Schießen als sport?

D

Benutzer

Gast
Wer weis? beim IPSC-Schießen werden auch keine Wasserpistolen benutzt.

Und schießen, auch wenn es hier schon um etwas mehr als nur Luftpistole und so geht. ist ein Sport. zumindest in diesem Sinne.

Solange man sich bewusst ist, was man macht und was man damit anrichten kann, ist nichts daran verkehrt.

Ich mache Schwertkampf, aber bevor mal lernt ein Schwert zu führen, hat man erst zu lernen das es eine Waffe ist, die sehr viel anrichten kann...
Auch wenn ich kein Fachmann bin, mit einem Sturmgewehr wird niemand im zivilien Leben in Deutschland rumlaufen können. Und eine AK 47 werden auch 99,999% aller Bundis nie in der Hand halten.

Bekommste vielleicht in Südafrika aufm Schwarzmarkt, mehr aber auch nicht.
 

Benutzer59567 

Verbringt hier viel Zeit
alles klar, dem seine Sportwaffe wird auch garantiert eine Ak 47 sein

:ratlos: Häh? santeria23 sagte Schießen sei für ihn sicher kein Sport und ich sagte, das erzähl mal einem Wettkampschützen.
Hat santi gesagt AK 47-Schießen ist sicher kein Sport? Nö.
Und ja: Mit ner Ak 47 wird wohl kaum einer rumballern. Nicht, dass ich mich damit auskennen würde... :rolleyes:
 
D

Benutzer

Gast
:ratlos: Häh? santeria23 sagte Schießen sei für ihn sicher kein Sport und ich sagte, das erzähl mal einem Wettkampschützen.
Hat santi gesagt AK 47-Schießen ist sicher kein Sport? Nö.
Und ja: Mit ner Ak 47 wird wohl kaum einer rumballern. Nicht, dass ich mich damit auskennen würde... :rolleyes:

Klar, aber auf die AK 47 bezog sich der Threadstarter im Eingangspost und das ist schon ein wenig unglaubwürdig (CS-Kiddie?).
Ich meine das schießen mit richtigen Waffen also Großkallieberwaffen wie K98, AK-47, und waffen dieser kategorie.
 

Benutzer54665 

Verbringt hier viel Zeit
Für mich ist es ganz klar ein Sport. Ich schiesse selber mit dem Sturmgewehr 90 der Schweizer Armee. Ich bin in einem Verein und trainiere auch oft.
 

Benutzer26155 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde schießen ist weder Sport noch Gewalt. Für mich ist das nur irgendwie eine Tätigkeit. Hab damals beim Bund nicht schlecht geschossen und hatte auch überlegt zu einem Schützenverein zu gehen. Hab dann aber doch dagegen entschieden, weil die Vereine nicht die richtigen Waffen haben und weil mir die Waffen zu laut sind. Und das Reinigen mag ich auch nicht wirklich. Deswegen hab ich auch schon beim Bund vermieden zu schießen.

Hab mich als alternative für das Bogenschießen entschieden. Das ist leise und ist in der Reinigung nicht so aufwendig. Aber damit kann man ja auch töten - ist das dann auch Gewalt und kein Sport?
 

Benutzer59567 

Verbringt hier viel Zeit
Klar, aber auf die AK 47 bezog sich der Threadstarter im Eingangspost und das ist schon ein wenig unglaubwuerdig (CS-Kiddie?).

Naja, das von mir aus. Ich hab mal ne herrliche Verarschungs-Geschichte über nen CS-Freak beim Tag der offenen Tuer im Schuetzenverein gelesen :grin: Das war witzig.


"Ich meine das schießen mit richtigen Waffen also Grosskallieberwaffen wie K98, AK-47, und waffen dieser kategorie."

Oh, na, wer schon Grosskallieberwaffen schreibt... :zwinker: muss ja maechtig Ahnung haben...

Ciaoi
 
D

Benutzer

Gast
Ich finds eigentlich okay, wenn jemand schießt.
Es kommt nur drauf an was für Sprüche der betreffende abgibt :ratlos: Bei manchen Leuten kommt mir da die Galle hoch.
 

Benutzer42056  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Mir dreht sich auch irgendwie auch jedesmals der Magen um, wenn ich den guten 98K in einer Linie mit so nem ekligen Teil wie ner Kalaschnikow in einer Reihe genannt sehe.. *brrr*
 

Benutzer56180 

Verbringt hier viel Zeit
Im Krieg sind heutzutage auch beide Seiten freiwillig anwesend, die werden nämlich dafür bezahlt und in manchen Ländern ist man noch immer ganz scharf drauf, für sein Land zu kämpfen (UND zu sterben)
Der wichtigste Unterschied: Im Krieg stirbt vor allem die Zivilbevölkerung, also die, die nicht kämpfen.

Alle, die ich kenne, prahlen hinterher mit ihren Blutergüssen und Schürfwunden.
Das ist aber beim Fußball oder anderen Mannschaftssportarten nicht anders.

Beim Völkerball haben wir immer mit weichen Bällen gespielt, da konnte man sich nicht verletzten.
Das wäre ja sonst für die Eltern auch nicht tragbar gewesen. Das Grundprinzip ist aber das gleiche.

Und Boxen (sowie alles in die Richtung, was als Ziel hat den anderen außer Gefecht zu setzen) ist für mich auch unsinniger "Sport". Seine Kräfte und sein Können messen kann man auch anders
Hier wiederum könnte ich mich glatt persönlich angegriffen fühlen. Immerhin mache ich seit 15 Jahren Kampfsport.
Aber nur mal als Hinweis: Die Verletzungsgefahr ist beim Fußball viel größer!
Nicht zuletzt sind Boxen+Fechten von Anfang an olympische Disziplinen, sie kommen auch im modernen Fünfkampf vor.
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Nicht zuletzt sind Boxen+Fechten von Anfang an olympische Disziplinen, sie kommen auch im modernen Fünfkampf vor.
Fechten wird aber heutzutage so ausgetragen, dass nicht am ende einer von beiden blutend am Boden liegt, dank Anzug und Florett sowie einem kleinen Lämpchen das bei geringem Kontakt schon aufleuchtet, sodass der Gegner nicht vor Schmerz aufschreien muss damit klar ist, dass er getroffen wurde :zwinker:

Und viele Kampfsportarten gehen auch mehr um Selbstverteidigung als um "K.O.-Schlagen" bzw man muss den anderen zu Boden bringen (ja, das geht auch ohne Bewusstlosigkeit und Schläge ins Gesicht)
 

Benutzer41255 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sehe es auch als Sport an.
War früher selber 2 Jahre im Verein (Luftgewehr und Luftpistole)

Solange der Schütze mit seiner Waffe verantwortungsvoll umgeht kann ich am Sportschießen nichts schlechtes finden.

Mich würde auch mal Tontaubenschießen reizen ^^
Irgendwann will ich das mal ausprobieren :smile:
 

Benutzer49892 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weigere mich, "Schiessen" als Sport zu bezeichnen. War als Kind selbst mal im Schützenverein, selten eine spiessigere Ansammlung von Menschen gesehen, insbesondere bei (Vorstadt- bzw Dorfschützenfesten. Irgendwelche Mittfünfziger mit Bierschürze sind für mich einfach keine Sportler! Sicher ist bei dieser "Tätigkeit" eine Menge Konzentration und auch Körperbeherrschung notwendig, aber unter Sport verstehe ich eher eine Tätigkeit, die mich körperlich komplett verausgabt bzw. verausgaben kann.
Die Schiesswettbewerbe bei olympischen Sommerspielen reissen mich auch nicht gerade vom Hocker...; aber okay, ich möchte da niemanden zu nahe treten..., als Hobby, sowie z.B. Angeln (nein, kein Sport-Angeln ;-)) ist das sicherlich okay...
 

Benutzer49224 

Benutzer gesperrt
Mir dreht sich auch irgendwie auch jedesmals der Magen um, wenn ich den guten 98K in einer Linie mit so nem ekligen Teil wie ner Kalaschnikow in einer Reihe genannt sehe..

Ok aber die AK-47 war ne super waffe und ist von jedem kind bedienbar. Ein paar meiner Kameraden werden bald solchen kindern gegenüber stehen. dann wird sich zeigen wer das dienstlihe schießen als sport gesehen hat. denn ein sportschütze schießt nicht auf menschen.

Es gibt überigens auch wettkämpfe die mit großkalliberwaffen geschoßen werden.
 

Benutzer24749 

Verbringt hier viel Zeit
Ok aber die AK-47 war ne super waffe und ist von jedem kind bedienbar. Ein paar meiner Kameraden werden bald solchen kindern gegenüber stehen. dann wird sich zeigen wer das dienstlihe schießen als sport gesehen hat. denn ein sportschütze schießt nicht auf menschen.
Na, das ist aber mal ein mieser Vergleich. Gegeschweige denn, dass die Leute aus dieser Einheit dich niemals als Kamerad bezeichnen würden. Ich war da auch mal. Ein bisschen zu elitär für Rekruten. Aber vielleicht hat sich in den letzten 4 Jahren dort ja was geändert.
Davon ab, wenn einer von denen schießen muss, dann hat er es aber ordentlich verbockt!!! Würde nicht so gut zu eurem Kompaniespruch passen...
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
also für mich ist schießen kein sport. wenn ich daran denke, dass der zweck von waffen ist, menschen zu töten...
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weigere mich, "Schiessen" als Sport zu bezeichnen. War als Kind selbst mal im Schützenverein, selten eine spiessigere Ansammlung von Menschen gesehen, insbesondere bei (Vorstadt- bzw Dorfschützenfesten. Irgendwelche Mittfünfziger mit Bierschürze sind für mich einfach keine Sportler! Sicher ist bei dieser "Tätigkeit" eine Menge Konzentration und auch Körperbeherrschung notwendig, aber unter Sport verstehe ich eher eine Tätigkeit, die mich körperlich komplett verausgabt bzw. verausgaben kann.
Die Schiesswettbewerbe bei olympischen Sommerspielen reissen mich auch nicht gerade vom Hocker...; aber okay, ich möchte da niemanden zu nahe treten..., als Hobby, sowie z.B. Angeln (nein, kein Sport-Angeln ;-)) ist das sicherlich okay...

Und ob Schießen ein Sport ist. Ich habe mit so ziemlich allen Dinger geschossen die „Peng“ machen. Ich war selber 15 Jahre aktiver Sportschütze und habe bis in die Deutschen Meisterschaften geschossen. Wenn Du da nicht 100%tig fit bist, gewinnst Du keinen Blumentopf – diese Leute dort laufen Dir locker 5 Kilometer und schießen dann ihre 40ziger Serie mal ebenen nebenbei. Das ist Sport – und zwar ein ziemlich anstrengender. Allein täglich Konditionstraining laufen, schwimmen blablabla..... jede Wette, Du wirst körperlich ausgesaugt!

Mit einer AK 47 wird mal wohl nur im Dienst schießen dürfen – mir wäre es nicht bekannt, dass eine Sportgruppe diese Dinger a. besitzt und b. überhaupt einen passenden Schießplatz dafür hat. Ich erinnere mit an die Panzerplatten hinter dem Schießstand für die 44er - und das waren wirklich dicke und stark verbeulte Stahlplatten – wie dick darf dann das bitte bei der AK sein .....

Eine Waffe ist kein Spielzeug – selbst eine LuPi ist gefährlich – und eine 22er SpPi noch viel mehr – schon mal freie Pistole geschossen – dann achte mal auf die Geschosse die dort verwendet werden – das sind highspeed Geschosse und somit absolut tödlich ! Dennoch hat schießen nichts mit „Gewalt“ zu tun. Ich richte meine Mündung niemals auf Menschen nur beim Duell darf meines wissen noch eine „menschähnliche Scheibe“ benutz werden.



also für mich ist schießen kein sport. wenn ich daran denke, dass der zweck von waffen ist, menschen zu töten...


Stimmt so nicht ganz. Eine Waffe ist auch eine Axt – damit kann ich Menschen töten aber auch Feuerholz hacken, damit die Sippe einen warmen Hintern bekommt.

Menschen erwürgen sich auch – man braucht zum töten keine Waffe. Waffen gehören aber nur in Hände, die damit umgehen können – und das können definitiv nicht alle Leute, die eine Waffe führen. Wie z.B. der kleine Sohnemann an die Pistole vom Vater kommt ist und bleibt mir stets ein Rätsel - hat man ja schon in vielen Zeitungen gelesen. Bei uns liegen die Waffen hinter einem von Behördenseiten vorgeschriebenen Waffenschrank – und die Mun liegt noch ganz wo anders. Es sind nicht alles Killer, die mit einer Waffe umgehen können – nur mal so neben bei ;-)
 

Benutzer42056  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ok, aber die AK-47 war ne super waffe und ist von jedem kind bedienbar. Ein paar meiner Kameraden werden bald solchen kindern gegenüber stehen. dann wird sich zeigen wer das dienstlihe schießen als sport gesehen hat. denn ein sportschütze schießt nicht auf menschen.

Es gibt überigens auch wettkämpfe die mit großkalliberwaffen geschoßen werden.


Die Kalaschnikow ist eine vollautomatische waffe, zum Sport gänzlich ungeeignet. Mit so einem Ding wirst du auf eine ordentliche Distanz niemals wirklich zielen können. Das Gewehr/der Karabiner System 98 dagegen ist zwar auch eine militärische Waffe, dafür aber kein Vollautomat. Jeder Schutz muss einzeln abgegeben werden, die Präzision wird dadurch verglichen zu deinen Waffen (die im übrigen unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen) deutlich erhöht. Mit 'nem 98 und einem Zielrohr kannst du trotz GK auch auf weite Entfernungen genau treffen.
Deine Kalaschnikow dagegen ist eine reine Metzelwaffe... Außer zum Töten zu nix nütze.

Ich bin mir völlig darüber im klaren dass mit GK auch Wettkämpfe geschossen werden, obwohl ich es nicht selber tu. Mein Vater schiesst mit Vorliebe Ordonnanz.
Es ist der Zweck der zählt. Soldaten und Polizisten müssen schiessen um Verbrecher abzuschrecken/stoppen oder Kriege zu beenden. Ein Sportschütze macht es um des Schießens selbst Willen.
 

Benutzer56180 

Verbringt hier viel Zeit
Fechten wird aber heutzutage so ausgetragen, dass nicht am ende einer von beiden blutend am Boden liegt, dank Anzug und Florett sowie einem kleinen Lämpchen das bei geringem Kontakt schon aufleuchtet, sodass der Gegner nicht vor Schmerz aufschreien muss damit klar ist, dass er getroffen wurde :zwinker:

Nichtsdestotrotz sind die von mir genannten Sportarten aus kriegerischen Übungen hervorgegangen. Und beim Gotcha ist das auch so. Dafür gibts ja auch Schutzkleidung, die Verletzungen verhindern soll.

Ich erinnere mit an die Panzerplatten hinter dem Schießstand für die 44er - und das waren wirklich dicke und stark verbeulte Stahlplatten – wie dick darf dann das bitte bei der AK sein .....
Beim Bund waren wir in einem sogenannten Beschußgarten. Da wurde an Ausstellungsstücken und Fotos gezeigt, wozu eine Kalaschnikow fähig ist. Nachdem man gesehen hat, dass so eine Kugel einen Motorblock glatt durchschlägt und selbst von einem Baumstamm mit einem Meter Umfang nicht aufgehalten wird, oder dass eine Salve von 20 Schuss selbst Stahlbetonwände zerbröselt, glaubt man keiner Hollywood-Schießerei mehr.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
beim autofahren sterben täglich menschen. ist deswegen motorsport kein sport?

motorsport ist sowieso kein sport. sport heißt für mich körperliche ertüchtigung. in einem auto oder sonst einem fahrzeug sitzt man doch nur. beim schießen hält man ne knarre in die luft und drückt ab. auch kein sport. und der vergleich ist ziemlich daneben, find ich... :ratlos: es geht hier um schusswaffen, und nicht um autos... :kopfschue

Stimmt so nicht ganz. Eine Waffe ist auch eine Axt – damit kann ich Menschen töten aber auch Feuerholz hacken, damit die Sippe einen warmen Hintern bekommt.

und es geht hier auch nicht um äxte... die ich übrigens in erster linie nicht als waffe ansehe, genausowenig wie ein messer. oder wie ein stück schnur oder hände, die sicherlich bewiesenermaßen menschen ermorden könnten. es geht darum, WOFÜR der jeweilige gegenstand ursprünglich gedacht ist. äxte/beile zum holzhacken, messer für brot, obst und gemüse, fleisch und ähnliches, schnüre zum paketbinden, etc usw usf.
mein fehler: ich hätte nicht nur "waffe" sagen sollen, sondern explizit schusswaffen nennen sollen, aber ich dachte, wenn man lesen kann, kann man auch erkennen, worum es hier geht. naja.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren