Pille, Übergewicht und der Nuvaring

L

Benutzer

Gast
Hallo zusammen,

Ich habe die letzten 2 Jahre mit NFP verhütet, aber da ich zukünftig viel zu viel Stress haben werde, möchte ich auf die Pille umsteigen.

Mein Problem ist, dass mein BMI etwa bei 28 liegt (78 - 80 kg) und ich gelesen habe, dass die Wirkung der Pille in solchen Fällen beeinträchtigt sein kann.
Ich habe darauf bei google folgendes gefunden:
http://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/Frauengesundheit/30_12_pille_uebergewicht.php

Und ich bin geschockt :eek: Da möchte man sich auf das Verhütungsmittel schlechthin verlassen (habe die Kondome irgendwie satt) und dann sowas.

Eine Schwangerschaft wäre für meinen Schatz und mich eine Katastrophe und deshalb möchte ich so sicher wie möglich sein. Aber jetzt bin ich total verunsichert.... Ich hätte auch gerne eine 0,2 mg Pille (wie zB die "gut verträgliche" Leios) aber da hab ich jetzt mein Vertrauen vollkommen verloren.

Kann man dieser Studie glauben, oder ist der prozentanteil eh nur so gering, dass sie der Rede gar nicht wert ist? Ich komm da mit dem PI immer durcheinander :zwinker:

Und noch eine Frage. Ich habe gehört, dass der Nuvaring gewichtsunabhängig ist, stimmt das? Ist die Dosierung mit einer 0,2 mg Pille vergleichbar?
 
V

Benutzer

Gast
Kann man dieser Studie glauben, oder ist der prozentanteil eh nur so gering, dass sie der Rede gar nicht wert ist? Ich komm da mit dem PI immer durcheinander :zwinker:

Und noch eine Frage. Ich habe gehört, dass der Nuvaring gewichtsunabhängig ist, stimmt das? Ist die Dosierung mit einer 0,2 mg Pille vergleichbar?


Hallo, erstmal :smile: .

Dass die Pille bei Übergewicht schlechter wirken kann, habe ich auch schon mehrfach gelesen.
Mit dem Nuvaring kenne ich mich leider nicht so gut aus. An deiner Stelle würde ich mich ausführlich von deinem Frauenarzt beraten lassen und ihn auch auf deine Befürchtung ansprechen, dass die Pille womöglich nicht richtig wirken könnte.
 
L

Benutzer

Gast
Ich habe schon 3 Frauenärzte und Ärztinnen hinter mir die mir und habe dementsprechend kein so großes Vertrauen mehr. :geknickt: Viele wollen einem einfach nur die Pille andrehen, ganz egal mit welchen Risiken.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
hab mal gelesen, dass man beim Nuvaring sogar noch mehr aufs Gewicht achten muss als bei der Pille!
 
V

Benutzer

Gast
Und ich habe das Gegenteil gehört - was nun? :zwinker:

Dann wirst du wohl doch nochmal mit einem Frauenarzt reden müssen - oder andere nicht-hormonelle Verhütungsmethoden in Erwägung ziehen müssen, z.B. Diaphragma, Kupferspirale, Implantat (ich weiß gerade nicht, wie es richtig heißt, das ist eben so ein Stäbchen, dass du dann unter der Haut hast - oh, Moment - das ist aber auch was Hormonelles!

Aber ich weiß nicht, welche Verhütungsmittel für junge Frauen geeignet sind, deswegen wirst du dich kaum um ein Beratungsgespräch drücken können.
 
L

Benutzer

Gast
Okay, danke :smile:

ja, mir ist schon klar, dass ich bezüglich dessen zur Frauenärztin muss, aber infomieren kann man sich doch trotzdem mal? :zwinker:

Die übrigen Verhütungsmethoden sind mir im Prinzip zu unsicher und zu unflexibel. Die Pille wäre schon idal, wenn sie eben ausreichend schützen würde.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Die übrigen Verhütungsmethoden sind mir im Prinzip zu unsicher und zu unflexibel. Die Pille wäre schon idal, wenn sie eben ausreichend schützen würde.
naja, kupferkette/-spirale sind schon sehr sicher.
(gynefix 0,1–0,3/ kupferspirale, 0,4–1)

Warum die Pille bei übergewichtigen Frauen häufiger nicht funktioniert, weiß bisher niemand so genau. Es gibt einige Erklärungsversuche. Beispielsweise könnten die verhütenden Hormone beschleunigt vom Stoffwechsel abgebaut werden. Oder: Weil Leberenzyme bei Übergewichtigen aktiver sind, werden die Arzneimittel schneller entsorgt. Eine weitere Möglichkeit: Die kontrazeptiven Hormone lagern sich in den Fettdepots ab und verlieren deshalb ihre Wirkung.

egal, welche dieser beiden erklärungsmöglichkeiten die bessere ist, die hormone aus dem nuvaring erleiden genau das selbe schicksal.
vorteil beim ring ist nur, dass erbrechen und durchfall sowie eine durch antibiotika etc gestörte darmflora die sicherheit nicht beeinträchtigen.

wenn das mit dem um 60% erhöhten risiko so stimmt, ist der pi trotzdem noch deutlich unter null - und damit niedriger als bei kondom und co.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Mir hat die FÄ als ich 84kg gewogen habe gesagt, dass eine unter 0,3 mg nicht in Frage kommt und ich sie so pünktlich wie möglich nehmen soll, also nicht die 12 Stunden ausreizen. Naja, mir war das zu unsicher und ich habe 18kg abgenommen :smile:
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Falls es dich tröstet: Ich hab kein Übergewicht und hatte am Anfang die "gut verträgliche" Leios und hatte nur Zwischenblutungen ohne Ende. Sobald ich auf die MonoStep (etwas höher dosiert) umgestiegen bin, war's damit vorbei. :smile: Von daher muß "niedrige Dosierung" nicht gleichbedeutend mit "keine Nebenwirkungen" sein.

Wenn du dich wirklich auf absolut und garantiert uneingeschränkte Sicherheit in Kombination mit dem "bequemen" und "unkomplizierten" Verhütungsmittel Pille verlassen willst, dann wirst du wohl oder übel abnehmen müssen...

Sternschnuppe
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
ich glaube nicht, dass man der studie aus dem link viel glauben schenken darf..

erstens ist es sehr seltsam, dass die bei grad mal (grob überschlagen) 800frauen die die pille nehmen/nahmen 250schwanger gewordene beihatten, die pille aber grade mal nen perlindex von 0,1 hat...
wiedersprüchlich, diese hohe anzahl schwangerer frauen.
klingt eher danach, als hätten sie des ausgesucht...
kann natürlich auch nur ein extremer zufall gewesen sein...

ausserdem sind 800 frauen net sehr aussagekräftig für ne studie, die für ~3milliarden frauen zutreffen soll laut der seite...


ausserdem klingt nen anderer bericht auf der seite (am text verlinkt) auch eher nach bildzeitung als nach was vertrauenswürdigem... (http://www.medizinauskunft.de/artikel/aktuell/17_12_gehirngewebe.php ) und im internet stehen nicht nur wahrheiten.


ganz abgesehen davon dass weder der FA, der mir die pille "damals" verschrieb etwas in die richtung erwähnte noch meine aktuelle FA oder mein hausarzt... und davon, dass ich in den 3jahren die ich die pille nu nehme kein einziges mal schwanger geworden bin oder so...
 

Benutzer23616 

Verbringt hier viel Zeit
um mal ein bisschen aus der Verwirrung rauszunehmen:

"For the study, Holt and colleagues compared weight and body-mass index of 248 women who became pregnant while on the pill to an age-matched comparison group of 533 nonpregnant oral-contraceptive users."

(Quelle: http://www.eurekalert.org/pub_releases/2004-12/fhcr-gpw122204.php )

Die haben also 248 Frauen genommen die trotz Pille schwanger geworden sind, und die mit 533 gleichaltrigen Frauen verglichen und dabei ihr Ergebnis bekommen.

Ich probier grade an die Originalstudie ranzukommen, mit den Daten da drinnen könnte man sicherer sagen, wie glaubwürdig die Studie ist.
 

Benutzer10438  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Der Nuvaring ist nicht gewichtsunabhängig. War nämlich am Mittwoch bei meiner FÄ und die meinte, dass ab einem BMI von 30 der Nuvaring nicht mehr sicher wäre....laut neuesten Studien usw. Deshalb hab ich jetzt gerade das Problem wieder auf die Pille umsteigen zu müssen, da ich keinen Bock hab schwanger zu werden.
Die Leios gehört zu den niedrig dosierten Pille, meine FÄ meinte auch das die absolut nicht für übergewichtige Frauen geeignet wäre.....lass dich doch am besten ma von deinem FA beraten.
 
L

Benutzer

Gast
Vielleicht sagt man das mit dem Ring ja eher, weil verdauungsbeschwerden keinen Einfluss auf den Ring nehmen und das scheint ja zum teil das problem bei der Pille und Übergewichtigen zu sein. Außerdem sagst du ja selbst "bei einem PI über 30", bei der Pille ist der BMI bei 27,3 angelegt und da ist schon ein deutlicher Unterschied.
Dann allerdings ist in Frage zu stellen, ob sich der PI der Pille bei einem BMI von 28 großartig von dem PI des Nuvarings unterscheidet.

Habe gestern jedenfalls an Organon eine Mail geschickt, bin gespannt, was dabei rausommt.

Gut, die Leios schlage ich mir dann sofort mal aus dem Kopf.. schade, das Gestagen war ja angeblich sehr gut verträglich. Mit dem Dienogest hatte ich starke Migräne... und mit Desogestrel schmerzhafte Blutungen.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Gut, die Leios schlage ich mir dann sofort mal aus dem Kopf.. schade, das Gestagen war ja angeblich sehr gut verträglich. Mit dem Dienogest hatte ich starke Migräne... und mit Desogestrel schmerzhafte Blutungen.
genau deswegen gibt es so viele verschiedene pillen in so unterschiedlichen dosierungen.

die leios enthält das gestagen levonorgestrel, eines der älteren und am besten erforschten künstlichen gestagene.
in höherer dosierung ist es auch in der minisiston und der microgynon enthalten, die beide auch 0,3mg ethinylestradiol enthalten, was wiederum das risiko für dauernde zwischenblutungen verkleinert (die ich unter der leios auch hatte, damals sogar noch sehr schmal mit mageren 50kg) und bei übergewicht sicherer wäre.
übersicht über alle pillen mit levonorgestrel auf dem deutschen markt: http://www.netdoktor.de/medikamente/200002863.htm
 
H

Benutzer

Gast
Mal eine blöde Frage:
Wie definiert ihr hier Übergewicht? Ein paar kg zuviel?
Deutlich zuviel?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren