Schwerer Schicksalschlag einer Bekannten

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Hier könnte man über das Thema Aktive Sterbehilfe diskutieren. Ich meinte es nicht so, dass man das Kind töten sollte. Aber hier kann man ja noch nicht mal sterben, wenn man es sich selber wünscht! DAS finde ich nicht gut. Natürlich bin ich nicht dafür, dass man ein Kind tötet, nur weil es behindert ist. Trotzdem. Meine Eltern hatten von Berufswegen sehr viel mit Behinderten zu tun und da gab es welche, die wollten wirklich niemals leben und hätten sich gewünscht, nie auf die Welt gekommen zu sein. Andere wiederrum sind die glücklichsten Leute, weil sie geistig behindert sind und es nicht anders kennen. Nur was ist, wenn das Kind älter wird und, wie die Threadstarterin sagt, niemals Liebe erfahren wird?! Hältst du so ein Leben ohne Liebe für lebenswert? Aber bitte, ich kann dazu ja nix sagen.
So, und genau da haben wir das Dilemma mit der aktiven Sterbehilfe: Waehrend ich ja durchaus aufgeschlossen waere, einem Krebspatientien, der Hoellenqualen erleidet und eh nur noch 2 Monate zu leben hat und dies wirklich wuenscht, dies nicht zu verwehren, liegt der Fall hier doch deutlich anders.

Nur was ist, wenn das Kind älter wird und, wie die Threadstarterin sagt, niemals Liebe erfahren wird?! Hältst du so ein Leben ohne Liebe für lebenswert?

Hier diktiert also die Gesellschaft, wer zu leben und wer gefaelligst zu sterben hat. "Du bist unwillkommen, weil wir Dein Aussehen nicht moegen. Also stirb gefaelligst freiwillig und belaestige uns nicht weiter mit Deiner Anwesenheit. Mach gefaelligst Gebrauch von der aktiven Sterbehilfe, damit wir Dich endlich los sind!"

Die Message muss nur oft genug rueber kommen, und dann verfehlt sie ihre Wirkung nicht.

Um es noch mal klarzustellen: So wie ich den Beitraegen entnehme, ist das Kind vollkommen gesund, nicht geistig oder koerperlich behindert, es ist lediglich im Gesicht entstellt.

Und da wird hier dann ernsthaft ueber Sterbehilfe nachgedacht. Das ist krank! Einfach krank!
 

Benutzer29198 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab zu dem Thema (Behinderte etc.) meine ganz eigene Meinung. Aber ich werde die hier mal nicht kundtun, da mich die User hier warscheinlich bei lebendigem Leibe auffressen würden.... Man wird sehr schnell "schubladisiert".... :geknickt:

Ich wollte der Threadstarterin nur sagen: Ich wünsch deiner Freundin sehr viel Kraft und Mut, und ihre Entscheidung genau zu bedenken.... :herz: Aber sie soll auch wissen und sich vor Augen halten, dass das Kind ansonsten kerngesund ist, und bestimmt ein liebenswertes Wesen!
 

Benutzer39771  (46)

Benutzer gesperrt
Hmm, kannste mal die Entstellung etwas päziser beschreiben? Ist das ganze Gesicht deformiert? :schuechte Ich saß neulich auf einer Versammlung neben einen etwas älteren, dem sein Mund und Kiefer waren schrecklich missgebildet. :eek: Aber der war ganz cool drauf und plauderte munter drauf los, ohne ein Blatt vor seinem schiefen Mund zu nehmen. :drool: Wenn ich an so manch kühle Wortbeiträge von "Makellosen" denke, fand ich ihn wegen seiner lockeren, unverkrampften Art viel sympathischer. :smile:

Jedenfalls hatte ich als Zivi auch gelegentlich mit geistig behinderten und sich im Dauerwachkoma befindlichen Kindern zu tun gehabt. Die können die Welt nie so wahrnehmen wie wir, zu denen sich übrigens - man höre und staune - auch "makellose Kotzbrocken" sowie "missgebildete Frohnaturen" gesellen ... :bier:
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Willkommen im Deutschland vor etwas mehr als 60 Jahren, als man so auch über angeblich "lebensunwertes Leben" dachte...:madgo_alt:

Gab es da nicht diese Theorie, dass in jedem Forenthread irgendwann ein Nazi-Vergleich rausgekramt wird? Wäre hiermit mal wieder bewiesen.

Ich finde, diejenigen, die die Mutter hier gnadenlos verurteilen und behaupten, man mache es sich sehr leicht, wenn man mit etwas überfordert ist, genau die Leute machen es sich eher selber sehr leicht. Als Außenstehender mit Moral um sich zu werfen ist um einiges bequemer als selber in der Situation zu sein. 'Ich würde ja niemals so und so denken oder so und so handeln' ist leicht gesagt, wenn man nur rein hypothetisch darüber redet und die konkrete Situation nicht erleben muss. Diese Mutter hatte nicht monatelang Zeit, sich auf die Behinderung ihres Kindes einzustellen, sie wurde davon völlig eiskalt erwischt, und das nach der Geburt, einer Situation, die eh schon emotional sehr herausfordernd sein kann. Darüber sollten manche hier vielleicht auch mal nachdenken.
 
E

Benutzer

Gast
Super gesellschaft.
Da kommt ein kleiner Mensch gerade auf die Welt, völlig ahnungslos eine optische beeinträchtigung zu haben, voller vorfreude von klein auf das Leben schritt für schritt zu erforschen, und was tun die menschen um ihn herum? Sie wollen ihn nicht, beschimpfen ihn, wünschen ihn weg, wie man hier im forum sogar lesen kann "wünschen sich dass er lieber tot wäre!".
Sorry aber da sieht man mal wie mies Menschen sein können.
Der kleine Racker hat doch niemandem was getan. Er ist völlig unschuldig ins leben eingetreten und will jetzt einfach sein leben leben, alles entdecken erforschen und und und.
Also tut mir bitte einen gefallen und wünscht ihn nicht weg. Er ist ein kleiner lebensneugieriger mensch der jetzt auch mitmischt im leben.

Und wer weiss, vielleicht ist in 10 Jahren die Medizin so weit, dass er ein ganz normales leben wie jeder andere haben wird, seine erste freundin klarmachen wird, und mit anderen teenies seine erste party feiern wird.

Vor 10 jahren war es z.b. undenkbar dass ein verbranntes gesicht wieder hergestellt wird, heute wurden (vor kurzem sogar erst) einer völlig entstellten Frau das Gesicht transplantiert und sie wird auch einigermaßen normal leben können! Und die Medizin wird noch viel schneller und viel größere Fortschritte machen!


Jetzt kommt der berüchtigte Satz von Eisbärmensch: Manche menschen sind einfach pfui, vielleicht sieht der kleine Racker momentan etwas benachteiligt aus, ihr habt die benachteiligung in eurem charakter. Ich wette er wird lieber sein, als jeder von euch die ihn wegwünschen wollen.

Sorry wenn ich etwas schroff bin, aber sowas regt mich tierisch auf!!
 

Benutzer42442  (40)

Verbringt hier viel Zeit
So, und genau da haben wir das Dilemma mit der aktiven Sterbehilfe: Waehrend ich ja durchaus aufgeschlossen waere, einem Krebspatientien, der Hoellenqualen erleidet und eh nur noch 2 Monate zu leben hat und dies wirklich wuenscht, dies nicht zu verwehren, liegt der Fall hier doch deutlich anders.

Nur was ist, wenn das Kind älter wird und, wie die Threadstarterin sagt, niemals Liebe erfahren wird?! Hältst du so ein Leben ohne Liebe für lebenswert?

Hier diktiert also die Gesellschaft, wer zu leben und wer gefaelligst zu sterben hat. "Du bist unwillkommen, weil wir Dein Aussehen nicht moegen. Also stirb gefaelligst freiwillig und belaestige uns nicht weiter mit Deiner Anwesenheit. Mach gefaelligst Gebrauch von der aktiven Sterbehilfe, damit wir Dich endlich los sind!"

Die Message muss nur oft genug rueber kommen, und dann verfehlt sie ihre Wirkung nicht.

Um es noch mal klarzustellen: So wie ich den Beitraegen entnehme, ist das Kind vollkommen gesund, nicht geistig oder koerperlich behindert, es ist lediglich im Gesicht entstellt.

Und da wird hier dann ernsthaft ueber Sterbehilfe nachgedacht. Das ist krank! Einfach krank!

100% Zustimmung von mir.

Man wird sehr schnell "schubladisiert".... :geknickt:
Behinderte und Entsellte auch

Gab es da nicht diese Theorie, dass in jedem Forenthread irgendwann ein Nazi-Vergleich rausgekramt wird? Wäre hiermit mal wieder bewiesen.

Ich finde, diejenigen, die die Mutter hier gnadenlos verurteilen und behaupten, man mache es sich sehr leicht, wenn man mit etwas überfordert ist, genau die Leute machen es sich eher selber sehr leicht. Als Außenstehender mit Moral um sich zu werfen ist um einiges bequemer als selber in der Situation zu sein. 'Ich würde ja niemals so und so denken oder so und so handeln' ist leicht gesagt, wenn man nur rein hypothetisch darüber redet und die konkrete Situation nicht erleben muss.
Ich hab selbst eine körperliche Behinderung und weiß glaub ich sehr gut, über was ich spreche.
Und der Nazi-Vergleich ist zwar drastisch, aber ich fand ihn aufgrund der Gedanken von Vienna durchaus angebracht.

Jetzt kommt der berüchtigte Satz von Eisbärmensch: Manche menschen sind einfach pfui, vielleicht sieht der kleine Racker momentan etwas benachteiligt aus, ihr habt die benachteiligung in eurem charakter. Ich wette er wird lieber sein, als jeder von euch die ihn wegwünschen wollen.

Sorry wenn ich etwas schroff bin, aber sowas regt mich tierisch auf!!
dito
 

Benutzer48556  (34)

kurz vor Sperre
Ich muß mich jetzt doch mal einschalten ...

Das Baby ist völlig gesund, wie könnt ihr da auf einmal über Sterbehilfe diskutieren :cry: Es ist so gesund, wie jedes andere auch. Weder körperlich noch geistig. Lediglich das Gesicht ist entstellt.

Hmm, kannste mal die Entstellung etwas päziser beschreiben? Ist das ganze Gesicht deformiert?
Hmm ... ich versuche es mal ...
Ja, das ganze Gesicht ist schwer deformiert.
Es hat ungleiche Augen, eingesunkene Wangen, grob missgestaltete Lippen und ein schreckliches Loch, wo die Nase hätte sein sollen.
Das arme Kleine ... :cry:

Aber es ist völlig gesund und ich würde so etwas nie sterben lassen! Ich habe das Baby gesehen, wie es da lag und ich könnte es NIEMALS über mich bringen, es zu töten :cry:
 

Benutzer42442  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Das Baby ist völlig gesund, wie könnt ihr da auf einmal über Sterbehilfe diskutieren :cry: Es ist so gesund, wie jedes andere auch. Weder körperlich noch geistig. Lediglich das Gesicht ist entstellt.
Es ist nicht gesund, sondern es hat eine Entstellung, eine zumindest im Moment vorhandene Behinderung. Und das mit der Sterbehilfe kam wohl hier rein, weil einige meinen man kann von außen entscheiden, wann Leben einfach nicht mehr lebenswert ist bzw. wann es wohl "besser sei", das Kind sterben zu lassen.
Ich glaub das war ja nicht auf dich bezogen, also fühl dich nicht persönlich angegriffen :knuddel_alt:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Was sagt eigentlich der Vater dazu, will er mit dem Kind auch gar nichts zu tun haben oder schaut er wenigstens mal ab und zu vorbei?

Das Einzige was du machen kannst ist, ihr beizustehen und mit ihr zu reden.. ob sie das Kind lieben wird und behalten wird, muss sie allerdings selbst entscheiden, so traurig das auch klingt :mad:
 

Benutzer48556  (34)

kurz vor Sperre
Was sagt eigentlich der Vater dazu, will er mit dem Kind auch gar nichts zu tun haben oder schaut er wenigstens mal ab und zu vorbei?

Das Baby ist jetzt etwas über einer Woche auf der Welt, die Mutter will es ja seitdem nicht mehr sehen. Und der Vater, wie ich wohl erfahren habe, hat jetzt wohl seine Habseligkeiten aus der gemeinsamen Wohnung geholt und hat sich aus dem Staub gemacht. Also er ist absolut von der Bildfläche verschwunden.
Mir fehlen absolut die Worte :angryfire Soll das etwa Liebe sein???
Im Grunde ist das Baby ganz alleine auf der Welt.
Eine Mutter, die es haßt und verstößt, und einen Vater, der sich gleich wegen seines Aussehens auf und davon gemacht hat.
Wieviel kann ein gerade Neugeborenes ertragen ...
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
-> Weg mit dem Kind.

Gibt doch da genug Möglichkeiten. Adoption, Heim, Babyklappe, Verkaufen ... whatever. Postnatale Abtreibung ist ja in Deutschland verboten.

Das wäre ja ziemlich einfach gemacht, es geht hier immernoch um ein kleines Baby und es kann schon sein, dass sich die Mutter einfach noch nicht daran gewöhnt hat und sich so sehr auf das gesunde Baby freute, dass sie jetzt einfach schockiert ist und dieses Kind nicht lieben kann! Vielleicht braucht sie auch einfach noch etwas Zeit...
 

Benutzer48556  (34)

kurz vor Sperre
-> Weg mit dem Kind.

Sorry, aber reden wir hier über Müll, der so leicht entsorgt werden kann?
Das ist kleines Lebewesen, ein Baby. Weißt du, was das ist?
Du hast wohl sehr leicht Reden.
Klar, es ist weder mein Kind, noch bin ich selbst in der Situation, aber ich urteile trotdem nie leichfertig, wenn es um einen Menschen geht, insbesondere um ein kleines Kind.


Ach ja:
Adoption, Heim, Babyklappe, Verkaufen ...

Falls das so gemeint ist: Sag mal, gehts noch? :angryfire
Darf man es dann im Zirkus ausstellen, oder was??
 

Benutzer42442  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Was diskutiert ihr denn da noch lange rum?!
Die Situation ist doch relativ einfach.
Eine junge Mutter hat ein behindertes Kind bekommen und kommt nicht damit klar.
Ihr Verlobter hat sie deswegen verlassen.

-> Weg mit dem Kind.

Gibt doch da genug Möglichkeiten. Adoption, Heim, Babyklappe, Verkaufen ... whatever. Postnatale Abtreibung ist ja in Deutschland verboten.

MfG
Der Emrys :bandit_alt:

Bei so einem Beitrag fehlen mir einfach nur die Worte bzw. die netten Worte.:kopfschue
 
E

Benutzer

Gast
Dieser kleine Zwerg ist nunmal mit ungleichen augen auf die welt gekommen. Er wollte damit sicher niemandem Schaden oder sonstwas, er hat nunmal solche augen und kann es nicht besser machen. Es sind immerhin lebende voll funktionstüchtige süße äuglein, redet sie ihm doch nicht schlecht. klar sehen die anders aus, aber es kommt immer darauf an aus welcher blickerichtung man sie beachtet, ob man sie als grauenhaft oder in ordnugn ansieht.

Der kleine Tut mir echt super leid, zwar auch wegen seiner Beeinträchtigung, aber noch viel mehr weil er von der Gesellschaft einfach keine chance bekommt, obwohl er keinem was getan hat, und noch nichtmal versteht wieso ihn jeder ablehnt, und einfach nur auch "ein stück vom kkuchen haben will"

Gebt dem kleinen doch ne chance der hat keinem wat getan, ist auf die welt gekommen, will in das Leben einsteigen und braucht liebe und zuneigung!

Übrigens: So sehr die Mutter als Bezugsperson auch wichtig ist, ich finde das Kind soll in einer Umgebung aufwachsen in der es die nötige Liebe bekommt die er braucht. Der braucht auch mal ein Bussi auf die wange, und will sicher auch mal gedrückt werden.


Und wenn man sich anschaut wieviele Titten aufgepumpt werden, wieviele Promis sich unters Messer legen, und wieviel Fett abgesaugt wird, faceliftings gemacht werden etc, dann bin ich mir sicher dass sich die Lippen auch korrigieren lassen. Die Nase wird sicher problematischer, aber wo ein Wille ist, da ist auch ein weg.

Und ich bin mir sicher dass teils jetzt und teils in naher Zukunft es sein wird da viel zu korrigieren.




Und der Satz "postnatale Abtreibung ist in Deutschland verboten" ist ja mal unterste Schublade. Postnatale Abtreibung sollte nicht abgelehnt werden weils verboten ist, sondern sollte erst garnicht zur Debatte stehen.

Ich wünsche mir dass dieser kleine Keks irgendwann mal in seiner Zukunft sehr viel erreicht, und ihr euch erinnert: "Hey das ist doch der, bei dem ich sagte er wäre besser für ihn er wäre tot!"
Unglaublich! Da sieht man mal wieder, ich weiss euch hängt das thema nach meinen threads zum hals raus, wie Oberflächlich der größte teil der Gesellschaft ist!!
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal dieselbe Meinung wie Eisbärmensch haben werde aber bei seinem Beitrag muss ich ihm recht geben.

Sicherlich kann der kleine Mensch nichts dafür aber ich glaube auch nicht, dass die Mutter das extra macht, kann mir nicht vorstellen, dass sie das Kind abstoßen will, sondern das sie einfach keine richtigen Gefühle für das Kleine aufbauen kann und darum sollte man sich einfach Gedanken darüber machen ob es besser ist, dass das Kind bei seiner leiblichen Mutter aufwächst und immer verstoßen wird oder bei einer Adoptivfamilie o.ä. und dort auch so geliebt wird, wie es ist. Sicherlich kann das Baby nichts dafür und ich finde es auch furchtbar aber man sollte das bestmögliche draus machen.
 

Benutzer42442  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Finde EisbärMensch Beitrag auch sehr gut, und seh es 100% auch so.

Sicher ist es für die Mutter eine sehr große Belastung, keine Frage! Aber ich denke es sind zwei unterschiedliche paar Dinge über die Möglichkeiten zu diskutieren, für das Kind die beste Lösung zu finden (also Adoption o.ä.) oder eben über die Frage nachzudenken, ob das Kind grundsätzlich eine "Chance auf ein glückliches Leben" hat oder nicht und wie man mit Behinderungen in der Gesellschaft umgeht. Ich weiß, daß das Thema gern totgeschwiegen wird, aber so ein "Mist" das sowas immer wieder vorkommt, wo wir doch so gern eine makellose Gesellschaft hätten...
 

Benutzer48556  (34)

kurz vor Sperre
Ich habe etwas Neues ...

Ich habe eben mit der Bekannten telefoniert, um mich zu erkundigen, wie es ihr geht. Sie liegt noch immer im Krankenhaus, da wohlmöglich ein Kreislaufkollapps droht.
Sie war so dermaßen schlecht drauf, wie sie schon seit der Geburt ist, und auch äußerst aggressiv mir gegenüber.
Als wir kurz über ihr Leben zu sprechen kamen, geriet sie in einen Anfall von Wut und schrie "Das Wesen soll umgebracht werden, sowas darf nicht leben. Mein Leben hat es schon zerstört!"
Außerdem hat sie noch erwähnt, sie wäre überzeugt, diese Kreatur (ja, so nennt sie ihr eigenes Kind) werde sowieso zu einem Idioten heranwachsen. Warum sollte man sich um sowas kümmern.

Ich habe sofort aufgelegt. Mir fehlen die Worte.
Auch wenn es ihr schlecht geht, aber sowas ist unverzeihlich, was sie sagt zu ihrem eigenen Kind.
Ich werde sie nicht mehr besuchen, auch nicht, wenn sie darum bittet. Mir ist der Kragen geplatzt bei soviel Haß ihrem Kind gegenüber.
Das Baby werde ich noch solange besuchen, bis es in ein paar Wochen entlassen wird. Ich möchte einfach wissen, wie es ihm geht. Was danach aus dem Kind wird, muß leider erst noch entscheiden. Aber ich denke, die Mutter wird es nicht behalten. Das hat sie mir eben ganz deutlich gezeigt :kopfschue
Und es ist wirklich so, daß sie das alles ganz bewußt sagt, nicht im Schockzustand oder so.
Hoffentlich gibt es draußen noch Menschen, die nicht so grausam dem Baby gegenüber sind, wie die eigene Mutter :geknickt:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
ui, das ist ja derb!!!
Ich glaube dennoch, dass sie es einfach noch nicht verarbeitet hat, sicherlich sagt sie das jetzt schon bewusst aber sie hat sich das jetzt eingeredet, sie hat ja recht damit, dass ihr Verlobter sie deswegen verlassen hat aber sie hat wohl noch nicht verstanden, dass das Kind da nichts dafür kann...

Ich verstehe einfach nicht, wie man über sein eigenes Kind so denken kann, was sagt denn ihre Familie dazu (Mutter, Vater, Geschwister, Freunde....)? Die versuchen ihr das ja sicherlich auch auszureden oder geben die ihr sogar noch Recht?

Das Kind ist noch nicht alt, eine Woche sagtest du, oder so? Sie braucht Zeit... Wenn sie allerdings in 2 Wochen immernoch so denkt, dann wird es wohl wirklich keinen Sinn haben, das Baby bei ihr aufwachsen zu lassen, sie verabscheut es ja richtig.

Ich kann dir trotzdem nur raten, dass du sie unterstützt, auch wenn es schrecklich ist, was sie tut aber dennoch könntest du ihr vielleicht die Augen öffnen? Sie steckt noch tief in ihrer Wut drin und ich würde mindestens noch einmal zu ihr gehen und ganz ruhig mit ihr darüber sprechen... Sicherlich ist es schwer, ich wäre auch wütend an deiner Stelle aber ich denke, sie braucht die Einsicht, dass sie etwas falsches tut und wie soll sie diese von selbst bekommen?
 
E

Benutzer

Gast
Dieser Mensch darf auf keinen Fall bei dieser Mutter bleiben.
Das Schicksal hat ihn schon hart genug getroffen, ein weiterer Schicksalsschlag in Form einer solchen Mutter muss wirklich nicht sein. Dieser kleine Mensch braucht viel Liebe und Zuwendung, will auch mal in den Arm genommen werden, gelobt und Gemocht werden.

Diese Frau wird nicht in der Lage sein es ihm zu geben. Ich bin auch der Meinung dass diese Frau überhaupt nicht in der Lage ist überhaupt ein Kind großzuziehen. Denn nur wer sein Kind zu akzeptiert weils "ansehnlich ist", und wer glaubt dass nur ansehnliche Kids zu schlauen Wesen heranwachsen können ist so verblödet dass er einfach sein beschränktes Leben ohne Einfluss auf andere (erst recht nicht auf kleine Kiddies) leben sollte.

Traurig zu sehen dass hier wiedereinmal vom äußeren aufs Innere geschlossen wird. Und ja, dieser kleine Mops wird zu einem Idioten aufwachsen, wenn er die Erziehung einer IDIOTIN genießt.

Dieses kleine Wesen hat die gleichen Chancen wie jeder andere sich intelektuell zu entwickeln, aber das will in ihren Hohlen Kopf nicht hinein.

Klar dass es auch Hart ist für die Mutter, aber mir tut Sie kein Bisschen leid, den wer solche miesen verkorksten und verachtenden Ansichten gegenüber einem solchen unschuldigen Kiddie hat, der braucht sich garnicht zu wundern wenn ihm das Leben mal gewaltig in den Arsch tritt. Allerdings hoffe ich für sich auch dass Sie sich bald erholt und ohne Schaden aus der Sache rauskommt, denn Sie ist schließlich auch ein Mensch (Verkorkste Seele hin oder her)

Was ich dir raten würde: Schalte das Jugendamt ein, die kümmern sich schnell um den Knirps, und werden für sein Wohl sorgen. Du solltest auch erwähnen was deine nette Freundin so von sich gibt, damit auch sichergestelllt wird dass Sie niemals die chance bekommen wird den kleinen zu "Einem Idioten" zu erziehen!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren