Probleme im Elternhaus

Benutzer116796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey Leute,

da mein Anliegen ja irgendwie schon unter "Beziehungsprobleme und sonstige Fälle in einer Beziehung" fällt, hoffe, ich, dass ich hier an der richtigen Stelle bin. Ansonsten bitte ich um Verschieben des Themas, danke. :smile:

Zum Case:

Meine Freundin und ich sind über 2 Jahre zusammen, ich bin schon Student mit 22, sie macht gerade ihr Abi, ist noch 19, wird 20. Wie dem auch sei, im Moment (und nicht nur im Moment, schon seit Jahren) herrscht bei ihr zu Hause absolutes High-Life. Ihre Eltern sind getrennt, sie lebt mit ihrer Mom und einem neuen Ehepartner.

Ich lasse jetzt mal die winzigen Details aus, und konzentriere mich auf die wesentlichen Fakten:

Ihre Mutter macht ihr (auch objektiv gesehen) das Leben zur Hölle. Sie (meine Freundin) übernimmt äußerst viel im Haushalt, die Mutter arbeitet allerdings nicht, hat mit Mitte 40 noch ein Kind gekriegt, um das sich meine Freundin auch oft genug kümmert. Meine Freundin ist äußerst pflichtbewusst und sagt nur Ja und Amen. Ihre Mutter erkennt NICHTS davon an, trampelt gewissermaßen weiter auf ihr herum.

Ihr Abi macht die gesamte psychische Situation auch nicht besser. Letztes Jahr ist sie schon einmal durchgefallen (ebenfalls wegen absolut unerträglicher psychischer Belastung) und dieses Jahr scheint keine Aussicht auf Besserung vorhanden zu sein. Verständlich, dass ich mir natürlich auch Sorgen mache.

Wie dem auch sei, die ganze Klamotte ist nun zu einem Punkt gelangt, an dem es nicht mehr tragbar ist. Die Mutter sagt ihr regelmäßig, dass sie sie nicht mehr da haben will, meine Freundin ist mit den Nerven am Ende und bricht regelmäßig zusammen, will nur noch ausziehen.

Ich unterstütze dieses Vorhaben definitiv, nur habe ich auch keine Ahnung, wo man hier ansetzt.

Ich bitte um Beratung in folgenden Fragen:

- an wen wendet man sich, wenn man mit 19 aufgrund unerträglicher häuslicher Umstände von zu Hause ausziehen will/muss
- in Verbindung zum Ersten: wie läuft das mit der Wohnungssuche/-stellung?
- wie steht es mit der Finanzierung der ganzen Geschichte?
- weiter Tipps, Anregungen, Informationen?

Bei euren Antworten bitte ich auch zu beachten, dass die ganze Sache (auch von mir) sehr wohl sehr überlegt und realistisch gesehen und bewertet wird. Es MUSS sich was tun, sonst geht meine Freundin daran zu Grunde.

Meine Stichworte und Überlegungen dazu, von denen ich aber nicht weiß, inwieweit sie zutreffen sind:

Jugendamt, Familienrecht, Gemeinde/Soziales... ? ...

Ich bin allen, die antworten, wirklich sehr dankbar.

Die ganze Chose wird eh nur höchstens bis nächsten Sommer nötig sein, denn da zieht sie sowieso um, um zu studieren oder sonstiges, höchstwahrscheinlich mit mir gemeinsam.
Ich bin mir sicher, da ich es auch schon von anderen in meinem Bekanntenkreis gehört habe, dass diese Sache ganz schön schnell abgehandelt werden kann, von daher hoffe ich auf Infos hier.

Übrigens, aber das ist meine persönliche Wertung: der neue Ehemann ist wahnsinnig, wirklich wahnsinnig gut betucht und ihre Mutter muss deshalb (und wegen dem 2 Jährigen Kind *rolleyes) nicht mehr arbeiten, hat es auch nicht mehr vor. Demnach schildert sie die finanzielle Situation als "eng", wenngleich sie alles anderes als das ist. Aber was soll man schon von sich selbst halten und daraus machen, wenn man nichts mehr verdient und nur Unterhalt des Ex-Manns kriegt (aber gleichzeitig in einer Neubaute extra für "sie" bzw. die neue Familie in Höhe jenseits der 0,5 Millionen lebt und alles kriegt, was man sich wünscht und braucht, wovon meine Freundin natürlich weniger sieht und hat). Whatever, das bitte ich zu vernachlässigen, Hauptsache, es kann mir ggf. jemand mit obigem helfen.

Übrigens²:

NATÜRLICH wurde schon versucht sich zu ändern, zu vermitteln, sonst was... Aber die Mutter verfällt immer wieder in alte Muster und kann sich ganz einfach nicht zusammenreißen. Meiner Meinung nach ist jene psychisch gestört (meine ich nicht so radikal, wie es klingt), sie kommt mit ihrem Leben selbst nicht wirklich klar, lässt das an ihren Kindern aus. Das ist aber nur meine Laienmeinung, wie gesagt, alles andere oben ist sehr gründlich überlegt worden.

Danke im Voraus und viele Grüße! :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Nunja, grundsätzlich sind die Eltern erstmal zum Unterhalt verpflichtet. Da kommen sie nicht drumrum.
Unter Umständen bekommt Deine Freundin ja noch Kindergeld. Das können ihre Eltern auch an sie abtreten und direkt auf ihr Konto überweisen lassen.

Was hat sie denn nach dem Abi vor?
Studieren? Ausbildung?
Mit dem Ausbildungsgehalt oder dem Bafög (müsste mal vielleicht mal ausrechnen) plus einem Nebenjob könnte man sich ja durchaus eine kleine Wohnung oder ein Appartement finanzieren. Wenn ihir beide Euch zusammentut wahrscheinlich noch eher.
Macht sie eine Ausbildung, kann sie möglicherweise BAB bekommen.

Kommt halt drauf an, was sie vorhat...
 

Benutzer116796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für deine Antwort! :smile:

Wie gesagt, was NACH dem Abi passiert, ist eine ganz andere Chose, da wird das mit dem Geld erstmal kein Problem sein schätze ich, zumal ich auch denke, dass sich das Verhältnis dann durchaus stabilisieren kann und wird, auch finanziell.

Ist nun mal schwer zu beschreiben. Das Wichtige ist erstmal, dass sie da jetzt raus kommt.

Unterhalt und Kindergeld ist klar, aber wenn ihre Mutter ihr das nicht zahlen will? Wie läuft das dann? Jugendamt? Richterliche Anordnung? Was geht dann ab? Da sind wir (bzw. bin ich) absolut ratlos und neu auf dem Gebiet, zumal ich halt aus ganz anderen Verhältnissen komme.
 

Benutzer123338  (29)

Benutzer gesperrt
Wenn ihre Eltern sich weigern, ihr das Kindergeld zu überweisen geht das dann glaub ich über Gericht (was das Verhältnis zwischen den beiden sicher noch verschlechtert, nur so angemerkt).
Gibts denn keine Möglichkeit, dass deine Freundin ne Weile bei dir unterkommt? Und wenns nur zum lernen is, damit sie da ihre Ruhe hat.
 

Benutzer116796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke auch für deine Antwort! :smile:

Hehe, natürlich wäre das überhaupt kein Problem, allerdings ist es eine Fernbeziehung (ca. 150 km). Ich hab ihr auch schon angeboten, einfach sofort zu mir zu kommen, da sie ggf. "einfach" ihr Fachabi machen kann, denn alles, was sie machen will, ist nur Fachhochschulenstoff. Also auch so möglich. Aber das ist ein anderes Bier.

Von daher leider nein, keine Möglichkeit derzeit. Das wäre ja auch zu einfach. :grin:
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Also zum Kindergeld würde ich tatsächlich bei der zuständigen Kindergeldkasse anrufen. Ich kenns so, dass die Eltern eigentlich den Antrag auf Abtretung stellen müssen, aber in Notsituationen kann man da mit den zuständigen Leutchens auch reden.

Das Jugendamt ist schon noch bis zum 21. LJ zuständig, kann was eine Wohnung/einen Auszug betrifft aber auch nicht direkt weiterhelfen. Weitervermitteln können sie aber sehr wohl und als Ansprechpartner find ichs eine gute Wahl. Vielleicht ist es auch eine Möglichkeit der Vermittlung zwischen Deiner Freundin und ihren Eltern.[DOUBLEPOST=1353270755,1353270665][/DOUBLEPOST]
Wenn ihre Eltern sich weigern, ihr das Kindergeld zu überweisen geht das dann glaub ich über Gericht (was das Verhältnis zwischen den beiden sicher noch verschlechtert, nur so angemerkt).

Ja, man kann es einklagen.
Mit dem Verhältnis isses dann tatsächlich vermutlich erstmal vorbei. Deswegen meinte ich ja, dass man erstmal bei der Kasse anklingelt. Und auch auf jeden fall nochmal das Gespräch mit den ELtern sucht. Vielleicht ist ihnen ja auch selbst an einer guten Lösung gelegen.
 

Benutzer116796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Die Gespräche laufen schon ewig, auch mit ihren Eltern und allen beteiligten.

Aber es gibt keinen grünen Zweig, deswegen auch mein mehr oder minder verzweifelter Post und meine Anmerkungen, dass wirklich schon alles Mögliche versucht wurde und das wirklich der letzte Ausweg ist. :/

Solche Extreme würde ich persönlich sonst sowieso niemals in Erwägung ziehen, aber die Situation wird wirklich kritisch.

Danke für die weiteren Antworten schon Mal! :smile:
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Also dann erstmal der Gang zum Jugendamt.
Die Damen und Herren kennen die aktuelle Gesetzeslage am besten und können Euch sagen, womit Deine Freundin rechnen kann und an wen sie sich als nächstes wenden soll.
 

Benutzer116796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich denke, das ist zunächst das Richtigste.

Einfach mal anfragen. Ich bin da eh der Mensch, der das eher unkompliziert, als kompliziert macht, und einfach mit den Menschen redet und sich durchfragt. Dann findet man schon die richtigen Personen.

Danke für eure Antworten, bin für weitere Infos und Beiträge weiterhin offen. :smile:
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Pfarrer etc. sind meist auch recht gut darin, die richtigen Ansprechpartner zu kennen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren