Partner lässt sich gehen und pflegt sich nicht

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Okay, was mich echt stutzig macht ist vor allem die Tatsache, dass er ja weiß dass DICH das stört. Wie egal oder selbstverständlich musst du für ihn sein, wenn er darauf keine Rücksicht nimmt.

Ich denke in einer Partnerschaft (und wirklich nicht nur da), in der man einem anderen Menschen nahe kommt, ist es wichtig dass man nicht unangenehm riecht. Meine Güte wär mir das unangenehm.
Die eigene Hygiene zu vernachlässigen ist manchmal auch ein Symptom für sich-aufgeben, sich-gehen-lassen.
 

Benutzer125063  (40)

Ist noch neu hier
Vielen vielen DAnk für eure Antworten, die mir auf jeden Fall weiter helfen und mich auch erstmal dahingehend beruhigen, dass ich nicht übertreibe oder eine überempfindliche Nase habe.

Sag mal, hat er sich denn sonst verändert? Hat er vielleicht eine Art von starkem Minderwertigkeitsgefühl oder gar eine Depression - Sorgen die ihn quasi "erdrücken", wodurch er nicht mehr in der Lage ist sich selbst richtig wahrzunehmen?

Wie ist es denn wenn ihr ins Kino/Theater/zu den Eltern/zu Freunden geht?
Nein er ist ganz sicher nicht depressiv, er ist sonst auch wie immer und Minderwertigkeitskomplexe kennt er gar nicht. Also sein Selbstbewusstsein ist nicht weniger geworden oder so.
Aber sich selbst falsch wahrnehmen tut er wohl, aber frag mich bitte nicht warum. :ratlos:
Ausgehen tun wir nur selten, weil uns da im Moment auch die Zeit fehlt. Er geht höchstens mal alleine zu seiner Oma oder so und besucht die mal, aber da achtet er nicht darauf wie er riecht oder wie er aussieht.[DOUBLEPOST=1355223008,1355222952][/DOUBLEPOST]
Die eigene Hygiene zu vernachlässigen ist manchmal auch ein Symptom für sich-aufgeben, sich-gehen-lassen.
Wenns das wäre, ich glaube dann wäre ich noch froh. Das wäre ein Grund, den ich erkennen könnte, den ich greifen könnte und da wüsste ich vielleicht im Ansatz auch was zu tun wäre.
Aber es ist bei ihm wohl eher nur FAulheit und Bequemlichkeit und da ist es verdammt schwer, was dran zu machen.

Danke Salexi für den Link. Finde ich sehr interessant. Den drucke ich auf jeden FAll mal aus.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Vielleicht gibts noch einen anderen Aspekt...

Hygiene und im speziellen die Körperhygiene hat in unseren Breiten einen sehr hohen Stellenwert. Es gibt aber auch durchaus Menschen, die auf die typischen Eigen- und Fremdgerüche abseits der Dusche abfahren. Kann sich beispielsweise besonders im sexuellen Bereich zeigen, in einigen Fällen aber auch im Alltag.

Wie würde Dein Freund reagieren, wenn Du es mit der Hygiene genau so halten würdest, wie er? Ist er ein Geruchsmensch?

Ist vielleicht unwahrscheinlich als Grund, aber es wäre eine Erklärung für seine Reaktionen. Er könnte schlecht mit der Wahrheit kommen und sagen, dass er es genau so toll findet, wie es ist. Darauf würden die Meisten mit noch mehr Unverständnis reagieren.

Letztlich ist der Grund aber auch fast egal, da man in der sozialen Interaktion früher oder später Schwierigkeiten bekommt. Von daher wären Kompromisse angesagt...
 

Benutzer99082 

Verbringt hier viel Zeit
Nein er ist ganz sicher nicht depressiv, er ist sonst auch wie immer und Minderwertigkeitskomplexe kennt er gar nicht. Also sein Selbstbewusstsein ist nicht weniger geworden oder so.
Aber sich selbst falsch wahrnehmen tut er wohl, aber frag mich bitte nicht warum. :ratlos:
Ausgehen tun wir nur selten, weil uns da im Moment auch die Zeit fehlt. Er geht höchstens mal alleine zu seiner Oma oder so und besucht die mal, aber da achtet er nicht darauf wie er riecht oder wie er aussieht..
Verzeih, wenn ich das mal so direkt frage, aber was macht ihr denn so normalerweise - und vor allem auch zusammen und als Paar ? Ich mein, wenn er "nur" mal seine Oma besucht allein besucht und sonst nicht aus dem Haus kommt (ausser zur Arbeit) - dann ist klingt das nach ziemlich wenig :confused: - oder täuscht das?
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Verzeih, wenn ich das mal so direkt frage, aber was macht ihr denn so normalerweise - und vor allem auch zusammen und als Paar ? Ich mein, wenn er "nur" mal seine Oma besucht allein besucht und sonst nicht aus dem Haus kommt (ausser zur Arbeit) - dann ist klingt das nach ziemlich wenig :confused:
Unter anderem wäre es interessant zu wissen, wie seine Umgebung, also Freunde und Arbeitskollegen auf seine Ungepflegtheit reagieren. ...vielleicht sagen die aus Höflichkeit nix und bleiben auf Distanz. Dann wird das für ihn auch zu einem sozialen Problem; Er verliert seine Freunde, und für die TS wirds auch problematisch: Sie kann sich nirgendwo mehr mit ihm blicken lassen.
Da wäre mal eine klare Ansage, so und so nicht, wirklich angebracht.
 

Benutzer99082 

Verbringt hier viel Zeit
Unter anderem wäre es interessant zu wissen, wie seine Umgebung, also Freunde und Arbeitskollegen auf seine Ungepflegtheit reagieren. ...vielleicht sagen die aus Höflichkeit nix und bleiben auf Distanz.
Möglich wär aber auch, da er scheinbar draussen arbeitet, das bisher niemand etwas davon was mitbekommen hat - so unter Lagen von Klamotten... Und das sich das eben erst dann zeigt, wenn er sich zu Hause "schält"
 

Benutzer15152 

Verbringt hier viel Zeit
Für "pubertäre Ungepflegtheit" ist er eigentlich zu alt. Hmm, kann es sein, dass er unter Depressionen leidet? Mangelnde Körperhygiene ist eines der Hauptsymptome (kann, muss aber nicht auftreten).

Bevor man gleich nen Cut zieht (sorry, aber selbst für mangelnde Körperhygiene wäre es doch ziemlich extrem 10 Jahre wegzuwerfen) sollte nachgesehen werden woran das liegt.

Das gilt natürlich nur, wenn man das Problem lösen will, sicher kann man es auch einfach abschieben (also sich trennen, wie es hier bei manchen Forenten angedeutet wird), nur wie gesagt, 10 Jahre wegwerfen find ich da doch ziemlich extrem.
 

Benutzer99082 

Verbringt hier viel Zeit
Nein er ist ganz sicher nicht depressiv, er ist sonst auch wie immer und Minderwertigkeitskomplexe kennt er gar nicht. Also sein Selbstbewusstsein ist nicht weniger geworden oder so.
Aber sich selbst falsch wahrnehmen tut er wohl, aber frag mich bitte nicht warum. :ratlos:
Wie geht er denn sonst mit seinen Gefühlen so um? Denn... man muß das als Partner auch nicht unbedingt bemerken - gerade wenn man damit vielleicht keine Erfahrungen hat und gar nicht auf die Symptome achtet (aber das nur am Rande).
 
D

Benutzer

Gast
Sag mal, hat er sich denn sonst verändert? Hat er vielleicht eine Art von starkem Minderwertigkeitsgefühl oder gar eine Depression - Sorgen die ihn quasi "erdrücken", wodurch er nicht mehr in der Lage ist sich selbst richtig wahrzunehmen?

Wie ist es denn wenn ihr ins Kino/Theater/zu den Eltern/zu Freunden geht?


Es KANN in der Tat so sein. Als ich sehr krank wurde, WOLLTE ich gerne, gerne......aber ich habe es einfach nicht mehr geschafft.
Schwer vorzustellen - ich habe mir selber Vorwürfe gemacht wenn ich abends ins BEtt bin - ein Teufelskreislauf, der einen immer weiter runterzieht.
Es gab Tage, da brauchte ich 8 Std. und 30 Anläufe - bevor ich mich angezogen und gewaschen hatte.

Es kam alles schleichend - und ich habe meine Umwelt und mich selber nicht mehr wahrgenommen.
Arbeiten ging später gsrnicht mehr - weil...."es hat eh alles keinen Zweck mehr" -

Hat er die Arbeit verloren? HAt er Ärger oder hat zuviel gearbeitet? Immer der gleiche Trott?

Sprich ihn darauf an oder gehe zu einer Beratung. Allein oder mit ihm.
 

Benutzer99082 

Verbringt hier viel Zeit
Sprich ihn darauf an oder gehe zu einer Beratung. Allein oder mit ihm.
:thumbsup: Es kann auf jeden Fall nicht schaden, falls Du, Lillifee Dich selbst, einfach etwas schlauer darüber machst - egal ob jetzt es zutrifft, oder auch nicht. Denn offensichtlich ist sowas nicht unbedingt.
 

Benutzer125063  (40)

Ist noch neu hier
Also seine Arbeit ist sein Leben, darin geht er auf, das ist alles für ihn und da ist er auch 1000%ig glücklich. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es da Ansätze zu einer Depression bei ihm gibt. KLar es gibt stressbedingt mal Tiefs, aber das ist dann nur kurz und beim nächsten Erfolg auch wieder vergessen.

Aber ich werde mal schauen, ob es anderes gibt, das ihn belasten könnte, denn es gibt ja nicht nur den Job.

Danke euch für die Denkanstöße.[DOUBLEPOST=1355235288,1355235253][/DOUBLEPOST]
Wie geht er denn sonst mit seinen Gefühlen so um? Denn... man muß das als Partner auch nicht unbedingt bemerken - gerade wenn man damit vielleicht keine Erfahrungen hat und gar nicht auf die Symptome achtet (aber das nur am Rande).
Er ist kein Gefühlsmensch, redet auch eher wenig bzw. frisst vieles in sich rein.[DOUBLEPOST=1355235334][/DOUBLEPOST]
Das gilt natürlich nur, wenn man das Problem lösen will, sicher kann man es auch einfach abschieben (also sich trennen, wie es hier bei manchen Forenten angedeutet wird), nur wie gesagt, 10 Jahre wegwerfen find ich da doch ziemlich extrem.
Ja klar möchte ich helfen, das Problem zu lösen und nicht einfach so die Beziehung wegwerfen. Es ist zwar ein durchaus gravierendes Problem, aber für mich nicht zwangsläufig das Ende der Beziehung. Das kommt eben drauf an was draus wird, ob es anhält usw.[DOUBLEPOST=1355235389][/DOUBLEPOST]
Möglich wär aber auch, da er scheinbar draussen arbeitet, das bisher niemand etwas davon was mitbekommen hat - so unter Lagen von Klamotten... Und das sich das eben erst dann zeigt, wenn er sich zu Hause "schält"
Ich denke, so ist es auch weitestgehend.
Wobei er sich durchaus jeden Abend duscht, wenn er zum Beispiele eine Woche lang auf Montage bei einem Kollegen ist und bei dem dann auch übernachtet. Also da duscht er jeden Abend, das weiß ich sicher und meistens kommt er dann auch frisch geduscht zurück.

Dieses ganz krasse Entwicklung ist jetzt neu, seit ungefähr 3 Wochen.
 
D

Benutzer

Gast
Also seine Arbeit ist sein Leben, darin geht er auf, das ist alles für ihn und da ist er auch 1000%ig glücklich. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es da Ansätze zu einer Depression bei ihm gibt.

Eben drum. Wenn er bisher soooooo in seiner Arbeit aufgegangen ist, und plötzlich kommen Zweifel, er hinterfragt Dinge oder es macht keinen Spass mehr, der Chef hat gewechselt oder die Arbeitsstelle ist in GEfahr......

Warum lehnst du das so vehement ab?
Depressionen sind NICHTS, wofor sich jemand verstecken muss!
Erst recht nicht ein MAnn. Scheinbar starker Mann!

DU kennst ihn doch plötzlich nicht mehr. Woher weisst du, WAS in ihm vorgeht?
Einfach zu sagen: Bloß nicht, 1000% hat er nicht die geringesten Anzeichen!" ist ein wenig weit hergeholt und damit machst du es dir sehr leicht und......ihm sehr schwer!

Einem Robert Enke hat es auch niemand angesehen!

Und damit widersprichst du dir selber:
Er ist kein Gefühlsmensch, redet auch eher wenig bzw. frisst vieles in sich rein.


Dieses ganz krasse Entwicklung ist jetzt neu, seit ungefähr 3 Wochen.

3 Wochen erst?
Ich dachte....es geht schon eine ganze Weile so.

Seit einiger Zeit weitet sich das aber immer mehr aus und er vernachlässigt sich körperlich ziemlich. Er duscht höchstens einmal die Woche und das auch eher widerwillig.
 

Benutzer125063  (40)

Ist noch neu hier
Eben drum. Wenn er bisher soooooo in seiner Arbeit aufgegangen ist, und plötzlich kommen Zweifel, er hinterfragt Dinge oder es macht keinen Spass mehr, der Chef hat gewechselt oder die Arbeitsstelle ist in GEfahr......

Warum lehnst du das so vehement ab?
Depressionen sind NICHTS, wofor sich jemand verstecken muss!
Erst recht nicht ein MAnn. Scheinbar starker Mann!
Ich lehne es nicht ab. Da hast du mich falsch verstanden. Ich kann es mir nur beim besten Willen einfach nicht vorstellen.
Seine Arbeit macht ihm nach wie vor Spaß, er kann das beruflich machen, was er am liebsten macht, er hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht, er ist sein eigener Chef seit 6 Jahren und es gab bislang auch keine großartigen Durststrecken. Auch jetzt nicht. 2012 war wieder ein sehr erfolgreiches Jahr, also da hat er wirklich nicht zu klagen.
Andererseits weiß ich, dass Depressionen nicht immer einen konkreten Auslöser brauchen und dass auch Menschen, von denen man denkt, die haben alles, denen geht es gut, davon betroffen sein können.
DU kennst ihn doch plötzlich nicht mehr. Woher weisst du, WAS in ihm vorgeht?
Einfach zu sagen: Bloß nicht, 1000% hat er nicht die geringesten Anzeichen!" ist ein wenig weit hergeholt und damit machst du es dir sehr leicht und......ihm sehr schwer!

Einem Robert Enke hat es auch niemand angesehen!
Da hast du leider recht. :geknickt:



3 Wochen erst?
Ich dachte....es geht schon eine ganze Weile so.
Nein so extrem ist es erst seit kurzem.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Seine Arbeit macht ihm nach wie vor Spaß, er kann das beruflich machen, was er am liebsten macht, er hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht, er ist sein eigener Chef seit 6 Jahren und es gab bislang auch keine großartigen Durststrecken. Auch jetzt nicht. 2012 war wieder ein sehr erfolgreiches Jahr, also da hat er wirklich nicht zu klagen.
Aus eigener Erfahrung: grad in solchen Phasen ist es tierisch schwer, zuzugeben, wie scheiße es einem geht. Schließlich springen ja alle um einen herum und erklären, wie toll man es hat, wie gut es einem bestimmt geht...
Murmelt man nur ein einziges Mal - "Na ja, ist schon okay... mir geht es grad nicht so..." - kommen aus zehn Ecken wieder Leute, die verblüfft sind, die diese Gefühle wegwedeln.

Du sagst, er frisst Dinge in sich rein. Ist hier gefährlich, weil man einfach nie weiß, was in so jemandem vorgeht.

Ich will dir nix vorwerfen, bitte versteh mich nicht falsch. Aber ihm muss überhaupt nichts Konkretes passiert sein, ihn muss nichts Reales belasten. Depressionen sind Krankheiten, und leider werden sie oft falsch als reine Reaktionen verstanden oder vermutet... selbst von Leuten, die es vom Verstand her besser wissen.
Und das wollte ich nur nochmal rausstellen.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn man sich und seine Klamotten nicht wäscht, hat man eine Depression?
Ich meine, hier fressen sich einige an der Vermutung regelrecht fest.
Er spricht ja auch von Wasser und Strom sparen ...

Ich würde ihm sagen, er soll sich mal regelmäßig täglich waschen und seine Klamotten in die Wäsche werfen, weil er stinkt wie ein Schwein und ihn fragen, was in aller Welt in ihn gefahren ist, seit ein paar Wochen. Das sein Geruch einfach unakzeptabel für mich als Partnerin ist, abgesehen von der restlichen Menschheit.

Da muss er ja irgendwie reagieren - jedenfalls würde ich so lange keine Ruhe geben, bis ich weiß, was da los ist.
 

Benutzer99082 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man sich und seine Klamotten nicht wäscht, hat man eine Depression?
:zwinker: Nein, das könnte nur ein Anzeichen für etwas derartiges sein - muß aber auch rein gar nichts damit zu tun haben. Allerdings wird man auch weniger von einem Moment auf den anderen Faul und seine Hygiene vernachlässigen, falls nichts passiert ist - jedenfalls halte ich das für unwahrscheinlich.

Er spricht ja auch von Wasser und Strom sparen ...
Das wird er hoffentlich selbst nicht glauben...



Lillifee,
mal eine andere Idee. Hast Du das ganz konkret mitbekommen, das er sich weniger oft wäscht - oder schliesst Du das "nur" aus seinem offenbar veränderten Körpergeruch? Worauf ich hinaus möchte ist: Hat es sich tatsächlich geändert - oder fällt es Dir jetzt nur auf?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Also: Ihr macht eigentlich als Paar kaum etwas, ihr habt keinen Sex mehr, ihr schlaft getrennt (und meidet wahrscheinlich eh alle körperliche Nähe), und dann kommt noch hinzu, dass er dir gegenüber respektlos ist und du ihm gegenüber vermutlich auch nach und nach den Respekt verlierst?

Ich würde der Möglichkeit mit den Depressionen noch mal auf den Grund gehen. Ihn beobachten, mit ihm reden. Aber wenn es dafür keine Anzeichen gibt, sehe ich das als eine ziemlich sterbende Beziehung.
 

Benutzer63776 

Beiträge füllen Bücher
Es wurden ja schon viele Möglichkeiten genannt. Trinkt dein Freund Alkohol oder hat sich in letzter Zeit der Konsum verstärkt? Ich kenne mangelnde Körperhygiene u. a. auch bedingt durch Probleme mit Alkohol!
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Mich persönlich wundert es, wie wenig aktiv die TE wird, wie wenig sie selbst bereit ist, daran zu rütteln.

Für mich wirkt das von beiden Seiten her ein bisschen phlegmatisch -und auch Aussagen wie "Wir haben ewig keinen Sex mehr, schlafen getrennt, ich ekel mich vor ihm und schäme mich mit ihm in der Öffentlichkeit" sind noch Grundlage für die Aussage
Es ist zwar ein durchaus gravierendes Problem, aber für mich nicht zwangsläufig das Ende der Beziehung.

- da kann ich persönlich nur den Kopf schütteln. Für mich sind da viele Elemente in der Beziehung, die starke Indikatoren dafür sind, dass es schlecht läuft und eben nicht "nur" ein Körperproblem ist. Da leben zwei Leute nebeneinander her, haben kaum gemeinsame Aktivitäten, keine "Päärchenaktionen", nichts Schönes - und selbst eine wöchentliche Dusche ist nur "halb so wild".

Ich würde da mal dringend in die Puschen kommen und mal Randale machen - und mal fragen, was da los ist und ob er den Verstand verloren hat. Ich würde auch jedes Mal, wenn es geruchlich eine Zumutung ist, klarstellen, dass das widerlich ist, dass das nicht geht und dass man das nicht möchte - und man möchte, dass das geändert wird.

Ich finde die TE da viel zu passiv. Ob das nun eine Depression ist oder nicht, sei mal dahingestellt- so oder so ist sein Verhalten unzumutbar und sollte abgestellt werden - die Ursache ist da für mich erstmal zweitrangig, erstmal muss im klarsein, dass es so nicht weitergeht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren