Schwangere Au-Pairs: Gastfamilien tragen Kosten

Benutzer20345 

Meistens hier zu finden
Für die Kosten des Lebensunterhaltes verpflichten sich Gastfamilien, das gilt auch für eine unerwartete Schwangerschaft des Au-Pair-Mädchens.

T-Online
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Da hat sich wohl jemand gedacht, er macht sich ne schöne Zeit in Deutschland, die bezahlt wird damit die Familie zu Hause nicht dafür aufkommen muss..
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
Da würde ich aber auch ne Mitschuld an der Agentur geben, die das Au-pair vermittelt hat. Notfalls muss der Gast-Vater da sein Geld zurückfordern. Denn die Agentur muss ja von der Situation gewusst haben und wenn nicht sind sie ihren Pflichten nicht nachgekommen. Wenn keine Agentur involviert war und auch keine andere Vermittlungsstelle muss man einfach sagen, Pech gehabt schlecht recharchiert.

Dann sollte man auch Betreuungskräfte vor Ort zurück greifen, auch wenn es teuer ist.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Die Frage ist doch ehr Welcher Depp lässt ne Hochschwangere ins Flugzeug.

Die Risiken sind doch bekannt.

Was ich mich frage , ob dies nicht auch einfach ein Manöver war um für das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit zu bekommen.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Man bekommt ja nicht automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft, nur weil man in Deutschland geboren wird. Link dazu: http://www.bundesregierung.de/Conte...B7C6D5E66689A874CD878181B3E8D4.s3t1?nn=400188

Davon ab würde ich sagen, dass das eben ein Stück weit normales "Arbeitgeber"risiko ist. Sicherlich ist es ärgerlich und schürt Missbrauchsrisiken, andererseits kann es auch zu ungewollten Schwangerschaften kommen und dann ist es in meinen Augen auch irgendwo logisch, dass die Gastfamilie dieses Risiko mitträgt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer81418 

Benutzer gesperrt
Au pair heisst Arbeit gegen Kost und Unterkunft. Lohn wird nicht bezahlt. Ich finde es selbstverständlich, dass die Gastfamilie dann auch für das Neugeborene aufkommt. Vielleicht wird dann aus dem an sich zweifelhaften Modell ein echtes "au pair".
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Ich finde es eine Sauerei. Würdet ihr bereits Schwanger einfach ins Ausland fliegen um dort für 1 Jahr zu arbeiten?
Was wäre als nächstes gekommen? Forderung auf Unterhalt da man ein Jahr Erziehungsurlaub nimmt? Vielleicht noch eine aufwändige Zahnsanierung? Entschuldigung, aber eine Schwangerschaft ist alles andere als unvorhersehbar. Etwas anders sehe es aus wenn sie hier schwanger geworden wäre.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich finde es eine Sauerei. Würdet ihr bereits Schwanger einfach ins Ausland fliegen um dort für 1 Jahr zu arbeiten?
Was wäre als nächstes gekommen? Forderung auf Unterhalt da man ein Jahr Erziehungsurlaub nimmt? Vielleicht noch eine aufwändige Zahnsanierung? Entschuldigung, aber eine Schwangerschaft ist alles andere als unvorhersehbar. Etwas anders sehe es aus wenn sie hier schwanger geworden wäre.
Das sehe ich ein wenig anders.

Es soll sie echt geben , Frauen die davon nix mitbekommen. Oder es teilweise ignorieren.
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
schuichi schuichi ja. soll es geben, das hat meines erachtens dann jedoch andere Gründe.
Zitat T-Online " Daran ändert sich nichts, wenn das Au-pair-Mädchen die Gastfamilie absichtlich getäuscht hat." [hervorhebung Clavicular]
 

Benutzer70147  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Davon ab würde ich sagen, dass das eben ein Stück weit normales "Arbeitgeber"risiko ist. Sicherlich ist es ärgerlich und schürt Missbrauchsrisiken, andererseits kann es auch zu ungewollten Schwangerschaften kommen und dann ist es in meinen Augen auch irgendwo logisch, dass die Gastfamilie dieses Risiko mitträgt.

Arbeitgeberrisiko?
Wenn nicht durch die Agentur, wie soll man das denn bitte sonst vorher zweifelsfrei feststellen?
Hier muss entweder ein medizinischer Grundcheck vor Ausstellung der Verpflichtungserklärung Pflicht werden, oder es muss seitens der Au-Pair Bewerber eine Erklärung unterzeichnet werden.
Wenn hier ein Vertrag zustande kommt, dann muss es auch ein beidseitiger Vertrag sein, der keine der Seiten benachteiligt.
Selbst wenn ein Au-Pair Mädchen erst während ihrer Zeit hier in Deutschland schwanger wird, kann die Gastfamilie das ja kaum verhindern.

Au pair heisst Arbeit gegen Kost und Unterkunft. Lohn wird nicht bezahlt. Ich finde es selbstverständlich, dass die Gastfamilie dann auch für das Neugeborene aufkommt. Vielleicht wird dann aus dem an sich zweifelhaften Modell ein echtes "au pair".

Und wo siehst du direkt nach einer Schwangerschaft die Arbeit?
Wie soll versäumte Arbeit nachgeholt werden?
Und wieso sollten die zusätzlichen Kosten für das Kind zu einer im Vergleich zu anderen Au-Pairs besseren Bezahlung führen?

Aus so einem Urteil heraus wird sich das Modell "Au-pair" sicher nicht verbessern, viel mehr werden wenn die Sache in großem Umfang publik wird die Zahlen der Au-Pair Stellen deutlich sinken, verständlicherweise.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Arbeitgeberrisiko?
Wenn nicht durch die Agentur, wie soll man das denn bitte sonst vorher zweifelsfrei feststellen?
Hier muss entweder ein medizinischer Grundcheck vor Ausstellung der Verpflichtungserklärung Pflicht werden, oder es muss seitens der Au-Pair Bewerber eine Erklärung unterzeichnet werden.
Wenn hier ein Vertrag zustande kommt, dann muss es auch ein beidseitiger Vertrag sein, der keine der Seiten benachteiligt.
Selbst wenn ein Au-Pair Mädchen erst während ihrer Zeit hier in Deutschland schwanger wird, kann die Gastfamilie das ja kaum verhindern.
Dass man sämtliche Au-Pairs vor Anreise gesundheitlich durchcheckt und eine Schwangerschaft überprüft, dürfte wohl mit geltendem Recht zumindest hierzulande nicht in Einklang stehen. Das ist das normale Risiko, wenn man Frauen einstellt, was man als Arbeitgeber eben tragen muss. Dass es kein guter Stil ist, hochschwanger anzureisen, steht selbstverständlich außer Frage.
 

Benutzer81418 

Benutzer gesperrt
Und wo siehst du direkt nach einer Schwangerschaft die Arbeit?
Wie soll versäumte Arbeit nachgeholt werden?
Und wieso sollten die zusätzlichen Kosten für das Kind zu einer im Vergleich zu anderen Au-Pairs besseren Bezahlung führen?

Aus so einem Urteil heraus wird sich das Modell "Au-pair" sicher nicht verbessern, viel mehr werden wenn die Sache in großem Umfang publik wird die Zahlen der Au-Pair Stellen deutlich sinken, verständlicherweise.
Entweder ist die Arbeit leicht auch durch die Gastfamilie selber machbar - oder "Au pair" ist nicht "pair", sondern Ausbeutung. Der Sinn von Au pair ist ja nicht der, dass man sich dank Zugehörigkeit zu einer wichtigen Weltsprache eine billige Arbeitskraft verschaffen kann. Oder doch?
 

Benutzer129190  (36)

Benutzer gesperrt
Dass man sämtliche Au-Pairs vor Anreise gesundheitlich durchcheckt und eine Schwangerschaft überprüft, dürfte wohl mit geltendem Recht zumindest hierzulande nicht in Einklang stehen. Das ist das normale Risiko, wenn man Frauen einstellt, was man als Arbeitgeber eben tragen muss. Dass es kein guter Stil ist, hochschwanger anzureisen, steht selbstverständlich außer Frage.

Ja, ganz genauso sehe ich es auch, das ist ein verschwindend geringes Risiko, mit dem man einfach leben muss und ich finde das ganze nicht wirklich schlimm. Generell glaube ich, dass es wesentlich mehr Probleme mit Au Pairs gibt, die häufiger auftreten (wie etwa, dass man ausgebeutet wird) als eine solche Schwangerschaft und die es eher verdient hätten, dass man darüber spricht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren