Prostitution, COVID, Perspektivlosigkeit

Benutzer185325  (23)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen -

ich habe die Regeln des Forums gut gelesen, weiß, Werbung für Prostitution ist untersagt und ich möchte hier KEINE Werbung machen, aber um das Thema vernünftig zu beginnen, muss ich vorab erwähnen, dass ich im "Taschengeldgewerbe" tätig bin. Als Studentin ist das eine willkommene "Einnahmequelle". Der Vorteil ist aber, dass ich frei bin, zu arbeiten, wann und wo ich will. Dieser "Privileg" haben viele Frauen in der "roten Szene" hingegen nicht.

Die letzten 1,5 Jahren haben viele Frauen in den Ruin getrieben, sogar bis zum Suizid.
*snief*

Immer wieder höre ich von "Kolleginnen" aus der Branche, dass sie kein Geld mehr verdienen, Kredite aufgebraucht sind oder man für Dumpingpreise unterhalb jeder Würde sich anbieten muss, um irgendwie sich und seine Kinder zu ernähren.

Ich möchte einmal auf die Not dieser Menschen hinweisen, die von allen staatlichen Rettungsschirmen u. Ä. ausgeschlossen sind. Natürlich kann dieses Forum die Welt nicht retten. Aber ich glaube, es ist wichtig einmal darüber zu sprechen und vielleicht entstehen ja hier auch Ideen, was man tun kann. Als jemand, der eigentlich Studentin ist, habe ich natürlich keine großen Mittel. Mir bricht es immer das Herz, die Geschichten zu hören, aber ich bin immer etwas ratlos, was ich den Leuten an Hilfe anbieten kann und soll.
*snief*


Mir ist es einfach wichtig, dieses Thema mal anzusprechen ...
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Und was genau ist jetzt deine Frage? Schließlich gehen die meisten freiwillig dieses Taschengeld Gewerbe ein.
 

Benutzer185325  (23)

Ist noch neu hier
Es ist keine Frage ... ich wollte einfach mal auf die Situation hinweisen, ein Bewusstsein schaffen. Es heißt ja "Kummerkasten". Mich beschäftigt das Thema halt einfach. ....
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Und was genau ist jetzt deine Frage? Schließlich gehen die meisten freiwillig dieses Taschengeld Gewerbe ein.
Und? Die meisten arbeiten auch freiwillig als Schreiner, Reinigungskraft oder Bauingenieur.
Wäre es da auch keinen Thread wert, wenn die von einem Tag auf den anderen kein Geld mehr verdienen dürfen?
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Und? Die meisten arbeiten auch freiwillig als Schreiner, Reinigungskraft oder Bauingenieur.
Wäre es da auch keinen Thread wert, wenn die von einem Tag auf den anderen kein Geld mehr verdienen dürfen?
Wo habe ich geschrieben das es keinen Thread wert ist?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ja Covid ist viel mehr als das, was so hauptsächlich in den Medien verbreitet wird und grade in dieser Branche gibts viele traurige Schicksale. Geht mir auch nahe.

Ich kann allenfalls Hilfe bei der Jobsuche anbieten, aber natürlich nur lokal begrenzt, Bereich Nordbayern/Oberfranken.
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Immer wieder höre ich von "Kolleginnen" aus der Branche, dass sie kein Geld mehr verdienen, Kredite aufgebraucht sind oder man für Dumpingpreise unterhalb jeder Würde sich anbieten muss, um irgendwie sich und seine Kinder zu ernähren.
Sofern die Damen legal gearbeitet haben, sind die wie alle anderen auch sozialversichert und haben da dieselben Ansprüche an den Staat wie alle anderen auch. Hartz IV ist sicher nicht viel, aber verhungern muss man damit auch nicht.
 

Benutzer185325  (23)

Ist noch neu hier
Liebe Ishtar .... das ist aber keine Realität. Viele Mädchen kommen aus dem Ausland, sind alleinerziehend, fallen durch diverse soziale Sicherungsnetze, weil sie nur eine begrenzte Aufenthaltserlaubnis haben o. Ä. Der Staat hat hier einen blinden Fleck.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Und wieso sind Prostituierte jetzt härter getroffen als alle anderen, die arbeitslos werden? Gerade andere Selbständige sind doch deutlich härter betroffen, die haben u.U. Angestellte, die haben langfristige Verpflichtungen, die haben Geräte, Maschinen, Fahrzeuge, Immobilien/Mietverträge, die alle irgendwie weiter Kosten verursachen und ggfs. Null Einnahmen gegenüber stehen.

Mach's wie alle Anderen: such Dir einen Job. Dass das i.M. für Ungelernte nicht allzu einfach ist, ist bekannt. Aber kein Hindernis, gerade als Student.
 

Benutzer177622 

Verbringt hier viel Zeit
Auch mit begrenztem Aufenthalt hat man zumindest Anspruch auf Sozialhilfe. Die ist für alle gleich hoch.
Nur wenn man komplett illegal hier ist, bekommt man nichts.
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sorry, wenn das hart klingt, aber mit den Schicksalen von Schwarzarbeitern hab ich branchenunabhängig zugegeben sehr wenig Mitleid. Solange die Person sich freiwillig in diese Situation begeben hat, ist das eines von vielen Risiken, die sie tragen muss. (Menschenhandel und moderne Sklaverei außen vor, das sind ganz andere Probleme)
 

Benutzer185325  (23)

Ist noch neu hier
Es geht ja hier gar nicht um MICH! Mir geht es ja nicht schlecht. Ich beobachte einfach die schwierige Situation und weiß nicht, wie ich helfen kann. Und da Leute aus dem roten Gewerbe eh schon gesellschaftlich stigmatisiert sind, haben sie es schon noch einmal krasser schwerer.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Es geht ja hier gar nicht um MICH! Mir geht es ja nicht schlecht. Ich beobachte einfach die schwierige Situation und weiß nicht, wie ich helfen kann. Und da Leute aus dem roten Gewerbe eh schon gesellschaftlich stigmatisiert sind, haben sie es schon noch einmal krasser schwerer.
Gehts hier um Leute, die in D nicht legal arbeiten dürfen?
 

Benutzer177622 

Verbringt hier viel Zeit
In den meisten größeren Städten gibt es aufsuchende Sozialarbeit für Prostituierte oder zumindest Anlaufstellen, die i.a.R. auch bekannt sind.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Es geht ja hier gar nicht um MICH! Mir geht es ja nicht schlecht. Ich beobachte einfach die schwierige Situation und weiß nicht, wie ich helfen kann. Und da Leute aus dem roten Gewerbe eh schon gesellschaftlich stigmatisiert sind, haben sie es schon noch einmal krasser schwerer.
Wer nicht legal arbeiten darf weil er illegal hier ist, für den ist das natürlich doof.

Für alle anderen die freiwillig das Gewerbe betreiben, allerdings schwarz, wird nichts anderes übrig bleiben als sich einen Übergangs job zu besorgen.
Man kann das doch nicht von der Branche abhängig machen....es geht gerade verdammt vielen Menschen schlecht.
 

Benutzer185325  (23)

Ist noch neu hier
Mir geht es nicht um die "illegalen". Das ist ein eigenes Kapitel. Aber es gibt viele junge Mutter - gerade aus Osteuropa - die mit legaler Aufenthaltserlaubnis hier sind und hier ihrem angemeldeten "Gewerbe" nachgehen. Deren Deutsch ist oft nicht so gut. Große Berufserfahrung o. Ä. ist auch nicht vorhanden. Und es ist jetzt momentan nicht so, dass der Arbeitsmarkt gerade diese Menschen übergangsweise sucht. Zumal ja mitunter sie von der Ausländerbehörde dann auch nur DIESER Tätigkeit nachgehen dürfen.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Und wieso sind Prostituierte jetzt härter getroffen als alle anderen, die arbeitslos werden? Gerade andere Selbständige sind doch deutlich härter betroffen, die haben u.U. Angestellte, die haben langfristige Verpflichtungen, die haben Geräte, Maschinen, Fahrzeuge, Immobilien/Mietverträge, die alle irgendwie weiter Kosten verursachen und ggfs. Null Einnahmen gegenüber stehen.

Mach's wie alle Anderen: such Dir einen Job. Dass das i.M. für Ungelernte nicht allzu einfach ist, ist bekannt. Aber kein Hindernis, gerade als Student.
"Such dir einen Job", ich liebe das, vor allem, weil momentan viele Dinge einfach noch zu sind...
Die Typischen Studentenjobs waren doch die ersten, die unter Covid dichtgemacht wurden.
 

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
Ich habe schon darüber nachgedacht, ob man mit Corona die Prostitution in Deutschland nicht ganz abschaffen sollte. Ich glaube schon, dass es Frauen gibt, die das freiwillig machen, aber die Branche ist trotzdem von Zwang und Zuhälterei getrieben. Ich habe keine Zahlen dazu, aber diese sind bestimmt auch schwer zu bekommen. Ob eine Abschaffung der legalen Prostitution die Situation dieser Frauen verbessert? Keine Ahnung. Ich habe nur mal darüber nachgedacht.

Wenn man sich prostituieren kann, kann man doch auch kellnern :smile: Oder Supermarktregale einräumen. Oder sich weiterbilden, damit man nicht ewig in schlecht bezahlten Jobs arbeitet.
Zumal ja mitunter sie von der Ausländerbehörde dann auch nur DIESER Tätigkeit nachgehen dürfen.
Also zwingt die Ausländerbehörde Frauen zur Prostitution?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren