Passendes Auto gesucht!

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
nunja, ein motor kann dir leichter um die ohren fliegen, wenn das blech ihn nicht "auffängt".
(leider schlimme erfahrungen gemacht bei einem unfall, den meine eltern nicht überlebt hätten, wenn die motorhaube nicht aus so einem stabilen material wäre!)
Das Blech hält gar nix auf... Ein Motorblock wiegt mehrere hundert Kilo, da kann das Blech ein paar mm dicker sein, das macht nix aus. Da hilft nur die Verankerung sowie die Streben. Aber nicht das Blech - das schützt vor nix. Außer es ist 1 cm dick, dann vielleicht.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Also einigermaßen sicher sind alle nicht so alten Autos und da sticht Opel keinerseits aus der Masse besonders hevor.

Die erste Serie Astra war wirklich grauselig, und was besseres wird man für 2000€ nicht finden, also Finger weg davon.

Japaner sind eigentlich alle ganz solide, muss man aber manchmal ein wenig suchen, bis man einen gescheiten Gebrauchten findet.

Golf ist leider was die Gebrauchtwagenpreise angeht, maßlos überteuert und im Unterhalt nicht billiger.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
du weißt garnicht wovon du redest!
mein papa und der freund meiner schwester haben beide bei OPEL gelernt und wissen das es qualitätsfahrzeuge sind. die lagen unter zigtausend autos und wissen wer gute autos baut und wer nicht.einen unter 1996 würd ich allerdings auch nicht nehmen, die sind wirklich rosanfällig, alles danach ist vollkommen normal und es ist ein verdammt dämliches klischee, mit dem rost.opel nutzt ausschließlich sehr gute starke motoren und verwendet hochwertige materialien.
ich denke,dass diejenigen die andauernd probleme haben selbst schuld sind: entweder weil sie ihr auto verhunzen oder sich schon ein verhunztes auto gekauft haben. das an der marke festzumachen ist schwachsinn.


Is klar... und die ADAC-Testzeitschriften lügen...
In Wirklichkeit ist Opel die Premiummarke und Audi/BmW/Mercedes gerade mal auf Kia-Niveau.

Opel ist im Ranking wohl der schlechteste deutsche Autohersteller.

opel nutzt ausschließlich sehr gute starke motoren und verwendet hochwertige materialien.

Dazu mal einen Wikipediaauszug, damit Du wieder in die Realität kommst.

Vielfältige Fehler bei Marketing, Modellentwicklung, Produktion und Qualitätssicherung hatten Opel seit den 1990er Jahren in die schwerste Krise seiner Geschichte gestürzt und zu einem massiven Personalabbau geführt.
 

Benutzer22294  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Also ich reihe mich in die kleine Minderheit ein, die zu Opel rät. Einen Corsa (B oder C Reihe) bekommst du recht günstig, ist auch annehmbar im Unterhalt und quasi nicht klein zu kriegen. Rosten eigentlich so gut wie garned.
Nur aufpassen das du keinen 1.0 (Motor) erwischt, das'n 3-Zylinder, der röhrt unangenehm und hat keine Kraft....

Ich würd auch raten erstmal die Autohäuser in der Gegend abzuklappern. Das ist eigentlich die beste Anlaufstelle vor allem anderen.
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Unabhängig zu welchem Auto dir geraten wird bzw. welches du letztendlich nimmst - für unter 2000€ ein Auto zu finden, dass in nem Top-Zustand ist, ist glückssache :zwinker:
Meistens haben alle älteren Autos irgend eine Krankheit - sei es Ölverlust, kaputter Auspuff, etc. Man muss nur das kleinere Übel finden :tongue:
 

Benutzer76888 

Verbringt hier viel Zeit
also zu den marken! die japaner bauen top autos was auch selten was gröberes haben! jedoch wenn dann kann es teuer werden mit den ersatzteilen! dies ist wiederum ein vorteil der deutschen autos! sind die teile meist billiger!
Wenn du auf dein auto bzw. den motor schön acht gibst fährst damit locker an die 500td km! jedoch wirst du sehen das du vorher mit der karosse probleme haben wirst! beim 3er golf würd ich aufpassen! der kann dir aufeinmal auseinanderrosten! vorallem bodenplatte!
wenn du ein billiges und auch zuverlässiges auto willst könnt ich dir einen 2er golf empfehlen!
Gründe:
-billig in der anschaffung sowie auch in der erhaltung
-ersatzteile für karosserie bekommst meist günstigst bei einen autoschlächter
-gibt es in vielen ausführungen: saugdiesel, turbodiesel, benzin, 50ps-ca. 170ps!
-sonstige ersatzteile haben die meisten geschäfte lagernd und du hast somit keine wartezeit
-man kann eigentlich so gut wie alle reperaturen privat machen lassen das noch sehr wenig spezialwerkzeug benötigt wird
-falls du es vorhast hast schon mal ein topfahrzeug zum tunen, weil diese teile wiederum man sehr günstig bekommt und auch die auswahl dafür riesengroß ist
 

Benutzer44891  (44)

Verbringt hier viel Zeit
@ novalis

für opel sprechen eigentlich im normalfall gute motoren (bei regelmässigem zahnriemenwechsel), halbwegs gute verarbeitung (den rost mal aussen vor gelassen) und gerade im verhältnis zu japanern angenehme ersatzteilpreise.

ausserdem steht opel ausserhalb deutschlands recht gut da (england, spanien). deshalb haben die deutschen werke auch einigermassen was zu tun.

und opel schneidet bei gebrauchtmarken da gar nicht so schlecht ab. sind zumindest noch vor den franzosen und italienern :smile:

und das die japaner seit neuestem qualitätstechnisch auch nachlassen, lässt sich in den letzten jahren statistisch auch beobachten. ist ja auch nicht schlimm. nur wenn der preis eines avensis kombi über dem preis eines passats liegt, wunder ich mich schon.

@ rest
versteh das opel bashing eigentlich auch nicht (haben nen 93 astra mit 220tkm in der familie, läuft gut).

kia der jüngeren baujahre sind auch in ordnung (nen kia carens in der familie, auch in ordnung).

mazda ist grundsätzlich keine schlechte wahl. aber nen alten honda vorschlagen, am besten mit nem vtec motor drin, ist gewagt. da die älteren hondas auch keine verarbeitungsweltmeister sind und die dämmung nur mäßig ist, dann nen hochdrehenden motor nehmen und sich über den satten klang freuen. ganz toll.

nen golf 2 habe ich selber, gibts billiger als 2000 eus. ist aber auch so ne sache. die jüngsten sind 16 jahre alt. wenn dann nimm keinen mit nem pn motor, da ist der vergaser anfällig. im idealfall nen unverbastelten, rentnergepflegten golf mit g-kat. dann bekommt man auch ne grüne plakette.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wir hatten einen Opel Omega, der wohl alle deine Aussagen widerlegt :grin:
du weißt garnicht wovon du redest!
mein papa und der freund meiner schwester haben beide bei OPEL gelernt und wissen das es qualitätsfahrzeuge sind. die lagen unter zigtausend autos und wissen wer gute autos baut und wer nicht.einen unter 1996 würd ich allerdings auch nicht nehmen, die sind wirklich rosanfällig, alles danach ist vollkommen normal und es ist ein verdammt dämliches klischee, mit dem rost.opel nutzt ausschließlich sehr gute starke motoren und verwendet hochwertige materialien.
Starke Motoren?!? - Ein 2,0-16V mit 136 PS hört sich ja nicht schlecht an... aber in einem großen Kombi mit einem Leergewicht von 1,6t würde ich das nur als ausreichend bezeichnen. Insbesondere weil der Motor im unteren Drehzahlbereich nicht mal eine Wursthaut vom teller zieht (so gut wie kein Drehmoment unter 2000 1/min)
ich denke,dass diejenigen die andauernd probleme haben selbst schuld sind: entweder weil sie ihr auto verhunzen oder sich schon ein verhunztes auto gekauft haben. das an der marke festzumachen ist schwachsinn.
Trotz regelmäßigem Kundendienst in der Opel-Vertragswerkstatt war unser Auto fast jedes Jahr außerplanmäßig in der Werkstatt... u.a. ist eine Spannrolle vom Zahnriemen zerbröselt, was dann auch zu kaputten Ventilen, etc. geführt hat (wir hatten Glück, dass nicht der komplette Zylinderkopf zerstört wurde) - und das nach ca. 80.000km.
Das Schiebedach ging immer wieder selbstständig auf - Einzige Lösung: Sicherung raus, dass es überhaupt nicht mehr funktioniert hat.
Das Auto ging im Leerlauf immer wieder aus - In mehreren Werkstätten konnte der Fehler nicht lokalisiert werden.

Ich möchte nicht behaupten, dass Opel nur schlechte Autos gebaut hat, aber es gab mit Sicherheit auch einige furchtbare Autos von Opel.
Für mich kommt ein Opel auf jeden Fall nicht in Frage! - So schlechte Erfahrungen haben wir in meiner Familie sonst noch mit keinem Auto gemacht.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
@ novalis

für opel sprechen eigentlich im normalfall gute motoren (bei regelmässigem zahnriemenwechsel), halbwegs gute verarbeitung (den rost mal aussen vor gelassen) und gerade im verhältnis zu japanern angenehme ersatzteilpreise.

Wessen Motoren sind denn - nur mal zum Vergleich - schlecht?


ausserdem steht opel ausserhalb deutschlands recht gut da (england, spanien). deshalb haben die deutschen werke auch einigermassen was zu tun.

und opel schneidet bei gebrauchtmarken da gar nicht so schlecht ab. sind zumindest noch vor den franzosen und italienern :smile:

und das die japaner seit neuestem qualitätstechnisch auch nachlassen, lässt sich in den letzten jahren statistisch auch beobachten. ist ja auch nicht schlimm. nur wenn der preis eines avensis kombi über dem preis eines passats liegt, wunder ich mich schon.

So richtig habe ich ein Nachlassen der Japaner noch in keiner Statistik sehen können. Wohlgemerkt haben wir aber so ein paar Automagazine die je nachdem, von wo das meiste Geld kommt, entsprechende Berichte abliefern...


@ rest
versteh das opel bashing eigentlich auch nicht (haben nen 93 astra mit 220tkm in der familie, läuft gut).

Naja Probleme in der Qualitätssicherung heißt für mich nicht, daß ausschließlich schlechte Autos aus dem Werk kommen, sondern, daß der Anteil von schlechten Autos unter den guten unverhältnißmäßig hoch ist.

mazda ist grundsätzlich keine schlechte wahl. aber nen alten honda vorschlagen, am besten mit nem vtec motor drin, ist gewagt. da die älteren hondas auch keine verarbeitungsweltmeister sind und die dämmung nur mäßig ist, dann nen hochdrehenden motor nehmen und sich über den satten klang freuen. ganz toll.

Naja wir reden von einem Gebrauchten für 2000 Euro.
Da würde ich ganz klar den mazda nehmen, dann käme erstmal nichts und dann der Honda etwas vor Opel und Kia.

Von Hondamotoren, gerade vom VTEC, habe ich bisher wenig schlechtes gehört... Wüsste auch nicht, was jetzt an einem hochdrehenden Motor so schlecht sein soll, es sei denn man ist so ein Diesel+Turbo-Freak.
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
so nun geb ich meinen senf dazu und rate auch von opel ab.
Fahre selber einen opel der jüngeren Generation (Tigra TT Bj. 2005) und bin froh wenn ich den in 2 Monaten los bin da jetzt bei 60k km so langsam die Macken anfangen zu nerven und ich sehr oft außerplanmäßig in der Werkstatt war.

Selber hab ich auch sehr gute erfahrungen mit alten Golfs gemacht
 

Benutzer10111 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm hast du vielleicht schonmal über einen günstigen kleinen Neuwagen bzw. Jahreswagen nachgedacht? Kommt allerdings auf deine Anforderungen an dein Auto an. Meine Freundin hat sich während ihrer Ausbildung einen Peugeot 107 (baugleich Citroen C1, Toyota Aygo) finanziert. Da bezahlt sie zwar ein paar Jahre gute 100 Euro pro Monat ab, allerdings gehört ihr dann auch der Wagen. Das Ding verbraucht so gut wie nix mit gut 4l und ist auch bei den Steuern dank Euro4 ein echtes Sparbrötchen (glaub 64Eur pro Jahr). Allerdings hat er natürlich auch nicht den kraftvollsten Sportmotor, dafür ist er klein und passt in jeden Parkplatz in der Stadt. Sicherheitsmäßig ist der auch nicht so schlecht weggekommen mit 4 von 5 Sternen beim Insassenschutz. Airbaggedöns und ABS sind natürlich auch mit drin.
Wenn man die 2000 Euro als Anzahlung nutzt sind die Raten erträglich. Reparaturen oder andere Ausfälle dürften sich auch in Grenzen halten, wenn er noch neu bzw. ein Jahr alt ist. Da zahlt man dann statt der Steuern und Versicherung mit der Kohle einen Teil seines Autos ab. Wobei ich auch nicht denke, dass man mit 2000 Euro einen anständigen Gebrauchten bekommt. Klar kostet er beim Kauf vielleicht erstmal soviel, aber die vielen kleinen Macken und nötigen Reparaturen erhöhen den vermeintlich günstigen Anschaffungspreis. Garantien und ähnliches sind dann natürlich auch nur beim Händlerkauf drin, was man dann wieder im Preis bemerkt.
Kommt also drauf an ob du lieber ordentlich Fahrspass und viel PS möchtest oder ein sparsames Auto.
Nur mal so ne Idee...

edit: Zu den guten alten Honda Civics meine ich mal in ner alten ADAC Zeitschrift gelesen zu haben, das man da bei einem Frontalcrash seine Beine zu 99% abschreiben kann...
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm hast du vielleicht schonmal über einen günstigen kleinen Neuwagen bzw. Jahreswagen nachgedacht? Kommt allerdings auf deine Anforderungen an dein Auto an. Meine Freundin hat sich während ihrer Ausbildung einen Peugeot 107 (baugleich Citroen C1, Toyota Aygo) finanziert. Da bezahlt sie zwar ein paar Jahre gute 100 Euro pro Monat ab, allerdings gehört ihr dann auch der Wagen. Das Ding verbraucht so gut wie nix mit gut 4l und ist auch bei den Steuern dank Euro4 ein echtes Sparbrötchen (glaub 64Eur pro Jahr).
Naja, man hat zum einen die Raten am Hals und zum anderen MUSS man bei Finanzierung das Auto mit Vollkasko versichern. Und die Vollkasko kostet oftmals mehr als die Haftpflicht. D.h. neben den monatlich Raten hat man noch ein paar Hundert € im Jahr extra für die höhere Versicherung.

Und was die Steuern betrifft: Der Unterschied zw. den einzelnen Euro-Normen (Euro2-4) ist nur minimal; Hauptsache das Auto hat überhaupt Euro (und nicht nur E2 oder schlechter).
 

Benutzer10111 

Verbringt hier viel Zeit
Aber durch die Kasko hat man auch Vorteile. Da ist man mit seiner Karre schon ziemlich gut abgesichert und bei den kleinen Modellen ist das tragbar. Garantie hat man anfangs auch noch drauf. Bei so nem alten Wagen ist immer die Gefahr, dass was entscheidenes über den Jordan geht. Kommt eben auch drauf an, ob man nen privat Schrauber für solche Fälle zur Hand hat bzw. selber Reparaturen durchführen kann. Ich erinnere mich da an Probleme mit meinem alten Passat, da überstiegen die Werkstattkosten den Restwert meines Autos.
Zusätzlich hat man durch den Verbrauch ordentliche Einsparungen. Beispiel bei so nem alten Honda kannste mit gut 8 Liter Verbrauch rechnen. wenn man so ca. 10.000 km pro Jahr fährt, spart man so 500-600 Euro beim Sprit ein.
Tja die Raten sind ein nötiges Übel - allerdings hat man von dem Auto auch noch länger was bzw. kann es ja auch abstossen.

edit: Aber was in dem Zusammenhang nochmal interessant sein könnte, ist die Typklasseneinstufung bei den Fahrzeugen für die späteren Haltungskosten. Eine niedrigere Klasse hat positiven Einfluss auf die Versicherungskosten.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
wo hier heute einer von corsa spricht.

schonmal nen total abgesoffenen corsa gesehen?

ne freundin von mir ist einen corsa gefahren.
nach jedem stärkeren regen durfte sie den motorraum trocken legen, weil sich da wasser angesammelt hat, das ist da irgendwie rein gelaufen, fragt mich nur nicht wie. sah alles ganz normal aus, so wie es sollte. nix verzogen oder so. (ist toll, wenn man so ein auto hat und keine garage)
öl, war ständig am siffen, mußte sie auch ständig nach schauen, das der motor nicht verschlammt.

am schlimmsten daran war aber, das sie sagte, der "hängt nicht richtig am gas" da waren mehrere kfz'is dran und keiner konnte das beheben. das gas ging mitten während der fahrt weg und mit viel glück war es durch "pumpen" auf dem gaspedal wieder zu holen.
juhu, sowas wünscht man sich.

der wagen ist seit 2 jahren verschrottet und war zu dem zeitpunkt um die 7 oder 8 jahre alt und deutlich unter der 200.000km grenze.

ich frag mich ja grad ernsthaft, warum so viele aus meinem bekanntenkreis opel fahren oder gefahren sind.
 

Benutzer76717 

Verbringt hier viel Zeit
ich frag mich ja grad ernsthaft, warum so viele aus meinem bekanntenkreis opel fahren oder gefahren sind.

geschmack und ein sicheres fahren ist ihnen wichtig :zwinker:
es ist leider wirklich so, auch wenn die "schädlinge" es nicht wahrhaben wollen: entweder man verhunzt das auto oder man hat es verhunzt gekauft.

wir hatten insgesamt sicherlich 10 opelfahrzeuge. allesamt konnten wir in einem einwandfreien zustand weiterverkaufen, als wir uns ein neues gekauft haben. ich denke das sagt mehr aus als das hier und dort über tausend verwandschaftsecken mal ein opel schrottig war!

voreingenommen sind mein dad und der freund meine schwester sicherlich nicht, denn sie haben nur bei opel gelernt danach aber auch in anderen werkstätten gearbeitet. irgendwann hat sich die überzeugung wohl mehr als oft bestätigt, das opel-fahrzeuge gut sind.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
geschmack und ein sicheres fahren ist ihnen wichtig :zwinker:
es ist leider wirklich so, auch wenn die "schädlinge" es nicht wahrhaben wollen: entweder man verhunzt das auto oder man hat es verhunzt gekauft.
über geschmack läßt sich bekanntlich streiten.
ja klar, andere möglichkeiten gibt es natürlich nicht.
und zu dem sicheren fahren, wenn gas beim fahren weg ist und man immer langsamer wird, ist das total sicher.

wir hatten insgesamt sicherlich 10 opelfahrzeuge. allesamt konnten wir in einem einwandfreien zustand weiterverkaufen, als wir uns ein neues gekauft haben. ich denke das sagt mehr aus als das hier und dort über tausend verwandschaftsecken mal ein opel schrottig war!
moment mal, wie alt bist du?
und wie lange habt ihr die autos gefahren?
wenn ich ein auto nur 2-4 jahre fahre und vielleicht 50-70.000 km dadrauf pack, dann ist das logisch, das da so gut wie nichts mit ist.
und bei welchem ist der motor aus der motorhaube gesprungen?

und hier und da über ein paar verwandschaftsecken.
ich höre nichts schlechtes von mercedes, audi oder vw, das sind die anderen autos, die bei uns und in meinem bekanntenkreis ansonsten viel gefahren werden.
und alle die nen opel hatten, fahren merkwürdigerweise keinen mehr.
 

Benutzer10111 

Verbringt hier viel Zeit
über geschmack läßt sich bekanntlich streiten.
*g* hab ich auch gedacht...

ja klar, andere möglichkeiten gibt es natürlich nicht. und zu dem sicheren fahren, wenn gas beim fahren weg ist und man immer langsamer wird, ist das total sicher.
Da muss ich aber mal energisch widersprechen, das mag ja auf grader Strecke bei wenig Verkehr ok sein, allerdings gibts Situationen, da kann das super gefährlich sein. Zum Beispiel wenn du grad in eine Kreuzung einbiegst oder über eine großere Kreuzung fährst..versucht man da noch schnell rüberzuhuschen und es kommt kein Gas, dafür aber der Seitenverkehr...Prostmahlzeit!
Erlebt hab ich es schon in einer Elch-Klasse, wo die Automatikschaltung auf der Autobahn rausgesprungen ist. Wenn man grad auf der 3.ten Spur unterwegs ist und dann kommt nix mehr bei knacke vollem Verkehr, ist das auch gefährlich. Dann steht die Karre auf der 3. Spur und wenn nur einer von hinten nicht aufpasst gibts nen Knall. Kommt man doch nach ganz rechts, kann es auch sein, dass kein Standstreifen da ist oder man hinter ner Bergkuppe rumschneckt oder liegenbleibt.....könnte noch jetzt noch mit einigen Situationen weitermachen....
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
*Da muss ich aber mal energisch widersprechen, das mag ja auf grader Strecke bei wenig Verkehr ok sein, allerdings gibts Situationen, da kann das super gefährlich sein.
du mußt nicht widersprechen, das war mit voller ironie von mir gemeint, das sowas sicher ist.
ist uns nämlich auch auf der autobahn passiert, mitten in einem autobahnkreuz, sowas ist dann auch auf der rechten spur unheimlich lustig, weil die einfädelspur gas gibt und man selber nicht mehr handeln kann und nicht auf die standspur kommt.

wenn bei einem auto plötzlich das gas weg ist, obwohl man mit dem fuß drauf steht ist das nie gut und schon gar nicht sicher, weil man nie weiß, wann es wieder passiert.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren