Probleme in Beziehung, Eifersucht Ex-Sexbeziehung

Benutzer180133  (28)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

ich habe eigentlich gar nicht so ein „richtiges“ Problem, allerdings belasten mich schon einige Sachen und das würde ich mir gerne mal von der Seele schreiben und die Meinung von außen hören.

Zu mir: Ich war jetzt sehr lange Single, hatte in der Zeit auch wenige Sexpartner, ab und zu mal kurze Beziehungen die ein paar Wochen hielten. Vor 7 Jahren ging eine fünfjährige Beziehung auseinander, weil ich diese beendet habe.

Seit ca. einem halben Jahr habe ich einen neuen Freund. Und eigentlich ist es auch sehr schön, aber irgendwie gibt es auch immer wieder Probleme und Zweifel.

Irgendwie hatte ich von Anfang an das Gefühl bzw. war mir oft sehr sicher, dass er bestimmt bald Schluss machen wird. Ich denke da spielt zum einen mein geringes Selbstbewusstsein mit rein, andererseits aber auch sein Verhalten.

Er kann manchmal eine sehr verletzende und schroffe Art haben. Er ist sehr desillusioniert was Beziehungen betrifft, hat mir schon gesagt dass er nicht mehr an eine lebenslange Beziehung glaubt, nie mehr richtig zusammenziehen möchte etc. Die Sachen haben mich natürlich getroffen und mich wieder in dem Gefühl bestärkt, dass bestimmt bald Schluss sein wird. Darüber hinaus hat er (vor allem am Anfang) sehr oft über andere Frauen geredet, wen er attraktiv findet etc…Das hat sich schon gebessert. Er hat auch noch Kontakt zu (fast) allen Exfreundinnen bzw. längeren Sexbeziehungen…Er ist sogar noch verheiratet. Sie haben in erster Linie früh geheiratet, damit sie in Deutschland bleiben konnte und bei den beiden merke ich wirklich, dass es vorbei ist und bin eigentlich echt okay damit bzw. nicht eifersüchtig und habe kein Problem, wenn sie sich alle paar Wochen mal treffen. Allerdings habe ich ein sehr sehr großes Problem mit seiner einjährigen Sexbeziehung vor mir. Ich habe mittlerweile richtige Hassgefühle ihr gegenüber und es beschäftigt und belastet mich sehr stark, das kenne ich gar nicht so von mir.

Sie hatten wohl noch ca. 3 Monate bevor ich ihn kennengelernt habe was am Laufen. Sie waren zusammen in einer Klinik (mein Freund hatte vor 2 Jahren große psychische Probleme), sind danach zusammengezogen und hatten dann was über ein Jahr miteinander. Offiziell nie eine Beziehung, aber sie haben sich wohl so verhalten. Aufgrund von vielen Streitereien und weil es Zwischenmenschlich nicht gepasst hat, haben sie sich dann „getrennt“. Und sind jetzt nur noch Freunde. Am Anfang der Beziehung wusste ich das auch nicht und hatte aufgrund seines verdächtigen Verhaltens lediglich Vermutungen… Er wollte mir erst nichts erzählen, weil er nicht wollte dass ich mir Sorgen mache, weil da ja gar nichts mehr sei… Er hat sie dann auch noch gemeinsam mit ihren Eltern(!) getroffen, einen ganzen Tag lang und das hat mich sehr verletzt. Das wusste er auch und hat seitdem den Kontakt auch stark eingeschränkt. Jedoch hat er aus verschiedenen Gründen (die ich auch nachvollziehen kann..) noch seine Wohnungsadresse bei ihr. Sprich aus diesem Grund sieht er sie spätestens alle 1-2 Monate auf einen Kaffee um Post abzuholen, noch einen Teil der Miete zu zahlen etc…

Immer wenn ich ihren Namen irgendwo lese macht mich das fertig, die Treffen bzw. schon Tage davor ziehen mich runter, es belastet mich einfach. Er weiß das auch. Und kann es nicht wirklich verstehen.

Ich kann halt grundsätzlich nicht nachvollziehen, wie man so schnell zwischen Sex/Beziehung und Freundschaft wechseln kann. Ich glaube nicht, dass da sexuell noch irgendwas läuft (sie hat auch einen neuen Freund) und sie schreiben auch selten und wenig (er hat mir zwischendurch seinen Chatverlauf gezeigt um mich zu beruhigen). Aber trotzdem triggert und belastet mich das ganze enorm, denke momentan fast jeden Tag daran und habe ein ganz blödes Gefühl. Ich glaube da kommt auch dazu, dass sie nicht sympathisch klingt und viele Sachen auch negativ klingen (die er von ihr erzähl) und ich mich daher frage, warum er mit ihr befreundet bleiben möchte?

Ich meine, wenn einfach die Gefühle weg sind, man aber Jahre lang zusammen war und das Leben miteinander geteilt hat, dann kann ich das schon verstehen (so wie mit seiner Noch-Ehefrau), aber bei so ner einjährigen Mitbewohnerin-Sex-Geschichte, die in die Brüche ging weil man sich nur gestritten hat?

Ich denke das und die Tatsache, dass das alles noch relativ kurz vor mir war, machen mich so fertig. Plus sein sonstiges Verhalten, welches zwar oft auch niedlich, bemüht und schön ist, aber auch immer wieder verletzend und mich an unserer Beziehung zweifeln lässt.

So, das musste ich mir einfach von der Seele schreiben. Er weiß übrigens wie sehr mich seine Exmitbewohnerin triggert und verletzt. Das mich seine Art oft verunsichert auch…Er reagiert oft erstmal sauer und verständnislos, meistens zeigt er dann aber doch Einsicht und ich merke eine positive Veränderung und dass er sich mir gegenüber mehr öffnet. Ich habe oft das Gefühl er hat eine Mauer als Selbstschutz um sich, das hat er mir auch schon so bestätigt…

Was meint ihr dazu? Ich versuche schon an mir selbst zu arbeiten, das ist eh auch ein Thema. Vor ein paar Jahre sind ziemlich viele blöde Sachen auf einmal passiert und mein Selbstwertgefühl war im Keller, davon erhole ich mich grade noch.

Ich glaube sowohl er als auch ich sind das Problem. Ich, weil ich ein geringes Selbstwertgefühl habe und mich manchmal auch frage, ob ich mich selbst sabotiere bzw. nach Fehlern suche?? Und er halt mit seinem manchmal fehlendem Einfühlungsvermögen, seiner Schutzmauer und eben seiner ganzen Exbeziehungen, über die ich leider auch viel zu viel weiß, da er (aus Versehen) immer irgendwelche Details erzählt, ich zufällig Fotos oder alte Nachrichten finde ( weil wir was auf seinem Handy anschauen und da alte Bilder gespeichert sind etc. ). Seine Vergangenheit ist daher so präsent für mich. Ich weiß z.B. auch teilweise was er sexuell so in früheren Beziehungen gemacht bzw. erlebt hat.

Und insbesondere die Frau vor mir. Sie stört mich so sehr, habt ihr eine Idee, was ich machen könnte? Manchmal belasten mich die Sachen so sehr dass ich denke ich sollte Schluss machen, damit ich all diese negativen Gefühle und Stresssituationen mit irgendwelchen Verflossenen nicht mehr mitmachen muss.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Seit ca. einem halben Jahr habe ich einen neuen Freund. Und eigentlich ist es auch sehr schön, aber irgendwie gibt es auch immer wieder Probleme und Zweifel.
Nach der kurzen Zeit schon?
Da schwebt man doch normalerweise noch auf Wolke 7 :hmm:

Irgendwie hatte ich von Anfang an das Gefühl bzw. war mir oft sehr sicher, dass er bestimmt bald Schluss machen wird. Ich denke da spielt zum einen mein geringes Selbstbewusstsein mit rein, andererseits aber auch sein Verhalten.
pauschal gesagt, warum seid ihr dann zusammen?
Aber ich versuch mal, das aufzudröseln:

Er kann manchmal eine sehr verletzende und schroffe Art haben. Er ist sehr desillusioniert was Beziehungen betrifft, hat mir schon gesagt dass er nicht mehr an eine lebenslange Beziehung glaubt, nie mehr richtig zusammenziehen möchte etc. Die Sachen haben mich natürlich getroffen und mich wieder in dem Gefühl bestärkt, dass bestimmt bald Schluss sein wird.
Also du glaubst an eine lebenslange Beziehung und an Zusammenziehen und Co.?
Wenn ja, warum bist du dann mit jemandem zusammen, der ganz offen kommuniziert, dass er sich da keine Illusionen macht und eher von heute auf morgen lebt statt langfristig zu planen und zu denken?

Darüber hinaus hat er (vor allem am Anfang) sehr oft über andere Frauen geredet, wen er attraktiv findet etc…Das hat sich schon gebessert.
Warum darf er keine anderen Frauen attraktiv finden?

Er hat auch noch Kontakt zu (fast) allen Exfreundinnen bzw. längeren Sexbeziehungen…Er ist sogar noch verheiratet.
Punkt 1 ist nebensächlich, Punkt 2 wohl nicht.


Sie haben in erster Linie früh geheiratet, damit sie in Deutschland bleiben konnte und bei den beiden merke ich wirklich, dass es vorbei ist und bin eigentlich echt okay damit bzw. nicht eifersüchtig und habe kein Problem, wenn sie sich alle paar Wochen mal treffen.
läuft denn da überhaupt eine Scheidung?



Sie hatten wohl noch ca. 3 Monate bevor ich ihn kennengelernt habe was am Laufen. Sie waren zusammen in einer Klinik (mein Freund hatte vor 2 Jahren große psychische Probleme), sind danach zusammengezogen und hatten dann was über ein Jahr miteinander. Offiziell nie eine Beziehung, aber sie haben sich wohl so verhalten.
und? Alles vor deiner Zeit. Also spielt das doch keine Rolle.
Die psychischen Probleme deines Freundes vermutlich schon. So was verschwindet nur ganz selten einfach so bzw. das dauert sehr lange und da gibts auch Rückfälle.

Aufgrund von vielen Streitereien und weil es Zwischenmenschlich nicht gepasst hat, haben sie sich dann „getrennt“. Und sind jetzt nur noch Freunde. Am Anfang der Beziehung wusste ich das auch nicht und hatte aufgrund seines verdächtigen Verhaltens lediglich Vermutungen…
wieso verdächtig? Was ist an der Freundschaft verdächtig?
Er wollte mir erst nichts erzählen, weil er nicht wollte dass ich mir Sorgen mache, weil da ja gar nichts mehr sei…
er muss dir darüber auch nichts erzählen.

Er hat sie dann auch noch gemeinsam mit ihren Eltern(!) getroffen, einen ganzen Tag lang und das hat mich sehr verletzt.
Sie standen sich mal sehr nahe und er kennt ihre Eltern vermutlich gut. Warum soll er die jetzt auf einmal nicht mehr mögen?

Das wusste er auch und hat seitdem den Kontakt auch stark eingeschränkt. Jedoch hat er aus verschiedenen Gründen (die ich auch nachvollziehen kann..) noch seine Wohnungsadresse bei ihr. Sprich aus diesem Grund sieht er sie spätestens alle 1-2 Monate auf einen Kaffee um Post abzuholen, noch einen Teil der Miete zu zahlen etc…
Also eine WG oder wie darf man sich das vorstellen?
Warum ist er nur alle 1-2 Monate da? Wo ist er die restliche Zeit?

Immer wenn ich ihren Namen irgendwo lese macht mich das fertig, die Treffen bzw. schon Tage davor ziehen mich runter, es belastet mich einfach. Er weiß das auch. Und kann es nicht wirklich verstehen.
Ich kanns auch nicht verstehen ehrlich gesagt.

Ich kann halt grundsätzlich nicht nachvollziehen, wie man so schnell zwischen Sex/Beziehung und Freundschaft wechseln kann.
Und nur weil du das nicht nachvollziehen kannst, wirfst du es deinem Freund vor?


Ich glaube nicht, dass da sexuell noch irgendwas läuft (sie hat auch einen neuen Freund) und sie schreiben auch selten und wenig (er hat mir zwischendurch seinen Chatverlauf gezeigt um mich zu beruhigen). Aber trotzdem triggert und belastet mich das ganze enorm, denke momentan fast jeden Tag daran und habe ein ganz blödes Gefühl. Ich glaube da kommt auch dazu, dass sie nicht sympathisch klingt und viele Sachen auch negativ klingen (die er von ihr erzähl) und ich mich daher frage, warum er mit ihr befreundet bleiben möchte?
Das ist doch seine Sache!!
Ich würde mir auch nicht vorschreiben lassen, mit wem ich befreundet bin!

Das Problem bist du, nicht er.
Du sagt selbst, es läuft nichts mehr. Also?
Nur weil dir ihre Nase nicht passt, darf er nicht mehr mit ihr reden?

Ich meine, wenn einfach die Gefühle weg sind, man aber Jahre lang zusammen war und das Leben miteinander geteilt hat, dann kann ich das schon verstehen (so wie mit seiner Noch-Ehefrau), aber bei so ner einjährigen Mitbewohnerin-Sex-Geschichte, die in die Brüche ging weil man sich nur gestritten hat?
Mein allerbester Freund ist auch eine ehemalige Affäre von mir. Auch wenn wir keinen Sex mehr haben stehen wir uns immer noch sehr nahe, haben fast täglich Kontakt und für keine Beziehung der Welt würde ich diese Freundschaft aufgeben!

Nur weil du das vielleicht nicht kennst, kannst du das doch anderen Menschen nicht absprechen!

Ich denke das und die Tatsache, dass das alles noch relativ kurz vor mir war, machen mich so fertig.
Ich denke eher, das liegt an dir und deiner Einstellung zu dir.
Warum befürchtest du denn ständig, dass dein Freund mit dieser Ex wieder was anfängt? Läuft es mit dir so schlecht oder was?
Bist du so unattraktiv? Bringst du´s im Bett nicht?
Warum?

Ihr seid nur ein paar Monate zusammen und du bist voller Zweifel. Wo soll das hinführen?


Plus sein sonstiges Verhalten, welches zwar oft auch niedlich, bemüht und schön ist, aber auch immer wieder verletzend und mich an unserer Beziehung zweifeln lässt.
Na ja dein Verhalten ist auch nicht grade Bombe.
Was meint ihr dazu? Ich versuche schon an mir selbst zu arbeiten, das ist eh auch ein Thema. Vor ein paar Jahre sind ziemlich viele blöde Sachen auf einmal passiert und mein Selbstwertgefühl war im Keller, davon erhole ich mich grade noch.
vor ein paar Jahren und das hat sich bis heute nicht gebessert? Wann wird sich das denn bessern?

Ich glaube sowohl er als auch ich sind das Problem. Ich, weil ich ein geringes Selbstwertgefühl habe und mich manchmal auch frage, ob ich mich selbst sabotiere bzw. nach Fehlern suche?? Und er halt mit seinem manchmal fehlendem Einfühlungsvermögen, seiner Schutzmauer und eben seiner ganzen Exbeziehungen, über die ich leider auch viel zu viel weiß, da er (aus Versehen) immer irgendwelche Details erzählt, ich zufällig Fotos oder alte Nachrichten finde ( weil wir was auf seinem Handy anschauen und da alte Bilder gespeichert sind etc. ). Seine Vergangenheit ist daher so präsent für mich. Ich weiß z.B. auch teilweise was er sexuell so in früheren Beziehungen gemacht bzw. erlebt hat.
Also wenn er dir nichts erzählt passt es dir nicht und wenn er dir was erzählt, dann passt es dir auch nicht :ratlos:

Und was er früher sexuell gemacht hat ist für dich schlimm WEIL?
Sorry aber ich kanns nicht nachvollziehen.

Willst du einen Mann, der Jungfrau ist? Oder wie stellst du dir das vor?
Jeder Mensch hat eine Vergangenheit, du ja auch. Wirft dein Freund dir deine Vergangenheit auch vor?

Sie stört mich so sehr, habt ihr eine Idee, was ich machen könnte?
Du musst dringend an dir arbeiten. Dringend!!
Und bis du mit dir klar kommst, solltest du das mit den Beziehungen wohl sein lassen. Denn das führt zu nichts.
Wenn du von dir so wenig hältst, wie soll ein Mann dich dann toll finden?

Ich hoffe du verstehst was ich meine.
 

Benutzer180133  (28)

Ist noch neu hier
Danke für deine Nachricht. Allerdings hätte es auch etwas netter und emphatischer formuliert werden können. Da schreibe ich schon dass ich weiß dass ich an mir arbeiten muss und dann werde ich gefühlt noch weiter fertig gemacht. Ich sehe ja auch dass es mein Problem ist. Ich bin für unterschiedliche Meinungen und Denkanstöße dankbar, aber bitte respektvoll.
Nach der kurzen Zeit schon?
Da schwebt man doch normalerweise noch auf Wolke 7
Wir bzw Ich bin auch die meiste Zeit glücklich, aber es gibt auch immer wieder die geschilderten Probleme und Unsicherheiten.
pauschal gesagt, warum seid ihr dann zusammen?
Aber ich versuch mal, das aufzudröseln:


Also du glaubst an eine lebenslange Beziehung und an Zusammenziehen und Co.?
Wenn ja, warum bist du dann mit jemandem zusammen, der ganz offen kommuniziert, dass er sich da keine Illusionen macht und eher von heute auf morgen lebt statt langfristig zu planen und zu denken?
Ich denke dass wenn es passt, es durchaus möglich ist ein Leben lang zusammen zu sein, ja. Und wenn mir mein Freund nach ein paar Monaten Beziehung so etwas sagt, dann beziehe ich das leider auch auf mich bzw. unsere Beziehung und verstehe es so, dass er nicht daran glaubt, dass unsere Beziehung Bestand hat.
Warum darf er keine anderen Frauen attraktiv finden?
Das kann er sehr wohl, man muss das dem Partner aber nicht andauernd unter die Nase reiben finde ich.
Punkt 1 ist nebensächlich, Punkt 2 wohl nicht.
Dass er momentan noch verheiratet ist, ist wie beschrieben kein Problem für mich, da sie lediglich noch auf dem Papier verheiratet sind, damit es für ihren Aufenthalt in Deutschland keine Probleme gibt. Und die Freundschaft zwischen den beiden kann ich gut nachvollziehen.
läuft denn da überhaupt eine Scheidung?
Grade noch nicht, ist aber geplant sobald es mit dem Aufenthalt keine Probleme mehr gibt.
und? Alles vor deiner Zeit. Also spielt das doch keine Rolle.
Die psychischen Probleme deines Freundes vermutlich schon. So was verschwindet nur ganz selten einfach so bzw. das dauert sehr lange und da gibts auch Rückfälle.


wieso verdächtig? Was ist an der Freundschaft verdächtig?

er muss dir darüber auch nichts erzählen.


Sie standen sich mal sehr nahe und er kennt ihre Eltern vermutlich gut. Warum soll er die jetzt auf einmal nicht mehr mögen?
Die psychischen Probleme sind teilweise auch noch da.
Eine Freundschaft ist nicht verdächtig, hätte es aber schon schön gefunden einfach vorher zu erfahren dass es sich quasi um eine Exfreundin handelt von der er sich erst vor 3 Monaten getrennt hat. Ich habe gemerkt dass es nicht einfach eine rein platonische Freunde ist/war wie er über sie geredet hat etc. Und hatte dann anfangs die Sorge dass er noch mit anderen was am laufen hat - Direkte Ehrlichkeit über die Situation wäre mir lieber gewesen um es einordnen zu können.
Also eine WG oder wie darf man sich das vorstellen?
Warum ist er nur alle 1-2 Monate da? Wo ist er die restliche Zeit?
Er wohnt quasi bei mir. Er ist dort nur noch manchmal um die Post abzuholen. Er ist eigentlich auch schon bevor er bei mir gewohnt hat ausgezogen. Er hat halt nur noch die Meldeadresse dort.
Ich kanns auch nicht verstehen ehrlich gesagt.


Und nur weil du das nicht nachvollziehen kannst, wirfst du es deinem Freund vor?



Das ist doch seine Sache!!
Ich würde mir auch nicht vorschreiben lassen, mit wem ich befreundet bin!

Das Problem bist du, nicht er.
Du sagt selbst, es läuft nichts mehr. Also?
Nur weil dir ihre Nase nicht passt, darf er nicht mehr mit ihr reden?


Mein allerbester Freund ist auch eine ehemalige Affäre von mir. Auch wenn wir keinen Sex mehr haben stehen wir uns immer noch sehr nahe, haben fast täglich Kontakt und für keine Beziehung der Welt würde ich diese Freundschaft aufgeben!

Nur weil du das vielleicht nicht kennst, kannst du das doch anderen Menschen nicht absprechen!

Redest du denn auch eher schlecht über deinen allerbesten Freund? Dass er dir gesagt hat dass du unselbstständig bist, ihr gestritten habt, er komisch ist, er dir oft Vorwürfe gemacht hat? Solche Sachen habe ich überwiegend über seine Mitbewohnerin gehört, weswegen ich auch nicht verstehen kann, warum man dann befreundet bleiben möchte. Wie gesagt, wenn man sich einfach noch menschlich sehr gut versteht ist das etwas anderes finde ich.
Ich denke eher, das liegt an dir und deiner Einstellung zu dir.
Warum befürchtest du denn ständig, dass dein Freund mit dieser Ex wieder was anfängt? Läuft es mit dir so schlecht oder was?
Bist du so unattraktiv? Bringst du´s im Bett nicht?
Warum?

Ihr seid nur ein paar Monate zusammen und du bist voller Zweifel. Wo soll das hinführen?
Ich habe bereits gesagt dass das auch ein Problem von mir ist. Hättest du aber auch netter formulieren können.
Na ja dein Verhalten ist auch nicht grade Bombe.

vor ein paar Jahren und das hat sich bis heute nicht gebessert? Wann wird sich das denn bessern?
Ich hätte es auch gerne anders, kann man manchmal halt nicht beeinflussen.
Also wenn er dir nichts erzählt passt es dir nicht und wenn er dir was erzählt, dann passt es dir auch nicht

Und was er früher sexuell gemacht hat ist für dich schlimm WEIL?
Ist nicht schlimm, ich will nur nicht hören mit wem er was gemacht hat, ist das so schwer nachzuvollziehen?
Sorry aber ich kanns nicht nachvollziehen.

Willst du einen Mann, der Jungfrau ist? Oder wie stellst du dir das vor?
Jeder Mensch hat eine Vergangenheit, du ja auch. Wirft dein Freund dir deine Vergangenheit auch vor?
Nein, nur dass die Vergangenheit oft noch so präsent (und vielleicht noch nicht richtig verarbeitet?) ist und ich so viele Details erfahre.
Du musst dringend an dir arbeiten. Dringend!!
Und bis du mit dir klar kommst, solltest du das mit den Beziehungen wohl sein lassen. Denn das führt zu nichts.
Wenn du von dir so wenig hältst, wie soll ein Mann dich dann toll finden?

Ich hoffe du verstehst was ich meine

Und deine netten Worte sollen mir schonmal dabei helfen mein Selbstwertgefühl aufzubauen?
Ich halte nicht nichts von mir, ich mag mich oft auch sehr gerne, bin aber trotzdem ein Mensch der sich schnell verunsichern lässt und mal an sich zweifelt. Darf ich jetzt mein Leben lang keine Beziehung führen?

Konstruktive Vorschläge wie ich konkret an mir arbeiten kann wären für mich hilfreicher.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Danke für deine Nachricht. Allerdings hätte es auch etwas netter und emphatischer formuliert werden können. Da schreibe ich schon dass ich weiß dass ich an mir arbeiten muss und dann werde ich gefühlt noch weiter fertig gemacht. Ich sehe ja auch dass es mein Problem ist. Ich bin für unterschiedliche Meinungen und Denkanstöße dankbar, aber bitte respektvoll.
Na ja wenn du schon weißt, dass du das Problem bist, dann projezier das Problem nicht auf deinen Freund :zwinker: Sondern geh es an. Wird höchste Zeit, wenn du die Gründe dafür schon Jahre zurückliegend vermutest.
Und ich wollte auch nicht respektlos klingen. Mir persönlich hilft ein "härterer" Ton eher bei der Problemerkennung. Sorry wenns bei dir falsch an kam. Das war nicht böse gemeint.


Ich denke dass wenn es passt, es durchaus möglich ist ein Leben lang zusammen zu sein, ja. Und wenn mir mein Freund nach ein paar Monaten Beziehung so etwas sagt, dann beziehe ich das leider auch auf mich bzw. unsere Beziehung und verstehe es so, dass er nicht daran glaubt, dass unsere Beziehung Bestand hat.
Ja würde ich auch so verstehen. Und entsprechend Konsequenzen ziehen.
Die hätten aber null mit seiner Ex zu tun, sondern eben mit seiner Einstellung zu unserer Beziehung.
Und als allererstes würde ich ihn mal der Wohnung verweisen!

Er ist verheiratet, wohnt offiziell bei seiner Ex, hält sich aber praktisch dauernd bei dir auf.
Und das stört dich gar nicht?
Also die Konstellation meine ich?
Unabhängig von sexuellen Details mit seiner Ex, aber so eine Lebenssituation ist doch alles andere als ideal. Da stimmt es doch schon im Kern nicht.
Warum zahlt er seiner Ex Miete und sucht sich keine eigene Wohnung?

Das kann er sehr wohl, man muss das dem Partner aber nicht andauernd unter die Nase reiben finde ich.
ja sicherlich, das muss nicht sein. Kommt das denn wirklich so oft vor, dass er dir das unter die Nase reibt und wenn ja in welchem Zusammenhang? Oder fasst du das aufgrund deines geringen Selbstwertgefühls nur so schlimm auf?
Ich meine, man sagt ja nicht einfach so ständig zu seiner Partnerin "hey xy schaut toll aus". :ratlos:

Sagt er DIR denn auch mal, dass er dich attraktiv findet?

Wie habt ihr euch überhaupt kennen gelernt und wie kam es zu eurer Beziehung?

Eine Freundschaft ist nicht verdächtig, hätte es aber schon schön gefunden einfach vorher zu erfahren dass es sich quasi um eine Exfreundin handelt von der er sich erst vor 3 Monaten getrennt hat.
und wenn er dir das gesagt hätte, hättest du welche Konsequenzen daraus gezogen?
Und als du es im Nachhinein erfahren hast du welche Konsequenzen gezogen?
Eigentlich doch keine oder steh ich auf dem Schlauch?
Redest du denn auch eher schlecht über deinen allerbesten Freund? Dass er dir gesagt hat dass du unselbstständig bist, ihr gestritten habt, er komisch ist, er dir oft Vorwürfe gemacht hat? Solche Sachen habe ich überwiegend über seine Mitbewohnerin gehört, weswegen ich auch nicht verstehen kann, warum man dann befreundet bleiben möchte. Wie gesagt, wenn man sich einfach noch menschlich sehr gut versteht ist das etwas anderes finde ich.
na ja Freunde streiten sich auch mal, das ist doch normal. Deswegen ist doch eine Freundschaft nicht gleich beendet.
Letztlich ist das aber die Sache deines Freundes.
Du kannst ihm höchstens sagen "hey ich will über dich und deine Ex bitte nichts mehr hören". Aber dann musst du auch damit klar kommen, dass es das Thema nicht mehr gibt.

Ist nicht schlimm, ich will nur nicht hören mit wem er was gemacht hat, ist das so schwer nachzuvollziehen?
Wie gesagt, sagt deinem Freund, dass du keine Details aus seiner Sexvergangenheit hören willst und dann ist das Problem doch gelöst.
Wie kommuniziert ihr denn?
Sprichst du Dinge, die dir nicht gefallen nicht an? Und wie reagiert er dann?
Interessiert ihn deine Vergangenheit auch oder überhaupt nicht?
Kann es vielleicht sein, dass du dich "minderwertig" fühlst, weil deine Vergangenheit vor dem Beginn eurer Beziehung nicht so sexy und ereignisreich war?
Und deine netten Worte sollen mir schonmal dabei helfen mein Selbstwertgefühl aufzubauen?
MIR hilft Direktheit am allermeisten und wenn ich was verbocke, dann will ich nicht mit Samthandschuhen angefasst werden.
Sorry, wenn ich da auf andere falsch geschlossen hab.
Aber was würde dir denn helfen?

Das Problem hast du ja schon erkannt. Warum hat das so lange gedauert?
mit wem teilst du denn so dein Leben?
Hast du keinen Freunde? Familie? Denen muss doch auffallen, dass du von dir so wenig hältst? Reagiert da keiner drauf?
Bekommst du nirgends Feedback?'
Was ist mit deinem Job?
Gibts nichts, was gut machst und wofür du zum Beispiel mal gelobt wirst?

Mach doch mal eine Liste und schreib mal all deine positiven Eigenschaften auf. Schreib auf was du gut kannst, was kannst du besser als andere.
geh zum Frisör, färb dir die Haare, kauf dir neue Klamotten, mach eine Reise... was auch immer. Es gibt hundert Möglichkeiten, damit du dich besser mit dir und in dir fühlst. Ein Partner hat damit gar nichts zu tun. Da gehts nur um DICH!

Wenn du das Gefühl hast, irgendwas aufarbeiten zu müssen aus deiner Vergangenheit, dann kümmer dich ggf. um eine Psychotherapie. Ich kann nicht einschätzen, wie tief das Problem sitzt und ob du da alleine die Kurve kriegst.
Wenn nein, such dir Hilfe.
 

Benutzer184447  (24)

Ist noch neu hier
Hey ihr Lieben,
Hab mir gerade alles durchgelesen um zu verstehen worum es denn überhaupt grob so geht und sry im Vorraus, bin noch neu hier und war lange am zögern und zurück haltend auch nur meinen ersten Beitrag zu verfassen, aber ich möchte es einfach hier machen weil ich ein paar Parallelen in der beschriebenen Situation und meiner aktuellen Beziehung und würde diese daher gerne mit dir teilen, aber bitte wenn euch das nicht hilft oder so seid nicht zu harsch so dass ich mein ganzes Fett darauf abbekommen muss, bitte? 😅😖

Bloß bei mir ist aber andersrum das mein Partner manchmal ein bisschen sehr eifersüchtig werden kann bzw auch wird und es dann auch sehr schnell zu einer enorm unangenehmen Situation sich dann entwickelt und es ist wahr ich fühle mich dan. Auch j eig immer verletzt und ungerecht behandelt und ohne zu egoistisch zu sein und wirklich einfach ehrlich zu sein auch meistens im Recht im Nachhinein oder zumindest wenigstens überwiegend als er es ist, erst paar Tage müssen vergehen aber öfters als nicht ist er derjenige der sich bei mir entschuldigt dafür und ich sehe ihm auch an daas er sein Verhalten wirklich bereut. Und ich bin jedes Mal wirklich enorm froh ubd erleichtert wenns es so wie es ist passiert und bin einfach glücklich darüber dass wirvubs nicht mehr streiten und es ist dann auch egal wer eig ich im Recht war oder ist für mich weil darauf rumzureiten ist das letzte was ich wirklich wollen oder machen würde, denn in großen ubd ganzen sind wir schon echt sehr glücklich miteinander und mittlerweile schon über 2 Jahre zusammen gewesen. Aber um kurz zu erläutern was denn überhaupt so der Anlass ist bzw eher zum Anlass dafür wird sind mein Ex und generell jede Person aus meinem Freundeskreis die männlich ist hat sich auch automatisch dafür qualifiziert und der Gipfel ist ja augenscheinlich auch noch das mein Ex galt auch mit in diesem Kreis ist bzw eben mit Leuten von ubs was zu tun hat ubd befreundet ist. Wir haben uns nämlich damals anders kennengelernt und er ist eben ein bisschen älter als ich wir haben komplett unterschiedliche Freunde mehr oder weniger. Aber ja die Sache mit meinem Ex ist er und ich haben aber noch nicht mal wirklich so viel miteinander zu tun um ehrlich zu sein so gut wie gar nichts das sind eher andere Leute und wir haben halt zusammen abgehangen wenn wir als Gruppe quasi unterwegs waren wovon unsere Beziehung aber auch sowieso kaum noch so viel miterlebt hat weil wie die Zeit erraten find das damals ja auch so ziemlich alles an mit der Cpvid Kacke. Was ich einfach gar nicht verstehe oder nachvollziehen kann, er ist krass dadurch belastet das ich ubd mein Ex einfach noch netg zueinander sein können uns normal miteinander unterhalten und die andere Person eben nicht hassen weil wir es irgendwie geschafft haben uns nicht im Streit und komplett toxisch zueinander zu sein wenn wir uns getrennt haben und bestimmt auch besonders hilfreich w0ar bestimmt das wir beide damit mit abschließen konnten und keine nachwirkende Gefühle in den Weg kamen also bei mir war es definitiv so und ich gehe auch bei ihm von aus weil wir haben danach auch nicht ein einziges Mal zu zweit was gemacht geschweige denn intensiven Kontakt gegabt. Aber meinen Freund triggered es immer so übertrieben er ist dann jedes Mal so krass sauer auf mich und auf meinen Ex er sagt es nicht direkt aber sorgt dafür dass ich es auch ja zu spüren bekomme es ist wirklich sehr frustrierend. Und ähnliches Verhalten auch immer wenn ich Mit nem Kumpel von mir auch nur gut unterhalten habe sogar wenn er dabei ist weil ich sowieso auch eh nicht so alleine mich mit anderen Jungs alleine treffe, bin doch eh meistens mit ihm. Aber irgendwann hat er sich mir auch mal mehr geöffnet und mir von sehr sehr unschönen Erfahrungen erzählt un vor allem mit seiner Ex und ich kann es auch wirklich ein bisschen besser nachvollziehen und mache ihm auch keine Vorwürfe, das war echt nicht schön was ihm passiert ist und ich versuche ihm zu helfen so dass er mir dafür vollkommen vertrauen kann weil klich ihn liebe und er hat sich auch echt viel Mühe gemacht es ist mittlerweile so viel besser geworden, aber ab und zu passiert es dann trotzdem hin ubd wieder und auch wenn man nicht mehr so krass oder lang am streiten tut mir das schon weh das er mir noch nicht komplett vertrauen kann. Aber es ist für mich in Ordnung trotzdem, ich velaste ihn damit auch nicht.
 

Benutzer180133  (28)

Ist noch neu hier
Na ja wenn du schon weißt, dass du das Problem bist, dann projezier das Problem nicht auf deinen Freund :zwinker: Sondern geh es an. Wird höchste Zeit, wenn du die Gründe dafür schon Jahre zurückliegend vermutest.
Und ich wollte auch nicht respektlos klingen. Mir persönlich hilft ein "härterer" Ton eher bei der Problemerkennung. Sorry wenns bei dir falsch an kam. Das war nicht böse gemeint.
Danke für deine Antwort! Ja ich bin da leider etwas sensibel und kann mit einem "härterem" Ton eher schlecht umgehen, da tickt wohl jeder etwas anders :zwinker:
Ja ich denke das Problem liegt bei mir und da mein Freund auch eher der Typ eines "härteren,schrofferen" Tons ist, kommt es da wohl auch häufiger zu Unsicherheiten meinerseits. Wir wissen aber auch beide voneinander wie wir da ticken und ich versuche schon mir nicht mehr alles so zu Herzen zu nehmen und er auf mich einzugehen. Trotzdem hatte ich irgendwie das Bedürfnis hier nochmal meine Gedanken und Probleme zu schildern, da mich einige Dinge einfach nicht in Ruhe lassen...Ich grübel leider auch immer zu viel :dizzy: Trotz vieler Gespräche mit meinem Freund. Und es wie gesagt auch viel mit mir selbst zu tun hat.
Ja würde ich auch so verstehen. Und entsprechend Konsequenzen ziehen.
Die hätten aber null mit seiner Ex zu tun, sondern eben mit seiner Einstellung zu unserer Beziehung.
Und als allererstes würde ich ihn mal der Wohnung verweisen!
Die Situation ist schon einige Monate her, wir haben auch drüber geredet und im Grunde sind wir zu der Einsicht gekommen, dass wir ähnliche Ansichten haben. Also dass wenn es passt, es schön ist wenn es ein Leben lang hält, man sich aber auch nicht durch eine lebenslange Beziehung quälen soll, wenn es einfach nichts mehr ist...Die Aussage hat mich damals zunächst trotzdem verunsichert und hängt mir ja leider immer noch etwas nach. Zumindest in manchen Grübelmomenten.

Er ist verheiratet, wohnt offiziell bei seiner Ex, hält sich aber praktisch dauernd bei dir auf.
Und das stört dich gar nicht?
Also die Konstellation meine ich?
Unabhängig von sexuellen Details mit seiner Ex, aber so eine Lebenssituation ist doch alles andere als ideal. Da stimmt es doch schon im Kern nicht.
Warum zahlt er seiner Ex Miete und sucht sich keine eigene Wohnung?
Wenn man das so liest, klingt das wirklich merkwürdig. Aber bis auf die Wohnungssituation mit der Ex stört es mich nicht. Er ist in seinen Van gezogen :zwinker: Und momentan leben wir daher in erster Linie in meiner Wohnung, bald sind wir aber ne Zeit lang unterwegs und leben quasi in seinem Van. Die offizielle Adresse hat er daher momentan noch bei seiner alten WG und zahlt etwas Miete dafür.
Dass er verheiratet ist hat er mir direkt erzählt und ich kann die Gründe gut verstehen, daher stört es mich auch nicht.
ja sicherlich, das muss nicht sein. Kommt das denn wirklich so oft vor, dass er dir das unter die Nase reibt und wenn ja in welchem Zusammenhang? Oder fasst du das aufgrund deines geringen Selbstwertgefühls nur so schlimm auf?
Ich meine, man sagt ja nicht einfach so ständig zu seiner Partnerin "hey xy schaut toll aus". :ratlos:
Ich finde das kam am Anfang schon sehr oft vor, ich habe ihn auch drauf aufmerksam gemacht und er meinte auch schon von sich dass er leider oft zu viel sagt bzw. alles was ihm so durch den Kopf geht. Es hat sich aber schon gebessert oder vielleicht lag es auch wirklich mehr an meinem Selbstwertgefühl und da ich ihn besser einschätzen kann nehme ich es nicht mehr so sehr wahr?
Sagt er DIR denn auch mal, dass er dich attraktiv findet?
Ja schon sehr oft. Er hatte aber auch mal so ne Phase wo er "im Spaß" Andeutungen bzw. auch direkt gesagt hat, dass ich ja was abnehmen könnte so in die Richtung. Fand ich auch nicht so toll. Habe ich ihm auch gesagt.
Insgesamt ist es von Beginn an oft schwankend zwischen alles toll und wir sind glücklich und verliebt und dann wieder "komische" Phasen, in denen mein Selbstwertgefühl und vielleicht auch seine teilweise etwas unsensiblen Aussagen zu Problemen führen. Oder ganz am Anfang eben auch noch seine psychischen Probleme. Auch wenn ich denke dass es wirklich viel mein Problem ist, ist es dennoch auch so, dass seine Ex-Ehefrau damals zu ihm meinte, er habe ihr Selbstwertgefühl geklaut...Die Aussage finde ich auch ziemlich krass, aber vielleicht bin ich auch nicht ganz alleine das Problem und seine Aussagen können eben auch sehr verunsichern und zwar nicht nur mich.
Wie habt ihr euch überhaupt kennen gelernt und wie kam es zu eurer Beziehung?
Online und haben uns direkt super verstanden, unser Date ging sofort zwei Tage lang :zwinker:
und wenn er dir das gesagt hätte, hättest du welche Konsequenzen daraus gezogen?
Und als du es im Nachhinein erfahren hast du welche Konsequenzen gezogen?
Eigentlich doch keine oder steh ich auf dem Schlauch?
Ich habe ihm gesagt dass ich es gerne gewusst hätte um es einordnen zu können, anstatt mir Filme zu schieben, dass er vielleicht noch was mit einer anderen am laufen hat.
na ja Freunde streiten sich auch mal, das ist doch normal. Deswegen ist doch eine Freundschaft nicht gleich beendet.
Letztlich ist das aber die Sache deines Freundes.
Du kannst ihm höchstens sagen "hey ich will über dich und deine Ex bitte nichts mehr hören". Aber dann musst du auch damit klar kommen, dass es das Thema nicht mehr gibt.
Das habe ich ihm auch gesagt, dass ich einfach möglichst wenig von ihr erfahren möchte. Dass ich ihm da auch nie den Kontakt verbieten wollen möchte bzw. das auch gar nicht könnte, mich das ganze aber irgendwie belastet und triggert. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich denke dass das viel mit mir zu tun hat, ich aber nicht weiß was ich dagegen machen soll...
Er hat daraufhin schon vor Monaten den Kontakt wirklich stark eingeschränkt und ich hatte bis letztens auch eigentlich kein Problem mehr mit der Sache. Jetzt hat er sie letztens aber nochmal getroffen und irgendwie hat das total die starken negativen Gefühle hervorgebracht. Vermutlich aufgrund von anderen Unsicherheiten in der Beziehung.
Das Schreiben hilft mir grade übrigens auch enorm wieder klar zu sehen...Ich kann mich manchmal auch gut in Dinge hineinsteigern.
Wie gesagt, sagt deinem Freund, dass du keine Details aus seiner Sexvergangenheit hören willst und dann ist das Problem doch gelöst.
Wie kommuniziert ihr denn?
Sprichst du Dinge, die dir nicht gefallen nicht an? Und wie reagiert er dann?
Interessiert ihn deine Vergangenheit auch oder überhaupt nicht?
Doch mit ihm rede ich sogar sehr viel und ich habe ihm das auch schon oft gesagt, ihm rutschen leider trotzdem häufiger noch Sachen raus, die ich lieber nicht gehört hätte.
Wenn ich Dinge anspreche, die mir nicht gefallen, kann er das oft erstmal nicht so gut auffassen bzw. reagiert erstmal sauer, wir konnten es aber noch immer klären und Kompromisse finden. Er hat sich dann auch immer bemüht.
Doch ich glaube ihn verunsichert es manchmal, dass ich eher weniger erzähle, ich erzähle auch von früheren Beziehungen und so, versuche aber extra keine Details zu erzählen oder immer wieder zu erwähnen.
Kann es vielleicht sein, dass du dich "minderwertig" fühlst, weil deine Vergangenheit vor dem Beginn eurer Beziehung nicht so sexy und ereignisreich war?
Das könnte wirklich sein. Ich hatte leider oft auch Pech mit den Männern und das hat mich auch runtergezogen. Mir ist es auch noch nie gelungen nach einer Beziehung befreundet zu bleiben, daher kann ich es vermutlich auch schwerer nachvollziehen.
MIR hilft Direktheit am allermeisten und wenn ich was verbocke, dann will ich nicht mit Samthandschuhen angefasst werden.
Sorry, wenn ich da auf andere falsch geschlossen hab.
Aber was würde dir denn helfen?
Ich versuche auch eher immer die positiven Seiten an mir zu sehen, mir gutes zu tun etc. Habe aber auch schon drüber nachgedacht mal grundsätzlich eine Therapie zu machen, glaube da spielen auch Sachen von ganz früher mit rein.
Das Problem hast du ja schon erkannt. Warum hat das so lange gedauert?
mit wem teilst du denn so dein Leben?
Hast du keinen Freunde? Familie? Denen muss doch auffallen, dass du von dir so wenig hältst? Reagiert da keiner drauf?
Bekommst du nirgends Feedback?'
Was ist mit deinem Job?
Gibts nichts, was gut machst und wofür du zum Beispiel mal gelobt wirst?
Ich habe sehr gute Freunde mit denen ich auch viel rede, auch über meine Unsicherheiten. Aber so schlimm wie es hier klingt, ist es eigentlich gar nicht..Ich habe das Gefühl ich habe zwei Seiten in mir, mal fühle ich mich richtig gut und wohl und selbstbewusst und dann Zweifel ich wieder sehr stark an mir und brauche "Bestätigung" dass ich geschätzt werde in der Beziehung, bei Freunden, auf der Arbeit.

Ich bekomme sogar recht oft postives Feedback, bin aber trotzdem sehr selbstkritisch.
Mach doch mal eine Liste und schreib mal all deine positiven Eigenschaften auf. Schreib auf was du gut kannst, was kannst du besser als andere.
geh zum Frisör, färb dir die Haare, kauf dir neue Klamotten, mach eine Reise... was auch immer. Es gibt hundert Möglichkeiten, damit du dich besser mit dir und in dir fühlst. Ein Partner hat damit gar nichts zu tun. Da gehts nur um DICH!
Danke dir :smile: Ja da hast du recht!
Wenn du das Gefühl hast, irgendwas aufarbeiten zu müssen aus deiner Vergangenheit, dann kümmer dich ggf. um eine Psychotherapie. Ich kann nicht einschätzen, wie tief das Problem sitzt und ob du da alleine die Kurve kriegst.
Wenn nein, such dir Hilfe.
Ich glaube ich hatte auch in der Vergangenheit immer mal wieder "leichtere" depressive Phasen und kam da immer irgendwie selbst raus. Ich denke mal eine Therapie zu machen ist aber keine schlechte Idee.

Danke dir für die Rückmeldung und Denkanstöße!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren