Rennaissance der Atomkraftwerke als aktiver Beitrag für den Klimaschutz?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
das versteh ich nun nicht. erklärung bitte.
Manche Süßwasserfische schwimmen oder pendeln zwischen der Quellregion und der Flussmündung. Durch Staudämme werden sie daran gehindert :cry: Lachse können nicht mehr laichen :cry: oder ins Meer schwimmen :cry: In vielen Ländern müssen für Staudämme menschliche Siedlungen an Flüssen weichen :cry:
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Staudämme vernichten immer eine gewisse Fläche, die ja dadurch unter Wasser gesetzt wird. Auch wird die Fliessgeschwindigkeit des Wassers verändert, so dass einige Flussfische nicht mehr darin leben können, weil sie eben fliessende Gewässer brauchen. Bei Flusskraftwerken wird die Wanderung von Fischen im Normalfall unterbrochen, wodurch auch Fischarten gefährdet sein können.

Ich finde AKWs gut, solange die Alternativenergien noch nicht den ganzen Stromverbrauch decken können. Da habe ich lieber AKWs hier stehen als dass ich Strom kaufe der von irgendwo mit lascheren Sicherheitsbedingungen importiert wird.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich sehe es genau wie brainforce. Besser könnte ich es auch nicht sagen.

Zweitens. Mein Post mit Solar hat sich nur auf die Umweltverträglichkeit von AKEs bezogen....ich denke das Argument kann niemand entkräften..Solar ist so umweltschonend wie es nur geht.
Ich bin wirklich nicht gegen Solarenergie. Aber bisher ist die Herstellung von Photovoltaik-Zellen doch ziemlich teuer und Material-, sowie Energieaufwändig, was das Argument "umweltschonend" schon wieder etwas relativiert.

ich werf mal "erneuerbare energiequellen" in den raum. was spricht eigtl gegen solar-, wind- und wasserenergie?
Es spricht nicht wirklich etwas dagegen. Aber es ist auch utopisch, zu glauben, erneuerbare Energiequellen wären dazu in der Lage, die zur Zeit laufenden Atomkraftwerke zu ersetzen.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
viele häuser haben solarzellen auf dem dach und können somit ihren gesamten stromverbrauch quasi selbst steuern. wenn nun jeder so dinger auf dem dach hätte... jaja, ich weiß, zu teuer. :rolleyes_alt:

und wegen der wasserenergie: wozu staudämme? ich dachte, das geht mit wasserrädern? :hmm:
 
D

Benutzer

Gast
viele häuser haben solarzellen auf dem dach und können somit ihren gesamten stromverbrauch quasi selbst steuern. wenn nun jeder so dinger auf dem dach hätte... jaja, ich weiß, zu teuer. :rolleyes_alt:

und wegen der wasserenergie: wozu staudämme? ich dachte, das geht mit wasserrädern? :hmm:

Ja gehts auch. Aber einige Leute antworten halt auch ohne Ahnung zu haben :zwinker:
In Norddeutschland sollten die Dinger in die Ostsee. Z.B am Nord-Ostsee-Kanal :zwinker:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
viele häuser haben solarzellen auf dem dach und können somit ihren gesamten stromverbrauch quasi selbst steuern. wenn nun jeder so dinger auf dem dach hätte... jaja, ich weiß, zu teuer. :rolleyes_alt:
Bei Neubauten von Einfamilienhäusern mag das ja funktionieren. Aber rüste mal einen Altbau, am besten noch ein Mehrfamilienhaus mit möglichst vielen Geschossen und entsprechend wenig Dachfläche im Verhältnis zur Wohnfläche und einer ungünstigen Dachausrichtung mit Photovoltaikzellen aus. Das ist finanzieller Wahnsinn!

Vom Stromverbrauch der Industrie möchte ich jetzt überhaupt nicht anfangen... dass das nicht so einfach funktioniert, ist ja wohl wirklich jedem klar.
Off-Topic:
Und bevor man auch nur über Photovoltaik nachdenkt, sollte man erst mal ein paar Vakuumröhrenkollektoren zur Heizungsunterstützung aufs Dach montieren. Das ist auf jeden Fall deutlich effektiver und zahlt sich schneller aus.

und wegen der wasserenergie: wozu staudämme? ich dachte, das geht mit wasserrädern? :hmm:
Oh ja. Einfache Wassrräder ohne Staudämme sind auch wahnsinnig effektiv.
Da brauchst du zuerst mal einen Fluss mit entsprechender Fließgeschwindigkeit, dass so etwas überhaupt möglich ist. Und da sind die Standorte dann doch sehr begrenzt.
Von daher ist wohl oder übel in den meisten Fällen ein Staudamm notwendig, der zusätzlich auch noch den großen Vorteil hat, dass man die Stromproduktion regeln und damit dem derzeitigen Stromverbrauch anpassen kann.
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
viele häuser haben solarzellen auf dem dach und können somit ihren gesamten stromverbrauch quasi selbst steuern. wenn nun jeder so dinger auf dem dach hätte... jaja, ich weiß, zu teuer. :rolleyes_alt:

und wegen der wasserenergie: wozu staudämme? ich dachte, das geht mit wasserrädern? :hmm:
Wenn das so einfach wäre, gebe es in Deutschland und anderswo keine Staudämme :kopfschue
 

Benutzer65427 

Benutzer gesperrt
und wegen der wasserenergie: wozu staudämme? ich dachte, das geht mit wasserrädern? :hmm:


im prinzip ja, allerdings ist eine konstante fließgeschwindigkeit und eine relativ gleichbleibende druckhöhe des wassers erforderlich.

bei großen gebirgskraftwerken bis zu 2000 meter druckhöhe. bei kleinen anlagen so 9 bis 10 meter, tja ohne staudämme geht da nix.

Off-Topic:
theresamaus scheint sich hier auszukenne.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
na toll. dann gibts keine möglichkeit, was für die umwelt zu tun, ohne was gegen sie zu tun? :frown:
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Wenn alles so einfach wäre, gäbe es keinen so großen politischen Streit. Es gibt deshalb Streit, weil alle andere Ansichten darüber haben was umweltschädlicher/umweltfreundlicher ist, unter dem Strich.:cry:
 
D

Benutzer

Gast
Wasserkraftwerke sollen auch in der Ost und Nordsee gebaut werden. Das sind doch keine vorsteinzeitlichen Methoden mehr wie früher die Mühlräder :kopfschue
Das ist ja katastrophal was einige hier schreiben.
Dafür sind keine Staudämme nötig. Das Meer und Schiffahrtskanäle (Nord Ostsee und Elbe Lübeck Kanal z.B) haben genug Fließgeschwindigkeiten und ich glaub vom Meer muss ich nicht anfangen:zwinker:
Die werden in den nächsten Jahren verstärkt gebaut, nach eOn's Auskunft. Ebenfalls sollten Windräder gebaut werden, allerdings ist ihnen das wohl nicht profitabel genug. Ob sie sich da noch umentscheiden ist noch nicht klar.

Es gäbe auch alternativ andere Möglichkeiten außer Wind und Wasserkraft.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Die Frage ist wohl: Die Kraftwerke in Nord- und Ostsee wären wohl höchstwahrscheinlich Gezeitenkraftwerke? (Ich hab nichts darüber gelesen, aber ich kann mir nicht vorstellen dass es viel bringt einfach ein Wasserrad ins Meer zu stellen).

Meines Wissens müssen auch für stinknormale Flusskraftwerke kleinere Staudämme errichtet werden, da die normale Fliessgeschwindigkeit eines Flusses nicht ausreicht um die Turbinen anzutreiben. Damit wird doch erheblich in den natürlichen Flusslauf eingegriffen. Flüsse, deren Wassermenge starken Schwankungen unterliegt sind z.B. ebenso nicht wirklich geeignet. Ausserdem... Flusskraftwerke können nicht zur Deckung des Strombedarfs zu Spitzenzeiten verwendet werden, da der Abfluss nicht besonders variabel ist. Dazu werden eben Speicherkraftwerke (mit Staudamm) benötigt.
 
D

Benutzer

Gast
Die Frage ist wohl: Die Kraftwerke in Nord- und Ostsee wären wohl höchstwahrscheinlich Gezeitenkraftwerke? (Ich hab nichts darüber gelesen, aber ich kann mir nicht vorstellen dass es viel bringt einfach ein Wasserrad ins Meer zu stellen).

Meines Wissens müssen auch für stinknormale Flusskraftwerke kleinere Staudämme errichtet werden, da die normale Fliessgeschwindigkeit eines Flusses nicht ausreicht um die Turbinen anzutreiben. Damit wird doch erheblich in den natürlichen Flusslauf eingegriffen. Flüsse, deren Wassermenge starken Schwankungen unterliegt sind z.B. ebenso nicht wirklich geeignet. Ausserdem... Flusskraftwerke können nicht zur Deckung des Strombedarfs zu Spitzenzeiten verwendet werden, da der Abfluss nicht besonders variabel ist. Dazu werden eben Speicherkraftwerke (mit Staudamm) benötigt.

Wer sagt denn daß ein Wasserrad benutzt wird? Hast du Baupläne gesehen? Bilder von fertigen Kraftwerken? Vielleicht gibts auch neue Möglichkeiten? Wenn sie die in die Meere bauen wollen werden sie sich schon was dabei gedacht haben. Die verpulvern sicher keine Milliarden in Kraftwerke die nachher nichts bringen :zwinker:

Ich habe auch nirgends was von Flüssen geschrieben sondern von 2 Kanälen. Wenn du mal die Kanäle gesehen hättest, oder wie ich befischt hättest wüßtest du was für Fliessgeschwindigkeiten da herrschen. Und nur weil man an der Wasseroberfläche nicht viel davon sieht kann unter Wasser eine Mordsströmung sein :zwinker:
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Das Problem mit Kanälen ist wohl, dass das Landschaftsbild auch ganz krass verändert wird. Wenn du Schifffahrtskanäle voll Wasserkraftwerke bauen möchtest wäre das Errichten der Schleusen wohl zu kostspielig (könnte ich mir vorstellen).

Zu den Seekraftwerken: Ja, ich denke die überlegen sich schon was, darum bin ich auf Gezeitenkraftwerke gekommen. Da kann man dann aber nicht über "es werden keine Staudämme benötigt" argumentieren, weil das Funktionsprinzip ein anderes ist. Das wollte ich damit sagen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
@DarkPrince
Natürlich gibt es viele tolle neue Möglichkeiten zur Stromerzeugung aus regenerativen Quellen.
Ich hoffe auch, dass diese irgendwann mal dazu in der Lage sind, die derzeitigen Kraftwerke (Kernkraft und Verbrennung fossiler Brennstoffe) zu ersetzen.
Ich befürworte wirklich jede halbwegs erfogversprechende Investition in diese Richtung.

Aber glaubst du ernsthaft, dass es mit der derzeitig vorhandenen Technik möglich ist, die Kernkraftwerke zu ersetzen?
Zwischen der Stromproduktion von Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken und der eines Kernkraftwerks liegen immer noch einige Größenordnungen.

Der einzige, realistische Weg ist es, die derzeitigen Kraftwerke noch so lange laufen zu lassen, bis sie durch regenerative Energieträger ersetzt werden können und dann nach und nach abzuschalten.
Aber das ist mit Sicherheit ein Prozess, der noch einige Jahrzehnte dauern wird. Wenn ich optimistisch bin, rechne ich mal mit 2050-2070, bis der Prozess abgeschlossen ist..
 

Benutzer73935 

Verbringt hier viel Zeit
Bin dagegen, weils ja eigentlich kein Argument gegen erneuerbare Energien gibt.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Bin dagegen, weils ja eigentlich kein Argument gegen erneuerbare Energien gibt.

Das Argument "mit heutigen Technologien kann man nicht alle AKWs abschaffen ohne schwere Einschränkungen bei der Stromversorgung zu haben" zählt wohl nicht?
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Bin dagegen, weils ja eigentlich kein Argument gegen erneuerbare Energien gibt.
Wie naiv kann man eigentlich sein?!?
Natürlich spricht absolut nichts gegen erneuerbare Energien.
Aber es ist derzeit einfach unmöglich, alle AKWs durch Windräder, Wasserkraftwerke, Photovoltaik, etc. zu ersetzen! - Und das wird sich auch frühestens in einigen Jahrzehnten ändern.
Ich bin mal optimistisch und schätze, dass so etwas vielleicht zwischen 2050 und 2070 möglich sein könnte. Früher aber bestimmt nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren