SCHOCK: Unfruchtbarkeit verheimlicht

Benutzer152383 

Sorgt für Gesprächsstoff
"Es gibt Tage, da ist bereits beim Frühstück alles zu spät" B. Gernhardt

Heute ist so ein Tag...

Liebe Community,
der Tag heute hat mir einen Stich in mein kleines Herzchen gesetzt.

Ich bin seit 2 Jahren mit einem Mann verheiratet. Schon am Anfang unserer Beziehung haben wir einandern kommuniziert, dass wir eine eigene Familie (also eigene Kinder) haben wollen. Es kam die Hochzeit, und seit ein paar Monaten das Probieren.

Ich bin mit 2 Geschwistern behütet von super Mama & Papa aufgewachsen. Wir hatten eine tolle Kindheit, eigentlich perfekt. Mir war seit dem ich darüber nachdenken kann klar, dass ich selbst Kinder haben und so großartig wie meine Mutter werden möchte.

In unserer Ehe stimmt eigentlich alles: wir sind alt genug (ich 30, er 45), führen eine solide Beziehung, haben ein gutes Standbei (finanziell), Rückhalt von Familie (auch wenn die sehr weit weg von uns wohnen) und Freunden.
Nun wird der Kinderwunsch vor allem auch wegen unserem fortschreitenden Alter extrem fundamental bei mir. Warum auch warten?
Ich war völlig enthusiastisch, als wir dann beschlossen haben, 'den großen Plan' anzugehen..

Seit ein paar Wochen druckst mein Mann aber so rum. Der Sex ist sehr eingeschränkt worden von seiner Seite, er lässt mich nicht mehr so an sich ran. Ich habe versucht mit ihm zu sprechen, er schob es auf Müdigkeit und Stress auf der Arbeit. Verständnis von meiner Seite.
Irgendwann kam es jedoch zum Eklat, weil er mir, wenn ich über unsere Zukunft geredet habe, abblockte. Und das auf eine Art und Weise, die mich innerlich stutzig hat werden lassen.
Nach 3 Tagen, während er sich in seinem Zimmer eingeschlossen hat ( :what:: unüblich für ihn, macht er nur in Situationen, wo er nicht mehr weiter weiß und eigentlich weiß er immer weiter) und während ich schon viel auf mich projiziert habe (ich bin ihm nicht genug, sowohl privat als auch beruflich, er liebt mich nicht mehr), hat er mir nun eine Message geschickt mit den einleitenden Worten, er könne nicht Angesicht zu Angesicht darüber reden. Er beteuerte zum wiederholten Male, dass es schon von Kind auf sein Traum gewesen wäre, Kinder zu haben. Daraufhin kam aber das grosse ABER: er sei unfruchtbar. Zu nichts fähig (das sagt er häufig) ausser unser Hotel zu führen. Mehrere Tests hätten seine Zeugungsunfähigkeit ergeben. Keiner wüsste davon ausser seine Tante und sein Onkel, die die Ergebnisse durch Zufall in die Hand bekommen hätten. Und nun, da ich es wüsste, könnte er mich nicht fragen bei ihm zu bleiben. Da ist mein Herz zerbrochen...

Und meine planvolle Welt von einer normalen Familie...

Mir schwirren jetzt tausende von Sachen durch den Kopf.
Unter anderem natürlich der Fakt, dass wir keine Kinder zusammen haben können. Das schmerzt für jemanden wie mich, der sich nichts sehnlicher wünscht.
Des weiteren aber auch der Punkt, dass er mir das von Anfang an verschwiegen hat. Ich sehe keinen Sinn darin, denn hätte er es mir direkt gesagt, hätte ich damit ganz anders umgehen können.

Er hat dieses Tattoo auf dem Handgelenk: Vater-Mutter-Kind mit Häuschen, Apfelbaum und Sonne in kindlicher Strickmännchen-Zeichnung. Früher habe ich es immer als seine Zukunft interpretiert (so hat er mir es auch erzählt), jetzt sehe ich es ganz anders, nämlich als unerfüllbarer Traum. Als Wunschdenken. Als melancholisches Unerreichbares. :cry:

Ich möchte ihn auf der eine Seite 'trösten', mit ihm darüber reden.
Auf der anderen Seite bin ich aber total enttäuscht, fühle mich betrogen - eben weil er es mir so lange verheimlicht hat.
Und dann kommt natürlich noch die Gewissheit dazu, dass mein Wunsch mit ihm nie in Erfüllung gehen kann.

Er ist immer noch in seinem Zimmer. Nicht ansprechbar...

Ich weiss nicht, was ich tun & denken soll. Ich bin total leer und voll zugleich...

Über ein Feedback von eurer Seite (habt ihr sowas schon erlebt, was würdet ihr tun, spontane Gedanken usw.) würde ich mich freuen..
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer68737  (38)

Sehr bekannt hier
Das tut mir total leid für dich/euch :knuddel:. Das zu lesen hat selbst mich als unbeteiligten jetzt mitgenommen.

Ist es denn tatsächlich so, dass er schon immer wusste, dass er unfruchtbar ist? Oder kam das jetzt bei kürzlich gemachten Tests heraus? Wenn er dir wirklich schon immer was vorgemacht hat - vor allem auch mit dir seit einiger Zeit 'den großen Plan' angeht - dafür habe ich kein Verständnis. Da lügt er dir ja quasi wortlos ins Gesicht, indem er sich mit dir auf diese Idee einer Zukunft freut... :schuettel:
Klar, ich kann verstehen das es ihm schwer fällt dir das zu sagen. Aber Schwierigkeiten zu haben mit der Sprache raus zu rücken und jemanden aktiv hinter Licht zu führen, ist nochmal was ganz anderes.

Ich hab grad nicht wirklich einen Rat für dich. Ich denke dein Masterplan hat immer Kinder vorgesehen. Kinder von ihm. Das geht nun nicht mehr. Letztlich musst du dich nun irgendwann entscheiden, wie dein neuer Masterplan aussehen soll - und ob er da noch drin ist. :confused:
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Oh, da kann ich mir vorstellen, dass du geschockt bist... :eek:

Sieht so aus, als ob sich dein Partner ziemlich stark schämt, wenn er sich so verbarrikadiert? Das Thema Familienplanung würde ich bis aufs weitere mal hinten anstellen und erst einmal versuchen, ihn da herauszulocken. Ihr müsst euch definitiv mal aussprechen, denn die ganze Geschichte mit seiner Unfruchtbarkeit hört sich noch immer etwas seltsam an für mich und ich würde an deiner Stelle die Gründe erfahren wollen, warum er dir da eine Zukunft im vollem Wissen vorgegaukelt hat?
 

Benutzer138371  (41)

Beiträge füllen Bücher
Ich frage mich auch gerade, wie lange er es wirklich schon weiß?

Und habt ihr davor auch immer verhütet? Oder war es vorher auch schon ein Gedanke, wenn es passiert, dann passiert es?

Wenn es wirklich so ist, dann wird mit dem Kinderplan auch nichts mehr kommen.


Wäre die Option: Adoption eine Idee?
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Du Arme, das muss ja ein großer Schock sein! Ich denke, dass es gut wäre, wenn du das erstmal sacken lässt - und dann das Gespräch zu ihm suchst.

Wie muss man sich denn eure Situation im Moment vorstellen? Ihr sitzt in getrennten Zimmern und redet nicht miteinander? Und er schickt dir dann Nachrichten aus dem Zimmer heraus? Das stelle ich mir recht skurril vor.

Ich würde auf ein Gespräch bestehen und mir Gedanken machen, wie du damit umgehen willst.

Frage ist ja primär, ob du mit ihm weiter zusammen sein möchtest. Trotz der Lüge, trotz der geänderten Zukunftsperspektive. Denn das sind ja zwei paar Schuhe - das eine ist die Enttäuschung, dass es nicht geht, das andere ist die Lüge, mit der er dich geheiratet hat.

Wenn du bei ihm bleiben möchtest, dann müsst ihr euch Gedanken über Alternativen machen. Abklären, woran die Unfruchtbarkeit liegt und ob man irgendwas machen kann oder gar nichts. Alternativen sind dann Samenspende und dergleichen, das müsstet ihr euch überlegen. Mit solchen Methoden könntet ihr dann doch noch eine Familie haben, auch wenn es biologisch nicht sein Kind wäre. Aber da musst du wissen, ob du es möchtest.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, wie es dir gehen muss und wie betrogen man sich dann fühlt. Nicht umsonst kann man in solchen Fällen Ehen auch annullieren, das ist schon eine ziemlich heftige Lüge und sehr existentiell für die weitere Lebensplanung.

Wenn du aber an ihm festhalten möchtest, würde ich am Kinderwunsch dennoch ebenfalls festhalten und mir Alternativen überlegen. Dafür müsst ihr aber klären, ob das für euch in Frage kommt, ob es für IHN in Frage kommt und wie es mit euch weitergeht.
 

Benutzer150315  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Also spontan ist mir direkt eingefallen: warum solltet ihr keine richtige Familie aufbauen können mit kindern (ok keine eigenen aber die können werden wie eigene) es beteht ja die Möglichkeit der adoption und die regenzglas geschichten... wer weiß in welcher hinsicht er unfruchtbar ist.
Nur deswegen alles hinschmeißen fände ich niht in Ordnung ubd würde auch kein Rückgrat zeigen.Ubd ich fände es auch wichtig dass du deinem Mann zeigst dass er dennoch liebenswert ist, für jeeeden kerl ist das ein schlag gegen sein ego wenn er unfruchtbar ist/wird.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
für mich klingt das, als sei er nach und nach immer tiefer in diese lüge hineingerutscht - wobei es zuerst ja nichtmal eine lüge sondern nur ein verschweigen war. nicht, dass es das viel besser macht, aber irgendwie kann ichs verstehen. dass du verletzt bist aber auch - mir gänge das nicht anders (bzw. ging es nicht anders als ich nach langer zeit etwas erfahren habe, was er mir die ganze zeit verheimlicht hatte - auch etwas existentielles). ich habe dann erstmal nen paar tage gebraucht um mir darüber klar zu werden ob mein wunsch nach einer gemeinsamen zukunft tatsächlich noch bestand hat, letztlich habe ich mich aber dafür entschieden.

zugute halten würde ich ihm, dass er es dir jetzt immerhin doch mitgeteilt hat - obwohl er das problemlos noch hätte verschweigen können. er hätte das wissen darum weiterhin leugnen können - das menschen unfruchtbar sind passiert, ganz ohne dass sie es wissen. er hätte das spielchen weiter spielen können bis er irgendwann, weils bei euch nicht klappt, zum doc gegangen wäre und... welch überraschung, das ergebnis hätte unfruchtbarkeit gelautet. stattdessen hat er sich jetzt doch zur ehrlichkeit entschieden, obwohl er offenbar davon ausgeht dich dadurch zu verlieren. weil er dich eben nicht weiter anlügen wollte.
so sehr ich lügen auch hasse und verachte: in diesem fall sagt dir dein instinkt schon das richtige wenn du ihn trösten willst - finde ich.


der andere punkt, der kinderwunsch... da müsst ihr jetzt sowieso drüber reden. da gibts doch möglichkeiten, sei es eine künstliche befruchtung oder eine adoption. dass er nicht der genetische vater sein kann ist eben einfach fakt, da müsst ihr dann jetzt mit leben und alternativen finden.
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
Nur deswegen alles hinschmeißen fände ich niht in Ordnung ubd würde auch kein Rückgrat zeigen.
nur deswegen? ne! aber weil er sie vorsätzlich angelogen hat vielleicht?!
ich fände den vertrauensbruch auch viiiel massiver als den fakt ansich. damit könnte man mmn trotzdem arbeiten. aber jemanden so lange, wegen so einer wichtigen sache anzulügen...puh...ich weiß nicht ob ich dem menschen überhaupt noch vertrauen könnte.
naja, und wer da kein rückgrat bewiesen hat, sollte offensichtlich sein, und das ist sicher nicht die ts.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Unfruchtbarkeit ist halt für viele immer eines der wirklich übelsten Tabuthemen in Deutschland, gerade bei Männern.

Viele Kerle verweigern ja sogar schon den Test aus Angst. Von daher kann ich schon irgendwie nachvollziehen, weswegen da jemand lügt. Und ganz ehrlich: Einen guten Zeitpunkt gibt es doch für so ein Gespräch auch wirklich nicht.
 

Benutzer150315  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Die andere frage: war es überhaupt eine Lüge? Vilt hat er es eben nur verschwiegen und ich weiß auch nicht ob ich um ehrlich zu sein meinem partner sagen würde dass ich unfruchtbar wäre das käme vermutlich auch erst beim versuchen raus wenn dann der aktive Druck besteht... das macht für mich einen ubterschied als einem dreist ins Gesicht zu lügen
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann verstehen, dass du geschockt bist und dass eine Welt für dich zusammenbricht - einerseits, weil ein Stück Zukunftsperspektive wegbricht, andererseits, weil er dich belogen hat.

Ich kann mir aber auch vorstellen, dass er da einfach immer weiter reingerutscht ist und immer mehr Angst hatte, dich durch die Wahrheit zu verlieren. Es gibt ja auch keinen richtig guten Zeitpunkt, dem Partner seine Unfruchtbarkeit mitzuteilen (wer macht das schon in der Anbahnungsphase? - und wenn man dann ein paar Monate zusammen ist, ist es entweder noch zu früh oder schon zu spät) - noch dazu wird Unfruchtbarkeit in den Köpfen vieler ja auch mit fehlender Männlichkeit gleichgesetzt. - Trotzdem rechtfertigt das sein Verhalten nicht, aber das macht es schon irgendwie nachvollziehbar. In ihm wird wohl immer mehr die Angst gewachsen sein, dich durch die Wahrheit zu verlieren...

Auch stimme ich Nevery Nevery zu, er hat dich immerhin nicht in eine zermürbende Zeit des "Bastelns" geschickt mit dem Wissen, dass es nicht klappen wird.

Insofern finde ich es auch nicht fernliegend, ihn zu trösten. Ehrlich gesagt fänd ich es fast merkwürdig, ihn wegen der Lüge zu verlassen. - Gerade wenn man seine Reaktion sieht, dann merkt man doch, dass er das nicht leichtfertig getan hat und er selbst wohl Probleme mit seiner Unfruchtbarkeit hat.

Eine Frage, die du dir allerdings stellen musst ist, ob du mit einem Mann zusammenbleiben willst, mit dem du keine Kinder bekommen kannst. Dabei wird sicher auch eine Rolle spielen, ob ihr euch vorstellen könnt, auf anderem Wege Kinder zu bekommen. Gerade für ihn wird Samenspende eventuell auch ein sensibeles Thema sein, da ja da etwas ersetzt wird, was er "nicht kann". Vielleicht ist es deshalb ratsam, dass du dir erstmal überlegst, was für dich ginge und was nicht und entscheidest, ob du bei ihm bleiben möchtest oder nicht - und ihn tröstest, aber auch klar machst, dass es Klärungsbedarf gibt.
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
Die andere frage: war es überhaupt eine Lüge? Vilt hat er es eben nur verschwiegen und ich weiß auch nicht ob ich um ehrlich zu sein meinem partner sagen würde dass ich unfruchtbar wäre das käme vermutlich auch erst beim versuchen raus wenn dann der aktive Druck besteht... das macht für mich einen ubterschied als einem dreist ins Gesicht zu lügen
die beiden haben zusammen geplant eine familie zu gründen, heißt das thema war auf dem tisch. da dann zu sagen "ja supi, wünsch mir auch kinder, komm wir fangen an zu basteln" ist für mich eine lüge. ist doch klar, dass man seinen partner nicht fragt "bist du überhaupt fruchtbar" weil man das einfach vorraussetzt, insbesondere wenn man zusammen anfängt zu planen.

und klar versteh ich auch, dass einem das unangenehm ist dazu zu stehen. ändert aber eben nichts daran, dass der vertrauensbruch massiv ist.
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
ich sage nciht das es richtig war wie er damit umgegangen ist und dich belogen hat.
ich sage aber auch nicht das ich es nicht nachvollziehen kann.

ich verstehe zu 100% wie du dich gerade fühlen musst aber ich glaube ihm geht es gerade noch dreckiger als dir damit.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Das ist wirklich ein ganz schöner Brocken. Ich würde das Thema jetzt ehrlich gesagt einfach mal 3, 4 Tage sacken lassen. Falls es geht meine Tasche packen und für das WE (mit einem Hotel wahrscheinlich eher schwerer) zu einer Freundin fahren und mit ihr alles bequatschen und mich ausheulen.
Lösungen für das Thema Kinderwunsch gäbe es ja: Adoption, Fremdsperma, "gespendetets" Sperma von Freunden oder seinem Bruder, etc. Vllt wäre ja eine künstliche Befruchtung doch möglich?
Allerdings ist das in meinen Augen auch erst der zweite Schritt. Die Frage bleibt, ob du jemandem vertrauen kannst, der dich bei deinem Herzenswunsch ganz klar aus rein egoistischen Gründen angelogen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer12529 

Echt Schaf
Seit wann weiß er, dass er unfruchtbar ist, und es (zumindest per Sex) nicht klappen wird?
Ist es sicher, dass seine Spermien auch dann nicht "nützlich" sind, wenn man künstliche Befruchtung etc in Angriff nimmt?

Weiß er das "schon immer", oder selbst erst seit kurzem?
Bei "schon immer" wüsste ich echt nicht, was ich machen soll/will. Wie sehr das vertrauen im Arsch ist etc, er hätte dir dann ja ewig was vorgespielt etc...
Wenn es erst seit kurzem ist, könnte ich es irgendwie verstehen, dass er es (vorerst) noch verschwiegen hat, eben auch, weil die Angst da ist, dich zu verlieren.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Die andere frage: war es überhaupt eine Lüge? Vilt hat er es eben nur verschwiegen und ich weiß auch nicht ob ich um ehrlich zu sein meinem partner sagen würde dass ich unfruchtbar wäre das käme vermutlich auch erst beim versuchen raus wenn dann der aktive Druck besteht... das macht für mich einen ubterschied als einem dreist ins Gesicht zu lügen
Einen Unterschied schon.
Jetzt stell dir aber vor, du verschweigst etwas, obwohl du ganz genau weißt, dass es rauskommen wird und dein Partner deswegen am Boden zerstört, enttäuscht und sich betrogen fühlen würde.
Findest du das noch immer richtig? Ist ja nur verschweigen...und nicht lügen...

Außerdem, wenn man immer wieder über etwas wie Familienplanung spricht, und glaub mir man spricht darüber(!)m dann muss er zumindest Dinge gesagt haben, die sie absichtlich fehlgeleitet haben oder vielleicht eben doch gelogen.

Egal wie man es dreht, er wollte ihr die Möglichkeit nehmen selbst zu entscheiden und erst jetzt, als sie den Druck mal erhöht hat, ist er mit der Sprache rausgerückt. Sicher hätte er eiskalt lügen und die Sache mit nem Fruchtbarkeitstest nachträglich belegen können. Das wäre aber ganz schön abgebrüht.
Kann man es ihm zu Gute halten, dass er das nicht getan hat? Finde ich nicht. Genau so kann man mir nicht wirklich zu gute halten, dass ich meinen Chef noch nicht erwürgt hab, obwohl ich mich gelegentlich danach fühle.

Eine weitere Sache ist dieses Tatoo. Das hat mich irgendwie doch etwas erschreckt. Welche Art von Mensch lässt sich ein Tatoo stechen, damit es ihm innerlich auch immer schön weh tut, wenn er drauf guckt...am Handgelenk??
Klingt für mich nach jemandem, der selbst schon nicht glaubt, dass er was wert ist und verdient innerliche Schmerzen zu haben. Vielleicht aus als eine Art Sühne für den Betrug an seiner Frau. Für ich ist es das nämlich...ein Betrug.

Ich glaube ich wäre abwechselnd enttäuscht, traurig und rasend wütend. Ich würde wohl erstmal raus gehen, bevor ich was falsches sage. Weiterhin würde ich wohl für ne Woche oder zwei woanders hingehen..zu den Eltern oder zu nem Freund.

Ein sehr langes Gespräch würde ich ebenfalls führen wollen. In meinem Fall würde ich VOR der kurzen persönlichen Auszeit was anpeilen. Ich würde ihn reden lassen und nur wenige Fragen stellen. Ich würde ERWARTEN, dass er redet. Ausreden gibt es keine mehr und auch keinen Grund warum jemand anderes Antworten abfragen muss. Er weiß sehr sehr genau was schief gelaufen ist und es ist nun seine Chance es wieder geradezurücken. Das muss er aber alleine und ohne Hilfe schaffen und NICHT über einen Textmessenger..nicht wie ein Teenie.

Auch eine Adoption würde für mich aktuell nicht in Frage kommen..wer eine so essenzielle Frage nicht persönlich klären kann, der kann das auch nicht mit einem Kind -> Nogo...
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich würde ihn reden lassen und nur wenige Fragen stellen. Ich würde ERWARTEN, dass er redet. Ausreden gibt es keine mehr und auch keinen Grund warum jemand anderes Antworten abfragen muss. Er weiß sehr sehr genau was schief gelaufen ist und es ist nun seine Chance es wieder geradezurücken. Das muss er aber alleine und ohne Hilfe schaffen und NICHT über einen Textmessenger..nicht wie ein Teenie.
ein "er muss reden, von sich aus, ohne hilfestellung" käme mir wie eine bestrafung/vorführung vor - das fände ich in einer partnerschaft nicht richtig. das auge um auge, zahn um zahn... das ist gegeneinander, nicht miteinander. wenn man die sache retten will, dann sollte es kein gegeneinander sein.
 
K

Benutzer

Gast
wenn man die sache retten will, dann sollte es kein gegeneinander sein.
Ich gebe Damian da Recht und sehe es nicht als ein gegeneinander. Viel mehr würde ich erwarten, dass er das nachholt, was er in all den Gesprächen über die Familienplanung zuvor versäumt hat: ehrlich sein.

Auch würde es mich interessieren, wie es dazu kommt, dass er den Test (wann?) überhaupt gemacht hat. Ich glaube, die wenigsten Männer gehen einfach mal so zum Arzt und lassen die Fruchtbarkeit testen...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Es koennte vielleicht sein, dass er selbst der Sache einfach nicht ins Auge blicken konnte, und deshalb nichts sagte. Dass er ein tattoo mit einer Familienvision hat, sagt ja einiges darueber aus, wie sehr er sich das wuenscht. Insofern wuerde ich sagen, ist es wohl besser, ihm zu vergeben, dass er nichts gesagt hat. Zwar ist das einerseits wirklich aergerlich, aber andererseits kann ich mir schon vorstellen, dass das wohl bei ihm die ganz grosse Krise ist. Ich glaube, da muss man jetzt erst mal ganz ruhig bleiben und die Sache gut sortiert angehen. Schliesslich ist Kinderlosigkeit auch etwas, was durchaus fruchtbaren Paaren genau so passieren kann, und es gibt auch andere Moeglichkeiten, an Kinder zu kommen. Ob sie selbst gemacht sind, ist nach einer Weile gar nicht mehr so wichtig.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Abgesehn, von der Ehrlichkeit die er dir gegenüebr anstreben sollte. Ist die Familineplanung nicht gänzlich verloren.

Es gibt Möglichkeiten wie künstliche Befruchtung(gegebenfalls mit Spender wenn er wirklich keine Brauchbaren Spermine mehr hat und es nicht an deren Forbewegnung liegt) .

Anders gibt es noch Adoptionen !
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren