentlich sagen will ist:
zumindest nach Sicht der meisten Psychologen ist es nicht so ohne Weiteres einen Trieb zu unterdrücken, da es immer Folgen nach sich zieht, da die Triebenergie irgendwie entweichen muss.

Von daher würde ich mir gut überlegen, ob du das wirklich machen willst und ob es die möglichen Folgen wie Aggressionen, übermäßiges Essen etc. wert ist. Unbewusst laufen bei uns schon genug Verdrängungsmechanismen ab, da müssen wir ja nicht noch extra was draufpacken
Auch sehr interessant. Das hört sich so an, als könnte man das wirklich umleiten. Ich habe mal von Sublimierung gelesen, was das doch ziemlich genau beschreibt (?!): Sublimierung (Psychoanalyse)
Okay, bei der Kompensation sollte ich aufpassen. Vielleicht gibt es eine möglichkeit, es sinnvoll zu kompensieren und nicht in Aggressionen oder Essen? Z. B. in einen Sozialtrieb? Oder einen Anerkennungstrieb: Ich habe dann z. B. beim arbeiten mehr Energie?

@aiks: Das hieße doch, dass ALLE Menschen masturbieren, oder? Laut Wikipedia masturbieren zumindest bei den Frauen nur max. 80%, wobei das nicht heißt, dass die restlichen 20% keinen Sex haben und dadurch ihre Triebbefriedigung hätten.

*weiterles* Hey, na also! Gibt doch Leute, die das Thema verstehen und darüber gerne disutieren, liberty-man und reed! :grin: :zwinker:

Ja, eben, ob man mit Willensstärke den Trieben oder zumindest diesem Trieb Einhalt gebieten kann, ist die Frage.
Bezüglich gottesfürchtig etc.: Ich denke, das hat nichts damit zu tun, wie ich oben auch schon ausgeführt habe. Schuldgefühle habe ich dann auch nicht.

Wäre das denn nicht ein faszinierendes Bild, wenn du als Mensch in der Lage bist, Herr deiner selbst und deiner Triebe zu sein? Und sie dann einsetzen und laufen lassen kannst, wenn du es willst? Quasi im Bett mehr Tier (Trieb, Emotion) und sonst mehr Mensch (Verstand)? Ein Ja wäre hier das „Warum?“. Reed, du hast geschrieben, dir würde das gefallen. Das ist es, mir auch.
Oder wäre das zu „roboterhaft“ und unmenschlich?
Ich weiß nicht, ob es zwingend ungesund wäre. Was wäre, wenn ich entweder die Triebenergie adäquat umwandle? Oder wenn ich den Trieb angemessen befriedige, nur eben dann wenn ich will und nicht der Trieb. Wobei … man wahrscheinlich nicht richtig unterscheiden könnte, „wer“ gerade befriedigt.
Ersatzbefriedigung fände ich interessant. Nur, was wenn ich abends vor dem PC hocke …? Wie schon oben gefragt, gibt es noch was anderes außer joggen? Vielleicht, ein Buch schreiben? :grin:

liberty-man schrieb:
Ich habe aber die Befürchtung, dass wir den TS etwas verschreckt haben
Keine Sorge :zwinker: :tongue:

Lookin' forward to an interesting discussion!

Analfalte
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Hört sich an, als seien Triebe ein Teil von dir, ein Teil in dir, der iwie mit „dir“ koexistieren muss …?
Ja, ich betrachte Triebe als Teil von mir, genauso wie ich Gefühle und Gedanken als Teile von mir betrachte. Alles zusammengegossen ergibt dann mich und mein Handeln. :zwinker:

Interessant! Ist das so? Sind Triebe so fest installiert? Was wäre denn (Gedankenexperiment), wenn ich meinen Körper nicht auf diese Weise irgendwann im Laufe der Pubertät kennengelernt hätte, oder nicht von SB erfahren hätte, sodass SB für mich gar nicht existieren würde?
Oder wäre das gar nicht möglich gewesen und es ist zwangsweise so, dass man irgendwann onanieren MUSS? Was für solche Triebe gibt es denn noch?
Macht es dich nicht skeptisch, dass so gut wie jeder Mensch SB ganz von sich aus entdeckt? Ist ja hinreichend tabuisiert in unserer Gesellschaft, so dass man eigentlich von niemanden erfährt, was das ist oder wie es funktioniert. Dennoch finden Menschen ganz "natürlich" dazu. Also wenn du mich fragst: ja, da führt kaum ein Weg dran vorbei.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hm.. "ob grade ich onaniere oder der Trieb".. Interessanter Ansatzpunkt. Kann man das so sehen? Was bin denn 'ich' , wenn meine Triebe nicht zu mir gehören? Gehören Wünsche etc., die in gewissem Sinne ja auch Triebe sind, auch nicht zu 'mir'?
Aber 'ich' würde ja gar nicht onanieren, wenn ich den Trieb nicht hätte oder?
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
In mir, dem Menschen, ist auch ein Teil Tier, der Trieb. Ich möchte aber nicht, dass das Tier über mich herrscht, sondern andersherum. Wenn ich Sex habe oder bewusst onaniere, dann „öffne ich die Türe“ und lasse den Trieb, das Tier, ganz raus, sodass es „wüten“ kann. :tongue:
Nun gut, aber diese Fähigkeit ist doch dem Menschen prinzipiell durch seinen Verstand und die Möglichkeit der Reflexion gegeben, oder sehe ich das so falsch?

Und das meine ich nicht nur rhetorisch, ich könnte mir vorstellen, dass wir uns nicht davon „befreien“ können und dass das halt auch evolutionsbedingt das Tier in uns ist. (?)
Das könnte eine Erklärung sein und Freud hätte es wiederum etwas anders erklärt (Stichwort Bewusstseinsstufen, wurden ja hier - glaube ich - bereits diskutiert). Ich vermute jedenfalls, dass der Trieb recht fest in uns verankert ist, sehe die Ursache aber eher auf evolutionsbiologischer Ebene, denn jede Art möchte sich erhalten, und dazu ist der Trieb sehr hilfreich. Dass natürlich Masturbation und Geschlechtsverkehr nicht gleich sind und erstere der Arterhaltung nicht dienen kann, muss dem aber nicht widersprechen. Es ist "Üben", es ist "Genuss" - wenn der Mensch es denn möchte.

Quasi im Bett mehr Tier (Trieb, Emotion) und sonst mehr Mensch (Verstand)?
Nun, aber auch das lässt sich bewerkstelligen, Stichwort Pheromone, die im Bett wild machen können - sofern der Mensch in der Lage dazu ist, seinen Verstand mal für eine Weile Verstand sein zu lassen.

Natürlich weiß ich nicht, inwiefern es möglich oder förderlich ist, den Trieb zu unterdrücken, weil ich nun einmal zu diesen 80% der Frauen gehöre, die eben regelmäßig masturbieren.

Wohl aber weiß ich, wie es sich anfühlt, wenn aus verschiedenen Gründen der Trieb einmal erlahmt bzw. gar erliegt. Und DAS wiederum fühlte sich irgendwann seltsam an. Zu Beginn dieser Phase hat mich der fehlende Trieb hingegen weder positiv noch negativ beeinflusst - ah, aber vielleicht erinnere ich mich nur nicht mehr richtig.

Ersatzbefriedigung fände ich interessant. Nur, was wenn ich abends vor dem PC hocke …?
Bewegung ist sicherlich förderlich (andererseits schreit der Biofan in mir gerade: "Ja, aber da wird doch auch wieder die Durchblutung gefördert und das könnte ja wieder zu stärkeren Bedürfnissen führen!" - aber der kleine Biofan mag sich irren :grin:). Was wäre mit Meditation? Autogenem Training?
 
F

Benutzer

Gast
Wenn du es bewusst unterdrückst (was du nicht machst, ich weiss :zwinker:), dann kann es auch zum unwillkürlichen Samenerguss, auch Pollution genannt, kommen. Selbst mir ist es vor wenigen Jahren das letzte Mal passiert, weil ich wie erwähnt, nicht so gerne SB mache. Meine Frau lag im Krankenhaus und ich dachte, die paar Tage überstehe ich schon.
War aber nicht so, direkt beim Orgasmus bin ich aufgewacht. Das einzig gute war der Traum vorher, der war wirklich stark. :grin:
 

Benutzer88776 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, ich betrachte Triebe als Teil von mir, genauso wie ich Gefühle und Gedanken als Teile von mir betrachte. Alles zusammengegossen ergibt dann mich und mein Handeln. :zwinker:

Macht es dich nicht skeptisch, dass so gut wie jeder Mensch SB ganz von sich aus entdeckt? Ist ja hinreichend tabuisiert in unserer Gesellschaft, so dass man eigentlich von niemanden erfährt, was das ist oder wie es funktioniert. Dennoch finden Menschen ganz "natürlich" dazu. Also wenn du mich fragst: ja, da führt kaum ein Weg dran vorbei.
Hm, okay!
Wobei mir mit 8 Jahren ein Freund erzählt hat, dass es das gäbe … Aber das ist wohl die Ausnahme.

Hm.. "ob grade ich onaniere oder der Trieb".. Interessanter Ansatzpunkt. Kann man das so sehen? Was bin denn 'ich' , wenn meine Triebe nicht zu mir gehören? Gehören Wünsche etc., die in gewissem Sinne ja auch Triebe sind, auch nicht zu 'mir'?
Aber 'ich' würde ja gar nicht onanieren, wenn ich den Trieb nicht hätte oder?
Ja, es könnte gut sein, dass dieser Ansatzpunkt hinkt oder zumindest schwierig ist.
Doch, „ich“ würde schon onanieren, weil onanieren schön ist, auch ohne Trieb. Oder nicht? Diese Frage kann man wohl nicht beantworten
… Und ohne Trieb hätten wir SB vllt. nicht entdeckt.
Zu Wünschen etc.: Ist es nicht so, dass unser GANZES Handeln im Endeffekt in Trieben/Bedürfnissen begründet liegt? Ich erinnere mich aus der Schule an dieses Modell: menschliche Bedürfnisse

Hm. Nach etwas Nachdenken würde ich sagen, dass ich bisher „ich“ immer ziemlich mit „Verstand“ oder „Vernunft“ gleichgesetzt. So könnte man „ich“ und „Triebe“ von einander trennen. Aber wenn ich jetzt mal überlege, was „ich“ – angeblich – losgelöst von meinen (sexuellen) Trieben machen würde, liefe das, glaub ich, immer auf etwas hinaus, dass sich mit einem der anderen Triebe begründen lässt. Das würde bedeuten, dass in jenem „ich“ immer noch – wenn auch andere als der sexuelle – Triebe integriert sind. Was bedeuten würde, dass man „ich“ und „Triebe“ nicht (zumindest nicht auf allen Ebenen) von einander trennen kann!

Nun gut, aber diese Fähigkeit ist doch dem Menschen prinzipiell durch seinen Verstand und die Möglichkeit der Reflexion gegeben, oder sehe ich das so falsch?
Ja, so wie ich das beschrieben habe – dass man im Bett den Trieb rauslässt – das ist wohl durch Reflexion möglich. Nur andersherum ist es offensichtlich deutlich schwieriger durch Reflexion den Trieb drinnen zu lassen …

Nun, aber auch das lässt sich bewerkstelligen, Stichwort Pheromone, die im Bett wild machen können - sofern der Mensch in der Lage dazu ist, seinen Verstand mal für eine Weile Verstand sein zu lassen.
Ja, genau über solche Anker/Trigger habe ich auch nachgedacht. Gibt es denn solche auch mit gegenteiligem Effekt, also trieblindernd?

Wohl aber weiß ich, wie es sich anfühlt, wenn aus verschiedenen Gründen der Trieb einmal erlahmt bzw. gar erliegt. Und DAS wiederum fühlte sich irgendwann seltsam an.
Wie „seltsam“? Das habe ich bei meinen paar Wochen nicht onanieren nicht bewusst gemerkt, aber es wäre interessant, weil das ja was bedeuten würde.

Bewegung ist sicherlich förderlich (andererseits schreit der Biofan in mir gerade: "Ja, aber da wird doch auch wieder die Durchblutung gefördert und das könnte ja wieder zu stärkeren Bedürfnissen führen!" - aber der kleine Biofan mag sich irren :grin:). Was wäre mit Meditation? Autogenem Training?
Vielleicht ist Bewegung genau das richtige, weil Onanie auch eine Art Bewegung ist.
Meditation und AT ist, finde ich, eine schöne Idee! Könnte ich nächstens Mal ausprobieren. Nur darauf achten, dass meine Gedanken nicht in gewisse Richtungen wandern … :rolleyes::grin:
Vielleicht könnte ich nächstens auch noch mal bewusst etwas geistig Beschäftigendes machen und schauen, wie das funktioniert.

An euch ein danke für alle Gedankenanstöße! :bussi::herz:
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich weiß denke ich was du meinst, wenn du vom 'ich' im Sinne von Verstand sprichst. Sozusagen die Kontrollebene, die rationale, kalkulierende (die die meisten Tiere nicht oder nicht in dieser Ausreifung besitzen).
Auch wenn sich darüber streiten lässt, finde ich Freuds Ansatz hier auch ganz anschaulich: das ES (die Triebe, Wünsche etc.), das Über-Ich (Werte, Normen und Moralvorstellungen) und das Ich (die handelnde Instanz, die ES und Über-Ich in Einklang zu bringen versucht).

Was du anstrebst ist ja eigentlich nicht eine Unterdrückung der Triebe auf Gründen gewisser Werte, also auf Grund des über-ichs, sondern eine besondere Ich Stärke, um das ES zu kontrollieren.
Wobei kontrolle ja auch irgendwie nur durch Verdrängung des Triebes funktionieren kann..

Ich Weiß nicht ob ichs geschrieben habe oder nur schreiben wollte, aber wie wärs wenn du jedesmal bei der Lust auf SB Joggen gehst oder Liegestütze machst? Solange, bis du völlig ausgepowert?
Ich könnte mir irgendwie schwer vorstellen dann zu meditieren, wenn ich was ignorieren will, da müsste ich eher an die Grenzen meiner körperlichen Belastbarkeit gehen.
Ich denke aber, dass es mit einer Ersatzhandlung (das ist doch im Prinzip Sublimierung oder? Hab grade keine Lust das nach zu schauen :smile:) über einen gewissen Zeitraum schon funktionieren könnte.
Wobei Sublimierung und Kompensation ja nah beieinander liegen.
Du könntest auch jedesmal was essen, wenn dich die Lust überkommt, aber halt was gesundes, ne Paprika oder sowas :zwinker:

---------- Beitrag hinzugefügt um 00:34 -----------

Mir kommt grade der Gedanke: ist der Wunsch, deinen Trieb zu kontrollieren nicht auch ein Trieb?
Dann wärst du ja sozusagen triebgesteuert, wenn du deinen Trieb kontrollieren würdest..
Okay, Knoten in meinem Kopf:grin: es ist zu spät für soetwas, gute Nacht :zwinker:
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
schon den gedanken gehabt, dass du auch dann kontrolle über den sextrieb hast, wenn du ihm einfach nachgehst?^^
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
:grin: Aber dann gibt man sich dem Trieb ja hin, und so wie ich das verstanden habe, möchte der TS eben dies vermeiden :zwinker:
 

Benutzer88776 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich weiß denke ich was du meinst, wenn du vom 'ich' im Sinne von Verstand sprichst. Sozusagen die Kontrollebene, die rationale, kalkulierende (die die meisten Tiere nicht oder nicht in dieser Ausreifung besitzen).
Auch wenn sich darüber streiten lässt, finde ich Freuds Ansatz hier auch ganz anschaulich: das ES (die Triebe, Wünsche etc.), das Über-Ich (Werte, Normen und Moralvorstellungen) und das Ich (die handelnde Instanz, die ES und Über-Ich in Einklang zu bringen versucht).

Was du anstrebst ist ja eigentlich nicht eine Unterdrückung der Triebe auf Gründen gewisser Werte, also auf Grund des über-ichs, sondern eine besondere Ich Stärke, um das ES zu kontrollieren.
Ja, dem kann ich absolut zustimmen.

Ich Weiß nicht ob ichs geschrieben habe oder nur schreiben wollte, aber wie wärs wenn du jedesmal bei der Lust auf SB Joggen gehst oder Liegestütze machst? Solange, bis du völlig ausgepowert?
Ja, das probiere ich mal aus. Aber ich glaube, dass ich immer noch genug Energie hätte, um meine Hand zu bewegen … :rolleyes:

Mir kommt grade der Gedanke: ist der Wunsch, deinen Trieb zu kontrollieren nicht auch ein Trieb?
Das kann man so sagen, glaub ich, ja. Wenn man bei der in meinem vorigen Beitrag verlinkten Bedürfnispyramide bleibt, kann man sagen, dass hier ein „höherwertiger“ Trieb einen „grundlegenderen“ Trieb kontrollieren/dominieren will … :grin::eek::rolleyes:

schon den gedanken gehabt, dass du auch dann kontrolle über den sextrieb hast, wenn du ihm einfach nachgehst?^^
Ja, das mache ich dann, wenn ich nachgebe. Nur, ich kann/will ja nicht „die ganze Zeit“ nachgeben. Und in diesen Situationen die Kontrolle zu behalten ist die Sache.
 

Benutzer111071 

Sorgt für Gesprächsstoff
Es ist gar nicht so, dass ich den Trieb komplett „löschen“ will. Ich möchte nur über ihn bestimmen. Bspw. so, dass ich, wenn ich beim arbeiten masturbieren möchte, „meinem Trieb sage“ „nein, jetzt nicht“; aber andersherum, wenn ich z. B. Sex haben will, dass ich dann den Trieb vollkommen zulasse/laufen lasse. Vielleicht kann man es sich so vorstellen *überleg*: In mir, dem Menschen, ist auch ein Teil Tier, der Trieb. Ich möchte aber nicht, dass das Tier über mich herrscht, sondern andersherum. Wenn ich Sex habe oder bewusst onaniere, dann „öffne ich die Türe“ und lasse den Trieb, das Tier, ganz raus, sodass es „wüten“ kann. :tongue:

Wenn ich rattig bin und irgendwo unterwegs, dann Onanier ich halt mal nicht, wo ist das Problem... kommt zu hause das Gefühl auf, ruf ich meine Freundin an, oder machs mir selbst und genieße es in vollen Zügen, wo ist dein Problem...
Kannst du dich nicht beherrschen und f*ckst deine Hand vor all deinen Kollegen auf der Arbeit oder auf Klo?? oO
 

Benutzer88776 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn ich rattig bin und irgendwo unterwegs, dann Onanier ich halt mal nicht, wo ist das Problem... kommt zu hause das Gefühl auf, ruf ich meine Freundin an, oder machs mir selbst und genieße es in vollen Zügen, wo ist dein Problem...
Kannst du dich nicht beherrschen und f*ckst deine Hand vor all deinen Kollegen auf der Arbeit oder auf Klo?? oO
:grin: Ja und den Leuten direkt ins Gesicht, das gefällt den irgendwie nie … :grin: Nein.

Ich meine, wenn du beim arbeiten den Drang verspürst zu onanieren, wenn du also geil bist. Natürlich kann ich mich beherrschen, aber dann ist immer noch dieses in dieser Situation störende, nervende Gefühl, eben jener Drang vorhanden. Und diese Störung würde ich gerne manchmal „abschalten“, sodass ich konzentriert das machen kann, was ich will. Mit ungeteilter Aufmerksamkeit. :zwinker:
 

Benutzer111071 

Sorgt für Gesprächsstoff
ok dann ist aber DAS definitiv der schlechteste Weg, mal abgesehen davon, dass es zusätzlich noch äußerst ungesund ist!

Also wenn ich mich konzentriere (auf der Arbeit oder Uni), dann konzentrier ich mich :grin: auch wenn n geiles mädel vorbeiläuft denk ich mir "joa hmm geil, nett^^" aber das wars dann auch.

Du musst dich wohl selber da einfach mal besser kennenlernen oder weniger Eiweiß konsumieren :tongue: Denn das was du orhast ist definitiv der falsche Weg für dein Ziel... falls du solange schaffen solltest, machste bestimmt mehr kaputt als alles andere... keine Ahnung, kann man davon impotent werden?^^
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren