Schwaches Immunsystem / Krankenhaus

Benutzer60038  (31)

Benutzer gesperrt
Hallo Community,

ich stehe vor einer schwierigen Entscheidungen bei der ich gerne eure Meinung hören möchte!

Ich versuche mich kurz zu fassen. :zwinker:

Ich bin 24 Jahre alt und bin seit geraumer Zeit ständig erkältet. Auf zwei Mandelentzündungen in den letzten 1 1/2 Jahren folgte nun eine schwere Lungenentzündung, welche im Krankenhaus geendet hat.

Hauptsächlich habe ich Probleme mit der Nase, dass ich überwiegend nachts keine Luft bekomme und dadurch durch den Mund atme. Dies hat zur Folge, dass ich dann meistens Halsschmerzen bekomme und die nächste Erkältung im Anmarsch ist. Operiert wurde ich vor 2 Jahren bereits an der Nasescheidewand, was aber gar keinen Erfolg gebracht hat. Jetzt habe ich von meinem HNO eine Diagnose erhalten, welche eine weitere OP beinhalten würde.

Parallel dazu bin ich noch bei meinem Hausarzt in Behandlung. Dieser kennt meine Krankenakte und ist m.E. mittlerweile mit seinem Rat am Ende. Er würde mich nun nächste Woche stationär in ein Krankenhaus einweisen, da er fürchtet, dass eventuell mit meinem Immunsystem etwas nicht stimmen würde. Es ist aber mehr ein Verdacht als eine wirkliche Diagnose, da meine Werte alle vollkommen in Ordnung sind.

Insgesamt müsste ich nun 7 Tage in ein Krankenhaus, ohne das ich weiß ob es mir etwas bringt und ohne zu wissen, wie genau ich überhaupt untersucht werde. Das konnte mir dort telefonisch nämlich auch niemand sagen.

Insgeheim gibt es aber noch eine dritte Möglichkeit, welche Ursache des ganzen Übels sein könnte. Ich werde immer krank, wenn ich unter großem Stress stehe. Das ist den letzten 4 Infektionen immer vorher gegangen, wurde aber von keinem der Ärzte beachtet.

Auch geht es mir selbst nicht wirklich gut. Die letzten Jahre waren nicht sehr einfach und ich leide mittlerweile auch etwas darunter, dass es auf Beziehungsebene noch nie mit einer Frau geklappt hat. Die eigenen Zweifel schlagen mir auch auf die Psyche.

Meine Mutter hält von der Idee Krankenhaus überhaupt nichts. Sie empfiehlt mir zu einem Heilpraktiker oder eventuell sogar mal zu einem Psychologen zu gehen, da es ihrer Meinung nach ein Kopf-Problem ist und kein körperliches. Eher noch gefällt ihr das Risiko nicht, dass ich ohne erkennbaren Grund ins Krankenhaus gehe und ich mir da am Ende irgendwas einfange.

Ich bin mit meinem Latein nun auch am Ende und hin und her gerissen, ob ich ins Krankenhause gehen soll oder nicht.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Auf was für eine Station sollst Du denn da kommen?

Autoimmunerkrankungen weisen z.B. auch oft auf eine Erkrankung aus dem Rheumakreis hin (eine "rheumatische" Erkrankung hat nicht zwangsläufig mit dem Alter oder gar was mit Gelenken zu tun, sondern kann alle Systeme/Organe des Körpers befallen). Die vielen Untersuchungen, die notwendig sind, festzustellen, ob Dein Immunsystem spinnt und sich gegen den eigenen Körper richtet, werden tatsächlich besser in einem Krankenhaus ausgeführt - dort geschieht alles unter einem Dach - der Informationsfluss unter den verschiedenen Fachärzten ist auch von großem Vorteil.

Bevor ich zu einer Heilpraktikerin gehen würde, würde ich die Chance nutzen, mich im Krankenhaus ordentlich auf den Kopf stellen zu lassen. Denn Du hast nach wie vor keine Diagnose. Mit einer Diagnose kann man sich immer noch aussuchen, ob man sich einem Heilpraktiker anvertraut oder die klassische Medizin wählt.

Es ist schon richtig, dass manche Erkrankungen durch Stress und Zukunftsängste entstehen und ein Psychologe Dir helfen kann, gelassener zu werden und mit Problemen leichter umzugehen. Aber, er kann Deinem Immunsystem nicht so schnell helfen, wie es vielleicht notwendig ist. Eine weitere Lungenentzündung könnte lebensgefährlich für Dich werden ...

Von daher: nutz die Diagnosemöglichkeiten eines Krankenhauses, das wäre mein Rat. Wobei Du Dich natürlich über die Qualität der Klinik bzw. deren Stationen vorab informieren können solltest - denn als Patient hast Du die Wahl, in welches Krankenhaus Du gehst - vorausgesetzt, dass es die Möglichkeiten und Fachärzte bietet, Dich entsprechend zu untersuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer12529 

Echt Schaf
Kann das Krankenhaus bzw die Fachärzte dort duch nicht einfach ambulant auf den Kopf stellen?
Ich bezweifle, dass die meisten Untersuchungen dort es erfordern würden, dass du über Nacht dort bleiben musst.
 

Benutzer139398  (26)

Öfters im Forum
Naja in dem du stress hast ist dein immunsystem auch niedrig und anfällig und wenn dich dein hausarzt sagt krankenhaus würd ich auf ihn hörn. Da wirst du untersucht und bewacht. Ein versuch ist es wert immerhin gehts um deine Gesundheit. Danach kannst du immer noch zum psychologen etc.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Kann das Krankenhaus bzw die Fachärzte dort duch nicht einfach ambulant auf den Kopf stellen?
Ich bezweifle, dass die meisten Untersuchungen dort es erfordern würden, dass du über Nacht dort bleiben musst.

Genau das hätte ich jetzt auch vorgeschlagen! :jaa:

Das Ganze zieht sich ja nun schon länger und ist jetzt nicht akut, dass man zwingend im Kh bleiben müsste, oder?

Dinge, um dein Immunsystem wieder in Gang zu bringen, hast du sicher schon alle durch?
Da gibt's ja auch Tabletten und auch sonst recht einfach Methoden, wie Vitamine, Bewegung an der frischen Luft etc.

Die Psyche kann da natürlich schon negativ miteinfließen, von daher wäre es wichtig das in den Griff zu kriegen. Eine Heilpraktikerin ist sicher eine gute Idee, das kann nicht schaden, würde ich an deiner Stelle zusätzlich mal ausprobieren, egal wie du dich entscheidest.

Ich wünsche dir gute Besserung und alles Gute!
 

Benutzer60038  (31)

Benutzer gesperrt
Auf was für eine Station sollst Du denn da kommen?

Der Bereich nennt sich dort Rheumatologie und klinische Immunologie.
Ambulant werden diese Untersuchungen nicht mehr vorgenommen, sondern nur noch stationär.

Mal abgesehen davon, wofür ich mich am Ende entscheide, hat gerade meine Mutter Angst, dass ich mir dort irgendwas einfange und mir das Krankenhaus nicht gut tut. Am Ende muss ich aber auch dazu sagen, dass wir schon recht schlechte Erfahrungen mit Krankenhäusern innerhalb der Familie gemacht haben und sie daher etwas vorbelastet ist, wenn es um die Schulmedizin geht.

Ich denke aber nicht, dass ich dort irgendwelche Risiken habe und sehe das etwas gelassener. Vom Gefühl her glaube ich aber einfach nicht, dass sie dort etwas finden werden und will mich daher auch nicht zum Spaß eine Woche ins Krankenhaus legen. Auf der anderen Seite hätte ich aber tatsächlich danach eine gewisse Sicherheit, sollten sie nichts gefunden haben.

Wie gesagt. In dieser Hinsicht bin ich wirklich hin und her gerissen.


girl_next_door girl_next_door ;
Es gibt leider keine Möglichkeit sowas ambulant zu machen.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Okay dann kann ich dich wirklich vollkommen verstehen, das ist natürlich sehr schwierig dann...

Einerseits will man sich nicht ins Kh legen (verstehe ich vollkommen!!! - bin da auch kein Freund von :zwinker:) und andererseits kann es so ja nicht weitergehen und man will wissen, was nun los ist.
Sicher, dann ist da auch noch das Risiko, dass nichts gefunden wird und du am Ende nur ein paar Ausschlussdiagnosen hast und dann immer noch gleich weit bist....

Da der Aufenthalt ja nicht verbindlich von Heute auf Morgen stattfinden muss, kannst du ja nochmal darüber nachdenken und ggf. noch vorher die Alternativen abklappern.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Der Bereich nennt sich dort Rheumatologie und klinische Immunologie.

Nutz Deine Chance! Viele schwer kranke Patienten warten viele viele Monate auf einen Termin bei einem Rheumatologen - dabei kann oft nur die richtige Diagnose und FRÜHZEITIGE Behandlung viele schwere Folgeschäden verhindern. Doch internistische Rheumatologen mit eigener Praxis sind rar und einen Platz auf einer rheumatologischen Station zu bekommen ist mittlerweile fast wie ein sechser im Lotto ...

Ich weiß wovon ich rede ...

WENN Dein Immunsystem spinnt ... ist es WICHTIG, dass dies festgestellt und schnellstmöglich behandelt wird.
 

Benutzer60038  (31)

Benutzer gesperrt
Nutz Deine Chance! Viele schwer kranke Patienten warten viele viele Monate auf einen Termin bei einem Rheumatologen - dabei kann oft nur die richtige Diagnose und FRÜHZEITIGE Behandlung viele schwere Folgeschäden verhindern. Doch internistische Rheumatologen mit eigener Praxis sind rar und einen Platz auf einer rheumatologischen Station zu bekommen ist mittlerweile fast wie ein sechser im Lotto ...

Ich weiß wovon ich rede ...

WENN Dein Immunsystem spinnt ... ist es WICHTIG, dass dies festgestellt und schnellstmöglich behandelt wird.

Das habe ich mir schon fast gedacht, da mein Hausarzt dort sogar persönlich einen Termin gemacht hat.

Weißt du, wie dort solche Untersuchungen ablaufen können? Die Dame, welche ich dort am Telefon hatte, wusste es nicht genau, sagte aber, dass man sich dort auch genau mit dem Menschen beschäftigt. Also die privaten Umstände, ob man Stress hat usw.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das habe ich mir schon fast gedacht, da mein Hausarzt dort sogar persönlich einen Termin gemacht hat.

Weißt du, wie dort solche Untersuchungen ablaufen können? Die Dame, welche ich dort am Telefon hatte, wusste es nicht genau, sagte aber, dass man sich dort auch genau mit dem Menschen beschäftigt. Also die privaten Umstände, ob man Stress hat usw.

Das kommt auf Deine Beschwerden an - normalerweise wirst Du - neben einer Anamnese wirklich komplett auf den Kopf gestellt, dazu gehört eine umfängliche internistische Untersuchung - Organe, Atemsystem, Herz-Kreislauf usw., eventuell Funktionsüberprüfung Deines kompletten Bewegungsapparats, EEG/EKG, Mega-Blutbild, Ultraschall, eventuell Röntgen/CT.

Bis aufs Blutabnehmen, ist nix schlimmes dabei ...

Die Diagnose beschleunigen und helfen kannst Du den Ärzten, indem Du vorab eine chronologische Aufstellung Deiner verschiedenen Beschwerden auflistest, wie und mit was Du behandelt wurdest, wo und wann Deine Beschwerden schlimmer/besser werden/wurden, Vorerkrankungen aufführst usw. Ein Befindlichkeitws/Schmerz- und Temperaturtagebuch (immer um die gleiche Zeit Temperatur messen) kann auch von Vorteil sein und gibt einem Rheumatologen wichtige Hinweise.

Wenn Dich das Thema interessiert, darf ich Dir dieses Forum ans Herz legen:
Link wurde entfernt

Dieses Portal bieten auch wahnsinnig viele und fachlich überwachte Informationen ... wie zum Beispiel: https://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/was-ist-rheuma.html
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer60038  (31)

Benutzer gesperrt
Vielen Dank allen für die Antworten. :zwinker:

Ich möchte kurz berichten, wie die ganze Sache nun ausgegangen ist.
Am Mittwoch hatte ich im Krankenhaus den Termin zur stationären Aufnahme.

Dort war ich auch, allerdings wurde ich nach einem langen Gespräch mit dem Oberarzt der Abteilung Rheumatologie und Immunologie wieder nach Hause geschickt.
Aufgrund der vorangegangenen Infekte und den Werten, welche mir der Hausarzt mitgegeben hat, sieht er keinen Anlass zu untersuchen, da ich abolut keine Symphtome habe, die auf eine Immunerkrankung oder Immundefekt hinweisen.

Insgesamt hat er einen sehr kompetenten Eindruck gemacht und mir noch ein paar Tipps auf den Weg gegeben, wie ich mein Immunsystem stärken kann und ggf. auch das Problem mit der Nase gelöst bekomme.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dann hat sich der Besuch des Krankenhauses gelohnt. Ich bin um jedes Mal froh, wenn ich meine alljährliche rheumatoligische Nachsorge-Untersuchung habe, dass mir der Facharzt bestätigt: Ihre Erkrankung ist nicht zurückgekommen, trotz mancher kleinerer Gesundheitsbeschwerden ist ihr Immunsystem ganz okay, spinnt nicht. Das ist sehr beruhigend, denn ein schwaches Immunsystem lässt sich nicht mit einem gestörten vergleichen.

Was für Tipps hast Du denn bekommen?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren