Partnerschaften und Arbeitszeiten

S

Benutzer

Gast
Hallöchen liebe Forengemeinde,

wie handhabt ihr eure Partnerschaft in Verbindung mit euren Arbeitszeiten? Habt ihr trotz eurer Arbeitszeiten noch genügend Zeit sich um den Partner und gemeinsame Aktivitäten zu kümmern? Oder sind eure Arbeitszeiten so unglücklich, dass ihr an "normalen" Aktivitäten nicht teilnehmen könnt? Wenn ja wie handhabt ihr es in der Beziehung?
 
K

Benutzer

Gast
Also mein Freund ist Maurer und ist nahezu den ganzen Tag aus dem Haus. Jeden Tag von 6 - 19 Uhr.
Ich arbeite auch, aber eben nicht so lang wie er.

Wenn er abends todmüde heimkommt, bleibt natürlich keine Zeit mehr für Aktivitäten. Ich mache ihm Essen und dann essen wir zusammen. Wir schauen fern und kuscheln miteinander. Und dann schlafen wir bald ein. Und das war es schon.

Wir beide können aufgrund seiner langen Arbeitszeit nur am Wochenende wirklich miteinander was machen.
Aber dann auch richtig: Wir schlafen lange, kuscheln ewig im Bett, gehen gemeinsam duschen, kochen zusammen ... und können dann auch was miteinander machen, den ganzen Samstag und Sonntag. Da kosten wir unsere Zeit auch richtig aus.
Von daher ist es nicht schlimm, wenn es unter der Woche zu kurz kommt, bzw. es kaum geht. Wir holen es dafür am Wochenende nach.
Man muß sich eben damit arrangieren. Das passt schon.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Mein Thread:grin:
Kann dir mal von 2 Beziehungen erzählen, meine Freundin ist Hotelfach und ihr Freund Schreiner. Sie wohnen seit März oder so zusammen. Sie kommt meist um 3 heim, hat selten eine andere Schicht, er muss um 6 aufstehen, dh sie pennen 3 Std nebeneinander, sehen sich aber nur einen Tag die WOche. 5 Tage Arbeit, am 6. arbeitet sie oder sie treffen sich getrennt mit Freunden. Sie telefonieren auch nur alle 2-3 Tage mal, Tel ist eben verboten.

Meine Beziehung: mein Freund hat an saisonfreien Tagen genug Zeit, wir schreiben 2-3 Mal die WOche 4 Std lang oder so, schreiben uns während seiner Arbeit Sms, sehen uns 2-3 Mal die Woche mit Übernachtung. In der Saison (je 2,5 Monate) ist Handy bei ihm Tabu, Pausen selten, AUsgleichstage ebenso. 14-Std-Schichten und 10 Tage am Stück arbeiten keien Seltenheit. Ich finde es "okay". Ich will ihn nicht jeden Tag sehen, telefonieren auch nicht. Aber n bisschen mehr Kontakt wäre toll. Ich weiß aber, dass es in 4-5 Wo besser wird und, dass es nciht persönlich gemeint ist. Seine Freunde hören zb gar nichts von ihm. Einfach falsche Arbeitsstelle (nicht falscher Beruf), da sie quasi 4 Unterbranchen beinhaltet. Ausgehen ist zzT auch nicht drin, Er hat seit 4 WOchen am WE Schicht, aber außerhalb der Saison gehen wir viel aus.
 
S

Benutzer

Gast
Bei mir ist es so, dass ich von Morgens 6 Uhr bis Abends 17 Uhr am Arbeiten bin von Mo.-Sa. Am Samstag und Freitag habe ich schon um 14 Uhr Schluss. Sie muss von 12-23 Uhr arbeiten und das eigentlich fast jedes Wochenende. Sie hat zwar in der Woche dann zwei freie Tage aber wenn es auf dem Bau mal wieder anstrengend zugeht, dann bin Abends total platt und zu nichts zu gebrauchen. Folglich haben wir eher wenig gemeinsame Zeit und Aktivitäten am WE fallen so gut wie immer flach, was mich ziemlich nervt. Einen guten Kompromiss habe ich leider bis jetzt noch nicht gefunden...
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mein Mann arbeitet im 2-Schichtdienst, allerdings sind die Dienste jeweils nur 7 Stunden lang und außerdem arbeitet er nur Teilzeit - hat also einige freie Tage.

Ich selbst teile mir meine Arbeitszeiten selbst ein, arbeite auch teilweise von zu Hause aus. Gibt durchaus mal 10 oder 12-Stunden-Tage, aber dafür gehe ich auch früher, wenn wir gemeinsam was vor haben. Bin da also sehr flexibel.

Von daher haben wir genug Zeit füreinander, planen aber auch ganz konkret Zeiten für jeden selbst.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Kommt auch drauf an ob man zusammen wohnt oder nicht.
Mein Freund hat keine festen Arbeitszeiten, er arbeitet Gleitzeit und kann sich oft selber einteilen wann er Feierabend macht. D.h. wenn wir mal einen Termin am Nachmittag haben, dann ist das kein Problem.
Allerdings arbeitet er meist sehr lang und muss dann noch ne Stunde nach Hause fahren (ohne Stau, mit dauerts länger), so das er unter der Woche in der Regel gegen 19 Uhr zu Hause ist.
Da machen wir natürlich nix mehr ausser gemeinsam Essen, was reden und evtl nen Film gucken oder was einkaufen.
Am WE muss er nicht arbeiten, jedoch ist er Samstags immer in unserem Haus (wir ziehen dort im nächsten Sommer ein und bauen momentan um), so das wir nur Samstag abend Zeit für uns haben und Sonntags spielt er Fussball. Somit ist das WE meist im Arsch.
Wir haben momentan also recht wenig zeit für schöne Dinge, aber das wird sich nächstes Jahr wieder ändern.
Achja, ich arbeite momentan nicht da ich verfrüht im Mutterschutz bin. Daher fahre ich auch recht selten mit zur Baustelle und schon gar nicht im Winter zum Fussball mit. Das schaffe ich aufgrund wachsenden Bauchumfangs momentan nicht mehr :grin:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich habe auch unmögliche Arbeitszeiten. Mal muss ich um 4 Uhr morgens aufstehen, mal arbeite ich bis 2 Uhr nachts und ich arbeite am Wochenende. Selbst wenn ich von 9 bis 21 Uhr arbeite, was an sich humane Zeiten sind, bin ich hinterher meist so müde, dass ich am liebsten einfach nur ins Bett fallen würde. Mein Freund und ich wohnen zum Glück zusammen und dienstags und donnerstags arbeite ich höchstens 6 Stunden pro Tag, sodass wir uns morgens sehen können, gemeinsam Frühstücken etc.. oder abends ins Kino gehen o.Ä.
 

Benutzer69426 

Benutzer gesperrt
Ich studiere, mein Freund arbeitet im Schichtbetrieb. Seine Arbeitszeiten liegen zwischen um halb sechs anfangen und um 20:30 Feierabend haben. Klar, es hätte schlimmer kommen können. Aber manchmal finde ich es schon traurig, wenn ich morgens um halb sieben das Haus verlasse, um 13 Uhr wieder zu Hause bin, er aber erst um 21 Uhr heimkommt. Und wenn er ganz früh anfängt, ist er zwar immer schon um 15 Uhr zu Hause, aber durch das frühe Aufstehen zu nichts mehr zu gebrauchen. Manchmal drücke ich es etwas überspitzt aus - ich habe nachmittags/abends von meinem Freund so oder so nichts. Entweder ist er nicht zu Hause oder er pennt ein. Nur wenn er "Normalschicht" hat - von sieben bis 16 Uhr - ist es einigermaßen erträglich. Aber es passt schon. Ist halt sein Job. Aber auch die ewigen Wechsel nerven. Und dass er manchmal am Wochenende arbeiten muss. Manchmal wünsche ich mir für ihn einfach einen normalen acht bis 16 Uhr Bürojob. Aber kann man halt nicht ändern.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Ich arbeite als Mag. pharm an einer Klinik, 38h die Woche.
Mein Freund arbeitet in einem großen Unternehmen im Management (nomineller Titel CAO aber kümmert sich auch um IT-Planung, Personalfragen, Revision, und 100 Dinge mehr und ist generell "Springer" wenn eine Abteilung in den Matsch fährt und ist auch der Intimus des Mehrheitseigners und Direktors).
Nominelle Arbeitszeit 44h, realistisch 60-100h die Woche. Freie Tage werden ihm vom Arbeitgeber auf Zuruf gestrichen, das letzte freie Wochenende hatte er vor 10 Monaten. Mehr als 2 Tage am Stück hatte er bei dem Job noch nie frei. Die massiven Überstunden verfallen natürlich einfach und gelten offiziell als nie gemacht. Er verdient übrigens die Hälfte von dem was ich bekomme. Nur um das mal in Perspektive zu setzen.

Er hat das lange mit sich machen lassen - zu lange. Kam immer grau und elend aussehend nach Hause, hat dann für mich gekocht und ist dann sofort meist ohne einen Happen zu essen wie tot ins Bett gefallen. Sein ziemlich extremer Arbeitseifer und sein gewinnender Umgang mit Menschen haben ihn auch raketenartig auf seinen derzeitigen Posten aufsteigenlassen - in 3 Monaten von der einfachen Arbeitsbiene zum jetztigen Tausendsassa. Dabei ist er eigentlich überhaupt nicht karrieregeil; er hat sich einfach von der Furcht vor der "Wirtschaftskrise" und dem Jobverlust so antreiben lassen. Das war für uns beide eine sehr harte Phase: Es war schlicht zuwenig Zeit für uns beide, in allen Bereichen (Beziehungspflege, Freizeitaktivitäten, Bett) - und ich hatte sehr große Angst um ihn. Angst, daß er ausbrennt. Angst, daß er total übermüdet mit dem Auto wo dagegenfährt. Dabei war er selber kreuzunglücklich und fühlte sich ausgebeutet und nicht von der Firma wertgeschätzt. Was auch aus objektiver Perspektive 100% stimmt.

Es sind dann einige Dinge passiert, die das Ganze zum Glück verändert haben bzw. bewirkt haben, daß er die Lage mit einem Ruck verändert hat. Seither arbeitet er genau die 44h die vorgeschrieben sind, macht Dienst nach Vorschrift und keinen Millimeter mehr, sodaß ich auch was von ihm habe wenn er heimkommt. Unsere freien Tage haben wir beide auf dieselben Tage gelegt. Und für emotionale und körperliche Nähe haben wir ebenso wie für gemeinsame Freizeitaktivitäten und Bekannte fixe Zeiten pro Tag eingeplant, an dem die Arbeit definitiv nichts zu melden hat. Außerdem wird er sowie er ein attraktives Jobangebot gefunden hat auf nen ruhigen 38h Job wechseln.

Warum? Weil uns einfach seine Gesundheit sowie die Gesundheit unserer Beziehung wichtiger sind als ein prestigeträchtiger Jobtitel. Es ist für uns beide einfach seelisch wichtig, daß wir viel Zeit miteinander verbringen können, daß wir gemeinsam unseren Interessen nachgehen können, unseren täglichen Spaziergang machen können, ein paar Stunden mit kuscheln verbringen können, daß wir täglich miteinander schlafen können, daß wir mit unseren gemeinsamen Bekanntschaften in Kontakt bleiben können. Wir sind halt einfach ein nähebedürftiges Paar. Da muß die Arbeit einfach hintanstehen.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Warum? Weil uns einfach seine Gesundheit sowie die Gesundheit unserer Beziehung wichtiger sind als ein prestigeträchtiger Jobtitel. Es ist für uns beide einfach seelisch wichtig, daß wir viel Zeit miteinander verbringen können, daß wir gemeinsam unseren Interessen nachgehen können, unseren täglichen Spaziergang machen können, ein paar Stunden mit kuscheln verbringen können, daß wir täglich miteinander schlafen können, daß wir mit unseren gemeinsamen Bekanntschaften in Kontakt bleiben können. Wir sind halt einfach ein nähebedürftiges Paar. Da muß die Arbeit einfach hintanstehen.

Ja, so sehe ich das auch. :jaa: Solange es eben irgendwie möglich ist, würde ich immer etwas suchen, das mir ein gesundes Maß an Freizeit und Zweisamkeit ermöglicht.
Wie lange hat denn dein Freund das mitgemacht?
 
D

Benutzer

Gast
Ach ja, alles schon mitgemacht, beiderseitige Schichtarbeit, Wochenendarbeit und und....
Und auch in der jetzigen PArtnerschaft ist es so, dass wir beide den ganzen Tag ausser Haus sind, nur die 2 oder 3 Stunden abends für uns haben. Einer von uns pennt immer schon auf dem Sofa ein. :zwinker:

Aber was wären die Alternativen? Bisher ging die Arbeit und folglich auch die Verantwortung für Haus und Kinder vor.
Mal eben einen neuen Job suchen ist auch nicht ganz so einfach, irgendein Nachteil hat man immer.

Die Priorität liegt eben auf dem Wochenende, oder die wenige Zeit, die wir dann mal für uns haben.
Da wir sehr unterschiedliche Hobbys und Interessen haben, haben wir eben nur abends ein wenig Zeit für uns.
Gemeinsamen Urlaub , so richtigen Urlaub mit wegfliegen und das keiner von beiden etwas getan hat, haben wir in den 8 Jahren auch noch nicht gehabt. Garten und Haus müssen versorgt sein, und 2 "Kinder" brauchen immer noch unsere Unterstützung.

So wissen wir es zu schätzen und genießen die "Kleinen Momente", die wenige ZEit, die wir gemeinsam verbringen um so mehr und "freuen uns" über ein warmes gemütliches zu Hause, das Dach über dem Kopf, reichlich zu essen und viel Besuch der Kinder, sowie ein kuscheliges und warmes Bett. :smile:

Ich denke, wenn wir mal so richtig alt sind, können wir uns über Langeweile nicht beklagen und "vertrödeln" die Zeit, die man dann hat, nicht schweigend oder streitend nebeneinander im Schaukelstuhl, nicht "wissend", etwas mit uns und der ZEit anzufangen.... :zwinker:

Es reicht das Wissen, dass jeder für jeden jederzeit und in der Not für den anderen da ist und man sich darauf verlassen kann. Wenn wir beide, oder einer von uns die Arbeit nicht so hätte, käme es unweigerlich zu Spannungen - da es ja UNSER gemeinsam erwirtschafteter Wohlstand ist, den wir tagtäglich genießen - auch gemeinsam. Sei es auch nur der Schlaf abends vor der Glotze....

Was will man mehr? :smile:
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Ja, so sehe ich das auch. :jaa: Solange es eben irgendwie möglich ist, würde ich immer etwas suchen, das mir ein gesundes Maß an Freizeit und Zweisamkeit ermöglicht.
Wie lange hat denn dein Freund das mitgemacht?

Ca. 10 Monate. Zu lange für meinen Geschmack, was ich ihm auch immer wieder gesagt habe, er wußte es aber selber auch - wartete wohl auf den berühmten letzten Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt.
Der Tropfen war dann ein Meeting. Bei diesem hat der chronisch cholerische Chef -unbekannterweise!- über mich abgelästert und ihm gönnerhaft den "guten Rat" gegeben hat, er solle sich von mir trennen :eek: da ich die Karriere meines Freundes behindern würde.

Da ist mein Liebster, so extrem kontrolliert er normalerweise wenn es um Ärger geht ist, ausgerastet. Er hat den Wortschwall schweigend über sich ergehen lassen und ist danach direkt heimgefahren. Zuerst wollte er nichts sagen, aber ich habe natürlich gemerkt wie aufgewühlt er war. Er hat mir dann den Inhalt des Meetings Wort für Wort wiederholt - oder bessergesagt vorgefaucht. Mir war da schon klar, daß er innerlich abgeschlossen hatte, da er normalerweise versucht, seinen Zorn zu verbergen. Zigmal haben ihn Leute aus der Firma versucht anzurufen, aber er hat sie mit den Worten "n Hurenbock ruft mich an" (solches Vokabular ist ihm normalerweise vollkommen fremd) weggedrückt, bzw 1-2 mal abgenommen und nur "Nein, jetzt nicht" gezischt, und wieder aufgehangen.

Dann ist er zum telefonieren auf die Straße raus (wollte nicht daß ichs mitkriege) und ich hab dann gehört, wie er am Telefon mit jemandem über ne Stunde lang rumgeschrien hat. Noch nie habe ich ihn derart außer sich erlebt. Das war aber anscheinend genau was er gebraucht hat, um die nötige Aufsässigkeit und Wurstigkeit gegenüber der Firma zu bekommen. Ich hab ihm dann geraten einfach locker nebenher was neues zu suchen, im Extremfall ernährt mein Lohn bis er was neues hat auch uns beide :zwinker: und er konnte das nach diesem Vorfall auch wirklich annehmen.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Meinem Freund tut das wohl auch nciht gut. Aber er ist in der Ausbildung. Noch ein halbes Jahr, dann wird er entweder Studieren oder den Job wechseln, hat auch schon ne Zusage, dort muss er keine 4 Unterbranchen verpflegen, sondern nur die "wirkliche". Er kann sich zzT da nicht viel erlauben bzw nciht viel aufs Spiel setzen. Habe aber auch Angst um seine Gesundheit. Er verdient extrem gut, aber wofür? Im November hatte er 10 Tage durchgehend gearbeitet, davon 7 Nacht-und Wochenendschicht und der Rest mit Überstunden. Nachtschicht war zum 1.Mal und direkt an die 15 Std teilweise. Er hat Angst, dass er unsere Beziehung damit verbockt bzw mir nicht geben kann, was ich brauche.
 

Benutzer82466  (42)

Sehr bekannt hier
Wir haben beide glücklicherweise eine positive Work-Life-Balance, so dass die Beziehung nicht zu kurz kommt. Klar gibt es auch mal stressigere Phasen, aber irgendwann gleicht sich das wieder aus. Aktuell sind wir von 4,5 Wochen Urlaub super erholt :smile:
 

Benutzer100631 

Benutzer gesperrt
Momentan ist es noch so, dass ich im Schichtwechsel arbeite. Die Arbeitszeiten variieren demnach von morgens 8 bis abends halb 9. In diesem Zeitraum gibt es 4 verschiedene Schichten, die im Wochenrhtytmus wechseln. Mein Freund hat auch Schichtwechsel, er arbeitet entweder von 5:45 Uhr bis 13:45 Uhr oder von 13:45 Uhr bis 21:45 Uhr. Das wechselt auch im Wochenrhytmus. Demnach kommt es sehr oft vor, dass unsere Schichten ganz unterschiedlich gelegt sind. Wir sehen uns dann nur kurz. Das ist echt ätzend. Da bleibt kaum Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Ich habe aber ab Januar 2011 einen neuen Arbeitsplatz, wo ich keinen Schichtwechsel habe sondern geregelte Arbeitszeiten. Dann sehen wir uns viel länger und können auch mehr miteinander unternehmen :smile:.
 

Benutzer56022 

Meistens hier zu finden
Ich arbeite in Früh- und Spätschicht. Meine Arbeitszeiten variieren sehr stark. Gibt mehrere Schichten bei uns. Entweder eine normale Schicht oder eine kurze Schicht. Frühschicht ist normal von 6-14 Uhr und Spätschicht von 13-20.30 Uhr. Mein Freund hat meist Frühschicht, kommt aber auch mal vor, dass er in 3-Schicht arbeitet. Er arbeitet von 6 Uhr Uhr bis 14.30 Uhr.

Manchmal sehen wir uns daher eher weniger. Aber wir nehmen uns auch Zeit für uns.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Also anfangs als wir zusammen gekommen sind wars ziemlich scheiße da ich von 16-23Uhr gearbeitet habe und auch teilweise von 4-7Uhr früh. Er aber von 6-14 Uhr manchmal auch von 6-16Uhr. :geknickt: Dadurch dass wir dann auch noch nicht zusammen gewohnt haben war das etwas beschissen. Nch 4 Monaten Bez. sind wir dann zusammen gezogen da wurde es dann besser allerdings haben wir uns auch selten gesehen da er heim kam wir uns für 1,5 Std. gesehen haben,ich in die Arbeit bin und als ich heim kam schlief er schon. :geknickt:

Jo des hat sich dann gebessert als ich Tagdienst hatte wo ich von 6-16Uhr gearbeitet habe, sind wir oft gemeinsam zur Arbeit und wieder heim (gleiche arbeitsstelle bzw. Ort, unterschiedliche Firma). Genial.

Und jetz? Is sowieso alles kacke.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Da kann ich echt froh sein mit meinen Arbeitszeiten. Ich fang zwischen 7:30 und 10 Uhr an, bin dann 8,5h im Büro und 15 Minuten später wieder zu Hause. Meine Freundin muss etwas länger arbeiten, ist dann aber auch so um 17:40 Uhr wieder zu Hause. Wir können also eigentlich immer den Abend gemeinsam verbringen und zur Not auch noch gemeinsam etwas unternehmen (was unter der Woche eher selten ist).
 

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Mein Exfreund hatte sehr unregelmäßige Arbeitszeiten (Theaterbetrieb), sodass er oft tagsüber frei hatte, dafür abends Dienst. Und freie Wochenenden gab es sowieso fast überhaupt nie. Als ich noch Studentin war, war das super. Danach hatte ich einen 38,5 std. Job - da sahen wir uns dann wesentlich weniger. Schade war dann eben, dass er oft tagsüber frei hatte und ich nicht und ich am Wochenende und er nicht. Allerdings hatte ich dafür dann viel Zeit für mich selbst :smile:

Mit meinem jetzigen Freund arbeite ich zusammen. Wir sind locker 60 Stunden pro Woche im Büro, da bleibt nicht mehr viel Zeit unter der Woche. Ich geh 1 Mal die Woche zum Sport am Abend, manchmal gehen wir auch in Konzerte (die fangen aber eh erst um 9.00 abends an..). Also in der Regel machen wir unter der Woche gar nichts außer heimfahren, essen, TV und schlafen...
 

Benutzer91202 

Verbringt hier viel Zeit
meine arbeitszeiten sind geregelt..

ma von 8:00 bis 16:30
und mal von 9:30 bis 18:00

dies tut aber nichts zur sache da mein Freund die meiste Zeit auf Montage ist und wir uns somit nicht in der Woche sehen können....aber dafür freut man sich umso mehr wenn man das WE zusammen verbringt :smile2:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren