seelig (selig??)-heilig.... unterschied

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
gute nacht!

aaaalso: heute (oder gestern) wurde ja mutter teresa se(e)lig gesprochen
... vorher wurde sie heilig gesprochen.... meine frage jetz: was is denn der unterschied eigentlich??

irgendwer is hier is doch gläubig (weiß leider nich mehr wer), die person müsste es doch eigentlich wissen
 

Benutzer5066  (43)

Toto-Champ 2006
Hi Beastie!

Vielleicht hilft Dir dies weiter:

Atheisten protestierten gegen Seligsprechung von Mutter Teresa
Demonstranten in Kalkutta warfen Vatikan "Propaganda" vor - Harte Arbeit der Ordensschwester waren keine Wunder



Kalkutta (APA/AFP) - Eine Gruppe von rund hundert Atheisten haben in der ostindischen Stadt Kalkutta gegen die Seligsprechung von Mutter Teresa durch den Papst protestiert.

Harte Arbeit aber keine Wunder

Die Demonstranten warfen der katholischen Kirche "Propaganda" vor, da sie der Ordensschwester "falsche Wunder" zuschreibe. "Ziehen Sie die Liebe und Aufopferung von Mutter Teresa nicht durch falsche Behauptungen ins Lächerliche", war auf einem Transparent zu lesen. Die Ordensfrau habe "an die Arbeit geglaubt" und "nie in ihrem Leben ein Wunder vollbracht", stand auf einem anderen Plakat. Veranstaltet wurde die Organisation vom Indischen Verein für Wissenschaft und Rationalismus.

Seligsprechung

Die 1997 verstorbene Mutter Teresa hatte in Kalkutta den Orden der "Missionarinnen der Nächstenliebe" gegründet. Für ihre soziale Arbeit bekam sie 1979 den Friedensnobelpreis. Die Begründung für die Seligsprechung ist die angebliche Wunderheilung einer krebskranken Inderin durch Mutter Teresa.

Anzeige

Der Verein für Wissenschaft und Rationalismus erstattete gegen Mutter Teresas Nachfolgerin Schwester Nirmala für diese Behauptung Anzeige. Die kranke Frau sei nicht durch die Ordensschwester, sondern durch Medikamente geheilt worden, sagte der Vereinsvorsitzende Prabir Ghosh. Er erkannte zugleich an, Mutter Teresa habe aufgrund ihres Einsatzes für die Armen über die Eigenschaften einer Heiligen verfügt. (APA)

Service: Was ist eine Seligsprechung?
Die Seligsprechung/Beatifikation eines Menschen ist verbunden mit dessen Aufnahme in den Seligen- und Heiligenkalender der katholischen Kirche, mit der Festsetzung eines Termins für den Gedenktag und mit der Erlaubnis der öffentlichen Verehrung.
Selige und Heilige unterscheiden sich nach kirchlichem Recht nur dadurch, dass die Verehrung ihrer Person entweder regional begrenzt, oder weltweit erlaubt ist: Selige werden in bestimmten Regionen, Ländern oder Ordensgemeinschaften verehrt, d.h. es erfolgt nur eine begrenzte päpstliche Kultgenehmigung. Für Heilige erfolgt die Genehmigung weltweit, also unbegrenzt.
Das Heiligsprechungsverfahren folgt im wesentlichen den Regeln des Seligsprechungsprozesses. Voraussetzung für die Seligsprechung ist neben dem Lebensbeispiel das in einem getrennten Verfahren zu belegende Wunder. Sowohl Selig- als auch Heiligsprechung sind feierliche Urteile des Papstes über das geglückte Leben von Dienern und Dienerinnen Gottes, „die dem Vorbild Christi besonders gefolgt sind und durch das Vergießen ihres Blutes (Märtyrer) oder durch heroische Tugendführung (Bekenner) ein hervorragendes Zeugnis für das Himmelreich“ abgelegt haben.
Durch Selig- und Heiligsprechungen bestätigt die Kirche amtlich und anerkennt zugleich, dass „die Macht des Geistes der Heiligkeit“ in ihr ist. Diese amtliche Gewissheit rechtfertigt den öffentlichen Kult der Seligen und Heiligen.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
hmm.. aber warum wurde mutter t. dann erst heilig gesprochen und dann diese heiligen-verehrung durch die seeligsprechung eingegrenzt??
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Hm, ich war irgendwie immer der Meinung, dass die Seligsprechung eine Art Steigerung zur Heiligsprechung darstellt. Also, dass quasi jemand zuerst heilig gesprochen wird und dann später - wenn sein Leben und seine Verdienste wirklich wahnsinnig herausragend waren - wird sozusagen als i-Tüpfelchen noch die Seligsprechung obendrauf gesetzt. :zwinker:
 

Benutzer5066  (43)

Toto-Champ 2006
Beastie schrieb:
hmm.. aber warum wurde mutter t. dann erst heilig gesprochen und dann diese heiligen-verehrung durch die seeligsprechung eingegrenzt??

falsch :grin:

Hallo Beastie!

Sorry für diese kurze und sicher auch unbefriedigende Antwort. Wie ich selber feststellen musste, ist das kein einfaches Thema. Ich werde es morgen genauer erklären. Dazu muss ich aber erst die Infos, die ich rausgesucht habe, richtig ordnen. Bitte hab etwas Geduld.

Greetz
 

Benutzer1274 

Sehr bekannt hier
Meiner Ansicht nach kommt erst die Selig- und dann die Heiligsprechung.
Hab letztens noch was darüber gehört.. fragt mich nicht, wo.

So, hab grad was gefunden, was meine Erinnerung auffrischt.. Es gibt erstmal verschiedene Zeiträume, die nach dem Zeitpunkt des Todes vergehen müssen, damit man selig/heilig gesprochen werden kann. Desweitere muss man irgendein 'Wunder' vollbracht haben, dass nicht anderweitig erklärt werden kann.. oder so ähnlich. Und der genaue Unterschied - siehe auch unten - Selige werden nur 'regional' verehrt, Heilige 'überall'.

Seligsprechung (Beatifikation), in der kath. Kirche eine durch die Ritenkongregation vorbereitete Erklärung des Papstes, daß ein Verstorbener an bestimmten Orten kirchl. verehrt werden darf; Vorstufe der Heiligsprechung.

Heiligsprechung (Kanonisation), kirchenrechtl. Prozeß, in dem ein Seliger in der ganzen Kirche zur Ehre der Altäre erhoben wird. Die H. erfolgt durch feierl. Erklärung des Papstes nach abgeschlossenem Verfahren und Aufnahme in den Kanon der Heiligen.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
MooonLight schrieb:
Und der genaue Unterschied - siehe auch unten - Selige werden nur 'regional' verehrt, Heilige 'überall'.
deswegen versteh ich es ja nich, denn MT wurde erst heilig gesprochen und dann selig.. also grenzt man die heiligsprechung doch irgendwie ein...???
 

Benutzer5066  (43)

Toto-Champ 2006
Hallo Beastie!

Ich versuch jetzt, Dir das mal zu erklären. Eigentlich lässt sich das ganz einfach ausdrücken. Mutter Teresa ist von der katholischen Kirche selig gesprochen worden, aber noch NICHT heilig. Die Seligsprechung war nur der erste Schritt. Es gibt aber Bestrebungen der Kirche, diesen Prozess weiter voranzutreiben, so dass es früher oder später zu einer Heiligsprechung von Mutter Teresa kommen wird.

Ich denke, dass Problem liegt darin, dass in den Medien widersprüchlich mit den beiden Begriffe "selig" und "heilig" umgegangen wird. Das resutiert meiner Meinung nach daraus, dass Mutter Teresa von ihren Anhängern bereits jetzt und auch schon zu Lebzeiten als Heilige verehrt wird/wurde, ohne dass sie von der katholischen Kirche heilig gesprochen wurde. So entstand wahrscheinlich das Missverständnis, das M.T. bereits heilig gesprochen wurde, so wie Du es irrtümlicherweise geglaubt hast.

Der Prozess ist wirklich eindeutig vorgegeben. Es erfolgt erst eine Seligsprechung und nach einer weiteren Prüfung dann eine Heiligsprechung. Umgekehrt geht es gar nicht.

ich habe mal ein paar Textpassage rausgesucht, um dies zu untermauern:

Unüblich schnell, nur wenig mehr als 6 Jahre nach ihrem Tod, wird Papst Johannes Paul II. Mutter Teresa heute selig sprechen, und damit den wichtigen ersten Schritt für die künftige Heiligsprechung der zierlichen Nonne setzen

Das erste Verfahren zur Seligsprechung ist abgeschlossen. Nach der Seligsprechung könnte möglicherweise die Heiligsprechung bald folgen.


Der 76-bändige, knapp 35.000 Seiten umfassende Bericht wird an die Kurienkongregation im Vatikan weitergeleitet. Diese prüft in einem eigenen Verfahren die Echtheit der Dokumente und holt mehrere unabhängige Gutachten über bewirkte Wunder ein. Der "Postulator" schreibt in den nächsten ein bis zwei Jahren in Rom sein "Plädoyer" für die Heiligsprechung. Wenn zwei Wunder hinzukommen, kann Papst Johannes Paul II. Mutter Teresa von Kalkutta zunächst selig und dann heilig sprechen. Als mögliches erstes Wunder gilt die Heilung eines Mädchens, das an einem Tumor litt.

Die Heiligsprechung ist seit Ende des 12. Jahrhunderts ein Vorrecht des Papstes. Seit Urban VIII. (1623-1644) ist ein langwieriger Prozess dazu notwendig. Dessen erste Etappe ist die Seligsprechung des Kandidaten. Dazu sind gewöhnlich zwei bezeugte Heilungswunder und das Martyrium erforderlich. Die nächste Etappe ist bei entsprechenden Nachweisen die Heiligsprechung. Voraussetzung dafür sind weitere zwei oder drei Heilungswunder. Beide Verfahrensschritte können unter Umständen mehrere Jahrhunderte in Anspruch nehmen.

Vor 400.000 Gläubigen hat der Papst die Seligsprechung von Mutter Teresa vorgenommen und sie zur Ehre der Altäre erhoben. Nun ist sie die mit Abstand am schnellsten selig gesprochene Person der jüngeren Kirchengeschichte.

Der Orden Mutter Teresas hat die Gläubigen um Wunder-Berichte für eine rasche Heiligsprechung der katholischen Ordensgründerin gebeten. Das sagte Sunita Kumar, die Sprecherin der "Missionarinnen der Nächstenliebe" der dpa in Kalkutta. Der Papst hatte das Kirchengesetz geändert, um das Verfahren zur Seligsprechung Mutter Teresas vorzeitig einzuleiten. Schwester Nirmala, die Nachfolgerin Mutter Teresas, sagte nach Angaben ihrer Sprecherin: "Wir beten alle, und wir bitten alle, die wollen, dass Mutter selig- und heiliggesprochen wird, ebenfalls zu beten." Der Erzbischof von Kalkutta, Henry D'Souza, hält es nach indischen Presseberichten für möglich, dass Mutter Teresa schon im Jahr 2000, dem Heiligen Jahr der katholischen Kirche, heiliggesprochen werden könnte. D'Souza muß die für das Verfahren nötigen Berichte über das Leben Mutter Teresas und die Wunder, die sie angeblich gewirkt hat, zusammenstellen. In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass der Papst im Fall Mutter Teresas das Kirchengesetz außer Kraft gesetzt hat, wonach der Prozeß zur Seligsprechung erst fünf Jahre nach dem Tod eröffnet werden durfte.


Dies war dazu. Was ich Dir allerdings empfehlen möchte, ist, mal ein Blick auf folgenden Link zu werfen. Dort wird das Wirken von Mutter Teresa etwas differenzierter betrachtet. Möglicherweise wirst Du Deine Mening über Mutter Teresa revidieren müssen.

Ein paar Auszüge:

Sie war eine hoch geachtete Persönlichkeit, nach ihrem Tod kamen anerkennende Worte aus allen Regierungspalästen, bei Umfragen unter Jugendlichen taucht sie regelmäßig unter den Top Ten der Vorbilder auf: Mutter Teresa, der "Engel der Armen". 1997 im Alter von 87 Jahren gestorben schickt sich die weltbekannte Nonne an, in Rekordzeit zur Heiligen aufzusteigen. Der Prozess der Seligsprechung ist bereits eingeleitet und kein Beobachter zweifelt daran, dass die Prozedur schnell vonstatten gehen wird. Dabei geht es allerdings weniger um Wunder und gute Werke, sondern um knallhartes politisches Kalkül der Strategen im Vatikan ...

... Seit einiger Zeit jedoch kratzen Medienberichte, vor allem aus Großbritannien, am Image der Vorzeige-Katholikin. Kritik an ihrer stockkonservativen Haltung in allen Fragen, die Sexualität oder Ehescheidung betreffen, gab es seit langem. Doch während es dabei um ethische Grundsatzfragen ging, die nun mal umstritten sind, gerät jetzt der Orden und seine praktische Arbeit in die Schusslinie. In den Berichten, die sich teilweise auf Aussagen ehemaliger MitarbeiterInnen der Nonnengemeinschaft stützen, tritt die ungeheure Menschenverachtung zutage, mit der die Missionarinnen der Nächstenliebe den Armen entgegentraten ...

...In einer Reportage des Magazins stern kommen Menschen aus den Slums in Kalkutta zu Wort, die übereinstimmend berichten, dass die Missionarinnen - ganz im Gegensatz zu ihrem Image - fast nichts für die Menschen dort tun. Auch auf konkrete Hilfsanfragen reagiert der Orden reserviert; Pannalal Manik, selbst im Armenviertel geboren, war mit seinem Wunsch um finanzielle Unterstützung einer Wohnanlage mehrmals beim "Engel der Armen" abgeblitzt. Der stern zitiert ihn mit den Worten: "Jeder Mensch auf der Welt weiß, dass die Schwestern sehr viel Geld haben. Aber keiner weiß, was sie damit machen." Damit ist das zentrale Problem angesprochen: was geschieht eigentlich mit den Spendeneinnahmen? ...

...Doch Zahlen aus Großbritannien (1991) zeigen, dass umgerechnet 5,3 Mio DM Einnahmen winzige 360.000 DM Ausgaben gegenüberstehen. Was passiert mit den restlichen Millionen? ...

....Diese zynische Einstellung führt nicht nur dazu, dass Spendengelder nicht für den eigentlich vorgesehenen Zweck eingesetzt werden, Zeugen beschreiben zudem menschenverachtende Zustände, die in den Stationen der Missionarinnen herrschen sollen: Tuberkulosekranke werden nicht isoliert, Spritzen nicht anständig desinfiziert, aus Prinzip wird auf die Verabreichung von Schmerzmitteln verzichtet. Für Mutter Teresa war der Schmerz "das schönste Geschenk für den Menschen", weil er so, "am Leiden Christi teilnehmen kann"; die britische Zeitung Guardian hingegen sah in den Sterbehospizen nur eine "organisierte Form unterlassener Hilfeleistung"....

...Letztlich passt es auch genau ins Denken von Mutter Teresa. Denn ihre Kalkulation war einfach: alles für Gott. Da aber selbiger zeitlebens bei ihr nicht vorbeigekommen war, sammelte sie Geld und Seelen für seinen irdischen Statthalterverein, die katholische Kirche. Die Armen und Kranken in Kalkutta oder sonstwo waren für sie Objekte, mit denen sie sich Gottes wegen beschäftigte - und möglicherweise auch, weil sich damit am Ende des 20. Jahrhunderts besser Spenden eintreiben ließen als mit Appellen, dass die Erlösung zu den Un- oder Irrgläubigen gebracht werden müsse. Ein Interesse an den Menschen, an einer Veränderung ihrer sozialen Situation hatte die Friedensnobelpreisträgerin nicht. Denn eines wusste der Engel der Armen nur zu genau: nur wenn es weiterhin Arme, viele Arme gibt, würde sie auch weiterhin deren Engel sein....

Link zu dem Bericht

Selig sind die Armen
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ehrlich gesagt, hab ich gar keine meinung zu mt, weil ich absolut ungläubig bin... und sie mir echt egal is *sorry*
nur als des jetz immer im tv kam, mit der seligsprechung, da kam mir in den sinn, dass es ja auch heiligsprechungen gibt... und was eigentlich der unterschied is...

nd weil ich dachte, mt wäre schon heilig gesprochen wurden, kam mir des bei meinen recherchen immer irgenwie komisch vor, weil die heiligsprechung ja doch was 'höheres' is als die seligsprechung....

aber jetz hab ichs geschnallt *g*
danke
 
A

Benutzer

Gast
Beastie schrieb:
hmm.. aber warum wurde mutter t. dann erst heilig gesprochen und dann diese heiligen-verehrung durch die seeligsprechung eingegrenzt??

Hallo Beastie,

Mutter Theresa ist definitiv noch nicht heilig gesprochen worden. Das Verfahren einer Heiligsprechung ist viel komplexer als das einer Seligsprechung und wird i.d.R. erst lange nach dem Versterben ausgefuehrt. Die Gruende hierfuer koennen mannigfaltig sein, meist sind jedoch die Aufopferung fuer Mitmenschen, ein Maethyrertod oder automatisch das Pontifikalamt der Anlass. Man spricht ja auch vom heiligen Vater in Rom, was ich bei der zweifelhaften Rolle einiger Paepste im Mittelalter aber auch in der Zeit des Nationalsozialismusses nicht ganz nachvollziehen kann.

Gruss ap
 

Benutzer9319 

Verbringt hier viel Zeit
In Love And War schrieb:
Hm, ich war irgendwie immer der Meinung, dass die Seligsprechung eine Art Steigerung zur Heiligsprechung darstellt. Also, dass quasi jemand zuerst heilig gesprochen wird und dann später - wenn sein Leben und seine Verdienste wirklich wahnsinnig herausragend waren - wird sozusagen als i-Tüpfelchen noch die Seligsprechung obendrauf gesetzt. :zwinker:
Ungefähr richtig, nur andersrum :engel:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren