schwerer sexueller Missbrauch-Freispruch-mein Fehler?

Benutzer140365  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Liebes Forum,
in ein paar Tagen ist es genau 10 Jahre her. Während andere die Weihnachtszeit genießen, holen mich jetzt vermehrt die Erinnerungen ein und nun, wo ich fast "in seinem damaligen Alter" bin denke ich immer wieder darüber nach ob ich oder der Richter damals einen Fehler gemacht haben.

Aufzuschreiben was passiert ist, fällt mir sehr sehr schwer. Aber ich hätte einfach gern die Meinung von jemandem, der mich nicht richtig kennt, der objektiv ist.

Da ich weiß, dass Rechtsberatung hier verboten ist noch kurz angemerkt: Ich möchte keine Beratung o.ä., nur eure Meinung.

Die Geschichte:
Ich habe zwei ältere Geschwister, die viele gemeinsame Freunde hatten. Unter anderem diesen. Er war der Familie seit mehr als 10 Jahren bekannt, also schon in seiner Jugendzeit.

Mir ging es damals sehr schlecht. In der Schule gab es niemanden mehr, der mit mir sprach, ich wurde gemobbt, meine Eltern waren schon 6 Jahre geschieden, mein Vater ein Choleriker, meine Mutter 70 Stunden/Woche am arbeiten. Ich war morgens allein wenn ich aufstand und nachmittags wenn ich wieder nach Hause kam. Ich erzog mich selbst.

Kurz vor Weihnachten sollten alle Zimmer nach Jahren gestrichen werden und er sollte es tun. Ich hatte Ferien und war immer zu Hause. Mit ihm.
Ich kannte ihn und ich mochte ihn. Er unterhielt sich mit mir, brannte mir tolle Musik CDs. Trotz älterer Brüder, kannte ich so etwas nicht, ich verstand mich nie mit ihnen.

Ich war einfach so froh, dass da jemand war.
Eines Abends kurz vor Weihnachten gab er mir seine Handynummer und begann mir SMS zu schreiben. Er machte mir Komplimente, sexuelle Anspielungen usw.

Ich war so jung, ich wusste damit nichts anzufangen, ich hatte mit dem Thema "Liebe" noch gar nichts zu tun, ich war gerade 13. Er 24.
Die Tage vergingen, wir schrieben. Ich wusste oft nicht was ich antworten sollte, es war mir peinlich was er schrieb. Aber er kümmerte sich um mich und ich wollte nicht, dass er das nicht mehr macht. Und ich ahnte schon sehr schnell, dass ich nur interessant war, so lange ich mitmachte.

Nach Weihnachten begann das Renovieren. Ich half ihm.
Ich mochte ich und ich verliebte mich. So wie man das mit 13 halt tut.
Aber ich war auch noch ein Kind und wusste von dem allen nichts.
Er küsste mich dann irgendwann und am selben Tag hätten wir auch noch miteinander geschlafen, wenn er Kondome gehabt hätte.

Er wollte welche kaufen fahren, da stand mein Vater vor der Haustür. Er hatte mein Tagebuch gelesen und hatte wohl einen Verdacht.

Er brachte mich zur Polizei. War sehr grob zu mir, ich kugelte mir die Schulter aus. Ich wusste gar nicht mehr was los war, ich wollte nur nach Hause.

Aber nachdem ich 6 Stunden verhört worden war und die Wahrheit gesagt hatte, konnte ich gehen. Ich hatte mich nicht untersuchen lassen, meine Mutter war nicht dabei, zu meinem Vater hatte ich kein Vertrauen und ich wurde auch nicht nett auf der Polizei behandelt. Eher wie eine Verbrecherin. Ich hatte einfach nur panische Angst. Ich dachte, wenn ich das nicht in mein Tagebuch geschrieben hätte, wäre das nicht passiert.
Ich dachte, ich wäre Schuld, dass er angezeigt wurde. Ich dachte, alles ist meine Schuld.

Dieses Wochenende war so ein Horror.
Bei der erstbesten Gelegenheit lief ich weg von meinem Vater zu meiner Mutter. Ich sagte ihm nichts und brach den Kontakt einfach ab. Ich fuhr mit meiner Mutter zur Polizei und erklärte, ich hatte mir das alles nur ausgedacht. Und ins Tagebuch geschrieben um meinen Vater zu verarschen.

Ein paar Monate später war die Verhandlung. Ich sagte wieder, es sei nichts gewesen, ich hätte mir das alles nur ausgedacht. Alle Beweise die sie hatten waren mein Tagebuch und die SMS. Er wurde frei gesprochen und ich war so glücklich, dass er nicht wegen mir ins Gefängnis kam.

Was niemand wusste:
Trotz Verbot, trotz allem, sahen wir uns weiter regelmäßig. Wir hatten Sex. Ich hatte mein erstes Mal mit ihm. Obwohl er schon damals eine langjährige Beziehung hatte.
Ich wollte nie Sex, mir war das alles zu schnell, aber ich sagte nie etwas, denn ich hatte Angst, die einzige Person die sich um mich kümmerte, würde verschwinden.
Wir sahen uns 4 Jahre lang. Mal mehr, mal weniger regelmäßig.
Mit fast 18 hatte ich endlich den Mut nicht mehr zu fahren.

Im Laufe der Zeit fand ich heraus, dass ich nicht die Einzige war, mit der er schlief. Auch andere Mädchen in meinem Alter, kleine Schwestern von Freundinnen meiner Schwester, hatten Sex mit ihm. Im selben Alter.

Warum ich eure Meinung hören möchte?
Mittlerweile sehe ich die ganze Geschichte anders. Ich weiß jetzt, was es mit mir gemacht hat. Ich bin seit 3 Jahren in Therapie und hätte ich im Gericht gesagt was war, vielleicht wäre es den anderen Mädchen erspart geblieben. Ich mache mir riesige Vorwürfe, weil ich gelogen habe. Auch meine Familie habe ich angelogen.
Und gleichzeitig komme ich mir so heuchlerisch vor.
Ich habe nicht Nein gesagt, also ist es auch meine Schuld. Das Alter spielt dabei keine Rolle.
Oder doch?
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Du musst Dir keine Vorwürfe machen. Er hat Dein junges Alter, Deine Unerfahrenheit/fehlende Lebenserfahrung schamlos ausgenutzt. Du hast nicht "Nein" gesagt, Du hast nicht gegen ihn ausgesagt, weil Du nicht wusstest, wie Du mit der Situation richtig umgehen solltest und weil er ganz genau wusste, wie er Dich manipulieren und ausnutzen kann.
Mach Dir selbst keinen Vorwurf.
 
B

Benutzer

Gast
Sehe ich auch so! Dein Bild von ihm war getrübt durch den eigenen Mist, den du zu Hause aushalten musstest. So wie ich das interpretiere, war er damals ein Retter, eine von den wenigen Bezugspersonen - und dass es nebendran andere Mädchen gab, wusstest du auch nicht. Sex war eine Art Tausch für die AUfmerksamkeit, die du so dringend gebraucht hast.

Es ist schlimm, dass solche Dinge passieren, aber du kannst daraus lernen, nicht wegzusehen, gerade weil du selber erlebt hast, wie leicht man Menschen einschüchtern und manipulieren kann. Vorwürfe musst du dir aber ganz bestimmt nicht machen!
 

Benutzer149683  (36)

Ist noch neu hier
Ich kann dem nur zustimmen. Du musst Dir keine Vorwürfe machen. Er hat Deine Suche nach einem Freund und ein bisschen Anerkennung schamlos ausgenutzt.
Ich verstehe aber nicht warum Du nicht ärztlich untersucht wurdest. Auch wenn Du nachträglich behauptet hast, dass nicht gewesen sei.
Eines ist aber sicher, Du musst dir keine Vorwürfe machen, oder eine schlechtes gewissen. DU bist nicht schuld.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
3 Woche(n) später

Benutzer132910  (54)

Sorgt für Gesprächsstoff
Die beiden Vorredner haben recht:
  1. Du wars zu Jung, um wirklich zu verstehen, was da passierte
  2. (Ganz offen und ehrlich) Du scheinst mir nach zuneigung gesucht zu haben, die Du von denen, die dafür eigentlich da sein sollten, nicht bekommen hast. - Im gegenteil, Du beschreibst Deine Eltern nicht gerade ... liebevoll.
  3. Mit 13 Jahren mit der Trennung Deiner Eltern warst Du eventuell auch verletzt, verunsichert und sowieso voller selbstzweifen(?). Da hat Mann ein leichtes Spiel ein kleines süßes Mädchen zu "beschützen", "Sicherheit" zu geben. - Ich will damit sagen, er hat Dich benutzt und Deine Schwäche ausgenutzt.
Mein Tipp für Dich sprich mit Menschen, denen Du wirklich vertraust. Sage Ihnen wie Du Dich fühlst - mit anderen Männern, mit allem, was Dich hier bewegt. Therapie ist gut! Auc dass Du hier schreibst ist gut! Es tut Dir weh aber gleichzeitig wird es Dir (hoffe ich) Dir helfen ein Stück Deiner Situation zu verarbeiten.
Es ist nicht Deine Schuld! Auch nicht, dass Du im Gericht SO ausgesagt hast. Für den Richter war die Situation ggf. auch nicht so eindeútig, das er das wirklich beurteilen konnte?! Und einen Mann zu verurteilen weil es sein könnte das... auch keine gute Idee!

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute und Kraft damit zu leben.

Gruß
(Vater von zwei Teenie Jungs)
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hast du mit seinen anderen Opfern -denn das seid ihr- Kontakt? Vielleicht würde es dir guttun, dich mit ihnen auszutauschen und ggf. sogar noch mal die Polizei einzuschalten.
Off-Topic:
Oder ist das inzwischen verjährt? Weiß ich leider nicht und Rechtsberatung ist ja nicht erlaubt.
 

Benutzer140365  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,
vielen Dank für eure Kommentare.
Wie schon geschrieben ist der Januar für mich immer ein schwerer Monat, deshalb kommt meine Antwort auch erst so spät. Tut mir Leid.

und dass es nebendran andere Mädchen gab, wusstest du auch nicht.

Aber als ich erfahren habe, dass es andere gab, vor ein paar Jahren, habe ich auch nichts gemacht.
Und auch wenn die, von denen ich erfahren habe genauso alt waren wie ich, oder sie waren älter und es lag länger zurück, das heißt ja nicht, dass ich die letzte war? Ich habe einfach SO ein schlechtes Gewissen den möglichen anderen Mädchen gegenüber.


Es ist schlimm, dass solche Dinge passieren, aber du kannst daraus lernen, nicht wegzusehen, gerade weil du selber erlebt hast, wie leicht man Menschen einschüchtern und manipulieren kann.


Auf der einen Seite denke ich, ich sehe weg, weil es noch andere Mädchen geben könnte.
Und ich war die einzige, meines Wissens zumindest (auch wenn seine damalige Freundin, jetzige Ehefrau, davon immer noch nichts weiß, er es also verschweigt) bei der es vor Gericht kam. Alle anderen "liefen irgendwann so aus".

sogar noch mal die Polizei einzuschalten.


Ich habe darüber nachgedacht. Aber dann denke ich mir, und dieser Gedanke ist viel größer, dass ich vielleicht nur übertreibe.
Für meine Familie käme das wohl aus dem Nichts. Niemand würde verstehen, warum ich das machen würde. Und ob es die Polizei überhaupt interessieren würde?
Ob die mir überhaupt glauben würden, nach meinen Lügen damals?
Außerdem habe ich nach den Erlebnissen damals ein paar Probleme mit Polizisten. Ich weiß, es sind nicht alle gleich und das die Uniform gewechselt hat, hat auch sehr geholfen, aber ich bekomme, wenn ich welche sehe, Panik und die Bilder von damals sind sofort wieder da. Manchmal hab ich auch Aussetzer und kann mich dann ein paar Minuten nicht erinnern.
Alles in allem, keine gute Idee mit dem erneuten "aufrollen".

Ich verstehe aber nicht warum Du nicht ärztlich untersucht wurdest. Auch wenn Du nachträglich behauptet hast, dass nicht gewesen sei.
Ich wurde gefragt und ich wollte nicht. Ich habe nein gesagt und das wurde akzeptiert.
Und ich habe Nein gesagt, weil ich nicht wollte, dass er wegen mir Ärger bekommt.
Und weil ich mich "da" nicht untersuchen lassen wollte. Ich war noch nie beim Frauenarzt gewesen und dann war ich da auch noch allein, ich hatte Schmerzen weil mein Vater beim "Transport" meinerseits nicht sehr zaghaft gewesen war. Und ziemlich große Angst.


Hast du mit seinen anderen Opfern -denn das seid ihr- Kontakt? Vielleicht würde es dir guttun, dich mit ihnen auszutauschen

Nein, das habe ich nicht. Meine Geschwister sind aber nach wie vor mit deren größeren Geschwistern befreundet.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Probleme mit der Sache haben/hatten.
Auf einer anderen Ebene ist es ja in dem Alter auch "cool" mit jemand älterem zusammen zu sein. So wurde das bei mir auch gesehen und ich weiß nicht, ob es bei denen vielleicht genauso ist.
 
B

Benutzer

Gast
C couchsurferin : Ich beantworte dir die Fragen mal kollektiv, da sich die Antworten auf mehr oder weniger einen Nenner bringen lassen, bzw. meine Meinung und eigene Erfahrungen dazu widerspiegeln.

Nach einem solchen Ereignis ist es für das Opfern ein sehr grosser emotionaler und auch physischer Stress, wenn es darum geht, die Schuld des Täters zu beweisen. Viele Opfer setzen sich diesem Stress deswegen gar nicht erst aus oder sie hätten sich gewünscht, sich dem Stress nicht ausgesetzt zu haben, nachdem er bereits um war.

Ich schreibe dir das nicht, um dich zu entmutigen, sondern um alle Aspekte zu beleuchten. Ich habe gemerkt, dass man Täterüberführungen aber sehr idealisiert darstellt, als würde ein Wort genügen und dem Opfer wurde endlich Gerechtigkeit widerfahren.

Um den Bezug zu dir herzustellen: Ich bewundere jede Person, die diesen Stress auf sich nimmt, sehr sogar! Ich würde mir auch sehr wünschen, man würde die Opfer mehr dazu ermutigen und ihr Selbstvertrauen stärken. Es ist aber nicht etwas, das man von dir verlangen sollte und erst recht solltest du dir keine Vorwürfe deswegen machen müssen! Du hast es in dieser Situation echt nicht besser wissen können...

Es gibt für Frauen wie dich kostenlose oder -günstige Beratungen, dazu findest du mehr Informationen in dieser Rubrik. Wenn du unbedingt etwas tun willst, finde ich es super, versuch aber selbst abzuschätzen und zu entscheiden, ob du das auf dich nehmen willst! Es geht mir in keinster Weise darum, den Vorfall zu verharmlosen, ich möchte die Sache nur pragmatisch angehen und daran erinnern, dass eine solche Prozedur den Geist brechen kann und da ich dich nicht persönlich kenne, möchte ich das nicht für dich entscheiden...
 

Benutzer6428 

Doctor How
Damals und heute.
Selbst wenn es nicht um so ein schlimmes Thema geht, denkt man doch immer wieder "hätte ich doch mal".
Es gilt aber auch bei den einfachen Problemen des Lebens die gleichen Regeln:
"Damals" war ich auch "Damian damals" und nicht "Damian heute". Das ist oft genug ein himmelweiter Unterschied.

Ich denke es macht einfach keinen Sinn die Fehler einer anderen Person auf sich zu beziehen, denn du warst eine andere Person. Vielleicht auch eine unfertige Person, denn ein großer Teil deiner Persönlichkeit ist ja erst noch in der Zwischenzeit entstanden. Du kannst nichts für diese Fehler, denn du hast das getan, was du damals für richtig gehalten hast.

Selbst wenn die "couchsurferin heute" die gleiche wie damals wäre, hättest du nur eine sehr geringe Chance gehabt, wirklich etwas zu ändern.

Ich denke du solltest dir keine Vorwürfe machen. Damals gab es nichts, was du effektiv hättest tun können. Mit dem Wissen von Heute...vielleicht....aber damals..nein. Das wäre genau so als ob du von dir damals verlangt hättest, die aktuelle außenpolitische Situation zu verstehen. Es wäre nicht gegangen.

Ich weiß, dass das leicht gesagt ist, aber...hör auf mit den Vorwürfen. Du verlangst unmögliches von "couchsurferin damals". Sie ist noch so klein und kann es einfach nicht verstehen. Sie hat keinen Rückhalt in der Familie und einfach keine Chance.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren