schutz vor Vergewaltigung, Verhalten bei Überfall

Benutzer41942 

Meistens hier zu finden
Liebe User,

bei uns, nicht weit entfernt, wurde eine junge Frau vergewaltigt. Dieser Mann ist auf freiem Fuß und hat sich noch ein Opfer gesucht. Des Weiteren wurde in der Presse bekannt gegeben, dass er schon eine Vergangenheit auf diesem Gebiet hat.

Nun bin ich mir darüber im klaren, das man NIE weiß, mit wem man es zu tun hat, sei es im Cafe oder sonst wo.. überall kann etwas passieren und ich möchte eigentlich keine Panik machen...

Trotzdem wollte ich fragen, wie man sich schützen kann.

Mir ist klar, das die Türen zu bleiben sollte und man (bzw. frau) nicht alleine durch die gegend laufen sollte (vor allem an abgelegenen Orten und mitten in der nacht)

Was empfehlt ihr??
und wie verhält man sich im falle des falles???

ich hoffe auf viele Beiträge, ich denke dieses thema geht jeden (vor allem die frauen an) und vielleicht kommen ja gute anregungen zusammen!

vielen dank

fussballmietze
 
R

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ich glaube, ich weiß von welchem Kerl du redest, ich wohne auch in der Ecke.


Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, wie ich im konkreten Fall handeln würde. Zwar habe ich CS-Gas dabei, aber vermutlich würde ich es gar nicht erst anwenden, oder der Kerl würde es sich schnappen und gegen mich verwenden. :ratlos: Daher wäre ich auch mit Messern und sonstigen "Waffen" vorsichtig, das kann echt böse enden.

Natürlich sollte man die gängigen Tipps im Kopf haben, also "Feuer" schreien statt "Hilfe", oder Leute direkt ansprechen, also zB "Sie da, mit dem blauen Anorak, rufen Sie bitte die Polizei" - aber ehrlich gesagt meide ich einfach gefährliche Situationen, sprich ich gehe nicht nachts alleine draußen rum, wenn es sich nicht vermeiden lässt, telefoniere ich währenddessen mit meinem Freund...
 
S

Benutzer

Gast
Naja wie wäre es mit Pfefferspray oder ähnlichem? Alles andere hat wohl eher wenig Erfolg.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Mein Freund würde jetzt sagen: Messer einstecken oder Pfefferspray.
Oder eben Selbstverteidigung üben, Kurs besuchen zum Beispiel.

Aber ich denke, wenn man abgelegene Orte vor allem nachts meidet, dann sinkt die Gefahr schon um einiges.
Oder eben nicht alleine unterwegs sein.
Ich bin in der Hinsicht sehr froh, dass ich immer einen großen Hund dabei hab, denn ich bin täglich im Dunkeln weit ab von Häusern und Menschen unterwegs.
 
R

Benutzer

Gast
Ja, ein Hund ist gut, aber den hat man halt auch nicht immer dabei. Wenn man abends Party macht oder aus der Kneipe kommt, hat man eher selten seinen Hund dabei - abgesehen davon, dass die meisten Hunde nur abschreckend wirken, aber in Wirklichkeit niemandem was tun würden...
 
S

Benutzer

Gast
Selbstverteidigungskurse halte ich für wenig sinnvoll, gerade in dieser Konstellation. Aus dem Grunde, da dies erst trainiert werden muss, was an sich sehr Zeit intensiv und aufwendig ist. Ebenfalls kann man die Realität nicht nachspielen und Ernstfälle kann man nicht trainieren.
 
R

Benutzer

Gast
Das reicht ja. :zwinker: Bei Kira bin ich mir übrigens sehr sicher, dass sie potenzielle Angreifer um jeden Preis und ohne groß zu überlegen abwehren würde.

Naja, aber solche Männer wissen doch auch, dass nicht jede Frau einen abgerichteten Hund hat, sondern im Normalfall einen verschmusten Trottel (mein Hund wäre ziemlich sicher so, auch wenn er riesig und schwarz sein wird).:zwinker:

Darauf würde ich mich also nicht verlassen, wobei es anscheinend ja eh keine wirklich zuverlässige Methode gibt. Es gibt aber schon extra Kurse, in denen man lernt, sich entsprechend zu verhalten und ich würde nicht behaupten, dass die unnütz sind - erstens lernt man sicher einige Methoden, dem Angreifer zumindest irgendwie zu schaden, und zweitens stärken sie das Selbstbewusstsein, was einen potentiellen Angreifer auch abschrecken kann.
 

Benutzer41942 

Meistens hier zu finden
@riotgirl: ja, ich glaub wir sprechen vom gleichen!! is echt richtig übel die ganze sache!! und ich bin echt aufgewühlt... nicht verängstigt oder so, aber man macht sich scho so seine gedanken!!!


vielen dank für eure tipps! ich hab selbst lange kampfsport gemacht, aber ganz im ernst: wenn du überrascht wirst reagierst du wahrscheinlich gar nicht mehr und er hat ja auch waffen dabei, von daher wird das kaum was bringen...

aber wie ich mich in der situation verhalten würde... ich weiß es nicht!
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Den Ernstfall proben kann man nie, zumal der Ernstfall ja immer unterschiedlich ist.
Nicht jeder Vergewaltiger hat zum Beispiel Waffen dabei.

Mein Freund hat mal als Taktik vorgeschlagen, dass man eben auf den Sexwunsch konkret eingehen sollte; also quasi zumindest so tun sollte, als ob man keine große Angst hat, sondern eher Lust. Klingt grotesk natürlich, aber vielen Vergewaltigern gibt ja grade die Angst und die Dominanz über das Opfer einen Kick.

Aber das ist so individuell verschieden, dass es eben leider kein Patentrezept gibt.
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
Selbstverteidigungskurse halte ich für wenig sinnvoll, gerade in dieser Konstellation. Aus dem Grunde, da dies erst trainiert werden muss, was an sich sehr Zeit intensiv und aufwendig ist. Ebenfalls kann man die Realität nicht nachspielen und Ernstfälle kann man nicht trainieren.

Stimme Iron Maiden zu. Man kann nicht absolut jeden Ernstfall kennen & trainieren, aber dennoch ist Selbstverteidigung ein Schritt in die Richtung - egal, wann man damit anfängt und wie lange das dauert. Wenn man zumindest einige Kniffe auf Lager hat, ist man zum einen selbstbewusster/hat weniger Angst und kann sich zum anderen bewusst wehren, dazu braucht man auch nicht immer eine geballte Ladung Kraft. Man lernt da z.B. auch, Finger umzuknicken, bestimmte Stellen am Hals einzudrücken und Waffen abzublocken.
 
S

Benutzer

Gast
Man kann aber allein mit dem Wissen, dass man sich im Notfall eben doch wenigstens bis zu einem gewissen Punkt wehren könnte, sein Selbstbewusstsein stärken. Ich glaube nicht, das eine solche Art von Vorbeugung falsch sein kann, auch wenn sie zeitintensiv ist und der Ernstfall natürlich nie nachgestellt werden kann.

Ich sagte nicht, dass es falsch sei. Nur eben nicht der Sache dienlich, so wie sie sich für die TS momentan aufzeigt. Eine Frau muss viel trainieren über Jahre hinweg, um den Kräftevorteil ausgleichen zu können. Außerdem muss man lernen mit seinem Adrenalin umgehen zu können. Denn es versetzt dich im Ernstfall erst Mal unter Schock, allein das steuern zu können brauch sehr sehr lange. Sicherlich ist es möglich mit der richtigen Technik und Kontrolle einen wesentlich stärkeren Mann zu bezwingen. Sinnvoller halte ich da eher so was, wie Krava ansprach.
 

Benutzer41942 

Meistens hier zu finden
wenn ich das in der presse richtig verstanden habe, geht der täter ja sehr aggressiv vor, in die saddistische richtung.. da stellt sich die frage, ob man wirklich alles "still" über sich ergehn lassen sollte und machen soll was der täter verlant?! der täter geilt sich ja in diesem fall daran auf, das die frauen leiden und schreckliche schmerzen haben?! ach ich weiß echt nicht mehr...

hab auch gelernt, das es clever ist einen schlüssel in der hand zu haben, also zwischen den fingern, um den täter stärker zu erwischen...
 
S

Benutzer

Gast
Stimme Iron Maiden zu. Man kann nicht absolut jeden Ernstfall kennen & trainieren, aber dennoch ist Selbstverteidigung ein Schritt in die Richtung - egal, wann man damit anfängt und wie lange das dauert. Wenn man zumindest einige Kniffe auf Lager hat, ist man zum einen selbstbewusster/hat weniger Angst und kann sich zum anderen bewusst wehren, dazu braucht man auch nicht immer eine geballte Ladung Kraft. Man lernt da z.B. auch, Finger umzuknicken, bestimmte Stellen am Hals einzudrücken und Waffen abzublocken.

Was nützt dir im Endeffekt dein Selbstbewusstsein? Es hilft dir in dem Augenblick rein gar nichts... Ich weiß was man dort lernt, ich habe selber ein Jahrzehnt Kampfsport gelernt und Teile unterrichtet.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Was nützt dir im Endeffekt dein Selbstbewusstsein? Es hilft dir in dem Augenblick rein gar nichts... Ich weiß was man dort lernt, ich habe selber ein Jahrzehnt Kampfsport gelernt und Teile unterrichtet.

Natürlich nützt dein Selbstbewusstsein was. Soweit ich weiß, turnt die Vergewaltiger die Angst der Opfer an und sie suchen sich eben auch richtige "Opfer" aus. Wenn man also schon mit hochgezogenen Schultern eilig über die Straße trippelt, sich dauernd umschaut und dergleichen, dann strahlt man seine Angst und Überlegenheit doch sonstwieweit aus. Das zieht diese Leute an. Wenn man hingegen weiß, dass man sich verteidigen kann, fällt man viel schneller aus diesem Beuteschema heraus und verringert allein schon dadurch die Chance, dass man zum Opfer wird.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Brutal geht wohl jeder Vergewaltiger vor.
Mit einem Schlüssel kann man sich sicherlich wehren; entweder in die Augen pieksen oder z.B. mit einem Schlüsselband Schwung holen und dem Kerl den ganzen Schlüsselbund um die Ohren hauen.
Die Frage ist eben, wozu man im konkreten Moment kommt, wonach man greifen kann usw.

Man kann auch ein Döschen feinen Sand in der Tasche haben...

Kann aber auch sein, dass man das alles nicht anwenden kann. Manchmal sind die Täter ja sogar zu zweit. :frown:

Wie gesagt, ich denke, man kann dem Risiko stark aus dem Weg gehen, wenn man einfach Dunkelheit und Abgelegenheit meidet.
 
R

Benutzer

Gast
Wie gesagt, ich denke, man kann dem Risiko stark aus dem Weg gehen, wenn man einfach Dunkelheit und Abgelegenheit meidet.
Das denke ich zwar auch, aber der hier angesprochene Fall trug sich zB auf einem Parkplatz zu - was soll man als Frau also machen, wenn man abends noch unterwegs ist und schon nicht zu Fuß geht? Es ist schon beängstigend und ich kann beispielsweise verstehen, dass meine Mutter immer darauf besteht, dass mich jemand zum Auto begleitet, wenn wir abends weggehen und ich alleine fahre. Dass ich das in Wirklichkeit nicht immer so handhabe, ist natürlich auch etwas fahrlässig von mir...:hmm:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren