Paten für das Baby

C

Benutzer

Gast
Bei unserem kleinen ist meine kleine schwester pate und die schwester von meinem Mann. Ich bin auch nicht sehr kirchlich, aber ich fand die Taufe an sich sehr schön. Ich hab selber drei Paten und hätte es traurig gefunden wenn mein kleiner keine hat
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Nein Cake das ist kein Ostding, das ist ein heidnisches Ritual, sprich ein Ritual im Sinne des Naturglaubens, wo das Kind seinen Namen vor den "Augen der Götter und Naturgeister bzw Wesenheiten bekommt.

Kat
 

Benutzer11086  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Dann beten hier einige zu Mutter Erde und behauten nicht religiös zu sein? Das ist doch paradox.
 
M

Benutzer

Gast
ich hoffe ihr könnt mir helfen, wollte dazu nicht noch eine thread öffnen weil es auch hier reinpasst. bin auch taufpatin (kind kommt erst im oktober auf die welt) und hab mir jetzt auch schon ein paar geschenke ausgekuckt.
aber meine frage ist eigentlich eher, wisst ihr zufällig ne i-net seite mit schönen sprüchen zur taufe (nicht umbedingt religiös, eher modern) oder habt ihr selber sprüche?

zum topic
ich bin auch nicht so der religiöse typ, aber für mich kommt es eher darauf an, verantwortung für ein kind zu übernehmen und für das kind da zu sein.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Weis net wen Cake meint ich bin religös, aber nicht im SInne des Christentums bzw desen was die katholische Kirche draus gemacht hat.

Auserdem würde ich es nicht beten zur Mutter Erde nennen, ich achte die Erde als göttliches, ebenso wie ich das aber gemäs dem Naturglauben mit allem Lebenden tue.

Kat
 

Benutzer36195 

Verbringt hier viel Zeit
Als Pate würde ich fast immer jemanden außerhalb der Familie nehmen.

Die Familie ist sowieso für ein Kind da, und jemand der außensteht, hat den Vorteil, das er grade bei familieren Problemen besser helfen kann, da er nicht involviert ist.

Wenn jemand als Pate für das Kind Sorgen will, wenn den Eltern etwas passiert, dann sollte man das über Testament machen.
Anders geht es nicht.

Nach dem Tod der Eltern, wird versucht, das das Kind in seinem Umfeld bleibt. Hier werden zuerst Geschwister und Eltern (Großeltern) gefragt.

Bei Freunden war es so, das sie nicht wollten das Ihre Kinder im Todesfall zu Verwandten kommen. Die hatten echt Probleme mit Ihren Eltern. Für das Jugendamt, wären die Eltern aber ideal gewesen. Es waren noch jüngere Geschwister und Pflegekinder in den Familien (der Großeltern).

Angebliche Äußerungen der toten Eltern werden sogut wie nicht berücksichtigt. (Man weiß ja nie, ob die Aussagen der Familie stimmen)

Ausnahme ist hier der letzte Wille der Eltern, der wird, wenn es nur irgendwie geht, berücksichtigt.

So wurden wir, Exfrau (kotz) und ich Paten.
 

Benutzer37411 

Verbringt hier viel Zeit
Miles schrieb:
Als Pate würde ich fast immer jemanden außerhalb der Familie nehmen.

Ich nicht, wie schnell gehen Freundschaften kaputt und dann hat das Kind am Ende nichts davon einen Paten zu haben. Familie ist wenigstens immer da
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Auch Familie ist nicht immer da, meine Taufpatin ist zum Beispiel die Schwester meines Vaters, und seit der Scheidung meiner Eltern vor 5 JAhren hab ich kein Wort mehr von ihr gehört (leg auch net unbedingt so den großen Wert drauf...)

Ich bin selbst Taufpatin von meiner kleinen Cousine, und die wurde erst mit 10 Monaten getauft (weil hier ja irgendwer gesagt hat, das sollte in den ersten WOchen passieren). Wann man sein Kind taufen lässt ist im Prinzip egal, es gibt auch viele Erwachsene die sich taufen lassen bzw. die Religion wechseln und dann das Ritual zur Aufnahme in der Glaubensgemeinschaft haben (und die Taufe ist ja im Prinzip nichts anderes).

Ich möchte mal später schon nen Paten für meine Kinder haben. Die Sache ist halt die, dass immer mehr Menschen aus der Kirche austreten (jaja, auch ich glaube nicht an das, was die Kirche predigt, sondern an meinen Gott...), und wenn man der Glaubensgemeinschaft nicht angehört darf man kein Pate sein usw. Aber ich denke mal, wenn es so weit ist, werd ich schon ne Lösung finden....
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Beastie schrieb:
xander wird übrigens nich getauft und auch namensgebungsritual kommt für uns nich in frage...

Beastie, lass dich drücken :zwinker:

Ich habs auch nicht übers Herz gebracht, meinen Kleinen taufen zu lassen, weil ich da einfach nicht hinter stehe... obwohl sowohl mein Mann als auch ich Kirchensteuerzahler sind.

Und den Namen hab ich ihm schon gegeben, als ich ihn noch im Bauch hatte, also mit so ner Zeremonie hätte ich au nix am Hut.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
CassieBurns schrieb:
Beastie, lass dich drücken :zwinker:

Ich habs auch nicht übers Herz gebracht, meinen Kleinen taufen zu lassen, weil ich da einfach nicht hinter stehe... obwohl sowohl mein Mann als auch ich Kirchensteuerzahler sind.

Und den Namen hab ich ihm schon gegeben, als ich ihn noch im Bauch hatte, also mit so ner Zeremonie hätte ich au nix am Hut.
*five*
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Und den Namen hab ich ihm schon gegeben, als ich ihn noch im Bauch hatte, also mit so ner Zeremonie hätte ich au nix am Hut.

Das hat damit gar nix zu tun, diese Zeremonie dient einfach nur dazu das du simpel ausgedrückt der Welt dein Kind vorstellst.

Ob und wielange du den Namen da schon hattest ist egal. Der Sinn besteht darin das eben der Welt, dem Universum, Naturgeistern, Göttern oder an was auch immer du glaubst mitgeteilt werden soll, "guckt mal das ist mein/unser Kind XY".

Kat
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ich glaube, das hab ich bei der geburt schon kundgetan *grusel*
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Sylphinja schrieb:
Der Sinn besteht darin das eben der Welt, dem Universum, Naturgeistern, Göttern oder an was auch immer du glaubst mitgeteilt werden soll, "guckt mal das ist mein/unser Kind XY".

Danke für die Erklärung.

Damit heißt das für mich im Endeffekt: egal welche Religion, sie sind alle gaga...

Aber das ist ja auch das Wesen der Religion: man schaltet den eigenen Verstand ab und lässt die Vordenker die Gehirnwäsche durchführen.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Sylphinja schrieb:
Das hat damit gar nix zu tun, diese Zeremonie dient einfach nur dazu das du simpel ausgedrückt der Welt dein Kind vorstellst.

Ob und wielange du den Namen da schon hattest ist egal. Der Sinn besteht darin das eben der Welt, dem Universum, Naturgeistern, Göttern oder an was auch immer du glaubst mitgeteilt werden soll, "guckt mal das ist mein/unser Kind XY".

Kat

Bei solchen Zeremonien wird nur eine kleine Welt erreicht, da reichen schon die Geburtsanzeigen weiter.

Von Sinn der christlichen Taufe will ich hier nicht reden, ich bin überzeugt davon. Aber ich verstehe alle Menschen die ihr Kind NICHT taufen, weil sie nicht dahinter stehen können.

Ich habe als Ministrant oft erlebt, wie Leute völlig sinnlos und unbeholfen in der Kirche rum stehen und sicher denken "Nur rasch wieder raus aus dieser Kirche", aber auf das Ritual wollten sie nicht verzichten. Irgendwie ist jas ja doch eine Art Lüge und die kirche macht diese Lüge mit, sie fragt eben lieber nicht nach dem Glauben.

Bei uns ist es übrigens immer so dass ein Pate aus der Verwantschaft und einer von den Freunden der Eltern kommt. Bei uns ist es nicht so, dass die Paten uns übernehmen würden, wenn die Eltern abhanden kommen. Man lässt die Geschwister doch zusammen in einem solchen Fall!
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Danke für die Erklärung.

Damit heißt das für mich im Endeffekt: egal welche Religion, sie sind alle gaga...

Aber das ist ja auch das Wesen der Religion: man schaltet den eigenen Verstand ab und lässt die Vordenker die Gehirnwäsche durchführen.

Echt toll wie manche irgendwas runterziehen ohne davon eine Ahnung zu haben. Es ist keine Religion in dem Sinne wie es heute verstanden wird, es ist ein Glaube (das ist ein himmelweiter Unterschied).

Und nein im heidnischen Glauben gibt es keine Dogmen, keine hohen Vertreter die Predigten durchführen oder einen auf den Pfad der Erleuchtung und Erlösung führen.

Kleiner Tip eh du so ein scheiß über etwas schreibst das du nicht kennst, informier dich erstmal!....Gibt da so tolle Erfindungen nennt sich Suchmaschinen (google mal nach Paganismus, Heidnischer Glaube, Naturglaube ectpp.)

Bei solchen Zeremonien wird nur eine kleine Welt erreicht, da reichen schon die Geburtsanzeigen weiter.

Ist glaub ich auch eher eine Sache des Glaubens.

A: wenn ich net an sowas glaube mach ich sowas net, nur um den vielleicht 4-5 Zeugen die dabei sind den NAmen meines Kindes zu sagen, führe ich kein komplettes Ritual durch.

B: wenn ich daran glaube das es da drausen Naturgeister gibt, das alles einen göttlichen Geist hat und darüber miteinander verbunden ist, dann weis ich tief in mir das ich mit so einem Ritual eben auch diese erreiche und eben nicht nur meine 4-5 Zeugen.

Und damit ist auch schon erklärt warum ich mein Kind NIE taufen lassen würde.

Bei einer Taufe wird das Kind im Sinne einer Religion geweiht, an die ich weder glaube noch die ich für mich vertreten kann.
Das ist etwas das ich meinem Kind nicht antun kann oder will. (und nein eh jetzt einer losbrüllt, eine Weihe ist nicht Bestandteil eines Namengebungsrituals.

Ich bin der Meinung das ein Kind für sich selbst entscheiden kann und sollte welchen Weg es gehen will. Sprich wenn es irgendwann in einem Alter wo es die Sachen begreift sich für eine Taufe entscheidet, oder eine andere Art der religiösen Initiation, werde ich ihm net im Wege stehen.
Aber ich finde es schrecklich ein Kind taufen zu lassen, weil es das selbst nicht bestimmt in dem Moment.
Und mal im Ernst wieviele lassen ihr Kind taufen getreu dem Motto " das gehört sich halt so". Und sind aber im Sinne des christentums nicht gläubig. Das ist heuchlerisch in meinen Augen, oder feige wenn mans macht um die Familie zufrieden zu stellen.

Kat
 
C

Benutzer

Gast
Die große Religionsfrage

Aus meiner ursprünglichen Frage ist wohl ein religiöses Streitgespräch :mad: geworden. Nun bekenne ich mich auch mal dazu: :zwinker:
1. Ich bin nicht kirchlich !!! :anbeten:
2. Ich würde deshalb auch meine Kinder nicht taufen lassen, weil ich sowas wie viele hier auch verlogen fände. :grrr:
3. Weder mein Freund noch ich haben Geschwister, deshalb wünsche ich mir eine Art Ersatzpaten. Leider scheint es sowas ohne Religion nicht zu geben.

Schade, aber nicht zu ändern. Dabei kann man bei der Heirat auf dem Standesamt ohne kirchliches Tamtam auch Trauzeugen benennen, wenn man will. :grrr:
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Du kannst auch ohne Taufe ein Kind einem Paten anvertrauen, das ist dann halt ne private Sache, aber vielleicht wird sie deswegen umso ehrlicher.

Kat
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Beastie schrieb:
ich hab mal gehört, dass man bei der gemeinde/stadt sich auch einen patenbrief ausstellen lassen kann, der dann den gleichen wert hat, wie ein taufpatenschein, nur eben, dass er nich kirchlich is

weiß aber nich, ob das tatsächlich so is
ich zitiere mich gerne noch mal selber :zwinker:

einfach mal nachfragen, würde ich sagen
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Chefbienchen schrieb:
Dabei kann man bei der Heirat auf dem Standesamt ohne kirchliches Tamtam auch Trauzeugen benennen, wenn man will. :grrr:

Also sorry für Offtopic, aber ich wüsste nicht, dass man bei der kirchlichen Hochzeit Trauzeugen braucht oder benennt... Sowas gibts imho allein bei der standesamtlichen Trauung. Bis 1998 waren Trauzeugen sogar Pflicht, seitdem kann man sie wählen.

Und zu
Sylphinja schrieb:
Kleiner Tip eh du so ein scheiß über etwas schreibst

Beleidigen ist auch ganz schön billig. Ich gebe ja zu, dass meine Aussage etwas verkürzt war, aber ich halte sie für zutreffend und du hast sie nicht entkräftet, sondern sogar bestätigt.

Sylphinja schrieb:
wenn ich daran glaube das es da drausen Naturgeister gibt, das alles einen göttlichen Geist hat und darüber miteinander verbunden ist

Jeder, egal, ob Christ, Heide, Moslem, Buddhist etc. hat keine Ahnung, was es nun wirklich gibt, sondern strickt sich seine "göttliche" Erklärung selber. Glaube ist aber genau das Gegenteil von Wissen. Und ich hab einfach genug davon, mir selber Sand in die Augen zu streuen.

Das ist die Aussage, die ich mit "sie sind alle gaga" verkürzt wiedergegeben habe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren