Satanismus

S

Benutzer

Gast
Das Wort "Satan"

Das Wort שטן (Satan) ist eine Bezeichnung aus der hebräischen Sprache mit folgenden Bedeutungen:

* als Verb: befehdend, schmähen, anfeinden - yisetenuwniy "sie befeinden mich"

Ps. 38,21: "Und Zahlende (=Vergeltende) Böse(s) unter (=anstatt) Gute(s) (sie) befeinden mich unter (=für) mein Verfolgen Gut(es)"
Ps. 109,4: "Unter (=Für) meine Liebe sie feinden mich, und (=wo) ich (ganz) Gebet (bin)"

* durch Anklagen anfeinden, anklagen

Sach. 3,1: "Und er ließ sehen mich J(eh)oschua den Priester, der große (=den hohen), stehend(er) zu Gesichter (=vor) (dem) Bote(n) Jhwh(s), und der Satan (war) stehend(er) auf (=an) seine(r) Rechte(n) zu anklagen (=anzuklagen) ihn."

* Widersacher, Verfolger (Befehdende, Anklagende, Kläger) - soteney, sotenay, sowtenay

Ps. 71,13: "Sie (=Es) werden (=müssen) sich schämen, sie (=es) werden endigen (=zunichte) Befehdende mein(e) Seele (=Leben)..."
Ps. 109,20: "Diese (=Das) (ist) (die) Belohnung (für) meine Befehdenden (=mich Befehdende) von mit (=seiten) Jhwh(s), und (für) die Redenden Bös(es) auf (=wider) meine Seele (=mich)!"
Ps. 109,29: "Sei (=Es) werden (=müssen) sich kleiden Anklagende mich (=meine Kläger) (mit) Schmach, und sie werden (=müssen) umlegen sich wie (einen) Mantel ihre Schande!"

* Widersacher, Gegner im Kriege

1. Sam. 29,4: "Aber die Fürsten der Philister wurden zornig über ihn, und die Fürsten der Philister sprachen zu ihm: Schicke den Mann zurück, dass er an seinen Ort zurückkehre, wohin du ihn bestellt hast, und dass er nicht mit uns in den Streit hinabziehe und uns nicht zum Widersacher werde im Streite; denn womit könnte der sich angenehm machen bei seinem Herrn? nicht mit den Köpfen dieser Männer?"
1. Kön. 11,14: "Und Jehova erweckte Salomo einen Widersacher, Hadad, den Edomiter; er war vom königlichen Samen in Edom."
1. Kön. 11,23: "Und Gott erweckte ihm einen Widersacher, Reson, den Sohn Eljadas, der von Hadadeser, dem König von Zoba, seinem Herrn, geflohen war."
1. Kön. 11,25: "Und er wurde ein Widersacher Israels, alle Tage Salomos, und zwar neben dem Übel, das Hadad tat; und er verabscheute Israel, und er wurde König über Syrien. {H. Aram}"

* Widersacher, Gegner vor Gericht - satan

Ps. 109,6: "Bestelle auf (=wider) ihn (einen) Bösen und (=dass) (ein) Ankläger (er) steht auf (=zu) seine(r) Rechte(n)!"
(vgl. Sach. 3,1-2)

* Widersacher, überh.: der Hindernisse in den Weg legt

2. Sam. 19,22(23): "Aber David sprach: Was haben wir miteinander zu schaffen, ihr Söhne der Zeruja, dass ihr mir heute zu Widersachern werdet?"

* Hindernis - der Engel Jhwhs stellte sich in den Weg als Widersacher ihm, als sein Widersacher, als Hinderer - lesoton

4. Mos. 22,22: "Aber es entflammte der Zorn Gottes, weil gehend er [Bileam] (war). Und es stellte sich der Engel Jhwhs an den Weg, sich zu widersetzen ihm, während er (ein) Reitender (war) auf seiner Eselin und zwei seiner Knaben mit ihm."
4. Mos. 22,32: "Darauf sprach zu ihm der Engel Jhwhs: Weshalb hast du geschlagen deine Eselin, dies drei Mal(e)? Siehe, ich, ich zog aus als Hinderer, denn überstürzt war der Weg, zuwider mir."

* ein übermenschliches Wesen, das die Menschen schonungslos bei Gott anklagt und sie zur Sünde reizt - haSatan, der Satan - mit bestimmten Artikel (ohne den Artikel nur 1. Chr. 21,1)
Sach. 3,1-2: 1 Und er ließ sehen mich J(eh)oschua den Priester, der große (=den hohen), stehend(er) zu Gesichter (=vor) (dem) Bote(n) Jhwh(s), und der Satan (war) stehend(er) auf (=an) seine(r) Rechte(n) zu anklagen (=anzuklagen) ihn.
2 Und (=Aber) er (=es) sprach Jhwh zu dem Satan: Er (=Es) bedroht Jhwh in dir (=dich), der (=o) Satan, und (=ja), er (=es) bedroht Jhwh in dir (=dich), der Erwählende Jerusalem! Etwa nicht dieser (=das ist) (ein) Holzscheit, entrissen(es) vom (aus dem) Feuer?

Hi. 1,6-8: "6 Und (er) war (nun) der Tag, und (sie) kamen (die) Söhne Gottes, (um) zu stellen sich auf (=vor) Jhwh, und er (=es) kam auch der Widersacher [HaSatan] in ihre Mitte."...
Hi. 1,12: "Und er (=es) sprach Jhwh zu der (=dem) Satan: Siehe, all(es), was zu (=gehört) ihm, (sei) in deine(r) Hand, nur zu (=gegen) ihn nicht du wirst (=sollst) schicken (=ausstrecken) deine Hand! Und (=Darauf) ging hinweg der Widersacher (=Satan), von mit (=weg von) Gesichter (=dem Angesicht) Jhwh(s)."
Hi. 2,1-4: "1 Und er (=es) war der Tag (=eines Tages), und (da) (sie) kamen (die) Gottessöhne, (um) zu stellen sich auf (=vor) Jhwh, und (=als) (er) kam auch der Widersacher (=Satan) in ihre Mitte, (um) zu stellen sich auf (=vor) Jhwh."...
Hi. 2,6 ff

1. Chr. 21,1: "Und Satan stand auf wider Israel und reizte David an, Israel zu zählen"
Bezeichnend ist an der ganzen Geschichte, dass hier ein auffallend unschlüssiges Entscheidungsverhalten Gottes vorliegt. Als könne Gott seine Entscheidungen nicht mit der nötigen Konsequenz durchsetzen, spricht er sich zuerst gegen, dann für die Reise des Bileam aus. Kaum ist dieser jedoch abgereist, schickt er ihm einen satanischen (hindernden) Engel nach, der Bileam nach ein paar zaghaften Störmanövern dann DOCH weiterziehen lässt.

Ein beliebiger, namenloser Engel Gottes tritt hier im Dienste und im Sinne Gottes als "Satan" auf, als Widersacher und stellt sich einem Menschen in den Weg. Ganz deutlich wird hier, dass Gott Sataniym für seine Zwecke benutzt, um sich seinen eigenen Plänen und Anordnungen in den Weg zu stellen, als sei Gott ein zweigeistiges Wesen, das seine eigenen Entscheidungen erst in der Praxis mit sich selbst ausfechten müsste.

Da Gottes Wort (Logos) zugleich Gott selbst, sowie Gottes Wort aber auch die Ausführung und Realisation dieses Wortes ist, so dass allein durch das Wort erschaffen ist - d.h. im Rückschluss dass das Erschaffene nicht mehr als Gottes Wort, Gottes Plan, Gottes Geist und damit Gott selbst ist - ist diese Welt und dieses Sein nichts anderes als Gottes Denken, Gottes Wort, Gottes Erleben.

Dieses Sein, dieses Welt ist Gott, der sich gerade selbst erschafft.

Und wie alles Entstehende braucht das Wachstum Barrieren, gegen welche sich das Entstehende durchsetzen muss. Was wächst, erstarkt, wenn es ein Hindernis überwunden hat. Ist Satan Gottes Impfstoff?
 
X

Benutzer

Gast
sry, aber diese Aussage finde ich schlichtweg bescheuert.
Was weißt du denn darüber? Also tut mir leid, aber sowas kannst du ohne Begründung nich einfach so von dir geben.

Ich sag ja auch nicht:"beliebige Religion" ist scheiße oder Kinderkacke oder was auch immer!

Oh, da scheine ich dich ja wirklich getroffen zu haben. :grin:

Kinderkacke ist es schon allein deshalb, weil Satanismus lediglich auf Menschen im jugendlichen Alter eine nennenswerte Faszination ausübt. In diesem Alter ist das Bedürfnis nämlich noch besonders ausgeprägt, sich in irgendeiner Weise vom sogenannten "Mainstream" abzuheben. Dementsprechend leicht ist man zu dem Zeitpunkt für allen pseudophilosophischen Kram empfänglich, der sich auf dem Niveau eines Herren LaVey bewegt. Erwachsene Menschen haben i. d. R. einfach nicht die Zeit, um sich in diese Gedankenwelt hineinzuversetzen, da sie sich im Alltag mit handfesten Dingen auseinandersetzen müssen.

Albern ist Satanismus deshalb, weil sich Satanisten offenbar genötigt sehen, ihrem geistigen Durchfall dadurch etwas mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, daß sie in jedem zweiten Satz ihrer Schriften den Namen des Leibhaftigen nennen. Fehlte diese Adelung durch dessen fünf Buchstaben, würden sie nämlich von noch weniger Menschen wahrgenommen werden, als dies ohnehin schon der Fall ist.

Anstatt deine Zeit mit satanistischen Pamphleten zu vergeuden, die vor sprachlicher und gedanklicher Schlichtheit nur so strotzen, kann ich dir nur empfehlen, mal zur Abwechslung ein Buch aus der klassischen Literatur zur Hand zu nehmen. Dort lernt man mehr Wahres über den Menschen und das Leben als in jeder sogenannten "Satanischen Bibel".

Im Übrigen kann ich das von brainforce bisher Geschriebene nur unterschreiben.
 
S

Benutzer

Gast
:grin: wir werden uns eh nie einigen können, aber glaub nich, dass ich alles glaube, was ich lese, und es hat mich halt nur interessiert, war ja gar net bös gemeint.

(und diese jugendliche Kinderkacke zähle ich nich zum Satanismus :zwinker: )
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Ich beziehe mich auf diese Aussage
vielmehr wird Satan eben als Symbol genutzt. Als Symbol der Ablehnung der christlichen Tugendvorstellungen und als Symbol der Zuneigung zu den christlichen Sündensvorstellungen. Eher nach dem Motto: "jeder hat seinen kleinen Satan in sich". Also weniger Richtung rotem Wesen mit Dreizack aber dafür Richtung Schlange und Mephistopheles
Ehrlich gesagt gehen mir Leute auf den Geist, die etablierte Symbole verwenden und meinen das für ihre Zwecke einsetzen zu können. Insbesondere erweckt es oft den Eindruck, dass dies vor allem dazu genutzt wird, Aufmerksamkeit zu erhaschen, die man sonst nicht bekäme.
 
X

Benutzer

Gast
Das riecht für mich nach einer nicht besonders ausgereiften Philosophie.

Das geschieht ja auch mit Absicht so. Je wirrer das Gedankengebäude ist, umso mehr Deutungspielraum bleibt für engagierte Hobbyphilosophen, die versuchen, dem Ganzen einen tieferen Sinn zu geben.

Man könnte stattdessen auch plötzlich mal den Unsinn bei seinem eigentlichen Namen nennen, aber dann gäbe es immer einen Kaiser, der plötzlich nackt dastünde.
 
S

Benutzer

Gast
Das Böse wird nach Luther nicht von Gott geschaffen, sondern entspringt der mehrfachen Natur des Menschen, der das gnädige Angebot Gottes ausschlagen kann. Der Teufel ist Luther eine Chiffre für die natürliche Schlechtigkeit der Welt. Er unterscheidet das Wirken Gottes in der Schöpfung insgesamt (opus alienum) (also auch in bösen Menschen) und sein Heilswirken (opus proprium) an den Gläubigen(vgl. Althaus, Die Theologie Martin Luthers, S. 150). Er wendet sich allerdings gegen Spekulationen über die Gestalt des Teufels (etwa die Luzifer-Legenden), da es eine Anmaßung des Menschen sei, alles im Himmel erkennen und erklären zu können. Er spricht von dem verborgenen Gott, der er trotzt Offenbarung bleibt. (vgl. Rudolf Hermann, Luthers Theologie, Berlin 1967).
http://www.rpi-loccum.de/wettbewerbe/jugend/beitr/igs_aurich/geschichte.htm#Der%20Geh%F6rnte%20als%20kirchliches%20Instrument
 

Benutzer30954 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin Christin und glaube daran, dass Satan existiert, aber sehe keinen Grund dazu ihn zu verehren, sogar im Gegenteil! Für mich gibts nur einen Gott und Satan ist keiner.
 

Benutzer24257 

Verbringt hier viel Zeit
Ehrlich gesagt gehen mir Leute auf den Geist, die etablierte Symbole verwenden und meinen das für ihre Zwecke einsetzen zu können. Insbesondere erweckt es oft den Eindruck, dass dies vor allem dazu genutzt wird, Aufmerksamkeit zu erhaschen, die man sonst nicht bekäme.

Na das wird aber ja auch überall gemacht. Gerade im religiösen Bereich.

Ich finds interessant, wo die Motive und Symbole historisch herkommen. Aber im Originalkontext historischer Religionen sind sie vermutlich doch besser aufgehoben.

Aber insgesamt kann man eine Menge der hier geäußerten Kritik auch bei vielen andere Religionen anbringen. Letzendlich bleibst aber jedem selbst überlassen, womit er sich die Freizeit vertreibt.

(Bevor ich hier einen falschen Eindruck erwecke: Für mich selbst ist Satanismus auch nix, ich find nur teilweise die Argumentationen hier etwas merkwürdig, deshalb spiel ich hier etwas advocatus diaboli (Ich wahrsten Sinne das Wortes :grin:))
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Mich würde ja mal interessieren, wie die Threadstarterin dazu steht. Bisher hast du dich fast immer nur "geäußert" indem du seitenlange Zitate gebracht hast.
Was ist den deine ganz persönliche differenzierte Meinung, ohne die Meinung von jemand anderem zu zitieren, zu dem Thema?
 

Benutzer73900 

Verbringt hier viel Zeit
Also die Zitate sind bekannte Thesen von der Pseudo-Satanisten-Szene, nicht zu verwechseln mit den Gothics, das ist nämlich wieder was ganz, ganz anderes.

Also die Zitate haben nichts mit richtigen Satanismus zu tun.
 
S

Benutzer

Gast
Also die Zitate haben nichts mit richtigen Satanismus zu tun.
ach Zitate aus der Satanischen Bibel und einem Buch über Satanismus haben nichts mit Satanismus zu tun?
Soll ich jetzt etwa Aleister Crowley zitieren, ist das Satanismus für dich? (der gilt übrigens als Okkultist!)

Schmusekatze05 schrieb:
Was ist den deine ganz persönliche differenzierte Meinung, ohne die Meinung von jemand anderem zu zitieren, zu dem Thema?
ich hab die Bibel (zumindest teilweise) gelesen und ich hab die Satanische Bibel gelesen. Ich habe seit Jahren Religionunterricht und ich habe versucht Satanismus zu verstehen. Und ich versteh ihn eher als die katholische Kirche.
Die Bibel ist alt und (meiner Meinung nach) nicht mehr zu all zu viel zu gebrauchen. Sie ist in sich widersprüchlich, Wiederholungen und die Quellen machen sie mir auch suspekt.
Was die Widersprüchlichkeit des Satanismus angeht, ich glaube die findet man in jeder Religion!
Wenn Luther Satan eine andere Rolle zuspricht ist das in Ordnung? Aber jemand anderes darf das nicht?
So wie ich das verstanden habe, ist Satan ein Wort mit den verschiedensten Übersetzungen! Wer sagt den, dass immer DER EINE gemeint ist etc?
Das Bild das wir vom Teufel haben, stützt sich bei Gott nicht nur auf die Bibel!
Ich habe beim Satanismus einige Dinge gefunden, die mir nicht gefallen! Ich heiße das alles nicht einfach so ohne darüber nachzudenken gut, und ich lass mich nicht einfach so beeinflussen von ein paar Texten oder Büchern!
Aber wer hier hat denn schon mal die Satanische Bibel gelesen? Und die Bibel?
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Das ist das "Problem" an Religionen.

Jeder holt sich das raus, was er als "gut" betrachtet.

Lasst uns also weiter irgendwelche Hexen verbrennen, irgendwelche Menschen kreuzigen und irgendwelche Flugzeuge in irgendwelche Gebäude knallen.

In "Gottes" Namen ....
 

Benutzer78283  (36)

Benutzer gesperrt
ach Zitate aus der Satanischen Bibel und einem Buch über Satanismus haben nichts mit Satanismus zu tun?
Soll ich jetzt etwa Aleister Crowley zitieren, ist das Satanismus für dich? (der gilt übrigens als Okkultist!)


ich hab die Bibel (zumindest teilweise) gelesen und ich hab die Satanische Bibel gelesen. Ich habe seit Jahren Religionunterricht und ich habe versucht Satanismus zu verstehen. Und ich versteh ihn eher als die katholische Kirche.
Die Bibel ist alt und (meiner Meinung nach) nicht mehr zu all zu viel zu gebrauchen. Sie ist in sich widersprüchlich, Wiederholungen und die Quellen machen sie mir auch suspekt.
Was die Widersprüchlichkeit des Satanismus angeht, ich glaube die findet man in jeder Religion!
Wenn Luther Satan eine andere Rolle zuspricht ist das in Ordnung? Aber jemand anderes darf das nicht?
So wie ich das verstanden habe, ist Satan ein Wort mit den verschiedensten Übersetzungen! Wer sagt den, dass immer DER EINE gemeint ist etc?
Das Bild das wir vom Teufel haben, stützt sich bei Gott nicht nur auf die Bibel!
Ich habe beim Satanismus einige Dinge gefunden, die mir nicht gefallen! Ich heiße das alles nicht einfach so ohne darüber nachzudenken gut, und ich lass mich nicht einfach so beeinflussen von ein paar Texten oder Büchern!
Aber wer hier hat denn schon mal die Satanische Bibel gelesen? Und die Bibel?

satanismus ist der gleiche unfug wie scientology, zeugen jehovas oder andere sekten oder sektenartige gruppierungen (ausser a.i.d.s :grin:) muahaha....
ich sehe den satanismus daher eher als lehre an, denn als religion. trotzdem versteh ich nicht, wie man positive energie an negative ideologien und deren unterstützung / anbetung verschwenden kann.

und noch was: ich hab die satan bibel nicht gelesen, wieso erklärst du uns nicht das ziel bzw. die werte, die satanismus (deiner def. nach) vermitteln sollte und aus welchen (nicht suspekten) quellen sie ihre lehren bezieht??
übrigens gibts den teufel (satan, lucifer, "das böse" etc...) auch in sämtlichen nicht christlichen religionen....
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
einen Widersacher der "obersten Gottheit" der die Rolle des Satans o.ä. einnimmt gibt es in jeder Religion. Natürlich hat "das Böse" je nach Religion unterschiedliche Namen und nimmt unterschiedlichen Einfluss auf die jeweilige Gesamtreligion.
 
S

Benutzer

Gast
Das Heidentum kennt keinen Teufel und keine Hölle.
Kein ewiger Kampf zwischen Gut und Böse.

Nehmen wir das Wort Satan an sich mal, nicht als Teufel (kann ja gut sein, dann ist der Widerspruch gar nicht mehr vorhanden)

Interessant finde ich die Rolle Satans im Alten Testament, kommt er da doch ganz anders rüber!
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Das Heidentum kennt keinen Teufel und keine Hölle.
Kein ewiger Kampf zwischen Gut und Böse.

Das Heidentum kennt aber auch keinen Gott und ist auch eher nicht als Religion zu bezeichnen... Der Vergleich hinkt deshalb ein wenig, da es ja um das Gute und Böse in Religionen ging.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Das Heidentum kennt keinen Teufel und keine Hölle.
Kein ewiger Kampf zwischen Gut und Böse.
"Heidentum" ist eine Art Überbegriff für Menschen anderer Religionen - es gibt keine Religion die sich "Heidentum" nennt! Von daher kann deine Aussage nicht richtig sein - auch Christen sind "Heiden" in bezogen auf die Sichtweise anderer Religionen auf uns.
 
S

Benutzer

Gast
"Heidentum" ist eine Art Überbegriff für Menschen anderer Religionen - es gibt keine Religion die sich "Heidentum" nennt! Von daher kann deine Aussage nicht richtig sein - auch Christen sind "Heiden" in bezogen auf die Sichtweise anderer Religionen auf uns.
das stimmt nicht!
Die Kirche sagt das!!!
Frag mal einen Heiden oder eine Wicca!
Ist dir schon aufgefallen, dass das Zeichen der Church of Satan den Gehörnten abbildet? Eine Gottheit des Heidentums!
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
das stimmt nicht!
Die Kirche sagt das!!!
Frag mal einen Heiden oder eine Wicca!
Ist dir schon aufgefallen, dass das Zeichen der Church of Satan den Gehörnten abbildet? Eine Gottheit des Heidentums!

Was willst du damit sagen?
Wiccanerinnen verehren nicht Satan!!! Das möchte ich hier jetzt mal in aller Deutlichkeit gesagt wissen!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren