Schlechter Zeitpunkt zum Kennenlernen?

Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • #1
Moin,

Ich habe jemanden kennengelernt. Erst virtuell, dann ein wenig Sprachnachrichten, später telefoniert und später getroffen.

Bei dem Treffen war das Tempo sehr hoch. Es kam zu Sex, wir waren 24 Stunden zusammen. Er hat sich gemeldet. Er möchte das Wochenende mit mir verbringen. Ich fühle mich Körperlich angezogen. Ich mag in gerne nah an mich. Ich fühle eine innerliche Wärme, bin aber nach einem Treffen nicht auf rosa Wolken. Das soll nicht negativ klingen. Ich fühle schon so etwas wie eine innere Wärme. Er sagt sehr nette Dinge. Ich denke an ihn. Natürlich kann man jetzt nicht danach alles mögliche interpretieren.

Soweit, so gut.

Und nun kommt mein Problem. Ich bin aktuell eine Problemfrau. Mein Selbstwert ist im Keller, ich habe aktuell eine Angststörung und Depressionen, gegen die ich auch Tabletten bekommen habe. Ich habe ziemlich viel grade im Gepäck (Langzeitsingle und dadurch natürlich auch nicht grade souverän, soziale Isolation - auch wegen Corona, schlechte Familienverhältnisse, schlechte Kindheitserfahrungen Existenzängste und und und).

Ich bin ziemlich alleine mit meinen Problemen. Ich versuche mir schon einigermassen selbst zu helfen. Das klappt nicht immer wirklich gut. In Teilen komme ich aber nicht gut klar.

Er möchte mich wiedersehen. Ich würde das auch gerne. Ich mag ihn. Wir haben etwas vereinbart.

Meine Probleme hängen mir wie ein Klotz am Bein. Ich bin grade nicht sonderlich stabil. Aktuell würde ich mir nichts sehnlicher wünschen, als dass mir jemand bei meinen Problemen hilft. Ich möchte das aber nicht jetzt in die neue Bekanntschaft rein transportieren. Ich hab wechselnde Gefühle. Das verunsichert mich. Mich verunsichert ebenfalls, dass ich so gar kein Gefühl habe, wie so ein Kennenlernen verläuft. In Teilen bin ich sehr unsicher und an dem Abend hab ich für mich gemerkt, dass ich ambivalent bin. Zum einen ist es sehr intensiv zwischen uns, zum anderen merke ich, dass ich überfordert bin und dann etwas dichtmache. Ich schätze mal aus Selbstschutz./

Ich weiss gar nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll.

Kennt jemand so etwas?
Wie seid ihr damit umgegangen?
Wie kann man sowas kommunizieren?

Eine Therapie mache ich grade nicht, weil es aktuell schwierig ist, einen zu finden. Ich habe mich aber schon bemüht.

Danke schon mal
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #2
Schwierig. Ich würde an Deiner Stelle unabhängig davon weiter versuchen, an eine Therapie zu kommen.. Gleichzeitig würde ich versuchen, den neuen Partner nicht gleich zu erschlagen mit Deinen psychischen Problemen, aber gleichzeitig auch nicht versuchen, ihm irgendwas vorzuspielen, was Du nicht bist. Da mußt Du irgendwie ne Balance finden. Stell ich mir schwer vor und weiß jetzt auch nicht auf Anhieb ein Patentrezept. Mit der Zeit dürfte es aber vielleicht leichter werden, wenn das Vertrauen zwischen Euch größer wird und Du Dich mehr öffnen kannst. Wünsche Dir alles Gute.
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #3
Hallo Sanft und Sinnlich,

lieben Dank erst mal für Deinen Rat. Ich versuche das natürlich auch weiterhin. Ein wenig weiss er, eigentlich hab ich ihm schon auch gesagt, dass ich jetzt aktuell nicht das beste Date auf dem Markt bin.

Balance klingt gut.

Ich will das ja eben grade auch nicht.

Ich weiss nur grade nicht, wie ich den Spagat hinbekommen soll
 
ShanDei
Benutzer195361  (50) Klickt sich gerne rein
  • #4
Hallo Ravella!

Das klingt schwierig, kenne ich aber aus direkter Nähe.

Ich sage bei sowas immer: Höre stets auf die Sewardess: Hilf erst dir selbst, dann anderen.
Daher schließe ich mich dem Vorredner an. Du musst erstmal selbst ins Gleichgewicht kommen, bevor Du Dich intensiver mit anderen einlässt.
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #5
Ein wenig weiss er, eigentlich hab ich ihm schon auch gesagt, dass ich jetzt aktuell nicht das beste Date auf dem Markt bin.
Das würde ich aber an Deiner Stelle auch nicht unbedingt ständig erwähnen, wenn Du ihn behalten willst.
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #6
Mir gefällt es zwar grade nicht, aber ich glaube, wenn ich das lese, dann komme ich zu dem
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #7
dass es vielleicht der falsche Zeitpunkt ist.
Ich glaube nicht, dass ich mich mal eben um 180 grad wandeln kann.

Natürlich ist das richtig, dass man sich selbst helfen sollte. Ich sehe das im Prinzip genauso. Auch wenn ich mir grade sehr wünsche, dass mich jemand mental auffängt.
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #8
Danke für das Feedback
 
ShanDei
Benutzer195361  (50) Klickt sich gerne rein
  • #9
Mental auffangen kann Dich Dein Partner nur begrenzt.
In bestimmten Bereichen schon, anderen wiederrum nicht, allein schon wegen der Nähe.

Ich war selbst mal auf der Seite desjenigen, der jemand mental instabilen an seiner Seite hat, deswegen betone ich das hier mal so.
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #10
Ich will ja grade, dass es nicht passiert.

Im Grunde ist das aber wahrscheinlich der Punkt, der dann auch immens ein Kennenlernen auf die Probe stellt.

Das kann man schlecht thematisieren nach einem Treffen. Man kann es aber auch schlecht nicht thematisieren. Es hemmt mich ja auch etwas
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #11
Wobei Verliebtheit mMn natürlich prinzipiell schon ein gutes Mittel sein kann, ein psychisches Tief zu überwinden, wenn man den Anderen nicht überfordert mir seinen Problemen.
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #12
Ja, aber ist das dann auch nicht irgendwie Vermeidung?

Ich frage mich das grade wirklich
 
A
Benutzer191142  (40) Ist noch neu hier
  • #13
Ich denke, du sehnst dich nach Nähe und Geborgenheit. Deswegen genießt du auch die körperliche Nähe.

Werde dir klar was du willst. Eine Beziehung? Nur Sex? Einen Freund?
Rede mit ihm, wenn er dir wichtig ist. Sprich über deine Gefühle, die du für ihn hast. Du hattest erwähnt, dass die Schmetterlinge ausbleiben, da finde es nur fair, dass er es auch weiß.

Von deinen Zustand würde ich ihn allerdings nicht zu viel erzählen. Denn ihr kennt euch nicht gut genug und ist zu persönlich. Er ist nicht dafür da, dich an der Stelle aufzufangen. Später vielleicht, wenn er es machen möchte.
 
Seestern1
Benutzer148761  (34) Sehr bekannt hier
  • #14
Am Ende ist es doch seine Entscheidung, ob er mit deinem Päckchen zurecht kommt oder nicht. Ich finde, da brauchst du nicht für ihn die Entscheidung treffen und es vorsichtshalber sein lassen. Es gibt genug Menschen mit großen psychischen oder körperlichen Problemen, die trotzdem einen Partner finden. Geteiltes Leid ist halbes leid, sagt man ja auch. Wenn man nicht allein durch alles durch muss, kann das sehr hilfreich sein.

Ich finde auch nicht, dass es Vermeidung ist. Du wirst dich ja trotzdem deinen Problemen stellen müssen. Wenn sie weniger werden, weil es dir psychisch besser geht, wäre das doch toll. Und vielleicht hält die Beziehung ja sehr lange und gibt dir damit dauerhaft viel mehr positive Gefühle und Stabilität.
 
U
Benutzer177622  Meistens hier zu finden
  • #15
Am Ende ist es doch seine Entscheidung, ob er mit deinem Päckchen zurecht kommt oder nicht. Ich finde, da brauchst du nicht für ihn die Entscheidung treffen und es vorsichtshalber sein lassen.
Das will ich schon den ganzen Tag schreiben :grin:
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #16
Ja, Nähe und Geborgenheit fehlt mir grade.

Ich hab's jetzt aber vermutlich versaut.

Ich hab schon geschrieben, dass ich ihn am Wochenende nicht sehen mag, weil ich überfordert bin.

Ich denke mal, das war es dann auch schon.
 
A
Benutzer191142  (40) Ist noch neu hier
  • #17
Warte ab, was er antwortet.
Falls er es versteht, liegt ihm auch etwas an dir.
 
K
Benutzer187255  (51) Öfter im Forum
  • #18
Am Ende ist es doch seine Entscheidung, ob er mit deinem Päckchen zurecht kommt oder nicht. Ich finde, da brauchst du nicht für ihn die Entscheidung treffen und es vorsichtshalber sein lassen.
Und was ist, wenn er auf dem Weg ist sich zu verlieben und dann kommt sie mit so einem Brett, mit psychischen Problemen und und und? Das ist mir zu egoistisch. Man muss sich schon etwas in den anderen hineinversetzen, finde ich. Da datet man eine Frau, findet sie attraktiv, hatte sogar schon Sex,.... und beim zweiten Date geht die Leier los wie schlecht doch gerade alles ist und Depression blabla...... Ob das einem (vielleicht) Beziehungsstart zuträglich ist, bezweifle ich mal.

Ja, Nähe und Geborgenheit fehlt mir grade.

Ich hab's jetzt aber vermutlich versaut.

Ich hab schon geschrieben, dass ich ihn am Wochenende nicht sehen mag, weil ich überfordert bin.

Ich denke mal, das war es dann auch schon.
Dir fehlt Nähe und dann willst Du ihn nicht sehen? Versteh einer die Frauen.
Vielleicht kommst Du gerade so aus deinem Tief heraus. Verliebtheit beflügelt und hellt die Stimmung auf, zumindest wenn die Gegenseite dasselbe fühlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #19
Ja, das darfst du auch bezweifeln.
Ich tue es ja auch, weil ich grade im Moment genau das nicht tun möchte, jemand mit meinen Problemen zuschütten.

Ja, mir fehlt Nähe. Jeder Mensch benötigt es auch mal in den Arm genommen zu werden. Ich finde es aber keinen Widerspruch, mein Geborgenheitsbedürfnis einfach nur an jemanden Ausleben zu wollen ohne weitere Kommunikation. Ich finde, es ist was anderes, wenn ich jemanden für ein Bedürfnis "brauche" oder jemand auslöst, dass ich das genau grade von ihm will um nah zu sein. Man kann natürlich auch kommunizieren, dass man möchte, dass jemand das Bedürfnis deckt. Ist legitim. Dann kann der andere ja entscheiden, ob er das will.

Mir fehlt Geborgenheit und Nähe. Ich möchte aber jemanden (ihn) nicht dafür einfach benutzen, weil ich bedürftig bin.

Ich finde das ok und nicht unverständlich
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #20
K
Benutzer187255  (51) Öfter im Forum
  • #21
Mir fehlt Geborgenheit und Nähe. Ich möchte aber jemanden (ihn) nicht dafür einfach benutzen, weil ich bedürftig bin.
Hm, also ich würde das nicht als benutzen verstehen. Genieß doch einfach die Zweisamkeit , die ersten Schritte als (vllt) Paar, gemeinsame Unternehmungen, andere, sogar schöne Gedanken. Es gibt mE mehr positives als negatives. Du hast eine Chance aus der Depri-Stimmung rauszukommen.
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #22
Das hab ich auch.
Ich fand das auch sehr schön bei ihm. Ich mochte das sehr, ihn zu berühren. Ich mochte den Geruch.

Ich hab wahnsinnige Angst aber, verletzt zu werden.

Wenn es beruflich nicht läuft und man ein gutes Sozialleben hat, fängt das auf. Wenn das umgekehrt ist, kann man sich oft auch retten.

Aktuell läuft beides nicht. Er ist nicht dafür verantwortlich. Und er muss nach einmal Treffen auch kein Beziehungsangebot an mich machen. Das erwarte ich gar nicht. Ich kann das ja selbst grade gar nicht.


Und:
Ich finde das gar nicht so einfach da eine Balance zu finden im Kennenlernen. Ich möchte auch kein Problembär aus ihm machen.

Und ich bin grade nicht unbedingt selbstbewusst und souverän
 
Ravella
Benutzer193805  (48) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #23
Ok,
ich hab's irgendwie versaut am Wochenende.
Trotzdem Danke für Eure Tipps hier.
Trotzdem ich es versaut habe, nehme ich zumindest für mich mit, dass es einfach vielleicht ein wenig zu viel für mich war und ich eher ein Mensch bin, der für ein Kennenlernen eher ein langsameres Tempo benötigt.
 
A
Benutzer191142  (40) Ist noch neu hier
  • #24
Oh je, das tut mir leid.

Irgendwann kommt die Zeit, wo es passt. Wenn es dir besser geht, wenn privat besser läuft und wenn die Arbeit wieder Spaß macht.
Sieh es als Erfahrung. Du hast erkannt, dass du noch nicht bereit bist und vielleicht auch, was du möchtest.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren