Oral befriedigen?!

Benutzer90013 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey :>
Ich würde meinen Partner gern oral befriedigen. Nur leider habe ich keinerlei Erfahrungen darin (bin auch noch Jungfrau, er nicht). Damit das ganze nicht in einem peinlichen Misserfolg endet :grin: wollte ich euch fragen, wie Männer es mögen. Wie/was stimuliere ich am besten? Wie lange dauert es eigentlich (durchschnittlich) bis er dann kommt?

würde mich auf eure Antworten freuen :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Eine Anleitung gibts hier im Forum bei den Stellungstipps.
Was Mann mag, das weiß nur der jeweilige Mann. Da gibts Unterschiede und was dein Mann mag, das findest du am besten selbst raus.

Wann er kommt, das kann dir hier sicherlich auch niemand sagen. Das kann 1 Minute dauernd oder 10 oder auch noch länger. Das ist ganz verschieden.

Einfach probieren!
Ich habs auch ohne Anleitung gemacht und es hat wunderbar geklappt! :zwinker:
 

Benutzer88693 

Sorgt für Gesprächsstoff
Gib mal bei Google "Von der Kunst des Schwanzlutschens", da wirst Du bestens bedient :zwinker:

Liebe Grüße

2s2i
 

Benutzer86777 

Verbringt hier viel Zeit
munich-lion schrieb:
Hallo,

"Richtig" machst du es, wenn er statt AUA andere Dinge wie z. B. Stöhnen oder "AH"/"OOH" von sich gibt.

• Zum Thema Zähne:

Lasse dich auf alle Fälle von deinem ersten Mal nicht entmutigen...du wirst sehen, dass es für ihn bald zum Genuss wird, wenn du erst ein wenig Übung darin gewonnen hast und mit der Zeit rausbekommst, was dein Freund mag, denn jeder Mann steht beim Blasen auf andere Verwöhnaktionen, wobei wohl den wenigsten gefällt, wenn die scharfkantigen Zähne zu "brutal" eingesetzt werden.
Das muss jetzt nicht generell heißen, dass die Schneidewerkzeuge grundsätzlich nichts an einem Schwanz verloren haben...(du wirst es wahrscheinlich niemals komplett schaffen, dass er sie nicht doch einmal im Eifer des Gefechts spürt)...die "Kunst" darin besteht, dass sie entweder gezielt eingesetzt (es gibt Männer, denen gefällt es, wenn die Zähne z. B. ganz sanft an der Eichel schaben, vorsichtig am Vorhautbändchen knabbern...einfach gaaanz behutsam ausprobieren, wo seine individuelle Schmerzgrenze liegt ohne dass er traumatisiert wird) Schmerzgrenze) oder so "abgepolstert" werden, damit sie keine unangenehmen bis schmerzhaften Gefühle auslösen.

Dieses "Abpolstern" erreichst du, indem du die Lippen schürzt und quasi mit der weichen Innenseite einen Schutz bildest. Zusätzlich kannst du auch mit Zeigefinger und Daumen einen Ring bilden, den du an deinen Mund ansetzt...dadurch erreichst du nicht nur, dass die Zähne unangenehm zum Einsatz kommen, sondern du "verlängerst" damit deinen Mund und kannst somit auch gut kontrollieren, wie tief sein Schwanz eindringen kann, so dass es für dich nicht unangenehm wird. (führe sein Teil nur so tief ein, wie es für dich angenehm ist...außerdem befindet sich der reizempfindlichste Teil bekanntlich im vorderen Drittel, so dass du in theoretisch gar nicht so tief einsaugen müsstest)

Gleichzeitig kannst du mit diesem Ring mal mehr, mal weniger Druck ausüben, was zur zusätzlichen Stimulation beiträgt.

• Zum Thema Anstrengung:

Damit dir ein Blowjob nicht zu anstrengend und mühsam wird, solltest du dir für den Anfang immer eine Position suchen, die auch für dich bequem ist.

Normalerweise liegt frau ja gerne zwischen seinen Beinen oder kauert seitlich vorm Schwanz, während der Mann liegt oder zurückgelehnt sitzt...das ist anatomisch durchaus nicht verkehrt, vor allem deshalb nicht, weil du so zusätzlich prima auch noch an andere Hotspots wie z. B. an den Eiern und Damm herankommst, die sich ebenfalls sehr über einen Besuch deiner Zunge freuen können.

Allerdings ist diese Position nicht besonders nackenfreundlich, deshalb sollte durchaus überlegt werden, ob man nicht mal eine andere Stellung wählt und damit herumexperimentiert wie z. B.: er steht vor dir und du hockst auf der Bettkante oder du kauerst auf einem Kissen vor ihm, während er vor dir steht oder auf dem Bett kniet.

Und dann ist ja noch die Sache mit dem Kopf rauf- und runtergehen oder vor- und zurück...wenn ich mir vorstelle, dass ich das die ganze Zeit praktiziere, dann wird mir alleine von dem Gedanken schwindlig.

Es ist absolut nicht notwendig, dass du das ständig machst...theoretisch müsstest du es gar nicht tun bzw. du könntest in nur rein äußerlich verwöhnen und es wird dennoch ein phantastischer Blowjob.

• Zum Thema Zunge:

Wie viele vor mir bereits geschrieben haben, solltest du wirklich erst einmal spielerischer zu Werke gehen und das A und O eines tollen Blowjobs ist deine geschickte, kleine Zunge!

Setze sie locker (eine "steife" Zunge ermüdet nicht nur schneller, sondern ist bei weitem nicht flexibel und für ihn deshalb auch nicht so erregend) ein, aber ständig...lass sie kreiseln und necken, drängeln und locken, während sich sein Schwanz im Mund befindet, (er sollte sie neben den zusätzlichen Dingen wie Saugen, Kopfbewegungen, Lippendruck, Handanlegen immer -wenn es irgendwie machbar ist- spüren) lecke damit am Vorhautbändchen, an der Öffnung, am Rand der Eichel entlang oder stupse sie mit etwas kräftigeren Zungenschlägen an.

Durch den flexiblen Einsatz wird er immer wieder andere Dinge dieses neckischen Organs spüren...mal die die rauhere Oberseite, dann wieder die weiche Unterseite oder die etwas stärkeren Seiten, was Abwechslung inkl. Gleitfähigkeit bringt und sehr viel Stimulation.
Und dabei ist es ganz natürlich, dass sich Speichel bildet...lass dich dadurch nicht irritieren. Du musst ihn nicht sammeln oder eine Pause einlegen, damit du ihn herunterschluckst. Das würde dich eventuell nur aus dem Konzept bringen und ihm ein wenig vom Spaß nehmen.

Lass einfach die Säfte fließen...zu viel Denken kann beim Sex oftmals schaden...und er findet das mit Sicherheit auch richtig heiß, wenn du seinen Schwanz mit Inbrust und Hingabe verwöhnst.

• Zum Thema Saugen:

Gehört schon zum guten Blasen dazu und sollte nicht ganz vernachlässigt werden. Darüber kann ich dir Folgendes aus meiner Erfahrung berichten.

"Dauersaugen" kommt nicht unbedingt gut an, weil es oftmals so ist, dass es nicht alle Männer erregt...außerdem kann es sein, dass ab einer bestimmten Zeit, das anfangs nette Gefühl abnimmt, weil dann gewisse Stellen "betäubt" werden und sich keine Erregung im Lendenbereich aufbaut.

Lieber immer wieder mal zwischendrin einbauen und kürzer durchführen und zwar in der Intensität, die für ihn erregend ist. (manche Männer stehen auf Leistung wie beim Staubsauger...andere finden leichtes Nuckeln am schönsten )

(Noch ein Tipp...alles, was ich hier beschrieben habe, kannst du mal mit zwei Fingern in deinem Mund testen...probiere die Dinge wie Saugen aus und vor allem den Unterschied mit oder ohne Zungeneinsatz aus.

Du wirst selber merken, wie viel besser es sich mit einer flinken Zunge anfühlt.)

• Zum Thema Hände:

Außerdem solltest du nie außer Acht lassen, dass du zwei geschickte Hände besitzt, die nicht nur deine Lippen/Zunge entlasten, (lass dir bitte nie einreden, dass beim Schwanzlutschen die Hände nicht ins Spiel kommen dürfen) sondern ihm zusätzliche Genüsse bereiten können, so dass er nach deinen Blaskünsten regelrecht süchtig wird.

Eine Kombination aus den ganzen oralen Möglichkeiten + gezielter und abwechslungsreicher Handmassage kann aus einem ganz "normalen" Blowjob eine Krönung werden lassen. (denke daran: Der Stamm kann normalerweise immer fester stimuliert werden, während du Richtung Eichel etwas sanfter agieren solltest)

Außerdem gibt es nicht gerade wenig Männer, die durch die reine Mundtechnik nicht zum Orgasmus kommen.

Gewöhne dir irgendwie an, dass deine Hände nicht untätig sind...bestimmt weißt du ja selber, was du noch alles mitverwöhnen und streicheln kannst...die Hotspots wie Lenden, Bauch, Oberschenkel, Brust, die Murmeln, die oftmals vernachlässigt werden (leicht kneten/drücken, saugen, lecken, küssen, anhauchen streicheln, in den Mund nehmen...je nach Vorlieben des Mannes) und den Damm.
Du kannst auch mal nach seiner Hand greifen...das kann auch Gefallen finden, weil er dadurch merkt, dass du an ihn denkst und nicht irgendwie "alleine" daliegen lässt, während du mit ihm beschäftigt bist.

• Zum Thema Schlucken:

Wenn du (noch) nicht möchtest, dass er sich in deinem Mund ergießt, dann solltest du mit ihm vereinbaren, dass er dir rechtzeitig Bescheid gibt und dann eventuell außerhalb kommt...du alleine entscheidest, ob und wann du schlucken möchtest und deshalb darf dich niemand dazu drängen, denn es sollte immer dein freier Wille sein.

Ich empfehle dir, nicht einfach "zum Test" die volle Ladung in den Mund spritzen zu lassen...du könntest z. B. -bei anderer Gelegenheit- einfach mal ein bisschen von seinem Sperma probieren. Dann weißt du ungefähr, was dich vom Geschmack/Geruch erwartet, auch wenn die "geballte" Ladung schon noch einen Tick anders ist.

Angst brauchst du davor aber nicht zu haben...es ist nicht so, dass das Zeug wie wahnsinnig rausgeschleudert wird, so dass du meinst, du müsstest ersticken...es kann zwar in mehreren Schüben kommen, aber das empfindest du dann eher als ein "Ergießen" und nach all der langen Zeit, in der ich bereits Sex praktiziere, habe ich mich z. B. noch nie am Sperma verschluckt.

• Allgemeines, aber sehr Wichtiges:

Wenn du künftig bestimmte Sachen beachtest, die dir als Tipps angeboten werden, (du kannst auch durchaus gewisse Ratgeber lesen, die dir vielleicht weitere Hilfestellung bieten und auch hier im Forum wurde schon so viel über das Thema geschrieben...einfach mal bisschen herumstöbern) dann wirst du ihm bald so einen Genuss bereiten, dass er dadurch sehr erregt wird und zum Orgasmus kommt. (aber bisschen Geduld könnte schon vonnöten sein)

Aber eines möchte ich dir noch ans Herz legen: Achte nicht zu sehr auf die "Technik", die irgendwann wie von selber kommt.

Es geht darum, dass du mit dem Blowjob sein Genital "huldigst" und "vergötterst" - mit allem, was dir zur Verfügung steht.

Er darf nie das Gefühl bekommen, dass du etwas widerwillig tust...er will spüren und auch sehen, (deshalb sorge immer dafür, damit er guten Blick auf dein Tun bekommt - ggf. Kissen reichen- weil Männer sehr visuell veranlagt sind) dass du dir in dem Moment nichts sehnlicher wünscht, als ihn auf diese Art und Weise mit Einsatz, Willen, Freude, Spaß, Hingabe, Leidenschaft, Phantasie...einfach mit Leib und Seele und vor allem mit viel Herz zu verwöhnen und glücklich machen zu wollen.

Kommuniziere mit deinem Süßen...durch Blickkontakt...schaue ihn immer wieder mal an...vor allem dann, wenn du die Lippen öffnest, um den Schwanz gleich in den feucht-warmen Raum der Verheißung lässt...durch liebevolles, freches, herausforderndes Grinsen und Lächeln...heize ihn mit zusätzlichen Seufzen, Stöhnen und Worten ein, denn ein "stummer" Blowjob ist in meinen Augen nur ein "halber".

Du kannst ihn -wenn du den Mund gerade nicht voll hast- durchaus nette, aber wirklich ernst gemeinte Komplimente über seinen Prachtkerl machen und damit überraschen. Ein "Wow, dein Schwanz macht mich voll an" oder "Mensch, was sind die Eier wieder prall" kann sein gutes Teil durchaus noch ein Stück größer machen, wobei du immer nur das sagen solltest, was dir leicht und nie gekünstelt über die Lippen kommt.

Und bitte ihn, dass er dir ab und an während des Blasens Feedback gibt, damit du weißt, was sich für ihn gut anfühlt und was weniger.

So, jetzt heißt es fleißig üben und dazu wünsche ich dir viel Spaß.

Eines solltest du jedoch noch bedenken:
DU hast es in der Hand und im Mund, du kontrollierst und führst, DU besitzt dabei die "Macht" und er darf bedingungslos genießen und sich fallenlassen.
Für beide bedeutet das durchaus Mut und grenzenloses Vertrauen.


Das hab ich mal in einem älteren Thread zu dem Thema entdeckt. :zwinker:
 

Benutzer41466 

Verbringt hier viel Zeit
Das hab ich mal in einem älteren Thread zu dem Thema entdeckt. :zwinker:

Könnte das nicht mal einer der Moderatoren als festes Post in diesen Bereich hier stellen? Ich denke, dass das schon sinnvoll wäre und die Anfragen diesbezüglich auch minimieren würde. :zwinker:
 

Benutzer90013 

Sorgt für Gesprächsstoff
haben mir alles durchgelesen und bedanke mich :zwinker:
 

Benutzer28127 

Benutzer gesperrt
Hatte ich auch irgendwo schonmal gepostet... Viel Spaß beim Ausprobieren! :smile:



Fang langsam an, nicht zu schnell und stürmisch. Wenn du sofort loslegst, wie eine wild gewordene Pornokönigin, dann wird er vermutlich nicht glücklich damit werden. Das wirkt dann eher abstoßend, finde ich.

Benutze deine Hände, streichel seinen Körper, nähere dich seinem Schambereich an. Gleit ihm über seinen Bauch, über die Oberschenkel und wandere langsam nach Innen.
Auch später kannst du getrost immer wieder mal mit der Hand über seinen Bauch und seine Schenkel fahren; im Stehen auch über seinen Po!

Zwischendurch berührst du immer wieder seinen Schwanz. Anfangs nur ganz flüchtig und kurz, später auch länger, um dann wieder den Rest seines Körpers zu streicheln. Irgendwann kommst du immer gezielter zu seinem Teil. Streichel über seine ganze Länge, verwöhne ihn mit deinen zarten Händen. Es wird ihm sicher gefallen.
Nach und nach kannst du ihn langsam in die Hand nehmen, zart umgreifen und ganz gediegen anfangen, ihn zu massieren - soll heißen: mit der Hand die berühmte Auf- und Abbewegung zu machen.
Im Normalfall wird er durch diese langsame und "qualvolle" Behandlung so langsam eine Errektion bekommen. *zwinker*

Während deine Hand ihn also so süßlich qualvoll verwöhnt, fangen deine Lippen damit an, was du noch vor wenigen Minuten mit deinen Händen gemacht hast. Küsse ihn im Lendenbereich, seinen Bauch, seine Seite, seine Oberschenkel. Wandere langsam immer weiter nach innen.
Vergiss dabei nicht, deine Hand weiter ruhig aber kontinuierlich zu bewegen!
Deine Lippen und Zunge nähern sich seinem Zentrum, und berühren irgendwann seinen Sack. Küsse ihn sanft, bloß nicht (vor allem anfangs) zu wild! Benutze deine Lippen und irgendwann auch deine Zunge. Nach und nach kannst du vielleicht auch etwas deutlicher und bestimmender Lecken und Küssen. Achte einfach auf seine Reaktionen darauf!

Während du mit deiner Hand seinen Schwanz und mit deinem Mund seinen Sack verwöhnst, kann das Spiel nun langsam beginnen. Er wird mittlerweile sehr erregt sein und sich nach deinem Mund auf seinem Teil sehnen, wie ein Verhungernder nach einem Stück Brot. Du hast ihn also in der Hand! Das kannst du nun wörtlich und im übertragenen Sinne ausnutzen...
Ab jetzt variierst du dein Zusammenspiel von Lippen, Zunge und Händen. Dein Mund wandert bspw. langsam von seinem Schaft mit Küssen Richtung Schwanz.
Gehe provozierend langsam mit deinen Lippen an seinem Teil hinauf, während er in deiner Hand liegt, die ihn etwas nach oben hält. Mit der anderen Hand streichelst du über seinen Bauch, die Beine und Sack.
Am Frenulum hältst du etwas inne, und küsst ihn dort intensiver und länger. Er wird es dir danken. Spiele mit deiner Zunge auch ruhig ein wenig am Bändchen.
Jetzt umschließt du das erste mal seine Eichel mit deinen Lippen, sauge sanft dran, drehe langsam deinen Kopf dabei hin und her, und lasse dann wieder von ihm ab. Müsse und sauge an seinem Frenulum und wandere wieder zurück zu seinem Sack.

Dieses Spiel wiederholst und variierst du nun beliebig. Ich bspw. liebe es, wenn ich mit der flachen Zunge von ganz unten nach ganz oben geleckt werde; beginnend unten am Sack, zwischen den Eiern durch zum Schaft, über seine ganze Länge bis hoch zum Frenulum, zu der Eichel, um dann ganz im Mund einzutauchen!
Nimm mit deinem Mund von mal zu mal seinen Schwanz tiefer auf und erhöhe die Zahl des Einnehmens seines Teils. Er wird irgendwann verrückt werden, weil er einfach nur noch diese Bewegung brauchen wird.
Wenn du gnädig bist, bleibst du dann schlussendlich bei seinem Schwanz und bläst ihm Einen im klassischen Sinne, lässt ihn also rein- und rausgleiten, saugst vielleicht immer mal wieder daran und gibst ihm einfach, was er braucht.

Wenn er kurz vorm Kommen ist - du wirst es daran merken, dass seine Atmung mehr oder weniger schwerer und tiefer wird (vielleicht stöhnt er auch), dass seine Eichel anschwillt und er sich vielleicht fordernder bewegt und vor Lust windet - dann quälst du ihn noch ein weiteres Mal, indem du von seinem Schwanz ablässt und vielleicht nur seine Schenkel oder Eier leckst.
Pass aber auf, dass du nicht zu spät aufhörst. Dann kommt er vielleicht wohin, wo du es nicht unbedingt haben willst! *zwinker*

Dann, nach ein paar Augenblicken, nimmst du ihn wieder in dem Mund, und machst es ihm zielstrebig, flott und intensiv mit dem Mund bis zum Schluss.
Hör nicht gleich auf, wenn er kommt, beweg dich weiter, bis die ersten großen Schübe vorbei sind, lass ihn alles in deinen Mund spritzen, sauge nochmal schön dran und lass ihn auch die letzten Zuckungen noch in deinem schönen warmen Mund machen.
Er wird es dir danken!

Und wenn du das kannst und willst, schluckst du es hinunter und leckst seinen Schwanz am Ende nochmal schön sauber. Und er wird in diesem Augenblick der glücklichste Mann auf Erden sein! *zwinker*



Genau so(!), oder aber ganz anders(!) stelle ich mir einen guten Blowjob vor! *lach* Denn das wichtigste bei allem ist:
Spontan sein!
Frei sein!
Abwechslungsreich sein!
Einfach treiben lassen!
Ohne Plan!
Aber mit Ideen!



In diesem Sinne - viel Spaß! :zwinker:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Und zu guter Letzt, worauf 2sexy2ignore schon hingewiesen hat:

Von der Kunst des Schwanzlutschens

Welche speziellen Kenntnisse und Techniken sind hilfreich, um die sexuelle Lust des
Mannes zu steigern?


Lektion 1

Ich weiß nicht genau, warum, aber Penisse haben mich schon immer fasziniert.

Oraler Sex ist für mich die höchste Form des Ausdrucks von Liebe, die zwischen zwei Leuten stattfinden kann. Ich hoffe, dass dir das helfen wird, um Barrieren, die du vielleicht hast, zu durchbrechen. Barrieren, die dich daran hindern, deine Liebe auf diese Art auszudrücken oder diese Form von Liebe von deinem Partner anzunehmen.

Lass uns am Anfang anfangen. Betrachte den Schwanz. Ich meine keinen flüchtigen Blick, keine eilige, verstohlene Untersuchung. Nimm dir Zeit, um deinen Partner zu überzeugen, dass du einen besonderen Genuss für ihn bereithältst, vorausgesetzt, er erlaubt dir mit ihm, und im Besonderen mit seinem Schwanz, zu tun, was du willst.

Bette ihn flach auf seinen Rücken auf dein Lager in einem gut beleuchteten Zimmer. Nimm seinen Schwanz in deine Hände und betrachte ihn. Dein Partner wird wahrscheinlich nicht die Willenskraft haben, weich zu bleiben, aber in welcher Form auch immer: Du verehrst seinen Schwanz als solchen. Wenn rüberkommt, dass die Person, die seinen Schwanz betrachtet, diesen verehrt, können die wenigsten Männer ihre Erregung verhindern. Wenn du anfängst, ihn zu berühren, wird sein Schwanz hart werden, was notwendig ist, damit du die wichtigen Teile sehen kannst - jene Teile, die für die Stimulation mit den Lippen und der Zunge höchst empfänglich sind.

Nun sieh dir den Schaft des Penisses an. Am äußeren Ende ist er rund, mit einem etwas größeren Durchmesser als der Schaft selbst, man nennt dies meist den Kopf oder die Eichel. Sieh ihn dir genau an, ähnelt er nicht wirklich einer Eichel?

Die äußeren Umrisse der Eichel nennt man die Corona. Dies ist der Übergang vom Kopf zum Schaft. Es ist der empfindsamste Teil des Penis. Dieser "Furche" musst du deine Hauptaufmerksamkeit widmen, wenn du ihn lutschst. Wandere einmal um diese "Furche" herum, um zur Unterseite des Penis zu gelangen. Ich mag die Unterseite ganz besonders gerne!

Du kannst eine Art Naht erkennen, wo die beiden Enden des unregelmäßigen Kreises sich treffen. An dieser Stelle beginnt die Vorhaut. Dieser winzige Bereich ist wahrscheinlich der empfindsamste Bereich des ganzen Körpers und es ist möglich, deinen Partner zum Höhepunkt zu führen, indem du mit deiner Zungenspitze sanft auf diesen Punkt klopfst. Nimm dir Zeit die Eichel zu liebkosen und die Bereiche, die direkt anschließen.

Unterhalb der Eichel ist der Schaft. Hier sitzen nicht viele Nervenenden, d. h. man kann einen Mann nicht sehr intensiv stimulieren, wenn man diesen Teil ohne die Eichel mit den Händen oder der Zunge liebkost. Erstaunlicherweise gibt es viele Schwanzlutscher, die glauben, das Lecken des Schafts bringt den Mann zum Orgasmus. Falls das funktioniert, dann liegt es daran, dass das Ende deiner Kehle an seine Eichel stößt!

Unterhalb des Schafts befinden sich die Hoden (Eier, Juwelen, wie auch immer – ihre Bedeutung sollten wir nicht unterschätzen!). Die Hoden sind sehr schmerzempfindlich und normalerweise wird ihnen keine besondere Aufmerksamkeit bei der erotischen Stimulation gewidmet. Aber das ist falsch! Du kannst seine Freude wesentlich steigern, wenn du den Eiern die richtige Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Gehen wir zurück zum Schaft. Es gibt eine Öffnung an der Spitze der Eichel. Hier spritzt der Samen raus. (Oder in der Fachsprache: Hier ejakuliert das Sperma.)

Es gibt auch andere Teile des männlichen Körpers, die sehr direkt auf orale Stimulation ansprechen. Bei vielen Männern ist der Bereich um die Brustwarzen sehr empfindsam. Als ich das erste Mal die Brustwarzen meines Partners küsste, spritzte er ab, bevor ich überhaupt in die Nähe seines Schwanzes gekommen war!

Aber zurück: Betrachte den Penis, studiere ihn. Lerne, welche Bereiche besonders empfindlich sind und wende dein Wissen mit deiner Zunge und deinen Lippen an, wenn du dich über seinen Schwanz beugst. Es gibt keinen Weg, um deine Liebe deutlicher zu zeigen, als durch die Verehrung für seinen Schwanz!


Lektion 2

Es ist eine traurige Tatsache, dass die meisten Männer und Frauen nicht die geringste Ahnung haben, wie man einen Schwanz lutscht. Die meisten halten es für fachmännisch, wenn sie einfach eine ... aus ihrem Mund formen, den Penis mit den Lippen umfassen und ihren Kopf auf und ab bewegen, bis er den Höhepunkt erreicht. Ganz im Gegenteil!

Eine bis zur Vollendung gebrachte Fertigkeit ist nötig, um den Schwanz eines Mannes zu lutschen und ihm das höchste mögliche Maß an Freude zu schenken. Als ich anfing, mich mit dieser Sache zu beschäftigen, hatte ich niemanden, den ich um Rat hätte fragen können. Ich forschte und saugte. Forschte und saugte. Ich suchte die eine Technik, die ihn zum explodieren bringen würde! Ich musste aus Erfahrung lernen aber obwohl auch diese Erfahrungen natürlich große Freude mit sich bringen, würde es mich doch sehr fuchsen, wenn du aufgrund deiner Unerfahrenheit und Stümperei einen großartigen Gefährten verlieren würdest.

Nehmen wir an, du hast die Gelegenheit genützt, um seinen Penis zu betrachten. Jeden Zentimeter erforscht, um die empfindlichsten Teile zu finden. Du hast herausgefunden, dass Teile nicht nur Teile sind und dass manche Teile gleicher sind als andere Teile.

Um so viel wie möglich über die Reaktionen deines Mannes herauszufinden, versuche das folgende. Wenn sein Penis erigiert ist, nimm vorsichtig seine Eier in deine Hand und lecke sanft die Unterseite seines Schwanzes. Wenn er nicht aus Stein ist, wird er lebhafte Zeichen geben, an welchen Stellen es für ihn am lustvollsten ist. Konzentriere dich auf diese Stellen. Bei den meisten Männern ist es die Stelle am Ansatz des Kopfes (die Krone) und dort, wo die Vorhaut ansetzt. Wenn du diese Stelle leckst und mit deiner Zunge herumspielst, wird er sehr schnell abspritzen. Wenn du wenig Erfahrung hast und ihn schnell erfreuen willst, schlage ich vor, es auf diese Weise zu versuchen. So wirst du schnell damit vertraut, wie es ist, wenn er seinen Höhepunkt erreicht.

Kurz bevor er den Höhepunkt erreicht, wirst du Veränderungen seines Penis wahrnehmen. Diese Zeichen sind immer gleich und du kannst dich so auf seinen Orgasmus vorbereiten. Die Eichel wird noch ein wenig weiter anschwellen. Vielleicht wird er die Hüften nach vorne pressen und bei den meisten Männern tritt ein Tropfen klarer Flüssigkeit aus den kleinen, hübschen Lippen an der Spitze seines Schwanzes heraus. Wenn du dies siehst oder fühlst, steht der Moment der Wahrheit bevor: Es kommt!

Was ist für dich die beste Stellung, wenn du ihn leckst? Zwischen seinen Beinen, auf ihm liegend in der 69-Stellung? Aufgrund der Struktur seines Penis, der Struktur deines Mundes, der Lippen, der Zunge und Zähne erzeugst du den höchsten sinnlichen Genuss für dich und deinen Partner, wenn du zwischen seinen Beinen kniest und von unten an seinen Schwanz rangehst. Du glaubst mir nicht? Probier ...


Lektion 3

Nimm seinen steifen Schwanz in deinen Mund, aber spanne deine Lippen nicht fest um den Schaft. Beginne eine kreisende Bewegung mit deinem Kopf, so dass der Schwanz verschiedene Stellen in deinem Mund berührt. Achte auf deine Zähne! Mache die Bewegung sowohl im als auch gegen den Uhrzeigersinn in einer ruhigen und zielbewussten Weise. Ich kenne eine ganze Menge Typen, die diese Technik allen anderen vorziehen. Wenn sie richtig ausgeführt wird, kann das zu Stunden ungetrübter Freude führen.


Lektion 4

Dein Partner sitzt in einer leicht erhöhten Position, während du vor ihm kniest. Hebe seinen harten Schwanz hoch und betrachte seine Eier. Berühre mit deiner Zunge die Unterseite des Hodens, hebe sie mit der Zunge hoch und lecke dann über die Eier und den Schaft bis ganz oben zur Spitze. Tue dies ruhig mehrere Male hintereinander, als ob du einen Lutscher oder ein Eis essen würdest. Dies ist die einzige Technik in diesem Tutorial, bei der Männer eine ganze Weile durchhalten können, ohne zu kommen.


Lektion 5

Nun zu einer Technik die wahrscheinlich die am weitesten verbreitete der Welt ist. Ich glaube, dass es am besten ist, mit den einfachsten Techniken zu beginnen und schrittweise immer mehr zu verfeinern. Nimm seinen Schwanz in deinen Mund, aber nicht tief, lasse deine feuchte Zunge über den Kopf gleiten und schließe deine Lippen um den Schaft an der Stelle kurz hinter der Krone. Nicht den Mund öffnen und schließen, sondern den Schwanz kontinuierlich hineingleiten lassen - das bedeutet einen viel größeren Genuss! Nimm den Schaft in deine Hand. Denke daran, dass der Schaft relativ unempfindlich ist. Das Umfassen mit Hand ähnelt dem Gefühl, in der ... zu sein.

Nun hast du verschiedene Möglichkeiten. Bewege deinen Kopf in und her und achte darauf, dass deine feuchten Lippen in Kontakt mit der Krone bleiben. Dabei bewege deine Hand sanft auf und ab. Wenn er zum Höhepunkt kommt, kann es sein, dass er seinen Schwanz tiefer in deine Kehle stoßen will. Aber noch sind wir nicht so weit!

Stattdessen sauge sanft an der Krone, wenn er kommt, so wirst du seine Lust und die Kraft seines Orgasmus noch steigern.


Lektion 6

Es gibt eine weitere Verfeinerung dieser grundlegenden Technik, die seinen Orgasmus noch verstärken wird. Wenn du deinen Daumen auf die Wurzel des Penis drückst, um die Röhre zu verschließen durch die der Samen kommt, so kann er nicht durchfließen, auch wenn dein Partner zuckt und die reflexartigen Reaktionen der Ejakulation zeigt.

Wenn du gleichzeitig heftig an seiner Eichel saugst, kannst du seinen Orgasmus für einige lange Augenblicke hinauszögern. Wenn du ihm schließlich erlaubst zu kommen, wird der Samenerguss viel länger und intensiver sein. Selbst wenn du es nur kurz hinauszögerst, wirst du überrascht sein, wie viel stärker sein Orgasmus ist. Dies sind die grundlegenden Techniken des Schwanzlutschens. Gehe nicht weiter, bevor du hier nicht ein Experte bis, sowohl in den Techniken als auch das Lesen und Verstehen der Reaktionen deines Partners auf das was du tust. Erst dann bist du bereit für die subtileren, fortgeschritteneren Techniken.

Aber halte dich nicht sklavisch an diese Anweisungen, sondern freue dich über deine eigenen Entdeckungen. Finde heraus, was für euch beide gut kommt und entwickle deinen eigenen individuellen Stil. Schließlich möchtest du, dass dein Mann dich im Dunkeln unter hundert schlabbernden Schwanzlutschern erkennen wird!


Lektion 7

Eins der ersten Probleme, auf die du beim Schwanzlutschen stoßen wirst, ist ein Würgereflex. Die meisten Männer scheinen ihre Schwänze so weit wie möglich in deine Kehle stoßen zu wollen. Vor allem in dem Moment, in dem sie kommen! Da deine Mundhöhle etwa sieben bis acht Zentimeter tief, der durchschnittliche europäische Schwanz aber zehn bis elf Zentimeter lang ist, scheint es von der Natur her unmöglich zu sein, das ganze Ding in den Mund zu kriegen.

Aber es ist möglich. Wahrscheinlich kennst du jemanden, der das kann, denn diese Technik kann man lernen. Ich möchte nicht langweilig sein, aber wenn du an deine Anatomie denkst, wird klar, dass du seinen Schwanz in deinen Mund und in deine Kehle nehmen kannst. Das größte Hindernis dabei ist, dass sich hinter der Zunge ein fast rechtwinkliger Knick in deiner Kehle befindet. Also musst du den Schwanz in den richtigen Winkel bringen.

Dazu musst du deinen Kopf in einer Position halten, in der Mund und Kehle fast in einer geraden Linie liegen. Die beste Position dafür ist, wenn du auf einem Bett liegst, mit dem Kopf über dem Rand und ihn so weit wie möglich nach hinten beugst. In dieser Stellung sind dein Mund und deine Kehle fast in einer Linie, so dass dein Partner seinen Schwanz so tief einführen kann, dass sein Schamhaar gegen deine Lippen drückt.


Lektion 8

Heute will ich dir zeigen, wie du mit deiner physikalischen Reaktion umgehen kannst, damit die Kunst der tiefen Penetration voll genossen werden kann. Es ist eine natürliche Tendenz des Körpers zu würgen, wenn ein Objekt so tief in die Kehle gestoßen wird. Du kannst diese Tendenz überwinden, wenn du im Moment des Eindringens deine Kehle vollkommen entspannst. Diese Entspannung musst du die ganze Zeit aufrechterhalten.

Lasse seinen Schwanz tief in deine Kehle eindringen und halte ihn fest, während du die angenehmste Weise suchst, um damit klarzukommen. Aufgrund deiner Position kannst du dich nicht bewegen oder ihn noch mehr stimulieren, als einfach deine Lippen fest um seinen pochenden Schwanz zu schließen. Wenn du mit deiner Zunge die Unterseite seines Schwanzes stimulieren kannst, tu es!

Du wirst dich nur entspannen und seinen Schwanz auf diese Weise einführen können, wenn du deinem Partner völlig vertraust. Dein Partner hat die Kontrolle. Alle Bewegungen werden von ihm ausgeführt. Dies ist die einzige Übung, in der du die Kontrolle an deinen Partner abgibst. Er wird es genießen, einfach weil er zum ersten Mal seinen Schwanz so tief in deine Kehle einführen kann, wie er will.

Dann wird er beginnen, ihn rein und raus zu bewegen, ähnlich wie beim ... Er soll langsam damit beginnen, vor allem wenn es für euch beide eine völlig neue Erfahrung ist. Wenn er dir weh tut, wird er sich diese Möglichkeit der Freude und Ekstase verbauen. Auch muss er darauf achten, dass er die Bewegung immer in derselben Richtung ausführt und nicht etwa eine seitliche Bewegung versucht. Auch im Moment des Höhepunkts darf er sich nicht zu sehr mitreißen lassen, sondern soll sich weiterhin vorsichtig und langsam bewegen. In diesem spektakulären Augenblick wird er zum ersten Mal seinen Schwanz vollständig in deine Mundhöhle stoßen können. Trotzdem wirst du dieses Mal kein Problem damit haben, sein Sperma zu schlucken - und nicht nur, weil er ein Kondom trägt!

Der Grund ist, dass er seinen Schwanz so tief eingeführt hat, dass der Würgereflex nicht mehr auftritt. Ohne den Gummi würde sein Sperma direkt in deinen Magen spritzen! All dies mag sich für euch etwas befremdlich anhören, aber wenn ihr einander vertraut, und dein Partner sanft und zartfühlend mit dir umgeht, wird es keine Probleme oder Verletzungen geben.

Möglicherweise kann nicht jeder diese Technik der tiefen Penetration erlernen, das heißt nicht, dass er ein schlechterer Schwanzlutscher ist! Du musst deine Kehle während der ganzen Zeit vollkommen locker lassen, und dies so lange durchzuhalten, bis dein Partner abspritzt, erfordert eine Menge Übung.

Wenn dir dies anfangs nicht gelingt, wird es dein Partner hoffentlich nicht als eine Zurückweisung empfinden, und ich möchte dich bitten, keinesfalls jetzt aufzugeben und zu denken, dass du diese Technik niemals lernen wirst. Übe weiter. Ich kenne Paare, die für diese Lektion zehn Monate gebraucht haben. Durch die Übung wird es dir möglich sein, seinen Schwanz immer tiefer einzuführen und diese Position immer länger zu halten.


Lektion 9

Jetzt will ich mich einem anderen Körperteil deines Partners widmen, der nicht ignoriert werden sollte - die Familienjuwelen. Die Stimulation der Hoden kann die Empfindungen deines Partners mehr als alles andere verstärken. Viele Leute halten sie nicht für primäre Sexualorgane. Sie sind sehr empfindlich und dein Partner muss Vertrauen zu dir haben, bevor er dir erlaubt, mit diesen beiden Perlen der Freude zu spielen!

Beginne damit, die Eier zärtlich zu lecken. Dann kannst du damit anfangen, seine Brustwarzen zu drücken, aber achte darauf, wie er reagiert, und steigere oder senke entsprechend die Intensität. Wenn du willst, streichle zärtlich seinen Schwanz,
während deine Zunge mit seinen Eiern spielt.

Wenn dein Partner genug Vertrauen zu dir gefasst hat, kannst du beide Eier in den Mund nehmen. Er wird darauf noch mehr ansprechen, wenn du sie vorher gründlich ableckst. Auf dem Hoden sind feine Haare - wenn dein Partner nicht seinen Körper rasiert - welche du durch dein Zungenbad an der Haut "festklebst", so dass nicht die Gefahr besteht, sie versehentlich herauszureißen.

Obwohl dies nur eine sehr kurze Lektion ist, wirst du eine völlig neue Welt der Empfindungen für deinen Partner erschließen, wenn du dir die Zeit nimmst, seine Eier zu erforschen!


Lektion 10

Ich habe eine Weile gezögert, das folgende mit in die Lektionen aufzunehmen. Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich denke, dass es meine Verantwortung ist, dir alle Werkzeuge zu geben, die dir helfen, zu dem besten Schwanzlutscher zu werden, der du sein kannst. Analingus. Deine Zunge in seine Analöffnung zu stecken. Arschlecken.

Bevor du auch nur darüber nachdenkst, dies zu tun, sorge dafür, dass dein Partner sauber ist. Dann lege ein Stückchen Kunststofffolie oder ähnliches über das Loch. Deine Zunge sollte niemals mit der Analöffnung selbst in Kontakt kommen.

Dein Partner soll sich auf den Rücken legen und die Knie so weit wie möglich an den Körper ziehen. So hast du den besten Zugang zu seinem After.

Wahrscheinlich glaubst du, dass die Penetration des Anus selbst notwendig ist, damit dein Partner die größtmögliche Freude aus dieser Technik zieht. Dem ist nicht so! Die Nervenenden um den Anus selbst sind voneinander nicht getrennt und du wirst ihn ganz genauso in Fahrt bringen, indem du die Gegend darum herum leckst, wie wenn du deine Zunge tief hinein steckst.

Wie bei einigen anderen Techniken auch wird diese meistens nicht ausreichen, um ihn zum Höhepunkt zu bringen, aber ich denke, dass es wichtig ist, alle Seiten des Körpers deines Partners zu kennen, um ihm die höchstmögliche Freude zu verschaffen. Und wenn man viele Stunden mit Oralsex zubringt, braucht man zwischenrein andere Bereiche, auf die man sich konzentrieren kann, um die Lust immer weiter zu steigern.

Analingus ist extrem stimulierend und wenn man seinen Schwanz z. B. gleichzeitig kräftig mit der Hand stimuliert, wird er einen schnellen und heftigen Orgasmus haben.


Lektion 11

Für die meisten Übungen hier brauchst du nur dich selbst, deinen Partner und ein Kondom. Vielleicht noch ein Stück Kunststofffolie. Einen oder zwei Plastikhandschuhe. Ein anderes Spielzeug, das eure Freude noch steigern kann, ist ein Mini-Vibrator. Am Anfang möchtest du vielleicht lieber beim Finger bleiben, aber wenn du und dein Partner sich an diese Technik gewöhnt haben, wird er wahrscheinlich bald von den Möglichkeiten eines Vibrators fasziniert sein.

Wenn du seinen Schwanz leckst, erforsche langsam und spielerisch seinen Hintern. Viele Männer sind in diesem Bereich besonders empfindsam und die Lust, die du ihm mit deinem Mund, deiner Zunge und Kehle bereitest, wird sich noch mehr verstärken, wenn du seinen Hintern streichelst. Wenn dein Partner sich entspannt und sein Anus sich öffnet, führe sanft deinen Finger ein. Erforsche langsam und genüsslich die samtweichen Wände seiner Öffnung.

Wenn du deinen Finger vollständig in seinen Anus eingeführt hast, ist er etwa auf der Höhe der Prostatadrüse. Wenn du diese Drüse sanft massierst, wirst du deinem Partner wahrscheinlich ungeahnte Freuden bereiten. Auch für diese Technik kann man einen Mini-Vibrator verwenden. Er ist genauso lang wie ein durchschnittlicher Finger und aufgrund der Vibrationen verstärken sich die Empfindungen an der Prostatadrüse.

Wenn dein Partner diese Stimulation mag, musst du herausfinden, welche Methode er bevorzugt. Manche Männer bevorzugen eine Rein-Raus-Bewegung mit dem Finger oder Vibrator, andere nicht. Verwöhne ihn in der Weise, wie er es mag!

Ein anderer Punkt: Wenn dein Partner abspritzt, ziehen sich die Muskeln im Anus zusammen und der Finger oder Vibrator wird herausgepresst. Um aber seine Freude zu steigern, darfst du das nicht zulassen. Wenn der Finger oder Vibrator währenddessen drin bleibt steigert sich die Spermaproduktion auf das Maximum.

Sollte man einen Vibrator für den Penis selbst benützen? Bei manchen Männern steigert es die Empfindung, bei anderen nicht. Probiere es aus, während du seine Hoden oder seinen Anus leckst. Wenn er es mag, tue es ruhig, ansonsten probiere es nicht noch einmal.


Lektion 12

Es gibt Zeiten, in denen du ihn so schnell wie möglich zum Höhepunkt führen willst! Da ich aber wollte, dass du zunächst einmal Übung in allen Aspekten der oralen Liebe bekommst, habe ich mit der Vorstellung dieser Technik bewusst bis jetzt gewartet. Sie unterscheidet sich von der in Lektion 4 beschriebenen vor allem darin, dass du jetzt ein vollendeterer Schwanzlutscher bist. Er wird sie mögen, da ihm bewusst wird, dass du nicht nur einen Trick beherrschst.

Schwanzlutschen ist eine sehr einfache Technik und wenn du die Anatomie des Penis verstanden hast, wirst du sie sehr leicht lernen. Schließe deine Lippen um die Eichel und spiele und sauge mit feuchten Lippen an der Krone (dem Übergang von Kopf zum Schaft).

Man braucht kein erfahrener Schwanzlutscher sein. Alles was nötig ist, ist die empfindsamste Stelle an der Krone zu finden. Wenn du ohne zu unterbrechen an der Krone saugst, wirst du ihn sehr schnell zum Höhepunkt führen. Es ist gar nicht nötig, Auf- und Abbewegungen entlang des Schaftes zu machen. Mit dieser Technik wirst du seinen Schwanz auch nach dem ersten Orgasmus wieder steif kriegen und seine Lust auf ein zweites Mal wecken.


Lektion 13

Am Ende von Lektion 12 erwähnte ich kurz, wie man ihn wieder in Fahrt bringt.

In den meisten Fällen wirst du aber andere Techniken brauchen, um ihn nach dem ersten Abspritzen wieder hart zu kriegen und sein Interesse aufrecht zu erhalten. Viele Männer sind von einem einzigen Orgasmus erschöpft, und obwohl es leicht möglich ist, den Schwanz wieder steif zu machen, dauert es ziemlich lange, bis er wieder zum Höhepunkt kommt. An diesem Punkt reicht Schwanzlutschen meist nicht aus. Probiere verschiedene Kombinationen des Lutschens mit anderen Techniken, die wir bislang besprochen haben. Erkunde seinen Körper. Seine Brustwarzen, seine Hoden, seinen Anus, seine Armhöhlen, seine Ohrläppchen.

Für den zweiten Höhepunkt nimm dir die Zeit, seinen Körper und all die erotischen Zonen zu erforschen, die wir in der ersten Runde übergangen haben, als wir uns vor allem auf seinen Schwanz konzentrierten. Seinen Bauchnabel, seine Zehen.

Das, was ich am zweiten Höhepunkt am spannendsten finde, ist, dass nun ein gewisser Erwartungsdruck weg fällt, ihn in einer bestimmten Zeit zum Orgasmus bringen. Du hast alle Zeit der Welt, um seinen gesamten Körper mit deiner Zunge zu baden. Du kannst seinen Körper vollständig und in aller Ruhe erkunden, um ihn so gut kennen zu lernen wie seinen herrlichen Schwanz! Erst dann wirst du zu einem wahren Kenner der fleischlichen Liebe - einen Titel, den ich immer gerne getragen habe!


Lektion 14

Die 69-Stellung ist nicht immer die beste Möglichkeit, um deinen Partner oral zu befriedigen. Unabsichtlich wird einer von euch beiden in seiner Intensität nachlassen, um selbst die subtilen Freuden, die ihm sein Partner bereitet, zu genießen. Aus diesem Grunde habe ich sie an das Ende unseres Lehrplans gestellt. Viele Leute sind der Meinung, die tiefe Penetration sei die größte Freude, die man dem Partner bereiten kann. Meiner Ansicht nach aber ist es die 69-Stellung.

Wenn sie richtig und selbstlos ausgeführt wird und ihr beide vollkommen aufeinander eingestimmt seid und eure geheimsten Wünsche kennt, dann ist der 69 das Optimum. Nur aufgrund der eben erwähnten Schwierigkeit handelt es sich meist um eine äußerst befriedigende Erfahrung für einen Partner auf Kosten des anderen. Wenn ihr jedoch völlig auf einer Wellenlänge schwingt, werdet ihr merken, dass es der effektivste Weg ist, um gleichermaßen Freude zu geben und zu nehmen.

Quelle
 

Benutzer86777 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Ohje jetz wird die arme ja mit ner Menge Lesestoff eingedeckt :grin:
 

Benutzer90013 

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:
Ohje jetz wird die arme ja mit ner Menge Lesestoff eingedeckt :grin:

Ja, ich hab auch grade gedacht "Oh mein Gott" :grin:
Aber ich werde mir dennoch alles genau durchlesen.
Bin sehr froh über eure Antworten, haben mir wahrlich geholfen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren