Seelischer Mülleimer

Benutzer151359  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Kennt ihr das?

Die Leute kotzen sich permanent bei euch aus, was für ein scheiß Leben sie haben, das es mit der Beziehung nicht funktioniert. Ihr seid der Mülleimer für die seelischen Probleme eurer Mitmenschen.

Aber wenn ihr mal ein Problem habt oder einfach von eurer Stimmung "down" seid, dann interessiert es irgendwie keinen Menschen. Oder man bekommt von den Leuten, die sich vorgestern noch über die banalsten Probleme ausgekotzt haben, vorgeworfen, man solle sich doch gefälligst zusammen reißen.

Ich empfinde es als belastend, wenn es keine Menschen gibt, mit denen man einfach über die eigenen Probleme reden kann, oder die einen einfach nicht aufbauen wollen, so als wollen sie schon beinahe, das du am Boden liegst.

Wer von euch kennt das?
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
:winkwink:

Kenn ich sehr gut.
Aber eine Lösung gibts leider dafür nicht, außer sich seine Freunde und Bekanntschaften gut anzugucken.

Nach Jahre andauerndem Missbrauch als Seelenmülleimer nehme ich inzwischen Reißaus, wenn ich merke, jemand jammert nur und ist ein offensichtlicher Negativdenker. Man merkt das ja schnell schon an der Ausstrahlung eines Menschen. Ich lass das nicht mehr an mich ran.

Aktuell bin ich wieder von jemandem maßlos enttäuscht, ich war jetzt 2 Jahre immer für sie da - jetzt gehts ihr super, aber ich hab Probleme, und prompt braucht sie 4 Wochen um mal auf ne Mail zu antworten oder wimmelt mich am Telefon gleich ab. Enttäuschend, nicht schön, aber was will man machen? Ich streich sie halt aus meinem Leben und passe beim nächsten Mal besser auf.

Das ist mitunter ein schmerzhafter, aber auch interessanter Prozess - es ist ja auch anstrengend, andere Menschen zu "brauchen". Ich finde es spannend, so weit an mir zu arbeiten, dass ichs schaffe alleine klar zu kommen. Ich versuche grade endgültig davon ab zu kommen, anderen von meinen Problemen zu erzählen. Lösen kann man die eh nur selbst. Und wenn man niemanden braucht, und von niemandem was erwartet, kann man auch nicht enttäuscht oder verletzt werden.
 

Benutzer151359  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
ch finde es spannend, so weit an mir zu arbeiten, dass ichs schaffe alleine klar zu kommen. Ich versuche grade endgültig davon ab zu kommen, anderen von meinen Problemen zu erzählen.

Das versuche ich auch, aber im Internet kotzt man sich dann eben doch mal aus! :/

Weil jeder Mensch einfach mal jemanden braucht, mit dem man reden kann. Aber hier können dir eben nur wenig Leute wirklich helfen, bzw. wollen einige sogar bewusst, das du am Boden liegst, damit sie sehen, das sie es nicht ganz so schlecht haben.
 
G

Benutzer

Gast
Ich lasse mich nicht zum Seelenmülleimer machen. Ich helfe gerne, aber ich habe erstens meine Grenzen und zweitens bin ich nicht dauerhaft ein Zuhörer. Ich helfe gerne, aber ich melde mich nicht 3x, ob die Trennung gut gelaufen ist z.B.
 

Benutzer151359  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das mache ich auch nicht, Im Endeffekt ist es so, das man da nur noch einsamer wird. Weil die meisten Menschen nur mit einem reden, weil sie irgendetwas los werden wollen. Wenn du auf stur machst und dich nicht mehr in die Zuhörer-Rolle zwängen lässt, stellen sie den Kontakt ein.
 
G

Benutzer

Gast
Das kenne ich so nicht. Menschen, die so wären, zählen nicht zu meinem Freundeskreis.
 

Benutzer151301 

Öfters im Forum
Das Wichtigste ist in der Hinsicht, die eigenen grenzen zu kennen - und zu setzen.

Ich habe ein mal in meinem Leben die Erfahrung machen müssen, dass ich mich viel zu tief in eine Grenzsituation habe reinziehen lassen, wo die betreffende Person deutlich professionelle Hilfe brauchte. Da wurden dann körperliche, sexuelle und ethische Grenzen überschritten, was mir überhaupt nicht gut tat.

Seit ich diese Erfahrung gemacht habe, weiss ich genau, wie weit ich gehen will. Wenn mir jemand sein leid erzählt, mache ich klar, dass ich zu nem gewissen Grad zuhöre, aber irgendwann das Recht habe, STOP zu sagen und mich weiter um meine eigenen probleme kümmer (und jeder hat Hürden und Probleme in seinem Leben). Wer das nicht respektiert, fliegt aus meinem Bekanntenkreis. Da bin ich mir slebst zu schade - ich bzw mein eigenes leben steht an erster Stelle für mich; und niemand kann helfen, wenn er mit sich slebst noch Probleme hat. An zweiter Stelle ist meine Beziehung, und erst dann kommt der ganze Rest an Leuten.

Und - ich glaube nicht, dass die meisten leute nur mit einem reden wollen, wenn sie Probleme haben. Ich hatte das Problem auch mal ne gewisse Zeit - aber dann ahbe ich den Fokus mehr auf mich gelegt und mich nicht mehr mit Leuten abgegeben, die mich nicht respektierten. Seitdem lebt es sich deutlich leichter :zwinker:.
 

Benutzer151359  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das kenne ich so nicht. Menschen, die so wären, zählen nicht zu meinem Freundeskreis.

Einen richtigen Freundeskreis, oder nennen wir es mal "Clique", habe ich schon seit Jahren nicht mehr. :grin:
Viel mehr Kontakte, die man eben mal trifft, wenn man "On Tour" ist.

Und - ich glaube nicht, dass die meisten leute nur mit einem reden wollen, wenn sie Probleme haben

Was denkst du denn, was sie wollen?
 

Benutzer151301 

Öfters im Forum
Einen richtigen Freundeskreis, oder nennen wir es mal "Clique", habe ich schon seit Jahren nicht mehr. :grin:
Viel mehr Kontakte, die man eben mal trifft, wenn man "On Tour" ist.

ich geh nicht oft feiern, habe einen recht kleinen Freundeskreis (vllt zeri richtig gute Freunde und eben einige Kommilitonen und sonstige Bekanntschaften). Aber dafür sind die Leute, mit denen ich Umgang habe, eben verlässlich, und uns verbindet einiges.

Was denkst du denn, was sie wollen?

Mit meinen Freunden kann ich über meine Interessen reden. Wir treffen uns zum kaffee trinken und über verfahrenstechnische Anlagen und physikalische Problemstellungen diskutieren. Wir reden über kreative Ideen, die ich beim Modellbau habe. Wir sprechen über Musik, über gute Filme, über unsere gemeinsamen interessen generell. Wir haben ähnlcihe geschmäcker, was Bücher, Filme, philosophische Weltanschauungen betrifft. Wir schauen uns gemeinsam die Stadt an, in der wir leben. Wir spielen gemeinsam Spiele (hauptsächlich Rollenspiele/Tabletops ... ja ich bin ein Nerd :tongue:), gehen da auch auf Veranstaltungen und Messen.
Da gibts einiges, was wir bereden können. und wenn man monatelang kein großer Kontakt ist, dann ist das auch okay, hat ja jeder sein Stusium/seinen Job und noch ein restliches Sozialleben.

Ich würde mir an deiner Stelle eher Gedanken machen, was an deiner Sicht der Dinge so ist, dass du mit Leuten wenig über deine eigenen Interessen reden kannst, Synthax Synthax . Fußballfans sprechen gern über Fußball, Modellbauer gern über Modellbau. Jeder hat einen Musikgeschmack (auch wenn der "alles" ist, und wenn man mal n Stück hört, kann man drüber reden. ich weiss, dass ich nicht allein bin mit meinen Meinungen und meiner Weltsicht, und ich suche eben gezielt Leute, die meine Interessen teilen.

Denn auf meine Eigenheiten und Interessen bin ich stolz. Wie ist das bei dir ?
 

Benutzer151359  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie ist das bei dir ?

Ich finde kaum Leute, die sich für mich begeistern können. Ich wirke auf viele Leute irgendwie unauthentisch. Ich habe keine Ahnung, warum.
Meine Interessen liegen eher so im Bereich der Musikproduktion, Bücher schreiben oder andere kreative Dinge. Das dumme ist, ich finde kaum Menschen, die ich begeistern kann.
Erst letztens habe ich einen Kerl kennen gelernt, der wissen wollte, wie man am PC aufnimmt und Musik produziert. Allerdings hat er den Kontakt zu mir eingestellt aus mir nicht bekannten Gründen.

Ich weiß nicht. Die Menschen mögen mich irgendwie nicht, das war schon immer so. Ich war schon am Weihnachten und am Silvester vollkommen alleine daheim da gehockt. Grüße und so weiter habe ich auch kaum bekommen. Daran merkt man schon, wie wichtig ich gewissen Leuten bin. :/
 

Benutzer90869  (27)

Benutzer gesperrt
Also ich habe kein Problem damit, mir viel seelischen "Müll" anzuhören, solange ich
1. das Gefühl habe, dafür wertgeschätzt zu werden,
2. man mir selbst auch zuhört wenn ich mal Probleme haben sollte und auch mich mal fragt wie es mir geht,
3. es sich um jemanden handelt, den ich mag (freundschaftlich) und
4. man mir auch zuhört, wenn ich einen Rat gebe und nicht pausenlos vom Problem redet und
5. allgemein nicht nur über Probleme gesprochen wird.

Sind die 5 Sachen gegeben habe ich überhaupt kein Problem damit, im Gegenteil, ich spreche es unter Umständen sogar an, um zu wissen wie der Stand der Dinge ist.
 

Benutzer109511  (27)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich höre an sich gerne zu und habe immer ein offenes Ohr. Allerdings möchte ich schon das Gefühl haben, dass das auch wertgeschätzt und nicht einfach als selbstverständlich hingenommen wird von meinem Gegenüber.

Solche Situationen wie du, dass ich tatsächlich nur zum Auskotzen gut war und sonst links liegen gelassen wurde, kenne ich aber auch sehr gut.
Da hilft nur, den Freundes- und Bekanntenkreis sorgfältig zu sortieren und ggf. den Kontakt zu Menschen, von denen du dich ausgenutzt fühlst, abzubrechen oder zumindest radikal zu minimieren. So mache ich das inzwischen, da ich einfach keine Kraft mehr habe, immer nur zu geben und nichts zurück zu bekommen und ich einfach auf mich achten muss.
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
Ganz ehrlich, entweder man lässt sich zu ner seelischen Mülltonne machen oder nicht. Dann musst Du den Leuten auch mal klipp und klar sagen, dass sie sich zusammen reißen sollen und dich net mit so nen Schrott zu quatschen sollen.

Und wenn Dich die Leute danach meiden/Kontakt abbrechen sei doch froh, Du bist Personen los geworden die nur einen Vorteil und keine echte Freundschaft gesucht haben. Immer weg mit dem Ballast oder Personen die ihn Dir anketten wollen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren