Probearbeiten im Altenheim

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!
Nachdem ich mein Studium geschmissen habe, möchte ich mich umorientieren. Ich habe mich um einen Ausbildungsplatz zur Altenpflegerin beworben. Morgen habe ich nun einen Probearbeitstag um 6.30 Uhr.
Auf was sollte ich achten? Was für Aufgaben kommen auf mich zu?
Ich würde natürlich gern einen guten,fleißigen Eindruck hinterlassen.
Viele Grüße
 
K

Benutzer

Gast
Hoffentlich sieht ~Sweety~ den Thread, weil sie sich damit bestens auskennt :smile:
Sie ist nämlich auszubildende Altenpflegerin :smile:

Ich selber habe vor Jahren (vor ca. 7 Jahren) ein Probearbeiten in einem Altenheim gehabt, eigentlich für eine Woche. Aber am ersten Tag war für mich schon sofort klar, daß es absolut nichts für mich ist :zwinker:
Aber da ist ja eh jeder anders :zwinker:
Ich kenne 2 Frauen, die eine Ausbildung zur Altenpflegerin machen und es von beiden der Traumberuf ist.

Auf was du zu achten hast, wird man dir schon rechtzeitig sagen und erklären, wenn es eh dein erster Tag noch ist.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
:grin: Bin schon da.

Ich kann mich noch recht gut an meinen ersten Tag damals erinnern. Ist schon ein paar Jahre her.
Hast du denn eigentlich schon Vorerfahrung in der Altenpflege oder ist das jetzt dein allererster Schnuppertag? Denn dementsprechend kannst du ja mit Erfahrung punkten und schon Aufgaben selbständig übernehmen oder erstmal hauptsächlich schauen...

Wichtig ist:
-kein Schmuck! (allerhöchstens Ohrstecker)
-kurze, unlackierte Fingernägel
-Arbeitskleidung dem Heim anpassen (bei uns sind weiße Hosen Pflicht, Oberteil egal), gemütlich sollte die Kleidung sein und du brauchst rutschfeste, geschlossene Schuhe, also keine Schlappen (da hat man keinen Halt drin)
-Haare festbinden
-bitte nicht fett schminken oder unmengen Parfüm auftragen, geh da ganz normal hin
-sei locker und freundlich, stell ruhig tausend Fragen, geh auf die Bewohner zu und stelle dich selber vor ("Hallo, ich bin die....und habe heute einen Probearbeitstag"). Die meisten sind total lieb und man kommt dann schnell ins Gespräch mit den Leuten.
-frag immer was zu tun ist (Frühstück anreichen, Wäsche weg räumen etc. das sind Dinge die man auch ungelernt erledigen kann)
-erkundige dich in Pausen ruhig über die Abläufe im Heim

Ansonsten fällt mir grad nix ein. Ich geh jetzt davon aus, das du noch nie im Heim gearbeitet hast, da kannst du eh alleine noch nicht viel machen. Deine Hauptaufgabe morgen ist: den anderen über die Schulter schauen, Fragen stellen, aufmerksam beobachten und Hilfe anbieten.


Achja, mir fällt da noch was ein was man niemals machen sollte (ich hatte ja auch schon einige Praktikanten zum einarbeiten bei mir und da fällt man oft fast um :grin: ):
-rede nicht VOR den Bewohnern über seinen Krankheitszustand o.ä.-niemals!
Ich hatte mal eine Praktikantin die plaperte mich voll während ich eine demente, bettlägerige Frau pflegte. Das schlimme war das, was sie sagte "ohje, was für ein Leben. So möchte ich aber nicht enden...etc pp." Sie meinte das die Bewohnerin eh nicht mehr mitkriegt über was wir uns unterhalten-aber, es ist oft wie mit komatösen Patienten: man weiß nie wieviel der Mensch mitbekommt.
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Oh vielen Dank für die beiden Beiträge.
Ich habe noch gar keine Erfahrung was das Altenheim angeht, also wirklich 1 Schnuppertag.
Arbeitskleidung ist "zivil", 60 Grad waschbar. Also Jeans und T Shirt oder so.
Ich bin wirklich aufgeregt und hab Angst dass ich was falsch mache..
Umgang und Kontakt mit Menschen bin ich gewohnt,habe vorher eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin gemacht,danach 1 Semester studiert.
Ist das körperlich schwere Arbeit? Lagert man Patienten alleine oder zu 2?
Ich bin wirklich gespannt :smile:
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Du machst am Anfanng gar nix alleine. Du schaust erstmal nur zu und fragst wobei du helfen kannst, alles andere ist gefährlich.
Auch wenn du die Stelle bekommst muss man dich zuerst anlernen bevor du alleine auf die Menschheit losgelassen wirst :zwinker:

Ja, es ist körperlich anstrengende Arbeit. Es ist wirklich anstrengend-auch seelisch.
Man lagert normalerweise zu zweit, leichte Bewohner aber auch mal alleine-lass es dir aber vorher von einer examinierten AP zeigen.
Wenn du die Ausbildung anfängst, dann wirst du vor allem in der Pflegeschule sehr viele Techniken zum einfachen lagern kennenlernen (zB Kinästhetik).
Die legen auch sehr viel Wert auf rückenschonendes Arbeiten, das du dir von Anfang an angewöhnen solltest!
Du hast nur einen Rücken und wenn du mit 35 einen Bandscheibenvorfall hast, dann kannst du die Arbeit knicken.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Klingt simpel und doof, aber ich habe es schon manchmal anders gesehen: Anklopfen, bevor du das Zimmer eines Bewohners betrittst! Das wird gern mal vergessen.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ok vielen Dank!
Ich werde morgen berichten :smile:
Ich freue mich darauf. Ich habe als Schüler Praktika in Altersheimen gemacht.
Ein wenig Sport zum Ausgleich empfehle ich auch noch, z.B. Schwimmen.
In körperlich anstrengenden Berufen belastet man sich leicht einseitig.

Mit all den guten Ratschlägen sollte es gut kommen!
:jaa:
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich wünsche dir ein schönes Probearbeiten und freue mich auf deinen Bericht :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren