Schwester krank!?

Benutzer15864  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Huhu!

Also, es geht um meine kleine Schwester (wird nächste Woche 16).

Sie ist in dem letzten halben Jahr ganz schön in die Breite gegangen, aber richtig extrem...
Wir dachten immer es kommt daher, dass sie viel vor dem Pc sitzt und sich nicht viel bewegt und der weibliche Rest der Familie auch etwas fülliger ist (wobei ich da die Ausnahme bin :schuechte ).

Doch vor ein paar Wochen hat der Arzt eine Krankheit bei ihr festgestellt.
Ich kann leider nicht alles erzählen, da ich es nur erzählt bekommen habe, da ich nicht mehr zuhause wohne.

Sie hatte wohl Bauchschmerzen und auch schon eine Zeit lang ihre Tage nicht und ist zum FA gegangen.

Dieser hat dann auf dem Ultraschall weiße Flecken auf ihren Eierstöcken entdeckt, welche bei nicht Behandlung wohl die Eierstöcke verkrusten lassen und sie somit unfruchtbar wird. Auch ihre Gebärmutter arbeitet wohl zu wenig, im Gegensatz zu ihren Eierstöcken, die wohl zuviel tun.

Bei einer Blutuntersuchung daraufhin wurde eine angeborene Enzymstörung (weiß leider den genauen Namen nicht) festgestellt, die das alles verursacht (Gewichtszunahme und das mit den Eierstöcken).

Nu musste sie fast 3 Wochen auf weitere Blutuntersuchungen warten, die extra in ein Hormonlabor (Hamburg) geschickt wurden.
Doch der Arzt hat am Telefon nur gesagt, dass sie zu viele männliche Hormone hat. Über den Rest wollte er am Telefon nicht sprechen und hat ihr für Dienstag (an ihrem Geburtstag :geknickt: )
einen Termin gegeben...

Das klingt so total nach einer schlimmen Nachricht, wenn er am Telefon nicht reden will :cry:
Aber wenn es was ganz schlimmes wäre, dann würde er doch nicht bis Dienstag damit warten oder?

Wobei er vor Wochen schon gesagt hat, dass das mit einer speziell dosierten Pille behandelt wird.
Aber nun dieser Spruch am Telefon :geknickt:

Meint ihr, ich mache mir zu viele unnötige Gedanken dadrüber?
Hat jemand schon mal von sowas ähnlichem gehört?
Werd auch nachher mal genauer mit meiner Mom drüber reden, wenn ich dort bin.

Aber es tut gut, sich das einfach mal von der Seele schreiben zu können :schuechte

lg
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, Untersuchungsergebnisse kann man nur schlecht am Telefon mitteilen.
Wenn es wirklich was schlimmes wäre, hätte er ihr sofort nen Termin für den aktuellen Tag gegeben. Ich denke, er wollte ihr nur kurz mitteilen was das Ergebnis ist und die Details dann in der Praxis.

Zuviele männliche Hormone sind ja nicht schlimm, das kann man recht leicht behandeln :zwinker:
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Hallo,

also mich erinnert das stark an PCO-Syndrom
vor allem die Kombi von Übergewicht, Zyklusstörungen, zuviele männl. Hormone, Zysten an den Eierstöcken, mögl. Unfruchtbarkeit.
Behandelt wird dies auch ganz normal mit einer Antibabypille, also halt mit Hormonen.
Soweit ich weiß, ist Übergewicht da eher Ursache wie Auswirkung/Symptom, also man geht nicht nur deswegen auf, sondern war vorher auch schon dick.
Unfruchtbar ist man auch nicht hundertpro, sondern es ist tw wesentlich schwieriger als "normal" ein Kind zu bekommen. Schon allein dadurch, dass man die Pille nimmt, reguliert sich der Zyklus wieder.
Ich glaube, wirklich heilbar ist das nicht, aber es ist jetzt auch keine tödliche, dramatische Krankheit.
WENN es das wirklich ist, wunder ich mich eher, was für ein Theater der FA deiner Schwester darum macht.
Ich drück euch die Daumen, dass es nix schlimmes ist :smile:


LG,
Kaya
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich nehme an, dass er die Untersuchungsergebnisse einfach lieber mit ihr persönlich besprechen will als das alles umständlich am Telefon auszubreiten. Über die weitere Behandlung wird er ja mit deiner Schwester sicher auch reden wollen, und das geht halt besser, wenn man den Patienten vor sich sitzen hat, als wenn man eine halbe Stunde Vortrag am Telefon hält. Das ist nichts ungewöhnliches, und ich würde mir deswegen keine Sorgen machen.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Solange noch keine Ergebnisse da sind, würde ich an deiner Stelle keine wilden Spekulationen starten; das macht nur unruhig.

Untersuchungsergebnisse am Telefon zu besprechen ist einfach unpersönlich und, glaub ich, auch sehr unüblich, oder?

Wie gesagt - abwarten und Tee trinken, auch wenn's schwerfällt. :smile:
 

Benutzer15864  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Danke für eure Antworten.

Aber der Arzt hätte sich da echt besser ausdrücken sollen, so klingt es nunmal einfach nicht nach einer guten Nachricht... :geknickt:

Naja, morgen wissen wir mehr.

lg
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Soweit ich weiß, ist Übergewicht da eher Ursache wie Auswirkung/Symptom, also man geht nicht nur deswegen auf, sondern war vorher auch schon dick.
nein das stimmt nicht.
es kann eine ursache sein, ist es meistens aber nicht.
viele gehen auf wegen der insulinresistenz, die oft mit einhergeht.
es gibt auch sehr viele frauen mit PCOS die ganz schlank sind.

ich denke auch, dass er ihr sagen wird, dass sie PCOS hat. oder zumindest sowas in der art.
man ist nicht unfruchtbar (hab auch einen sohn :zwinker:), das heißt sekundäre sterilität, weil man oftmals nachhelfen muss.

behandelt wird es in der tat mit der pille, diese drückt die männlichen hormone und führt dem körper weibliche zu.
zumindest wenn kein kinderwunsch besteht.

die krankheit ist nicht lebensgefährlich, sondern sogar recht weit verbreitet.
meist kennen sie aber nur die frauen, die auf irgendeinem grund irgendwie keine kinder kriegen können... und dann beim FA drauf stoßen

wenn sie PCOS hat, bitte unbedingt auch den insulinspiegel messen lassen, vorallem im hinblick auf insulinresistenz
 

Benutzer15864  (35)

Verbringt hier viel Zeit
wenn sie PCOS hat, bitte unbedingt auch den insulinspiegel messen lassen, vorallem im hinblick auf insulinresistenz

Das klingt ja irgendwie immer schlimmer :eek:
Aber ich werd es morgen sagen, wenn das dabei rauskommt.
Danke dafür! :smile:
 

Benutzer15864  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Also, um ehrlich zu sein, weiß ich immer noch nicht, wie die Krankheit heißt. (Soll meine Schwester nochmal genauer nachfragen).
Glaub die waren erstmal froh, dass das behandelbar ist.

Meine Mutter meinte, dass der Arzt wohl soviel erzählt hat, aber irgendwie keinen Namen genannt hat.
Meiner Schwester wurde nun eine Pille verschrieben, die sie ab nun immer nehmen muss, da sie ansonsten keine Kinder mehr kriegen kann.

Aber ich denke auch mal, dass es die von euch beschriebene Krankheit ist. Hab das mit dem Insulintest auch gleich meiner Mom gesagt.

Zum Glück ist das früh genug erkannt worden! :smile:

Danke euch nochmal. lg
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
es ist ziemlich erschreckend, dass bei PCOS immer und immer wieder einfach mal die pille verschrieben wird (am besten noch mit diagnose nur vom gyn) und die mädchen und frauen sich dem dann auch einfach so fügen...
 

Benutzer15864  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
es ist ziemlich erschreckend, dass bei PCOS immer und immer wieder einfach mal die pille verschrieben wird (am besten noch mit diagnose nur vom gyn) und die mädchen und frauen sich dem dann auch einfach so fügen...

Warum ist das so schlimm? Man vertraut einem Arzt bei sowas einfach oder nicht?
Meinst du, sie soll deswegen zum Hausarzt gehen? Denke bei sowas wird man eben zum FA weitergeleitet.

Aber erzähl doch mal mehr, wenn das so unverständlich für dich ist.
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
nun, ich vertraue keinem arzt, aber das ist natürlich immer eine persönliche entscheidung.

ein gyn ist KEIN hormonfacharzt, dafür gibt es die endokrinologie. und genau dort hat erst einmal eine umfassende abklärung zu erfolgen, d.h. die analyse des kompletten sex-hormonhaushaltes inkl. der schilddrüsenfunktion und abklärung einer möglichen insulinresistenz.

PCOS ist zur modediagnose geworden und wird daher immer wieder gerne gewählt.

die pille zur behandlung von hormonellen störungen ist so ziemlich die größte verarschung am weiblichen körper. aber ist natürlich ein bequemer weg. eierstöcke ruhig, körper vollgepumpt mit künstlichen hormonen. super sache.
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Hallo,

Wellenreiten: Kannst du das mit der Pille als "einfachen Weg" nochmal näher erläutern? Wie genau meinst du das?

Gruß,
Kaya
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
den frauen wird suggeriert, dass sie mit der pille etwas normalisieren. aber genau das kann die pille nicht. sie unterdrückt die eierstocksproduktion und gibt dem körper als ausgleich fremde hormone. das ist alles. aber: je mehr frauen von der pille abhängig sind, desto mehr suchen regelmäßig den gyn auf und desto mehr freut sich die pharmaindustrie.

viele PCOS-diagnosen sind nicht wirklich sicher. und bei nicht-bestehender insulinresistenz würde ich mich noch viel eher fragen, wieviel wahrheit das ganze hat und ob die ursache für die fehlerhafte produktion der eierstöcke nicht woanders liegt und die pille das ganze u.u. noch negativ beeinflusst. mir wollte man das auch mal erzählen, ich habe mich gegen die pille entschieden und hatte auch niemals PCOS, die ursache war eine andere.

meiner meinung nach sollte man erst alles andere genau ausschließen (das kann ein gyn eher nicht), dann alternativen zur pille überlegen (bei PCOS gibt es den ansatz über progesterongabe, ist für die pharmaindustrie aber wohl nicht interessant und es fällt größtenteils unter den tisch) und ich würde auch zunächst eine insulinresistenz therapieren. und erst als allerletzte möglichkeit dann die pille wählen, wenn ich anders keinen erfolg habe.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
und ich würde auch zunächst eine insulinresistenz therapieren. und erst als allerletzte möglichkeit dann die pille wählen, wenn ich anders keinen erfolg habe.
das mach ich auch so
ich habe inzwischen diabetes und therapiere mit metformin....(was ja auch bei kiwu verschrieben wird) und hab auch wiedr einen mehr oder weniger regelmäßigen zyklus (vorher hatte ich gar keinen)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren