Pille für den Mann unzumutbar?

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ja, für mich ist auch klar, dass ich nie wieder auf hormonelle Verhütung umsteigen werde. Daher würde ich eine hormonelle Verhütung für den Mann auch nicht unterstützen. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es Frauen gibt, die ein leichteres Leben durch die Pille führen. Ich denke jedoch, dass es diesen Vorteil für den Mann nicht gibt.
Klar ich kann es verstehen wenn man lockeren Sex haben will . Aber das Kondom birgt doch umfassendere Schutz. Ich finde es in Zeiten wo Geschlechtskrankheiten krassieren wie in Viktorianischen Laufhäusern nicht unbedingt Inteligenzbezeugend dass man nur auf Pille und Co baut dazu die Nebenwirkungen, das ständige Einehmen usw das wäre für mich kein Mehrgewinn gegenüber einer Verhütung mit Kondom .
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Klar ich kann es verstehen wenn man lockeren Sex haben will . Aber das Kondom birgt doch umfassendere Schutz. Ich finde es in Zeiten wo Geschlechtskrankheiten krassieren wie in Viktorianischen Laufhäusern nicht unbedingt Inteligenzbezeugend dass man nur auf Pille und Co baut dazu die Nebenwirkungen, das ständige Einehmen usw das wäre für mich kein Mehrgewinn gegenüber einer Verhütung mit Kondom .
Nun muss man fairerweise anmerken, dass viele Gynäkologen ihre Patientinnen regelrecht zur Einnahme hormoneller Verhütungsmittel bedrängen. Gerade junge Frauen müssen sich mit Händen und Füßen wehren, um nicht gegen ihren Willen eine Pille verschrieben zu bekommen.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Nun muss man fairerweise anmerken, dass viele Gynäkologen ihre Patientinnen regelrecht zur Einnahme hormoneller Verhütungsmittel bedrängen. Gerade junge Frauen müssen sich mit Händen und Füßen wehren, um nicht gegen ihren Willen eine Pille verschrieben zu bekommen.
Schon miterlebt, meine damalige Freundin schleppte mich mit . Die Ärztin rasselte irgendwas von der zuverlässigsten Verhütungsmethode und wollte mir sogar das Kondom abspenstig reden.

Ohne mich hätte meine damalige Partnerin das Zeug auch genommen , ich handelte dann aber Bedenkzeit aus und sie entschied sich gegen die Pulle.
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Schon miterlebt, meine damalige Freundin schleppte mich mit . Die Ärztin rasselte irgendwas von der zuverlässigsten Verhütungsmethode und wollte mir sogar das Kondom abspenstig reden.
Ich war auch schon selbst bei einer derartigen Aktion dabei. Meine Freundin wollte kein hormonelles Verhütungsmittel und hat am Ende dennoch eine kostenlose Probepackung in die Hand gedrückt bekommen.

Anfixen nennt man das. Riesensauerei.
 

Benutzer133419  (58)

Sehr bekannt hier
Eine schwache Libido ist aber ungleich Impotenz.

Schwache Libido = kein Lust, oder zumindest kein intrinsisches Bedürfnis nach Sex
Impotenz = Penetration ist mangels Erektion unmöglich

Stimmt... Und bei Frauen, die keine Lust haben, ist Penetration trotzdem möglich.

...

Ja... wenn Du das gut findest... dann nimmt Deine Freundin eben die Pille, um ohne Lust jederzeit für Dich verfügbar zu sein, ohne schwanger zu werden. Musst Du wissen, und vor allen Dingen muss sie es wissen, ob sie so leben will.
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Ja... wenn Du das gut findest... dann nimmt Deine Freundin eben die Pille, um ohne Lust jederzeit für Dich verfügbar zu sein, ohne schwanger zu werden. Musst Du wissen, und vor allen Dingen muss sie es wissen, ob sie so leben will.
Meine Frau hat noch nie im Leben hormonell verhütet ...
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Du kapierst nicht
Und du liest nicht :zwinker:
Es gibt ja unzählige Frauen, die mit ihrem Partner schlafen, obwohl sie unter einer schwachen Libido leiden, und sei es nur dem Partner zuliebe. Oftmals merkt das der Partner nicht einmal.
(...)
Ein Mann, der durch hormonelle Verhütungsmittel impotent wird, kann aber keinen normalen penetrativen Geschlechtsverkehr mehr vollziehen, selbst wenn er das wollte. Er kann seiner Partnerin auch nichts vorspielen.

die Weibliche Anatomie ist anders als beim Mann
So unterschiedlich ist wie sie auf den ersten Blick scheint ist die Anatomie der äußeren Geschlechtsteil garnicht. Die Teile wurden nur anders verbaut ums mal flach zu sagen.
embry50.jpg


Von "Nicht-Erregung" oder besser gesagt "Nicht-Erregbarkeit" war doch gar keine Rede.
Für Frauen gibt es da eben auch kein Wort führ. Daher wird es idR allgemein unter Libidoverlust geführt. Impotenz kennt ja auch verschiedene Formen.


Männer sollen jetzt mal die ganzen negativen Auswirkungen ertragen müssen, die die Frauen all die Jahre durchmachen mussten.
Das es jemand als "Rache" sehen kann ist mir bis jetzt nicht in den Sinn gekommen :ashamed: Das wäre wirklich nicht sinnvoll.
Wenn man aber zwei sehr ähnliche Ausgangslagen hat, die eine auf eine Frau angewendet wird und die andere auf einen Mann und dann nur eine als zumutbar/unzumutbar beurteilt wird, sollte man da schon mal genauer hinschauen. Vielleicht rechtfertigen die kleinen Unterschiede zwischen beiden Grundlagensituationen die unterschiedliche Beurteilung. Wenn nicht sollte schon rausgefunden werden welche Beurteilung die schlüssigere ist und dann für beide übernommen werden.
Das sollte mMn schon diskutiert werden. Aber vermutlich sind wir ein bisschen abgedriftet :zwinker:
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Es gibt aber beim geschlechtsreifen Mann keinen physiologisch normalen Zustand, in dem die Spermatogenese brach liegt. Ein solcher Zustand ist immer pathologisch.

Achso, aber das die Eizelle nie reif wird schon? Das ist auch nicht pysiologisch. Das es natürlich normal sein kann, dass hin und wieder kein befruchtbares Ei zustande kommt ist völlig klar. Aber auch beim Mann sind nicht alle Spermien in der Suppe zeugungsfähig! Es fällt nur nicht auf, weil ja genug im Ejakulat drin sind, die das kompensieren. Eine Frau hat pro Zyklus nur ein Ei (manchmal sogar auch 2)!
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Achso, aber das die Eizelle nie reif wird schon? Das ist auch nicht pysiologisch.
Doch, es gibt bei der Frau einen physiologischen Zustand wo das normal ist, nämlich die Schwangerschaft. Und diesen Zustand ahmen hormonelle Verhütungsmittel nach.

Beim geschlechtsreifen Mann gibt es aber keinen derartigen physiologischen Zustand.

Es gibt übrigens sogar Leute, die behaupten, dass Frauen in der evolutionsbiologisch relevanten Vorzeit mehr oder weniger dauerhaft schwanger waren oder gestillt haben, so dass dieser Zustand auch über viele Jahre hinweg keineswegs unphysiologisch ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Doch, es gibt bei der Frau einen physiologischen Zustand wo das normal ist, nämlich die Schwangerschaft. Und diesen Zustand ahmen hormonelle Verhütungsmittel nach.

Beim geschlechtsreifen Mann gibt es aber keinen derartigen physiologischen Zustand.

Es gibt übrigens sogar Leute, die behaupten, dass Frauen in der evolutionsbiologisch relevanten Vorzeit mehr oder weniger dauerhaft schwanger waren oder gestillt haben, so dass dieser Zustand auch über viele Jahre hinweg keineswegs unphysiologisch ist.

Eine Frau kann nicht durchweg schwanger sein... Und nur, weil eine Frau stillt, heißt das auch nicht, dass keine Eizellen heran reifen. Das ist doch Blödsinn!
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Eine Frau kann nicht durchweg schwanger sein... Und nur, weil eine Frau stillt, heißt das auch nicht, dass keine Eizellen heran reifen. Das ist doch Blödsinn!
Sie kann aber durchaus den größten Teil ihrer fruchtbaren Lebenszeit schwanger sein.

Es ist mir letztendlich auch völlig egal. Das sind nur Argumente, die ich hier wiedergebe, um das Bild abzurunden. Ich selbst bin nicht unbedingt ein Befürworter hormoneller Verhütungsmittel, vor allem wenn diese von verantwortungslosen Gynäkologen wie Gummibärchen verteilt werden.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Sie kann aber durchaus den größten Teil ihrer fruchtbaren Lebenszeit schwanger sein.

Ich glaube, du verstehst nicht, was ich sagen will... Natürlich kann eine Frau fast durchgehend schwanger sein, sind die meisten aber nicht. Und die Pille bewirkt, dass das Ei gar nicht erst heranreifen kann, genau wie sie beim Mann dafür sorgen würde, dass keine zeugungsfähigen Samenzellen entstehen. Das ist das gleiche! Und in beiden Fällen keineswegs physiologisch...

Von mir aus sollen alle, die das wollen ihre Hormone schlucken. Ich nicht! Hab ich nie und werde ich auch nie, weil ich nicht in meinen Hormonhaushalt so drastisch eingreifen möchte, mal ganz von den anderen Nebenwirkungen abgesehen. Es gibt Kondome und bei richtger Anwendung, sind diese auch sicher. Und als Lustkiller hab ich die auch nie empfunden.
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube, du verstehst nicht, was ich sagen will... Natürlich kann eine Frau fast durchgehend schwanger sein, sind die meisten aber nicht.
Ja, und man kann eben auch die Auffassung vertreten, der Zustand, dass ein Großteil der weiblichen Population, die meiste Zeit über nicht schwanger ist, sei unnatürlich. Denn es ist noch gar nicht so lange her, da war es eben so, dass die allermeisten furchtbaren Frauen tatsächlich die meiste Zeit über schwanger waren.

Und die Pille bewirkt, dass das Ei gar nicht erst heranreifen kann,
Ist während der Schwangerschaft genauso.

genau wie sie beim Mann dafür sorgen würde, dass keine zeugungsfähigen Samenzellen entstehen. Das ist das gleiche!
Nein ist es nicht, denn Männer können nicht schwanger werden, und somit gibt es beim geschlechtsreifen Mann keinen physiologischen Zustand, in dem die Spermatogenese brach liegt.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ja, und man kann eben auch die Auffassung vertreten, der Zustand, dass ein Großteil der weiblichen Population, die meiste Zeit über nicht schwanger ist, sei unnatürlich. Denn es ist noch gar nicht so lange her, da war es eben so, dass die allermeisten furchtbaren Frauen tatsächlich die meiste Zeit über schwanger waren.

Ja, genau. Das war zu der Zeit, als es die Pille noch nicht gab...

Ist während der Schwangerschaft genauso.

Ja, aber da schüttet auch der weibliche Körper die dafür sorgenden Hormone aus. Mit der Pille bewirkt man das künstlich, mit chemisch hergestellten Hormonen. Und alleine die möglichen Nebenwirkungen zeigen ja, dass das keineswegs normal wäre, wenn eine Frau permanent "schwanger" wäre.
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, aber da schüttet auch der weibliche Körper die dafür sorgenden Hormone aus. Mit der Pille bewirkt man das künstlich, mit chemisch hergestellten Hormonen.
Bei der Frau wird aber immerhin ein physiologischer Zustand nachgeahmt. Beim Mann hingegen wäre der herbeigeführte Zustand völlig unphysiologisch. Es gibt beim Mann schlichtweg keinen physiologischen Zustand, den man zwecks hormoneller Verhütung nachahmen könnte. Der Zustand wäre komplett künstlich ohne physiologisches Vorbild in der Natur.
 

Benutzer136524 

Meistens hier zu finden
Zu den Nebenwirkungen: während der Schwangerschaft ist das Thromboserisiko um ein Vielfaches höher, als unter Einnahme der Pille. Das nur am Rande..
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Bei der Frau wird aber immerhin ein physiologischer Zustand nachgeahmt. Beim Mann hingegen wäre der herbeigeführte Zustand völlig unphysiologisch.
Ich halte das für sinnlose Rumreiterei auf Definitionen.

Letztlich muss man bei jeder Form der Verhütung Wirksamkeit und Nebenwirkungen betrachten und gegeneinander abwägen.
Und obwohl die Pille bei der Frau einen Zustand verursacht, der einer Schwangerschaft ähnelt, hat das ganze eben auch für viele massive Nebenwirkungen.
Wenn man dagegen jetzt Männer reversibel und ohne große Nebenwirkungen chemisch sterilisieren könnte, wäre das vielleicht nicht physiologisch, aber doch eine für viele sehr wünschenswerte Form der Verhütung.

Leider gibt das bisher die Entwicklung nicht her, die Verhütungsmittel für den Mann scheinen nicht wirklich marktreif zu sein. Neben den Nebenwirkungen muss ja auch das Wirkprofil stimmen. Pearl-Index von 10 oder so wäre ja auch Mist.
 

Benutzer136524 

Meistens hier zu finden
Ja, genau. Das war zu der Zeit, als es die Pille noch nicht gab...
Was hat das damit zu tun? Dann wäre die Pille damals also physiologisch gewesen und jetzt ist sie es nicht mehr, weil die Verhütung erfunden wurde, damit Frauen nicht immer wieder kurz hintereinander schwanger werden? Irgendwie ist das echt schräg.
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man dagegen jetzt Männer reversibel und ohne große Nebenwirkungen chemisch sterilisieren könnte, wäre das vielleicht nicht physiologisch, aber doch eine für viele sehr wünschenswerte Form der Verhütung.
Das stimmt natürlich. Nur erscheint die Abschätzung der langfristigen Nebenwirkungen bei einem völlig unphysiologischen Zustand noch viel schwieriger als bei der Nachahmung eine physiologischen Zustands. Bei der Nachahmung eines physiologischen Zustands hat man ja zumindest Erfahrungswerte bzgl. Des physiologischen Zustands, aus denen man vieles ableiten kann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren