Schockiert! Meine Freundin kann nicht mit Geld umgehen.

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Jetzt nimmst Du sie nur in Schutz, obwohl selbst da keinerlei positive Aussagen über sie herüberkommen :kopfschue

Entweder hat sie wirklich eine körperliche Krankheit, aber dann sollte sie sich untersuchen und heilen lassen,
oder sie soll endlich mal ihren faulen Arsch bewegen, und selber anfangen, Geld zu verdienen, bevor sie irgendwas ausgeben kann.

Ihr gehören sämtliche Luxusartikel verboten!!!
Wenn sie etws davon haben will, dann muß sie etwas dafür tun!

:engel_alt:
 

Benutzer9298 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab mir das alles durchgelesen und werde nicht viel dazu schreiben, denn es wurde alles gesagt und ich kann allen nur zustimmen die dir raten dich schnellstmöglich zu trennen!!!

Ich drück dir die Daumen dass du das für dich bald geregelt bekommst, deine räumliche Trennungschance ergreifst, aus diesem "Teufelskreis" ausbrichst und ein neues Leben beginnen kannst.....

:bier:
 

Benutzer84833 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Spätzünder :smile:

Hier wurde nun mehrfach gesagt, dass diese Frau lediglich dein Geld möchte und dich nicht liebt.
Das ist natürlich eine mögliche Schlußfolgerung, wenn man deine Beiträge liest, ich halte sie aber für zu extrem.

Ich denke eher, dass deine Freundin tatsächlich nie erwachsen geworden ist. Sie hat nie gelernt Verantwortung zu übernehmen, Konsequenzen zu tragen, sich Problemen zu stellen und sich konsequent aufzuraffen. Sie reflektiert sich nicht, zumindest nicht ausreichend und deine Beschreibungen würden eher einem Mädchen in der Pubertät stehen, als einer 30jährigen Frau.
Sie macht auf mich nicht nur einen verwöhnten Eindruck, sondern auch einen sehr naiven. Sie wünscht sich vieles mit dir und deine Wertschätzung ist für sie sehr wichtig, denn sicherlich nagen inzwischen deine Zweifel an ihr und sie wird unterschwellig selbst mit ihrem Leben und dieser Abhängigkeit nicht zufrieden sein.
Leider heißt die Alternative, dass sie sich in vielen Bereichen am Riemen reißen und verändern müsste. Es wäre notwendig, dass sie sich stark einschränkt - etwas, was sie bisher nicht gelernt hat. Dann müsste sie selbst aktiv werden und aufhören wie ein Prinzesschen ihre Aufgaben zu verteilen und andere für ihre Gelüste laufen zu lassen. Für all das müsste sie sich in erster Linie eingestehen, dass sie viele Fehler macht - dass sie in diesem Sinne keinen guten Charakter hat und sich egoistisch und verantwortungslos verhält.
Dieser Schritt ist für sie aber kaum zu schaffen, ihr Selbstbewusstsein befindet sich ziemlich am Boden, sie traut sich eine Änderung in diesem Umfang überhaupt nicht zu. Schließlich hat sie so viele Dinge nie gelernt und hat Angst davor. Zu versagen würde ihre Ängste bestätigen und sie endgültig zu Boden werfen - zu verdrängen ist anstrengend, aber in diesem Sinne für sie der sichere Weg.
Nun ist sie hin und her gerissen. Mal sieht sie ein, dass du Recht hast und stellt sich in diesem Sinne dem Problem, im nächsten Augenblick ist sie überfordert und beginnt wieder mit der Verdrängung. Diesen Zyklus zeigt sie nun seit Jahren.
In ihren Zukunftsträumen ist dann aber alles in Ordnung... zusammen mit einem verantwortungsbewussten Menschen, der ihre Mängel ausgleicht, sieht sie sich diesem Ziel näher. Sie ist mit ihrer Situation keinesfalls zufrieden, sonst würde sie solche Zukunftsträume nicht ständig schildern und sich erhoffen, dass du sie bestätigst. Sie erträumt sich ihre Zukunft und flüchtet damit aus der Realität, denn aktiv daran arbeiten überfordert sie und damit bleibt es ein Traum und ist kein Ziel.
Wenn du ihre Träume bestätigen würdest, würde sie diese Träume als dein Ziel ansehen können und dir traut sie es auch tatsächlich zu, es zu erreichen. Es würde sie unglaublich beruhigen, wenn du an ihren Zielen arbeiten würdest.
Bewusst sind diese Dinge deiner Freundin sicherlich nicht. Sie macht das nicht mit Absicht - bewusst würde heißen, dass sie nicht verdrängt und ihren Problemen gegenüber tritt, was sie nicht tut. Sie bewegt sich in einem wabernden Gefühlsmischmasch, in dem sie mal hierhin, mal dorthin trudelt und sich meistens schlecht fühlt. Die Ursache ist ihr nicht klar und sie sucht sie, aufgrund ihrer Verdrängung, möglichst in ihrem Umfeld und nicht bei sich, denn dann müsste sie sich ihrer Verantwortung stellen.
Dein ständiges Anmahnen konfrontiert sie unangenehm mit den tatsächlichen Problemen und ist für sie sehr schmerzhaft. Es ist kontraproduktiv zu ihrem Verdrängungsprozess, das siehst du an ihrem extremen hin und her, was sie dann an den Tag legt.
Wenn du sie bestätigst, liebevoll zu ihr bist und ihre Illusionen nicht nieder schmetterst, geht es ihr natürlich besser. Ihr Selbstwertgefühl hängt deswegen mit davon ab, weil du eben das verkörperst, was sie selbst nicht kann. Wenn du sie schätzt, der zielstrebig arbeitet und verantwortungsvoll ist, dann ist alles nicht so schlimm, wie in ihren Horrorvorstellungen von sich selbst.
Deswegen wirft sie dir auch vor, dass du sie nicht liebst, wenn du sie mit unliebsamen Wahrheiten konfrontierst. Was sie dann möchte ist einfach, dass du das Gegenteil sagst und sie wieder lieb hast. Auch wenn du ihr Geld vorenthälst, nimmst du damit klar Stellung zu ihren Problemen. Du sagst ihr damit wieder, dass sie nicht mit Geld umgehen kann und ihr ein gehöriges Problem habt. Du zeigst es ihr - deswegen empfindet sie auch das als eine Zurückweisung und wirft dir fehlende Liebe vor.
Es ist nicht das Geld, was sie möchte. Geld ist für sie gar kein wirkliches Thema, sie denkt über Geld nicht nach. Sie gibt es aus, sie lebt in ihrer Traumwelt und wartet, bis es besser wird - du bist es in ihren Augen, der ein Problem daraus macht.
Durch eure Probleme ist aber an das Geld inzwischen auch eure Beziehung geknüpft und macht das Ganze so kompliziert.
Ich schätze wirklich, dass sie einfach nicht darüber nachdenkt. Sie möchte gerne anderen etwas schenken können und will nicht einsehen, dass sie das nicht kann. Sie will dir tatsächlich eine Freude machen, wenn sie Dinge für dich kauft und denkt gar nicht darüber nach, dass sie dir letztlich das Geld wieder abnimmt.
Sie sehnt sich nach ihrer heilen Welt und gibt sich alle Mühe die Gegenwart zu verdrängen. Du aber machst ihr das kaputt und ihre Zukunftsträume noch dazu.
Damit nimmst du ihr ihre Fluchtmöglichkeiten und sie fängt an sich in ihrem Gefühlstrudel zu drehen und dich anzugreifen, anzubetteln, festzuhalten, wegzustoßen.
Wenn du ihr dann auch noch ihre Sucht vorenthälst, wird sie stinksauer. Die Welt ist ungerecht und du bist ihr Vollstrecker. Eine Sucht hämmert auf einen ein und sagt, dass man das nun unbedingt haben will. Die Antwort ist dann in diesem Fall, dass man es sich nicht kaufen kann, weil man kein Geld hat. Du hast Geld und gibst es ihr nicht, dabei sind es nur 30 Cent, nur 5 Euro. In dem Augenblick zählt eben auch nur genau dieser eine Betrag und sie sieht nicht, wieviel das insgesamt ausmacht. Zumindest nicht, bis sie endlich ihre Kippe in der Hand hat.
Es ist sehr schwierig zu verdrängen, wenn man so drangsaliert wird von der Sucht und deswegen reagiert sie dann besonders aggressiv, oder bettelt und weint, weil sie die Zurückweisung unmittelbar erfährt, während sie sich in ihrer Sicht in einer Notsituation befindet - denn sie braucht ihre Kippen ja unbedingt, übrigens dringender als was zu essen.

Wahrscheinlich bietet sie einen Ausgleich für dich, der durchaus wichtig sein könnte. Ich schätze, dass sie eine gewisse Frische besitzt, Spontanität und Freude, die ansteckend ist. So launisch und nörgelnd wie sie als Prinzessin sein kann, so schnurrend und lieb kann sie wahrscheinlich auch sein, wenn sie sich gerade wohl fühlt. Vielleicht hat sie auch mal verrückte Ideen oder hilft dir anders, aus deiner rationaleren Welt auszubrechen. Wahrscheinlich hat sie nicht nur im negativen Sinne etwas kindliches, sondern auch im positiven und es ist nicht nur so, dass sie niedlich ist, wenn sie traurig ist, sondern auch, wenn sie sich freut.
Für dich als rationalen und verantwortungsbewussten Menschen, kann das in der Tat ein wichtiger Ausgleich sein. Während du manches zu ernst siehst, nimmt sie meist alles leicht und reißt dich auch mal mit in ihre Welt. Das ist reine Spekulation, aber es würde zu ihrem Charakter passen, zu dem Eindruck, den ich habe.
Es würde auch erklären, warum du unter anderem noch immer an ihr hängst.
Davon abgesehen hängt ihr Selbstwertgefühl tatsächlich zu einem gewissen Grad von dir ab, wie ich beschrieben habe. Sie zu verlassen wird also bestimmt schmerzhaft sein und sie auch tatsächlich verletzen. Ob sie dann wieder in die Verdrängung geht und du der böse bist und sie alle Bande zu dir kappt, kann man nicht sagen. Möglich ist es.
Sie ist deine erste Partnerin. Es hat gedauert, bis du eine Beziehung eingegangen bist und sicherlich hast du dir schon länger eine Freundin gewünscht. Wenn du diese Frau nun verlässt hast du vielleicht das Gefühl, wieder da zu stehen und eventuell keine neue Freundin zu bekommen, wieder einsam zu sein.
Eine Zeit lang wird das auch so sein, aber du bist heute nicht mehr der Mensch, der du damals warst. Du hast Erfahrungen gesammelt und einer Frau einiges zu bieten, du wirst selbstbewusster auftreten können, als zuvor. Das macht vieles leichter.

Ich habe dir jetzt runter getippt, was für einen Eindruck ich habe. Nun, was denke ich, dass du tun solltest?
Ich glaube, dass ihr euch schon zu lange in diesem Kreislauf bewegt, als dass du noch wirklich was daran ändern könntest. In Beziehungen aller Art schleichen sich Rollen und Bahnen ein, die notwendig und in Ordnung sind. Leider ist es aber schwierig im Problemfall etwas an diesen einmal gestellten Weichen zu drehen. Oft bewegt man sich nur immer und immer wieder in derselben Verhaltensweise, die gleiche Aktion und Reaktion und nichts bewegt sich vorwärts.
Ich denke hier ist das der Fall.
Du bist intelligent und zielstrebig, sozial engagiert und bereit für deine Ziele einzutreten. Du zeigst viel Verantwortungsbewusstsein.
Setz dich mal hin und denke darüber nach, wie eine Beziehung mit einer Frau aussehen könnte, die erwachsen ist und dir eine Stütze sein kann. Eine Frau, mit der du gemeinsame Ziele hast, an denen ihr auch gemeinsam arbeiten könnt, die dir auf andere Weise als weinen und mit dem Fuß aufstampfen Paroli bieten kann.
Eine Frau mit der du auf deinem Niveau diskutieren kannst und die sich zumindest für ein paar deiner Interessen ebenfalls interessiert.

Du hast keine Chance so eine Beziehung zu führen, wenn du in dieser Beziehung verweilst. Du tust auch deiner aktuellen Freundin keinen Gefallen, denn du hilfst ihr nicht erwachsen zu werden. Der Bruch dieser Beziehung kann für sie ein Augenöffner sein, deine Unterstützung gilt bisher leider eher ihren Illusionen und ist ansonsten schmerzhaft.
Deine Freundin ist nicht bereit zu arbeiten, du kannst das nicht für sie tun. Trenne dich von ihr, manche schmerzhafte Dinge kann man nicht vermeiden.

Ermögliche dir eine glücklichere Beziehung. Sie muss nicht unbedingt direkt um die Ecke kommen und die Traumfrau taucht vielleicht überhaupt nicht auf, so wie deine Angst es dir suggeriert.
Aber Spätzünder... wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Viel Glück und Kraft,

Kierke

PS: wow... sorry, das ist echt lang geworden - tut mir leid für alle Mitleser, aber ich schreibe für den TS und habe einfach alles geschrieben, was mir eingefallen ist.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sie meinte zu mir (mal wieder), dass sie sich ändern werde. Ich hingegen sagte zu ihr, dass sie sich nie ändern werde. Und ich müsse entscheiden, ob ich mit ihren Schwächen klarkomme oder nicht. Im Letzteren Fall müssten wir uns trennen. Und ich sagte ihr noch einmal, dass mein klarer Verstand sage, dass sie nicht die Richtige sei.
Du bist dir doch sicher, dass sie sich nicht ändern wird und offensichtlich kommst du mit ihren Schwächen nicht klar.
Was gibt es da noch zu überlegen?!?
Sie meinte daraufhin, dass sie selbst nun desillusioniert sei. Sie habe mich immer für den perfekten zukünftigen Ehemann und Familienvater gehalten, weil ich ruhig und verantwortungsbewusst sei.
Ich übersetze das einfach mal: Sie hat dich immer für eine Tolle Geldquelle gehalten, die ihr Leben finanziert, weil sie selbst unfähig ist, das zu tun.
Aber nun sei sie selbst verwirrt und in demselben 'Dilemma' wie ich, dass sie nicht wisse, ob sie mit mir zusammenbleiben soll oder nicht. Sie beruhigte sich dann offenbar selbst, indem sie zu mir meinte, ich hätte gar kein Problem mit der Beziehung, sondern ein Problem mit mir selbst. Das hat sie mir aber schon so oft gesagt. Sie meinte zu mir – mal wieder – dass ich wohl psychische Probleme habe, deren Ursache in meiner Kindheit lägen. Ich hätte Angst davor, eine tiefe Beziehung einzugehen, sagte sie. Sie empfahl mir, doch zum Psychologen zu gehen und herauszufinden, was die Ursache für mein 'Dilemma' sei.
Sie spielt Psycho-Spielchen mit dir und will dich als Geldscheißer unbedingt behalten, weil sie nur zu gut weiß, dass sie ohne dich große finanzielle Probleme haben wird und gezwungenermaßen etwas an ihrer Unfähigkeit, mit Geld umzugehen, ändern muss, um nicht zu verhungern.
Nur durch dich kann sie weiterhin faul sein und ihre Probleme vor sich her schieben!

Wenn du auf so etwas überhaupt eingehst, bist du wirklich selbst Schuld!
Das alles weiss auch meine Freundin. Bei unserem letzten Gespräch vorletzte Nacht aber meinte sie, dass dieser Psychologe bescheuert gewesen sei und die falsche Diagnose gestellt habe. Ich solle doch zu einem anderen Psychologen gehen.
Natürlich: Der bescheuerte Psychologe sagt nicht, was ihr in den Kram passt und deshalb sollst du dir einen anderen suchen... :kopfschue
Wie gesagt: Psychotricks!
Ich habe ihr aber gesagt, dass die Beziehungsprobleme, die ich mit ihr habe, real und nicht bloß eingebildet sind. Sie sagte daraufhin, dass dies doch keine Gründe seien, die Beziehung zu beenden. Denn, so sagte sie weiter, es gäbe viele Beziehungen, in denen es zwischen beiden Partnern mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten gäbe – und trotzdem bestünden die Beziehungen weiter.
Und wie glücklich sind die Leute in solchen Beziehungen?!?
Überlege dir doch nur mal, wie es dir selbst geht! - Dann kannst du diese Frage schon beantworten...
Sie meinte immer wieder, dass die von mir angesprochenen Probleme – auch ihre Unfähigkeit, mit Geld umgehen zu können – keine Trennungsgründe seien.
Natürlich sind das für sie keine Trennungsgründe! - Sie profitiert ja nur von deiner Gutmütigkeit.
Sie fragte mich dann noch, wie es mir denn in der neuen Stadt gehe und ob ich sie denn nicht vermisse. Ich antwortete, dass ich sie zwar schon vermisse, aber nicht so stark wie sie mich. Meine Freundin hat oft schon, wenn ich bei mir zu Hause war, ins Telefon geweint, dass sie mich vermisse. Ich hingegen nicht. Im Gegenteil: Ich habe ihr irgendwann am Telefon sogar gesagt, sie solle endlich aufhören zu heulen, da mich ihr Rumgejammere nervt.
Du vermisst sie überhaupt nicht, wenn ihr euch nicht seht?!? - Ist das Liebe?
Naja, das Ende vom Lied war dann wieder einmal ein offenes: Wir schliefen beide irgendwann ein. Und am nächsten Morgen tat dann meine Freundin – mal wieder – so, als hätten wir das Gespräch vorige Nacht nicht geführt. So, als hätte sie dieses Problem – mal wieder – verdrängt. Sie meinte nur zu mir, ich solle in Zukunft dieses 'Dilemma' und meine Probleme mit ihr nicht mehr ansprechen, denn ihre Nerven gehen davon kaputt. Sie sagte mir, sie könne so einen Streit nicht ab.
Natürlich! - Es ist schwer, sich mit seinen eigenen Problemen auseinanderzusetzen... und die Beziehung mit dir als Geldgeber und Melkkuh ermöglicht es ihr, ihre Probleme zu ignorieren und zu verdrängen...
Mehr hat sie zu diesem Thema seitdem nicht mehr gesagt. Ich habe zu ihr am Ende dieses Nachtgesprächs noch gesagt, dass die einzige Gemeinsamkeit, die sie und ich haben, wohl die ist, unsere Unterschiede bzw. das Nicht-Funktionieren unserer Beziehung zu verdrängen und das „Unvermeidbare“ (?) immer wieder aufzuschieben.
Du erkennst es doch selbst! - Warum änderst du dann nichts daran?
Sie kann offenbar nicht mit mir brechen, weil sie mich liebt und sich immer wieder naiv eine heile Welt aufbaut, weil sie nunmal weinerlich und emotional labil ist.
Sie will überhaupt nicht mit dir brechen, weil dann ja ihre Geldquelle wegfallen würde, die sie immer wieder rettet, wenn sie sich selbst in die Scheiße geritten hat.
Ich kann nicht von ihr weg, weil ich Angst davor habe, sie emotional zusammenbrechen zu sehen und einfach Angst vor dem Moment des 'Schlussstrichs' habe.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!
Von einem unschönen Ende der Beziehung kann man sich erholen - Wenn die Beziehung aber immer weiter so läuft, wirst du immer unzufrieden sein.
Die Trennung war auch damals emotional für meine Freundin und mich die Hölle. Sie machte mir Vorwürfe, ich hätte 3 Jahre ihres Lebens verschwendet und ihr Leben versaut und sie diese 3 Jahre nur als 'Sexpuppe' benutzt. Mich haben diese Vorwürfe ziemlich getroffen.
Und als was benutzt sie dich? - Als billige Geldquelle, um trotz ihrer Faulheit und Unfähigkeit, mit Geld umzugehen, leben zu können.
Die Familie meiner Freundin hingegen denkt da ganz anders. Als ich mich vor 2 Jahren von meiner Freundin kurz trennte, versuchte ihre Mutter, mir ins Gewissen zu reden. Ich befürchte auch, dass ich nicht nur meine Freundin, sondern auch ihre Familie enttäuschen würde, wenn ich mich von ihr trenne.
Natürlich ist auch ihre Mutter nicht davon begeistert, wenn eure Beziehung in die Brüche geht...
Dann fehlt ihr genau so der Geldgeber, wie deiner Freundin!
Naja, vorletzte Nacht jedenfalls habe ich ihr gesagt, dass es kein weiteres Jahr dauern wird, bis ich mich entscheide. Ich habe nämlich auch so langsam die Schnauze voll. Und ich denke auch, dass die Entscheidung eigentlich schon feststeht. Aber wie gesagt: Ich traue mich nicht.
Warum wartest du immer noch ab? - Mit der Zeit wird die Trennung bestimmt nicht leichter.
Jetzt sagst du, es wird kein Jahr mehr dauern... Wenn diese Zeit vorbei ist, kannst du dich immer noch genau so schlecht trennen und sagst, es wird kein weiteres halbes Jahr mehr dauern usw.
Also zum Geldproblem: Ich würde jetzt nicht sagen, dass meine Freundin "geldgeil" auf mich ist. Sie sagt mir immer wieder, wie unangenehm es ihr ist, mich um Geld zu bitten.
Oh. Es ist ihr unangenehm?!? - Warum versucht sie dann nicht, etwas daran zu ändern?
So etwas ist schnell gesagt, auch wenn man es nicht so meint.
Wenn deine Freundin nicht geldgeil auf dich ist, fresse ich einen Besen!
Andererseits bin ich wohl selbst dran Schuld, dass sie immer wieder bei mir bettelt: Ich gebe ihr ja immer wieder nach. Sie ist schlichtweg daran gewöhnt, von mir in der Not Geld zu bekommen.
Sie nutzt deine Gutmütigkeit schamlos aus!
Sie träumt von Urlaub mit mir (nächste Woche!!!), von einem gemeinsamen Haus, von einer Weltreise, und ist dann geschockt, wenn ich ihr klipp und klar sage, dass sie sich das alles nicht leisten kann. Ich halte sie manchmal einfach für eine verwöhnte Prinzessin.
Und wer verwöhnt sie? - Du!
Und zu ihrer Einsichtigkeit: Ich sprach ja eben von ihrer 'Launenhaftigkeit'. Es kommt mal vor, dass sie ihre Fehler einsieht, ein andernmal aber leugnet sie diese. Bei ihr heisst es 'mal so' und 'mal so'.
Wenn sie direkt mit ihren Problemen konfrontiert wird, bleibt ihr ja wohl nichts anderes übrig, als das zuzugeben. Sie kann die Tatsachen wohl auch nicht immer leugnen.
Ich habe den Eindruck, dass sie einfach mit allen Mitteln versucht, dich als Geldgeber zu behalten - auch wenn du das noch nicht so sieht
Außerdem macht sie für viele ihrer Schwächen immer wieder ihre schlechten Erfahrungen in ihrem Leben verantwortlich. Ihr ist schon oft in ihrem Leben übel mitgespielt worden. Aber erklärt oder rechtfertigt das ihre Schwächen? Ihre Verschwendungssucht? Ihre Kettenraucherei? Ihre Wehleidigkeit? Ihre Inkonsequenz im Denken und Handeln?
Schlechte Erfahrungen hin oder her.
Ich kenne genügend Leute, die trotz sehr schlechter Erfahrungen etwas aus ihrem Leben machen. - Weil sie bereit sind, etwas dafür zu tun!


Die Sache mit den Filtern für ihre Zigaretten zeigt doch wieder mal ganz deutlich, wie geldgeil sie ist! Sie will das Geld notfalls gegen deine Willen aus deinem Geldbeutel holen?!?

Du hast doch selbst schon erkannt, dass es so nicht weiter gehen kann.
Warum trennst du dich dann nicht sofort?!? - Was bringt es dir, noch zu warten?!? - Wird es damit besser? - Wohl kaum! Eher im Gegenteil: Du vergeudest nur noch mehr Zeit, die du besser schon dazu nutzen könntest, mit dem Verlust klar zu kommen und wenn das passiert ist, eine neue richtige Freundin zu finden, die dich nicht nur ausnutzt und die Bezeichnung Freundin auch wirklich verdient hat!
 

Benutzer32550 

Verbringt hier viel Zeit
für mich ist es vollkommen unverständlich, wie du ihr assoziales Verhalten liebenswert finden kannst:eek:

gefällt es dir, dass du sie so "bemuttern" kannst?? (Briefe schreiben, E-mails checken, bekochen..)

oder hast du Angst davor, dass du keine andere mehr abbekommst??:ratlos:
 

Benutzer40326 

Verbringt hier viel Zeit
Dreh ihr konsequent den Geldhahn zu und lass Dich nicht immer wieder breitschlagen.

Entweder sie liebt Dich wirklich und eure Beziehung funktioniert auch so.

Oder sie liebt Dich nur als Geldquelle. Das wirst Du ja dann sehen.
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
Also sie sieht mich definitiv nicht als Geldquelle. Sie ist es nur gewohnt, mich um Geld zu fragen, weil sie selbst nicht mit Geld umgehen kann. Aber sie liebt mich nicht des Geldes wegen. Sie liebt mich wirklich. Und ich glaube ihr das auch. Aber sie ist nunmal ziemlich unreif und weinerlich in ihrem Denken und Handeln. Das haben auch schon ihr Neurologe und ihr Hausarzt in meinem Beisein gesagt. Ihr Neurologe meinte mal zu ihr, sie jammere wie ein kleines Baby. Das mag sicher sein, dass sie ein richtiges Nesthäkchen ist. Auch ihre beiden Schwestern sind merkwürdig kindlich und naiv im Denken und Handeln.

Aber ich will hier mit einem Missverständnis aufräumen: Sie liebt mich nicht des Geldes wegen und nutzt mich auch nicht aus. Vielleicht interpretiert man das aus meinem bisher Geschriebenen, aber es ist definitiv nicht so. Mit dem Rest habt ihr natürlich Recht. Ob sie ihre Psycho-Spielchen bewusst oder unbewusst spielt, um mir ein schlechtes Gewissen einzureden, weiss ich nicht.

Und noch etwas an 'banane': Ich habe nirgends geschrieben, dass ich sie überhaupt nicht vermisse, wenn ich bei mir wieder zuhause bin. Ich vermisse sie schon, aber nicht so stark wie sie mich. Ich komme ganz gut auch alleine zurecht und bin manchmal auch genervt, wenn sie zu häufig anruft bei mir zu Hause. Das heisst aber nicht, dass ich sie überhaupt nicht vermisse. Es hält sich nur in Grenzen. Das kann man nun interpretieren, wie man will. Aber ich denke, dass ich im Falle einer Trennung ohne sie ganz gut zurechtkommen würde. Vielleicht sogar ein wenig besser als jetzt. Zumindest könnte ich mein Geld besser zusammenhalten als jetzt.

Sie macht es sich mit ihren Erklärungen immer sehr einfach und baut sich irgendwelche Luftschlösser auf: Als ich ihr gestern Geld für ihre Filterhülsen verweigerte, meinte sie schnippisch zu mir, dass ich - sie spielte gestern Lotto - im Falle ihres Lottogewinns von ihr kein Geld bekommen werde.

Zweites Beispiel: Sie hat ein Buch publiziert (sie schreibt Gedichte), und versucht nun, zusätzliche Bücher zu verkaufen. Dazu waren wir heute in einem Buchhandel und fragten nach einem Termin für die Besprechung einer Ausstellung ihres Buches.
Naja, heute abend sind ihr die Zigaretten ausgegangen. Sie versuchte wie verrückt, an Geld zu kommen. Sie gab Plastik-Flaschen zurück (Pfand) und versuchte, ihre restlichen paar Euro von der Bank zu holen. Trotzdem reichte es nicht und sie fragte mich, wie selbstverständlich, nach Geld. Ich blieb aber stur und gab ihr nichts. Stattdessen habe ich für sie und ihre Mutter etwas zu Essen gekauft. Morgen fahre ich sowieso wieder nach Hause. Naja, meine Freundin war wie erwartet total sauer. Sie versprach mir hoch und heilig, mir das geliehene Geld wieder Ende diesen Monats zurückzugeben - was ich ihr auch glaube und was sie bisher auch immer getan hat, wenn ich es verlangt habe.

Aber ich habe mich trotzdem geweigert, ihr Geld zu geben. Denn ich befürchte bei ihr eine Schuldenspirale (Schulden -> Zurückzahlung -> automatisch weniger Geld -> wieder Schulden). Ich bestehe bei ihr lediglich darauf, dass sie mir die Telefonkosten ersetzt, die sie vertelefoniert hat, als sie bei mir zu Besuch war.
Sie meinte dann tatsächlich zu mir, dass sie mir Ende des Monats 100 Euro zurück geben wolle. Woher sie denn das Geld nehmen wolle, fragte ich sie. Sie meinte, sie würde das Geld aus den Verkaufserlösen ihrer Bücher aus diesem Buchhandel erhalten. Darüber konnte ich nur lachen.

Versteht ihr? Sie hat leider immer wieder die Macke, den zweiten Schritt vor dem ersten zu denken und zu machen. Es ist noch gar nicht beschlossen, dass ihre Bücher in der Buchhandlung ausgestellt werden können, aber sie fantasiert schon etwas von hohen Erlösen und daraus resultierendem Reichtum. Dabei sage ich ihr immer wieder, sie solle kleine Brötchen backen und einen Schritt nach dem anderen machen. Dasselbe auch mit dem Lotto-Spielen. Sie träumt leider viel zu oft von Dingen, die sie entweder (noch lange) nicht erreichen kann oder für die sie leider nicht die Ausdauer hat, diesem Ziel zuzustreben.

Auch hier unterscheidet sie sich ja von mir: Ich habe studiert und promoviere derzeit. Ich habe auch viele Pläne und Träume - aber ich versuche auch, etwas dafür zu tun. Sie hingegen träumt nur davon - und jammert, wenn sie dem Ziel nicht näherkommt, weil sie entweder viel zu früh aufgibt oder es gar nicht erst versucht.
Aber dennoch, trotz dieser Tatsache schwelgt sie weiterhin in Träumen von Reichtum, Unabhängigkeit, eigenem Haus etc.. Aber sie ist leider viel zu bequem - böse Zungen würden sagen: faul - und gibt viel zu schnell auf, wenn sie denn mal wirklich etwas für ihre Ziele machen muss.
Das Rauchen ist auch so eine Sache bei ihr...
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Schade daß Du sie ausgelacht hast, das dürfte ihr das letzte Bischen Selbsvertrauen genommen haben. :kopfschue
Für sie muß es so geklungen haben, daß Du ihr rein gar nichts zutrauen würdest, und daß Du nur wieder den "erfolgreichen Macker" spielst, der ihr aber nichts abgibt, weil sie zu blöd ist, es richtig zu verwenden :kopfschue

Naja.

Dann versuchen wir es mal andersherum.

Wie hattet ihr euch kennen und lieben gelernt?
Was liebst Du so sehr an ihr daß Du trotz (oder gerade deswegen!?) der Probleme an ihr bzw. an ihrer Mutter festhälst?
Oder ist der Sex mit ihr einfach nur "geil"? :drool:

Könntest Du Dir wirklich ernsthaft eine gemeinsame Zukunft mit ihr vorstellen?
Was hast Du denn vor?

Die Entfernung war wohl nicht groß genug, damit Du richtig Abstand zu ihr haben konntest...
Willst Du noch weiter weg ziehen, vielleicht ins Ausland gehen?
Würdest Du sie mitnehmen?
Oder hast Du tatsächlich keinerlei Vertrauen mehr in sie?

Ich denke, wenn Du sie ins kalte Wasser werfen würdest, würde sie schwimmen. Sie würde sich zwar ein paar mal verschlucken, aber sie würde es schaffen, oben zu bleiben.
Doch die Verschwendung würde weitergehen, sobald sie die Mittel dafür hätte.

Überleg Dir folgendes:
Wenn sie ganz alleine mit Dir irgendwo wäre, was würde sie tun?
Sich doch nur langweilen, eine nach der anderen rauchen, und mit ihrer Mama telefonieren.
Und das denke ich mal unabhängig davon ob sie einen Job hat oder nicht.

Hast Du ernsthaft die Hoffnung, daß sie ihr Verhalten irgendwann einmal ändern wird?
Das hast Du in den letzten 4 Jahren NICHT geschafft.
Und sie will sich da nicht reinreden lassen.
Also was denkst Du wird passieren???

:engel_alt:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sie macht es sich mit ihren Erklärungen immer sehr einfach und baut sich irgendwelche Luftschlösser auf: Als ich ihr gestern Geld für ihre Filterhülsen verweigerte, meinte sie schnippisch zu mir, dass ich - sie spielte gestern Lotto - im Falle ihres Lottogewinns von ihr kein Geld bekommen werde.
Na toll... also schon wieder eine Sache, wie sie Geld zum Fenster raus wirft...
Aber das Lotto spielen macht bei ihren ganzen Verschwendungen wohl auch nicht mehr so viel aus...
Es scheint wohl wirklich so zu sein, dass sie nur in irgendeiner Traumwelt lebt und mal auf dem harten Boden der Tatsachen aufschlagen muss.
Zweites Beispiel: Sie hat ein Buch publiziert (sie schreibt Gedichte), und versucht nun, zusätzliche Bücher zu verkaufen. Dazu waren wir heute in einem Buchhandel und fragten nach einem Termin für die Besprechung einer Ausstellung ihres Buches.
Naja, heute abend sind ihr die Zigaretten ausgegangen. Sie versuchte wie verrückt, an Geld zu kommen. Sie gab Plastik-Flaschen zurück (Pfand) und versuchte, ihre restlichen paar Euro von der Bank zu holen. Trotzdem reichte es nicht und sie fragte mich, wie selbstverständlich, nach Geld. Ich blieb aber stur und gab ihr nichts. Stattdessen habe ich für sie und ihre Mutter etwas zu Essen gekauft. Morgen fahre ich sowieso wieder nach Hause. Naja, meine Freundin war wie erwartet total sauer. Sie versprach mir hoch und heilig, mir das geliehene Geld wieder Ende diesen Monats zurückzugeben - was ich ihr auch glaube und was sie bisher auch immer getan hat, wenn ich es verlangt habe.
Immerhin bleibst du gerade hart, was das Thema Geld für irgendwelchen Luxus anbelangt.
Aber ich glaube, dass es auch dadurch nicht besser wird...
Ich glaube, sie muss wirklich ein mal merken, wie es ist, nicht mal mehr genug zu Essen zu haben, dass überhaupt die minimale Chance zur wirklichen Erkenntnis ihrer Probleme besteht.

Ich hoffe mal, du schaffst es konsequent und hart zu bleiben und ihr zumindest wirklich nichts mehr für irgendwelchen Luxus zu geben, wenn du es schon nicht schaffst, dich von ihr zu trennen.

(Aber das ändert nichts an meinem Eindruck, dass sie dich nur als Melkkuh sieht und dich nur ausnutzt und dir ihre "Liebe" nur vorspielt... mal sehen wie sie auf deine harte Haltung bzgl. Geld reagiert)
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ich schließ mich banane und einsamer engel an und möchte auch noch was hinzufügen:

im grunde bist du selbst schuld. du sagst selbst, dass du dich eigentlich trennen willst und redest davon, dass SIE dich nich verlassen will. ja hallo? du willst dich trennen, dann trenn dich und warte nicht darauf, dass sie dich verlässt.
ich habe den eindruck (nachdem was du schreibst), dass du nur noch aus mitleid mit ihr zusammen bist. weil du denkst, dass sie ohne dich nicht klar kommt.
das mag sogar stimmen, aber mit dir kommt sie auch nicht klar.

und welchen sinn macht eine beziehung, von der du jetzt schon weißt, dass du sie (auf dauer) nicht fortführen willst? du verschwendest deine zeit und verpasst vielleicht deine frau fürs leben, weil du einer anderen nicht wehtun willst.

wie banane schon sagte: klar findet sie, dass ihr super zusammen passt. sie braucht geld und du gibst es ihr. was besseres kann ihr doch nich passieren.

ihre schwester wohnt im gleichen haus. sie muss ihnen ja kein geld geben, aber kann sie mitessen lassen.

deine freundin will keine hilfe, bei der sie lernt besser mit geld umzugehen. sie will bares, was anderes scheint sie nicht zu interessieren. und du, ihr melkesel, gibst es ihr auch.

klar isses schwierig, wenn gefühle im spiel sind. das versteh ich schon. aber pass auf, dass du liebe nicht mit mitleid, abhängigkeit oder ''normalität'' verwechselst (für letzteres gibts noch ein viel passenderes wort, dass mir gerade einfach nicht einfallen will)!
hach ja wie schön.. als ich das von mir hier zitierte geschrieben habe, hieß es, das wäre übertrieben und total überzogen

aber eigentlich isses noch viel schlimmer, als ich es schon schrieb

mach schluss. JETZT!
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
Also ich bin jetzt wieder zu Hause. Und das ist auch gut so.

@engel

Ich habe ihr keineswegs ihren Mut genommen, als ich sie wegen ihres Luftschlosses bezüglich Reichtum durch Buchverkauf auslachte. Wie würdest du denn reagieren, wenn dein Partner dir ständig von Träumen erzählt, als wären sie schon hausgemachte Tatsachen, obwohl die Verwirklichung dieser Träume noch in weiter Ferne oder sogar unwahrscheinlich ist?

Was ich an ihr liebe? Ihre, naja, Sensibilität und ihr Kuschelbedürfnis. Ihre Zutraulichkeit. Vielleicht liebe ich sie auch deshalb, weil sie die erste Frau ist, die offen zu mir sagt, dass sie mich liebt. Sie ist halt so.... naja... süß. Man kann mit ihr richtig schön knuddeln.
Der Sex mit ihr ist ok, aber nicht so, wie ich ihn gerne hätte. Aber egal, wenn es nur das Problem wäre, wäre alles in Ordnung.
Ich mag es einfach, dass es jemanden gibt, der sich Sorgen um mich macht und mich immer bei sich haben will. Ich finde es schön, dass es da eine Frau gibt, die mich vermisst und die mich anhimmelt.

Kennen gelernt haben wir uns durch Zufall vor 4 Jahren. Ich war in einer Gothic-Kneipe und da war sie auch. Und sie ist mir dann quasi ins Haus gefallen und hat sich gleich an mich geschmissen. Und obwohl mir schon damals sofort klar war, dass sie nicht die Frau für's Leben ist (vor allem ihr Gequalme störte mich von Anfang an), habe ich die ganze Beziehung mehr oder weniger auf mich zukommen lassen.
Die Frage, ob ich mit ihr zusammenbleiben soll oder nicht, habe ich von Anfang an immer aufgeschoben. Einerseits weil ich dachte, dass sich die Probleme, die ich mit ihrem Charakter habe, schon irgendwann legen und ich sie so akzeptieren könnte, wie sie ist; andererseits dachte ich, mir würde es später leichter fallen, mich von ihr zu trennen. Aber die Beziehung lief immer weiter und weiter und weiter. Nur einmal habe ich mich dann durchgerungen und ihr gesagt, dass wir wieder getrennte Wege gehen sollten. Mein Fehler aber war wohl, dass ich eingeknickt und nicht konsequent geblieben bin. :frown:

Könntest Du Dir wirklich ernsthaft eine gemeinsame Zukunft mit ihr vorstellen?

Nein, ich kann mir definitiv keine Zukunft mit ihr vorstellen. Zumindest nicht so, wie sie jetzt ist. Es ist noch nicht einmal so sehr wegen mir. Ich denke dabei eher an Kinder. Was ist, wenn sie schwanger ist und weiterraucht? Ich will nicht, dass sie raucht, wenn sie schwanger ist. Es sieht aber nicht danach auch, als ob sie demnächst mit dem Gequalme aufhören würde.
Dasselbe mit dem Geld: Was für ein Vorbild ist sie denn ihren eigenen Kindern gegenüber, wenn sie sich selbst kindlich verhält? Ich habe die Befürchtung, dass sie genausowenig ein Kind erziehen könnte wie ihre zweite Schwester in Italien. Diese hat einen total verzogenen Bengel, dessen erstes Wort der Mutter gegenüber 'Schlampe' ist und der mit 5 Jahren noch nicht richtig sprechen kann, der verwöhnt ist bis zum Erbrechen und mit seinen 5 Jahren schon Bier und Cola von seinem Vater zu trinken bekommen hat, bis 2 Uhr nachts aufbleiben darf und keinen Respekt vor dem Eigentum anderer kennt (die Mutter schreitet nicht ein, wenn der Junge das Eigentum anderer kaputtmacht). Die zweite Schwester meiner Freundin setzt ihrem Jungen keinerlei Grenzen, sondern kapituliert vor seiner Aggressivität und Anarchie. Auch die zweite Schwester meiner Freundin ist nicht wirklich erwachsen geworden, hat keine Freunde, sondern hängt immer noch am Zipfel der Familie, nicht körperlich, aber dennoch über das Telefon. Meine Eltern waren einmal in Sizilien bei der Familie meiner Freundin zu Besuch (sie und ich waren auch dort), und die beiden haben nur den Kopf geschüttelt, wie der Kleine nicht nur von der eigenen Mutter und dem Vater, sondern überhaupt vom ganzen Familien- und Bekanntenkreis verhätschelt wird.
Und ich befürchte, dass auch meine Freundin ihr eigenes Kind mal so verhätscheln und zu einem kleinen Tyrannen un-erziehen wird. Ich denke, mit dieser Vermutung liege ich nicht falsch, denn ich sehe ja, wie sie und auch ihre andere Schwester (die, die über ihr wohnt) den Sohn der gemeinsamen zweiten Schwester verhätscheln. Niemand aus dieser Familie, nicht meine Freundin, nicht ihre beiden Schwestern, und auch nicht ihre Eltern, sehen ein, dass die ganze Familie mit ihrer falschen Gutmütigkeit den Kleinen zu einem Terror-Kid erziehen. Dabei haben sowohl ich als auch der Ehemann der Schwester meiner Freundin (die, die über ihr wohnt) die Familie immer wieder darauf hingewiesen, dass man auf diese Art und Weise ein Kind nicht erziehen darf bzw. es nicht nicht erziehen darf.
Und weil auch meine Freundin nichts verkehrt daran findet, dass ein kleines Kind keine Grenzen gesetzt bekommt (Sie und ihre Schwester wörtlich: "Ein Kind muss nunmal spielen."), und stattdessen rumheult und mich als Kinderhasser bezeichnet, wenn ich die nicht-vorhandene Erziehung ihrer zweiten Schwester gegenüber ihrem Sohn kritisiere, ist es sicherlich nachvollziehbar, dass ich meiner Freundin keine Kinder zur Erziehung anvertrauen will. Ebensowenig will ich die Alleinerziehung übernehmen müssen (womöglich auch noch die Erziehung meiner Freundin).

Ein weiterer Grund, warum ich mir keine Zukunft mit meiner Freundin - so, wie sie jetzt ist - vorstellen kann, ist ihr Unterschichten-Verhalten. Es ist keineswegs ihre Arbeitslosigkeit. Das Problem ist, dass sie manchmal noch nicht einmal in der Arbeitslosigkeit etwas weiss mit sich anzufangen. Sie (und auch ihre Schwester) schauen die hirnrissigsten Sendungen im Fernsehen (Casting-Shows, Talkshows); überhaupt schaut meine Freundin übermäßig viel TV. Mir stehen vor allem dann die Haare zu Berge, wenn sie Dinge schaut, bei der sie sich eigentlich auch persönlich angegriffen fühlen müsste, sie sich aber nichts dabei denkt. So kommen immer wieder Talkshow-Themen, in denen gegen Arbeitslose gehetzt wird. Meine Freundin schaut sich diese Talkshow-Sendung mit diesem Thema ohne Gefühlsregung an. Es kotzt sie keineswegs an. Und auch darüber rege ich mich auf. Ich würde am Liebsten ihren Fernseher aus dem Fenster schmeissen. Ihre Schwester schaut sogar Germany's next topmodel und diesen ganzen Scheiss und versucht auch einen auf diät-süchtig zu machen.
Ich hingegen schaue kein TV. Ich lese lieber und diskutiere über Probleme in der Welt. Geistig bewege ich mich auf einem völlig anderen (aber nicht unbedingt besseren) Level als meine Freundin.
Ich stamme ja nun auch nicht aus einer Akademikerfamilie. Und der Tüchtigste bin ich bei Weitem nicht. Aber ich versuche immer, mich irgendwie weiter zu entwickeln (weiterbilden hört sich blöd an). Ich trainiere Fremdsprachen, schaue täglich Nachrichten, lese Sachbücher und Klassiker. Ich würde es an meiner Freundin sehr schätzen, wenn sie ihr H4-Geld (oder demnächst vielleicht ihren Lohn) mal in die Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse investieren würde, anstatt sich irgendwelchen Schnickschnack zu kaufen. Aber das macht sie nicht. Sie ist einfach nicht der geistig-nachdenkliche Typ wie ich.

Ein weiterer Grund: Ihre Ängste und Unselbstständigkeiten! Sie hat Angst vor Hunden; will, dass ich das Licht anmache, wenn sie nachts aus einem Albtraum erwacht ist; hat Angst vor fliegenden Insekten, Ratten und Gewittern. Das Alles wäre ja auch kein Problem. Ich selbst habe Angst vor Spinnen und mehrbeinigen Krabbelinsekten. Was mich vielmehr an ihr stört, ist die fehlende Aussicht, dass sich an ihrer Angst jemals etwas ändern wird bzw. dass sie daran etwas ändern will. Vor allem ihre Angst vor Hunden und ihr Rauchen: Seit 4 Jahren hat sich weder an dem einen noch an dem anderen etwas geändert. Früher hat sie noch hier und da mal einen Entwöhnungsversuch gestartet. Sie hat damit aber immer wieder sehr schnell aufgegeben, sobald sie Entzugserscheinungen bekommen hat. Wenn es ein Nahrungsmittel gibt, auf das sie auf keinen Fall verzichten könnte, dann ist es Tabak.
Mit den Hunden ist es genauso: Ich möchte später gerne mal einen Hund haben, denn ich bin mit Hunden aufgewachsen. Als ich noch in derselben Stadt wie meine Freundin gewohnt habe, bin ich oft zum Tierheim gegangen und habe Hunde spazieren geführt. Ich riet meiner Freundin, selbiges doch auch zu machen, um ihrer Angst vor Hunden und Katzen zu begegnen. Aber dazu hat sie weder Lust noch Mut. Sie müsste erstens sich auf ihr Fahrrad schwingen und 3 km bis zum Tierheim fahren (die Mühe lohnt sich aber). Und sich müsste sich ein Herz fassen und versuchen, durch das Ausführen von Hunden ihrer Angst vor ihnen zu begegnen. Aber das macht sie nicht.
Und das Verrückte daran ist, dass sie die ganze Zeit behauptet, ihre Angst vor Hunden habe sie weitgehend besiegt.
Dabei geht sie noch heute Hunden aus dem Weg oder läuft davon, wenn einer auf sie zukommt. Es ist, wie gesagt, nicht ihre Angst, sondern ihr Unwille und ihre Trägheit, etwas dagegen zu unternehmen.

Und dann gibt es noch die Ungleichheiten in unseren Hobbies: Auch wenn sie das Gegenteil behauptet, aber meine Freundin und ich haben verschiedene Musik-Geschmäcker; ich spiele gerne Rollenspiele und interessiere mich für Fantasy, sie aber nicht; ich zocke gerne am PC und an Konsolen, sie aber nicht; sie interessiert sich für Kunst, ich aber nicht; sie schaut gerne TV, ich nicht; sie geht gerne einkaufen, ich nicht usw... .

Natürlich gibt es auch Gemeinsamkeiten und Überschneidungen. Einige ihrer Musikinteressen gefallen mir auch, und manche ihrer Lieblingssendungen schaue ich auch ab und zu. Aber das ist die Ausnahme. Es gibt wirklich mehr Dinge, die uns voneinander trennen als solche, die uns verbinden.

Das sind alles Gründe, warum ich mir eine Zukunft mit ihr - derzeit jedenfalls - nicht vorstellen kann. Ist das nachvollziehbar?
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Es ist nachvollziehbar.
Aber ihr müßt auch nicht hundertprozentig alles teilen.
Ein gewisser Freiraum für Individualität muß bleiben.

Doch frage ich mich - und Dich - wiederholt, warum Du überhaupt noch mit ihr zusammen bist *großes Schulterzucken* :eek:

Du hast nur wenige Gründe aufgezählt, die für sie sprechen,
aber soooo viele, die dagegen sprechen!

Bitte sag, daß Du nur aus "Gewohnheit" mit ihr zusammen bist, vielleicht, daß Du Angst hast, keine andere zu finden.

Aber sag nicht, daß Du sie wirklich liebst... bei sovielen unvereinbaren Dingen muß sie Dich doch richtig ankotzen (zumindest häufiger, als Dir lieb ist!).

Ich denke Du schiebst die dringend notwenige Entscheidung immer vor Dir her, weil sie unbequem ist!
Das kenne ich selber von mir gut.

Nur bei Dir würde das einen extremen Bruch bedeuten.
Und Du könntest sicher sein, daß sie und ihre Mutter und wer weiß wer dann telefonisch oder sonstwie bombardieren würden.

Hast Du vielleicht davor Angst?

Oder traust Du Dich nur nicht, härter durchzugreifen, und ihr mal wirklich zu sagen, wo es langgehen soll?
Nur ist ihre Erziehung nicht Deine Sache.
Und Dein Wunsch, sie zu ihrem "Besten" zu bevormunden dürfte die größten Probleme in eurer Beziehung verursachen.
Lies Dir nochmal Deine letzte Nachricht durch, und überleg Dir das alles nochmal wirklich gut.
Du müsstest bei ihr gegen so viele Widerstände kämpfen,
wo Du aus der bisherigen Erfahrung weißt, daß sich nie etwas änder wird.

Nur zum Rauchen während der Schwangerschaft: sie würde es aufhören, weil sie weiß daß es schädlich ist, hoffentlich.

Aber wenn Du schon die ganze Zeit solche eigenartigen Beziehungsgedanken hast, solltest Du Dich terotzdem trennen, so schmerzhaft das vor allem für sie sein mag.

Mit ihr wirst Du nie eine glückliche gemeinsame Zukunft haben,
so mein Eindruck.
Aber Du darfst mir gerne das Gegenteil beweisen, und mich in ein paar Jahren als stolzer Vater und glücklicher Ehemann an das hier erinnern :engel:

:engel_alt:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das heißt, die Basis eurer Beziehung ist, dass sie bisher die einzige Frau ist, die sich zu dir hingezogen gefühlt hat und die dir ihre Zuneigung zeigt?

Es gibt keine nennenswerten Gemeinsamkeiten zwischen euch (wenn dir nicht mehr als ein teilweise ähnlicher Musikgeschmack einfällt), ihr lebt auf völlig unterschiedlichen geistigen Niveaus, und vor allem gibt es keine Aussicht auf eine schöne Zukunft.

Also: Warum bist du dann mit ihr zusammen?!?

Ist es wirklich sinnvoll, sich finanziell so ausnutzen zu lassen, sich mit den Problemen dieser Frau rumzuärgern, etc., nur um mal in den Arm genommen zu werden und nicht mal besonders guten Sex zu haben?!?
Wenn du vor hast, eine Familie zu gründen, Kinder zu zeugen, usw. wäre es doch viel besser, du würdest dich endlich von diesem Ballast befreien und dich wieder auf die Suche nach einer wirklich passenden Partnerin begeben! - Mit zunehmendem Alter wird das bestimmt nicht einfacher.
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Nur zum Rauchen während der Schwangerschaft: sie würde es aufhören, weil sie weiß daß es schädlich ist, hoffentlich.
Ich kenne diverse rauchende Frauen, die es nicht mal geschafft haben während der Schwangerschaft aufzuhören. Aber was will man machen wenn die Sucht zu groß ist :kopfschue

banane0815 schrieb:
Wenn du vor hast, eine Familie zu gründen, Kinder zu zeugen, usw. wäre es doch viel besser, du würdest dich endlich von diesem Ballast befreien und dich wieder auf die Suche nach einer wirklich passenden Partnerin begeben! - Mit zunehmendem Alter wird das bestimmt nicht einfacher.
Da stimme ich banane zu, je eher du dich von ihr trennst, desto eher kannst du deine wirkliche Traumfrau finden :zwinker:
 

Benutzer84833 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo nochmal :smile:

Es scheint fast so, als wenn ich deiner Freundin ein paar mehr positive Seiten zugetraut habe, als vorhanden sind, bzw. du selbst siehst.
In den Beschreibungen, die du über deine Freundin geliefert hast, kann ich keine Liebe sehen. Du beschreibst ihre "positiven Seiten" sehr oberflächlich, es ist lediglich die Position als Partnerin, die du schätzt - mit deiner Partnerin selbst, hat das wenig zu tun.
Deine Beschreibung von ihr könnte auch auf ein Haustier mit Pelz passen: sensibel, kuschelbedürftig, zutraulich, süß. Abgesehen davon, dass meine Katze mir nicht offen sagt, dass sie mich liebt, erfüllt sie diese Kriterien.
Ihre negativen Eigenschaften und die Gründe, die gegen eine lange Partnerschaft mit ihr sprechen dagegen, sind ausführlich und detailiert.
Die Frage ist, was dich bei ihr hält, bisher kann meine Katze sie noch immer ersetzen. Inwiefern hängt DEIN Selbstwertgefühl von ihr ab, bzw. von dem Status einer Partnerschaft?
Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass man eine Partnerschaft über vier Jahre (wenn ich mich nun nicht irre) führt, nur weil man den anderen nicht verletzen möchte.
Auch deine Ausführung, dass du es magst, dass sich jemand sorgt und auf dich wartet, sagt lediglich etwas über den Status Beziehung aus.

Ich möchte dir als Kontrast ein paar Dinge sagen, für die ich meine Freundin liebe:
Sie besitzt Leidenschaft, wenn sie etwas macht, dann mit vollem Eifer, sie ist kreativ und spontan, reißt mich aus meinem Alltag heraus und ist in Notlagen für ihre Freunde da. Sie unterstützt mich und fängt mich auf, wenn ich am Boden bin, aber sie betüddelt mich nicht und versucht nicht, ungefragt meine Probleme für mich zu lösen.
Sie ist eine Herausforderung für mich und obwohl ich oft genau sagen kann, was sie denkt und antworten wird/würde, welche Prioritäten sie setzt, überrascht sie mich noch immer.
Wenn es Probleme in unserer Beziehung gibt und wir darüber sprechen, arbeitet sie merklich daran. Sie gibt sich Mühe und sie würde niemals etwas so rigoros abschlagen und abstreiten, wie deine Freundin es macht.
Sie behauptet ihren Platz, sie ist dickköpfig genug, um gegen mich anzukommen und sie ist mir gewachsen - ich kann sie nicht kommandieren.
Sie ist ein absolutes Unikat, ihre Macken und Vorzüge bilden einen tiefen Charakter, der auffällt und nicht nachahmbar ist. Sie ist genau richtig, so wie sie ist. Wenn ich über sie nachdenke und mir eine ihrer Macken wegzudenken versuche, weil sie mich vielleicht gerade mal genervt hat, überkommt mich eine Traurigkeit. Ich möchte an ihr nichts ändern, alles was ich mir denken kann - beziehe es sich auf Aussehen oder ihr Verhalten als Person (unabhängig von unserem Verhalten zueinander als Beziehungspartner, an dem man immer arbeiten muss auf beiden Seiten) - möchte ich nicht geändert sehen. Ein so facettenreicher und schöner Charakter gehört nicht geändert, ebenso wenig wie irgendein Fleck an ihrem Körper anders sein sollte. Ich könnte Seiten mit all den Kleinigkeiten füllen, die mich faszinieren (weswegen ich mich hier zusammenreiße und keine Kleinigkeiten aufschreibe).
Und wenn ich noch so oft über die dämliche offene Zahnpastatube stolpere.
Ihre Freundin zu sein und ihr so viel zu bedeuten, erfüllt mich mit Stolz.

Ich kann diese Faszination gegenüber dem Wesen deiner Freundin nicht entdecken, Liebe beginnt aber für mich genau da. Sie beginnt, wenn man Zeit genug hatte, die Macken des Partners nach der rosa Verliebtheitsphase zu entdecken. Sie beginnt, wenn man den Ärger über diese Macken übersteht und die guten Seiten trotz allem überwiegen. Sie besteht endgültig, wenn man beginnt auch die Macken zu lieben und den Menschen nicht hergeben möchte, obwohl man ihn kennt.

Was hält dich tatsächlich auf? Welche Vorstellungen von einer Partnerschaft hast du überhaupt?

Liebe Grüße :smile:

Kierke
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Kurz und knapp-du verplemmperst deine wertvolle Zeit mit ihr!

Das ganze hat keine Zukunft, das hast du ja auch schon eingesehen...jetzt musst du nur noch den entscheidenen Schritt wagen. :zwinker:
 

Benutzer85135 

Verbringt hier viel Zeit
und ihr Kuschelbedürfnis. Ihre Zutraulichkeit. Vielleicht liebe ich sie auch deshalb, weil sie die erste Frau ist, die offen zu mir sagt, dass sie mich liebt. Sie ist halt so.... naja... süß. Man kann mit ihr richtig schön knuddeln.
Entschuldige, aber das hört sich an, als ob du über eine Katze oder ein Kaninchen sprechen würdest. :ratlos:

Nein, ich kann mir definitiv keine Zukunft mit ihr vorstellen. Zumindest nicht so, wie sie jetzt ist. Es ist noch nicht einmal so sehr wegen mir. Ich denke dabei eher an Kinder. Was ist, wenn sie schwanger ist und weiterraucht? Ich will nicht, dass sie raucht, wenn sie schwanger ist. Es sieht aber nicht danach auch, als ob sie demnächst mit dem Gequalme aufhören würde.
Und was genau hält dich dann noch länger bei ihr? Außer, dass sie so zutraulich ist?

Ein weiterer Grund, warum ich mir keine Zukunft mit meiner Freundin - so, wie sie jetzt ist - vorstellen kann, ist ihr Unterschichten-Verhalten. Es ist keineswegs ihre Arbeitslosigkeit. Das Problem ist, dass sie manchmal noch nicht einmal in der Arbeitslosigkeit etwas weiss mit sich anzufangen. Sie (und auch ihre Schwester) schauen die hirnrissigsten Sendungen im Fernsehen (Casting-Shows, Talkshows); überhaupt schaut meine Freundin übermäßig viel TV. Mir stehen vor allem dann die Haare zu Berge, wenn sie Dinge schaut, bei der sie sich eigentlich auch persönlich angegriffen fühlen müsste, sie sich aber nichts dabei denkt. So kommen immer wieder Talkshow-Themen, in denen gegen Arbeitslose gehetzt wird. Meine Freundin schaut sich diese Talkshow-Sendung mit diesem Thema ohne Gefühlsregung an. Es kotzt sie keineswegs an. Und auch darüber rege ich mich auf. Ich würde am Liebsten ihren Fernseher aus dem Fenster schmeissen. Ihre Schwester schaut sogar Germany's next topmodel und diesen ganzen Scheiss und versucht auch einen auf diät-süchtig zu machen.
Ich würde jetzt einmal pauschalisierend sagen, dass ein so unterschiedliches Bildungsniveau schwierig, aber nicht unüberwindbar, wenn der weniger gebildete Teil wenigstens Interesse an der Welt des Anderen zeigt.

Ich hingegen schaue kein TV. Ich lese lieber und diskutiere über Probleme in der Welt. Geistig bewege ich mich auf einem völlig anderen (aber nicht unbedingt besseren) Level als meine Freundin.
Ich stamme ja nun auch nicht aus einer Akademikerfamilie. Und der Tüchtigste bin ich bei Weitem nicht. Aber ich versuche immer, mich irgendwie weiter zu entwickeln (weiterbilden hört sich blöd an). Ich trainiere Fremdsprachen, schaue täglich Nachrichten, lese Sachbücher und Klassiker.
Ich würde jetz mal pauschalisierend sagen, dass ein so extrem unterschiedliches Bildungs-Niveau oft problematisch ist, aber nicht unüberwindbar.
Sie ist einfach nicht der geistig-nachdenkliche Typ wie ich.

Fällt dir an diesen beiden Zitaten etwas auf?

Mit den Hunden ist es genauso: Ich möchte später gerne mal einen Hund haben, denn ich bin mit Hunden aufgewachsen. Als ich noch in derselben Stadt wie meine Freundin gewohnt habe, bin ich oft zum Tierheim gegangen und habe Hunde spazieren geführt. Ich riet meiner Freundin, selbiges doch auch zu machen, um ihrer Angst vor Hunden und Katzen zu begegnen. Aber dazu hat sie weder Lust noch Mut. Sie müsste erstens sich auf ihr Fahrrad schwingen und 3 km bis zum Tierheim fahren (die Mühe lohnt sich aber). Und sich müsste sich ein Herz fassen und versuchen, durch das Ausführen von Hunden ihrer Angst vor ihnen zu begegnen. Aber das macht sie nicht.
Und das Verrückte daran ist, dass sie die ganze Zeit behauptet, ihre Angst vor Hunden habe sie weitgehend besiegt.
Dabei geht sie noch heute Hunden aus dem Weg oder läuft davon, wenn einer auf sie zukommt. Es ist, wie gesagt, nicht ihre Angst, sondern ihr Unwille und ihre Trägheit, etwas dagegen zu unternehmen.
Wieso erwartest du von ihr, dass sie sich für dich derart ändert? Damit meine ich jetzt nicht das Rauchen, sondern ihre Angst vor Hunden. Du möchtest später einen Hund, was ich definitiv nachvollziehen kann :zwinker:, nur, sie hat eben Angst vor Hunden, wieso sollte sie sich nun zwingen ein Hunde-Liebhaber zu werden? Genauso gut könntest du doch für sie auf einen Hund verzichten?

Und dann gibt es noch die Ungleichheiten in unseren Hobbies: Auch wenn sie das Gegenteil behauptet, aber meine Freundin und ich haben verschiedene Musik-Geschmäcker; ich spiele gerne Rollenspiele und interessiere mich für Fantasy, sie aber nicht; ich zocke gerne am PC und an Konsolen, sie aber nicht; sie interessiert sich für Kunst, ich aber nicht; sie schaut gerne TV, ich nicht; sie geht gerne einkaufen, ich nicht usw... .

Aha, nun vergleiche dieses Zitat mal bitte mit dem weiter oben, indem du euer unterschiedliches Bildungsniveau schilderst. Dieses erste Zitat klang so, als würdest du deine Freizeit damit verbringen, ARTE zu schauen und dich mit Goethe zu befassen.
Nun räumst du aber freimütig ein gern Pc- und Konsole zu spielen, was ich ebenfalls verstehen kann, ist eine schöne Entspannung. Nur: wieso darfst du z.B. mal einen Shooter auf der Konsole zocken, aber sie keine Germany's Next Topmodel anschauen?? Merkst du was?
Wieso interessiert sie sich für Kunst und du nicht?? Das ist doch schon fast Unterschichten-Verhalten deinerseits!! :ratlos: (Achtung Ironie)


Meine Meinung dazu:
Ich kann dich vollkommen verstehen und gebe dir zu einem großen Teil Recht, ich glaube nicht, dass du mit dieser Frau eine Zukunft hast und ihr Verhalten in vielen Bereichen ist absolut nicht in Ordnung oder zumindest passt es nicht zu einem Leben wie du es dir vorstellst.
Ich lese diesen Thread nun schon eine ganze Weile mit und der Beitrag, auf den ich mich jetzt bezogen habe, hatte für mich den Aha-Effekt. Hier beschreibst du endlich, zwischen den Zeilen, wieso du dich immer noch nicht getrennt hast.

Weil sie so zutraulich ist, weil du sie kleinhalten kannst, weil sie weniger gebildet ist als du. Du legst bei ihr komplett andere Maßstäbe an als bei ihr. Du räumst dir selbst Freiheiten ein, die du ihr nicht gewährst.

Ich glaube, du bist deshalb mit ihr zusammen, weil du es so nett findest eine Freundin zu haben, für die du mal "der Starke" bist. Du hast das Geld, die Bildung, die Perspektive. All das hat sie nicht. Sie ist das "Kind" in der Beziehung. Dadurch ist "eure Rangordnung" automatisch geklärt. Du bist der Boss, sie nicht.
Ich glaube das gefällt dir im Grunde genommen ganz gut, nur eben die Frau an sich nicht in allen Punkten.
Deinem Nick nach zu urteilen bist du vllt. nicht so der Frauenheld? Hättest du Angst vor einer intelligenten Frau? Die womöglich NOCH gebildeter ist als du und nie Unterschichten-Fernsehen schaut? Für so eine Frau wärst du natürlich nicht der Fixstern, wie du es vllt. für deine jetzige Freundin bist.

Sorry, dass ich nun so direkt war, aber manchmal muss das eben sein.

Mein Rat:
Entweder du trennst dich und traust dich an eine erwachsene Frau, die deinem Bildungs-Niveau entspricht.
Oder: du setzt alle Hebel in Bewegung und hilfst deiner Freundin bei der Abnabelung von der Familie und dem Erwachsen werden. Dann fang aber bitte auch an sie als gleichwertige Partnerin zu betrachten. Erlaube ihr die Dinge, die du dir selbst auch zugestehst.

Glg
Sira
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Kierke, guter Vergleich mit der Katze... :drool:
Eine Katze bleibt bei dem Menschen, der sie füttert und ihr Platz bietet.
Aber sobald das Futter ausbleibt, die Räume nicht beheizt werden, der Mensch die Katze nicht gut behandelt, sucht sie sich ein neues Zuhause.
Es gab doch letztens sogar einen Thread über eine verlotterte Katze...

Spätzünder:
Das wohlige kuschelige Zuhause hat Deine Freundin aber bereits...
Du fütterst eine Katze, die nicht einmal bei Dir wohnt.

Ich fürchte, es ist nur die "gewohnheit" dieser eigenartigen Beziehung, vielleicht auch nur das "tolle" Gefühl, jemandem zu helfen, aber vielleicht auch nur eine Art Machtgefühl, daß diese Person einen anfleht, anbettelt, nur um eine Kleinigkeit abzubekommen.

Im extremen Fall könnte man Dir sogar Arroganz und Machtspiele vorwerfen, und darüber solltest du mal nachdenken!

Letztendlich hast Du uns hier um Hilfe, Hinweise, Kommentare gebeten, was natürlich in alle möglichen Richtungen gehen kann.

Überleg Dir für Dich selber, was Du tun willst.
Aber zögere diese dringend notwendige Entscheidung um Deinetwillen nicht länger hinaus!

Trenn Dich endgültig von Deiner "Freundin", oder stehe endlich zu ihr!
Aber dieses Hin-und-Her zermürbt euch doch beide nur! :kopfschue :schuechte

:engel_alt:
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
Also wie 'sir' schon richtig sagte: Die Entscheidung kann letztendlich nur ich treffen. Seit unserem Streitgespräch konnte ich ihr das nicht sagen, weil sie wieder anscheinend alles von diesem Gespräch vergessen hat und seit dem darauffolgenden Morgen bis heute wieder munter und fröhlich ist. Ich konnte ihr nicht sagen zum Abschied "Ach und übrigens: Wir gehen besser wieder getrennte Wege".

Ich weiss nicht, wie ich es ihr rüberbringen soll. Sie sagt mir immer wieder, dass sie mich vermisst und hat gestern abend wieder am Telefon geweint. Und wir reden im Moment wieder ganz normal miteinander. Aber da kann ich einfach nicht so die Bombe platzen lassen und ihr dann einfach am Telefon sagen, dass ich wieder allein sein will.

Ich warte einfach noch ein wenig ab, bis ich es ihr sagen kann.

P.S.: Ich werfe meiner Freundin nicht vor, dass sie dumm ist. Aber eben, dass sie und ich uns auf unterschiedlichen Interessen-Ebenen bewegen.
 

Benutzer76022 

Verbringt hier viel Zeit
Klingt, als wenn du dir immer neue Gründe suchst, um es weiter aufschieben zu können...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren