Schwere Entscheidung: Neuer Job

Benutzer10509 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo alle zusammen,

ich muss mir mal eben alles von der Seele schreiben, da es mir gerade sehr scheiße geht.

Seit einem Jahr arbeite ich in einem Unternehmen. Der Job hier macht mir absolut keinen Spaß,
ist langweilig, öde und ich merke, dass ich alles anfange zu verlernen was ich mir zuvor angeeignet habe da ich hier
nicht drauf zurück greifen kann. Kurz gesagt: Die Stelle hier füllt mich nicht aus.
Dafür wird sie aber gut bezahlt und ich hab Arbeitszeiten von denen viele nur träumen können (Gleitzeit morgens von 7-10
homeoffice möglich etc.) Also Rahmenbedingungen Top, Job Flop!

Wieso ich hier angefangen habe ist schnell erklärt: Die Jobbeschreibung klang klasse, das Vorstellungsgespräch war klasse,
mein Chef ist klasse, also sprach nix dagegen. dass es jetzt anders gekommen ist, ist schlicht Schicksal.
Also habe ich mich Anfang Juli hingesetzt und Bewerbungen geschrieben, damit ich beruflich mal voran komme.
Die Dichte an Firmen die in Frage kommen ist hier nicht sooo hoch.
Im großen und ganzen habe ich 10 Bewerbungen geschrieben aber nur eine Einladung gekriegt. Auf meinem persönlichen Ranking war die Firma
auf Platz 5. Das Gespräch lief eigentlich ganz gut, die Jobbeschreibung klingt vielversprechend und ich hoffe mal, dass sie hält was sie verspricht.
Aber dafür sind die Rahmenbedingungen echt Scheisse. Ich krieg zwar mehr Gehalt, aber das Geld, dass ich mehr krieg muss jeden Monat in die Luft blasen,
da ich jetzt eine weite Strecke mit dem Auto fahren muss und nicht wie die ganze Zeit gemütlich mit dem Bus.
Unterm strich, habe ich nicht mehr raus als jetzt auch. Dazu brauche ich länger um auf die Arbeit zu kommen, meine Mittagspause wird mir vorgeschrieben,
sodass ich weniger Zeit abends mit meinem Schatz habe.
Also kurz gesagt: Rahmenbedingungen Flop, Job Top!

Da ich ja beruflich weiter kommen will, habe ich mich jetzt für den Job entschieden. Bin aber nicht glücklich mit der Entscheidung.
Irgendwie klammere ich mich jetzt an das was ich kenne und habe. Der Job hier bedeutet Sicherheit, der neue Unsicherheit und ich
habe irgendwie Angst, dass ich dort auch nicht Glücklich werde. Ich hab große Angst vor dem neuen Job. Besonders wenn es mich
am Ende doch nicht weiterbringt und das alles für die Katz war (und ich vielleicht sogar am Ende Arbeitslos da stehe).

Btw: Umziehen ist keine Option, da ich 1. die Wohnung liebe, 2. das superscheisse für mein Schatz wäre und dass ich fahre das kleinere Übel ist.
 
J

Benutzer

Gast
Meine Meinung: Behalte deinen Job und bewirb dich weiter, bis du etwas passendes gefunden hast. Diese zwei-drei Monate wirst du doch noch aushalten, oder? :smile:
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Tja, ich glaube, dass du von deinem alten Job etwas verwöhnt bist, was die Arbeitsbedingungen betrifft. Da musst du dich ordentlich zurückschrauben, weil das weit vom Standard entfernt ist.

Wenn dich dein neuer Job von vornherein nicht zufriedenstellt, dann such weiter bis du einen gefunden hast, wo auf Anhieb alles stimmt. Spricht doch nichts dagegen, wenn du noch ein paar Monate beim alten Job bleibst oder hast du schon gekündigt?
 

Benutzer105995 

Sorgt für Gesprächsstoff
Der Job hier bedeutet Sicherheit, der neue Unsicherheit und ich
habe irgendwie Angst, dass ich dort auch nicht Glücklich werde. Ich hab große Angst vor dem neuen Job

Wenn ich es richtig verstanden habe, hast Du jetzt einen sicheren Job, der Dich Deinem Ziel "weiter zu kommen" etwas näher bringt. Warum baust Du darauf nicht auf? Alles andere, sprich die Rahmenbedingungen lassen sich doch immer irgendwie verhandeln oder beeinflussen?! Wenn der Fahrtweg zu weit ist, könntest Du z.B. über eine Fahrgemeinschaft nachdenken, mit dem Chef einen Firmenwagen oder Fahrtkostenzuschuss verhandeln oder, oder, oder.

An Deiner Stelle würde ich - wenn es wirklich beruflich passt - an der Firma festhalten, mit Vollgas in Richtung Karriere gehen und nur nebenbei (und ganz ungezwungen) bei anderen Firmen anklopfen.

TOP-Jobs mit TOP Rahmenbedingungen sind IMHO rar gesäht.:zwinker: Ich jedenfalls musste immer den einen oder anderen Kompromiss eingehen.

Viel Glück.
 

Benutzer10509 

Verbringt hier viel Zeit
Gekündigt habe ich noch nicht, jedoch läuft mein Vertrag in 6 Wochen aus und bis jetzt ist noch niemand auf mich zugegangen und hat mich auf eine Verlängerung angesprochen. Aber da mache ich mir keine Sorgen, da ich schon in Projekte eingeplant bin, die über meine Vertragslaufzeit hinausgehen. Zudem hat mein Chef vor ein paar Tagen in einem Briefing gemeint, dass er hofft, dass ich noch eine weile bleibe. Evt ahnt er auch schon, dass ich vorhabe zu gehen.

Meine reguläre Kündigungsfrist sind 3 Monate. Wenn ich also der neuen Firma jetzt doch absage und hier verlängere kann ich frühestens im nächsten Jahr eine neue Stelle antreten, sofern ich denn eine andere finde.

Daher tendiere ich eher dazu zusagen, ich gehe jetzt als noch mal mind 3 Monate warten zu müssen.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
warum sprichst du nicht erstmal mit deiner jetzigen Firma über die Rahmenbedingungen, das Gehalt etc.? Vielleicht liese sich da ja was verbessern?

Du hast doch absolut nichts zu verlieren.

Stattdessen willst du gleich kündigen und anderswo anfangen - obwohl du dir da auch absolut unsicher bist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren