Schlimme Ex-Beziehung belastet neue Beziehung :-(

Benutzer123090  (27)

Ist noch neu hier
Hallo! Vermutlich stelle ich mich am besten erstmal kurz vor, da ich mich erst für diesen Beitrag im Forum angemeldet habe. Ich bin 18 Jahre alt und seit 8 Monaten wieder (eigentlich sehr glücklich) vergeben.
Ich weiß nicht genau wo ich anfangen und aufhören soll, im Grunde habe ich einfach immer mehr das Gefühl, dass meine im August letzten Jahres beendete Beziehung meine neue Beziehung belastet. Mit meinem damaligen Freund war ich nur 3 Monate zusammen, ich würde die Beziehung als kurz aber intensiv bezeichnen, leider im negativen Sinne. Mein Ex war sehr aggressiv und eifersüchtig, hat mich ziemlich rumgeschubst usw., das soll aber hier nicht (Haupt-)Thema sein. Das schlimmste Erlebnis war ein Abend, an dem er mich gezwungen hat mit ihm zu schlafen, obwohl ich nicht wollte. Ich weiß bis heute nicht ob das jetzt eine Vergewaltigung war oder nicht, immerhin war er mein Freund, andererseits war es klar gegen meinen Willen. Die Situation war so, wir hatten keine Kondome mehr da und er wollte trotzdem unbedingt und hat es dann halt einfach.. naja. Ich hab ihm gesagt dass er mir weh tut und dass er aufhören soll, seine Erwiderung war nur, ich solle mich nicht so anstellen, ich würde ja sonst auch mit ihm schlafen. Obwohl ich versucht habe ihn von mir wegzuschieben, habe ich nicht um mich geschlagen oder versucht, ihn ernsthaft zu verletzen, weil mich das ganze so verwirrt hat (und mich immer noch verwirrt). So etwas erwartet man ja von der Person, der man am meisten vertraut, am allerwenigsten. Auf jeden Fall habe ich auch jetzt noch, über ein Jahr nachdem es passiert ist, ziemlich daran zu knabbern und denke oft darüber nach.
Auch ansonsten war die Beziehung alles andere als schön, mein Ex-Freund war völlig respektlos, hat mich als sein Eigentum angesehen, keine Rücksicht auf meine Bedürfnisse genommen, hat mich rumkommandiert und hatte sein Temperament generell überhaupt nicht unter Kontrolle, weswegen ich dann (nach mehreren Anläufen) nach 3 Monaten es endlich geschafft habe, Schluss zu machen. Mein Ex hat mich dann noch eine Weile gestalkt, ich hatte auch nach der Beziehung noch schreckliche Angst vor ihm, bis das ganze irgendwann weniger wurde. Alles in Allem lässt sich sagen, dass mein Ex mein Selbstbewusstsein ganz schön dezimiert hat. Ich habe viel mehr Selbstzweifel als vorher, ich fühle mich oft unsicher, ich frage mich womit ich meinen neuen Freund überhaupt verdient habe usw.

Konsequenz der ganzen Sache ist leider, dass ich einige Probleme in meiner neuen Beziehung habe. Mein neuer Freund ist das komplette Gegenteil von meinem Ex, er behandelt mich gut und mit Respekt, er unterstützt mich und ist für mich da, zwischen uns stimmt einfach alles. Er war der Erste, dem ich nach den schlechten Erfahrungen mit meinem Ex wieder anfange, zu vertrauen. Nach anfänglichen Problemen läuft es auch im Bett ziemlich gut. Anfangs der Beziehung war es so, dass ich oft Angst hatte, dass er mir weh tun könnte, was dann natürlich auch passiert ist, da ich verkrampft war und das hat mich wiederum an die Sache mit meinem Ex erinnert, dann war die Lust erstmal weg. Er hatte viel Geduld mit mir und hat mir geholfen, die Lust am Sex überhaupt wieder zu entdecken.

Trotzdem habe ich schlimme Verlustängste. Ich erwarte ich ständig, dass er mich betrügt, mich nicht mehr liebt, eine andere, schönere, tollere Frau ohne Selbstkomplexe findet, die leichter zu händeln ist als ich etc. Bei jedem Streit habe ich Angst, dass es der letzte sein könnte und bin dementsprechend emotional. Und selbst wenn alles in Ordnung ist, kann ich es manchmal garnicht ertragen, wie gut er zu mir ist.

Ich hoffe ihr kommt einigermaßen mit, die Unordnung in meinem Kopf liest man sicher raus :-( Sorry dafür.
Einerseits überlege ich (und das befürwortet auch mein Freund), zum Psychologen zu gehen, weil ich damit irgendwie selbst nicht mehr klarkomme. Andererseits kotzt es mich ziemlich an (entschuldigt die Ausdrucksweise!), dass ich meinen Ex-Freund so zum Thema mache und mir von ihm meine neue Beziehung belasten lasse. Kann man sowas einfach vergessen oder ist der Gang zum Psychologen unumgänglich? Steiger ich mich da rein und sehe ich mich unnötigerweise immer noch in der Opferrolle, obwohl ich mich längst aus der Beziehung befreit habe oder ist das ganze verständlich? :-(
Und vorallem: Wie soll ich mit meiner Unsicherheit und Eifersucht umgehen? Ich weiß, dass mein Freund mir keinen Anlass gibt, eifersüchtig zu sein, trotzdem erwische ich mich dabei, dass ich denke, dass er mir fremdgeht, wenn er mal ein paar Stunden nicht erreichbar ist etc.

Wenn ich etwas ausgelassen haben sollte, fragt ruhig. Ich bin dankbar über jede Antwort/Kommentar. Danke fürs Zeit nehmen.
 

Benutzer97029 

Verbringt hier viel Zeit
Also erstmal: Das was dein Exfreund mit dir gemacht hat war eine Vergewaltigung!
Es ist egal, dass er zu dem Zeitpunkt dein Freund war, es ist egal, dass du dich nicht heftiger gewehrt hast sondern "nur" gesagt hast, dass er aufhören soll und es ist auch egal, dass du dich nach einiger Zeit nicht mehr so gewehrt hast weil dus "hinter dich bringen" wolltest.
Wenn du gesagt hast, dass du das nicht willst und er dann mit dir schläft ist das eine Vergewaltigung, Schluss, aus!

Ich glaube da ist es unumgänglich sich einem Psychologen anzuvertrauen, denn wie du siehst, ist es ja nicht so einfach das abzuhaken und zu sagen "was hat mein neuer Freund mit den Erlebnissen von damals zu tun?".. das kannst du 100 mal machen, die Erinnerung bleibt eben und du wirst dich ewig dran erinnern und wie du ja schon bemerkt hast, es wird auch deine Beziehung beeinflussen..
Die Unsicherheit und die Verlustängste die du deshalb wegen deinem Freund hast kommen genau von den Erlebnissen. Du hast damals die Kontrolle verloren und willst sie jetzt nicht nochmal verlieren..

Bitte versuch damit fertig zu werden indem du dir jemand suchst mit dem du reden kannst!

Alles Liebe und viel Glück! :smile:
 

Benutzer122792  (22)

Ist noch neu hier
schlimmste Erlebnis war ein Abend, an dem er mich gezwungen hat mit ihm zu schlafen, obwohl ich nicht wollte. Ich weiß bis heute nicht ob das jetzt eine Vergewaltigung war oder nicht, immerhin war er mein Freund, andererseits war es klar gegen meinen Willen. Die Situation war so, wir hatten keine Kondome mehr da und er wollte trotzdem unbedingt und hat es dann halt einfach.. naja. Ich hab ihm gesagt dass er mir weh tut und dass er aufhören soll, seine Erwiderung war nur, ich solle mich nicht so anstellen, ich würde ja sonst auch mit ihm schlafen. .
Omg,buff das ist hart:what:Also mein Tipp wäre an dich,wende dich wenn möglich an einen Psychologen/Psychologin wenn du dies nicht machst, könnte es dich noch sehr,sehr lange verfolgen,ob es eine Vergewaltigung war oder nicht kann ich dier leider nicht beantworten,ich hoffe das ist nicht zu lange her,wenn er dier weh getan hat,geh mal zum Artzt und lass dich prüfen, wenn da herauskommt das er dier Verletzungen zufügte ohne dein Einverständnis, solltest du mit deinen Artzt reden , dann war es nähmlich( glaube ich :confused:)Vergewaltigung.Ich hoffe du hast schon mit deinem Freund darüber geredet!?!?! er kann dier da nämlich auch weiterhelfen, indem er dich in dem Thema weiteraufbaut und mit zum Artzt geht, schafft mehr Selbstbewusstsein, zweitens mit jemanden darüber zurreden befreit einem sehr.Kannste mir glauben,war selber schon da zwar nicht wegen ner Vergewaltigung:what:aber wegen Aggressionen, bin jetzt ganz ruhig und es hat sich vollkommen verabschiedet:zwinker:

Wünsch dier noch viel Glück und gewinn dein Selbstvertrauen wieder :frown:
sry für Grammatik/Rechtschreibung
 

Benutzer113230  (30)

Öfter im Forum
Ich weiß bis heute nicht ob das jetzt eine Vergewaltigung war oder nicht, immerhin war er mein Freund, andererseits war es klar gegen meinen Willen.

Wie defeniert man sonst eine Vergewaltigung ? Sex gegen deinen Willen ist eine.
Boar wie ich solche Männer hasse, keine Eier in der Hose und meinen sie können den großen Macker bei ihrer Freundin raushängen lassen...... boar *aufreg*

So zum Thema, naja seih froß das er so nett zu dir ist :smile: Das du dich in der Opferolle siehst ist doch normal denn du hattest eine, nun ist das Problem quasie weg, aber Erinnerungen bleiben.
Das du nun Verlustängste hast ist verständlich, er ist das was du dir eigendlich immer gewünscht hast, das du das weder teilen noch verlieren willst versteht hier jeder :smile:


das du unsicher bist weiß dein Freund wenn er nicht ganz dumm ist wird er das merken und auch entsprechend auf dich einwirken, mach dir einfach keine allzugroßen Sorgen. Vertrauen ist die Antwort auf deine Fragen, versuch das "alle Männer sind schweine" abzulegen, es ist bestimmt nicht einfach, aber dein Freund klingt nicht danach.
Vertrau ihm dann geht es dir auch besser und wenn es hart auf hart kommt rede mit ihm, er wird bestimmt Verständniss zeigen, versuch aber nichts zu unterstellen.
 

Benutzer120239 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich bin auch der Meinung, dass es gut für dich wäre, dir professionelle Hilfe zu suchen! Mich würde so ein Erlebnis auch schrecklich mitnehmen (auch ich sehe das als Vergewaltigung) und es ist völlig verständlich, dass dich das mitnimmt. Und wenn man eben so ein Porblem hat, darf und sollte man sich eben auch hilfe suchen...Deine Beziehung kann dadurch nur besser werden und auch dein Selbstwertgefühl wird sich wieder bessern!
 

Benutzer123090  (27)

Ist noch neu hier
Danke für die lieben Antworten :smile:

Ja, das habe ich schon befürchtet, dass ich wohl zum Psychologen muss. Damit an sich habe ich absolut kein Problem, ganz im Gegenteil, ich denke es würde mir helfen, allerdings würden meine Eltern das Ganze dann mitbekommen, und das letzte, worauf ich Lust habe, ist meinen Eltern davon zu erzählen. Wie läuft das mit einer Therapie denn? Da ich (offiziell zumindest) noch zuhause wohne, kümmern meine Eltern sich um solche Sachen wie Krankenversicherung etc, das würde ja auf den Abrechnungen auftauchen oder? Kenne mich da leider garnicht aus.

ich hoffe das ist nicht zu lange her,wenn er dier weh getan hat,geh mal zum Artzt und lass dich prüfen, wenn da herauskommt das er dier Verletzungen zufügte ohne dein Einverständnis, solltest du mit deinen Artzt reden

Es ist über ein Jahr her. War irgendwann im Juli 2011.

Ich hoffe du hast schon mit deinem Freund darüber geredet!?!?!

Klar hab ich das. Wir reden viel darüber, auch generell über die Beziehung (auch wenn ihm das eigentlich garnicht gefällt, tut er es mir zu liebe, weil er weiß, dass es mir hilft.).
 

Benutzer113230  (30)

Öfter im Forum
Klar hab ich das. Wir reden viel darüber, auch generell über die Beziehung (auch wenn ihm das eigentlich garnicht gefällt, tut er es mir zu liebe, weil er weiß, dass es mir hilft.).

Ja das kann ich gut nachvollziehen, am liebsten hätte ich den Ex meienr Ex (wasn Satz) am liebsten umgebracht wen ndas Thema aufkam, aber man beißt sich durch, unterschätze bloß nicht deinen Freund, das ist wirklich hart, auch wenn man so tut als ob es einem kaum was ausmacht, ab und an sich dafür zu bedanken nicht vergessen :zwinker:
 

Benutzer123090  (27)

Ist noch neu hier
Ja das kann ich gut nachvollziehen, am liebsten hätte ich den Ex meienr Ex (wasn Satz) am liebsten umgebracht wen ndas Thema aufkam, aber man beißt sich durch, unterschätze bloß nicht deinen Freund, das ist wirklich hart, auch wenn man so tut als ob es einem kaum was ausmacht, ab und an sich dafür zu bedanken nicht vergessen :zwinker:

Da hast du absolut recht. Ich bin ihm auch wirklich unglaublich dankbar für alles, was er für mich tut und mit mir durchsteht. Ich muss ihn allerdings regelmäßig davon abhalten, meinen Ex-Freund aufzusuchen und umzubringen :zwinker:) Ich merke ja, dass das auch für ihn schwer ist, sich das anzuhören... :frown:
 

Benutzer97029 

Verbringt hier viel Zeit
Hm.. gute Frage wie das mit der Abrechnung läuft, ich habs immer privat gezahlt, also hab ich davon auch keine große Ahnung.
Du bist noch über deine Eltern privatversichert oder?
Wenn du nicht privat versichert bist würden das eine Eltern, meine ich, nicht mitbekommen, wenn du dich einfach von deinem Hausarzt zum Psychologen überweisen lässt..
Oder hat da jemand andere Erfahrungen?
 

Benutzer44777  (38)

Meistens hier zu finden
Ich gehe das Problem auch von meiner Ex-Freundin. Sie wollte damals nicht Hilfe suchen oder bekommen. Also bist du da schon viel weiter und ich finde es gut, dass du dich dem Problem stellen willst.

Ansonsten würde ich sagen du sprichst einfach mit deinem Hausarzt. Er unterliegt der Schweigepflicht und kann dir wahrscheinlich weiterhelfen.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
14
Aufrufe
634
G
  • Gesperrt
Antworten
7
Aufrufe
452
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren