Plötzlich Polyamory

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Vorbemerkung: Viel zu viel Text. Ich habe versucht, es mit Überschriften zu gliedern - aber es ist ein bisschen kompliziert und erfordert ein bisschen Einlesen, fürchte ich... Sorry!

Was ist Polyamory?
Polyamory ist die Praxis oder die Eigenschaft, mehr als einen Menschen zu "lieben", wie auch immer diese Liebe aussehen mag. Es ist etwas anderes als swingen oder eine "offene Beziehung", bei der die Gefühle nur dem eigenen Partner gelten, man die Beziehung aber sexuell öffnet und dort eben Sex und Liebe trennt. Es geht tatsächlich darum, dass man eben eine emotionale Bindung, die man als Liebe betrachtet, zu mehr als einer Person hat. Zärtlichkeit, Freundschaft, Zuneigung, Verliebtheit, Sexuelles... Alles kann Teil dieser "Viel-Liebe" sein.
Das ganze gibts auch bei wikipedia: Polyamory ? Wikipedia

Ich selber habe diese "Eigenschaft" vermutlich, jedenfalls ist es mir in meinem Leben schon mehr als einmal passiert, dass ich trotz glücklicher Beziehung "nebenbei" noch für einen anderen Menschen sehr tiefe Gefühle von Zuneigung hatte, die meiner Ansicht nach über Freundschaft hinausgingen und auch eine erotische Komponente hatten. In der Vergangenheit habe ich das aber immer "platonisch" ausgelebt, ich wollte halt meinen "Hauptbeziehungspartner" nicht verletzen. Immerhin liebte ich ihn und wollte ihn nicht kränken. Irgendwann habe ich mir einfach eingestanden, dass ich so bin - aber aus Liebe zu dem Primärpartner halt auf alles verzichte, was über platonische Liebe zu jemand ander hinausgeht.

In dem Wikipedia-Artikel steht auch beschrieben, dass es eben leider oft auch passiert, dass ein polyamorer Mensch mit einem nicht-polyamoren, also "normaleren" Menschen eine Beziehung eingeht, sich dann aber entsprechend der eigenen Veranlagung ein zweites Mal verliebt. Wenn der polyamore Mensch dann also seine Neigung leben will, entsteht für den Partner das große Problem, dass er halt "verzichten" muss, teilen, wo er gar nicht teilen will, und darüber sehr verletzt wird. Ich erlebe im Verwandtenkreis gerade aus zweiter, dritter Hand eine solche Geschichte, da mein Onkel nach Jahren mit heimlichen Affären zu dem Schluss kam, dass er polyamor sei, das leben wolle und die Ehefrau vor die Wahl stellte: Entweder, sie verliert ihn ganz, oder sie teilt ihn.

Die Frau ist sehr unglücklich darüber, hat sich für das Teilen entschieden und leidet darunter. Ich glaube, es ist unnötig, zu sagen, was davon zu halten ist, oder? Wenn Polyamory "Viel Liebe" heißt, dann kann ich nicht glauben, dass mein Onkel wirklich viel Liebe für seine Frau empfindet, denn er macht sie unglücklich mit diesem Modell. Wenn er sie lieben würde, dann würde er sie doch erst mal glücklich machen wollen, oder? Sonst klingt es eher nach Bequemlichkeit - das schöne Haus mit ihr und der aufregende Sex mit der Freundin.

So etwas will ich nicht haben. Ich liebe meinen Freund, wie gesagt, und ich will ihn glücklich machen. Dafür würde ich auch auf andere Lieben so weit verzichten, dass sie nicht über freundschaftliche Zuneigung hinausgehen, so viel Selbstbeherrschung besitze ich dann doch. Und wenn er unglücklich wäre, könnte ich mich eh nicht an einer neuen Liebe erfreuen.
So weit die Vorgeschichte.


Das andere Pärchen
Jetzt ist es passiert, dass wir im erweiterten Freundeskreis ein Pärchen kennengelernt haben, das wir beide ziemlich mögen. Sie wohnen etwa zweieinhalb Autostunden von uns entfernt. Beide praktizieren ähnlich wie wir BDSM, wir haben gemeinsame Hobbies, gemeinsam verbrachte Zeit ist immer sehr schön. Ganz besonders die Frau (nennen wir sie "Tess") ist etwas ganz besonderes für mich. Sie ist Künstlerin, genau wie ich, und damit eine der wenigen, die diesen ganz speziellen Ehrgeiz verstehen kann, den ich habe. Diese Gier danach, wirklich gut zu werden, die immerwiederkehrende Verzweiflung, weil man nach jeder Hürde nur noch höhere Herausforderungen sieht, und dieses Wissen im Bauch, das es viel, viel mehr als nur ein Hobbie ist, das so wenige Leute nachvollziehen können.

Ja, ich wäre einfach so gerne mit ihr befreundet gewesen - aber so ein bisschen Bauchkribbeln machte sie mir doch. Zumal sie auch eine sehr sexy Ausstrahlung hat.

Dann habe ich irgendwann erfahren, dass sie wohl ebenfalls polyamourös ist - jedenfalls hatte sie sich neben ihrem Freund (nennen wir ihn "Dirk") in ein anderes Mädel verknallt, die wohl angeblich auch so drauf war. Hätte alles schön und gut werden können, wenn die andere nicht ein bisschen mit ihren Gefühlen gespielt hätte (wobei Dirk sie immer tröstete). Jedenfalls sind dann zwischen ihr und mir auch ein paar Funken hochgeschlagen. Ihr Freund mag mich auch und ich ihn, mein Freund mag die beiden auch und sie mögen auch beide ihn.

Vor zwei Wochen haben die beiden uns dann am Wochenende besucht, ich habe Tessauch noch ein bisschen wegen ihres Liebeskummers wegen der anderen Frau getröstet, wir haben Dirk getröstet, der mit dem Aufbau ihrer Tanzschule hart belastet ist, ich wurde wegen meiner Prüfungsangst geknuddelt und mein Schatz wegen seiner Sorgen auf Arbeit... Und dann hatten wir zu viert einen wunderschönen Sonntagmorgen verbracht, gemeinsam gefrühstückt und einfach "gruppengekuschelt". Tess bei mir im rechten Arm, mein Männe in meinem linken Arm, Dirk den Arm irgendwie um sie rum, und irgendwie auch noch gemeinsam Händchenhalten. Das war so ein echter Traum, bei dem ich im Nachhinein überlege, ob ich mir das eigentlich eingebildet hatte. Allen ging es vorher aus dem einen oder anderen Grund nicht so gut und danach richtig gut. Also eigentlich besser als man sich je vorher hätte wünschen können.


Wie dann alle erst mal Muffensausen kriegten
Nach diesem Wochenende, mit zweieinhalb Autostunden und viel Spritgeld zwischen uns, kam erst mal bei jedem außer ihrem Freund ein kleiner Absturz.

Mein Schatz ist ja erst mal nicht polyamourös "veranlagt", daher habe ich mich eh gewundert und gefreut, dass er sich an diesem Wochenende so gut darauf eingelassen hatte. Aber er hatte sich wohlgefühlt, das weiß ich genau. Hatte auch mal mit dem Kopf auf Tess' Schoß gelegen und sich von ihr kraulen lassen, während ich auf dem anderen Sofa mit ihrem Freund wild am Diskutieren über östliche Philosophie und Zen war und so heftig gestikulierte, dass ich ein Messer vom Wohnzimmer-Frühstückstisch fegte.

Dann kam der Abend, an dem Tess mir eine "Vermiss dich"-SMS schrieb. Das löste in meinem Freund alte Ängste aus. Er hat mir dann davon erzählt, dass er eben in der Schulzeit auch häufiger in Gruppen an den Rand gedrängt worden war. Auf der Arbeit hat er eh ein mittelgroßes Mobbing-Problem gerade, weil es wohl möglicherweise Job-Kürzungen geben wird und er irgendwie immer in die Position des "Opfers" gerät - und so ein ständiger Druck im Beruf hilft auch nicht, sich ein normales Selbstvertrauen aufzubauen. Mein Freund meinte dann sinngemäß, er wollte das lieber doch nicht, er wollte lieber mit mir eine Zweierbeziehung haben - oder zumindest verstand ich ihn an dieser Stelle so.

An der Stelle war ich sofort bereit, die ganze Geschichte ad acta zu legen - aber ich wollte es dann auch möglichst schnell machen, um diese wunderbare Frau (die vorher gerade erlebt hatte, wie eine andere Frau mit ihr ein ständiges Hin-und-Her abzieht) nicht zu verletzen. Dann lieber gleich klare Fronten schaffen, dachte ich mir, und schrieb eine Mail an Tess. Redete länger mit meinem Freund, und es kam (für mich sehr überraschend) heraus: Es geht gar nicht darum, dass er Angst davor hat, mich an sie zu verlieren. Davor, dass sie wichtiger als er für mich werden könnte oder unsere Zweierbeziehung darunter leiden würde. Da, so sagte er, vertraue er mir und dem, was ich sage, dass nämlich er meine Nummer eins, zwei und drei sei und jeder andere höchstens Nummer vier sein könnte. Das würde er auch spüren.

Aber er hätte Angst, in dieser Gruppierung an den Rand gedrängt zu werden. Davor, dass die anderen ihn halt grummelnd mit in Kauf nehmen, weil sie mich ohne ihn halt nicht bekommen können. Das wäre sehr demütigend für ihn, sagte er, und davor hätte er große Angst. So, wie das an dem Wochenende gewesen wäre, wäre es total schön gewesen - da hätte er ja auch mit dazu gehört und niemand hätte ihm das Gefühl gegeben, dass er stört, im Gegenteil. Das könnten wir gerne auch öfter so machen. Aber er wollte nicht, dass so etwas ohne ihn passiert. Denn das würde halt wieder genau das sein, wovor er solche Angst hätte.

Ich war froh, dass er mir das so erzählte. Natürlich wollte ich ihn nicht an den Rand drängen. Ich hatte mich gefreut, ihn an diesem WE so glücklich zu sehen. Zusammen mit Tess und Dirk hatte ich mich darüber gefreut - die beiden waren ebenfalls manchmal vorher ein bisschen traurig gewesen, weil er oft ein Problem damit zu haben schien, jemanden an sich heranzulassen. Bei ein, zwei Gelegenheiten vorher, als es ihm schlecht gegangen war, hatte Dirk mir mal erzählt, dass sie beide eigentlich das Bedürfnis gehabt hatten, ihn zu knuddeln, aber er so knurrig geguckt hatte, dass sie da lieber seine Grenze respektiert hatten. Das habe ich meinem Schatz ihm an dieser Stelle erzählt, und das hat ihm wohl gutgetan, auch wenn er es nicht so richtig glauben wollte.

Wir kamen also gemeinsam zu dem Schluss, dass es uns nur als Paar gibt, aber wir einfach mal schauen wollen, wie es weiter geht. Wenn etwas schiefgehen würde, hätten wir immer noch uns beide. Aber man könnte ja einfach mal schauen, vielleicht, ganz vielleicht, würde dabei ja auch etwas sehr schönes herauskommen, für ihn und für mich. Dass er ja die Tess auch ein bisschen sexy findet - und sie ihn auch, das weiß ich. Und dass es ihm BDSM-mäßig auch mal gefallen würde, von mir und ihrem Freund gefesselt zu werden - oder gemeinsam mit den beiden mich zu fesseln oder so. Aber dass es auch ganz gut wäre, dass wir uns nicht so oft sehen würden.

Wie leicht es ist, sich falsch zu verstehen und sich gegenseitig wehzutun
Während bei uns also die Weichen so gestellt wurden, war die andere Frau todunglücklich wegen meiner Mail, weil sie die als Zurückweisung interpretierte und sie wieder in das gleiche Loch fiel, in dem sie kurz vorher noch gesteckt hatte. Das tat mir weh - ich wollte sie ja eigentlich gerne glücklich machen. Am Ende, mit ein bisschen Vermittlung der beiden Männer und einem langen Telefonat zwischen meinem und ihrem Freund, das beiden als "Leidensgenossen" wohl ganz gut tat, ging es wieder besser. Ihr Freund hat meinem Freund dann auch erzählt, dass er es eben nicht so empfindet, dass er seine Freundin dadurch "verliert", sondern dass ganz besondere Menschen seine Freundin eben mit ihm teilen können. Und mein Freund hat wohl auch einige Sachen gesagt, die er mir nicht verraten wollte - jedenfalls hat Dirk mir später gesagt, dass mein Kerl ein unglaubliches Goldstück mit einem Herz voller Licht sei und ich ihn nie wieder hergeben solle :zwinker:.

Und es kam häufiger zu Telefonaten zwischen Dirk und uns, wenn Tess eben arbeiten war und er und wir Zeit hatten. Sobald sie und ich am Telefon waren, wurden wir beide immer ganz verlegen.

Die beiden haben uns ein ganz liebes Danke-Schön-Paket für das Wochenende geschickt, mit einem wunderschönen Bondageseil (unseres ist nicht so gut), Frühstücksbrettchen (eine Anspielung auf meine schlechte Angewohnheit, meinem Freund mit einem Brettchen den Allerwertesten zu verhauen oder auch der wunderschönen Besucherin das Brettchen in die Hand zu drücken, damit sie es auch mal versuchen kann), einem Schlaf-T-Shirt mit einer Frau mit einem Mann an einer Leine drauf und einer Packung Merci sowie einem süßen, halb gemalten Brief darin (ihr Freund ist Grafik-Designer).

In dieser Woche geht es meinem Freund wieder nicht so gut. Er hat wieder vermehrt Sorgen auf der Arbeit, dazu bahnt scih ein Konflikt mit seinen Eltern an und es wird auch vermutlich bald nötig werden, sein Haus zu verkaufen, was noch mehr Geldsorgen als jetzt schon bedeuten würde.

Das kommende Wochenende
Heute haben wir wieder mit Dirk telefoniert. Am Wochenende kriegen wir irgendwie das Spritgeld zusammen, um die beiden zu besuchen. Freitag Abend besuchen wir hier ein befreundetes Pärchen, und kommen dann nachts rüber zu ihnen. Mein Schatz erzählte mir, dass wir die Möglichkeit hätten, ein Schlaflager in einem eigenen Zimmer zu kriegen - oder ein schön kuscheliges "Nest " auf dem Boden des Wohnzimmers, mit Fellen gepolstert, nicht ganz so weich wie eine Matratze, aber mit Platz für vier und schön dekadent.

Er selber hätte eigentlich große Lust auf das Nest, meinte er :zwinker:. Ich auch, und so haben wir diesem Vorschlag zugestimmt.

Wir werden am Samstag, wenn Tess einen Auftritt hat, zu einer anderen Veranstaltung in der Gegend fahren. Eine, auf die wir zwei schon länger wollten - und wo wir, was ich auch ganz gut finde, zwischendurch eben doch auch mal Zeit für uns alleine haben. Um über alles zu reden. Einfach mal schweigend Händchen zu halten. Am Abend, nach ihrem Auftritt, kommen die beiden dann auch zu dem Picknick, und dann fahren wir zum Übernachten wieder zu ihnen in das große Schlafnest.

Klingt eigentlich ganz schön, oder?


Was, wenn mein Freund sich ausgeschlossen fühlt?
Na ja, Dirk meinte vorhin am Telefon noch zu mir, dass Tess sich schon total auf mich freut, aber auch ganz verwirrt sei, weil sie es gar nicht kenne, dass auf einmal einfach alles ganz schön wird. Da habe ich gleich schon wieder ein bisschen Angst gekriegt. Auf mich freut sie sich - gar nicht auf meinen Freund? Oder wurde der nur gerade nicht erwähnt?

Höchstwahrscheinlich einfach das Letztere. Zumal "einfach alles schön" ja auch so etwas wie das gemeinsame Schlafen im Nest beinhaltet. Die halbe Nacht durchquatschen, wie man das auch mit "ganz normalen" Freunden macht. Zärtlichkeiten austauschen, ohne dabei genau darauf zu achten, wen man jetzt gerade über den Arm streichelt. Sexuelles wahrscheinlich eher noch nicht - zu ungewohnt und neu ist das alles für jeden von uns. Dirk will mir vielleicht ein paar Bondage-Tipps geben.

Aber ich weiß gar nicht, wie ich mich am Wochenende verhalten soll...


Ich habe Angst...
Trotz dieser zweiwöchigen Pause geht mir das irgendwie alles doch ziemlich schnell. Ein bisschen Bauch-Chaos, die Angst, wie ich die "Balance" zwischen diesen Leuten halten soll, die Angst, dass ich vor lauter Balance-Spiel mich selbst und meine innere Mitte verliere...

Vielleicht habe ich mich da doch auf etwas eingelassen, was zu groß für mich ist? So viele Ängste, so viele Sachen, die schieflaufen können... Ich habe immer Angst, wenn ich mich verliebe, weil ich mich in der Vergangenheit viel zu oft aus Liebe "selbst aufgegeben" habe. Bei meinem Freund bin ich davor in Sicherheit - der liebt mich auf eine Weise, die mir erlaubt, ich selbst zu bleiben. Aber was ist, wenn dieses gute Gleichgewicht jetzt wieder durch so was gestört wird?

Kann ich überhaupt zwei (oder sogar drei!) Leuten gerecht werden? Man kann auch viel aus einer solchen Freundschaft/Beziehung bekommen, wenn man jemanden braucht, der einem Kraft gibt und einen aufbaut - aber es gibt so viele Kompliziertheiten, die neu dazu kommen (können)... Es gibt doch überhaupt keine Vorbilder für so was. Ich brauche eigentlich immer meinen inneren Fahrplan für die Zukunft - aber hier kann ich mir irgendwie gar keinen bauen...

Hat irgendjemand Rat für mich? Im Freundeskreis kann ich irgendwie schlecht hingehen und mir guten Rat holen, das alles ist irgendwie so strange und fern von normalen Dingen, die ich sonst so im Alltag kenne... Und es ist auch irgendwie taktlos, bei einem Freund, der gerade Liebeskummer hat, weil er verlassen wurde, um Rat zu bitten, wie man mit einer Situation umgehen soll, in der jemand dazukommt....
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
*ppuuhh* langer text ^^
aber ich hab zuende gelesen.

ich hab nur leider keinen rat.
es auf dich zu kommen lassen?
wenns nich klappt, dann trefft ihr euch einfach nicht mehr.
und du weißt für die zukunft, dass es nicht dein/euer ding is
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Vielleicht die Kurzfassung: Ich bin tierisch aufgeregt beim Gedanken daran, sie wieder zu sehen. So, wie früher als Single vor einem Date, aus dem eine Beziehung werden soll.

Ich habe Angst, dass ich sie und sie mich dann "zu sehr" anhimmelt, so dass das, was in dem Moment schön ist, nachher zu Verletzungen bei meinem Freund führt...

Wir haben auch schon drüber geredet, aber er hat auch keine Lösung. Aber ich schäme mich auch ein bisschen dafür, eben auch in sie verliebt zu sein - etwas, was meinem Freund ja wirklich zeitweise etwas Aufmerksamkeit wegnehmen könnte...
 

Benutzer94303 

Sorgt für Gesprächsstoff
also ich bin immer der meinung. so eine dreier/viererbeziehung ist nie gut. einer wird auf dauer doch immer auf der strecke bleiben.
sei es das du dich mehr verliebst als es dir lieb ist und dein umgang mit deinem partner dadurch veränderst.

ich denke ich würde die sache abbrechen wenn ich meinen partner liebe.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Hui, ist das ein Textmonstrum :grin:!


So wie ich das ganze aus der Ferne beurteilen kann, ist Dein Freund das eigentliche "Problem" bei der ganzen Story: Er wirkt auf mich wie ein eher sensibler, stiller Kerl, der Dich sehr liebt und darum auch versucht, Dir und Deinen Wünschen gerecht zu werden - ob er sich selber damit 100%ig wohlfühlt, ist eben die entscheidende Frage und vielleicht vermag er selbst diese nicht ehrlich zu beantworten, weil er eben (unbewusst) nur auf Deine Bedürfnisse eingehen möchte.

Ich an Deiner Stelle würde nochmals deutlich mit Deinem Liebsten alleine (!) reden und ihm sagen, dass Du in keinster Weise "böse" bist, wenn er doch nicht möchte. Vielleicht könntest Du auch mit dem Pärchen reden und ihnen die Ängste Deines Freundes darlegen? Dass er eben Angst hat, ausgeschlossen zu werden und auf diesem Gebiet noch nicht so firm ist. Ihr drei wirkt auf mich "sicherer" und darum kann es eben auch leicht passieren, dass Dein Freund aufgrund seiner Unsicherheit und Zurückhaltung auch ungewollt ausgeschlossen wird. Vielleicht sollte man sogar so etwas wie ein Codewort vereinbaren, dass man während der Kuschelsession jederzeit sagen kann, wenn's einem zu viel wird?
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Gelesen habe ich deinen Text jetzt auch, nur habe ich leider auch keinen wirklichen Tipp für dich. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich recht wenig Lebenserfahrung in Sachen Liebe habe und mich auch schlecht in deine Situation hinein versetzen kann.

Vielleicht muss dein Freund einfach aus der Erfahrung lernen?
In seinem Kopf ist nun mal der Gedanke der Ausgrenzung verankert und er hat große Angst davor, dass sich das, was in der Vergangenheit passiert ist, wiederholen könnte.
Diese Tess und dieser Dirk werden von dir aber als tolles Pärchen beschrieben und ich bin sicher, dass dein Freund mit dir und den beiden, neue Erfahrungen - gute Erfahrungen - machen kann und seine Angst so langsam abnehmen wird.

Die Idee mit dem Code-Word finde ich gut! So kann er jederzeit abbrechen, wenn er möchte.

Lasst es auf euch zukommen, mhm?
Das letzte Treffen hat doch gezeigt, dass ihr zu viert super harmoniert. Ich denke, das wird beim nächsten Mal ähnlich verlaufen.

Liebe Grüße
 

Benutzer65532 

Meistens hier zu finden
Ahoi,

ich habe jetzt auch alles gelesen. Ich finde die Situation auch ziemlich schwierig, weil dein Liebster eben so sensibel ist. Ich finde es schon gut, dass ihr so offen und ehrlich wie möglich miteinander über dieses Thema sprecht.

Ich finde es auch wichtig, dass euer Paar auch über die Bedenken von deinem Freund Bescheid weiß und ihn dementsprechend mit einbezieht. Ich würde euch empfehlen, dass ihr euch da erst mal ganz langsam vortastet und gerade dein Freund dabei schauen kann, inwieweit er sich dabei wohl fühlt.

Wichtig finde ich auch bestimmte Regeln oder Grenzen bereits im Vorfeld zu vereinbaren. So sollte es bestimmte Privilegien geben, die nur euch als Primärpaar vorbehalten bleiben, z. B. Zungenküsse oder ähnliches. Das stärkt den Status deines Freundes.

Ein Codewort halte ich auch für eine gute Idee. Ich bezweifele nur, dass dein Schatz es im Eifer des Gefechts wirklich verwenden wird. Er könnte dabei Angst haben, als "Spielverderber" und damit wieder als Außenseiter zu gelten. Aber du könntest deinen Freund im Blick behalten und wenn du das Gefühl hast, dass er sich unwohl fühlt, das Ganze mit einem Code stoppen. Alternativ könntet ihr so einen Code als Signal für eine Redepause nutzen bei dem ihr euch als Paar für eine kurze Zeit zurückziehen und eine "Lagebesprechung" abhalten könnt.

Als zusätzliche Sicherheit könntet ihr auch schon vor dem kommenden Wochenende Grenzen ziehen. so dass klar abgesprochen ist, dass ihr euch zunächst nicht auf mehr als "Kuscheln" einlassen möchtet.

Das sind so meine Gedanken, die mir dazu einfallen. Letztendlich musst du schauen, was für euch das Richtige ist. Pass gut auf deinen Schatz auf, er hat eine Menge zu tragen und es fällt ihm ja auch nicht immer so leicht wirklich klar zu sagen, wie er sich fühlt und was er sich wünscht, erst recht nicht, wenn er sieht, wie deine Augen bei dem Thema leuchten :zwinker:

Alles Gute,

Deine Batida
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Hui, ist das ein Textmonstrum :grin:!

Ich weiß selbst, dass es viel Text war... :ashamed: Aber wenn ich das alles mit zwei Sätzen abhandele, kann ich die Situation halt einfach nicht wirklich darstellen und es klingt so nach "ich will mal ordentlich Abenteuer erleben, scheißdrauf, was mein Freund davon hält". Aber so ist es nicht! Da steckt einfach viel, viel Zuhören, Gedanken machen, aufeinander eingehen und alles dahinter, immer wieder ein bisschen zurückweichen und so...

So wie ich das ganze aus der Ferne beurteilen kann, ist Dein Freund das eigentliche "Problem" bei der ganzen Story: Er wirkt auf mich wie ein eher sensibler, stiller Kerl, der Dich sehr liebt und darum auch versucht, Dir und Deinen Wünschen gerecht zu werden - ob er sich selber damit 100%ig wohlfühlt, ist eben die entscheidende Frage und vielleicht vermag er selbst diese nicht ehrlich zu beantworten, weil er eben (unbewusst) nur auf Deine Bedürfnisse eingehen möchte.

Genau das ist eben auch ein bisschen die Sorge, die ich dabei habe - und wo ich nicht weiß, wie ich damit eben umgehen soll. Ich möchte doch nicht, dass er sich verbiegt! Aber ich möchte auch der Tess nicht ständig vor den Kopf stoßen, die ist doch auch ein Mensch mit Gefühlen. Ich war ja erst mal bereit, alles einfach zu beenden und bei meinem Schatz alleine zu bleiben, und ich habe ihm das auch so gesagt und das auch ernst gemeint. Jetzt nicht im Stil von "deinetwegen verzichte ich auf was tolles", sondern halt als "Das mit dir ist so toll und für mich so kostbar, ganz ehrlich, das ist mir mehr wert als alles anders. Jeder, der versucht, sich dazwischen zu drängen, fliegt aus meinem Leben. Ich mag die Tess, aber ich kann auch damit leben, wenn daraus nur eine Freundschaft wird. Wirklich. Auf eine Freundschaft verzichten will ich nicht, da bin ich egoistisch, aber alles andere... Da bin ich auch egoistisch und halte lieber an dem Mann fest, der mich immer so glücklich macht". So ungefähr hab ich das wohl gesagt, glaube ich. (Ich sag immer gerne, dass ich etwas nur aus egoistischen Beweggründen tue - dann hat niemand ein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle, wenn ich ihm was Liebes tue. Und dann muss er auch nicht glauben, dass ich für ihn ein Opfer bringe - schließlich bleibe ich aus Egoismus, nämlich wegen unserer guten, schönen Beziehung, ausschließlich bei ihm).

Mein Freund hat aber in der Zwischenzeit immer eher so reagiert, dass er eifersüchtig ist, wenn die beiden etwas mit anderen Paaren aus dem Freundeskreis unternehmen :ratlos:. "Die wollen uns unser Pärchen... Nee, wie heißt das eigentlich? Jedenfalls versuchen die wohl gerade, uns die beiden auszuspannen", hat er einmal gesagt

Ich an Deiner Stelle würde nochmals deutlich mit Deinem Liebsten alleine (!) reden und ihm sagen, dass Du in keinster Weise "böse" bist, wenn er doch nicht möchte.

Hatten wir bereits, und zwar mehr als einmal. Vielleicht ist aber gerade einfach wieder mal ein solches Gespräch fällig? Schließlich wagen wir uns da auf ziemliches Neuland... Da muss man unterwegs wohl einfach öfter mal den Kurs abgleichen... *ratlos guck*

Außerdem war er mehr hinter dem Wochenendbesuch diese Woche her als ich. Vielleicht, weil er auf Arbeit so viel Stress hat?

Ich möchte halt nur nicht immer wieder ein Hin- und Her machen, weil das für Tess eben schmerzhaft wäre - und für mich auch, wenn eine Beziehung sich vertiefen würde. Ich würde lieber, wenn es für meinen Freund halt blöd wäre, gleich am Anfang einen Cut machen. Das wäre einfacher.

Aber vermutlich gibt es da keinen einfachen Weg, bei dem man am Anfang schon weiß, wo man am Ende rauskommt... Ich hasse so was, auch wenn es irgendwie wieder schön und lebendig ist, aber...

Vielleicht könntest Du auch mit dem Pärchen reden und ihnen die Ängste Deines Freundes darlegen?

Auch das ist bereits passiert, und die beiden Männer hatten auch schon mal ein mehrstündiges Telefonat wegen solchen Sachen - aber auch da gilt, dass ich es vielleicht noch mal ansprechen soll. Ganz natürlich, ohne Herumgedruckse - aber einfach als etwas, was mir wichtig ist, weil es meinen Liebsten quälen könnte. Schließlich haben wir uns gegenseitig auch bei anderen Sorgen in dieser Gruppe schon getröstet, das hat auch viel Kraft gegeben - warum soll man diese Sorge wie etwas Schmutziges in die Ecke drängen?

Wenn es wirklich am Ende etwas gutes werden soll, dann muss auch diese Sorge Platz darin haben.

Vielleicht kann ich ja einfach am Freitag, wenn wir da sind, mit meinem Kerl im Arm noch mal davon erzählen? Das kann man bei Dirk und Tess machen, so was. Wenn man so was bei denen nicht könnte, würden weder mein Schatz noch ich die beiden so mögen.

Ihr drei wirkt auf mich "sicherer" und darum kann es eben auch leicht passieren, dass Dein Freund aufgrund seiner Unsicherheit und Zurückhaltung auch ungewollt ausgeschlossen wird.

Ja, genau so ist es. Das kann eben wirklich passieren, und davor hab ich Angst - und mein Freund auch ein bisschen.

Und wir wirken natürlich ein bisschen sicherer - mein Freund ist der jüngste von uns, mit der wenigsten Lebenserfahrung. Manche Kämpfe, die Dirk, Tess und ich schon durchgekämpft haben, hat er noch vor sich. Aber er hat eine irrsinnige innere Stärke, soweit ich das sehen kann, auch wenn er selbst das noch gar nicht weiß, er hat viel emotionale Intelligenz und die Fähigkeit zu sehr viel Liebe. Er passt definitiv in diese Gruppe rein. Er muss es nur selber glauben können, und das wird wohl einfach auch ein bisschen Zeit dauern - und der Weg dahin kann eben auch irgendwie schmerzhaft manchmal werden, glaube ich...

Vielleicht sollte man sogar so etwas wie ein Codewort vereinbaren, dass man während der Kuschelsession jederzeit sagen kann, wenn's einem zu viel wird?

Den Vorschlag werde ich sicher umsetzen - so was haben wir ja auch schon im BDSM-Bereich. Das ganze entsprechend ihm noch mal sagen und so.

also ich bin immer der meinung. so eine dreier/viererbeziehung ist nie gut. einer wird auf dauer doch immer auf der strecke bleiben.
...

ich denke ich würde die sache abbrechen wenn ich meinen partner liebe.

Glaub mir, darüber habe ich nachgedacht, und ich hätte es getan, wenn nicht am Ende er gesagt hätte, dass wir erst mal weiter schauen, wie sich alles entwickelt, da es vielleicht ja auch sehr schön werden könnte. Und das habe ich in der Vergangenheit auch zwei oder drei Mal gemacht, wenn ich in ähnliche Situationen gerutscht war.

Bisher hatte ich noch keinen Partner, der so reagiert hätte wie mein Schatz. Seine Reaktion, sein "Zulassen von Unsicherheit und trotzdem bereit sein, sich drauf einzulassen" - das zeugt in meinen Augen von ganz viel Stärke. Das ist sexy. Das habe ich ihm aber nicht gesagt. Aber gedacht.

Welcher Mann könnte so etwas?

sei es das du dich mehr verliebst als es dir lieb ist...

noch mehr?

... und dein umgang mit deinem partner dadurch veränderst.

Du hast schon irgendwie Recht...

Aber verändert man sich als Mensch nicht immer irgendwie? Mit und ohne Beziehung? Und zerbrechen Beziehungen nicht oft genug, weil einer sich geändert hat und die Beziehung diese Veränderung nicht aushält?

Kann es nicht auch möglich sein, dass man sich gemeinsam verändert und die Beziehung dadurch wächst - auch, wenn so ein polyamores Viereck der Auslöser dafür ist?

---------- Beitrag hinzugefügt um 22:54 -----------

In seinem Kopf ist nun mal der Gedanke der Ausgrenzung verankert und er hat große Angst davor, dass sich das, was in der Vergangenheit passiert ist, wiederholen könnte.
Diese Tess und dieser Dirk werden von dir aber als tolles Pärchen beschrieben und ich bin sicher, dass dein Freund mit dir und den beiden, neue Erfahrungen - gute Erfahrungen - machen kann und seine Angst so langsam abnehmen wird.

Ich hoffe es.

Gerade habe ich ihn noch "ins Bett gebracht" - ich kann gerade noch nicht schlafen - und wir haben gemeinsam eine Weile im Dunkeln dem Regen gelauscht. Da habe ich ihm gesagt, dass Dirk und Tess sich bestimmt schon sehr auf uns freuen.

"Auf dich freuen, meinst du", hat er gesagt.

"Auf dich auch", habe ich gesagt. "Glaub mir, die freuen sich auch auf dich. Du musst es ihnen nur erlauben"

Ich glaube, das hat ihm gut getan, ich glaube, das braucht er einfach auch. Einfach mal zulassen, das was gutes passiert, wenn immer so viel doofes kommt...

Die Idee mit dem Code-Word finde ich gut! So kann er jederzeit abbrechen, wenn er möchte.

Werde ich bis zum Wochenende noch vorschlagen, das ist echt mal ein praktikabler Vorschlag.

Lasst es auf euch zukommen, mhm?
Das letzte Treffen hat doch gezeigt, dass ihr zu viert super harmoniert. Ich denke, das wird beim nächsten Mal ähnlich verlaufen.

Irgendwie hast du schon Recht damit :zwinker:. Ich glaube aber, dass man sich auf so ein "super harmonieren" alleine auch nicht verlassen kann, sondern die Antennen ganz sensibel dafür haben muss, ob nicht doch irgendwas furchtbar schief geht. Oder schiefgehen könnte oder jemand sich einfach blöd fühlt.

Mein Schatz hatte von uns vieren bisher einfach auch am allerwenigsten Zeit, sich damit auseinander zu setzen. Sowohl Tess wie auch ich wissen schon länger, dass wir so veranlagt sind. Tess ist mit Dirk seit zehn Jahren zusammen, und die beiden wirken immer verdammt glücklich - da hat er einfach auch mehr "Beziehungszeit", um Sicherheit zu gewinnen, und er hatte durch die andere Frau, in die Tess vorher verliebt war, mehr Zeit, um sich an den Gedanken zu gewöhnen und sich mit Konfliktfeldern auseinander zu setzen.

Bestimmt wird es schön, am Wochenende - wenn wir die Weichen richtig stellen, wenn mein Freund die Zeit hat, die er braucht, wenn man ihm lieb entgegen kommt, wenn ich ihn nicht einfach stehen lasse und erst mal Tess tief in die Augen schaue, usw...

So viel, was schiefgehen kann...

---------- Beitrag hinzugefügt um 23:02 -----------

Ahoi,

ich habe jetzt auch alles gelesen. Ich finde die Situation auch ziemlich schwierig, weil dein Liebster eben so sensibel ist. Ich finde es schon gut, dass ihr so offen und ehrlich wie möglich miteinander über dieses Thema sprecht.

Ich finde es auch wichtig, dass euer Paar auch über die Bedenken von deinem Freund Bescheid weiß und ihn dementsprechend mit einbezieht. Ich würde euch empfehlen, dass ihr euch da erst mal ganz langsam vortastet und gerade dein Freund dabei schauen kann, inwieweit er sich dabei wohl fühlt.

Wichtig finde ich auch bestimmte Regeln oder Grenzen bereits im Vorfeld zu vereinbaren. So sollte es bestimmte Privilegien geben, die nur euch als Primärpaar vorbehalten bleiben, z. B. Zungenküsse oder ähnliches. Das stärkt den Status deines Freundes.

Ein Codewort halte ich auch für eine gute Idee. Ich bezweifele nur, dass dein Schatz es im Eifer des Gefechts wirklich verwenden wird. Er könnte dabei Angst haben, als "Spielverderber" und damit wieder als Außenseiter zu gelten. Aber du könntest deinen Freund im Blick behalten und wenn du das Gefühl hast, dass er sich unwohl fühlt, das Ganze mit einem Code stoppen. Alternativ könntet ihr so einen Code als Signal für eine Redepause nutzen bei dem ihr euch als Paar für eine kurze Zeit zurückziehen und eine "Lagebesprechung" abhalten könnt.

Als zusätzliche Sicherheit könntet ihr auch schon vor dem kommenden Wochenende Grenzen ziehen. so dass klar abgesprochen ist, dass ihr euch zunächst nicht auf mehr als "Kuscheln" einlassen möchtet.

Das sind so meine Gedanken, die mir dazu einfallen. Letztendlich musst du schauen, was für euch das Richtige ist. Pass gut auf deinen Schatz auf, er hat eine Menge zu tragen und es fällt ihm ja auch nicht immer so leicht wirklich klar zu sagen, wie er sich fühlt und was er sich wünscht, erst recht nicht, wenn er sieht, wie deine Augen bei dem Thema leuchten :zwinker:

Alles Gute,

Deine Batida

Auch du nennst viele mir einfach auch sehr wichtige Punkte noch mal. Es ist wohl wirklich einfach tierisch wichtig, dass alle einfach offen sind, und ehrlich sich selbst gegenüber vor allem.

Ich finde es auch wichtig, dass euer Paar auch über die Bedenken von deinem Freund Bescheid weiß und ihn dementsprechend mit einbezieht. Ich würde euch empfehlen, dass ihr euch da erst mal ganz langsam vortastet und gerade dein Freund dabei schauen kann, inwieweit er sich dabei wohl fühlt.

Das so klarzustellen wird wohl mein Job werden, denke ich. Denn ich kann das sicher selbstverständlicher und offener sagen als er - denn er würde dabei wieder Angst verspüren, als "Spielverderber" dazustehen.

Ein Codewort halte ich auch für eine gute Idee. Ich bezweifele nur, dass dein Schatz es im Eifer des Gefechts wirklich verwenden wird. Er könnte dabei Angst haben, als "Spielverderber" und damit wieder als Außenseiter zu gelten. Aber du könntest deinen Freund im Blick behalten und wenn du das Gefühl hast, dass er sich unwohl fühlt, das Ganze mit einem Code stoppen. Alternativ könntet ihr so einen Code als Signal für eine Redepause nutzen bei dem ihr euch als Paar für eine kurze Zeit zurückziehen und eine "Lagebesprechung" abhalten könnt.

Die Redepause ist auch eine gute Idee - und ich habe ja auch darauf gedrängt, dass wir eben zwischendurch auch mal zu zweit zu dem großen Picknick gehen, ohne die anderen. Das werde ich ihm auch vorschlagen - und halt einfach fragen, was ihm guttun würde, was er gerne hätte.

Wichtig finde ich auch bestimmte Regeln oder Grenzen bereits im Vorfeld zu vereinbaren. So sollte es bestimmte Privilegien geben, die nur euch als Primärpaar vorbehalten bleiben, z. B. Zungenküsse oder ähnliches. Das stärkt den Status deines Freundes.
Als zusätzliche Sicherheit könntet ihr auch schon vor dem kommenden Wochenende Grenzen ziehen. so dass klar abgesprochen ist, dass ihr euch zunächst nicht auf mehr als "Kuscheln" einlassen möchtet.

Das ist auch ein Vorschlag, den ich ihm machen werde :zwinker:. Kommt ja eigentlich aus der Swingerszene, aber passt hier bestimmt auch gut. Vielleicht noch nicht mal so sehr die Geste selber - sondern einfach das Wissen, es gibt etwas bei mir, was nach wie vor nur ihm alleine gehört.

Pass gut auf deinen Schatz auf, er hat eine Menge zu tragen und es fällt ihm ja auch nicht immer so leicht wirklich klar zu sagen, wie er sich fühlt und was er sich wünscht, erst recht nicht, wenn er sieht, wie deine Augen bei dem Thema leuchten :zwinker:

Ich weiß, ich weiß, ich weiß... Vielleicht bin ich wirklich furchtbar egoistisch - aber manchmal leuchten seine Augen doch auch beim Gedanken ans nächste Wochenende, und er ist auch schon neugierig auf den "bondage-Workshop", den ich von Dirk mit ihm als lebendes Objekt bekommen werde...

Aber er ist wirklich was ganz besonderes. Für ihn hätte ich auch sofort auf das alles verzichtet, wirklich, und noch nicht mal ein trauriges Gesicht gemacht, sondern gelächelt, weil ich ja immer noch ihn habe und die Möglichkeit, ihm etwas für ihn kostbares (Exklusivität) zu schenken.

Vielleicht hat er das ja gemerkt und ist alleine aufgrund dieser Tatsache eben doch bereit, es zu versuchen und mir umgekehrt ein gleichgroßes Geschenk anzubieten?

---------- Beitrag hinzugefügt um 00:51 -----------

Weia, ich schreibe echt halbe Romane in dieser Nacht :zwinker:. Aber ich bin auch tierisch viel am Denken und Grübeln.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ganz ehrlich...ich hab schon 4 Zeilige Posts gelesen, bei denen ich die Zeit lieber mit Nasebohren verbracht hätte. Deine Posts sind gut strukturiert, durchdacht und sehr gut formatiert...also hör endlich auf die dafür zu entschuldigen :zwinker:

Ich habe zwar auch keine Erfahrungen damit, aber ich mache in Situationen in denen ich noch nie war und die Orientierung verloren gehen könnte immer folgendes: Ich Orientiere mich in übertragenem Sinne an den Himmelsrichtungen.

1. Dein Freund ist die Nummer eins, zwei und drei
2. Tess könnte vielleicht die Nummer vier werden / sein
3. Dirk hat auch irgendwo ne Nummer, aber nicht vier...richtig?

Es ist so und wird immer so sein, dass man den einen lieber hat als den anderen, selbst bei den eigenen Kindern. Das ist nichts schlimmes, so lange man es niemanden spühren lässt (gerade bei Kindern).

Eine weitere Himmelsrichtung (grundlegende Wahrheit) ist die Kommunikation. Sie sollte niemals abreissen (ich weiss..eigentlich muss ich dir das nicht sagen, denn von meinem Standpunkt aus machst du das sehr gut, aber der vollständigkeit halber... :zwinker: ). Das bedeutet auch immer und immer wieder Sicherheit geben. Auch Tess kann man durchaus sagen, dass man selbst unsicher ist und auch der Partner seine Unsicherheiten hat. Du kannst ihr sagen, dass du nicht mit ihr spielen willst, aber dein Partner eben doch vor geht, da sonst alles zusammenbrechen würde und es auch mit Tess nicht klappen würde.

Am wichtigsten halte ich aber einen allgemeinen Aufruf zur Ruhe. Auch wenn ihr euch nicht häufig seht, sollte man nicht versuchen möglichst viel in dieses kleine Zeitfenster zu quetschen. Da die Gefühle der einzelnen Protagonisten durchaus auf dem Tisch liegen sind die Verhältnisse dazu erstmal relativ klar. Also wozu die Eile? Wozu angst den anderen beiden zu sagen "hui..moment...jetzt wars gerade unheimlich / zu viel / anstrengend / angsteinflößend / komisch / sonstwas"? Die werden das verstehen, wenn ihnen was an euch liegt, da es ja keine generelle Zurückweisung ist, sondern einfach ein Gang weniger und die Fahrt geht trotzdem (erstmal) weiter.
Wenn es nicht klappen soll, dann ist es halt so. Tut vielleicht weh, aber so ist das Leben auch in Monogamen Modellen. Wenn es klappt...gut.
Das Ganze wird nicht kippen weil einer sich gerade mal komisch fühlt, es wird kippen wenn es nicht einfach nicht passt und die Welt dreht sich weiter. Schließlich ist dein Freund ja die eins, zwei und drei :zwinker:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Hmm, ich weiss nicht recht. Was ich bisher so an Threads hier von dir gelesen habe ist dein Freund ja durchaus ein eher komplizierter und emotional nicht so gefestigter Charakter (und du scheinst da zum Teil ja durchaus auch so deine Probleme zu haben). Also mal davon ab, dass dein Freund da ja anscheinend durchaus seine Probleme mit hat: Meinst du es ist sonderlich geschickt, sich aus der Situation eurer Beziehung und eurer euch bewussten Probleme in eine emotional so, ich nenne es mal "anspruchsvolle" Konstellation zu wagen?
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Ich würde an die ganze Sache wohl auch eher sehr vorsichtig an die Sache herangehen.
Vermutlich sind in dieser Situation alle erst mal unsicher und dadurch auch schneller verletzlich.
Ich verstehe auch, dass es Mut erfordert diese Hemmschwelle einmal zu durchschreiten. Es gibt vermutlich auch nicht viele Menschen, die ihre Polyarmorie ausleben, also kann man sich nur schwer Vorbilder suchen und auch hier nur theoretische Ratschläge lesen.


Ich denke es ist wichtig, immer wieder mit allen Beteiligten reden und auch deinen Freund dazu aufforden auch währenddessen Feedbacks zu geben.
Tess und Dirk scheinen dich und ihn ja sehr liebgewonnen zu haben und ich denke nicht, dass ihr drei deinem Freund da einen schwarzen Peter zuschiebt, falls er das Ganze an irgendeiner Stelle stoppen oder unterbrechen wollte.
Das deinem Freund alleine glaubhaft zu vermitteln wirst du aber vermutlich nicht schaffen, da solltest du sehen, dass die beiden anderen ihm ebenfalls die Gewissheit geben, dass er es sich durch einen Stop oder eine Unterbrechung nicht mit irgendwem verscherzt und dass ihr die Sache auch "notfalls" wieder auf zwei 2er Beziehungen zurückfahren könnt, ohne damit eine (oder auch zwei) Beziehungskrisen auszulösen.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Ich tue es Dir gleich, indem ich erst mal allgemein mit dem Thema Polyamory einsteige.

Ein Begriff und eine Begriffsdefinition sollten ja eigentlich dazu da sein, eine Sache genau zu beschreiben und klarer darzustellen. Ich bin mir nicht sicher ob Polyamory dazu geeignet ist.

Es scheint mir mehr eine Art ideologischer Überbau zu sein, selbst wenn dieser betont offen gehalten wird, so dass er kaum als solcher kenntlich wird.

Es ist nichts ungewöhnliches mehrere Menschen zu lieben, seien es beste Freunde, Familienmitglieder etc. Grundsätzlich kann es sich also keineswegs um eine Eigenschaft handeln und schon gar nicht eine die einen von "Normalen" abgrenzt.

Es gibt natürlich eine große Bandbreite an Optionen wie man sexuell und emotional mit anderen Menschen umgeht. Menschen die Polyamory leben machen offensichtlich etwas anders als andere. Aber damit sind es keine anderen Menschen und sie haben auch nicht die bestimmte Eigenschaft x und auch nicht, wie man nach der heutigen Mode vermuten müsste, irgendein Polyamory-Gen das noch von der Wissenschaft gefunden werden müsste.

Prinzipiell könnte jeder einen solchen Lebensstil wählen, auch wenn unterschiedliche Charaktere sich mehr und andere weniger eignen würden. Es tut aber fast niemand.

Es ist jetzt leicht das auf die überkommene Moralvorstellungen zu schieben und auf Gruppenkonformität, wobei man ja üblicherweise inzwischen mehr "den Medien" den schwarzen Peter zuschiebt, nachdem Kirche und Politik ihren Einfluss so stark eingebüsst haben. Aber ist das wirklich eine Erklärung?

Warum ist trotz der Differenzierung der moralischen und persönlichen Einstellungen und der sehr großen Freiheit die man heute genießt, die Polyamory nicht weiter verbreitet? Ich sehe da keinen Widerspruch, sondern finde es bezeichnend das mit der abnehmenden Institutionalisierung von Beziehungen fast automatisch die Polygamie verschwindet und der "einzig Richtige" als "wahre Liebe" oft überhöht wird.

Die Zweierbeziehung ist ein Ideal, dass nicht einfach nur von irgendwelchen Moralaposteln aufoktroyiert wurde. Es ist ein Ideal im Sinne seiner Einfachheit. Bei aller Faszination für das mystisch Undurchschaubare und Komplexe ist es eben die Einfachheit und Symmetrie die wir als schön empfinden.

Es ist geradezu ein mathematisches Problem. Mit so vielen Komponenten ist es sehr schwierig dieses Problem (immer wieder) zu lösen.

Ein Gleichgewicht zwischen zwei Personen ist relativ einfach herzustellen (auch wenn selbst hier sehr viele Menschen scheitern). Bei drei oder mehr Personen wird es ungleich komplizierter. Diese Personen sind ja in ständiger Bewegung und es dürfte nahezu unmöglich sein das ganze zu steuern, wenn sich das quasi regellos als chaotisches System selber im Gleichgewicht halten soll.

Natürlich wird sich auch jemand am Rand bewegen. Oft ist es doch schon schwer genug zwei Menschen um den gleichen Mittelpunkt zu zentrieren. Es handelt sich bei der Angst Deines Freundes keineswegs um etwas vermeidbares, sondern es steckt schon mehr oder weniger im System drin.

Bei Beziehungen zwischen zwei Menschen ist die einzige Lösungsmöglichkeit die Einigung, da wo es nötig ist durch den Kompromiss. Wie funktioniert das bei 3 oder 4 Personen? Da wird man oft handlungsunfähig wenn man Einstimmigkeit voraussetzt. Da scheint die Möglichkeit der Abstimmung und Gruppenbildung fast unvermeidlich.

Wenn Du ehrlich zu Dir und den anderen Beteiligten bist, ist die Spannung und das Kribbeln zwischen Dir und Tess stärker als bei den anderen Beteiligten. Solche Prozesse sind nicht beliebig steuerbar. Wie willst Du damit umgehen?

Das alles spricht ja nicht prinzipiell dagegen sich auf dieses Experiment einzulassen. Man muss sich aber dabei bewusst sein, dass sehr viele Menschen schon daran scheitern eine Zweierbeziehung auf Dauer aufrecht zu erhalten und die Nähe zwischen sich und dem Partner zu erhalten.

Wer sich auf ein ungleich komplizierteres System einlässt dem sollte schon bewusst sein, dass es unwahrscheinlich ist, dass er das immer zur Zufriedenheit von allen managen könnte. Im Gruppenkuscheln sehe ich wenig Problem und auch sexuelle Dinge lassen sich durchaus noch handhaben, aber sehr tiefe emotionale Bindungen die vier Menschen beinhalten, dürften doch die meisten überfordern.

Wenn ich persönlich so etwas vorhätte, würde ich mir, so unromantisch das klingt, schon mal Gedanken darüber machen wie man im Zweifelsfalle wieder aussteigen kann und welche Notbremsen und Sicherheitskonzepte geeignet wären. Ob es Probleme geben wird, ist meiner Meinung nach nicht die Frage. Die Frage lautet höchstens "wann?". :grin:

Und die Frage nach dem wann können wir in Deinem Fall bereits beantworten. Es ist bereits eingetreten. :zwinker: Du musst zwischen der Angst Deines Freundes am Rand zu stehen, der Angst von Tess dass wieder nur mit ihren Gefühlen "gespielt" wird und Deinen eigenen leichten Bedenken dass es zu sehr funken könnte vermitteln. Keine leichte Aufgabe und sehr weit von der Vorstellung von "wir haben uns einfach alle lieb" entfernt.
 
D

Benutzer

Gast
Hallo Shiny Flame,

ich habe, beruflich und privat, in meinem Leben schon einige Menschen kennen gelernt. Ich kenne aber nur eine einzige Personengruppe, in der so etwas wie Polyamorie funktioniert. In dieser Gruppe freundeten sich aber erst die beiden Frauen an, dann "kam der Mann der einen dazu". Bei den Leuten, die ich bisher kennen lernen durfte ist eigentlich alles mehrfach vertreten: ganz normale Pärchen, Schwule, Lesben, ewige Singles, notorische Fremdgänger, seltsame Dreiecksbeziehungen usw usw.... aber nur ein "polyamores" Grüppchen.

Die Mathematik steht also gegen Euch... und deshalb kann ich Dir nur drei Ratschläge geben:

Carefully
Carefully
Carefully

und beende den Versuch, wenn es einem weh tut....
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Wieder viele gute Anregungen, Denkanstöße u.s.w.... Ich les es alles, wiederholt, und denke drüber nach. Gehe möglicherweise auch die Tage noch mal auf einzelne Dinge ein.

Meine momentane Gedankensituation ist im Moment, dass es viele mögliche Risiken gibt, dass die Mathematik eher gegen uns ist und es wenige bis gar keine Paare/Gruppierungen gibt, bei denen so was gelingt. Frage dabei an DarkSilver: Kannst du vielleicht ein bisschen darüber erzählen, wie das bei diesem von dir beschriebenen Dreieck funktioniert? Ich kenne nämlich selber überhaupt niemandem, bei dem es auf eine Art und Weise zufriedenstellend funktioniert.

Wichtig sind also drei Dinge: Kommunikation und Respekt aller untereinander vor den unterschiedlichen Bedürfnissen, dazu auch, dass mein Freund sich eben nicht "an den Rand gedrängt" fühlt. Die Möglichkeit zu einem temporären Ausstieg, damit mein Freund und ich wieder als "Primärpaar" zueinander finden können. Und die Option auf eine mögliche "Notbremse", um dieses Abenteuer komplett wieder beenden zu können, ohne das Scherben fliegen.

Geduld und die Dinge auf mich zukommen lassen
Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich am Anfang einer Liebesgeschichte bereit, Geduld zu haben, sich langsam kennenzulernen, anzunähern und wieder zurückzuweichen und gemeinsam langsam ein solides Fundament aufzubauen. Ich war ja immer gerne eine Freundin von Hauruck-Aktionen bei allen möglichen Dingen - aber bei den wirklich wichtigen Dingen war ich eigentlich doch immer bereit, Geduld zu haben und Stein für Stein zu bauen. Einmal bei der Schriftstellerei, und einmal in der Beziehung mit meinem Partner, dem es vor allem am Anfang sehr schwer fiel, sich zu öffnen, Gefühle zu zeigen und zuzulassen und sowohl sein Bedürfnis nach Nähe wie auch nach Abgrenzung richtig zu zeigen. Aber dieser Mann war es mir irgendwie Wert, dabei Geduld zu haben - und in den letzten eineinhalb Jahren haben wir, nicht zuletzt durch den externen extremen Stress meines zweiten Staatsexamens mit Ehrenrunde, einfach auch festgestellt, dass er und ich es "in guten und in schlechten Zeiten" miteinander aushalten und es uns miteinander einfach deutlich besser geht also ohne einander - eine vielleicht prosaische, aber im Alltag wunderschöne Definition von Liebe.

Wenn ich über diese Definition nachdenke, dann merke ich, dass trotz aller Ängste, Sorgen und Befürchtungen die "erweiterte Freundschaft" mit Dirk und Tess auch unter diese Kategorie fällt. Mit ihnen war es einfach noch ein bisschen schöner als ohne sie - und zwar sowohl für meinen Freund wie auch für mich.

Telefonat mit Dirk
Heute hat Dirk angerufen, um zu quatschen, als mein Freund gerade weg war. Wir haben länger geredet. Dirk fragte, ob mein Schatz da wäre, weil er sich bei ihm eigentlich gerade gerne mal auskotzen wollte wegen bestimmtem Ärger in Dirks Freundeskreis, bei dem früher oder später wahrscheinlich ein Konflikt-Lösegespräch fällig wäre, auf das Dirk keine Lust hatte. Da mein Schatz nicht hier war, hat er das alles dann mir erzählt (und fand kein Ende dabei...). Als er meinte, er hätte einfach Angst davor, dass wegen diesem Konflikt der ganze Freundeskreis zerbricht - da habe ich ihm davon erzählt, dass ich gerade auch große Angst davor habe, etwas zu tun, an dem ein Freundeskreis für mich/uns zerbrechen könne - nämlich am Freitag mit meinem Schatz zu den beiden zu fahren. Eben weil ich nicht wüsste, wie es weitergehen würde, weil ich gar kein Modell dafür hätte.

"Ein bisschen Angst haben wir, glaube ich, alle", sagte er.

Wir sprachen dann über meinen Freund. Dirk sagte etwas sehr schönes, das heißt, eigentlich einige sehr schöne Dinge über ihn. Dass mein Freund jemand sei, mit dem man eigentlich total gerne befreundet sein möchte. Dass Dirk kaum jemanden kennt, bei dem Persönlichkeit, Eigenschaften etc. und die Selbstwahrnehmung dermaßen krass auseinander divergieren. Dass er meinen Freund vor allem als jemanden einschätze, der bei aller jetzt bereits ausgelebten Sympathie-Fähigkeit unglaubliches Potential in ganz vielen Bereichen habe, intellektuell, kreativ, empathiemäßig, was-weiß-ich. Ich war erstaunt, wie sehr Dirks und meine Wahrnehmung dieses Mannes sich deckten.

"Eigentlich möchte man ihm am liebsten alles schwere abnehmen, was er im Moment so durchmacht, weil er so verdammt patent ist und das überhaupt nicht verdient... Es gibt so viele Arschlöcher im Leben, denen es saugut geht, und so jemand wie er... Ich weiß ja, dass man niemandem seine Kämpfe wegnehmen darf, weil man ihn damit entmündigt, aber ich habe irgendwie trotzdem das Bedürfnis danach", sagte Dirk. Und ich schwärmte ihm noch ein bisschen mehr von meinem Schatzi vor, der ja schließlich so toll sei und war froh, dass mir endlich mal jemand dabei zuhört - so viele meiner Bekannten stecken in unglücklichen Beziehungen oder sind Single, da kommt es nach eineinhalb Jahren Beziehung immer nicht so gut, ihnen von dem aktuellen Partner und seinen ganzen tollen Eigenschaften und seiner Empathiefähigkeit und dem guten Sexualleben und so zu schwärmen.

Ein gutes Bauchgefühl irgendwie auf einmal
Risiko schön und gut, habe ich mir danach gedacht. Aber gibt es nicht auch ganz viel zu gewinnen?

Ist es nicht auch für meinen Schatz schön, wenn er Freunde, und auch sehr, sehr gute, Freunde haben kann, die so über ihn denken? Die hinter seinen ganzen Sorgen und der daraus manchmal resultierenden schlechten Laune auch all das Wunderbare sehen, was diesen Mann ausmacht und vor allem die Tatsache, dass er jemand ist, der noch nicht mal angefangen hat, sein volles Potential auszuschöpfen - so dass er auch in einigen Jahren noch ein sehr interessanter Mensch bleiben wird?

Wenn man alles, was einem Angst einflößt, daraus resultierend komplett meiden würde, wäre ich heute keine stolze Besitzerin des zweiten Staatsexamens. Ich wäre gar nicht erst mit diesem Mann zusammengekommen, weil ich am Anfang viel zu viel Angst davor hatte, verletzt zu werden oder mich selbst (wie in früheren Beziehungen oft, in dieser bisher nicht) "selbst aufzugeben".

Im Moment hat das kommende Wochenende auf einmal Gestalt für mich angenommen. Mein Schatz und ich haben vorhin über ein Gastgeschenk diskutiert, und nachdem er auch noch mal gesagt hatte, dass er immer noch ein bisschen unsicher war, erzählte ich ihm, was Dirk mir über ihn erzählt hatte. Ich habe gesehen, wie seine Augen geleuchtet haben dabei. Ich habe gesehen, wie seine Augen geleuchtet haben beim Gedanken an das Wochenende, als wir noch ein bisschen darüber geredet haben und uns gleichzeitig ganz fest an den Händen gehalten haben. Das wird unser Abenteuer.

***

Na ja, so fühle ich jetzt, morgen habe ich vielleicht schon wieder Angst... Oder Lampenfieber...

Im Grunde habe ich das jetzt im Moment auch schon. Höllisches Lampenfieber, höllische Nervosität. Ich weiß einfach nicht, was mich erwartet. Irgendwie ist alles zu leicht, zu schön, zu was-auch-immer...


1. Dein Freund ist die Nummer eins, zwei und drei
2. Tess könnte vielleicht die Nummer vier werden / sein
3. Dirk hat auch irgendwo ne Nummer, aber nicht vier...richtig?

Kleine Richtigstellung hier: 3.) stimmt nicht. Dirk ist (tendenziell) eher monoamor, hat für sich aber irgendwann festgestellt, dass er bei ganz besonderen Menschen bereit ist, Tess zu "teilen". Das hat er festgestellt, als Tess sich in eine andere Frau verliebt hatte vor einigen Monaten - eine Frau, die dann auch ziemliches mit Tess Gefühlen anstellte, an einem Tag sagte "ich liebe dich" und am nächsten, weil deren Freund damit nicht einverstanden war, behauptete, dass nie etwas gewesen wäre und alles nur von Tess ausgegangen war - um sie dann zwei Tage später doch wieder anzuflirten...
 

Benutzer94303 

Sorgt für Gesprächsstoff
also ich lese aus deinen zeilen immer wieder nur raus, das du dich bereits entschieden hast. da du damit auch das risiko bewusst eingehst die beziehung zu deinem freund eventuell aufs spiel zu setzen, müssen deine gefühle für die frau sehr stark sein.

eigendlich ist es egal wie, klar, das dein freund am rand steht/auf der strecke bleibt. wie andere hier schon geschrieben haben, wegen seiner angst selber und weil das andere paar schon die erfahrung gemacht hat und er nicht.

aber am ende kannst du es nur wissen, wenn du es machst und das willst du ja wirklich sehr. da kann ich euch dann nur viel glück wünschen und das alles so klappt wie DU es DIR vorstellst.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Puh, ich muss zugeben, alles gelesen zu haben und ich muss sagen, du kannst toll schreiben :smile: Es klingt alles sehr schön und liest sich wunderbar - das dazu.

Zum Thema an sich kann ich wenig sagen, ich habe nur eine Frage: Die beiden Männer sind eindeutig nur auf ihre jeweiligen Mädchen fixiert? Oder sind da auch Konstellationen in Richtung du-Dirk und Tess-dein Freund denkbar?

Ich denke, dass das, was du schreibst, so lange gut geht, wie es auf platonischer Ebene bleibt, so lange sich alle nur "lieb" haben, kuscheln, kraulen und in großen Nestern aufeinander liegen (das klingt sehr gemütlich :zwinker:) - es könnte aber sein, dass alle deine Überlegungen hinfällig werden, wenn da eine sexuelle Komponente mit reinkommt - und darum geht es ja wohl letztendlich? Da glaube ich, da kann man viel zu sagen - aber das spätere Bauchgefühl kann keiner ahnen.

Ich kann vermuten, dass es euch vielleicht gut geht, dass ihr es alle genießt - aber dass vielleicht trotzdem bei deinem Freund das Gefühl aufkommt, du würdest ihn betrügen - und das quasi mit seiner Erlaubnis, so dass er nichts dagegen sagen "darf". Das wäre etwas, wo ich behutsam vorgehen würde - und das würde für mich bedeuten, bei jedem Treffen Grenzen abzustecken und dann aber auch wieder zu fahren und zu Hause zu klären, was geht!

Ich fände es z.B. ungünstig, wenn ihr alles auf euch zukommen lasst, am Wochenende wilde Sachen passieren und deinem Freund erst später feststellt, dass er das doch nicht wollte. Von daher würde ich es sehr sehr sehr langsam angehen lassen - und immer im Paarverbund nochmal nachhaken, ob noch alles stimmt, ob es noch allen gut damit geht- insbesondere im ruhigen Gespräch mit deinem Freund.

Ich würde mich freuen, wenn das so klappt, wie ihr euch das im Moment alle vorstellt - es klingt ja sehr schön und möglicherweise könnt ihr alle davon profitieren.

eigendlich ist es egal wie, klar, das dein freund am rand steht/auf der strecke bleibt.
Das finde ich gar nicht. Ich finde, er wirkt etwas orientierungslos und weiß nicht so recht, was er möchte. Das wäre etwas, was man in jeder Etappe, bei jeder Entwicklung neu überprüfen muss und besprechen muss. Da er aber nicht so selbstbewusst ist, kann es sein, dass er noch Seiten an sich entdeckt, die er nicht kennt - und fürs Selbstbewusstsein kann diese Konstellation auch sehr gut sein, dass sieht man daran, dass die Äußerungen von Tess und Dirk für ihn ja echter "Seelenbalsam" ist und er sich sehr darüber freut - und das ist ja eigentlich etwas Positives.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
also ich lese aus deinen zeilen immer wieder nur raus, das du dich bereits entschieden hast. da du damit auch das risiko bewusst eingehst die beziehung zu deinem freund eventuell aufs spiel zu setzen

Nein, genau dieses Risiko gehe ich nicht ein. Denn ich bin nach wie vor jederzeit bereit, einen Rückzieher zu machen - aber im Moment ist er es, der scih auf dieses Wochenende freut.

müssen deine gefühle für die frau sehr stark sein.

Ich weiß gar nicht, ob es die Gefühle für diese Frau sind - oder nicht doch einfach dieses Gefühl von "angekommen sein", dass ich innerhalb dieses Vierernetzes verspüre. Eines Netzes, von dem wir alle vier ein Teil sind - bisher. Und so, wie wir im Moment die Weichen stellen, wohl auch weiterhin.

eigendlich ist es egal wie, klar, das dein freund am rand steht/auf der strecke bleibt.

Ich bin durchaus bereit, dich und diese Aussage ernst zu nehmen. Aber woran machst du diese Aussage fest? Was genau lässt dich glauben, dass mein Freund in dieser Geschichte in jedem Fall auf der Strecke bleibt?

am ende kannst du es nur wissen, wenn du es machst und das willst du ja wirklich sehr. da kann ich euch dann nur viel glück wünschen und das alles so klappt wie DU es DIR vorstellst.

Ich bin sehr unsicher, ob ich es will - aber WIR haben uns entschieden, das Risiko einzugehen, weil WIR glauben, dass dabei eben auch etwas sehr schönes für UNS herauskommen kann. Trotz aller Ängste, die im Leben manchmal einfach dazu gehören.

Und ich habe keine Ahnung, was ich mir deiner Ansicht nach "vorstelle", da ich das selber noch nicht weiß. Mein Problem ist doch gerade, dass ich KEINE genaue Vorstellung davon habe, wohin sich das alles entwickeln könnte. Nur halt ein gutes Bauchgefühl - auch und gerade in Bezug auf meinen Freund, auch wenn ich das nur ansatzweise begründen kann.

Zum Thema an sich kann ich wenig sagen, ich habe nur eine Frage: Die beiden Männer sind eindeutig nur auf ihre jeweiligen Mädchen fixiert? Oder sind da auch Konstellationen in Richtung du-Dirk und Tess-dein Freund denkbar?

Eher noch Tess - mein Freund. So was ist (jetzt im BDSM-Bereich) beim Kuschelwochenende bereits passiert. Da Dirk ausschließlich dominant veranlagt ist, Tess dagegen Switch, war es für sie eine schöne Möglichkeit, mit meiner Erlaubnis ihre dominante Ader mal ein klein bisschen an meinem Freund auszuleben.

Ich denke, dass das, was du schreibst, so lange gut geht, wie es auf platonischer Ebene bleibt, so lange sich alle nur "lieb" haben, kuscheln, kraulen und in großen Nestern aufeinander liegen (das klingt sehr gemütlich :zwinker:) - es könnte aber sein, dass alle deine Überlegungen hinfällig werden, wenn da eine sexuelle Komponente mit reinkommt - und darum geht es ja wohl letztendlich?

Es war hier übrigens mein Schatz, der gerade auf die Idee kam, dass er sich morgen noch mal intim rasieren sollte - ich selber hätte so weit erst mal noch gar nicht gedacht. Mir geht es tatsächlich stärker um die emotionale Komponente, Nähe, Zärtlichkeit, und Sexualität erst mal recht lange ausklammern, um sich einfach gegenseitig mehr kennenzulernen.

Ich fände es z.B. ungünstig, wenn ihr alles auf euch zukommen lasst, am Wochenende wilde Sachen passieren und deinem Freund erst später feststellt, dass er das doch nicht wollte. Von daher würde ich es sehr sehr sehr langsam angehen lassen - und immer im Paarverbund nochmal nachhaken, ob noch alles stimmt, ob es noch allen gut damit geht- insbesondere im ruhigen Gespräch mit deinem Freund.

Wir haben gerade auch morgen abend ein ruhiges, längeres Gespräch zum "Regeln vereinbaren" abgemacht. Ich denke auch - lieber ganz langsam und ein gutes Fundament bauen, so dass man sich im Zweifelsfall noch in Ehren zurückziehen kann.

Um Sex geht es gar nicht in erster Linie. Eigentlich kaum, finde ich. Ich kann mit Frauen sexuell eh nicht so viel anfangen, aber mit "Herz" und "Händchenhalten" halt schon.

Ich würde mich freuen, wenn das so klappt, wie ihr euch das im Moment alle vorstellt - es klingt ja sehr schön und möglicherweise könnt ihr alle davon profitieren.

[...]

Das finde ich gar nicht. Ich finde, er wirkt etwas orientierungslos und weiß nicht so recht, was er möchte. Das wäre etwas, was man in jeder Etappe, bei jeder Entwicklung neu überprüfen muss und besprechen muss. Da er aber nicht so selbstbewusst ist, kann es sein, dass er noch Seiten an sich entdeckt, die er nicht kennt - und fürs Selbstbewusstsein kann diese Konstellation auch sehr gut sein, dass sieht man daran, dass die Äußerungen von Tess und Dirk für ihn ja echter "Seelenbalsam" ist und er sich sehr darüber freut - und das ist ja eigentlich etwas Positives.

Das ist letztlich das, worauf ich bei allem Risiko hoffe. Dass ich hier tatsächlich die Million-to-one-chance gefunden habe, eine Konstellation, in der es jedem besser geht als ohne diese Konstellation. Auch meinem Schatz und mir mit unserer manchmal etwas emotionalen Art - denn Dirk ist ein total ruhiger Mensch, der sowohl ihn wie auch mich gut auffangen kann. Auch für Dirk - denn er ist manchmal ein bisschen depressiv/weltschmerzig, und da heitert mein Schatz ihn irgendwie jedes Mal tierisch auf. Auch für Tess - denn sie kann bei meinem Schatz endlich mal ihre domsige Art ausleben, mit ihm über Mobbingerfahrungen reden (die sie auch gerade in einem Bereich durchmacht) und findet in mir vielleicht die Künstlerfreundin, nach der sie schon lange sucht.

Und ja, für mich soll es auch gut werden. Irgendwie tiefer als eine "normale" Freundschaft. Und irgendwann vielleicht auch mit sexuellen Elementen - aber wenn es nach mir geht, noch gar nicht unbedingt dieses WE.
 

Benutzer94303 

Sorgt für Gesprächsstoff
ich kenne euch nicht, daher kann ich die sache nur einschätzen von dem was du schreibst.

du betonst zwar immer wieder, das dein freund sich auf das we freut und die sache auch probieren will aber irgendwie sagt mir mein gefühl, das ich vom lesen deiner wirklich ausführlichen schreibweise bekommen habe, das er es insgeheim ein wenig dir zuliebe macht. warum er das tut, weiss ich nicht, ob es stimmt weiss wohl nur er selber.

klar ist soetwas neues immer sehr reizvoll da aber auch er, wie du sagst an tess interessiert ist....was wäre dann?

was wenn zwischen ihm und tess was läuft, was wenn er an tess nicht rankommt wie erhofft weil sie nur augen für dich hat. ist dann nicht auf jedenfall einer von euch gefrustet?

naja ich werde mich für heute ausklinken, da mir das grade zuviel kopfzerbrechen bereitet, brauch ich nen klaren kopf für.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Wie so oft kam alles ganz anders, als man denkt...

Wegen eines Problemes mit dem Auto mussten wir gestern umkehren. Er wusste schon länger, dass dieses Problem irgendwann kommen könnte, da es auf der anderen Seite auch schon mal war und teuer repariert wurde, aber aus Geldgründen wurde ein prophylaktischer Verschleißteilaustausch erst mal nach hinten verschoben - und gestern wurde es dann akut.

Ergebnis: Mein Freund stürzte in ein tiefes Loch, weil er sich so sehr auf dieses Wochenende und das Nestkuscheln gefreut hatte, Tess stürzte auch in ein Loch, beide hatten heute morgen Migräne und Dirk und ich versuchten vergeblich, unsere Partner davon richtig zu kurieren. Vier Leute ziemlich unglücklich.

Mit so einer Entwicklung hätte ich am allerwenigsten gerechnet. Mein Schatz hat sich total in ein tiefes Loch fallen lassen. Frei nach dem Motto: So viel im Leben läuft blöd, und dann ist da mal was schönes, auf das man sich wochenlang freut - und dann scheitert es auch wieder wegen diesem blöden, blöden Geld. Dirk hat mir dann am Telefon geholfen, ihn wieder ein bisschen aufzubauen, mit mir Pläne geschmiedet, ob die beiden vielleicht nächstes WE stattdessen zu uns fahren können... Ein bisschen Witze gemacht und ganz langsam kam mein Schatz wieder aus seinem Loch raus. Als er das das letzte Mal hatte, vor drei Monaten, habe ich das nicht geschafft, ich war heute sehr froh, dass ich dabei die Unterstützung von Dirk hatte, wenn auch nur durchs Telefon. Wie in einer Fernbeziehung, in der man wenigstens auf diesem Weg halt füreinander da sein kann...

Na ja, jetzt, wo mein Schatz wieder halbwegs ansprechbar und unter der Dusche ist, merke ich erst, dass ich auch ziemlich traurig bin, weil das alles nicht geklappt hat. Ich bin froh, meinen Schatz vorhin endlich wieder für eine Stunde im Arm gehabt zu haben und dass ich ihn streicheln konnte, ich bin froh, dass seine Augen wieder leuchten und er mich wieder ein wenig neckt und mir erzählt, dass ich in den Klamotten sexy aussehe und bitte keinen BH drunter tragen soll. Aber ich bin traurig, dass Tess mich nicht in diesen Sachen sieht, dass sie jetzt mit Migräne im Bett liegt und nachher einen Auftritt hat und ich ihr die Migräne nicht wegmassieren kann - auch, wenn ich weiß, dass Dirk das jetzt stattdessen macht.

Ich bin traurig, weil das große Nest, dass die beiden im Wohnzimmer gebaut hatten, jetzt leer bleibt und die Weintrauben auf der dekadenten Anrichte, von der Dirk mir erzählt hat, jetzt von den beiden alleine gegessen werden müssen. Weil wir alle vier jetzt traurig und erschöpft sind - und wenn das blöde Auto gefahren wäre, wären wir jetzt alle glücklich und hätten neue Kraft...

Alles ganz anders gekommen, dieses Wochenende, als ich dachte. Menno.
 
C

Benutzer

Gast
Sexuelle Abmachungen sind zuweilen schon zu zweit kompliziert, mit 4 Personen wird es allgemein komplizierter.
Von dem was ich erlebt habe, kann dies recht kompliziert sein und so blöd es sich anhört, am besten (Im Sinne von: Ziel wird erreicht) funktioniert es, wenn eine Person die Führung übernimmt und das ganze organisiert.
Das Problem an der Sache ist, dies führt meistens unweigerlich zu Problemen, da sich jemand unterdrückt fühlt.

Ich kenne die Problematik und momentan ist es bei mir so, dass ich in die Richtung einer Dreiecksbeziehung gehe mit einem bekannten Pärchen und da erlebe ich die Problematiken wieder, da die beiden, auch wie ich, im Swingerbereich unterwegs bin.

Diese Beschreibung ist sehr oft der Fall, vor allem im Swingerbereich und leider ist diese Methodik sehr zielstrebig.

Was ich eigentlich mitteilen will, ist, dass man sich bei so einem Rückschlag, nicht wirklich kaputt machen sollte. Ja, gibt Leute die reagieren da sehr emotional drauf, aber grade bei 4 Leuten, ist es so, dass solche Rückschläge dazu gehören und zu einem erfolgreichen unternehmen wird es, wenn damit alle sehr gut umgehen können.
Wenn dies nicht der Fall ist, kann es zwar sein, dass die Person aufgefangen werden kann, aber irgendwann wird es zusammenbrechen.


Hab ich selbst schon erlebt, dass sogar letztendlich beide Beziehungen dadurch kaputt gegangen sind. Natürlich waren da noch weitere Probleme im Spiel, aber das ganze war sehr strapazierend.
Zuerst war es eine Art 4er Beziehung, danach ging meine Beziehung in die Brüche, dann wars noch eine Dreierbeziehung und letztendlich waren nur noch ich und die andere Dame übrig.

Wichtig ist wirklich, meiner Meinung nach, dass man sich nicht allzukaputt machen soll, deswegen. Weil für das weitere offene Auslebung solcher Neigungen ist dies sehr hinderlich und baut sehr starke Hemmungen auf.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren