Scheiße passiert! Ich habe Angst! Was tun? (Achtung, lang...)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Hey ihr Lieben,

Diotima hat das letzte mal auf Seite 2 (gestern gegen 15Uhr) hier was reingeschrieben.Wollen wir nicht erstmal auf ein Feedback/Update von ihr warten,bevor hier weiter spekuliert/diskutiert wird? :smile:
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
wir wissen doch was mit dem geld passiert ist.stand das nicht im ersten beitrag?75 nicht eingezahlt, den rest für sprit.
und selbst wenns wichtig war: mund aufmachen!
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
wir wissen doch was mit dem geld passiert ist.stand das nicht im ersten beitrag?75 nicht eingezahlt, den rest für sprit.
und selbst wenns wichtig war: mund aufmachen!
eben, er bedient sich wie selbstverständlich aus der gemeinschaftskasse um seine unkosten für den arbeitsweg zu tragen.
dafür ist nicht die gemeinschaftskasse da, sondern das eigene konto oder wenn die gemeinschaftskasse auch für solche ausgaben gedacht ist, dann muß ein entsprechend höherer beitrag dort eingezahlt werden.
punkt aus ende.

eine gemeinschaftskasse ist für gemeinsame dinge da und nicht für persönliche.
da geht es einfach nicht ohne ein wort zu sagen weniger geld einzuzahlen und genauso wenig geht es, einfach geld davon abzuheben.

fakt ist.
- der freund zahlt grundsätzlich weniger in die gemeinschaftskasse als die ts, weil sie monatlich ein wenig mehr geld zur verfügung hat. sie überläßt ihm damit bei einem schlechteren finanziellerem rahmen im gegensatz zu ihr einen größeren spielraum, als wenn es genau 50/50 wäre.
- der freund setzt seine rate wortlos herab
- der freund nimmt sich geld aus der gemeinschaftskasse
- sie hat anschaffungen übernommen, für die er wohl kein geld hatte, somit gemeinschaftliche ausgaben alleine getragen.
- er begeht mit dem auto der eltern fahrerflucht und sagt keinen ton dazu und sie klärt es für ihn.

fakt ist aber auch.
er kann sich 2 tage camping leisten, da muß man auch essen und trinken. wie kann er das finanzieren?
sie sitzt zu hause ohne etwas zu essen.

da geht es wirklich nicht mehr um die frage, ob sie überreagiert hat oder nicht.

er begeht eindeutige no-gos und sagt nichts dazu.
er kümmert sich nicht darum, sondern läßt es fröhlich andere ausbaden.
das mit dem geld war nicht der erste vorfall und ist auch nicht das einzige, was hier betrachtet werden sollte. ein knapper finanzieller rahmen ist das eine, aber fahrerflucht mit einem fremden auto zu begehen und dann die sache nicht alleine regeln zu können ist etwas, wo die ts in keinsterweise etwas zu kann. hier zeigt sich eindeutig mangelndes verantwortungsgefühl seitens des freundes.

wenn die ts sich eine kamera oder ein fahrrad kaufen will und ich verstehe hier durchaus, das sie kein billigfahrrad will, dann ist das durchaus ihr recht.
ihr freund geht ja auch fröhlich mit seinen kumpels einen trinken und es hört sich nciht so an, als wenn es da an einem abend bei 1 oder 2 bieren bleibt.

ein knapper finanzieller rahmen bedeutet nicht, das man auf alles verzichten muß, aber er bedeutet vor allem, das man mit seinem geld umzugehen weiß und nicht an die gemeinschaftskasse geht, um seine eigenen finanziellen engpässe auszugleichen.
 

Benutzer76463 

Verbringt hier viel Zeit
eben, er bedient sich wie selbstverständlich aus der gemeinschaftskasse um seine unkosten für den arbeitsweg zu tragen.
dafür ist nicht die gemeinschaftskasse da, sondern das eigene konto oder wenn die gemeinschaftskasse auch für solche ausgaben
Ok ganz ehrlich dann find ichs noch weniger schlimm wenn ich das so sagen kann 75,- nicht gezahlt alles klar, hatten wir nun oft genug 75 für Sprit OHA wie schlimm, hät er damit Party gemacht könnt ichs verstehen, aber den Sprit trinkt er ja nicht er braucht das Auto jawohl auch für irgendwelche Sachen vielleicht so gemeinnützige!? es steht da ja auf eigene kappe eigentlich und führungszeugnis für seinen Job zeigt auch das es gemacht werden musste! es war kein Privatvergnügen er hatte 0 in Worten Null davon dieses Geld ausgegeben zu haben, sie kam in ne Dumme Situation usw. aber was soll er sagen? Eh Sorry Chef ich hab noch kein FÜhrungszeugnis noch nicht, kann mir die 20€ nicht leisten? ...

Indem ersten Post steht weiterhin nicht das sie mehr gezahlt hat, da steht nur beide zahlen ein! Sie hätte Privat was übernommen, was jawohl dann Situationsbedingt ihre entscheidung war! es ist also nicht so das er ihr mehr Geld weggenommen hätte als er selbst reingesteckt hat, desweiteren sucht er sich ja gerade wegen dieser Finanziellen Knappheit einen Nebenjob deswegen auch das Führungszeugnis. Nur in hinblick auf die 0 Verantwortung die ihm hier vorgeworfen wird. Ich hät keine Lust neben meinem Job nochn Nebenjob zu machen das muss man ihm hier definitiv zu gute halten.

Um das Auto der Eltern geht es eigentlich nicht und sollte es auch nicht. Wenn wir hier nur das Finanzielle besprechen, es war daneben wurde auch oft genug erwähnt.

2 Tage Camping werden ggf. sehr sehr wenig Kosten, wissen wir wo er ist? Vielleicht irgendwo Gratis? Oder der Kumpel lädt ihn ein? Auch beim essen? Die naja 20?€ fürn paar Bratwürstchen und 2 Sixpacks Bier.. wow..

Mit den Kumpels ein Trinken gehen gelegentlich ist wohl kein Vergleich zu ein paar Hunderte? Euro für neue "luxusgegenstände"
Lass nen Trinkabend bei nem Kumpel 20€ Kosten dann müsste er diesen 10/20x machen bis man vllt. auf ähnlichem niveau sind so als denkanstoß sollte nun auch nicht Thematisiert werden.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
ER HÄTTE DEN MUND AUFMACHEN SOLLEN, WENN ER SICH SCHON SO VERHÄLT!!

was ist daran so schwer zu kapieren?WAS?:flennen::kotz::kopf-wand

langsam glaub ich echt du bist der kerl :what:

wer sagt eigentlich dass er den nebenjob, neben einem job macht?vielleicht macht er nur nen nebenjob und wartet auf den studienbeginn.
was hast du für ein problem, wenn sie sich von IHREM geld was kauft?sie kauft ihre kamera ja nicht aus der gemeinschaftskasse.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Ok ganz ehrlich dann find ichs noch weniger schlimm wenn ich das so sagen kann 75,- nicht gezahlt alles klar, hatten wir nun oft genug 75 für Sprit OHA wie schlimm, hät er damit Party gemacht könnt ichs verstehen, aber den Sprit trinkt er ja nicht er braucht das Auto jawohl auch für irgendwelche Sachen vielleicht so gemeinnützige!? es steht da ja auf eigene kappe eigentlich und führungszeugnis für seinen Job zeigt auch das es gemacht werden musste! es war kein Privatvergnügen er hatte 0 in Worten Null davon dieses Geld ausgegeben zu haben, sie kam in ne Dumme Situation usw. aber was soll er sagen? Eh Sorry Chef ich hab noch kein FÜhrungszeugnis noch nicht, kann mir die 20€ nicht leisten? ...
oh ja, dann kann er also fröhlich mit seinen kumpels einen saufen gehen, anstatt sich um das geld für den sprit zu kümmern.
wenn das geld nicht da ist und er sich den job so sucht, das er weiter weg muß, dann muß er auch dafür sorgen wie er zur arbeit kommt und nicht die ts.
die ts ist nicht dafür verantwortlich wie und ob er zur arbeit kommt. wenn er aber geld vom gemeinschaftskonto nimmt, was für gemeinsame zwecke gedacht ist, dann zahlt sie einen teil seines spritgeldes mit.
wer ausgaben für einen job hat, muß dann zuerst privat selber zurückstecken.

Indem ersten Post steht weiterhin nicht das sie mehr gezahlt hat, da steht nur beide zahlen ein! Sie hätte Privat was übernommen, was jawohl dann Situationsbedingt ihre entscheidung war! es ist also nicht so das er ihr mehr Geld weggenommen hätte als er selbst reingesteckt hat, desweiteren sucht er sich ja gerade wegen dieser Finanziellen Knappheit einen Nebenjob deswegen auch das Führungszeugnis. Nur in hinblick auf die 0 Verantwortung die ihm hier vorgeworfen wird. Ich hät keine Lust neben meinem Job nochn Nebenjob zu machen das muss man ihm hier definitiv zu gute halten.
du weißt übrigens schon, das beide in naher zukunft schule machen werden?
und die privaten übernahmen waren anschaffungen für die gemeinsame wohnung und beim umzug haben ihre eltern geld zugetan.
sprich für das gemeinschaftliche zahlt sie mehr.
somit hat sie auch geld für ihn ausgegeben, das ihr jetzt fehlt.

Um das Auto der Eltern geht es eigentlich nicht und sollte es auch nicht. Wenn wir hier nur das Finanzielle besprechen, es war daneben wurde auch oft genug erwähnt.
doch wenn du mit einer argumentation anfängst, das der sprit für den job war und es deswegen ja legitim ist, das geld vom gemeinschaftskonto zu nehmen, spielt das sehr wohl eine rolle.
das auto ist auch für den job und wenn die eltern der ts jetzt gesagt hätten unter den umständen könnt ihr das auto nicht behalten?
was dann?
er kümmert sich nicht selbstständig.
er begeht fahrerflucht
und er trägt nicht die konsequenzen, sondern läßt sie von anderen gerade ziehen.

2 Tage Camping werden ggf. sehr sehr wenig Kosten, wissen wir wo er ist? Vielleicht irgendwo Gratis? Oder der Kumpel lädt ihn ein? Auch beim essen? Die naja 20?€ fürn paar Bratwürstchen und 2 Sixpacks Bier.. wow..
genau 20 euro, die er verbraten kann und die ts hat 1 joghurt und ein paar scheiben brot.

warum hat er überhaupt noch geld?
weil er 1. weniger geld in das gemeinschaftskonto eingezahlt hat und 2. geld von diesem abgehoben hat.

er kann sich davon 2 schöne tage machen, wo die ts nicht weiß, was sie essen soll und ihre eltern anpumpen mußte.

tolles verhalten.

Mit den Kumpels ein Trinken gehen gelegentlich ist wohl kein Vergleich zu ein paar Hunderte? Euro für neue "luxusgegenstände"
Lass nen Trinkabend bei nem Kumpel 20€ Kosten dann müsste er diesen 10/20x machen bis man vllt. auf ähnlichem niveau sind so als denkanstoß sollte nun auch nicht Thematisiert werden.
einer hat 10 kleine ausgaben
der andere 1 große ausgabe.

deswegen ist die große ausgabe nicht legitim, die kleinen aber schon.

tolle logik.

und nochmal:
er soll einfach seinen mund aufmachen, dann kann man dinge auch besprechen.
 

Benutzer76463 

Verbringt hier viel Zeit
Ja er hätte den Mund aufmachen sollen war doch auch von mir wenn ich mich nicht irre mehrfach erwähnt in meinen Augen war das Fass das deswegen nur aufgemacht wurde Riesig.

Ich hab kein Problem das sie sich was kauft oder kaufen will nur hacken hier alle auf dem Typen rum, er hätte was sagen sollen ja aber finanziell geht es beiden nicht so gut wie es den anschein macht, also wären auch solche Investitionen total unnötig gewesen / sind es.
Es geht nur darum das Argument auszuheben das er ja ein totaler Idiot ist der nicht mit Geld umzugehen weiss wie es hier den anschein hat, oder das er absolut kein Verantwortungsgefühl hätte was in meinen Augen nicht der fall ist.

Ich mein Tanken und Geld für ein Führungszeugnis sind wirklich notwendige Sachen.. genauso wie das Essen das wir brauchen (jetzt komm mir keiner mit ÖV). Wenn er nachhause gekommen wäre und hät erzählt, ja ich hab den Job nicht bekommen, weil ich kein Führungszeugnis abgeben konnte in Zeit xy weil ich mein Budget vom Gemeinschaftskonto schon ausgeschöpft hab, wette ich wäre der aufschrei wieso er so blöd gewesen wäre und nichts abgebucht hätte genauso schlimm gewesen! Jede Wette! Oder wenn n Mädl hier schreiben würde " Mein freund hat mich angeschrien weil ich das Konto für eine bessere Zukunft belastet hab :cry: " - Thread aufmachen wäre das geschrei auch sehr groß leider kann ich das nicht beweisen.

Um es noch einmal zu sagen ja er hätte was sagen sollen!

Wieso sich um Geld für den Sprit kümmern? Er hat doch getank, ja "nichts" zu Essen "wenige Scheiben fast hartes Brot" ist wieder auslegungssache wie wenig? Nicht genug für 2 Tage? Wie hart? 1/2 Alt? Blöd könnt ich auch sagen ich kenn auch so verwöhnte leute die X nicht mehr Essen wenn die Packung schon Y Stunden geöffnet im Kühlschrank war trotz Tage/Wochenlangem MHD.. das nenn ich bei Gott nicht, nichts zu essen, wie es war wissen wir jedoch wieder nicht, vielleicht ist es auch mal absolute übertreibung ihrerseits?

Ich denke wenn er noch Geld gehabt hätte Privat hät er wohl kaum das Gemeinschaftskonto belastet und weniger eingezahlt, weil er so in Saus und braus lebt, vielleicht fällt es ihm einfach nur mal beschissen schwer sich der Freundin finanziell unterordnen zu müssen? Zu wissen das er weniger verdient? Und nun auch noch wie -übertrieben- ein kleines Kind anzukommen und um Geld zu "betteln" damit er Tanken "darf" um Arbeiten zu gehen? Ich würde das auch nicht gerne fragen, man sollte aber es ist bestimmt schwierig für ihn wäre es zumindestens für mich.

Ja dann machen beide Wohnungen aber auch hier kennen wir die Situation nicht, wieder könnt ich tolle bsp. aus dem Umfeld nehmen, Pärchen zieht zusammen auch nicht so die Scheichs, sie will unbedingt noch Lampe XYZ für Raum AB und Ecken CD haben wofür er kein Geld hat also nimmt sie das auf ihre Kappe, 4,5,6 Wochen später das hinzuhalten und als vorwurf zu missbrauchen halte ich wieder für Quatsch. Ja sie hat sachen übernommen vielleicht auch viel für den Hund vielleicht war sie auch diejenige von der die Hauptinitiative ausging, vielleicht hätten sie sonst XYZ nicht gekauft wenn sie nicht mehr dazu getan hätte und somit kleine Polste gehabt.

Und das ihre Eltern beisteuern mag sehr nett sein, das kannst du ihm aber nicht ankreiden er sucht sich seine Eltern nicht aus, weder kennen wir sie noch ihre Finanzielle lage, vielleicht geht es ihren Eltern einfach deutlich besser das diese auch die möglichkeiten haben ihre Tochter zu Unterstützen? Durch diese Aktion gewonnene "Lorbeeren" für sich zu beanspruchen (zu wollen) wie ich das hier lese? Wahrnehme? ist ziemlich Dumm und unfair.

Ja andere denkweise zu der Autothematik: Gerade weil er Angst um das Auto und Co. hatte und weiss wie knapp sie bei Kasse sind wollte er den Schaden nicht übernehmen und ist dadurch noch böser auf die Schnauze gefallen.

Die 20€ waren fiktiv und absolut nicht bestätigt wie ich sagte vielleicht wird er von einem Freund eingeladen oder Jagd sich sein Abendessen ;-) weiss der geier. Zu dem was sie zu essen hatte hab ich oben was geschrieben, bezweifel ehrlich gesagt das sie nichtmal mehr Marmelade oder ähnlich haltbares (Nutella) im Haus hatten, ist zwar kein Festtagsessen aber man wirds auch überleben können.

Die 10 kleinen ausgaben belasten das Konto aber nicht auf einmal und lassen trotzdem Puffer für Ausnahmesituationen. Die große eigentlich nicht. Und Leute mal allen ernstes kommt mal mit eurer Wut gegen mich/ den Freund / die Welt runter und denkt mal ganz in ruhe nach: Was ist "normaler" / Menschlicher? Sich ab und zu mal einen zu trinken mit den Freunden weil man es einfach mal baucht oder sich n Digikam zu holen nur um mal bessere Fotos machen zu wollen? Es geht hier um Soziale Kontake "Pflegen" (jaja ich freu mich schon auf kommentare ) und genießen gegenüber einem etwas Materiellem.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Ohje, was habe ich denn hier für eine Diskussion entfacht...

Ich kam nicht früher dazu, mich zu melden, tut mir Leid.

Also, ich versuche so gut es geht, meine Antwort zu ordnen. Im ersten Teil gehe ich mal auf dei Punkte, die hier angesprochen wurden, ein.

1. Die Tiere

Meine Katzen haben ich seit anderthalb Jahren. Und ich kam NIE, kein einziges Mal, in diese Situaiton, wie jetzt.
Klar, es gab finanzielle Krisen, aber genug zu Essen hatte ich immer und für meine Katzen konnte ich jederzeit mit absoluter Sicherheit sorgen. Einen solchen Engpass habe ich nicht erlebt, zuvor.

Und vor der Anschaffung des Hundes haben wir alles durchgerechnet. Geplant war er ja, wie gesagt, durchaus, nur nicht jetzt sofort.
Wir haben überlegt, wie viel wir dafür monatlich brauchen (Futter, Hundeschule, Steuer, Haftpflicht). Und laut Berechnung können wir das auch gut abdeckt.
Irgendwer hier hatte vorgeworfen, dass wir trotz des Engpasses noch in die Hundeschule gehen würden: Die kostet für zehn Stunde (pro Woche eine Stunde) 40€. Das sind nur 16€ im Monat und die sind bezahlt. Übrigens halte ich das durchaus für wichtig und nicht für einen Spaß nebenbei.
Wurde auch von Anfang an in die "Planung Hund" mit einbezogen.

Mir wäre neu, dass sich nur sehr wohlhabende Menschen Haustiere anschaffen dürfen.
Und wie gesagt: Bisher funktionierte es einwandfrei, ich musste nie hungern und meine Katzen schon dreimal nicht.
Aber nun fehlen hier mindestens 150€. Das ist schon einiges und nunmal nicht meine Schuld.

2. Meine ANSCHAFFUNGEN
@ Verwirtter'85 und andere: Die Kamera, die ich mir gerne kaufen würde, besitze ich noch lange nicht.
Glaubst du, ich bestelle was, wenn mein Konto derart im Minus ist?
Meine alte ist kaputt, ja, und fotografieren ein Hobby. Daher deke ich eben intensiv über diese Anschaffung nach. Aber solange kein Geld da ist, geht es nicht und dass muss ich akzeptieren.
Wenn ich wieder ordentlich im Plus bin, dann kann ich auch eine Ratenzahlung riskieren. Vorher nicht und genau aus diesem Grund habe ich auch noch keine Kamera gekauft.

@ wer auch immer das mit dem Fahrrad rausgekramt hat:
In dem Thread ging es darum, was man sich innerhalb diesen Jahres noch kaufen möchte.
Da habe ich erwähnt, dass ich mich für ein spezielles Fahrrad interessiere (mein letztes kaufte ich gebraucht für 30€ und mittlerweile ist es demoliert).
Aber frag mal alle anderen, die in diesem Thread geantwortet haben, wer sich wirklich ALLES, was er dort aufzählte, kaufen wird/kann.
Natürlich würde ich gerne.
Natürlich habe ich es mir irgendwie vorgenommen.
Aber 1. war die finanzielle Situation anders, meine alte Kamera funktionierte zu dem Zeitpunkt noch, dadurch hätte das auch noch viel eher warten können und 2. war es lediglich eine Wunschäußerung. Das Fahrrad hätte 299€ gekostet, was für ein Gutes nicht mal sehr viel ist. Aber es ist ein WUNSCH und ich frage mich, warum man mir sowas vorwirft?
Ihr könnt euch gerne davon überzeugen, dass ich KEIN Fahrrad besitze, weil ich es mir. oho, gar nicht leisten kann.

Und ganz abgesehen davon geht es hier immernoch im Dinge, die ICH von MEINEM Geld, von MEINEM privaten Konto zahle.
Ich würde dafür NIEMALS das Gemeinschaftskonto belasten. Da zahle ich erst mal am 1. jeden Monats einen Betrag rein, über den Rest, der auf meinem Konto bleibt, darf ich dann eigentlich wohl noch frei verfügen, oder? Muss ich das alles immer aufbewahren, weil mein Freund wieder unser Geld verplempern könnte?
Das ist doch mein Geld, ich habe brav meinen Beitrag geleistet. Was ich mit dem Rest mache, ist eigentlich nur noch meine Sache. Und wie gesagt: Bisher habe ich mir von meinem Geld noch nichts gegönnt, weil es wichtigeres, was eigentlich wir beide hätten zahlen müssen, gab.

Also, ehrlich gesagt, auch wenn ich für Kritik offen bin: Diese Vorwürfe finde ich etwas weit hergeholt und hier eigentlich eher unangebracht.
Natürlich leihe ich meinem Freund auch mal Geld, wenn er mit mir spricht und ich einsehe, dass es wichtig ist. Und eher gebe ich es ihm, damit er sich sein Führungszeugnis kaufen kann, als dass ich mir eine Hose gönne. Das ist klar. Bloß, das Gemeinschatfskonto sollte da rausgelassen werden.


3. Mein Konto...
... ist im Minus, weil wir gerade umgezogen sind. Da kommen Anfangs immer wieder Kleinigkeiten auf einen zu. Hier fehlt ein Haken, da brauchen wir einen Lichtschalter, da noch ein Kabel, dort Glühbirnen, Silikon für die Küche reicht nicht, da brauchen wir ein Verlängerungsrohr für die Waschmaschine und und und.
Das habe ich übernommen, weil er nichts mehr hatte.
Und da ich einen Dispo habe, wurde er dieses Mal eben ausgenutzt. Ist nicht so tragisch, wenn ich jetzt zwei Monate keine besonderen Ausgaben habe, ist der locker wieder ausgeglichen. Ich denke, es ist kein besonders großes Drama, mal einen Monat ins Minus zu geraten...

4. Unser Gemeinschaftskonto...
... dient zur Zahlung der Miete plus Nebenkosten, Lebensmittel und Haushaltsartikel, Versicherungen, Tierfutter.
Sprit, Tabak, Ausgehen, private Anschaffungen zahlt jeder aus eigener Tasche, so war es abgemacht.
Wir haben, schon bevor wir zusammen gezogen sind, genau ausgerechnet, was jeder pro Monat einzahlen muss, damit es funktioniert.
Und wir haben auch festgelegt, was selbst gezahlt wird.
Beim Sprit sollte es so laufen: Da momentan nur er das Auto nutzt, insbesondere für seine Zwecke, zahlt er die Tankfüllungen. Es ist sein Job und sein Zusatzverdienst, der theoritisch nur deshalb notwendig ist, damit er sich privat was gönnen kann. Von dem Geld, was er da verdient, habe ich rein gar nichts.
Wir wohnen mitten in Mainz und laut Stellenanzeigen gibt es massenhaft Jobs unweit unseres Hauses. Er wollte nun unbedingt diesen (und es ist wirklich kein besonderer), der 15 Minuten mit dem Auto entfernt ist, die Strecke fährt er jeden Tag.
Da sehe ich nicht ein, dass ich das mitfinanzieren soll.
Wenn wir gemeinsam mit dem Auto gefahren sind, ergo, es auch in meinem Sinne war, habe ich immer von meinem Privatkonto zugezahlt!

Natürlich brauchte er dieses Führungszeugniss und tanken musste er eben auch.

Aber er hat einfach so einen ganzen Batzen weniger Geld eingezahlt, ohne, dass ich davon wusste. UND von dem Geld dieses Kontos häufig getankt, ein paar Mal Zigaretten gekauft (geht normalerweise auch auf Privatkonto) und das Führungszeugniss bezahlt OHNE dass ich davon wusste. Er hielt es dennoch nicht für notwendig, hin und wieder wenigstens mal den Kontostand zu kontrollieren und mir Bescheid zu geben. Er hat nicht mit mir geredet. Dann nämlich hätten wir frühzeitig eine Lösung finden können.
Und sogar DANACH kommt kein "Scheiße, das tut mir Leid", sondern ein dämliches Grinsen und "Ach, das macht doch jetzt auch nix". KEIN Lösungsversuch, das musste ich wieder machen.
Und es ist ihm SCHEISSEGAL gewesen, dass nicht mal meine Tiere, für die er FREIWILLIG die Verantwortung mit übernommen hat, nichts mehr zu fressen haben.

Hier zitierte noch jemand, dass ich es mit dem Geld nicht so genau nehme, aber man vergisst da etwas Entscheidendes:
Das war freiwillig. Klar gebe ich ihm Pizza aus, ohne zu sagen "du schuldest mir jetzt 5,61€", das gleicht sich aus, in dem er mir das nächste Mal ein paar Getränke spendiert.
Aber hier geht es doch um etwas anderes. Hier nimmt sich jemand ungefragt und ungerechtfertigt Geld von einem Konto, für Zwecke, zu denen es nun einmal nicht bestimmt ist. Damals wohnten wir auch noch nicht zusammen. Dass man sich gegenseitig mal etwas ausgibt, bedeutet doch nicht, dass er deshalb so mit unserem gemeinsamen Geld umgehen kann.

@ Reliant: Woraus schließt du, dass wir falsche Prioritäten setzen?
Tabak muss nicht sein, das ist absolut korrekt. Daher läuft das auch über die privaten Konten.
Ich weiß auch, dass man Leitungswasser trinken kann und mache es daher auch, wenn nötig.
Aber , und das scheint immer wieder unter zu gehen:
Wir haben einen FESTBETRAG für LEBENSMITTEL errechnet. Da ist alles drin, also auch mal Orangensaft o.ä. Ich wohne seit über drei Jahre alleine und weiß daher, mit wieviel € ich zu planen habe.
Natürlich kaufe ich nicht zuerst Cola, wenn ich kein Brot mehr zu Hause habe.
Aber es gibt einen Betrag und der passt.
Und wenn nicht unwissend Geld auf dem Konto gefehlt hätte, müsste ich nicht darüber diskutieren, ob ich mir eine Flasche Apfelsaft gönnen darf. Denn dann hätte es - oho, ja, auch ohne Leitungswasser - funktioniert.
Muss ich mir Vorwürfe machen, weil ich nicht nur Toast und Käse, sondern auch mal einen völlig unnötigen Vanillejoghurt gekauft habe? Das war alles eingeplant und ICH habe auch exakt das, was errechnet war, gezahlt.


5. Wohnung
Die Wohnung läuft auf uns beide und jemand (ich glaube haarefan, sorry, ich bin ein wenig durcheinander) fragte, ob ich sie ggf. alleine finanzieren könnte. Jein. Es wurde kurzfristig gehen, aber ich wäre dann schon ziemlich knapp dran. Ich müsste defenitiv recht bald umziehen.


6. Wir

Ich habe ihn wirklich nicht so eingeschätzt.
Bevor wir zusammen zogen, lebte er bereits in einer WG. Aber dort lief es ziemlich merkwürdig ab. Solange es Bier und etwas zu rauchen gab, spielten Lebensmittel eine sehr untergeordnete Rolle.
Deren Sache. Mein Freund ist dann nochmal für knapp ein halbes Jahr zu seinem Vater gezogen, angeblich, weil es "sinnvoller"? sei.
Er wirkte aber doch ziemlich vernünftig auf mich. Wir haben uns häufig unterhalten, darüber, was ich erwarte, darüber, dass er Verantwortung für uns übernimmt und er war immer der Meinung, er könne das und vorallem: er wolle das.
Ich sehe es durchaus ein, dass es zu früh war. Andererseits: Hätte ich wirklich, bevor wir mal zusammen lebten, gemerkt, dass er sich in solchen Situation derart verhält?
Ich wohnte seit ich 16 Jahre alt bin nicht mehr zu Hause.
Zunächst in einer WG zum Übergang, danach ein halbes Jahr mit meinem Exfreund und dann alleine. Das lief immer prima.
Ich bin allgemein ein recht kopflastiger Mensch und denke viel nach.
Er hingegen ist ziemlich optimistisch, lebt gerne in den Tag hinein. Anfangs imponierte mir das tatsächlich, denn oft ärgere ich mich darüber, dass ich ständig über alles nachdenken muss.
Und zudem wirkte es auf mich durchaus so, als nehme er die wirklich wichtigen Dinge dennoch ernst.
Falsch gedacht?

_______________________________________________________
Nun zur aktuellen Situation. Ich hoffe, das wird jetzt nicht zu chaotisch, aber es ist so unheimlich viel passierte, ich bin mir nicht sicher, ob ich das verständlich wiedergeben kann.
Ich gebe mir alle Mühe.

Mein Freund kam, völlig überraschend, schon gestern Abend heim.
Ich weiß nicht, ob es ihm einfach nur zu kalt wurde, zu langweilig war (sein Kumpel ist vormittags nach Hause gegangen) oder ob er wirklich zurück wollte.
Er kam rein, nahm mich in den Arm und sagte "Es tut mir Leid."
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ein recht gutes Gefühl.
Nach dem Gespräch aber umso weniger.
Er redete nur davon, dass er nicht sicher gewesen ist, ob er das hier überhaupt noch will, außerdem möchte er sich lieber einen Bauwagen kaufen und abhauen :eek: (Hallo? Ich meine, ich frage tausend Mal, ob er sich mit dem Zusammen ziehen sicher ist, ich habe eine tolle Wohnung, einen klasse Nebenjob gekündigt um hier her zu ziehen, in eine Wohnung, die alleine kaum finanzierbar ist, meine Eltern haben ziemlich viel Geld gesponsort, für die Renovierung und dann kommt er mir damit, dass er ja "schon immer" plant, in einem Bauwagen zu wohnen?).
Ich fragte ihn, wofür er sich denn eben entschuldigt hätte. Dafür, dass ereinfach gegangen sei, das wäre doof gewesen.
Aber für sonst nichts.
Ich hätte ihm (mal wieder, das bezieht sich auf die Sache mit der Fahrerflucht) eine Szene gemacht, das könne er nicht aushalten.
Und am Ende sei ja doch alles gut gegangen (ja toll, und wegen wem?) also sei meine Aufregung ja eh unnütz gewesen.
Die "Idee" mit dem Bauwagen hat er kurz darauf wieder aufgeben, als ihm einfiel, dass er sich das wohl doch nicht leisten kann und er erst mal seine Ausbildung beenden muss. Ach...
Ich hab ihm auch klipp und klar gesagt, dass ich sowas unter aller Sau finde.
Da war er wieder weniger nett und eher abweisend.
Im Bett nahm er mich dann wieder in den Arm und meinte, er liebt mich und ... man staune, alles täte ihm leid.

Und heute dann zwei Hämmer.
Erst ruft seine Mutter an, sie hätte da eine Wohnung für ihn gefunden? Ich wusste gar nicht was ich dazu sagen sollte.
Angeblich, so erklärte er, hätte seine Mutter etwas missverstanden, er habe ihr nur von Ärger erzählt, sie hätte sich dann aber ohne sein Wissen nach einer Wohnung umgesehen. Er hat dir am Telefon erklärt, dass das nicht mehr nötig sei.
Ehrlich gesagt, so ganz kaufe ich ihm das ja nicht ab. Aber etwas übereifrig ist seine Mutter schon...

Das Schlimmere aber:
Sein Kumpel ruft an. Ich sitze daneben. Unser Telefon ist recht laut, dadurch habe ich einige Fetzen mitbekommen.
Der Kumpel saß in seiner WG, mit drei anderen Saufkumpanen.
Nachdem er erfuhr, dass mein Freund wieder bei mir sei schrieen alle ins Telefon "Weichei" und andere nette Dinge.
Er wollte meinen Freund dann mit aller Macht überreden, mit ihm eine Woche nach Berlin zu fahren "damit du mal von der los kommst". Den Hund solle er gefälligst mitnehmen.
Er versicherte sich immer wieder, ob mein Freund auch ja das Gebrüll seiner Kumpels hörte, die nicht müde wurden, zu betonen, dass er feige sei, wie er nur zu mir zurück kommen wurde, und dass er mal daran denken soll, ob er so ? enden will.
Mein Freund hat mitgelacht.
MITGELACHT.

Er sagt nicht "Hör mal, diese hinterlistige Aktion könnt ihr euch sparen", er legt nicht auf, nein, er hört brav zu und LACHT.

Ich war danach so stinkwütend.
Bisher hat er immer zu mir gestanden. Seine Freunde waren schon oft eifersüchtig auf ihn und sagten das auch und ich weiß durchaus, dass der ein oder andere vorher sogar Interesse an mir hatte. Ja, da war er richtig stolz auf mich.
Und jetzt, jetzt lebt er mit mir zusammen, hat aus eigenem Willen heraus einen Hund und ist natürlich nicht mehr der absolut freie, wilde Junge, der Nacht für Nacht mit seinen Kumpels saufen geht.

Und denen passt das nun so gar nicht.
Aber dann muss mein Freund doch zu mir stehen, er hat es sich so ausgesucht!
Ich hab geheult, geschimpft, erklärt, wieder geheult, mich fürchterlich aufgeregt. Die wollen unsere Beziehung zerstören, uns auseinander bringen und er LACHT!
Es lief am Ende darauf hinaus, dass er sich erneut entschuldigte, nach unzähligen Stunden zugab, dass diese Aktion ziemlich beschissen war, feststellte, dass er morgen sofort bei seinem Kumpel anrufen und ihm genau das mitteilen würde, sich wieder entschuldigte, mir sagte, dass er mich liebt, sowas nie wieder vorkäme...
Er wird anrufen, ja, in meiner Anwesenheit, aus freiem Willen (sein Vorschlag). Aber...

So sind wir nun verblieben und jetzt liegt er im Bett und schläft.

Ich habe keine Ahnung, wie es weitergeht.
Ich bin unfassbar enttäuscht.
Einerseits zweifele ich nicht daran, dass er wirklich Gefühle für mich hat. Nein.
Und das ihm gewisse Dinge Leid tun, glaube ich auch.
UND... ICH liebe IHN.

Aber dass er zu feige war, seinen tollen Kumpels zu sagen, was er für mich fühlt und was er will, dass er stattdessen LACHT, dass er kaum einsieht, welchen Fehler er gemacht hat...
Es macht mich so unglaublich wütend!

Sorry, dass das hier so lang würde. Ich habe bestimmt vieles vergessen und versuche, das noch nachzuholen. Aber gerade muss ich erst einmal durchatmen.

PS: Nachdem ich mir das nochmal durchgelesen habe, klingt es wohl, als sei mein Freund ein totales Arschloch.
Das möchte ich so nicht stehen lassen.
Er tut viel für mich, Kleinigkeiten zwischendurch, er war mir gegenüber bisher immer sehr liebevoll, äusserst fair und fürsorglich und auch den Tieren gegenüber verhielt er sich immer absolut korrekt.
Ich habe ihn sehr gerne, und vor diesen Dingen jetzt, (Fahrerflucht, Geld, die Aktion heute) gab es nie solche Zwischenfälle.
Das sollte doch gesagt sein.
 

Benutzer65107  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Erstmal einen wunderschönen guten Morgen!
Ich möchte nicht auf die ganzen Sachen hier eingehen, dass haben schon andere gemacht. Ich möchte nur ein Denkanstoss hier einbringen.
Aus deiner Signatur entnehme ich, dass ihr am 07.06 nach Mainz zusammen gezogen seit. Das ist nun erst 1 1/2 Monate her. In dieser Zeit ist soviel passiert was nicht okay ist. Nun die Frage an dich (ich weiß du liebst ihn, aber denk bitte einen Moment nach):
Kannst du es dir Vorstellen in ein paar Jahren diesen Mann zu heiraten und dann noch Kinder mit ihm zu bekommen?
Ich meine nur, er ist derjenige der z.Z. (wie du zuletzt sagtest nicht immer) sich aus der Verwantwortung zurückzieht und dich alles regeln lässt. Er hat sich nicht an Vereinbarungen gehalten (mit dem Geld), wie soll das jemals mit Kindern sein? So schön die Gegenwart z.Z. in manchen Situationen ist, ich sehe da keine Zukunft drinne (lese diesen Thread seit anfang an). Auch die Kleinigkeiten die er für dich tut ist schön und gut, aber er MUSS Verantwortung übernehmen. Für dich und langsam aber sicher auch für sein handeln, sonst wirst du auch noch in 10 Jahren ihn aus der scheiße reiten müssen.
Und eine Frage noch zu dem abends im Bett entschuldigen. Macht er das nur damit ihr kuschelt oder vielleicht sogar Sex habt? Er macht sich in meinen Augen lächerlich, den drüber nachgedacht (so denke ich!) hat er nicht. Er möchte nur gerade biegen was passiert ist und alles unterm Teppich kehren damit du wieder ruhig bist. Ich bitte dich, er hat es in den letzten Tagen nicht einmal geschafft die passierten Situationen in ruhe mit dir zu bereden und eine Lösung zu finden. Für mich gehör das viel mehr zu als abends im Bett vorm schlafen "Entschuldigung" zu sagen!!!
In meinen Augen ist er ein sehr freiheitsliebender Mensch, der selber für sich und sein handeln z.Z. keine Verantwortung übernehmen kann/möchte und alles nach seiner Nase macht (Sorry, es wäre das letzte was ich machen würde meine Freundin ohne Lebensmittel und bisschen Geld allein in der Wohnung zurückzulassen wenn ich mit Freunden was unternhemen möchte).
Für mich hat diese Beziehung unter den jetzigen Bedinungen keine Zukunft und ich bin mir sicher, wenn du dir eine Auszeit nehmen würdest, denkst du genauso.

Wünsche dir sowie allen anderen hier noch einen schönen Freitag! Bald ist Wochenende ;-)

Lg, FruechtTee
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Oh man,

es git 100.000 Leute, die rechnen ihre Finanzen durch und sind der Meinung das es reicht. Und das ganze - auch die Beziehung - geht den Bach runter.

Deiner Beschreibung nach hast du alles gut durchdacht und geplant.Aber sorry, dass glaube ich eben nicht. Genauso wie du deinen Partner falsch eingeschätzt hast, hast du wohl auch das Ziel eurer gemeinsamen Lebensplanung und vor allem eure Finanzlage falsch eingeschätzt.

Ich glaube, dass sich eure Lebensplanung momentan sehr deutlich unterscheidet. Dein Freund scheint da eher überhaupt keinen Plan zu haben. Sicher scheint nur, dass er zu deinem Lebensstil nicht oder noch nicht bereit ist. Höchstwahrscheinlich hat er deinen Ideen von der Zukunft nur zugestimmt, weil er mit dir zusammen seien will. Das zeigen auch seine häufigen, aber wohl halbherzigen, Entschuldigungen. Ich glaube aber nicht, dass es sein wirklicher Wunsch war, so zu leben.

Ich glaube, du hast ihn in deinen Lebensstil gedrängt und er merkt jetzt, dass er das eigentlich nicht will. Du hast gesehen, wie er vorher gelebt hat. Ohne für irgendwas Verantwortung haben zu müssen. Nicht er hat sich geändert sonder du hast ihn kurzzeitig verbogen. Und genauso, wie er sich kurzzeitig deinem Lebensstil angepasst hat, hat er wohl auch bei den gemeinsamen Anschaffungen nur wegen dir zugestimmt. Ich denke mal vieles was ihr "gemeinsam angeschafft" habt war ihm einfach nur wegen dir wichtig. Er braucht im Prinzip nur Bier und Tabak. Weder Deko noch Gardinen ind der Wohnung. Und dafür ist dann wohl auch sein Geld drauf gegangen.

Kurzum.

Ihr habt den Fehler gemacht, zu früh zusammenzuziehen. Du hast ihn aus seinem Leben genommen und ihn in deins gepflanzt und bist davon ausgegangen, das er auch so leben will. Will er aber nicht. Er hat ganz andere Prioritäten, Werte und Normen. Du hast es nur geschafft, ihn für kurze Zeit zu verbiegen. Eure Beziehung ist daher so wackelig, dass sie bei kleinen Krisen (Stress durch Umzug, angespannte Finanzlage) auseinander fällt.

Sorry- aber ihr trefft keine durchdachten Entscheidungen, auch wenn du es uns weißmachen willst. Kennenlernen, Zusammenziehen, neue Wohnung, Wohnortwechsel, Jobwechsel, Hundekauf etc. - alles in knapp 5 Monaten und das bei so unterschiedlichen Ausgangsbedingungen und keinen finanziellen Rücklagen. Warum - um Gottes Willen - alles so schnell?

Ich glaube nicht, dass Eure Beziehung noch lange diese Belastung aushält. Du solltest dir jetzt stressmäßig Gedanken um eine Schadensbegrenzung machen.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Deiner Beschreibung nach hast du alles gut durchdacht und geplant.Aber sorry, dass glaube ich eben nicht. Genauso wie du deinen Partner falsch eingeschätzt hast, hast du wohl auch das Ziel eurer gemeinsamen Lebensplanung und vor allem eure Finanzlage falsch eingeschätzt.

Sie beschreibt aber, dass es bisher in den letzten 3 Jahren, wo sie auf eigenen Füssen steht, es bisher immer geklappt hat. Ich bin deshalb der Meinung, dass sie durchaus gelernt hat, die Finanzen zu verwalten. Wenn aber seitdem keine unvorhergesehenen Fälle, wo dringend Geld benötigt wurde, passiert sind, und jetzt auf einmal alles zusammenkommt, aber kein grosses finanzielles Polster hat, dann wirds schon echt schwierig. Zwar bin ich auch der Meinung, dass man schon eine grössere Summe als Eingemachtes auf die hohe Kante legen soll, aber hatte Diotima bisher eigentlich die Möglichkeit dazu? Vielleicht kann sie uns selbst was dazu sagen.

Dein Freund scheint da eher überhaupt keinen Plan zu haben. Sicher scheint nur, dass er zu deinem Lebensstil nicht oder noch nicht bereit ist. Höchstwahrscheinlich hat er deinen Ideen von der Zukunft nur zugestimmt, weil er mit dir zusammen seien will. Das zeigen auch seine häufigen, aber wohl halbherzigen, Entschuldigungen. Ich glaube aber nicht, dass es sein wirklicher Wunsch war, so zu leben.

Durchaus möglich. Ich würde aber auch mal hinterfragen, was er sich wirklich unter einer Beziehung vorstellt. Dass man ohne zu fragen ans gemeinsame Konto geht, ist sicherlich nicht die Handlungsweise eines Mannes, der weiss, auf was es in einer Partnerschaft ankommt.

Ich glaube, du hast ihn in deinen Lebensstil gedrängt und er merkt jetzt, dass er das eigentlich nicht will. Du hast gesehen, wie er vorher gelebt hat. Ohne für irgendwas Verantwortung haben zu müssen. Nicht er hat sich geändert sonder du hast ihn kurzzeitig verbogen. Und genauso, wie er sich kurzzeitig deinem Lebensstil angepasst hat, hat er wohl auch bei den gemeinsamen Anschaffungen nur wegen dir zugestimmt. Ich denke mal vieles was ihr "gemeinsam angeschafft" habt war ihm einfach nur wegen dir wichtig. Du hast ihn aus seinem Leben genommen und ihn in deins gepflanzt und bist davon ausgegangen, das er auch so leben will. Will er aber nicht. Er hat ganz andere Prioritäten, Werte und Normen. Du hast es nur geschafft, ihn für kurze Zeit zu verbiegen.

Ich kann bei ihr nichts von einer Absicht erkennen, ihn verbiegen zu wollen. Die Frage ist eher: Ist er überhaupt reif genug, eine gut funktionierende Beziehung zu führen?

Kennenlernen, Zusammenziehen, neue Wohnung, Wohnortwechsel, Jobwechsel, Hundekauf etc. - alles in knapp 5 Monaten und das bei so unterschiedlichen Ausgangsbedingungen und keinen finanziellen Rücklagen. Warum - um Gottes Willen - alles so schnell?

In dem Punkt sind wir uns wohl alle einig.....

Ich glaube nicht, dass Eure Beziehung noch lange diese Belastung aushält.

Seh ich auch so. Es sei denn es ändert sich grundlegend was.

@Diotima: Was mich aber noch interessieren würde - hatte er schon Beziehungen vor Dir? Oder bist Du die erste, mit der er zusammen ist? Wer keine Beziehungserfahrung hat, muss diese erst mal sammeln. Das entschuldigt aber keinesweise seinen FauxPas, den er sich geleistet hat, denn ich nehme mal an, dass er einen gesunden Menschenverstand besitzt. (Es sei denn er weiss diesen nicht zu nutzen)
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Liebe Diotima,

irgendwie habe ich das Gefühl,dass dein Freund sehr launenhaft ist,so nach dem Morgen "heute hü morgen hott,und übermorgen - na mal schauen!"

Er scheint nicht so recht selber zu wissen,was er überhaupt will,denn wenn ihr erstmal zusammen plant zusammenzuziehen,das auch macht und er nun sagt,er würde gerne einen Bauwagen haben,indem er wohnt finde ich das schon ein wenig....befremdlich :ratlos:

Ich hab das Gefühl,dass er garnicht weiss,was es heisst Verantwortung zu übernehmen,denn sein Verhalten mit dem Konto und der Konsequenz,dass du und eure Tiere garnichts zu essen gehabt hattet,zeigte alles,nur keinen Spur Verantwortung...:kopfschue

Ich würde mit ihm nochmal verstärkt darüber zu reden,denn gerade wenn man zusammen wohnt UND Tiere hat sollte einem bewusst sein,dass man da nicht mehr einfach machen kann,was man will,sondern zu überdenken,was es für Konsequenzen hat und den Partner in seine Gedanken miteinzubeziehen,anstatt die Ego-Tour zu fahren und einfach abzuhauen.

Auch kommt es mir so vor,als ob seine Entschuldigungen nur des Frieden willens geschehen und nicht,weil er sie ernst meint.Denn sein Verhalten danach zeigt genau das Gegenteil,er macht weiter wie davor und lässt sich von seinen Freunden einlullen,anstatt zu dir zu stehen,wie es eigentlich sein sollte...

mein Fazit:
Rede mit deinem Freund und frage ihn,ob er wirklich weiterhin mit dir zusammenleben möchte,mit all den Konsequenzen,wie
- Verantwortung
- mit dir über seine/eure Gedanken/Probleme/Pläne reden
- etc.

Und wenn nicht,wie er es sich in Zukunft vorstellt.So wie bisher,geht aber auf keinem Fall und sowas,wie das er einfach abhaut und euer Geld verprasst,geht nicht und darf nicht wieder vorkommen.
 

Benutzer81091 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde dir dringend raten dich jetzt sofort nach möglichen Alternativen umzusehen.

Entweder einen Job,damit du die Wohnung ggf. auch kurzfristig allein finanzieren könntest,
eine andere, günstigere Wohnung
einen Mitbewohner...sozusagen eine WG

Denn was du bisher beschrieben hast fürchte ich, dein "Freund" wird dich in kürze vor vollendete Tatsachen stellen
und dir mitteilen dass er als "Missionar nach Panama" etc.auswandert und dich mit der Wohnung und den Kosten im Stich läßt.

Dabei hast du dich so sehr gefreut auf dein neues Leben :geknickt: und jetzt DAS.

Nur Mut...nach allem was ich bisher von dir gelesen habe bin ich mir absolut sicher... DU wirst diese Situation meistern.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück dabei :knuddel:

Off-Topic:
Mistkerl :angryfire
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
@ radl_django

Sie beschreibt aber, dass es bisher in den letzten 3 Jahren, wo sie auf eigenen Füssen steht, es bisher immer geklappt hat. Ich bin deshalb der Meinung, dass sie durchaus gelernt hat, die Finanzen zu verwalten.

Ja, da traf auch ihr Budget auf ihre Präferenzen. Jetzt ist da aber ein zweiter Mensch, der auch Präferenzen mitbring, die befreidigt werden wollen. Bsp.: Meine Frau hat für die Stube Gardine für 500 € gekauft. Meiner Meinung hätten es auch welche für 100 außem Baumarkt getan. Diese 400 fehlen dann an einer anderen Stelle die ihr aber nicht so wichtig ist. Ich glaube, dass in dieser Beziehung eher Diotima bestimmt hat, was und auch wann angeschafft wird.
Er war dabei mehr oder weniger Mitläufer hat die Auseinandersetzung gescheut (wie jetzt auch) wollte aber seine Bedürfnisse auch befriedigen.

Ich kann bei ihr nichts von einer Absicht erkennen, ihn verbiegen zu wollen. Die Frage ist eher: Ist er überhaupt reif genug, eine gut funktionierende Beziehung zu führen?

Tatsache ist, dass beide vorher unterschiedlich gelebt haben und jetzt beide so leben wie sie vorher. Mit Tieren, mit Essen, mit Verantwortung. Offensichtlich gefällt ihm das aber doch nicht. Also hat er es nur ihr zuliebe gemacht.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Mit Tieren, mit Essen, mit Verantwortung. Offensichtlich gefällt ihm das aber doch nicht. Also hat er es nur ihr zuliebe gemacht.
Tiere ok, aber verrat mir mal wie ein Leben ohne Essen und Verantworung gehen soll? So wie ich Diotima einschätze ist sie jetzt auch Keine, die einen auf besorgte Hausfrau macht und ihm gar keinen Spass und keine Freiheiten mehr gönnt.


Alleine für den "Bauwagen" hätte ich ihn umgeboxt.
 

Benutzer77664  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!

Ich möchte mir auch nicht nehmen lassen zu dieser spannenden
Diskussion etwas beizutragen. Zunächst zu Dandys Meinung. Sie
soll ihn "verbogen" haben? Sie hat ihn doch vorher mehrfach
gefragt, ob er das auch wirklich will. Wenn er es nicht wollte,
hätte er auch schon vorher über seine Bauwagenidee mal genauer
nachdenken können. Will sagen, seine Entscheidung war wohl nicht
sehr weitsichtig, wie es sich im Moment darstellt.
Ich hoffe aber für Diotima, dass er nur eine kleine Flucht aus dieser
Verantwortung brauchte und sich nun wieder derselben bewußt
wird. Er ist jung und wild; wenn man seinen vorherigen Lebenstil
berücksichtigt, wundert es mich nicht, dass es nun -nachdem die
erste
Endlich-wohnen-wir-zusammen-Phase vorbei ist- zu dieser kleinen
Flucht kam. @TS:Versteh mich nicht falsch, ich finde es auch
extrem Scheiße von ihm, was er sich alles geleistet hat. Aber du
hast doch vorher gesagt, bisher dachtest du, er würde die wirklich
wichtigen Dinge Ernst nehmen. Und daran zweifelst du jetzt.
Vielleicht kann man auch erst im Alltag (und da ist man jetzt so
langsam angekommen) sehen, was dem anderen wirklich wichtig
ist. Vielleicht nimmt er das finanzielle auch nicht so ernst wie du?
Und würde trotzdem in jeder emotionalen, sozialen etc. Notlage
für dich einstehen? Naja, du kennst ihn ja sicher, aber die
Perspektive von ihm hat sich geändert. Nun ist er auch dein
Mitbewohner und deshalb hast du "finanziell" mehr mit ihm zu tun,
als ihr noch getrennt gelebt habt. Das Haushalten mit dem Geld
ist zwar bestimmt ein wichtiger Aspekt, aber ich finde viel
wichtiger, dass er sonst immer für dich da ist und ihr euch liebt.
Die Aktion am Telefon mit seinen Kumpels hätte mich auch viel
mehr noch verletzt. Da geht es um mehr als Geld, um Respekt und
Achtung vor dem Partner. Das "Dein Arsch ist mein Arsch" -Prinzip.

Ich wünsche dir, dass ihr das wieder hinkriegt!
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
@ Schweinebacke

weil er nach ihrer Aussage so in einer WG gewohn hat.

@ bettysue

Sie
soll ihn "verbogen" haben? Sie hat ihn doch vorher mehrfach
gefragt, ob er das auch wirklich will. Wenn er es nicht wollte,
hätte er auch schon vorher über seine Bauwagenidee mal genauer
nachdenken können. Will sagen, seine Entscheidung war wohl nicht
sehr weitsichtig, wie es sich im Moment darstellt.

Hey, was sagen Männer nicht alles, um eine Frau ins Bett zu bekommen.

Richtig. Der Gedanke mit dem Bauwagen war wohl nicht sehr weitsichtig. Aber war das kurzfristige Zusammenziehen weitsichtiger?
 

Benutzer77488 

Verbringt hier viel Zeit
@ radl_django
Tatsache ist, dass beide vorher unterschiedlich gelebt haben und jetzt beide so leben wie sie vorher. Mit Tieren, mit Essen, mit Verantwortung. Offensichtlich gefällt ihm das aber doch nicht. Also hat er es nur ihr zuliebe gemacht.

Und selbst, wenn es wirklich so wäre: Man kann einen Menschen nicht in den Kopf gucken - woher also soll sie wissen, was in ihrem Freund vorgeht, wenn er den Mund nicht aufmacht??

Ich gehe mal stark davon aus, dass Diotima ihren Freund nicht zum Zusammenziehen "gedrängt" hätte, wenn er ihr klipp und klar gesagt hätte: "Hör mal, ich weiß noch nicht, ob ich schon so weit bin und ich bin mir nicht sicher, ob ich das alles wirklich will."

Diotima ist doch sicher nicht mit einer Gerte hinter ihm gestanden und hat ihn gezwungen das zu machen, was sie will. Er hat sich selber für dieses neue Leben entschieden und nun muss er auch die Konsequenzen tragen können.

@Diotima

Momentan sehe ich leider aber auch schwarz für diese Beziehung. Ihr seid noch nicht sooo lange zusammen und dass es vorher solche Probleme nicht gab ist nicht weiter verwunderlich, wenn wir ehrlich sind. Schließlich ist am Anfang alles rosarote Brille und er hat sich ein Zusammenleben mit seiner Freundin wahrscheinlich auch anders vorgestellt, als es wirklich ist. Das ist aber ganz sicher nicht deine Schuld!

Ich kann mir schon vorstellen, dass es für deinen Freund nicht einfach ist, doch es hilft nichts. Entweder er arrangiert sich mit der Situation, dass er jetzt nicht mehr frei wie ein Vogel ist, sondern wenigstens ein klein bisschen Verantwortung tragen muss oder der Herr macht reinen Tisch und lebt wieder wie vorher in den Tag hinein.
Er muss sich einfach entscheiden. Ein bisschen hiervon und dann wieder ein bisschen davon geht einfach nicht, man kann im Leben nicht alles haben.

Ich weiß du liebst ihn, doch was hilft dir das in Zukunft, wenn er dich immer im Stich lässt, wenn es brenzlig wird? Bist du wirklich bereit ihn einfach so zu akzeptieren wie er ist, auch wenn das bedeutet, dass er bei Problemem davonläuft, weil ihm alles zu viel wird?
Du wirst ihn nicht ändern können, das kann nur er selber und das wiederrum wird er nur tun, wenn er einen Grund dazu hat.
Den hat er aber momentan sicher nicht, weil es gibt ja Diotima, die alle Probleme löst, tut und macht, also wozu soll er sich ändern???

Meiner Meinung nach hilft nur eine klare Ansage: Übernimm Verantwortung oder sieh selber wie du zurecht kommst. Punkt.
 

Benutzer77664  (42)

Verbringt hier viel Zeit
@Dandy: Was ist denn das jetzt für ein Argument? Ich denke im
Bett waren sie vor dem Zusammenziehen auch schon oft genug.
Um jemand ins Bett zu kriegen zieht man ja auch mal eben mit
jemandem zusammen...Häh? Außerdem sind sie ein Liebespaar und
keine Affäre oder so was.
Zu dem Thema weitsichtig: Nein es war nicht wirklich so weitsichtig,
aber man hat für nichts eine Garantie und er hätte sich es zumindest
reiflich überlegen sollen. Sie hat ihn doch gefragt, ob er sich sicher
sei. Und das mit dem Wohnwagen wusste er auch schon länger. Da
finde ich es nicht korrekt, dass er nun plötzlich damit anfängt. Und ich habe auch gesagt, dass ich zwar seine Überforderung bezgl. Verantwortung sehen kann und auch diese Flucht verstehen kann, aber wenn er sich jetzt nicht seiner Entscheidung mit ihr zusammenzuziehen stellen sollte....das wäre feige. Aber
zu deinen Antworten sage ich lieber nichts mehr, denn du
argumentierst indifferenzierst, du beleuchtest ausschließlich seine
Seite und nicht beide. Ich versuche zumindest beide Seiten zu
verstehen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren