schwanger. weiß nicht was ich tun soll!

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Ich sehe das hier wie meine Vorredner: Werd dir erstmal klar darüber, ob du überhaupt das Kind willst!Vor allem: Ihr seid erst 8 Monate zusammen. Das ist in meinen Augen noch sehr früh, um ein Kind zu bekommen. In 8 Monaten, behaupte ich jetzt, kann man eine Person, wie ich finde, noch nicht so gut kennen, dass man schon Kinder mit ihr bekommt. Ist er kinderlieb? Hat er schon mal von Kindern gesprochen?
Wie gesagt: 8 Monate sind wirklich nicht viel. Stell dir vor,er schmeißt alles über'n Haufen und meint,dass eure Beziehung an demKind kaputt geht und er sich der Verantwortung nicht gewachsen sieht. dann zahlt er dir zwar Unterhalt, aber es wird für dich dann noch einmal schwerer, in den Beruf einzusteigen.
 

Benutzer50788  (35)

Verbringt hier viel Zeit
er meinte heute morgen: er findet uns beide noch nicht reif genug ein kind zu bekommen und möchte morgen mit mir zu profamilia fahren und sich beraten lassen. ich meinte er solle im internet doch mal bitte nachlesen was bei einer abtreibung gemacht wird und was für risiken es gibt. und dies muss er heute auch noch tun wenn er wieder nach hause kommt, denn sonst fahr ich mit ihm morgen nirgends hin. eigentlich wollte ich die ganze zeit sagen das ich glaube, egal wie ich mich entscheide, unsere beziehung dies nicht verkraftet, weil sie auf sowas einfach nicht vorbereitet war. am liebsten möchte ich einfach erstmal zu meiner mama (auch wenns sich blöd anhört) und mir on ihr ersteinmal ein paar aufmunternde worte hören... ich weiß nicht ob ich es psychisch verkrafte das kind abzutreiben, aber irgendwie hat er schon recht wenn er sagt das mich dann erstrecht keiner mehr einstellt wenn ich erstmal ein kind habe, da mir ja auch die berufserfahrung fehlt. und ich möchte mich nicht von seinem geld abhängig machen...
er meinte auch er hat noch so viel vor und da passt jetzt einfach kein kind. und das er dann ja nur noch für das kind und für mich arbeiten gehen würde und da ist er noch zu jung für. er möchte sich gerne mit seinem geld auch noch ein paar wünsche erfüllen.

irgendwie habe ich das gefühl als würde ich als person überhaupt gar nicht mehr in sein leben passen und das ich auch nicht mehr in seinen zukunftsplänen vorkomme. er meint ich sei im kopf noch nicht reif genug ein kind großzuziehen und das ich eventuell in 4 jahren nochmal drüber nachdenken sollte... dann wäre das mit dem baby wohl alles kein problem. nunja aber ist nunmal jetzt und nicht in 4 jahren und wir haben dieses problem nunmal jetzt.

ich weiß einfach nicht weiter... am liebsten würde ich den ganzen tag nur im bett liegen bleiben und heulen... wenn er anfängt darüber zu sprechen und mir oben genanntes erzählt, dann schießen die worte immer wie 1000 pfeile in mein herz... :flennen:
 

Benutzer34626 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde es schwer einen Ratschlag zu geben.....aber nachdem ich jetzt alles gelesen habe klingt die Situation im Moment wirklich verfahren......deswegen wuerd ich deine Ueberlegung wirklich wahr machen und erstmal ein paar Tage zu deinen Eltern fahren. So hat jeder von euch erstmal ein bissel Zeit fuer sich.....denn ihr wurdet ja mehr oder weniger beide von dieser Nachricht das du schwanger bist ueberrumpelt. Lass ihm noch ein bissel Zeit sich mit dem Gedanken zu beschaeftigen evt. Vater zu werden und hol du dir Kraft&Rat bei deiner Familie ich glaub das waer auch das was ich machen wuerde, wenn ich so ueberraschend in dieser Situation stecken wuerde.
 
D

Benutzer

Gast
Oh Mann, du armes Mädel. Was bis jetzt Zuflucht war, ist zur Hölle geworden.

Vielleicht müsst ihr beide von euren Vorstellungen Federn lassen. Bis jetzt hat er sich wahrscheinlich nicht so ein konkrete Bild von eurer gemeinsamen Zukunft gemacht und weigert sich im Moment innerlich, diese anzuerkennen. Er ist mit Sicherheit auch mit der Situation überfordert und steht ebenfalls mit dem Rücken zur Wand (das soll keine Rechtfertigung für sein Verhalten und Standpunkt sein, aber wenn du die nächsten Tage mit ihm umgehen willst, musst du wissen, was in ihm vorgeht. Und er wird über einige Sachen mit Sicherheit nicht von sich ausreden. Wahrscheinlich noch nicht mal, wenn du nachfragst).

Es ist nicht das schlechteste zu Pro-Familia zu gehen. Die werden euch eine Abtreibung nicht nahelegen, eher das Gegenteil ist der Fall. Und wo sonst kannst du mit jemanden darüber sprechen, der dir annähernd diese Hilfe bieten kann. Du wirst dich weder dabei, noch sofort danach für irgendetwas entscheiden müssen. Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass dein Freund seinen Standpunkt nach dem Gespräch nicht mehr so verbissen vertritt. Ohne das Gespräch wird sich der nicht ändern.

Wie sich das zwischen dir und deinem Freund entwickeln wird, ist bestimmt das, was dich am meisten beschäftigt. Du musst wissen welche Vorstellungen er hat. Genausowichtig ist es zu wissen, welche Vorstellungen er nicht hat, weil sie nicht vorhanden sind oder er sie nicht mit dir teilt. Und wie er sich verhalten wird, sollte er bestimmte Dinge akkzeptieren. Du musst dir klar werden, was du willst und was du kannst (völlig vorbehaltlos alles mit ihm oder ohne ihn in Betracht ziehen). Am besten nicht alleine, red mit jemaden, dem du vertraust.
Seinen Standpunkt musst du kennen, um alles einschätzen zu können. Wie du dich entscheidest, sollte im Fall der Fälle unabhänig davon sein.

Das alles hört sich sehr schwammig an, aber es ist absolut unmöglich hier einen Wink in die eine oder andere Richtung reinzuschreiben. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Kraft für die nächste Zeit.
 

Benutzer24224 

Verbringt hier viel Zeit
er meinte heute morgen: er findet uns beide noch nicht reif genug ein kind zu bekommen ........ ich weiß nicht ob ich es psychisch verkrafte das kind abzutreiben, aber irgendwie hat er schon recht wenn er sagt das mich dann erstrecht keiner mehr einstellt wenn ich erstmal ein kind habe, da mir ja auch die berufserfahrung fehlt. und ich möchte mich nicht von seinem geld abhängig machen...

Du wächst an deinen Aufgaben. Vielleicht kannst Du es Dir jetzt nicht vorstellen, für ein Kind zu sorgen, aber wenn deine Familie hinter dir steht, schaffts du das bestimmt.
Wenn Deine Eltern Dir mir dem Kind helfen kannst du vielleicht eine Halbtagsstelle annehmen.

Wieso sorgst Du dich eigentlich nur um deinen Freund? Um die Autos von deinem Freund, um sein Geld, um die Wünsche die er sich erfüllen will, um seinen Job....
Mädel, das kannst du dir nicht leisten! Du bist für dich selbst und für dein Kind verantwortlich und ihr beide habt Bedürfnisse. Wenn Du das Kind bekommst zahlt er dafür mit, Ende der Diskussion. Es ist nicht deine Aufgabe, dir um seine Autos und um sein Geld Sorgen zu machen. Es ist deine Aufgabe, dir um dich und um dein Kind Sorgen zu machen.
Dein Freund ist von der Situation überfordert, schätze ich mal. Überleg Dir also ob Du das Kind auch ohne Deinen Freund großziehen möchtest... Geh am besten zur Beratung, die helfen dir bestimmt weiter.

Vielleicht fängt sich dein Freund ja noch und ihr werdet eine Famile und zieht das Kind gemeinsam groß!

Ich wünsche euch viel Glück!
 

Benutzer52131 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann deine ganzen Sorgen wirklich verstehen, aber überlege dir mal, ob du wirklich aus finanziellen Gründen und der Angst vor der Zukunft ein Kind abtreiben möchtest...
Klar kostet ein Kind viel Geld und wahrscheinlich würde dann mancher Luxus wegfallen, aber wirklich arm werdet ihr nicht sein!
Dafür wird auch der Staat sorgen!!
Und mit deinen Chancen auf dem Arbeitsmarkt:
Ich kenne Mütter, die nach ca. einem halben Jahr Babypause wieder arbeiten, wenn auch nur Halbtags...
Was ich eigentlich sagen möchte: Natürlich sind das nicht nur rosige Aussichten und auch Probleme, die da auf euch zukommen werden. Aber ich denke nicht, dass die nicht zu meistern wären und dass es keine ausreichenden Gründe für eine Abtreibung sind!
Denkt doch auch einmal an all die Freude, die ihr an eurem Kind haben werdet :smile: und ich bin mir sicher, dass dein Freund (oder Mann?) es auch lieben wird!!
 

Benutzer30807 

Verbringt hier viel Zeit
Hi du!
Blöde Situation, in der ihr da beide steckt.
Ich wollte dir eigentlich nur raten, wirklich erstmal zu deiner Mama zu fahren. Versuch, den Kopf etwas freizubekommen, red mit deiner Mama über deine Ängste und Sorgen! Wenn man seine Probleme formulieren kann, sind sie meist nur halb so schlimm (klingt hochtrabend, ist aber wirklich so). Vielleicht erlangst du mit einem Gespräch mit ihr eine völlig neue Sichtweise.
Desweiteren hab ich den Anschein, dass sich dein Freund das alles sehr einfach macht, indem er das ganze Problem auf dich abwälzt. Das ist egoistisch und vor allem dir gegenüber ziemlich unfair. Er ist scheinbar der Meinung, schnell mal abtreiben, Problem gelöst. So einfach ist das nicht, schließlich ist das dein Körper!
Lass dich bloß nicht zu etwas überreden, was du mit deinem Herzen nicht willst. Du hast selbst geschrieben, dass du eine Abtreibung vermutlich seelisch nicht verkraften würdest. Hast du ihm das schon mal gesagt? Was wäre, wenn du dich tatsächlich ihm zuliebe (dir zuliebe tust du es glaub ich weniger) von dem Kind trennen würdest? Du würdest dir vielleicht ewig die Schuld daran geben, deinem Freund letztlich auch, weil er dich dazu gedängt hat. Folglich ginge die Beziehung so oder so daran kaputt. Wenn du das Kind behältst (du spielst sehr mit diesem Gedanken, oder?), kann es sein, dass du ihn verlierst, aber du musst deine eigene entscheidung dir gegenüber nicht rechtfertigen.
Wie gesagt, lass ihn nicht die Entscheidung über dich treffen! Krieg etwas Abstand und dann wirst du sehen, wie es weitergeht...Vermutlich hast du sogar schon deine Entscheidung getroffen. Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück und Kraft dazu!
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Also, ich finde es „doof“ wie sich dein Freund verhält. Seine Argumente sind nicht schlüssig – vor allem nicht das Thema „Geld“. Er tut so, als müsste er sich von allem trennen und wegen dem Kind auf alles verzichten. Das stimmt so nicht! Weder seine Altersversorgung muss er knacken, noch müsst ihr aus ein Haus (gemietet ? oder selbst gebaut ?) ausziehen. Es ist zwar richtig, dass die finanzielle Situation nicht gerade besser wird durch ein Kind – aber auch nicht schlechter!

Ich kann Dir eines Raten: Wenn Du innerlich an dem Gedanken Antreibung zerbrichst – dann tue es bitte nicht! Selbst wenn Dir der Mann weglaufen sollte – die psychischen Schäden sind nicht zu unterschätzen!

Dein Gedanke, sich bei Mama erstemal ein paar tröstende Worte zu holen finde ich sehr gut ! Gehe zu ihr – sie kann da aus Erfahrung berichten – immerhin ist es deine Mum!

Klar ist es schwer sich mit dem Gedanken „Kind“ anzufreunden – ihr seit noch recht jung. Vielleicht sehe ich das mit meinem 32 Lenzen auf dem Buckel auch ein wenig entspannter – aber frage Dich doch mal, wann ist der richtige Moment für ein Kind ? Die Antwort die Du Dir geben kannst – niemals. Es kommt doch immer was dazwischen, und immer kann es irgendwie besser gehen. Ein Beispiel:

Also ich bin 32 Jahre, meine Freundin ist 8 Jahre jünger. Wir planen gerade ein Haus zu bauen – solche Unterfangen können wirklich als sehr teuer betitelt werden. Selbst wenn mein Freundin „auf einmal schwanger“ wird, wirft uns das nicht aus der Bahn. Natürlich wird das finanziell ein wenig enger – aber ich weiß, dass unsere Familien hinter uns stehen. Schwiegermum in Spe und Muttern würden tanzen vor Freude. Und die Arbeit, die so ein kleiner Wurm macht, und nebenbei das Haus wird dann von allen getragen. Auch finanziell wird das unterhalb der Familie geregelt. So haben wir z.B. bereits eine Kinderwagen in Aussicht, wenn es soweit sein sollte. Frage Dich, in wie weit ihr die Aufgaben, die auf euch zukommen teilen könnt. Bei uns sind die Mums voller Feuer und Flamme – und die „Irgendwann – Eltern“ – also wir – können den Schreihals sicherlich hier und da mal los werden....

Ich hoffe ganz doll für Dich, dass dein Freund zur Vernunft kommt, und zum Kind steht. In meinen Augen ist eine Abtreibung für den Mann das „leichteste“ für Dich als schwangere Frau „das schwerste Los in deinem Leben“. So wie ich deine Worte lese und empfinde, möchtest Du das Kind und ich hoffe Du entscheidest Dich auch für das Kind.

Was eure Beziehung angeht. Ihr müsst reden. Für Dich und deinem Freund sind nun komplett neue Verhältnisse entstanden – kein Wunder, dass ihr Angst davor habt. Redet über eure Ängste – immerhin seit ihr ein Paar, und ihr seit nun auch schon eine gewisse Zeit zusammen. Sehe nicht alles schwarz, auch wenn es momentan danach aussieht. Wie gesagt, es ist neu für euch, aber es ist bestimmt nicht so schlecht wie Du es aus deinen Augen siehst....

Wünsche Dir Kraft für das was kommt – aber sehe nicht alles schwarz. Es werden sich Wege finden lassen. Sehe es als Herausforderung an euer Leben das zu meistern.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Als mein Freund und ich gerade mal 4 Monate zusammen waren, ist uns das Kondom gerissen. Das ist jetzt natürlich nicht vergleichbar mit deiner Situation, aber wir haben uns zu dem Zeitpunkt eben doch potentiell mit einem Kind auseinandersetzen müssen. Mein Freund war natürlich auch erstmal geschockt und ich ebenso.
Wir waren dann auch auf diversen Homepages über Schwangerschaftsabrüche und nachdem wir gelesen hatten, was bei einer Abtreibung vor sich geht, war für uns klar: Niemals!

Natürlich muss das jeder für sich entscheiden, aber wir waren damals in einer weit schlechteren Situation, als ihr: Ende 12. Klasse, noch nix mit Abi, geschweige denn Ausbildung oder abgeschlossenes Studium.

Klar ist dein Freund jetzt erstmal überfordert. Aber nur abzutreiben, weil ER es will: Bitte, tu das nicht! Und du brauchst dich auch nicht als einzige schuldig zu fühlen: Er ist genauso verantwortlich für das, was passiert ist, wie du! Und so lange du auch nur den geringsten Zweifel hast, abzutreiben, solltest du es nicht tun.

Die Idee, erstmal zu deiner Mutter zu fahren, finde ich gut. So habt ihr beide erstmal etwas Abstand voneinander.

Viel Glück!

LG
Daylight
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
.... er findet uns beide noch nicht reif genug ein kind zu bekommen ...
.....er sagt das mich dann erstrecht keiner mehr einstellt wenn ich erstmal ein kind habe.....
er meinte auch er hat noch so viel vor und da passt jetzt einfach kein kind.....
..... er möchte sich gerne mit seinem geld auch noch ein paar wünsche erfüllen....
...er meint ich sei im kopf noch nicht reif genug ein kind großzuziehen....

Hier sollte etwas auffallen.
Denk in dieser Situation mehr darüber nach was DU willst! Du bist die Mutter von dem kleinen Lebewesen, lass dich von ihm zu nichts überreden was du nicht willst!!
Wenn DU dich für eine abtreibung entscheidest, dann ist das okay, aber es wird dich sicher ewig verfolgen wenn du das Kind eigentlich wolltest...und es dir von ihm hast ausreden lassen!
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab mir zuerst gedacht, dass ich mich aus diesem Thema raushalten werde, aber eine Kleinigkeit will ich doch loswerden. Ich bin kein Abtreibungsgegner, ich bin der Meinung, jede Frau sollte selbst ihre Entscheidung treffen. Und genau das: IHRE Entscheidung. Wenn dein Freund hinter deiner Entscheidung steht ist das natürlich super, aber nicht zwingend notwendig. Wenn du abtreibst, nur weil er es will, wirst du ihm das irgendwann vorhalten und die Beziehung geht kaputt. Wenn du es behältst gegen seinen Willen ist die Beziehung vielleicht auch kaputt. Aber in diesem Fall wäre es mir lieber, mein Seelenheil zu behalten und eben auch das Kind, als einen Mann, egal wie sehr ich ihn liebe. Ich bin mir immer noch wichtiger als das wir, zumindest in diesem Fall.

Schreib doch einfach mal auf, was DU willst. Unabhängig von deinem Freund.
Vielleicht ist es wirklich eine gute Idee, wenn du zu deiner Mama fährst und dich bei ihr ausweinst. Klar, sie wird am Anfang auch überrascht sein, aber dann wird sie sicherlich versuchen, dir beizustehen, dir bei den Entscheidung zu helfen. Vielleicht ist es auch besser, wenn du mit deiner Mama zu ProFamilia gehst du dich über die finanziellen Unterstützungen erkundigst, als wenn du das mit deinem Freund machst. Denn ich hab so das GEfühl, dass er alles nur schlecht machen wird und versucht, dich davon zu überzeugen, dass ihr das Kind nicht kriegen solltet. Aber es ist DEINE Entscheidung!!!
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Hier sollte etwas auffallen.

Das wollte ich auch gerade schreiben!
Er will, er meint,etc. pp.
Wie Sweetlana meinte, werde dir darüber im Klaren, was DU willst. Nur ihm zuliebe eine Abtreibung zu machen und du verkraftest es hinterher nicht...das ist kein Kerl der Welt wert. Ich hab den Eindruck, dass dein typ sich nicht dessen bewusst ist, wie man Kinder kreigt? Ich mein, er ist doch über dich rübergerutscht, hat also am Kind mitgewirkt und verlangt jetzt mal so salopp von dir, dass du das Kind abtreibst.
Würdest du genug Kraft haben, würd ich dir raten, das Kind abzutreiben, weil dein Freund sich wirklich nicht wie ein zuverlässiger zukünftiger Vater verhält.
 

Benutzer41442 

Verbringt hier viel Zeit
hey ich habe eigentlich im großen und ganzen nichts neues zu sagen, ich denke es wurde schon viel gesagt, aber ich möchte hier doch einen neuen aspekt reinbringen...
es geht hier immer nur um die möglichkeiten:abtreibung oder kind behalten und großziehen.
aber hast du schon mal an die möglichkeit gedacht, das kind zur adoption freizugeben?
das hört sich vllt erst nicht in frage kommend an, aber niemand ist ein schlechter mensch, nur weil er sein kind in evt bessere hände gibt...dass dein freund nicht zu dir steht und du noch keine feste arbeit hast, müssen keine gründe sein, das kind abzutreiben...es ist sicher hart, ein kind nach 9 monaten im eigenen bauch wegzugeben, aber es ist sicherlich eine sehr erwachsene und mitfühlende tat...es gibt auch möglichkeiten wie die offene adoption, bei der du noch kontakt zu dem kind hast...
also ich möchte dir nicht in deine entscheidung reinreden, aber dir zeigen, dass du vllt nicht an alle möglichkeiten gedacht hast.
du sagst ja selber, dass du es psychisch wohl nicht verkraften würdest, das kind abzutreiben...
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Die finanziellen Probleme (die IMHO keine sind) einmal außen vor gelassen:

Wenn Du dich für das Kind entscheidest, so belastet dies eure Beziehung zweifelsohne, möglicherweise geht sie daran kaputt - was für dich psychisch sicherlich nicht einfach wäre.

Entscheidest Du dich für eine Abtreibung, so ist auch dies keine Garantie dass eure Beziehung hält (sagst du ja selbst dass er dir total verändert vorkommt, etc.).
Auch musst du damit fertig werden einen Menschen getötet zu haben.

Der Schmerz über eine zerbrochene Beziehung lässt irgendwann nach, spätestens dann wenn man einen neuen Partner gefunden hat - wie es bei einer anderen Entscheidung aussieht ...

Letztenendes ist es allein Deine Entscheidung. Du musst damit leben, für Ihn hat es im schlimmsten Fall finanzielle Konsequenzen - und die hat er zu akzeptieren!

Ich kenne persönlich 2 Mädels, die in recht jungen Jahren schwanger geworden sind - und deren Situation war nicht unbedingt besser als deine:
Er Student (Vater arbeitslos), Sie Schülerin in der 13. - ET war ein paar Tage vorm schriftlichen ABI.
Und Sie haben es trotzdem hingekriegt!
 

Benutzer53786  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Es ist wirklich allein deine Entscheidung.
Lass dir von niemandem irgendwas einreden, überdenke einfach genau was DU WIRKLICH willst.

Ich persönlich bin nicht gegen Abtreibung
 

Benutzer53181  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Schwierige Situation, und da solltest du dir nicht von deinem Freund reinreden lassen, denn er hätte ja "nur" den finanziellen Part zu verkraften. Was er dir psychisch damit antut, dich zu einer Abtreibung zu überreden, das ist mal ne ganz andere Sache.
Darum höre ganz genau in dich rein, was du wirklich willst.
Denn so wie du es beschrieben hast, hätte eure Beziehung so oder so einen Knacks.
 
S

Benutzer

Gast
Ich bin kein Abtreibungsgegner, ich bin der Meinung, jede Frau sollte selbst ihre Entscheidung treffen. Und genau das: IHRE Entscheidung. Wenn dein Freund hinter deiner Entscheidung steht ist das natürlich super, aber nicht zwingend notwendig. Wenn du abtreibst, nur weil er es will, wirst du ihm das irgendwann vorhalten und die Beziehung geht kaputt. Wenn du es behältst gegen seinen Willen ist die Beziehung vielleicht auch kaputt. Aber in diesem Fall wäre es mir lieber, mein Seelenheil zu behalten und eben auch das Kind, als einen Mann, egal wie sehr ich ihn liebe.

Da sieht man einmal mehr, wie sehr sich der deutsche Feminismus in die Köpfe eingebrannt hat, getreu dem Motto "Mein Bauch gehört mir."

Die finanziellen Probleme (die IMHO keine sind) einmal außen vor gelassen

Das ist richtig. Er muß zahlen, ob er will oder nicht. Und dabei werden seine Karren dann draufgehen.

aber hast du schon mal an die möglichkeit gedacht, das kind zur adoption freizugeben?

Wie kannst Du solch einen Gedanken auch nur aussprechen. Dann würde sie sich ihr ganzes Leben lang den Vorwurf machen (lassen), sie sei eine Rabenmutter.
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Da sieht man einmal mehr, wie sehr sich der deutsche Feminismus in die Köpfe eingebrannt hat, getreu dem Motto "Mein Bauch gehört mir."


Wie kannst Du solch einen Gedanken auch nur aussprechen. Dann würde sie sich ihr ganzes Leben lang den Vorwurf machen (lassen), sie sei eine Rabenmutter.

Wenn ich das richtig verstanden habe sagst du im erste Absatz dass du nicht der Meinung bist dass es nicht ihr alleine überlassen sein sollte über abtreibung oder nicht abtreibung zu entscheiden, sondern dass der Vater da auch noch ein wörtchen mitzureden hat.

Im zweiten Absatz sagst du, dass du das zur Adoption freigeben eines Kinders verurteilst.

Findest du nicht dass es da irgendwie einen Widerspruch gibt?
Sie ist eine "Rabenmutter" wenn sie das Kind bekommt und zur Adoption freigibt, aber sie ist keine Rabenmutter wenn sie das Kind gegen ihren eigentlichen Willen abtreibt?
Verstehe einfach die Logik nicht...
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Da sieht man einmal mehr, wie sehr sich der deutsche Feminismus in die Köpfe eingebrannt hat, getreu dem Motto "Mein Bauch gehört mir."

Der Bauch gehört ihr doch auch. Hat sie doch Recht. ganz ehrlich: Der Mann sollte schon mit in die weitere Planung einbezogen werden, aber er sollte aufgrund seiner Vorliebe für sein Auto,etc. nicht von ihr verlangen, dass sie das Kind abtreibt.
Sie hat gesagt, dass sie das psychisch nicht verarbeiten kann - ist das jetzt verwerflich?
Mal drüber nachgedacht, dass er das Kind gezeugt hat und er auch für alles weitere mit gerade zu stehen hat?
 
S

Benutzer

Gast
Wenn ich das richtig verstanden habe sagst du im erste Absatz dass du nicht der Meinung bist dass es nicht ihr alleine überlassen sein sollte über abtreibung oder nicht abtreibung zu entscheiden, sondern dass der Vater da auch noch ein wörtchen mitzureden hat.

Das hast Du richtig verstanden.

Im zweiten Absatz sagst du, dass du das zur Adoption freigeben eines Kinders verurteilst.

Das hast Du falsch verstanden.

Im ersten Absatz geht es mir darum, zu sagen, daß ein werdender Vater bei der Entscheidung über eine Abtreibung ein Mitspracherecht haben muß (das er nach geltendem Recht nicht hat), denn schließlich gehören zum Kindermachen immer eine Frau und ein Mann. Eine ganz andere Frage ist die Frage nach der Freigabe zur Adoption, die von der Frage über ein Mitspracherecht des werdenden Vaters zu trennen ist.

Der zweite Absatz ist ironisch gemeint. Das hätte ich besser kenntlich machen müssen. Daher hast Du ihn falsch verstanden. Man könnte sich auf den Standpunkt stellen und sagen, sie sei eine Rabenmutter, wenn sie das Kind zur Adoption freigibt. Diesen Standpunkt vertrete ich jedoch gerade nicht. Ein Kind zur Adoption freizugeben, ist sinnvoll, wenn es bei den Eltern keine Perspektive hat.

Mal drüber nachgedacht, dass er das Kind gezeugt hat und er auch für alles weitere mit gerade zu stehen hat?

Genau richtig. Und aus welchem Grund wird ihm dann jegliches Mitspracherecht verwehrt?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren