Scheidungsrate bei Paaren, die sich die Hausarbeit teilen angeblich höher (Studie)

Benutzer42876 

Meistens hier zu finden
Spiegel online berichtet über eine norwegische Studie, die angeblich zu dem Schluß kommt:

Paare, die sich die Hausarbeit teilen, trennen sich eher als Paare, bei denen die Frau den Großteil der häuslichen Arbeiten übernimmt.
"Das Ergebnis beruhe auf der Befragung von mehr als 15.000 Norwegern im Alter zwischen 18 und 79 Jahren".
Über die Gründe sind die Forscher noch am spekulieren: "Bei modernen Paaren haben auch die Frauen einen hohen Bildungsgrad sowie eine gut bezahlte Stelle, womit sie finanziell weniger abhängig vom Mann sind und deshalb eine Scheidung auch besser verkraften könnten", so Mitautor Thomas Hansen.
Möglicherweise werde eine klare Rollenteilung manchmal aber auch positiv gesehen, denn damit gebe es unter Umständen weniger Streit, meint Hansen. "Bei traditionell eingestellten Paaren, bei denen die Frau den größeren Teil der Hausarbeit erledige, würden wahrscheinlich auch beide Partner der Ehe großen Wert beimessen - und einer Scheidung kritischer gegenüberstehen".
Mehr dazu auf SPON.

[Meine persönliche Meinung dazu: Das ganze wirkt auf mich unausgegoren, als wären wieder mal Korrelation und Kausalität verwechselt worden.]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer112050 

Verbringt hier viel Zeit
Naja ich denke ganz einfach, dass die klassiche Rollenverteilung einerseits hauptsächlich bei älteren Paaren bzw. auch Paaren aktiv ist, die schon länger zusammen sind bzw. ein Kind bekommen haben und so eben durch die Familienplanung entstand.

Bei "jüngeren" Paaren kann sich sowas doch niemand leisten oder will es nicht. Bzw. macht das ganze meist keinen Sinn weil die Leute kleinere Wohnungen haben .. solch ne Rollenverteilung ist frühestens mit Kindern und nem großen Haus praktisch.
Wobei ich ehrlich gesagt JEDER aber absolut jeder Frau raten kann, macht bloß nicht den Fehler und bindet euch als "Hausfrau" an den Mann. Nicht nur dass man damit praktisch seine Selbstständigkeit abgibt und in gewisser Weiße zum "Diener" des Mannes wird extrem ausgedrückt .. wenn der Mann dumm im Kopf wird oder er in spätem Alter eine neue Liebe findet und deshalb auszieht .. steht die Frau allein da .. ohne Job .. ohne Berufserfahrung .. praktsich NICHTS.

So gesehen stimmt es natürlich finde ich, dass "moderne Paare" sich häufiger trennen weil sie auch kaum mehr voneinander abhängig sind .. wie es früher mal der Fall war als Frau. Heute ist Frau praktisch genauso wie der Mann selbstständig und kann über ihre Zukunft frei planen.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Wenn eine Frau Hausfrau ist, muss sie bei ihrem Mann bleiben, auch wenn sie unglücklich ist - weil sie es sich nämlich schlicht und einfach nicht leisten kann, auszuziehen.

Meine Mutter hat mir beigebracht, dass Liebe, die nur aus finanzieller Abhängigkeit bleibt, nichts wert ist. Bleiben ist nur dann etwas wert, wenn man auch die Wahl hat, gehen zu können. Dann gibt es eben auch Menschen, die diese Wahlmöglichkeit nutzen und sich trennen, wenn keine Liebe mehr da ist. Umgekehrt lässt sich daraus aber auch schließen, dass bei denen, die trotz genug eigenem Geld bleiben, die Liebe dann auch echt ist und nicht nur aus häuslicher Sicherheit besteht.

Anders würde ich es nicht wollen, auch nicht, wenn ich diejenige bin, die viel Geld verdient. Auch, wenn das Thema Haushalt ein beliebtes Streitthema ist.

Wurde in der Studie auch erwähnt, bei vielen der Paare mit gemeinsamer Haushaltsführung und gemeinsamer Arbeit eine Putzhilfe beschäftigt war - und wie sich das auf die Scheidungsrate auswirkt?
 

Benutzer10  (47)

im Ruhestand
"Auch wenn der Mann mehr im Haushalt tut als die Frau, steigt die Trennungsrate. Je mehr ein Mann zu Hause macht, desto höher ist die Scheidungsrate!"

Schatz, ab heute werde ich unsere Beziehung retten!
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kenne die Situation in Norwegen nicht, aber zumindest in Deutschland würde ich durchaus mit einem ähnlichen Studien-Ergebnis rechnen.

Bei vielen Ehepaaren, in denen sich die Frau alleine um den Haushalt kümmert, ist diese Frau auch Hausfrau und somit finanziell von ihrem Mann abhängig, so dass sie sich nicht so leicht scheiden lässt.
Weiterhin werden Frauen oft Hausfrau, nachdem sie Kinder bekommen haben. - Und wenn Kinder im Spiel sind, überlegt man sich die Sache mit der Scheidung möglicherweise auch noch mal genauer. - Nicht nur, aber auch, weil die finanzielle Abhängigkeit noch größer wird.
 

Benutzer94944 

Meistens hier zu finden
Ich finde dies ein sehr gutes Ergebnis dieser Studie. Da wird schon 'was dran sein, und die Studie bestärkt mich darin, eine strikte Rollenverteilung zukünftig grundsätzlich und mit aller Entschiedenheit aufrechtzuerhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Mich würde mal interessieren, wie es in Ehen aussieht, wo der Mann alleine den Haushalt schmeißt? Wenn das das Risiko senkt, werde ich das hier mal vorschlagen :grin:
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Was Spiegel vergessen zu erwähnen hat, ist, dass in der Studie Menschen aus der Stadt bzw. aus dicht besiedelten Gegenden (Oslo+ Akershus) befragt wurden und Menschen vom Land.

Und - wen wundert es - die Leute auf dem Land sind größtenteils noch sehr konservativ, sie sind älter, halten an traditionellen Werten fest, sind meist gegen Gleichstellung, oft putzt und kocht nur die Frau bzw. ist sogar nur Hausfrau. Scheidungen sind eher ein Tabuthema und demnach gibt es auf dem Land auch weniger Scheidungen, obwohl man evt. eine sehr unglückliche Ehe führt.

In der Stadt bzw. in dicht besiedelten Gegenden gibt es viel mehr Scheidungen. Die Leute dort haben einen moderneren Blick und halten nicht an alten, traditionellen Werten fest. Sie sind für Gleichstellung und teilen die Hausarbeit und wenn sie irgendwann unglücklich in der Ehe sind, dann trennen sie sich.

Dafür sind sie insgesamt zufriedener, steht in der Studie.

Die Frauen, bei den Paaren, bei denen die Hausarbeit gleich aufgeteilt wird, sind am zufriedensten mit der gesamten Ehe.
Am wenigstens zufrieden mit der gesamten Ehe sind die Frauen, die am meisten machen müssen.

Insofern ist die Arbeitsteilung natürlich keine Ursache für eine Scheidung, aber es eignet sich für eine ganz besonders reißerische Überschrift. :rolleyes:

Sorry Männer, weiter putzen, wenn ihr eine zufriedene Ehefrau haben wollt. :grin:
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
... ist doch logisch, dann fällt das Thema Hausarbeit als Streitthema schon mal weg :tongue:...
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Sorry Männer, weiter putzen, wenn ihr eine zufriedene Ehefrau haben wollt. :grin:

Schmarn. Was nutzt eine zufriedene Frau die die Zeit hat sich nach nem Liebhaber umzusehen, da ist die Kette einfach zu lang gespannt.

Aber diese Theorie spricht eindeutig dafür das Putzen abzugeben.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
:thumbsup: Ich weiss warum!

Männer , die mehr im Haushalt machen, trauen sich eher, aus einer unglücklichen Ehe auszubrechen, weil sie wissen, dass sie alleine was für sich kochen und waschen können und alleine nicht verwahrlosen oder am gefüllten Kühlschrank verhungern müssen!
 
1 Woche(n) später

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde dies ein sehr gutes Ergebnis dieser Studie. Da wird schon 'was dran sein, und die Studie bestärkt mich darin, eine strikte Rollenverteilung zukünftig grundsätzlich und mit aller Entschiedenheit aufrechtzuerhalten.

ja is klar :grin: ich hoffe das war ironisch :zwinker:[DOUBLEPOST=1350235863,1350235781][/DOUBLEPOST]
Schmarn. Was nutzt eine zufriedene Frau die die Zeit hat sich nach nem Liebhaber umzusehen, da ist die Kette einfach zu lang gespannt.

Aber diese Theorie spricht eindeutig dafür das Putzen abzugeben.

Ich würde mal ganz dreist in den Raum werfen, dass sich unzufriedene Frauen eher einen Liebhaber suchen oder sich gar trennen :tongue:
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich unterstelle bei Reliant jetzt mal mehr Ironie als bei Tobias ^^.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
[Meine persönliche Meinung dazu: Das ganze wirkt auf mich unausgegoren, als wären wieder mal Korrelation und Kausalität verwechselt worden.]
War irgendwie auch der erste Gedanke den ich hatte... bin mir sicher, dass man auch herausfinden kann, dass Kaffeetrinker sich eher trennen als Teetrinker. :smile:
 
2 Woche(n) später

Benutzer108286  (28)

Meistens hier zu finden
:thumbsup: Ich weiss warum!

Männer , die mehr im Haushalt machen, trauen sich eher, aus einer unglücklichen Ehe auszubrechen, weil sie wissen, dass sie alleine was für sich kochen und waschen können und alleine nicht verwahrlosen oder am gefüllten Kühlschrank verhungern müssen!

Absoluter Knüller :ROFLMAO:
Und trotzdem ist da was dran!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren