Radiowecker und Strahlen.

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
@Novalis:
Schaltest du nachts den Strom im ganzen Haus ab? Wo befindet sich dein Handy genau, wenn du mobil bist? In welcher Entfernung sitzt du vom Fernseher? Hast du dein Haus genügend abgeschirmt?

Befass Dich einfach mal mit der Wirkung von elektrischen Geräten.
Du wirst feststellen, daß die Reichweite von Bedeutung ist.

Ich habe keine elektrischen Geräte mit Ausnahme eines batteriebetriebenen Weckers im Schlafzimmer.
Und ich halte das für sinnvoll, da ich eben 8 Stunden die Entfernung zu entsprechenden Strahlungsquellen nicht verändere.

Und alles was bei mir nicht unmittelbar gebraucht wird, sitzt an einer Mehrfachsteckdose mit Ausschalter.

Ich persönlich minimiere das Risiko und fühle mich dabei nicht im mindesten eingeschränkt.

Und ich wiederhole gerne nochmal, wers will, kanns ja anders machen. Sich über meine Verhalten lustig zu machen, finde ich im übrigen absolut stumpfsinnig.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Totschlagargument.
Man wird sicher nicht darunter leiden, wenn man, soweit wie eben möglich, Strahlungsbelastung in Grenzen hält.

Aber meinetwegen kannst Du Dir gerne beim Schlafen zwei Handys ans Ohr schnallen und einen Radiowecker auf den Bauch binden.

Ich für meinen Teil tue es nicht.

Dass man sich den Radiowecker um den Bauch schnallt oder unters Kopfkissen legt, waere mir neu. Aber selbst das wuerde ich tun, wenn es praktikabel waere.

Man kann die Strahlenhysterie auch uebertreiben.

Als naechstes kommen irgendwelche Wuenschelrutengaenger, die mir was von Erdstrahlen oder Wasseradern unterm Bett erzaehlen.

@TS: Das Ding kaufen und fertig.

Mein Wecker hat zwar kein Radio, ist aber auch mit dem Stromnetz verbunden. Der steht 3 m vom Bett entfernt. Aber nicht die Strahlenbelastung ist der Grund dafuer, sondern dass ich morgens aus dem Bett steigen muss, um den Laerm abzuschalten. Das erhoeht die Weckfunktion ungemein.... :zwinker:
 
A

Benutzer

Gast
Das erinnert mich immer an einen Witz den ich mal von einem Mobilfunker hörte, wo es massive Proteste gegen einen neuen Mobilfunkmast gab. Klagen über Schlafstörungen, Kopfschmerzen, uswusf. Bis ein Komiker unter den Technikern einen Zettel an den Mast klebte auf dem stand, ob man mit den Beschwerden nicht noch warten könnte, bis der Mast überhaupt in Betrieb genommen wird. Da war noch nicht mal die Elektronik verbaut.

Ein anderer Fall den ich vor kurzem selbst hatte, da habe ich für eine Frau ein WLAN eingerichtet und sie ist ziemlich strahlenphobisch. Sie klagte irgendwann über diffuse Beschwerden, die sie auf das neue WLAN zurückführte und ob das iO wäre, wenn sie das bei Nichtbenutzung nicht einfach abschalten könnte. Da erklärte ich ihr, dass sie im Empfangsbereich von acht WLANs lebt und ihr neuntes wohl weder den Kohl fett macht, noch auch nur Ansatzweise die größte Signalstärke hat. Hat sie zwar überzeugt, ausschalten tut sie es immer noch :zwinker:

Aber ich will mich gar nicht über diese Strahlensorgen gar nicht lustig machen. Den meisten Menschen ist vermutlich nicht mal ansatzweise bewußt wie vielen Strahlungen sie ausgesetzt sind und das ist vielleicht auch besser so. Nichtsdestotrotz vertrete ich auch die Ansicht, dass es immer sinnvoll ist, jede unnatürliche Strahlungsquelle zu minimieren wo immer es geht. Und ich würde auch keineswegs ausschließen, dass es Menschen gibt, die darauf schlicht sehr viel empfindlicher reagieren als andere.

Doch zu guter letzt ist es auch eine Frage der Risikoabwägung. Ich vermute mal, es würden weniger Leute Lotto spielen, wenn sie wüßten, dass ein Jackpot-Treffer sehr viel unwahrscheinlicher ist, als vom Blitz getroffen zu werden. Und die Gefahr eines Radioweckers würde ich noch weit darunter ansiedeln. Ich denke es ist eher die Angst davor, die wirklich krank macht. Verglichen mit den wirklichen Gefahren des Lebens, wie Verkehrsunfällen, Haushaltsunfällen, fehlerhafter Ernährung, mangelnder Bewegung, Rauchen, etc.pp. dürften "Strahlen"-Verursachte Erkrankungen eher ein psychologisches Problem sein.

LG
 

Benutzer22294  (38)

Verbringt hier viel Zeit
@Augen|Blick Gut gesprochen, deiner Ansicht. Das mit dem Mobilfunkmasten is gut *gg*

@Novalis: was hast du denn für ein Telefon? :zwinker:
 

Benutzer10383 

Verbringt hier viel Zeit
Mir ist durchaus bewusst, dass die Entfernung die größte Rolle dabei spielt (Nimmt übrigens mit 1/r ab), aber wir reden von einem Radiowecker. Sieh einen normalen Film im Fernsehen bei 3-Facher Entfernung (wie die zum Radiowecker), da kriegst du wahrscheinlich genauso viel Strahlung ab, auch wenn dieser geschützt ist.
Wie in meinem ersten Post schon erwähnt: Es kommt auf die Größenordnung an, in der wir uns permanent bewegen. Und da spielt ein Radiowecker meines Ermessens nach keine große Rolle.

Natürlich ist es dir selbst überlassen, ob du die elektrischen Geräte ausmachen willst. Ich habe mich auch nicht darüber lustig gemacht, aber zuviel Panik sollte man auch nicht verbreiten :smile:
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
My two cent – als Fachmann für Hochfrequenztechnik, EMV und alles was auch nur im entferntesten mit Strahlung zu tun hat:

Also von einer Strahlung brauchst Du bei einem Radiowecker keine Angst vor zu haben. Aber es ist zu empfehlen den Wecker nicht direkt auf das Nachtschränkchen zu stellen. Der Grund liegt nicht in dem vom Trafo erzeugten magnetischen Feld. Das ist zu gering, um wirklich schädlich auf Dich einwirken zu können. Viel wichtiger ist folgender Grund:

Das Magnetfeld durchfließt beim Trafo einen Eisenkern. Dieser Eisenkern besteht auf mehreren dünnen aufeinander geschichteten Blechen. Durch diesen Kern fließt ein „Strom“ – dieser „Strom“ erzeugt sog. Wirbelfelder. Diese Wirbelfelder zeugen eine Schwingung im Eisenkern – und diese Schwingung wird durch diesen Kern in ein akustisches „Brummen“ umgesetzt. Dieses Brummen liegt in seiner Lautstärke oftmals in einem Bereich, der mehr als nervig empfunden wird – und um Schlafstörungen vorzubeugen empfehlt die Medizin einen Radiowecker nicht auf dem Nachtisch hinzustellen – andere gesundheitliche Störungen sind von diesem Gerät nicht zu erwarten.
 

Benutzer10383 

Verbringt hier viel Zeit
Das Magnetfeld durchfließt beim Trafo einen Eisenkern. Dieser Eisenkern besteht auf mehreren dünnen aufeinander geschichteten Blechen. Durch diesen Kern fließt ein „Strom“ – dieser „Strom“ erzeugt sog. Wirbelfelder. Diese Wirbelfelder zeugen eine Schwingung im Eisenkern – und diese Schwingung wird durch diesen Kern in ein akustisches „Brummen“ umgesetzt. Dieses Brummen liegt in seiner Lautstärke oftmals in einem Bereich, der mehr als nervig empfunden wird – und um Schlafstörungen vorzubeugen empfehlt die Medizin einen Radiowecker nicht auf dem Nachtisch hinzustellen – andere gesundheitliche Störungen sind von diesem Gerät nicht zu erwarten.

Ich hab mich schon immer gefragt wieso Transformatoren "brummen" :-D. Schöne Beschreibung, danke :smile:.
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Möchte noch was dazu anmerken:

Der von mir niedergeschriebene Text soll den "Nichtfachmann" in die Lage versetzen die Thematik annähernd zu durchschauen. Aber bevor hier gleich große Aufschreie von E-Studis kommen noch weiterführende ergänzung - allerdings als OT:

Off-Topic:

Der Kern eines Transformators wird durch die Wechselspannung ständig ummagnetisiert. Die Fläche der Hysteresisschleife entspricht der dazu nötigen Arbeit und ist Verlustwärme (Verlustleistung). Die Fläche der Hysteresisschleife ist bei magnetisch weichem Eisen (Dynamoblech) kleiner als bei magnetisch hartem Eisen, so ,dass um Verluste klein zu halten, für Eisenkerne elektrischer Maschinen Dynamoblech verwendet wird.

Wirbelstromverluste: In einem Transformator werden nicht nur Ströme in den Spulen induziert, sondern auch im Kern. Diese Ströme sind nicht so gerichtet wie die Ströme in den Wicklungen. Man spricht hier von Wirbelströmen, die durch ihre Wärme die Verlustleistung des Kerns erhöhen. Um die Wirbelströme so gering wie möglich zu halten, wird der Kern nicht aus einem massiven Eisenstück hergestellt, sondern aus vielen dünnen Blechen, die gegeneinander elektrisch isoliert sind. So steht den Wirbelströmen ein möglichst kleiner Leitungsquerschnitt zur Verfügung.

Streuverluste: Da sich das magnetische Feld nicht auf den Transformatorkern allein beschränkt, sondern seine Umgebung mit erfasst, werden auch Spannungen in metallischen Gegenständen in der Umgebung induziert, die dort Wirbelströme hervorrufen. Streuverluste werden als induktiver Blindwiderstand Xs aufgefasst.

 
X

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ahja. Und mit der Begründung empfiehlt es sich dann auch unter Starkstromleitungen sein haus zu bauen?

Ich traue Dir jedenfalls keine höhere Kompetenz zu, als http://www.oekotest.de/cgi/ot/otgs.cgi?doc=33803

Ach weißt du, tue von mir aus das, was du nicht lassen kannst.

Ich traue in diesen Dingen auch weiterhin einem E-Techniker, Physiker u. ä. eine höhere Kompetenz zu als irgendeinem sogenannten "Baubiologen" und empfehle allen anderen es ebenso zu halten.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Solange es kein Radon-Wecker ist... Ich sehe das Hauptproblem eher darin, dass die Dinger permanent recht viel Strom verbrauchen, das summiert sich. Ich denke ein Wecker mit Batterie hat eine wesentlich bessere Ökobilanz.


Mir ist durchaus bewusst, dass die Entfernung die größte Rolle dabei spielt (Nimmt übrigens mit 1/r ab),
Mit 1/r². Denn die Strahlungsintensität verteilt sich ja auf eine Oberfläche, skaliert also quadratisch. Darum ist auch das Handy am Ohr so viel relevanter als ein Sendemast in 20 m Entfernung.
 

Benutzer6487 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, die Strahlungsbelastung zu berechnen, ist alles andere als trivial.


Aber, um es nochmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Die Strahlung, die von einem radiowecker ausgeht, ist gesundheitlich erstmal VÖLLIG ungefährlich, da bekommt man kein Krebs von oder sonstwas.

Etwas anders siehts bei WLAN und Handys aus, diese Strahlung ist zwar auch noch alles andere als gefährlich, aber es ist nicht auszuschließen, daß diese Strahlung doch irgendwelche biochemischen Reaktionen auslösen könnte.

Wohlgemerkt, ich halte von der Strahlenhysterie rein garnix und glaube nicht, daß handys etc wirklich krank machen (Naja, handys scheinen zur Verblödung bei der heutigen Jungen zu führen, aber das liegt weniger an der Strahlung...). Dies war nur ein rein physikalisches Statement.


Manche Leute reagieren empfindlich auf elektrische Felder, auch auf die eines Radioweckers (Auch hier rede ich nicht von wissenschaftlichen Studien!), aber bis auf unruhigen Schlaf etc. KANN ein Radiowecker keine weiteren Schäden verursachen. Kurzum: da passiert nix, und wenn man schlecht schläft, kommt der Wecker wieder weg.



P.S: Pro Sekunde finden im Körper eines duchschnittlichen Menschens 7000 radioaktive Zerfälle statt.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Ach weißt du, tue von mir aus das, was du nicht lassen kannst.

Ich traue in diesen Dingen auch weiterhin einem E-Techniker, Physiker u. ä. eine höhere Kompetenz zu als irgendeinem sogenannten "Baubiologen" und empfehle allen anderen es ebenso zu halten.

Dann erzähl aber keinen Bullshit vom Erdmagnetfeld.
Wenn man das mit dem eines Radioweckers vergleichen könnte, würde ja kein Magnetstreifen einer EC-Karte irgendwo mehr funktionieren.

@Novalis: was hast du denn für ein Telefon? :zwinker:

Ich habe kein Festnetztelefon. Der Anschluß ist nur fürs Internet :smile:
 

Benutzer30855  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Strahlenhysterie hin oder her. Ich empfehle jedem mal sich vor augen zu führen, dass er tagtäglich nicht nur von der normalen natürlichen Strahlung durchdrungen wird sondern auch von Radiowellen der Radiosender (die sind schließlich nicht gerichtet auf jeden Empfänger) sowie Handystrahlung (die ja auch nicht gerichtet von den Masten ausgeht) und noch einige mehr (Zeitsignal für Funkwecker,Funkstrahlung von Funkgeräten,Mikrowellenstrahlung ...).

Zu einem Brummenden Transformator in einem Radiowecker gehört denke ich noch eine ganze menge mehr als nur die handelsüblichen 230V. Ich habe zumindest bei bisher keinem Radio,Radiowecker ein Geräusch wahrgenommen bzw. Probleme beim einschlafen gehabt (dass das bei anderen Personen anders sein kann, ist mir bewusst) bei meinem Fernsehr und meinem PC dafür schon (deshalb werden die nachts auch vom Strom getrennt).

Dass das entstehende Feld bei einem Hochspannungsleiter (Hochspannungsleitung) natürlich wesentlich stärker ist als bei einem dünnen Haushaltskabelchen sollte einem auch bewusst sein.

Kann also die ganze Hysterie deswegen nicht verstehen.

Ich empfehle sich übrigens auch einmal über die Magnetstreifen zu informieren. Diese sind längst nicht mehr so anfällig auf magnetismus wie es vor 10 Jahren vllt. gewesen sein mag.
 

Benutzer76124 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe nicht Angst dass ich wegen dem Wecker nicht schlafen könnte. Ich kann immer schlafen :zwinker:
Nur möchte ich nicht krank werden oder so, z.b. Krebs bekommen.
Da macht der Wecker das Kraut aber auch nicht mehr fett, denn wir wohnen neben nem "Gesteinsberg" der strahlt.
Deswegen ist unsere Stadt im Umkreis auch die "Krebshochburg"
Toll, oder?
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Strahlenhysterie hin oder her. Ich empfehle jedem mal sich vor augen zu führen, dass er tagtäglich nicht nur von der normalen natürlichen Strahlung durchdrungen wird sondern auch von Radiowellen der Radiosender (die sind schließlich nicht gerichtet auf jeden Empfänger) sowie Handystrahlung (die ja auch nicht gerichtet von den Masten ausgeht) und noch einige mehr (Zeitsignal für Funkwecker,Funkstrahlung von Funkgeräten,Mikrowellenstrahlung ...).

Zu einem Brummenden Transformator in einem Radiowecker gehört denke ich noch eine ganze menge mehr als nur die handelsüblichen 230V. Ich habe zumindest bei bisher keinem Radio,Radiowecker ein Geräusch wahrgenommen bzw. Probleme beim einschlafen gehabt (dass das bei anderen Personen anders sein kann, ist mir bewusst) bei meinem Fernsehr und meinem PC dafür schon (deshalb werden die nachts auch vom Strom getrennt).

Dass das entstehende Feld bei einem Hochspannungsleiter (Hochspannungsleitung) natürlich wesentlich stärker ist als bei einem dünnen Haushaltskabelchen sollte einem auch bewusst sein.

Kann also die ganze Hysterie deswegen nicht verstehen.

Ich empfehle sich übrigens auch einmal über die Magnetstreifen zu informieren. Diese sind längst nicht mehr so anfällig auf magnetismus wie es vor 10 Jahren vllt. gewesen sein mag.


Nur zur Information. Es spielt keine Rolle ob ein Signal gerichtet oder ungerichtet ist. Auch sagt das Wort „gerichtet“ bzw. „ungerichtet“ nichts über eine Strahlungsintensität aus. Wie wäre es mal mit Beachtung der Strahlungsdichte – nur mal so als Gedankenansatz. Und die könnte man nun abhängig machen von einer gerichteten oder ungerichteten Abstrahlcharakteristik einer möglichen Antenne.

Des weiteren – die Spannung die an einem Trafo anliegt ist kein Maß für das akustisch wahrzunehmende Brummen eines Trafos. Da kannst Du nur eines daran ableiten – die Qualität des gesamten Trafoaufbaus. Es ist also nicht die Frage der Spannung sondern eine Frage der Verarbeitungsqualität des gesamten Trafos. Der Fernseher brummt aus gleichen Gründen im Standby Betrieb. Außer der Vorwärmung der Röhrung wird kaum Strom in diesem Gerät verbraucht. Preisfrage: Was passiert mit einem Trafo der primärseitig angeschlossen wird, sekundärseitig aber nicht belastet?

Wie ich das gelesen habe, ging es aber der TS eher um eine weitere mögliche Strahlungsquelle in ihrem Haushalt – und da kann ich klar dazu sagen: Es gibt keinen nachweisbare gesundheitliche Schädigung die von einem nach geltenden Normen hergestellten Radiowecker herrühren. Das würde ich Dir mit Brief und Siegel sogar geben.
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Das Magnetfeld durchfließt beim Trafo einen Eisenkern. Dieser Eisenkern besteht auf mehreren dünnen aufeinander geschichteten Blechen. Durch diesen Kern fließt ein „Strom“ – dieser „Strom“ erzeugt sog. Wirbelfelder. Diese Wirbelfelder zeugen eine Schwingung im Eisenkern – und diese Schwingung wird durch diesen Kern in ein akustisches „Brummen“ umgesetzt.
Ein Physikprofessor hat das einer Studentin noch einfacher erklärt: "Wenn sie 50 Perioden in der Minute hätten, würden sie auch brummen."

Zur Sache selbst: Die Panik vor dem ganzen Quatsch ist wesentlich gesundheitsschädlicher, als die ganze Strahlung zusammen.

Und Öko-test halte ich neben der Kompetenzfrage einfach für unsachlich. Da sind zu viele politische Nebeninteressen, um eine wirklich sachliche und unabhängige Darstellung zu erhalten. Die Leutchens leben ja schließlich von der allgemeinen Panikmache.
 
X

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Dann erzähl aber keinen Bullshit vom Erdmagnetfeld.
Wenn man das mit dem eines Radioweckers vergleichen könnte, würde ja kein Magnetstreifen einer EC-Karte irgendwo mehr funktionieren.

Beruhige dich wieder, ich habe keinen Bullshit erzählt und mit deiner Vermutung in Bezug auf Magnetstreifenkarten liegst du daneben.

Du hast einfach eine falsche Vorstellung von den Größenordnungen der jeweils beteiligten Magnetfeldstärken. Um den Inhalt von Magnetstreifenkarten verändern zu können, reicht die Stärke des Erdmagnetfeldes bei Weitem nicht aus. Die jeweiligen Stärken unterscheiden sich nämlich um einen Faktor 1000-10000. Umgekehrt liegt das, was ein Haushaltsgerät im normalen Abstand erzeugt, mindestens um den Faktor 200 unter der Stärke des Erdmagnetfeldes.


Zur Sache selbst: Die Panik vor dem ganzen Quatsch ist wesentlich gesundheitsschädlicher, als die ganze Strahlung zusammen.

Genau so ist es. Man kann sich Probleme nämlich auch herbeireden, wenn man nur stark genug an deren Vorhandensein glaubt.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Beruhige dich wieder, ich habe keinen Bullshit erzählt und mit deiner Vermutung in Bezug auf Magnetstreifenkarten liegst du daneben.

Du hast einfach eine falsche Vorstellung von den Größenordnungen der jeweils beteiligten Magnetfeldstärken. Um den Inhalt von Magnetstreifenkarten verändern zu können, reicht die Stärke des Erdmagnetfeldes bei Weitem nicht aus. Die jeweiligen Stärken unterscheiden sich nämlich um einen Faktor 1000-10000. Umgekehrt liegt das, was ein Haushaltsgerät im normalen Abstand erzeugt, mindestens um den Faktor 200 unter der Stärke des Erdmagnetfeldes.


Du wolltest mir mit Deinem laschen Kommentar weismachen, das Erdmagnetfeld habe einen größeren oder gleichen Einfluß wie das Magnetfeld eines Radioweckers. Und das ist nunmal Bullshit. Falls Du Dich nicht erinnerst:


Off-Topic:


Och Novalis, ich bitte dich: Fang du nicht auch noch an, hier solche Geschichten zu verbreiten.

Der Mensch verbringt den ganzen Tag rund um die Uhr im Magnetfeld der Erde, das einige Größenordnungen stärker ist als das, was irgendein Radiowecker jemals erzeugen könnte.

Mal ganz davon abgesehen, daß es das Erdmagnetfeld wohl schon ziemlich lange gibt und unser Körper darauf angepasst ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren