PAL-speedup? kaum zu glauben!

Benutzer20652  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Moin,
Ich bin sehr erstaunt, habe ich doch gerade erfahren, dass amerikanische Filme im Original immer um 4% länger sind, als ihre deutschen Versionen :eek: , da im amerikanischen NTSC-System 24 Bilder pro Sekunde laufen, im europäischen PAL aber 25 frames/second gezeigt werden. Werden US-Filme dann ins Deutsche formatiert erigbt sich dadurch ein ganz schöner Zeitverlust.
Bei wirklich langen Filmen ist das schon ein Unterschied (Beispiel: Der mit dem Wolf tanzt (die Langfassung) hat original 236 Minuten, im deutschen schlappe 227!!!)!

Nun habe ich aber eine Frage: Ich kann mit meinem DVD-Player zwischen PAL, NTSC und MULTI hin-und herschalten. Kann ich damit die Differenz ausgleichen? Laufen dann auch nur 24 frames/sec.? Ich habe schonmal gemerkt, dass - wenn man beim laufenden Film - zwischen den Sprachen wechslet und Musik kommt (Vorspann), dass diese Musik dann verschieden Tonhöhen hat, liegt das dann an der Formatierung? Heißt das, wir hören Brad Pitt auf englisch eigentlich mit Piepsstimme (leicht übertrieben)?
Und noch was anderes:
Ich habe einen Farb-Unterschied festgestellt, wenn ich wechsele, NTSC hat bei mir irgendwie leuchtendere Farben als PAL oder Multi... Woran liegt das denn?

Fragen über Fragen, aber hier kriegt man ja immer eine kompetente Antwort! :zwinker:
 

Benutzer19845  (35)

Verbringt hier viel Zeit
doughboy schrieb:
Fragen über Fragen, aber hier kriegt man ja immer eine kompetente Antwort! :zwinker:

ich hoff mal dass ich mit sowas wie ner kompetenten antwort dienen kann :zwinker:

Also pal und Ntsc basieren auf verschiedenen farben - bei pal ist blau die basis farbe - deshalb auch in allen fernsehstudios europas die Bluebox - NTSC dagegen basiert auf grün - in usa sind die bluboxen greenboxen...
das wäre auch meine erklärung zu den unterschiedlich schillernden farben..


die trailermusik klingt wegen der unterschiedlichen abspielgeschwindigkeit unterschiedlich - richtig - aber brad pit hören wir nicht piepsen weil die filme meist komplett neu vertont werden... sonst wär der ton ja auch schneller fertig als der film.

bei raubkopierten filmen ist es oft so, dass die auf deutsch oder anderen europäischen sprachen aus "amerika importiert" wurden und anschließend privat vertont nachdem man in deutschland den ton vom film geklaut hat. bei diesen filmen merkt man auch oft dass der ton en paar sekunden nebendran ist.. - das ist allerdings nur ne theorie von mir.. ich hab damit keine erfahrung - ich hasse raubkopierer und besitze nur original cds und dvds - ernsthaft...
 

Benutzer631 

Verbringt hier viel Zeit
Hier ne Info
wikipedia schrieb:
Kinofilme werden traditionell mit 24 Bildern pro Sekunde gedreht, dadurch ergibt sich auf PAL-Geräten eine Laufzeitverkürzung um 4%, da PAL 25 Bilder in der Sekunde wiedergibt (Fachbegriff: PAL speed up). Dieser schnellere Ablauf des Filmes wird von Menschen nicht wahrgenommen.
 

Benutzer18846 

Verbringt hier viel Zeit
Klingt gut, einige Sender haben ne Zeitlang aber auch mal Filme langsamer abgespielt, damit sie mehr Werbung einblenden konnten, denn die Anzahl der Werbeblöcke ist von der Filmlänge abhängig.... Weiss aber nicht ob das immer noch so ist, haben sie mal in irgendeinem Bericht gebracht vor ein paar jahren
Gruß koyote
 
L

Benutzer

Gast
Zum Thema leuchtendere Farben mit NTSC:

NeverGetTheSameColor
 

Benutzer10  (46)

im Ruhestand
einige Sender haben ne Zeitlang aber auch mal Filme langsamer abgespielt,

Wird auch heute noch gemacht: Nach der Werbung sieht man nochmal 30 Sekunden oder länger die Szenen vor der Werbung - auch so kann man die Filmlänge strecken...
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Moin, Doughboy!
doughboy schrieb:
da im amerikanischen NTSC-System 24 Bilder pro Sekunde laufen
Jein. Der TV-Schirm kriegt 30 (ganz genau: 29,97) Bilder pro Sekunde. Auf DVDs und VCDs gibt es für die NTSC-Norm einen 24-Bilder-pro-Sekunde-Modus für Filmmaterial. Der Player setzt bei der Wiedergabe dann auf 30 Bilder pro Sekunde um. Folgender Hintergrund: Alle althergebrachten TV-Normen übertragen die Bilder nicht am Stück, sondern abwechselnd die Bildzeilen mit geradzahliger oder ungeradzahliger Nummer - das nennt sich dann Halbbilder. Ein NTSC-Schirm will pro Sekunde 60 Halbbilder. Der DVD-Player macht mit den 24 Filmbildern auf der Disc den so genannten 2/3-Pulldown: Je 12 Bilder werden in zwei Halbbildern übertragen, die anderen 12 mit drei. (12*2)+(12*3)=60.

doughboy schrieb:
Werden US-Filme dann ins Deutsche formatiert erigbt sich dadurch ein ganz schöner Zeitverlust.
Das betrifft alle mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen Spielfilme, nicht nur US-Titel.

doughboy schrieb:
Ich kann mit meinem DVD-Player zwischen PAL, NTSC und MULTI hin-und herschalten. Kann ich damit die Differenz ausgleichen?
Nein. Der Film auf Deinen PAL-DVDs wurden bereits beim Transfer auf die Scheibe auf 25 Bilder/Sekunde beschleunigt. Es gibt aber mittlerweile wohl ein Abspielprogramm für den PC, das zumindest die Tonhöhe um drei Prozent absenken kann. Ist aber ein grenzwertiges Feature, denn das wird bei aktuellen DVDs oft schon beim Transfer auf die PAL-Disc gemacht. (Dabei wird nur die Tonhöhe korrigiert, der Film läuft immer noch drei Prozent schneller.)
doughboy schrieb:
Ich habe schonmal gemerkt, dass - wenn man beim laufenden Film - zwischen den Sprachen wechslet und Musik kommt (Vorspann), dass diese Musik dann verschieden Tonhöhen hat, liegt das dann an der Formatierung?
Nein: Alle Sprachfassungen laufen um drei Prozent schneller. Das sind Schludrigkeiten bei der Erstellung der Synchronfassungen oder beim Transfer auf DVD. Kann zum Beipsiel auch daran liegen, daß die deutsche Fassung tonhöhenkorrigiert wurde, von der englischen Fassung aber nur ein älterer Transfer ohne diese Korrektur zu greifen war. Deine Beobachtung ist sicher korrekt, aber ein Einzellfall.
doughboy schrieb:
Heißt das, wir hören Brad Pitt auf englisch eigentlich mit Piepsstimme (leicht übertrieben)?
Zumindest drei Prozent zu schnell, ja.
doughboy schrieb:
Ich habe einen Farb-Unterschied festgestellt, wenn ich wechsele, NTSC hat bei mir irgendwie leuchtendere Farben als PAL oder Multi... Woran liegt das denn?
Was für eine Scheibe hattest Du denn im Player? Wenn es eine NTSC-Scheibe war, dürfte klar sein, daß die am besten aussieht, wenn sie im Orignalformat weitergereicht wird. In dem Fall spielen aber so viele Dinge mit rein (angefangen bei der Technik im Player, über welche Leitung schickt man das Signal an die Glotze, wie gut ist die SIngalverarbeitung in der Glotze), daß es ohne Augenschein keine seriösen Erklärungsversuche gibt.

Grüße

Katjes

@Dr. Tell me:
Dr. Tell me schrieb:
Also pal und Ntsc basieren auf verschiedenen farben - bei pal ist blau die basis farbe
Das ist nun ganz falsch. Beide System basieren auf additiver Farbmischung, das heißt: Aus Rot (R), Grün (G) und Blau (B) werden (fast) alle sichtbaren Farben gemischt. Beide übertragen nicht die Informationen für die drei RGB-Signale getrennt, sondern errechnen aus den drei Farbwerten ein Schwarzweißbild (Y) sowie zwei Farbdifferenzsignale (U,V). Übertragen wird das Schwarzweißbild, UV amplitudenmodulieren eine Hilfsfrequenz (Farbträger), die bei PAL 4,43 Megahertz beträgt, bei NTSC 3,58 oder 4,43 MHz. Dieser modulierte Hilfsträger wird ins Schwarzweißsignal eingeflochten. Deine Glotze trennt den Farbträger vom Schwarzweißbild und leitet daraus U und V ab, und errechnet aus YUV wieder RGB.
Das Spielchen ist bei PAL und NTSC weitgehend identisch: Gravierender Unterschied: Bei PAL wird zu jeder Bildzeile die Phasenlage des Farbträgers gedreht, im Empfänger wird die Farbe eine Zeile zwischengespeichert. Aus dem Mittelwert zweier Zeilen wird dann die tatsächliche Farbe errechnet. Dieser geniale Trick korrigiert die hier auch schon erwähnte Schwäche von NTSC - der Farbträger ist empfindlich gegen Phasenstörungen. Ohne den Trick von PAL läuft bei der klassischen Fernsehausstrahlung über Antenne die Farbe während einer Show oft richtig schön weg.
Und ansonsten: Das, was beim Transfer von PAL auf NTSC oder umgekehrt Probleme macht, ist nicht die Farbdarstellung (die ist, wie geschildert, eng verwandt), sondern das zugrundeliegende Schwarzweißbild. Die Amis haben 30 Bilder pro Sekunde mit je 525 waagerechten Zeilen, Europa 25 Bilder pro Sekunde mit je 625 Zeilen. Erst mit moderner Digitaltechnik kann man vom einen ins andere konvertieren, ohne daß es ruckelt oder schmiert.
Dr. Tell me schrieb:
- deshalb auch in allen fernsehstudios europas die Bluebox - NTSC dagegen basiert auf grün - in usa sind die bluboxen greenboxen...
Auch in Europa gibt es grüne Kisten...
 

Benutzer20652  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Da ist sie endlich, die kompetente Antwort!
laola02.gif
bravo.gif

Vielen Dank!

Auch wenn viel fachchinesisch dabei war :zwinker:
Arbeitest wohl bei Media Markt in der TV-Abteilung? :grin:

mfg
doughboy
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Moin!
doughboy schrieb:
Da ist sie endlich, die kompetente Antwort!
Gern geschehen...
doughboy schrieb:
Auch wenn viel fachchinesisch dabei war
Sorry - aber über das Thema sind schön Bücher geschrieben worden, und man kann immer noch welche schreiben. Auf dem Platz hier kann man leider nicht alles bis ins Letzte erklären.
doughboy schrieb:
Arbeitest wohl bei Media Markt in der TV-Abteilung?
Ich habe zwar in diversen Media-Märkten schon kompetente Verkäufer erlebt. Aber, in aller Arroganz: Ich denke, die meisten dort sind mir unter :zwinker:

Katjes
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren