schwanger?

Benutzer29179 

Verbringt hier viel Zeit
hallo
ich hab erst eine schwangerschaft hinter mir mein sohn ist 5 1/2 wochen. vor 2 wochenhatte ich sex natürlich ohne verhütung. *grummel* kann man schon wieder schwanger werden oder geht das nicht?
auf doofe anmachen hab ich kein bock.also bitte wenn einer was zu sagen hat dann ohne dumme sprüche. danke
 
K

Benutzer

Gast
Ich hab nicht umbedingt DIE Ahnung diesbzgl., aber ich vermute dass es eher unwahrscheinlich ist - ausschließen kann man es aber sicher auch nicht.
Ist ähnlich wie z.B. nach Absetzen der Pille - es muss sich erst wiederalles einpendeln und das kann dauern, es kann aber auch direkt einen Eisprung geben (würd ich mal behauten).


Hab gerade zufällig was bzgl. Verhütung nach der Geburt beim googeln gefunden, interessiert dich ja vllt. was ab wann (wieder) geeinet ist:

SCHWANGERSCHAFT & GEBURT - Verhütung nach der Geburt

Dr. Britta Bürger

Das Kind wurde geboren und alles stellt sich wieder auf Nicht-Schwangersein um. Das betrifft nicht nur die Gebärmutter, sondern auch den Rest des Körpers und das Gefühl. Abhängig von der Persönlichkeit der Frau, der Persönlichkeit des Kindes und dem Umfeld stellt sich individuell unterschiedlich nach einiger Zeit die Lust auf körperliche Liebe wieder ein.
Gleichzeitig besteht die "Gefahr" einer erneuten Schwangerschaft. Also muss bei den meisten Paaren wieder das "Verhütungsproblem" gelöst werden.


Welche Methoden stehen nach der Entbindung zur Verfügung?

* Natürliche Verhütung:
Die natürliche Verhütung, z. B. durch das Stillen ist sehr unsicher. Stillen schützt nicht sicher vor der Heranreifung einer Eizelle, vor allem wenn die Stillabstände länger werden. Man geht davon aus, dass auch bei Frauen, die "voll stillen" bei einem Abstand von sechs Stunden ein Eisprung stattfinden kann und die Menstruation wieder einsetzt. Andere Methoden wie die Temperatur- und Kalendermethode oder auch die Verhütungscomputer sind nicht oder nur mit Einschränkungen anwendbar.

* Spirale:
Nach der Entbindung kann eine Spirale eingesetzt werden. Das ist frühestens nach sechs bis acht Wochen möglich, denn zunächst muss die Gebärmutter, die nach der Entbindung ca. 1.000 Gramm wiegt, auf die ursprüngliche Größe zurückgebildet werden. Außerdem darf der Wochenfluss nicht mehr vorhanden sein, weil dieser in höchstem Masse infektiös ist.
Ein Vorteil der Spirale ist, dass die Methode wieder rückgängig zu machen ist, und man sich in einem Zeitraum bis zu fünf Jahren um nichts mehr zu kümmern braucht. Nachteile sind die Gefahr der Verletzung beim Einlegen, das Ausstoßen, oder ein Verrutschen der Spirale. Blutungsstörungen können auftreten. Weitere Mängel sind der fehlende Schutz vor Aids sowie aufsteigende Infektionen.

* Hormonspirale:
Die Hormonspirale bietet im Gegensatz zur Kupferspirale den Vorteil, dass beim Einlegen meistens die Blutungsstärke und -dauer vermindert ist.
Weiters hat die Hormonspirale den Vorteil, dass der Gebärmutterschleimpfropf in seiner Durchlässigkeit verändert wird und so gegen Infektionen der Gebärmutter einen gewissen Schutz darstellt. Allerdings liegt durch das Rückholfädchen auch bei der Hormonspirale eine Verbindung zwischen Gebärmutter und Scheide vor, was ein möglicher Wegbereiter einer Infektion sein kann.
Der Hormonspiegel im Blut ist bei der Hormonspirale gering, so dass nur wenig über die Muttermilch zu dem Kind gelangt. Es wurde bisher keine nachteiligen Auswirkungen beschrieben. Zudem wird der Milchfluss nicht beeinflusst.

* Minipille/ Depotspritze/ Depotpräparate wie Implanon®:
Die reinen gestagenhaltigen Hormonpräparate gelten als die hormonelle Kontrazeption während des Stillens und nach der Geburt überhaupt. Die Gestagene wirken einer Einnistung entgegen, indem sie den Schleimhautaufbau in der Gebärmutter verhindern. Zudem wird der Schleimpfropf wie bei der Hormonspirale schwer durchlässig für Spermien, so dass eine Befruchtung erschwert wird.
Die Hormone können über die Muttermilch zu dem Kind gelangen. Schädigende Auswirkungen sind aber nicht beobachtet worden. Außerdem beeinflussen die reinen Gestagene nicht den Milchfluss, wie das bei der Pille möglich sein kann.
Der Nachteil der Minipille ist der, dass eine zeitgenaue Einnahme erfolgen muss. Besser sind da die Depotpräparate, weil bei diesen eine kontinuierliche Freisetzung des Hormons stattfindet und sie aus diesem Grund sicherer sind, als die Minipille.

* Barrieremethoden:
Auch nach der Entbindung kann man zu den Barrieremethoden zurückkehren. Dazu zählen Kondom, Diaphragma, Portiokappe.
Die Barrieremethoden sind mit Manipulationen während des Liebeslebens verbunden, die häufig nach der Entbindung nicht akzeptiert werden.
In der frühen Zeit nach einer Geburt, wenn zum Beispiel der Wochenfluss noch leicht vorhanden ist, empfiehlt sich das Kondom.

Hat eine Frau ein Diaphragma vielleicht schon vor der Schwangerschaft benutzt, so muss sie darauf achten, dass die Größe neu angepasst werden muss, da eine Schwangerschaft das Gefüge im kleinen Becken verändern kann.
Die Portiokappe muss eventuell neu angepasst werden, weil der Muttermund nach einer Geburt Veränderungen aufweisen kann, so dass die Kappe nicht mehr passt. Sie wird kurz nach der Periode eingesetzt und kurz vor der nächsten Blutung entfernt. Das Einsetzen und Herausnehmen muss erlernt werden. Der Gebrauch von spermientötenden Cremes ist notwendig. Es kann zu lokalen Reizungen führen. Die Methode ist nur geeignet, wenn ein Zyklus regelmäßig abläuft.


http://www.netdoktor.at/kinder/geburt_verhuetung.htm

Oder siehe auch: http://www.rund-ums-baby.de/verhuetung.htm
 

Benutzer46360 

Verbringt hier viel Zeit
ich hab auch ein Sohn,er ist jetzt 16 monate.Bei mir war es so,ich habe mich als erstes an die 6 wochen danach (nach der Geburt) gehalten und dann hab ich ne zeit lang die pille genommen.Es soll paare geben die in den Sechs wochen sex hben auch schwanger werden(natürlich die Frau:tongue: )können.


Ich würde dir raten,geh zum FA,aber da musst du doch eh hin,so als Nachuntersuchung.
 

Benutzer32811  (34)

...!
Empfängnisverhütung in der Zeit nach der Geburt eines Kindes

In der Zeit unmittelbar nach der Geburt ruht die Funktion der Eierstöcke zunächst weitgehend, so dass Frauen weniger empfänglich für eine neue Schwangerschaft sind. Vor allem bei Frauen, die stillen, ist dieser relative Empfängnisschutz gegeben. Das die Milchproduktion fördernde Prolaktin verhindert in vielen Fällen einen neuen Eisprung. Selbst wenn die Regelblutung wieder einsetzt, reifen oft noch keine Eizellen heran. Stillen ist aber keine absolut sichere Empfängnisverhütung! Sie besteht vor allem dann nicht mehr, wenn zwischen den Stillabständen mehr als 6 Stunden liegen und insgesamt weniger als 65 Minuten pro Tag gestillt wird.

Frauen sollten daher auch kurz nach einer Geburt verhüten, wenn sie Geschlechtsverkehr haben und nicht wieder schwanger werden wolle
Stillst du? :schuechte
Ganz unmöglich scheint eine Schwangerschaft nicht zu sein.
 

Benutzer29179 

Verbringt hier viel Zeit
hallo
nein ich stille nicht.und meine tage hab ich auch noch nicht wieder.
 

Benutzer32811  (34)

...!
baerle79 schrieb:
nein ich stille nicht.
Vor allem bei Frauen, die stillen, ist dieser relative Empfängnisschutz gegeben.
Bei dir müsste es also wahrscheinlicher sein schwanger zu werden als bei einer stillenden Frau.
Wie kommst du denn darauf schwanger zu sein, wenn du deine Regel noch gar nicht wieder hast? :schuechte
und meine tage hab ich auch noch nicht wieder.
edit: Der Eisprung kommt normalerweise ja auch sonst jeden Monat vor den Tagen. Möglicherweise hast du den ersten Eisprung erwischt und bekommt logischerweise deine Tage danach nicht?
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
mh, wenn der Sex gute 2 Wochen her is, kannst du jetz nen Test machen!
also, möglich isses dass was passiert is!
 
K

Benutzer

Gast
baerle79 schrieb:
hallo
nein ich stille nicht.und meine tage hab ich auch noch nicht wieder.

Die Mikro-Pille

[...]

Nach der Geburt:
Wenn Sie nicht stillen, können Sie bald nach der Geburt damit anfangen. Das ist wichtig, weil bereits vor der ersten Monatsblutung ein Eisprung stattfinden kann. Nach Ansicht vieler Experten, ist die Hormonkonzentration so gering, dass die Mikropille auch beim Stillen angewandt werden kann. Das Nutzen und Risiko sollten gut abgewogen werden.

http://www.rund-ums-baby.de/verhuetung.htm
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
Es ist schon möglich, dass du schwanger sein könntest. Warum gehst du nicht einfach mal zum FA? Eine Ferndiagnose zu geben ist ja immer recht unmöglich.

Ist zwar nicht die gleiche Situation, aber ich erzähl trotzdem mal dieses Erlebnis.

Eine Arbeitskollegin meiner Mutter hat ihren Sohn geboren und war gleichzeitig im zweiten Monat schwanger mit ihrem zweiten Kind, dass dann auch gesund zur Welt kam.

Also ich sag mal, dass diesbezüglich wohl nix unmöglich ist.
 

Benutzer32811  (34)

...!
Off-Topic:
Apfelbäckchen schrieb:
Eine Arbeitskollegin meiner Mutter hat ihren Sohn geboren und war gleichzeitig im zweiten Monat schwanger mit ihrem zweiten Kind, dass dann auch gesund zur Welt kam.
:eek:
 

Benutzer4053  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Apfelbäckchen schrieb:
Es ist schon möglich, dass du schwanger sein könntest. Warum gehst du nicht einfach mal zum FA? Eine Ferndiagnose zu geben ist ja immer recht unmöglich.

Ist zwar nicht die gleiche Situation, aber ich erzähl trotzdem mal dieses Erlebnis.

Eine Arbeitskollegin meiner Mutter hat ihren Sohn geboren und war gleichzeitig im zweiten Monat schwanger mit ihrem zweiten Kind, dass dann auch gesund zur Welt kam.

Also ich sag mal, dass diesbezüglich wohl nix unmöglich ist.


aaah ja.... komisch, dass ich in der bildzeitung nix darüber gelesen habe. Kam das zweite kind direkt bei der entb8indung mit gesund auf die welt? :grin:
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
LuNaTicA schrieb:

Off-Topic:
Ja, so hatte ich auch geguckt. :grin: Aber am schönsten finde ich noch, dass die zwei, dann in eine Klasse gegangen sind usw. Sind heute beide schon weit über 20. Ja ja, nix ist unmöglich. :grin:
 

Benutzer32811  (34)

...!
Marla schrieb:
Kam das zweite kind direkt bei der entb8indung mit gesund auf die welt? :grin:
Na das 2 Monate alte werden sie wohl noch ne weile dringelassen haben.
Hab grad bei google geschaut und mehrere solcher Fälle gefunden.
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
Marla schrieb:
aaah ja.... komisch, dass ich in der bildzeitung nix darüber gelesen habe. Kam das zweite kind direkt bei der entb8indung mit gesund auf die welt? :grin:

Glaubst du das nicht?

In der Bildzeitung konnte es ja nicht stehen. Da es in der ehemaligen DDR keine BILD-Zeitung gab. :tongue: Ach und ich erwähnte ja schon, dass es schon über 20 Jahre her ist. :grin:
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Natürlich möglich ist es schon, vor allen da du nicht stillst.

Und das du bisher noch net deine Tage hattest sagt gar nix, denn der Eisprung liegt ja bekanntlich vor der Periode.

Es besteht also durchaus im Rahmen der Wahrscheinlichkeit, das du recht früh nen ES gehabt haben könntest und dann gleich wieder schwanger werden kannst.

Kat
 

Benutzer30281 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

ich habe auch schon ofte gehört, das gerade die 6 Wochen nach der Geburt gefährlich sein können.
Meine Tante zb. ist da genau wieder schwanger geworden.
Naja, nun haben die Kinder gerade einen Abstand von knapp 10 Monaten.

Milly
 

Benutzer46360 

Verbringt hier viel Zeit
ich stell mir gerade die frage,warum ich sechs Wochen,nach der geburt meines Sohnes,mit dem Sex gewartet habe???


Sagen die Ärzte nicht das man die Wochenblutung abwarten soll,mit dem Sex,weil das gefärhlich für die Frau und den mann ist???

Wenn ich da falsch liege,dann verbessert mich und ich weiß beim nächsten mal bescheid.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Nein das kommt noch dazu, aber ist halt abhängig davon wielange der Wochenfluß ist.

Kat
 

Benutzer46360 

Verbringt hier viel Zeit
Naja,aber meistens sind es doch 4-6 Wochen.Oder lieg ich da falsch?Bei mir waren es sogar acht.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Hab aber auch gehört, das der Wochenfluß mit dem Stillen zusammenhängen kann. Wenn man stillt kann er länger sein.

Bzw auch mit der Art der Geburt, wenn man nen Kaiserschnitt hatte, dann ist er wohl geringer als bei einer "normalen" spontanen Entbindung.

Oder aber sie hat das einfach ignoriert mit dem Wochenfluß, was ja dann schlußendlich ihre Sache ist, nur ändert das halt alles nix an der Tatsache das man dennoch schnell wieder schwanger werden kann, was Frau eigentlich wissen sollte(

Kat
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren