Schwanger und Katzen

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Scheiss drauf,wenns Kind erstickt, immerhin war die Katze zuerst da!
ich glaube, sie meinte eher, dass es noch mehr ärger mit den katzen gibt, wenn man ihnen plötzlich alles verbietet und sie ausschließt
dein vorschlag war da eben nich der allerbeste...
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
Aber es redet doch niemand von alles verbieten.. ö.ö

Und ich wüsste nicht welcher Vorschlag besser sein sollte, wenn man Bedenken hat,was die Sicherheit vom Baby angeht.
 

Benutzer48246 

Sehr bekannt hier
Aber jetzt mal ernsthaft: Hat wirklich schon mal jemand gehört, dass eine Katze ein baby erstickt hat, weil die Katze sich da draufgelegt hat????
ich glaub ja nicht dass das jemals schon mal passiert ist... Lass mich gern von anderen Quellen überzeugen... aber ich persönlich denk nunmal, dass man sich da eigtl gar keine Gedanken drüber machen zu braucht...
 

Benutzer3988 

Verbringt hier viel Zeit
Aber jetzt mal ernsthaft: Hat wirklich schon mal jemand gehört, dass eine Katze ein baby erstickt hat, weil die Katze sich da draufgelegt hat????
ich glaub ja nicht dass das jemals schon mal passiert ist... Lass mich gern von anderen Quellen überzeugen... aber ich persönlich denk nunmal, dass man sich da eigtl gar keine Gedanken drüber machen zu braucht...

"Katzen neigen dazu, sich zu den Babys in Wiege, Wagen oder Körbchen zu legen, was weniger aus hygienischen Gründen zu vermeiden ist, sondern vor allem weil sie sich manchmal versehentlich auf das Gesicht eines Säuglings legen. Dadurch ist es schon zu Todesfällen gekommen, da sich die Kinder noch nicht von dem Tier befreien und auch nicht bemerkbar machen können, so dass sie womöglich ersticken. "

Quelle: http://www.hr-online.de/website/fer....jsp?rubrik=2444&key=standard_document_837294
 

Benutzer1789  (37)

Sehr bekannt hier
"Katzen neigen dazu, sich zu den Babys in Wiege, Wagen oder Körbchen zu legen, was weniger aus hygienischen Gründen zu vermeiden ist, sondern vor allem weil sie sich manchmal versehentlich auf das Gesicht eines Säuglings legen. Dadurch ist es schon zu Todesfällen gekommen, da sich die Kinder noch nicht von dem Tier befreien und auch nicht bemerkbar machen können, so dass sie womöglich ersticken. "

Quelle: http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=2444&key=standard_document_837294

Hab ich auch schon gehört, war sogar mal ziemlich nah bei uns in der bekanntschaft, dass die katze sich auf des kind gelegt hat.. :angryfire
 

Benutzer51903 

Verbringt hier viel Zeit
Vielen Dank für die vielen Antworten, aber ich denke um das Gewissen aller und natürlich meins zu beruhigen werden wir wohl so ein Netz drüber spannen.
Das mit dem jetzt schon dran gewöhnen ans Aussperren vom Schlafzimmer möchte ich dann mir und meinem Schatz (der ja nach wie vor arbeiten muß :smile: )doch nicht zumuten. Ich bin froh wenn ich noch ein paar ruhige Nächte vor mir habe. Wir haben die Katzen auch schon über 2 Jahre und es war von Anfang an unmöglich sie auszusperren...
 

Benutzer61179  (35)

Benutzer gesperrt
Ich würde mal, sagen, dass die Mietzen, dass selbst merken...das sie das nicht machen dürfen oder sollen.
Sie sind von Hause aus neugierig, untersuchen bloß alles...aber das heißt noch lange nicht, dass sie sich auf das Kind legen.
Meine Freundin hat auch zwei Katzen, der kleine Kater ist grad mal 4 Monate alt. Und die machen nichts mit ihren Sohn.
Ich würde mal sagen, sie spüren das instenktiv, dass es kein Spieözeug ist.
Und ich denke auch, dass sich die Mietzen eh verkrümmeln werden, wenn das kleine weint, schreit usw.
 

Benutzer51903 

Verbringt hier viel Zeit
Hab dann nochmal mit meinem Freund drüber gesprochen und wir sind zu dem Entschluß gekommen, weil ich mich halt einfach nicht mit dem Gedanken anfreunden kann das Baby total zuzuhängen, das wir den Stubenwagen von Anfang an im Kinderzimmer lassen und dann eben das Babyfon zum Einsatz kommt. Ist zwar für mich etwas umständlicher, weil ich nicht nur das Baby rausholen muß und im Bett liegen bleiben kann zum Stillen, sondern weil ich jetzt aufstehen muß, aber bevor ich es total zu hänge, dann nehm ich lieber das in Kauf. Und die Katzen sind es gewohnt das die Kinderzimmer Tür zu ist, und unter Tags ist es sowieso kein Problem, weil ich da ja immer da bin. Und ein weiterer Vorteil ist, wir müssen sie später nicht mehr umgewöhnen das sie jetzt allein im Zimmer schläft.
Somit hoffe ich das das Problem gelöst ist und sich keiner mehr Sorgen machen muß:smile:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
ich versteh dein zögern ehrlich gesagt nicht, rein persönlich wäre für mich schon die gegebene möglichkeit, dass sich katzen auf das gesicht meines neugeborenen kindes legen und es so ersticken, grund genug die katzen mal zumindest aus dem schlafzimmer zu sperren. und die möglichkeit ist gegeben, mit etwas internet-recherche zeigt sich, dass sowas öfter als nur vereinzelt vorkommt.

argumente wie das vom "hausrecht" der katzen, die ja vorher da waren und die dann ja so traurig sind wenn sie sich umstellen müssen erreichen mich gar nicht. was sind denn das bitte für prioritäten. katzenbequemlichkeit & kindsgefährdung...

aber wer weiß, wie manche menschen zu ihren katzen stehen. das soll nicht abwertend klingen, aber für so manchen nimmt so ein tier sozial eine unheimlich wichtige stellung ein, warum auch immer.
dagegen möchte ich einen charakterzug von katzen herausstreichen, weil ja hier viele von vertrauen gegenüber dem tier reden: katzen sind unberechenbar. viel mehr noch als hunde, wie ich meine. das ist ja gerade das, was vielen an ihnen gefällt..

ein ehem. arbeitskollege von mir hatte mal eine ähnliche situation: schwangere lebensgefährtin, alteingesessene katze. die hat durch die schwangerschaft ärgste charakterveränderungen gezeigt und so dinge gemacht wie sich im schlafzimmer auf erhöhte position vor die schlafende lebensgefährtin setzen, sich aufrichten, dann seine freundin anstarren. sobald diese aber den blick erwidert hat, ist ihr die katze ins gesicht gesprungen, teilweise von einigen metern entfernung. das und ein sich häufendes kratzen und beißen haben die zwei dann dazu gebracht, das vieh wegzugeben.

auch im interesse der katze, ich weiß nicht was ich tun würde wenn das tier auch gegenüber dem neugeborenen versuchte, sich zu profilieren oder durchzusetzen oder aus welchem grund auch immer ein bisschen an ihm herumzukratzen/beißen..
 

Benutzer56054  (33)

Kurz vor Sperre
habt ihr nicht gelernt das Katzen keine Hunde sind!
Katzen kann man nur schwer und bedingt etwas anlernen.
Ich hab selbst ne Katz.
Eine Katze aus zusperren wäre unklug den sie geben keine Ruhe.
Sie warten bis man sie rein lässt und das sie ein Baby ersticken habe ich noch nie gehört.
Ich habe gehört das Babys allergiesch reagieren können wegen den Katzen Haaren.
Meine Tante zB: ist das passiert als die Kleine 1 Jahr war mussten sie die Katze weg geben wegen der Haare.
Aber nach der geburt das es da im Bettchen probleme gibt war nicht vorhanden.
Ich habe in der Tierpraxis gelernt das Katzen sture tiere sind mit einem eigenen Kopf und schon gar sind sie keine Hunde denen man Sitz platz geh raus bei bringen kann. Egal wie mans macht es klappt nicht.
Entweder hassen sie das Schlafszimmer oder sie lieben ES! Daran wird ein Mensch nix ändern. Wenn mam sie aussperrt haben die Eltern und das Kind nachteile sie müssen ständig das Maunzen und Kratzen anm der Tür hören.
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe in der Tierpraxis gelernt das Katzen sture tiere sind mit einem eigenen Kopf und schon gar sind sie keine Hunde denen man Sitz platz geh raus bei bringen kann. Egal wie mans macht es klappt nicht.
Off-Topic:

LOL da is mein kater anders......der kann nämlich "sitz" und sogar "nimm" beim fressen ^^ schon seit ich 2 war ^^ also so stur wie du tust sind katzen auch wieder nicht
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Da stimme ich SpiritFire zu. Man kann Katzen sehr wohl erziehen. Zwar nicht wie einen Hund, aber die lernen schon einiges und merken es sich. Meine Katze hat die ersten paar Tage noch überall hingemacht, weil sie draußen geboren wurde. Das haben wir ihr schnell abgewöhnt. Blumentöpfe sind ebenfalls tabu und einige Fensterbänke genauso. Sie merkt schon an unseren Stimmen, wenn sie etwas tut, dass sie nicht tun darf. Wenn das nichts hilft, kommt Wasser zum Einsatz. Sie geht inzwischen nicht mal mehr ins Mäusezimmer, weil sie genau weiß, dass sie dann sofort Stress bekommt.


argumente wie das vom "hausrecht" der katzen, die ja vorher da waren und die dann ja so traurig sind wenn sie sich umstellen müssen erreichen mich gar nicht. was sind denn das bitte für prioritäten. katzenbequemlichkeit & kindsgefährdung...

Die Priorität ist für mich folgende: Die Katzen waren zuerst da. Wenn sie jahrelang ins Schlafzimmer durften, kann man es ihnen nicht einfach wieder verbieten. Wie hätte ich das Recht dazu? Wenn ich mir ein Tier anschaffe, überlege ich jetzt schon, was wäre, wenn ich mal ein Kind bekomme. Fazit: Ein Zimmer oben ist jetzt schon leer (und wird es auch noch einige Jahre bleiben) und da darf die Katze nicht rein. Aus dem Schlafzimmer wird sie nie ausgesperrt. Momentan ist sie ja schließlich unser "Baby". Kein Wunder, dass viele Tiere so eifersüchtig auf Kinder reagieren, wenn man sie danach anders behandelt und sie aussperrt. Da würde meine Katze vermutlich ebenfalls beißen und kratzen, um wenigstens noch ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen.
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Die Priorität ist für mich folgende: Die Katzen waren zuerst da. Wenn sie jahrelang ins Schlafzimmer durften, kann man es ihnen nicht einfach wieder verbieten. Wie hätte ich das Recht dazu? Wenn ich mir ein Tier anschaffe, überlege ich jetzt schon, was wäre, wenn ich mal ein Kind bekomme. Fazit: Ein Zimmer oben ist jetzt schon leer (und wird es auch noch einige Jahre bleiben) und da darf die Katze nicht rein. Aus dem Schlafzimmer wird sie nie ausgesperrt. Kein Wunder, dass viele Tiere so eifersüchtig auf Kinder reagieren, wenn man sie danach anders behandelt und sie aussperrt. Da würde meine Katze vermutlich ebenfalls beißen und kratzen, um wenigstens noch ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen.

sehe ich auch so......aber manchen schiebend ann das "vieh" eben ab.....und abgeschoben wird ein mensch auch nicht so einfach, nur weil jetzt was anderes wichtiger ist oder? (aber tiere sind ja tiere und keine menschen, wie ja so viele sagen......mich wunderts dann nicht, wieso tiere dann komisch reagieren)

wobei es wie für menschen gilt......miteinander, nicht gegen einander!
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
mit tiere sind tiere und keine menschen ist meine meinung eigentlich auf den punkt gebracht. das heißt ja nicht, dass tiere minderwertigere lebensformen sind ("viecher"). und eigentlich auch nicht, dass die tiere dann signifikant schlechter behandelt werden, wenn ein kind in die familie geboren worden ist, <b> weil sie tiere sind </b>. anders vielleicht, aber nicht schlechter.

dass sie nicht mehr ins schlafzimmer dürfen, hat mit ihrer tierheit nichts zu tun sondern einfach dass es da ein risiko gibt, das im vergleich zu den möglichen folgen ja geradezu spielend leicht verhindert werden kann. ich find es am thema vorbei das übergebühr zu emotionalisieren, ich kann meine katze trotzdem sehr gern haben, ihre gegenwart schätzen und ihr ein schönes leben machen etc aber mit einem neugeborenen ändern sich einfach die rahmenbedingungen, das hat mit abschieben nichts zu tun. (das wir hier alle ein neugeborenens kind als rahmenbedingung für eine katze sehen und nicht umgekehrt nehm ich mal an..)

Wenn ich mir ein Tier anschaffe, überlege ich jetzt schon, was wäre, wenn ich mal ein Kind bekomme. Fazit: Ein Zimmer oben ist jetzt schon leer (und wird es auch noch einige Jahre bleiben) und da darf die Katze nicht rein.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht ja um die Gefährdung von Neugeborenen durch unachtsame Katzen. Dass du deine Katze aus einem leeren Zimmer aussperrst, ist ein anderer Kaffee. (Aber nach der Katzen-Prioritäts-Logik: Angenommen dein Kind, das einmal dieses Zimmer bewohnen wird, will die Katze in sein/ihr Zimmer lassen. Ist das dann ebenso abzulehnen, weil damit ebenfalls die Rahmenbedingungen für die Katze verändert würden? und eigentlich eine lange Zeit des nicht-rein-dürfens unnötig gemacht wird..)
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
dass sie nicht mehr ins schlafzimmer dürfen, hat mit ihrer tierheit nichts zu tun sondern einfach dass es da ein risiko gibt, das im vergleich zu den möglichen folgen ja geradezu spielend leicht verhindert werden kann. ich find es am thema vorbei das übergebühr zu emotionalisieren, ich kann meine katze trotzdem sehr gern haben, ihre gegenwart schätzen und ihr ein schönes leben machen etc aber mit einem neugeborenen ändern sich einfach die rahmenbedingungen, das hat mit abschieben nichts zu tun. (das wir hier alle ein neugeborenens kind als rahmenbedingung für eine katze sehen und nicht umgekehrt nehm ich mal an..)

risiko.....ja wenn man seine haustiere nicht richtig erzieht....
bei mir und meinem kater gabs nie ein problem in dieser richtung.....da waren auch alle türen offen und ich lebe noch......es kommt immer auf die sichtweise an.....aber aussperren würd ich sie trotzdem nicht aus dem zimmer.....und wie gesagt gibt es ja ein kinderzimmer, wo die katze von haus aus nicht rein durfte.....also warum die probleme? kind dort hinein....babyfon dazu und gut is....ich versteh jetzt die problematik nicht....
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
risiko.....ja wenn man seine haustiere nicht richtig erzieht....

ich behaupte mal man tut einem haustier keinen gefallen damit, wenn man ihm grenzenlos vertraut. und überhaupt ists eigentlich ja auch kein liebesmaß, wie sehr ich einem haustier vertraue..

aber aussperren würd ich sie trotzdem nicht aus dem zimmer.....und wie gesagt gibt es ja ein kinderzimmer, wo die katze von haus aus nicht rein durfte.....also warum die probleme? kind dort hinein....babyfon dazu und gut is....ich versteh jetzt die problematik nicht....

mir is einfach grad wirklich-wirklich fad.
darüber hinaus seh ich hier ehrlich nur die möglichkeit, dass eine katze irgendwas mit einem neugeborenen macht, das es nicht soll. und, was außer stumm neben dem kind liegen fällt da nicht darunter wenn das kind grad mal ein paar wochen alt ist..? nächtens, tagsüber ists nicht so schlimm weil das neugeborene ja kaum wirklich unbeobachtet ist...
ich glaub auch einfach nicht dass sich katzen verläßlich erziehen lassen. katzen sind für mich aktive tiere, die ihre umwelt kontrollieren wollen.
und obwohl ich schon nicht weiß ob ich mit einer katze im alltag eines neugeborenen so zufrieden bin (die braucht ja nur mal schlecht gelaunt sein, keine ahnung, weil die maus im garten mal wieder schneller war, und langt dafür dann meinem kind eine.) würd ich das dennoch probehalber gutheißen. aber in der nacht, wenns um die von der threaderstellerin angesprochenen sache geht.. nada niente...
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
das ist eben das unverständnis von leuten, die nichts verstehe wollen....die auch nicht mit katzen aufgewachsen sind.....ich bin ihm meinem kater aufgewachsen.....seit dem nicht mehr ganz "baby" alter, dadurch kann ich auch beurteilen.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
dass sie nicht mehr ins schlafzimmer dürfen, hat mit ihrer tierheit nichts zu tun sondern einfach dass es da ein risiko gibt, das im vergleich zu den möglichen folgen ja geradezu spielend leicht verhindert werden kann. ich find es am thema vorbei das übergebühr zu emotionalisieren, ich kann meine katze trotzdem sehr gern haben, ihre gegenwart schätzen und ihr ein schönes leben machen etc aber mit einem neugeborenen ändern sich einfach die rahmenbedingungen, das hat mit abschieben nichts zu tun. (das wir hier alle ein neugeborenens kind als rahmenbedingung für eine katze sehen und nicht umgekehrt nehm ich mal an..)



Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht ja um die Gefährdung von Neugeborenen durch unachtsame Katzen. Dass du deine Katze aus einem leeren Zimmer aussperrst, ist ein anderer Kaffee. (Aber nach der Katzen-Prioritäts-Logik: Angenommen dein Kind, das einmal dieses Zimmer bewohnen wird, will die Katze in sein/ihr Zimmer lassen. Ist das dann ebenso abzulehnen, weil damit ebenfalls die Rahmenbedingungen für die Katze verändert würden? und eigentlich eine lange Zeit des nicht-rein-dürfens unnötig gemacht wird..)

Natürlich hat das Schlafzimmerverbot etwas damit zu tun, dass es sich "nur" um eine Katze handelt. Ein anderes Kind würdest du ja auch nicht aussperren, oder? Und mal ehrlich: Diese angeblich bewiesenen Fälle, wo eine Katze ein Baby umgebracht haben soll, die glaube ich nicht. Entweder stimmt das nicht oder die Besitzer hatten mehrere Katzen, die zudem vermutlich schlecht erzogen waren und kaum Regeln befolgten.

Die Rahmenbedingungen ändern sich für die Eltern, aber sie sollten sich für die Haustiere nicht ändern, damit es nicht zu Eifersucht usw. kommt. Ich würde z.B. auch nie meiner Katze unser Bett verbieten, nur weil später irgendwann mal das Baby in unserer Mitte schläft. Baby ja, Katze nein oder wie? Da würde ich das Baby anstelle der Katze hassen. Erst ist die Katze Nummer 1 und darf alles und dann ist sie egal und darf nicht mehr mit kuscheln. Ne, das gibt's nicht. Viele Haare verlieren Katzen ja nicht und gegen Allergien ist das vermutlich sogar gut. Hier ist man ja eh abgehärteter als in der Stadt ohne Tiere usw.

Es geht mir darum, dass für die Katze nichts negativ verändert wird. Will das Kind die Katze im Zimmer haben, darf sie natürlich rein. Darüber würde sie sich ja wahrscheinlich freuen. Lieber zwischendurch großzügigere Regeln machen, anstatt erst locker sein und dann immer strenger.

Übrigens finde ich, dass das sehr viel miteinander zu tun hat. So umgehe ich nämlich das ganze Problem, weshalb wir hier reden. :smile:
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
du Maria88, das wollen sie nicht verstehen. das ist außerhalb ihres denkvermögens....
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
was außerhalb wessen denkvermögens ist, ist relativ.
ich tu mir schwer, bei einer katze darauf zu vertrauen, dass sie versteht, dass sie wenn sie sich zu fest an ein neugeborenes kuschelt und/oder sich drauflegt, selbiges eventuell umbringt.
du tust dir schwer, zu glauben dass sich die katze, die du wie du sagst kennst wie deine westentasche zu deinem neugeborenen anders verhalten wird als du es vorhersiehst, was die gefährdung angeht.

lassen wirs.

Ein anderes Kind würdest du ja auch nicht aussperren, oder?

nein, weil wie ich schon sagte, für mich tiere tiere sind und keine menschen. und das kriegt schon wieder so eine emotionale dynamik dass es ein graus ist, dagegen anzureden.
alles was mich besorgt ist die folgende situation: nacht. ein paar wochen altes kind schläft in krippe. katze kommt irgendwann nachts hereingeschlichen und will kuscheln. legt sich dabei aufs kind und das kind kriegt atemprobleme.
mit anderen kindern geht das schonmal deswegen nicht, weil, wenn nicht gerade beide kinder zwillinge sind oder sonst gerade mal ein jahr zwischen ihnen liegt, durchaus erklären kann, dass sie sich nicht auf ihrem neuen geschwister räkeln können, und diese verstehen das dann auch. geschweige dessen kommen die auch kaum nächtens ins schlafzimmer und legen sich leise auf ihr geschwisterlein..

Baby ja, Katze nein oder wie?

(Ich bin ehrlich überrascht, wie abwegig dieser Gedanke für manche hier zu sein scheint. )
GENAU. Aber nicht weil das jetzt eine Katze ist sondern weil es in diesem Fall eine Katze ist, die das Risiko darstellt. Die Katze und ihr gestörtes Revier (außerdem: wenn sich Katzen so gut erziehen lassen, wieso funkt das in diesem Fall nicht?) sind hier nebensächlich, weil... ähem... naja... KIND? und auf der anderen seite ähem... HAUSTIER? das wäre für mich nie dieselbe wichtigkeitsklasse. oder anders ausgedrückt: ich könnte mir kein bedürfnis einer katze vorstellen, das mir nicht egal wäre im vergleich zu einem bedürfnis meines kindes..

Erst ist die Katze Nummer 1 und darf alles und dann ist sie egal und darf nicht mehr mit kuscheln.

Das, und auch so alberne Sachen wie unbegründetes Behüten des Kindes vor Katzenhaaren, das ist doch ganz was anderes.

Klassisch schwarz weiß: Entweder man ist pro-Katze und die Katze ist Nummer 1, oder kontra-Katze und die Katze ist egal, darf gar nie mehr kuscheln, egal wie sehr sie es will. das arme tier hat es nie böse gemeint und wird jetzt auf einmal links liegen gelassen, muß im winter im garten schlafen und kriegt nur noch das aldi-katzenfutter aus altpapier.

Dafür, das Risiko eines Erstickungstod durch Katzenschweif im Hals bei einem Kind, das kaum den eigenen Kopf aufrichten kann, auszuschalten, muss man die Katze ja nicht aufhören gernzuhaben. Aber das ist scheinbar ebenso schwer zu verstehen wie "Baby ja, Katze nein".

So umgehe ich nämlich das ganze Problem, weshalb wir hier reden.

Es geht in Wirklichkeit auch nur um die Zeit, die ein Kind im Schlafzimmer der Eltern schläft UND noch nicht in der Lage ist, sich gegen Katzenmasse zu erwehren. Also mir zumindest. Katzen zu tödlichen Fallen zu erklären ist nicht was ich will..
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren