Schilddrsenüberfunktion - wer kennt sich damit aus?

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
ich hab selbst ja hypothyreose seit meiner geburt, genauer gesagt hab ich gar keine schilddrüse, wie bei einer ultraschalluntersuchung festgestellt wurde. unterfunktion kann unbehandelt grad bei säuglingen/kindern schlimme folgen haben - bei mir wurd erst in der dritten lebenswoche erkannt, was es ist, aber ich bin trotzdem ganz gut gediehen :zwinker:. hätt aber auch anders kommen können, stichwort kretinismus. :ratlos: davon hab ich aber erst spät was gelesen. da wurd mir erst klar, warum meine mutter früher sehr aufpasste, dass ich die tabletten immer nehme...

dass ich thyroxin morgens nehme, ist klar, aber über die halbe stunde wartezeit hat mir nie ein arzt was gesagt. naja, meistens esse ich morgens eh nix, schon gar nicht nach dem aufstehen. aber ich werd künftig mal drauf achten, zwischen tablette und frühstück diese zeit einzuhalten. sollte mir nicht schwerfallen.

mit 17 hatte ich ne phase, in der ich von der hypothyreose irgendwie genervt war - da hab ich ohne wissen meines arztes ein experiment gemacht und die hormone mal weggelassen für zwei monate. jo, sollte man nicht auf eigene faust machen. ich hab zwar keine verschlechterung des zustandes gemerkt, aber ich kam dann drauf, dass es wohl doch besser ist, noch mal mir alles erklären zu lassen und alles untersuchen zu lassen und dann wieder konsequent meine thyroxintabletten zu nehmen.

ich war früher in einer kinderklinik in der endokrinologischen abteilung und später bei einem endrokrinologen und nuklearmediziner. jetzt lasse ich einmal im jahr (in etwa) meine werte checken, seit rund sieben jahren ist die dosierung gleich geblieben.

ich empfehle jedem mit schilddrüsenproblemen, sich unbedingt zu einem facharzt zu begeben... und wenn medikamente verschrieben werden, dann bitte auch nehmen wie verschrieben und nicht eigenmächtig absetzen.

man kann bei unterfunktion auch einen "auslassversuch" machen - da wird ne zeitlang auf medikamente verzichtet, um "die schilddrüse herauszufordern", wenn ich das richtig erinnere. und je nach grunderkrankung kanns sein, dass die schilddrüse sich wieder berappelt und man ohne jod/hormonzufuhr auskommt.
 

Benutzer53659 

Benutzer gesperrt
alllsoooo ich hab mich länger schon immer müde gefühlt etc...dachtze halt immer es köme von der pille...
bin dann einfach mal zum arzt gedackelt weiss ne zeit lang wirklich schlimm war hab keine Hunger mehr gehabt....immer schwindelig etc...
und dann wurde das eben festgestellt..
ich habe noch keine Tabletten bekommen weil deer arzt mich nochmal wieder sehen wollte im Mai/Juni.....fand ich eigentlich voll blöde, denn die bescgwerden sind ja geblieben...


und in letzter Zeit kam eben dazu, dass ich dieses Herzrasen habe und mich fühle, als würde ich nen In farkt bekommen oder so..ganz komisch kann es nicht beschreiben...mir wird auch in der Bahn und Bus sehr schnell schelcht und ist im allgemeinen sehr sehr oft schlecht...

der doc meinte, hab untergewicht ( 52kg bei 171cm ) find ich eigentlich noch im Rahmen


eine Unterfunktion kann von den Tabletten koimmen,,steht zumindest so im netz, dass mach nach einer ÜF ne UF bekommt...
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
eine Unterfunktion kann von den Tabletten koimmen,,steht zumindest so im netz, dass mach nach einer ÜF ne UF bekommt...
Wenn man eine UF hat und dagegen Hormone nimmt (Thyroxin, wie Mosquito schon sagte) kann es bei einer Überdosierung bzw wenn man die Dosis am Anfang zu schnell steigert (Thyroxin muss eingeschlichen werden), dazu kommen, dass man in eine ÜF "rutscht", darum muss man eben die Dosis genau anpassen.
Wie das im umgekehrten Fall ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber da wäre es dann sicher auch nur eine Sache der richtigen Dosierung.
Außerdem kann es bei einer Entzündung der SD passieren, dass man Phasenweise in einer UF und dann wieder in einer ÜF ist.

Aber, was genau du nun hast und was du tun musst, wird dir hier keiner sagen können, da wie schon erwähnt, die Symptome nicht klar zuzuordnen sind. Außerdem bringt die Aussage "Du hast ne ÜF/UF" herzlich wenig, wenn man die Ursache nicht kennt.

Du schreibst, du solltest im Mai/Juni nochmal zur Untersuchung gehen und, dass es dir nicht soo gut geht. Nun, es IST Juni, also warum lässt du dich nicht durchchecken?

Ich rate dir aber, das nicht allein deinem HA zu überlassen, sondern dich zum Nukleologen oder Endokrinologen überweisen zu lassen. Die haben in der Regel mehr Ahnung von der SD. Im Netz gibt es auch eine Liste von Guten SD-Experten, wenn du willst, such ich die mal raus, aus welcher Gegend kommst du denn?
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin mal so frei und schleich mich hier ein, da mir beim Lesen dieses Threads eine Frage gekommen ist.
Vor 4 Jahren hatte ich bei einer Blutuntersuchung Werte, die auf eine UF hinwiesen. Bin daraufhin zu ner Spezialistin gegangen, die Ultraschall gemacht hat, und sie hat nix gefunden.
In den letzten Wochen bin ich jedoch ziemlich fertig, antriebslos, und ich habe aus heiterem Himmel 5 kg zugenommen, und ich befürchte wenn ich normal weiter essen würde, würde ich noch weiter zunehmen, hab mich schon auf Diät gesetzt. War vor zwei Wochen dann auch bei meiner Hausärztin, hab mich durchchecken lassen und auch gemeint, dass ich befürchte, vielleicht doch was an der SD zu haben. Sie hat aber trotzdem "nur" den TSHS Wert im Blut bestimmt, der bei 3,120 liegt, also eigentlich im Rahmen der 0,27-4,20 uU/ml (steht bei mir so auf dem Befund).
Ich weiß jetzt nicht ob ich trotzdem darauf bestehen soll, dass sie mir ne Überweisung zur Spezialistin gibt oder nicht... will da nicht panisch oder so wirken oder meinen Arzt in Frage stellen....
Vielleicht gehts mir auch einfach so schlecht und dann hab ich umsonst Panik geschoben... weiß grad einfach nicht so genau, was ich machen soll....

Hoffe es ist in Ordnung dass ich diesen Thread missbraucht habe!
 

Benutzer45865 

Verbringt hier viel Zeit
Da der Körper bei einer Überfunktion der Schilddrüse ständig auf Hochtouren läuft passt auch das Gefühl von Schlappheit und Antriebslosigkeit dazu.

Ich würde zu einem Heilpraktiker gehen, der wird Dir wahrscheinlich Thyreogutt mono Tabletten verschreiben, ein pflanzliches Mittel aus Wolfstrapkraut, aus Erfahrung meines Freundeskreises kann ich nur sagen dass es auch in schweren Fällen helfen kann. Beim normalen Arzt wirst Du wahrscheinlich eine Hormontherapie bekommen und wenns nicht hilft eben OP.

Aber wie gesagt, die pflanzliche Medizin wirkt dort ziemlich gut. Aber ein Heilpraktiker sollte die Einstellung der Dosis vornehmen.
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
Sie hat aber trotzdem "nur" den TSHS Wert im Blut bestimmt, der bei 3,120 liegt, also eigentlich im Rahmen der 0,27-4,20 uU/ml (steht bei mir so auf dem Befund).
4,20 ist der alte Referenzwert. Der neue liegt bei 2,5. Das heißt, du hast mit deinem Wert von 3,12 eine Unterfunktion. Leider wird der neue Referenzwert noch nicht von allen Laboren anerkannt und ist somit auch vielen Ärtzen nicht bekannt.
Auch dir kann ich nur raten, dich nochmal von einem Spezialisten untersuchen zu lassen. Gibt wie gesagt eine Liste mit guten SD-Experten.
Und keine Sorge wegen dem "Arzt in Frage stellen" ein Arzt weiß nicht alles (kann er auch gar nicht) und wenn es dir nicht gut geht, sollte es dir egal sein, was der Arzt darüber denkt. Deine Gesundheit geht vor. :smile:

/edit:
Hier der Link zur Ärzteliste:
http://www.arztliste.raistra.de/Arztlist.htm
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Boah das find ich mal krass, dass der neue WErt so niedrig ist!!! Danke für die Info! Und geh ich jetzt einfach zu meiner Hausärztin und sag, ich kenn den neuen Referenzwert und will deshalb ne Überweisung haben oder wie??

Danke für die Linkliste, aber ich bin aus Österreich. Hab auch schon die Nummer von ner guten SD-Ärztin.
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
Boah das find ich mal krass, dass der neue WErt so niedrig ist!!! Danke für die Info! Und geh ich jetzt einfach zu meiner Hausärztin und sag, ich kenn den neuen Referenzwert und will deshalb ne Überweisung haben oder wie??

Danke für die Linkliste, aber ich bin aus Österreich. Hab auch schon die Nummer von ner guten SD-Ärztin.
Unten stehen auch Ärzte aus Österreich, aber wenn du da schon jemanden weißt, ist es ja gut :smile:

Naja, also ich würde halt zu meiner HÄ gehen, sagen, dass ich gehört habe, dass der Referenzwert runtergesetzt wurde und ich die SD gern nochmal untersuchen lassen würde (Szinti, Ultraschall). Und da die meisten HAs ja nicht die erforderlichen Geräte haben, wird sie dich wohl überweisen müssen :zwinker:
Ich weiß ja nicht, wie das in Österreich ist, aber wegen der Praxisgebühr, gibt einem in Deutschland ja sowieso fast jeder Arzt die gewünschten Überweisungen. Ist zumindest bei mir so :smile:
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Ich werd wohl nächste Woche, wenn ich den Stress auf der Uni vorbei habe, mal zur HÄ gehen und die Überweisung holen. Hab grad eben meiner SD-Ärztin (sind das auch Endokrinologen oder haben die noch ne Extra Bezeichnung?) ne mail geschrieben ob sie es für notwendig hält, dass ich das nochmal abchecken lasse. Mit dem JA von ihr (und das krieg ich sicher, weil sie Geld verdienen will :zwinker: ) fühl ich mich wohler, zu meiner HÄ zu gehen, weil ich nicht so klugscheißerisch dorthin gehen will. Ich meine die studieren jahrelang und dann komm ich daher mit etwas angelesenem Wissen aus dem Internet und will sie in Frage stellen... wer bin ich denn....

Danke auf jeden Fall.
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
Ich werd wohl nächste Woche, wenn ich den Stress auf der Uni vorbei habe, mal zur HÄ gehen und die Überweisung holen. Hab grad eben meiner SD-Ärztin (sind das auch Endokrinologen oder haben die noch ne Extra Bezeichnung?) ne mail geschrieben ob sie es für notwendig hält, dass ich das nochmal abchecken lasse. Mit dem JA von ihr (und das krieg ich sicher, weil sie Geld verdienen will :zwinker: ) fühl ich mich wohler, zu meiner HÄ zu gehen, weil ich nicht so klugscheißerisch dorthin gehen will. Ich meine die studieren jahrelang und dann komm ich daher mit etwas angelesenem Wissen aus dem Internet und will sie in Frage stellen... wer bin ich denn....

Danke auf jeden Fall.
Ja, Endokrinologen oder Nukleologen können die nötigen Untersuchungen machen.

Wegen dem Klugscheißen:
Das versteh ich gut, man will seinem Arzt ja auch vertrauen können. Und wenn man immer alles "besser weiß", stört das sicher das Arzt-Patienten-Verhältnis.
Aber wie gesagt, ein Arzt kann nicht alles wissen, schon allein, weil es immer neue Erkenntnisse gibt. Leider sehen das viele Ärzte anders und einige sind halt auch noch von "alten Schlag" so nach dem Motto "Was früher richtig war, ist auch heute richtig" Musste ich leider selber mitmachen :kopfschue Zum Glück, hatte aber mein NUK wirklich Ahnung und so hatte ich etwas auf das ich pochen konnte.
Aber es kann ja nie schaden Diplomatisch zu bleiben und wenn ein anderer Arzt das bestätigt, kommt es auch ganz anders rüber, als wenn man sich hinstellt und sagt "Ich weiß es aber besser". Du machst das schon ganz richtig :smile:
 

Benutzer53095 

Verbringt hier viel Zeit
Hi!
"Leide" seit Jahren an Thyreoiditis. Mit 12 oder 13 wurde das festgestellt. Meine Mutter hat mich zum Arzt geschleppt, weil ich schlapp, immer Müde, launisch usw war und sie die Symptome erkannte. Mein Vater hatte das gleiche in meinem Alter, bei ihm ist es aber nach einigen Jahren wieder verschwunden (??). Meine Mutter hat ebenfalls Probleme mit der Schilddrüse und meine Schwester hat das gleiche wie ich. :engel: Es bietet sich also die Annahme an, dass ich das geerbt hab. :zwinker:
Ich nehme jetzt seit Jahren Thyroxin, und es hat bei mir seeeehr lange gedauert, bis die richtige Dosis gefunden war. War das bei euch auch so? Das waren mindestens 5 Jahre irgendwie. Jetzt hab ich seit 3 Jahren die Doses 200.

Einnehmen tu ich dir übrigens abends mit der Pille zusamme :zwinker: das Gemecker darum kann ich echt nicht verstehen. Wir Mädels nehmen doch eh meistens die Pille, wo ist dann das Problem, beide gleichzeitig zu nehmen? Ich MUSS auch beide zur gleichen Zeit nehmen, weil ich sonst alles vergesse. :engel: Und mit dem 30min vorm Frühstück habe ich schon vor Jahren aufgehört, weil ich das einfach zu oft vergessen habe und die Einnahme viel zu unregelmäßig war. Dann lieber Abends und regelmäßig.

Netter Nebeneffekt: ich kann essen was ich will und nehme nie/selten zu :grin:
Nachteil: Haarausfall, Launisch, was leiderdoch ab und an nochmal kommt. Endgültig kann ich das zwar nicht auf die Schilddrüse schieben, aber ich denke mal, dass es davon kommt. Hatte jetzt im Frühjahr wieder sonen Schlechte-Laune-Schub. Frühlingsgefühle? :zwinker:

Frage:
Kennt einer von ech das Problem mit dem Haarausfall? Die Haare fallen nicht richtig aus, aber sie brechen direkt an der Kopfhaut ab. Das habe ich immer Fühjahr/Herbst oder wenn die Tablettendosis nicht mehr stimmt. Überall sprießen die kleinen Härchen raus, die kaum noch zu bändigen sind. :angryfire Teilweise ganze Strähnen.
Kennt ihr das? Was macht ihr dagegen? Gibts vielleicht irgendeinen Tipp, den ich nicht kenne? :grin:
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
Die Pille und Thyroxin sollte man nicht zur selben Tageszeit einnehmen, da die Pille die Thyroxinaufnahme beeinträchtigt. So braucht man in der Regel auch 25μg Thyroxin mehr, wenn man die Pille nimmt. Besser wäre es, Thyroxin morgens und die Pille abends zu nehmen. Warum Thyroxin morgens sinnvoller ist, habe ich ja schon erklärt, aber gut, das muss ja jeder selber wissen... Ich weiß auch nicht, was daran so schwer sein soll, die Tabletten auf dem Nachttisch liegen zu haben und sie, wenn der Wecker klingelt zu nehmen, aber gut, ich will ja nicht wieder "rummeckern"...

Was die Einstellung angeht, ja, das ist normal, wenn es länger dauert. Ich kenne viele, die auch nach Jahren noch dabei sind, die richtige Einstellung zu suchen.
Ich hab die Diagnose erst seit diesem Jahr (hab die Erkrankung aber seit min. 5 Jahren) und bin noch beim Einstellen.

Auch, dass es vererbbar ist, glaube ich sicher, denn sowohl meine Mutter als auch meine Oma haben auch SD-Erkrankungen, wenn auch jeder ein etwas unterschiedliches Krankheitsbild hat.

Wenn du jahreszeitlich bedingt andere Symptome hast, kann es sein, dass dein Hormonbedarf einfach im Sommer anders ist als im Winter und dass du dann einfach jeweils stärker in die UF bzw vielleicht auch mal in die ÜF rutschst. Da muss du halt ein wenig rumprobieren und vielleicht mal ein paar μg mehr oder weniger nehmen und sehen, wie es dir damit geht.

/edit:
Von deinen Symptomen (Essen ohne zuzunehmen, Launisch, Haarausfall) her könnte (könnte!) es sein, dass du schon in die ÜF gerutscht bist. Lässt du denn deine Werte regelmäßig kontrollieren? Denn 200 μg scheint mir eine recht hohe Dosis, wobei es natürlich Leute gibt, die soviel brauchen... jeder ist halt anders :zwinker:
 

Benutzer53659 

Benutzer gesperrt
also heute wars wieder richtig schlimm...in der schule wieder übelkeit und herzrasen bis zum geht nich mehr...kanns mir echt nich mehr erklären hoffe echt, dass es davon kommt...mein art hatte heute nur notfallsprechstunde da ich eben erst nach hause gekommen bin muss ich morgen anrufen...

hoffe es wird alles wieder gut :frown:

ja haarausfall hab ich auch extrem...
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
meine dosis ist l-thyroxin 150, und das seit einigen jahren. als jugendliche bekam ich ne zeit auch 175, ein anderer arzt meinte dann, dass sei doch viiiiel zu hoch und wollte einfach so die dosierung ändern :ratlos:. obwohl er das nur zufällig mitbekam und gar nicht für meinen schilddrüsenkram zuständig war :zwinker:.

kleineulknudel, pass auf, dass du dich nicht zu sehr in deine symptome "hineinsteigerst", dazu neigst du ja etwas. geh halt morgen zum arzt und lass dir am besten eine überweisung geben, falls es nur ein hausarzt ist.

dein bmi ist gemäß den angaben zu gewicht und größe 17 komma nochwas, das ist schon sehr wenig. na, geh halt zum arzt. der wollte dich ja eh schon im mai oder juni sehen, warum warst du denn noch nicht dort? einerseits meckern, dass er erst nix macht, und dann nicht hingehen zu dem zeitpunkt, den dir der arzt genannt hat?
 

Benutzer53659 

Benutzer gesperrt
ja er meinte im sommer halt mai,juni,juli irgendwann dann....

ne hab da echt nich mehr dran gedacht in letzter zeit und schwupps auf einmal kommt es dann wieder ohne irgendwelche anlass..mittags ist es dann meist besser als gegen morgen....

ja schaue dort morgen vorbei..
 

Benutzer53095 

Verbringt hier viel Zeit
@Nubecula:
Also zum Thema Einnahme habe ich meinen Arzt gefragt, ob das ok so ist, wie ich es mache und er hatte nichts zu beanstanden. *schulterzuck*
Und nein, ich bekomme es nicht hin direkt nach dem Aufstehen an die Tabletten zu denken. :schuechte Dafür bin ich noch zu verschlafen. Wenn ich ins Bett gehe, denke ich dran. Und da frag ich mich halt, wie gesagt, was besser ist: An die Packungsbeilage halten, dafür aber unregelmäßig nehmen, oder das machen, was sich bewährt hat und regelmäßig nehmen. Mein Arzt meinte dazu, es wäre egal, wann ich die Tabletten nehme, ich muss nur auf die Regelmäßigkeit achten.

Die Symptome sind nicht neu, sondern ich hab die schon über Jahre. Hab mich viell. bissl missverständlich ausgedrückt. Hab die Krankheit ja nicht erst seit Gestern, sondern seit fast 10Jahren (bzw da wurde sie festgestellt). Ich bekomme diese "Anfälle" in mehr oder wenig regelmäßigen Abständen. Glaube auch, dass es teilweise mit der Jahreszeit zusammenhängt.

Meine Werte werden regelmäßig kontrolliert (mind. 2mal im Jahr). Muss demnächst mal wieder dringend hin, bin leider etwas überfällig. :schuechte Is bissl doof, wenn der behandelnder Arzt nicht in der Studienstadt ist, sondern daheim bei den Eltern. Da muss man immer auf die Semesterferien warten.
Ja, die Dosis ist recht hoch. Ein neuer Arzt hat auch erstmal geschluckt, als ich ihm das sagte :zwinker: Aber die Werte haben sich endlich eingependelt (seit 3 Jahren), also scheints ok zu sein.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren