Pillenwechsel -warum Gestagendosierung egal?

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Keine Sorge, es geht nicht schon wieder darum wie und wann man wechselt. :zwinker:
Ich frage mich nur, warum man beim Anfang der neuen Pille nur auf die Östrogendosierung achten muss aber nicht darauf ob mehr oder weniger Gestagen drin ist. Weiß einer unserer Experten hier Bescheid?
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Nunja das Gestagen bewirkt eher den 2 und 3 Nebeneffekt der Pille. Sprich schlechtere Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, verdicken des Zervixsekretes (so das Spermien schneller absterben und langsamer durchkommen).


Das Östrogen bewirkt ja eher den Effekt das überhaupt kein Eisprung stattfinden sollte....was ja eher die primäre Wirkung ist.

Kat.

P.S.es handelt sich übrigens net um reine, normale Östrogene oder GEstagene (würde es das, würde die Pille net wirken) es handelt sich um leicht abgewandelte Formen der im Körper vorkommenden Östrogene und GEstagene.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
Raven48 schrieb:
Keine Sorge, es geht nicht schon wieder darum wie und wann man wechselt. :zwinker:
Ich frage mich nur, warum man beim Anfang der neuen Pille nur auf die Östrogendosierung achten muss aber nicht darauf ob mehr oder weniger Gestagen drin ist. Weiß einer unserer Experten hier Bescheid?
mh, mal ne Vermutung:
das Östrogen is ja für die Unterdrückung des Eisprunges notwendig.
und wenn sich der Körper an eine hohe Östrogenzufuhr gewöhnt hat und man erst nach der Pause zu einer Pille wechselt, die eine niedrigere Östrogenmenge enthält (was man ja nich sollte), könnte es doch sein, dass die Menge an Östrogenen des neuen Präparates unter Umständen nicht ausreichen, den Eisprung zu unterdrücken.
und dass man deshalb drauf achten sollte, dass man bei einem Wechsel zu einer niedriger dosierten Pille keine Pause macht.
 

Benutzer15722  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Man muss nicht nur auf die Östrogendosis achten, die Gestagendosis wäre eigentlich sogar wichtiger, da sie für den eigentlichen Verhütungsschutz zuständig ist, indem sie die Follikelreifung und den Eisprung unterdrückt. Das Östrogen dagegen steuert hauptsächlich die Blutung.

Das Problem ist, dass in Pillen etliche verschiedene Gestagene verwendet werden, die sich in ihrer Wirkungsstärke unterscheiden und daher unterschiedlich dosiert sind. Ethinylestradiol ist aber das einzige Östrogen, das in Pillen zur Anwendung kommt, und dadurch kann man diesen Wert sehr leicht vergleichen.

Wenn aber auf eine Pille mit gleichem Gestagen aber anderer Dosierung umgestiegen wird, dann ist es am sinnvollsten, diesen Wert zu vergleichen.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
bjoern schrieb:
Man muss nicht nur auf die Östrogendosis achten, die Gestagendosis wäre eigentlich sogar wichtiger, da sie für den eigentlichen Verhütungsschutz zuständig ist, indem sie die Follikelreifung und den Eisprung unterdrückt.
aber in Minipillen is doch nur Gestagen enthalten und bei den Minipillen wird der ES ja nicht unterdrückt...oder?! :ratlos:
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
P.S.es handelt sich übrigens net um reine, normale Östrogene oder GEstagene (würde es das, würde die Pille net wirken) es handelt sich um leicht abgewandelte Formen der im Körper vorkommenden Östrogene und GEstagene.
Ich weiß, wollte die Frage nur nicht mit Begriffen wir Ethinylestradiol etc. verkomplizieren :zwinker:
 

Benutzer32811  (34)

...!
f.MaTu schrieb:
aber in Minipillen is doch nur Gestagen enthalten und bei den Minipillen wird der ES ja nicht unterdrückt...oder?! :ratlos:
:jaa:
Im Gegensatz dazu enthält die "Minipille" nur das Hormon Gestagen und wirkt ausschliesslich über die Veränderung des Schleimpropfes (keine Verhinderung des Eisprungs).
Deshalb fänd ichs logisch sinnvoller auf die Östrogendosis zu achten, die den Eisprung unterdrückt.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
LuNaTicA schrieb:
:jaa:
Im Gegensatz dazu enthält die "Minipille" nur das Hormon Gestagen und wirkt ausschliesslich über die Veränderung des Schleimpropfes (keine Verhinderung des Eisprungs).
Deshalb fänd ichs logisch sinnvoller auf die Östrogendosis zu achten, die den Eisprung unterdrückt.
gut...ich war nämlich grad doch ein bissel verwirrt... :zwinker:
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
bjoern schrieb:
Wenn aber auf eine Pille mit gleichem Gestagen aber anderer Dosierung umgestiegen wird, dann ist es am sinnvollsten, diesen Wert zu vergleichen.
Heißt das jetzt, dass ich etwas besonderes beachten muss wenn ich jetzt von der Microgynon auf die Minisiston zurückwechsele? Das Gestagen ist ja das Gleiche aber die Dosierung ist bei der Minisiston um 20% geringer.
 

Benutzer32811  (34)

...!
Raven48 schrieb:
Heißt das jetzt, dass ich etwas besonderes beachten muss wenn ich jetzt von der Microgynon auf die Minisiston zurückwechsele? Das Gestagen ist ja das Gleiche aber die Dosierung ist bei der Minisiston um 20% geringer.
Als ich gewechselt habe wurde mir geraten einen Streifen zu Ende zu nehmen und gleich wenn in meine Tage bekomme, also am ersten Blutungstag mit der neuen Pille anzufangen. Meine neue Pille war auch niedriger dosiert. Bei höher dosierten kann man glaub ich nach den 7 Tagen Pause die andere Pille gleich anschliessen.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
LuNaTicA schrieb:
Als ich gewechselt habe wurde mir geraten einen Streifen zu Ende zu nehmen und gleich wenn in meine Tage bekomme, also am ersten Blutungstag mit der neuen Pille anzufangen. Meine neue Pille war auch niedriger dosiert. Bei höher dosierten kann man glaub ich nach den 7 Tagen Pause die andere Pille gleich anschliessen.
mh, aber um wirklich sicher zu gehen, einfach bei jeden Pillenwechsel die neue Packung gleich ranhängen...steht auch in meiner PB, dass man sie am besten gleich ranhängen soll an die alte.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
LuNaTicA schrieb:
Als ich gewechselt habe wurde mir geraten einen Streifen zu Ende zu nehmen und gleich wenn in meine Tage bekomme, also am ersten Blutungstag mit der neuen Pille anzufangen. Meine neue Pille war auch niedriger dosiert. Bei höher dosierten kann man glaub ich nach den 7 Tagen Pause die andere Pille gleich anschliessen.
Naja, sie ist ja an sich nicht niedriger dosiert zumindest was das Östrogen anbelangt. Das mit dem ersten Blutungstag wäre nicht so toll, weil ich momentan absolut keine Schmierblutungen gebrauchen kann und dann wieder schieben muss bis es mit dem "richtigen" Anfangstag bei nächsten Streifen klappt.
Ist das mit dem Gestagen denn wirklich so entscheidend :ratlos:

f.MaTu schrieb:
mh, aber um wirklich sicher zu gehen, einfach bei jeden Pillenwechsel die neue Packung gleich ranhängen...steht auch in meiner PB, dass man sie am besten gleich ranhängen soll an die alte.

Bei der Minisiston steht man soll nach der Pause wechseln wenn man vorher eine Mikropille genommen hat. Die sagen gar nicht, dass man auf die Dosierung der letzten Pille achten muss. Bei der Microgynon stand man soll sie ohne Pause anfangen.
 

Benutzer32811  (34)

...!
f.MaTu schrieb:
mh, aber um wirklich sicher zu gehen, einfach bei jeden Pillenwechsel die neue Packung gleich ranhängen...steht auch in meiner PB, dass man sie am besten gleich ranhängen soll an die alte.
In meiner steht, dass mit der Pille nach Wechsel nach den 7 Tagen Pause begonnen werden soll oder eben am ersten Tag der Blutung.
Gleich dranhängen sollte ich auf jeden Fall nicht.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
Raven48 schrieb:
Ist das mit dem Gestagen denn wirklich so entscheidend :ratlos:
keine ahnung...wie gesagt, bjoern hat mcih total verwirrt, weil doch das Östrogen eigentlich für die Unterdrückung des ES zuständig is. am besten fragst du mal deinen FA...
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
f.MaTu schrieb:
keine ahnung...wie gesagt, bjoern hat mcih total verwirrt, weil doch das Östrogen eigentlich für die Unterdrückung des ES zuständig is. am besten fragst du mal deinen FA...
Die FÄ hat gesagt, ich soll in der PB nachgucken.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
Raven48 schrieb:
Die FÄ hat gesagt, ich soll in der PB nachgucken.
toll...was steht denn in der PB?
hab ncohma nachgesehen, bei mir steht, man soll entweder die neue Pille gleich ranhängen oder aber spät. nach der 7-tägigen Pause beginnen.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
f.MaTu schrieb:
toll...was steht denn in der PB?
Nach der Pause wenn man vorher eine Mikropille genommen hat. Finde ich aber komisch, dass die nicht mal darauf hinweisen, dass man gucken muss ob die letzte Pille nicht niedriger dosiert war.

Ups, das hätte eigentlich heißen müssen ob die vorige Pille höher dosiert war :schuechte
 

Benutzer15722  (50)

Verbringt hier viel Zeit
LuNaTicA schrieb:
Im Gegensatz dazu enthält die "Minipille" nur das Hormon Gestagen und wirkt ausschliesslich über die Veränderung des Schleimpropfes (keine Verhinderung des Eisprungs).

Das stimmt so nicht ganz. Ältere Minipillen haben die Ovulation tatsächlich nicht verhindert, sondern wirkten nur
über etliche andere Effekte, z.B. die Veränderung der Uterusschleimhaut und des Vaginalmilieus.

In der Gebrauchsinformation der Cerazette, die heute die mit Abstand am häufigsten verschriebene Minipille ist, steht aber:

Die empfängnisverhütende Wirkung von Cerazette beruht einerseits auf einer fast vollständigen Hemmung des Eisprungs sowie andererseits auf einer Verdickung des Gebärmutterhalsschleims, wodurch das Aufsteigen von Spermien in die Gebärmutter gehemmt wird.

Das verwendete Gestagen spielt also schon eine Hauptrolle bei der Ovulationshemmung.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
Raven48 schrieb:
Nach der Pause wenn man vorher eine Mikropille genommen hat. Finde ich aber komisch, dass die nicht mal darauf hinweisen, dass man gucken muss ob die letzte Pille nicht niedriger dosiert war.
jep, find ich auch komisch.
naja.


ja, @bjoern, die Gerazette unterdrückt auch den ES. aber die anderen Minipillen eben nich. deswegen wunder is mich ja.... :schuechte
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren