Schluss, aus, vorbei, finito

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

Ich weiß gar nicht wirklich wie ich anfangen soll.

Der heutige Tag startete mit einer Uniprüfung. Ich ging rein. Es lief alles super top! Sehr gut gelaunt fahre ich wieder nach Hause. Kaum angekommen bekomm ich eine SMS von der Freundin, dass wir etwas zu besprechen hätten. Ich fahr wie immer zu ihr, betrete die Wohnung und Zack!!!

Sie macht es absolut kurz und schmerzlos ohne dabei eine Träne dabei zu vergießen! Es ist aus. :wuerg:

Und das nach über 6 Jahren Beziehung. Ob ich damit gerechnet habe? Nein! Mir war zwar bewusst dass diese eingeschlafene Beziehung so nicht weitergehen kann und hätte ihr es diese Tage mitgeteilt dass wir etwas ändern MÜSSEN! Aber sofort beenden? Das war wie ein Schlag ins Gesicht. :cry:

45 Minuten haben wir geredet, dann bin ich ab nach Hause. Mittlerweile ist es abends geworden und fühle noch das Gleiche wie heute Mittag. Nichts. Leere. Das ist alles irgendwie so surreal. Als wenn ich Beruhigungsmittel in mir hätte. Ich musste bisher noch nicht einmal wirklich weinen (nur kurz ganz leicht). Mit ein paar Freunden hab ich mich heute getroffen und natürlich darüber mein Herz ausgeschüttet. Ich war sogar noch beim Minigolfen.

Was ist nur los mit mir? Ich liebe diese Frau eigentlich. Mir war zwar schon lange vorher bewusst dass es vielleicht nicht die perfekte Beziehung war, aber sie war meine erste richtig große Liebe und 6 Jahre sind immerhin 6 Jahre!

Und jetzt sitze ich zu Hause. Natürlich fühle ich mich scheisse. Aber kann manchmal sogar noch über Sachen lachen und das obwohl heute ein neuer Lebensabschnitt beginnt und sich grundlegende Dinge im Leben ändern werden. Aber ich bin ganz cool. Sage mir: Lieber jetzt als in 5 Jahren. Eigentlich war sie nicht gut genug für mich und so Sachen!

Kennt das jemand von euch?
Es fühlt sich wie ein schlechter Traum an von dem ich noch nicht aufgewacht bin. Was ist da los?

Auch wenn es vielleicht niemanden interessiert. Der Text hilft einfach nur mir selbst, indem ich es niederschreibe.

Muddy
 

Benutzer56330 

Verbringt hier viel Zeit
Das Aufwachen wird kommen, leider.

Stell dich drauf ein. So ist es nunmal.
Und dann: Ablenkung, Ablenkung, Ablenkung.
Mehr kann man nicht dazu asgen.

Außer: willst du noch?
Dann sprich mit ihr.
Lass es erstmal sacken und setzt euch dann nochmal zusammen.

Alles liebe!
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Ich werde mit Sicherheit nicht zu ihr rennen und wieder angekrochen kommen. Nein. Das habe ich im Laufe der Jahre schon zu oft machen müssen. Da habe ich jetzt echt keine Lust mehr.
 

Benutzer91500 

Verbringt hier viel Zeit
Man merkt einfach, das du selbst (ohne es zu merken) im Unterbewusstsein schon "Schluss" gemacht hattest bevor heute sie es gemacht hat. Also der größte Teil ist schon verarbeitet. Des Herz ausschütten und traurig sein gehört einfach dazu, aber es scheint bei dir keine Überhand einzunehmen.

Daher mach dir keinen Kopf (was du sowieso nicht wirklich tust:tongue:) und genieß deinen "neuen Lebensabschnitt:grin:", wer weiß was dich noch so erwartet.:link:
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
@just_smile Das kann gut möglich sein. Trotzdem ist es irgendwie komisch. Man ist mit jemandem so lange zusammen. Hat soviel schöne Stunden zusammen erlebt. Und dann nimmt man das irgendwie viel gelassener (bisher) als erwartet. Ich kenne mich selber sehr gut. Ich bin normalerweise schon sehr emotional. Am Anfang der Beziehung da gab es Punkte, wo sie sich selbst nicht sicher war wies weitergeht. Das hat mich viel mehr mitgenommen.
So kenne ich mich gar nicht. Ich hab immer gedacht dass eine Welt zusammenbrechen würde.

Nicht dass es den Anschein hat dass es mich total kalt lässt. Überhaupt nicht. Aber so kenne ich mich einfach nicht :smile: Ich kenne diese Situation auch noch nicht. Wahrscheinlich kommt das im Laufe der Zeit dass es einem schlechter geht oder?
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Das war bei mir mal ähnlich - mit dem Unterschied, dass ich selbst Schluss gemacht hatte. Weil ich total betrogen worden bin.
Ich hatte auch während der ersten beiden Tagen nix gefühlt.
Doch dann kam es raus.
Mehrere Monate hatte es gadauert, bis ich den Trennungsschmerz überwunden hatte.

Es ist in der Tat so, dass man die Tatsache, dass es aus ist nicht sofort bewusst wahrnimmt, weil man es nicht wahrhaben möchte. Ist so eine Art Schockzustand, in dem man sich für die erste Zeit befindet.

Ich schliesse nicht aus, dass das sogar ein Schutzmechanismus in unserer Psyche ist, um uns vor unzurechnungsfähungen Handlungen zu bewahren.
 

Benutzer100399 

Sorgt für Gesprächsstoff
oh ja....ich an deiner stelle würde mich auch darauf einstellen dass es dir auf den kopf fällt.erst kommt der schock.dann die ernüchterung-wie ein schlimmer alptraum...ich selbst habe meine ex dabei erwischt!!!wie sie mit nem anderen kerl im bett war.ich kam ins zimmer und:"na hoppla"...das hat mich kalt gelassen,ich habe mir sogar gemütlich einen kaffee gemacht...
doch wenige tage später war ich am boden zerstört
ich konnte nmichts mit mir anfangen,klar alltag geht imer irgendwie...aber sobald du nichts zu tun hast.......LEEEEEEERE!!!
und zwar völlige
deswegen,wie Steffi* schon geposted hat:ablenkung ablenkung ablenkung!!!
ansonsten alles gute.wenn es mit euch klappt,dann schön;setze aber danach keine rießen hoffnungen!bleibe dann eher rational,danach klappt es!
und wenn nicht....maaan es gibt so viele frauen da draussen-und eine ist besser als die andere.

lass dich nicht hängen

"wenn du durch die Hölle gehst,geh weiter"
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Erinnert mich an den Tod eines Verwandten. Vor der Beerdigung sind alle so beschäftigt, dass man tagelang gar nicht realisiert, was eigentlich geschenen ist. Aber 1 bis 2 Wochen später, trifft es einen dann so richtig und es wird einem schmerzlichst bewusst, wie sehr einem die Person eigentlich fehlt. Aber auch das geht vorbei.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Kenne ich..vor 5 Jahren war ich nach einer 5 1/2 Jährigen Beziehung so ungefär an deiner Stelle. Es gab ein paar kleine Unterschiede. Ich habe schon innerlich halb damit gerechnet, da es schon ein gutes Jahr lang sehr schief lief und ich sie immer wieder gefragt habe ob sie mich noch lieben würde, was immer bejat wurde...

Letztlich ist mir dieses leere Gefühl bekannt, es hat bei mir aber nie so lange angehalten. Du wirst dein Leben und deine Gefühle neu sortieren müssen und vor allem wirst du wieder zu dir selbst finden müssen. Gerade in einer Beziehung, in der man immer wieder "angekrochen" kommen musste (ich war vermutlich genauso wie du der Part, der die Beziehung überhaupt so lange am Leben gehalten hat) verbiegt man sich irgendwann so stark, dass man erstmal hinterher rausfinden muss: wer bin ich eigentlich und wer will ich sein?

Dazu gehört eine gute Balance zwischen Ablenkung, Balance und jede Menge süßer Instant Zitronentee aus dem Rewe! (warum auch immer...der hat mir immer geholfen..) Ich fühle jedenfalls mit dir...kann mich noch sehr lebhaft erinnern...allerdings lief in dem Jahr noch reichlich mehr schief...
Alles Gute!
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Tag 1 danach:
So. Heute Nacht konnte ich einigermaßen gut schlafen. Ich hab zwar immer irgendwas von ihr geträumt, kann aber nicht mehr genau sagen was. Das Aufstehen war schon schlimmer irgendwie. Bekam keine anderen Gedanken in den Kopf. Jetzt sitzte ich wieder vorm PC und Ernüchterung macht sich breit. Ich versuche mir zwar immer wieder einzureden dass es wohl das Beste gewesen ist usw. Aber es zieht im Gegensatz zu gestern überhaupt nicht mehr. Während ich diesen Text schreibe, läuft es mir 5-6 mal eiskalt den Rücken runter. Und Tränen lassen sich nicht verhindern.
Jetzt also doch. Und ich habe gehofft dass ich es wohl einfacher wegstecke. Bisher geht es zwar noch, es wird aber eher schlimmer als besser :frown: Scheisse
 

Benutzer81102 

Meistens hier zu finden
Hallo lieber TS,

ich kenne diese Schockstarre sehr gut. Es ist auch ganz normal, dass man bei schlimmen persönlichen Ereignissen oft erstmal "dicht" macht und das Gefühl hat, man lebt irgendwie in einer Parallelwelt. Man fühlt sich ja auch nicht umsonst nicht "normal", sondern eher betäubt.
Irgendwann fängt dann deine Psyche an, die Ereignisse so nach und nach überhaupt zuzulassen, man beginnt das Geschehene zu registrieren.
Das ist erstmal ein großer Schock, wenn es dann doch so nach und nach auf einen einstürmt, aber dieser Prozess ist sehr wichtig.

Wenn der größte Schmerz nachgelassen hat und du überhaupt erst einmal realisiert hast, was passiert ist und wie es dein Leben verändern wird, beginnt allerdings die Verarbeitung und du wirst sehen - es wird dir Stückchen für Stückchen wieder etwas besser gehen.

So eine Trennung ist sehr schwer und man muss sich sein Leben neu aufbauen und auch sich selbst neu kennen lernen. Aber das wirst du schon schaffen und im Nachhinein wirst du auch erkennen, dass es tatsächlich besser so war. Du wirst schon sehen :zwinker:
Spätestens wenn du dich in einer neuen Beziehung befindest, die wesentlich besser läuft.

Fühl dich gedrückt.
Mir geht es gerade ähnlich. Nur dass ich mich bisher nicht getrennt habe, aber sehr schlimme Sachen erfahren habe. Die muss ich auch erstmal realisieren, verarbeiten und dann gucken, ob ich die Beziehung weiter machen will...im Moment hält bei mir noch irgendwie diese "betäubungsphase" an.
Rechne in den nächsten Tagen mit dem "Knall".
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
@Brautprinzessin
Deine Beschreibung trifft wohl voll und ganz auf mich zu. Heute ist es viel schlimmer als gestern. Vor allem gibts auch heute einzelne Phasen. Die, wo man fast bei jeder Gelegenheit wässrige Augen bekommt und diejenigen wos einem besser geht. Im Moment habe ich einfach nur Angst. Angst dass das Ganze wohl sehr lange dauert zu verarbeiten und davor dass es wohl Ewigkeiten dauert bis ich wieder eine neue Freundin gefunden habe. :frown:
Die Zeit soll scho wieder vorbei sein!

Und wenn ich was am PC arbeiten will, funktioniert das überhaupt nicht. Ich kann keine 2 Meter gerade aus denken. Da muss man zwangsweise an die Ex denken
 

Benutzer91132  (35)

Meistens hier zu finden
Dann lass es zu. Ging mir nicht anders. Man kann die Gefühle eine bestimmt Zeit lang unterdrücken. Aber sobald alles wirklich wird und man aus sem Schock oder Traum aufwacht trifft einen regelrecht der Schlag. Aus Erfahrung kann ich nur sagen, dass die ersten paar Tage, an denen man das alles realisiert, die schlimmsten sind. Daher lass diesen Schlag so früh wie möglich dich treffen, damit du dich danach an die Ablenkung machst und dich auf einem Weg des Besserns befinden kannst.
 

Benutzer77857 

Meistens hier zu finden
Ich werde mit Sicherheit nicht zu ihr rennen und wieder angekrochen kommen. Nein. Das habe ich im Laufe der Jahre schon zu oft machen müssen. Da habe ich jetzt echt keine Lust mehr.

hab ich auch hinter mir. das "ende" ist erst zwei wochen her und dennoch fühle ich mich mittlerweile befreit, das war früher nicht so... was dich noch erwarten kann "kaltentzug" --> schlaflosigkeit, kein antrieb, auf nichts lust, kein hunger usw.

das vergeht in spätestens zwei-drei wochen.
für mich nach wie vor schlimm: der gedanke, sie nicht mehr zu hören/sehen. aber wenn sie nicht will?

wie du richtig sagst: was soll man tun? nachlaufen. das ist keine option. die beste kur ist eine neue freundin übrigens, also nicht zuhause sitzen sondern raus gehen, du bist ERST 25 :zwinker:
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Das mit keinen Hunger etc. war heute auch schon. Den ganzen Tag nichts gegessen. Das könnte ich normalerweise nie. Bin ein Vielfrass idr -.-
Alleine der Gedanke die Frau mit nem anderen zu sehen macht mich absolut krank. Obwohl ich mir sicher bin dass sie sich definitiv nicht sofort einen Anderen holt.

Eine neue Freundin finden. Ja das ist der momentane Traum. Die Zeit bis dahin würde man am allerliebsten überspringen. Damit habe ich allerdings auch meine Probleme. Richtig danach suchen, hmm ich weiß nicht. Das geht oft nicht gut. Und warten bis man die Passende gefunden hat: Das kann ja Ewigkeiten dauern.

Soviele Sorgen auf einmal. Da findet man praktisch keine positiven Sachen momentan. :frown:
 

Benutzer94924 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey ich versteh das ... Habe auch gerade eine achterbahnfahrt hinter mir . Mitte September hat meine Freundin Schluss gemacht , war auch so das die letzte Zeit davor nicht die schönste war aber auch sowas kommt in den besten Beziehungen vor. War am Boden zerstört und war auch total antriebslos. Nach 2 Wochen haben wir uns nochmal getroffen und drüber geredet und uns endschlossen es nocheinmal zu versuchen. In den darauf folgenden 2 Wochen war eine schöne Zeit viele Sachen unternommen und auch keinen Streit gehabt o.ä . Donnerstags haben wir dann besprochen was wir am Wochenende machen , als ich am Freitag abend zu ihr gefahren bin sagte sie mir wieder das es aus ist . Und wieder einmal innerhalb von 4 Wochen drohte ich in ein Loch zu fallen ... Aber ich habe dann sofort etwas unternommen bin dann mit ein paar Freunden bis 07:00 Uhr auf den ringen gewesen(Party Meile in Köln) und viel spaß gehabt.

Jetzt nach einer Woche ohne sie denke ich immer noch an sie aber ich lasse mich nicht mehr davon beeinflussen.

Was mir am meisten fehlt ist die Tatsache das man jmd verloren hat der einem in den letzten Jahren ans Herz gewachsen ist und den man dachte zu kennen, es wurmte mich z.b. die Frage an welchem Punkt ich es vergeigt haben könnte aber wenn man dann zurückblickt Auf die Zeit und stellt fest das man sich im Großen und ganzen anständig verhalten hat kann man erhobenen Hauptes aus mit dieser Beziehung abschließen . Es kommt zwar vor das man ab und zu zurück denkt aber das ist nichts schlimmes.

Ich nutze die Vorzüge des neuen statuses (<- gibt es das Wort?) und bin ein weiteres mal froh viele gute Freunde zu haben die einen ablenken.

Gruß SAS
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für euren aufmunternden Antworten.

Aber soviel Probleme wirken auf mich gleichzeitig ein, Geschlafen habe ich eigentlich relativ gut. Das ist aber auch das Einzige. Ich habe viel geträumt. In Träumen oder am Tag ertappe ich mich immer wieder selbst dabei, wie ich hoffe dass sie zurückkommt. Oder dass es nochmal etwas wird. Vor allem wenn man träumt ist es beim Aufwachen sehr schlimm der bitteren Wahrheit ins Auge zu sehen. Wie geht ihr mit dem Problem um? Ich muss mir immer wieder selber sagen: Nein das wars. Sinnlos das Ganze. Aber dann kommen immer wieder diese Gedanken des zurückkommens. Das belastet mich wohl am Meisten gerade.
Gleich danach kommt der Gedanke, neben einer festen Beziehung auch eine sehr gute Freundin verloren zu haben, mit der man über alles gesprochen hat. Ich hab nämlich in meinem Leben bisher schon 3 beste Freunde verloren, da sie damals als ich noch jünger war ziemlich weit weggezogen sind. Und jetzt wohl den nächsten besten Freund verloren. Langsam kotzt mich das echt an. Wieso passiert sowas immer nur mir mit den Kumpels.
 

Benutzer94924 

Sorgt für Gesprächsstoff
Guten morgen erstmal .

Also ich denke nach dem aufstehen auch manchmal an sie aber dann holt mich der Berufsalltag ein. Warum das mit den Freunden passiert wird dir wohl nie jemand beantworten können ...

Meine ehemalige hat mir zwar auch geschrieben das sie trotzdem weiterhin befreundet sein will aber habe seid daher auch nichts mehr von ihr gehört, ist auch mies vermittelt das Gefühl nie existiert zu haben in ihrem leben.

Aber man kann nur weitermachen und auch neuen Sachen eine Chance geben auch wenn es schade um die Zeit ist die man in die Beziehung gesteckt hat.

So mache ich das und ich kommt bis dato ganz gut zurecht

Gruß

SAS
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Guten Mittag dann gleich :smile:

Das mit der Ex befreundet bleiben ist und bleibt einfach irgendwie beschissen. Auf der einen Seite wenn man befreundet mit ihr bleibt, macht man sich meist das Leben selber schwer da man sie immer wieder sieht und jedesmal alte Erinnerungen hochkommen. Und wenn man den Kontakt komplett abbricht; Tja dann verliert man die Freundin und auch seinen "besten Freund" von einer auf die andere Minute. Ich will auch mit ihr befreundet bleiben. Kein Zweifel. Aber so würde ich nie aus dem Sog des Zurückdenkens herauskommen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich bin der Meinung, dass "befreundet bleiben" nicht geht, da man ja garnicht befreundet war. Ergo muss man auf einer völlig anderen Basis eine Freundschaft aufziehen und dazu gehört eben eine Basis.
Wenn diese vorhanden ist (nach MINDESTENS einem halben Jahr), dann kann man die Freundschaft aber immernochnicht erzwingen. Unmöglich ist das nicht, trotzdem bleibt alles andere eine Heuchelei...

Übrigens: versuch nicht viel Alkohol zu trinken....wenns garnicht mehr geht EIN Schnapps und auf KEINEN Fall mehr, denn dann wirds wieder sehr viel schlimmer. Trink lieber mehrere Liter Instantzitronentee...!

Ausserdem: Denk nicht an die nächste Freundin...die wird dir dein Glück nicht bringen können. Lebe dein Leben, finde raus wer du bist und wie du tickst. Dann kommt die richtige ganz von alleine. Bis dahin solltest du es wie Woody Allen halten: "Sex ohne Liebe ist eine leere Erfahrungen, aber von den leeren Erfahrungen ist es eine der besten." :zwinker: (von mir frei übersetzt)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren