Samstagabend ist gelaufen

M

Benutzer

Gast
Weg vom PC und kümmer dich mal um die kleine Katze.

:rolleyes: Mal ehrlich, so ein Verhalten wie deines grade finde ich unter aller Sau. Man schafft sich nicht eine kleine Katze an und erkennt dann "Huch, es passt nicht. Mist. Und mein Freund kraultmich auch nicht mehr!"
 

Benutzer20526 

Verbringt hier viel Zeit
Woher wisst ihr nach wenigen Stunden, dass die beiden nicht zusammenpassen? Ich glaube, das wäre eher ein seltener Fall, meistens raufen sich Katzen nach einer Weile sehr gut zusammen.
Lass die beiden in Ruhe machen, kümmer dich nicht zuviel um den Neuzugang, damit die alte Katze nicht eifersüchtig wird, bleib entspannt und geh mit deinem Freund kuscheln. :zwinker:
Ich habe 2 Katzenzusammenführungen hinter mir, das dauert einfach seine Zeit. So lange kein Blut fließt, ist alles bestens. Nach ein paar Wochen kannst du immernoch sagen, dass sie nicht zueinander passen.
 

Benutzer53338 

Meistens hier zu finden
Also ich habe vier Katzen, die 5. ist leider verstorben. 2 haben wir im Abstand von nur 2 Wochen zu uns geholt, die haben sich von gleich auf verstanden. Bei unserem 2. Kater war es andes, weil unser Kater keinen zweiten in seinem Rudel duldet. Da hat nur sehr, sehr viel Geduld geholfen und ein paar Tricks. Nimm vielleicht mal einen Wattebausch, reib den unter dem Kinn deiner neuen Katze und reib der anderen damit über den Rücken, damit sie sich an den Geruch gewöhnen kann. Zudem gibt es ein Spray das sich Feliway nennt, gibt es in jedem Zooladen. Das steckt man wie einen Raumerfrischer in die Steckdosen. Für Menschen geruchlos, aber auf Katzen hat es eine beruhigende Wirkung. Eurer alten Katze solltet ihr eure Aufmerksamkeit schenken. Bei Fütterung stets sie zu erst bedienen, sie zu erst begrüßen, sie zuerst streicheln, wenn man in den Raum kommt usw. Katzenzusammenführungen dauern, unter Umständen sogar einige Wochen.

Bist du vielleicht auch einfach nur enttäuscht, dass sich die Katzen nicht sofort verstanden haben, wie du vielleicht gedacht hattest? Ich kann das verstehen, man selbst freut sich total über das neue Wesen in seinem Leben und hofft natürlich das die alte Katze auch so begeistert ist. Da wird die erste Freude über den neuen Mitbewohner schnell mal getrübt.
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
könnt ihr es nicht treiben während die katzen zuschauen?:tongue: die wird sich bestimmt auch so eingewöhnen, dauert halt seine zeit.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich versteh ehrlich gesagt nicht ganz was es da so zu kümmern gibt, dass man abends nicht kuschelnd einschlafen kann?? Erstens, je mehr Wirbel ihr um ne eh verschüchterte Katze macht, desto schlimmer. Zweitens, kaum Katzen kennen Liebe auf den ersten Blick. Katzen sind eigentlich Einzelgänger, und müssen sich an neue Familienmitglieder einfach gewöhnen.
Drittens, je mehr ihr euch auf den Neuzugang konzentriert, desto eifersüchtiger wird eure alte.

Habt ihr die Katze aus dem Tierheim? War da keiner in der Lage euch zu erklären, wie so was abläuft, wenn man ne fremde - noch dazu im Grundvertrauen gestörte - Katze zur eigenen dazu setzt? Oder gehört ihr auch zu der Fraktion Kundschaft, die auf Durchzug stellen, weil sie eh alles besser wissen?
Soviel zum kurzen Dampf ablassen, dass ihr so gar keine Ahnung von einem Ablauf beim Zusammenbringen zu haben scheint.

Dann nochmal, wo ist das Problem, die Katze erstmal in Ruhe zu lassen?? Wie darf ich mir das vorstellen, sie sitzt im Wohnzimmer unterm Schrank und ihr beide lockend davor, oder wie?
Das passiert so oft, dass Katzen in neuer Umgebung mit neuen Menschen erstmal ne Zeit versteckt bleiben. Lasst sie, stellt ihr Futter und Wasser untern Schrank/Bett/Tisch was auch immer, schaut dass eure sie nicht spontan verdrischt und gut ist. Die braucht erstmal Zeit zum Ankommen.
Ob es passt oder wirklich nicht kann man tatsächlich erst d´sagen wenn a) am ersten Tag halb tot verdroschen wird oder b) man sich nach einigen Wochen immer noch nicht leiden kann.

Ich versteh echt den Zusammenhang zwischen "neue Katze da und es ist nicht auf Anhieb eitel Sonnenschein" und "mein Freund kann mich jetzt nicht küssen und streicheln" absolut nicht.
 

Benutzer53338 

Meistens hier zu finden
@ caotica

Katzen sind eigentlich keine Einzelgänger, sondern Rudeltiere und von Natur aus sozial. Das ist ein ziemlich hartnäckiges Gerücht. Was nicht bedeutet das es keine Katzen gibt, die wirklich keinen Bock auf einen Artgenossen haben. Aber so pauschal kann man das eben nicht sagen, dass sie eigentlich lieber allein sein wollen. Gerade Katze, die keine Freigänger sind, sollten eigentlich einen Gefährten haben, weil der Mensch kann den Katzenfreund einfach nicht ersetzen. :smile:
 

Benutzer67523 

Sehr bekannt hier
Und du hast nichts besseres zu tun, als dir über mangelnde Aufmerksamkeit deines Freundes Gedanken zu machen?

Mach dir lieber mal Gedanken um das kleine Wesen, welches da jetzt neu zu euch gekommen ist. Zeig mal Verantwortungsbewusstsein und kümmere dich lieber um die Kleine. Und wenn du überfordert bist, bring sie besser zurück, denn dann wird sie bei euch kein schönes Zuhause haben. Erst recht nicht, wenn du die Anschaffung jetzt schon als "Scheiße" betitelst. :ratlos:
Du hast es geschafft, noch theatralischer zu schreiben als die Originalposterin.
Wow!
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
@ caotica

Katzen sind eigentlich keine Einzelgänger, sondern Rudeltiere und von Natur aus sozial. Das ist ein ziemlich hartnäckiges Gerücht. Was nicht bedeutet das es keine Katzen gibt, die wirklich keinen Bock auf einen Artgenossen haben. Aber so pauschal kann man das eben nicht sagen, dass sie eigentlich lieber allein sein wollen. Gerade Katze, die keine Freigänger sind, sollten eigentlich einen Gefährten haben, weil der Mensch kann den Katzenfreund einfach nicht ersetzen. :smile:

Soweit ich weiß, ist das kein Gerücht. Man ist sich darüber nicht ganz einig. Sowohl die eine als auch die andere Ansicht wird vertreten. Ich war auch immer der Meinung, dass man Katzen grundsätzlich zu zweit halten sollte, wenn sie denn keine Freigänger sind. Allerdings habe ich inzwischen schon mehrfach gelesen, auf Messen und von Tierärzten gehört und gesagt bekommen, dass das gar nicht der Fall ist.
Wildkatzen zB leben allein und nicht im Rudel. Und von ihnen soll ja unsere Hauskatze abstammen. Also scheint irgendwo doch ein Einzelgänger in ihr zu sein.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
@ caotica

Katzen sind eigentlich keine Einzelgänger, sondern Rudeltiere und von Natur aus sozial. Das ist ein ziemlich hartnäckiges Gerücht. Was nicht bedeutet das es keine Katzen gibt, die wirklich keinen Bock auf einen Artgenossen haben. Aber so pauschal kann man das eben nicht sagen, dass sie eigentlich lieber allein sein wollen. Gerade Katze, die keine Freigänger sind, sollten eigentlich einen Gefährten haben, weil der Mensch kann den Katzenfreund einfach nicht ersetzen. :smile:

Einzelgänger war auch ein zu starkes Wort, klar mögen sie in gewisser Weise Gesellschaft und ziehen kätzische der menschlichen vor, aber sie wollen es sich eigentlich ganz gerne aussuchen :zwinker:
Katzen die draußen sind, vor allem die Vorfahren unserer Hauskatze sind durchaus Einzelgänger und treffen sich nur zur Paarungszeit. In ihrem eigenen Revier mögen sie keine Fremden :zwinker:
Bauernhofkatzen z.B. leben zwar zusammen, vor allem die Familien, aber jede hat ihren Freiraum. Das ist in Wohnungen wo es eben wenig Ausweichmöglichkeiten gibt oft hohes Konfilktpotential und großer Stressfaktor für Katzen.
Wichtig ist also die Freiwilligkeit der Gesellschaft und dass sie sich aus dem Weg gehen können.
Katzen sind allerdings wirklich keine Rudeltiere :zwinker: zumidnest nicht laut einer Vielzahl Lehrmeinungen.

Das ist jetzt aber nicht damit gleichzusetzen, dass Katzen allein gehalten werden MÜSSEN. Sie kuscheln und spielen auch gern, und können untereinander ganz anders kommunizieren als Menschen.
Grundlegendes Einzelgängertum (Katzen sind keine kleine Löwen :zwinker: ) heißt einfach man sollte jeder Katze Rückzugsfreiraum geben können, weil sie den von Natur aus bevorzugen, so dass sie Gesellschaft haben, wenn sie sie haben wollen und keine haben MÜSSEN weil sie sich nicht aus dem Weg gehen können.

Kleiner Exkurs der Haustierkunde :zwinker:

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:15 -----------

SchwarzeFee hats getroffen :zwinker:
 

Benutzer82687 

Meistens hier zu finden
Was erwartest du denn bitteschön, wie sich die Katzen verhalten? Hast du dich davor schonmal mit Katzenvergesellschaftung auseinander gesetzt? Weißt du etwas über Katzenkrankheiten, die ungetestete Tiere einschleppen können? FIV (Katzenaids) und FeLV (Leukose)? Sind beide darauf getestet? Wenn du Pech hast, hat es deine und steckt die neue an oder andersrum.

Hast du dich schonmal mit dem Charakter der Katzen beschäftigt? Dass sie jetzt nicht miteinander auskommen, heißt zwar noch lange nicht, dass sie charakterlich nicht zueinander passen, aber sowas schaut man sich doch DAVOR an. Katzenvergesellschaftungen können sehr lange dauern. Auch wenn die Charaktere einigermaßen stimmen. Als ich meine beiden mit der meiner Mitbewohnerin vergesellschaftet habe, hat es ein dreiviertel Jahr! gedauert, bis die beiden Dominanten (eine von mir und die meiner Mitbewohnerin) ganz ohne Kloppereien ausgekommen sind. Die dritte hat sich einfach mit beiden gut gestellt. Sie mussten einfach ihre Rangfolge abklären. Als das nach einem dreiviertel Jahr durch war, gab es ganz viele Küsschen und es wurde auch miteinander gespielt. Wirklich Dicke (so mit ausgiebig kuscheln und putzen) sind sie nie geworden, aber es hat jede die andere akzeptiert. Das braucht aber einfach Geduld, Geduld und nochmal Geduld. Sie hatten auch jeder einen Rückzugsort für sich, wo die jeweils andere nicht hindurfte bzw. nur unter Aufsicht.

Du hast nun einfach eine Katze in das Revier einer anderen gesetzt. Waren beide davor allein? Was denkst du denn, wie sich Katzen verhalten, die davor noch nie eine andere gesehen haben, aber wissen, was ihr Revier ist? Lass den beiden ein paar Tage Zeit. Die neue weiß ja gar nicht wie ihr geschieht. Einfach in Ruhe lassen und euren Alltag so weitermachen wie bisher. Achja und testen lassen würde ich sie vermutlich noch, falls sie das nicht sind.

Warum überlegt man sich das nicht vorher? Man hat doch ne Verantwortung für die Tiere!
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


Soweit ich weiß, ist das kein Gerücht. Man ist sich darüber nicht ganz einig. Sowohl die eine als auch die andere Ansicht wird vertreten. Ich war auch immer der Meinung, dass man Katzen grundsätzlich zu zweit halten sollte, wenn sie denn keine Freigänger sind. Allerdings habe ich inzwischen schon mehrfach gelesen, auf Messen und von Tierärzten gehört und gesagt bekommen, dass das gar nicht der Fall ist.
Wildkatzen zB leben allein und nicht im Rudel. Und von ihnen soll ja unsere Hauskatze abstammen. Also scheint irgendwo doch ein Einzelgänger in ihr zu sein.

Off-Topic:
richtig. der vorfahre der hauskatze, die afrikanische widlkatze lebt einzeln in revieren. laut wikipedia verteidigen die weibchen ihr revier, aber tolerieren die überschneidung ihres reviers mit einem männchen, dessen revier sich oft mit denen mehrerer weibchen überschneidet.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Das ist wirklich naiv. Ich bereite mich mehr oder minder jetzt schon auf die Vergesellschaftung von meiner Katze und der potenziellen neuen Katze vor und gehe davon aus, dass das erst nach Tagen oder vllt Wochen so funktioniert, wie wir es uns wünschen :frown: Also da hätte man sich echt ein bisschen erkundigen können und ggf auch mal nachlesen können, wie man die Vergesellschaftung erleichtern kann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren