Prohibition

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Im TV (Phönix) kam heute ein Film über die Zeit der Prohibition in den USA (1920-1933, komplettes Alkoholverbot).

Stell dir vor, die EU würde auch ein totales Alkoholverbot verhängen (ja, ich weiss, das ist z.Z. absolut unmöglich, also fiktiv). Wie würdest du das finden? Gut, egal, schlecht? Oder ist es sogar eine Marktlücke, d.h. illegales Brennen und verbotener Handel mit Alk?
 
D

Benutzer

Gast
Da ich eh nichts trinke, wäre mir das egal.

Der Sinn und Zweck der Prohibition wurde ja damals völlig verfehlt.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Die Prohibition war gut für die Lebern, aber schlecht für alles Andere.

Off-Topic:
DonMartin: Täglich 2-3 Liter trinken!
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Die Prohibition war gut für die Lebern, aber schlecht für alles Andere.

Stimmt so nicht! Im Film wurde gesagt, dass während der Prohibition mindestens genau so viel Alk getrunken wurde. Es gab einen florierenden Schwarzhandel, "Flüsterkneipen" (illegale Keller-/Hinterhaus-Kneipen, in die man nur durch Flüstern eines Code-Wortes kam) und unzählige Schwarz-Brennereien bzw. -Brauereien. Außerdem ließen sich viele den Alk legal vom Arzt verschreiben. :cry:
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Auch in Island gab es sowas bis vor wenigen Jahren.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Stimmt so nicht! Im Film wurde gesagt, dass während der Prohibition mindestens genau so viel Alk getrunken wurde. Es gab einen florierenden Schwarzhandel, "Flüsterkneipen" (illegale Keller-/Hinterhaus-Kneipen, in die man nur durch Flüstern eines Code-Wortes kam) und unzählige Schwarz-Brennereien bzw. -Brauereien. Außerdem ließen sich viele den Alk legal vom Arzt verschreiben. :cry:

In welchem Film?
Es gibt Untersuchungen darüber, dass die Fälle von Leberzirrhose zurückgingen. Weil es schwerer war an Alk heranzu kommen (ich hab nicht gesagt unmöglich, aber schwerer).

Das Problem war dann der zum teil schlechte Alkohol, und die Beschaffungskriminalität, usw.

Der Vergleich mit der Drogenprohibition liegt nahe. Niemand bezweifelt dass der Drogenkonsum ohne Prohibition ansteigen würde. Wer sie abschaffen will, hofft aber, dass die Begleiterscheinungen der Kriminalisierung verschwinden würden.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Ich wäre die erste die privat moonshinen würde.
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
ich trink zu gern mal alkohol, fänd ich also somit nicht gut :grin:
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
wäre mir fast egal. ich trinke selten und dann auch nicht viel.
 
R

Benutzer

Gast
An sich fände ich es gut, aber wie schon gesagt wurde, würde man dann wohl illegal Alkohol trinken - daher halte ich es für wenig sinnvoll.

Was ich jedoch gut fände, wäre ein Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln!
 

Benutzer26195  (52)

Verbringt hier viel Zeit
Stimmt so nicht! Im Film wurde gesagt, dass während der Prohibition mindestens genau so viel Alk getrunken wurde. Es gab einen florierenden Schwarzhandel, "Flüsterkneipen" (illegale Keller-/Hinterhaus-Kneipen, in die man nur durch Flüstern eines Code-Wortes kam) und unzählige Schwarz-Brennereien bzw. -Brauereien. Außerdem ließen sich viele den Alk legal vom Arzt verschreiben. :cry:
Du soltest hier nicht auf die Propaganda der Alkohol-Industrie hereinfallen. Es gab keine gesicherten Zahlem, wieviel Alkohol während der Prohibition konsumiert worden ist. Eine kleine Schnapsbrennerei legt man sich auch nicht mal eben zu.

Vergleiche es lieber mal mit Taback zu Hasch. Das erste kannste in jedem Supermarkt kaufen. Letzteres zu beschaffen wird etwas schwieriger. Ich wage mal die Prognose, dass der Hasch-Konsum nur geringfügig kleiner wäre, wenn man das Zeug auch im Supermarkt kaufen könnte.
 

Benutzer76463 

Verbringt hier viel Zeit
Gelegentlich trinke ich auch mal gern was mit Freunden oder der Familie, wenn ich jedoch abstimmen könnte würde ich dafür stimmen.

Allein schon um den idioten im Straßenverkehr die unter Alkoholeinfluss fahren die möglichkeiten zu beschränken.
Jugendlich und Heranwachsende an Wochnende(n) würden weniger Probleme machen, ja klischee ich weiss, viele kommen auch mit Alkohol klar, viele leider nicht.

Generell sehe ich keinen Nachteil durch ein solches Verbot außer den wegbruch der Industrie, aber sonst? Von mir aus gern. Hab oben übrigens ausversehen falsch gevotet ;-) 1 Antwort +1 letze -1 :smile2:
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Viel sinnvoller: Behandlungskosten für alkohol-, tabak- und drogenbedingte Gesundheitsfolgen aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen komplett streichen und allenfalls per Zusatzversicherung anbieten lassen. Spätestens nach dem 10. BILD-Bericht über einen Toten, der sich eine Behandlung von Leberzirrhose nicht leisten konnte, geht der deutsche Alkoholkonsum massiv in den Keller. Wenn man denn wirklich darauf abzielt, da etwas zu bewegen.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Wär mir egal da ich sowieso selten Alkohol trinke wenn dann nur in unmengen. :totlach: Schade wär nur um den guten Wein und die Schnapsbrennerei.
 

Benutzer48246 

Sehr bekannt hier
Viel sinnvoller: Behandlungskosten für alkohol-, tabak- und drogenbedingte Gesundheitsfolgen aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen komplett streichen und allenfalls per Zusatzversicherung anbieten lassen. Spätestens nach dem 10. BILD-Bericht über einen Toten, der sich eine Behandlung von Leberzirrhose nicht leisten konnte, geht der deutsche Alkoholkonsum massiv in den Keller. Wenn man denn wirklich darauf abzielt, da etwas zu bewegen.

Da kann ich dir nur voll zustimmen.

Mit solchen Verboten nimmt der illegale Konsum nur zu und somit erreicht man im Endeffekt gar nichts außer einer höheren Kriminalitätsrate.

Schließlich ist das wie bei Kindern und Jugendlichen: wenn etwas verboten ist, dann ist der Reiz es trotzdem zu tun um so viel höher, als wenn etwas frei zugänglich ist.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Viel sinnvoller: Behandlungskosten für alkohol-, tabak- und drogenbedingte Gesundheitsfolgen aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen komplett streichen und allenfalls per Zusatzversicherung anbieten lassen. Spätestens nach dem 10. BILD-Bericht über einen Toten, der sich eine Behandlung von Leberzirrhose nicht leisten konnte, geht der deutsche Alkoholkonsum massiv in den Keller. Wenn man denn wirklich darauf abzielt, da etwas zu bewegen.

Ich wäre außerdem dafür, auch Behandlungskosten für sonstige lebensbedingte Krankheitsfolgen aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen zu streichen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Da ich ganz gerne mal ein leckeres Weizen trinke, fände ich das sehr schade.

Abgesehen von meinem persönlichen Geschmack fände ich es allerdings auch nicht richtig, da der Schuss total nach hinten losgehen würde, wie bereits von mehreren dargelegt wurde. Außerdem müssten dann meiner Meinung nach zuerst die Raucher ins Visier geraten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren