ONS/Affäre mit jemandem, der vergeben ist

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Jeder kann seine Meinung vertreten. Aber deswegen ausfallend zu werden, entbehrt jeglicher Grundlage. Ich werfe Nazis und Fremdgeher auf jeden Fall nicht in einen Topf.

Naja, die Fäkalsprache wär vllt nicht unbedingt notwendig, aber grundsätzlich find ich nichts falsches daran zu sagen, dass ein Fremdgänger eine charakterliche Null ist (ob man das jetzt mit dem A-Wort verstärkt oder nicht).
Und natürlich sind Nazis und Fremdgänger nicht das gleiche, aber ich kann sie dennoch gemeinsam in einen "Topf" werfen, auf dem steht "Leute, mit denen ich nichts zu tun haben möchte".
 

Benutzer79183 

Verbringt hier viel Zeit
:zwinker: Das ist schon lange her.
Einstellungen ändern sich. Ich würd es heute nicht mehr tun.

Off-Topic:
:ratlos: bevor man mich für meine Vergangenheit negativ bewertet, könnte man ja mal nachfragen. Tolerantes Forum :kopfschue

Off-Topic:
Dann entschuldige ich mich an dieser Stelle für diese Unterstellung. Hatte sich so angehört gehabt, als hätte sich an deiner Einstellung nichts geändert. Sorry. :smile:
 

Benutzer77488 

Verbringt hier viel Zeit
Abgesehen davon, dass ich keine ONS nötig habe, stimme ich Samaire in allen Punkten zu! Danke für deinen Beitrag! Ich lass mich bestimmt nicht auf das Niveau des Betrügers hinunter.
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Darum geht es doch aber gar nicht prinzipiell; ich frage mich nur, wie man einen Menschen auch nur ansatzweise attraktiv (attraktiv genug für Sex) finden kann, der so ein offensichtliches Arschloch ist? :ratlos: Ihr habt doch auch nicht mit Nazis oder sonstigen Voll-Arschlöchern Sex, warum dann mit Betrügern? Mit so jemandem wollte ich nicht mal bekannt sein wollen, geschweige denn alles andere :wuerg:
Vielen reicht es ja für einen ONS, dass der andere gut aussieht und man sexuell auf einer Wellenlänge liegt. Da ist der Charakter nicht so relevant wie für ne Beziehung.
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Hm, wenn man sich einen ONS/eine Affäre sucht, geschieht das vermutlich gerade deswegen, weil man kein Interesse an einer Beziehung hat - bedeutet das vielleicht in dem Moment, dass man sein eigenes sexuelles Interesse dann auch über die Beziehungen anderer Leute stellt? So nach dem Motto: "Ich will was zu ficken, nicht zum zusammenziehen... und ich gehe davon aus, dass mein Fickpartner dieselbe Einstellung hat, also ist mir egal, was er sonst noch so am laufen hat."
Man interessiert sich also für den Sex, nicht für den Menschen; was dieser sonst noch so macht - ob er in Beziehung ist oder eine kranke Oma hat oder gerne Briefmarken sammelt - das alles ist dann egal.

Könnte ich mir vorstellen; ich selber habe mich nie in der Situation befunden, eine Affäre zu wollen. Bei meinem einen ONS war es aber ganz ähnlich; ich hatte, um ehrlich zu sein, keine verdammte Ahnung, ob die Tussi einen Freund hatte. Ich hatte allerdings keinen Grund, das anzunehmen; wer weiß, hätte ich eindeutig gewusst, dass sie vergeben gewesen wäre, ich hätte vielleicht von der Sache Abstand genommen.
Generell finde ich es nämlich ziemlich beschissen, mit einem vergebenen Menschen was anzufangen, einfach aus dem Grunde, dass ich ja schließlich auch nicht gerne der Betrogene wäre.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Was der ONS sonst noch so macht, wäre mir in dem Moment egal. Wenn er in einer Beziehung steckt, ist es tatsächlich sein Problem. Vielleicht hat er aber auch gar keines damit. Und der feste Partner des ONS geht mich nix an.

Ich denke, man muss sehen, was man will. Wenn ich einen ONS mit jemanden habe, dann kann derjenige sonst das größte Arschloch sein. Solange es sexuell passt, ist der Rest uninteressant. GENAU DAS sehe ich als Vorteile des ONS: Nur Sex und der Rest kann mir dann egal sein.
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Nur Sex und der Rest kann mir dann egal sein.
Ich glaube, genau dieses Motto ist der Grund, warum Menschen wie neverknow und auch ich Probleme damit haben bzw. es nicht verstehen können.

Ohne jetzt jemanden anzugreifen, aber genau diese Einstellung greift ja heutzutage um sich und ist auch immer häufiger in den Medien thematisiert (Stichwort: Generation Sex). Niemand will mehr Verantwortung für andere übernehmen. Es geht nur noch um den eigenen schnellen Spaß. Gefühle spielen keine Rolle mehr. Moral schon gar nicht. Es geht einzig und allein um die Erfahrung, nicht um den Menschen -weder den Partner, noch den Betrogenen. Bedürfnisse sollen befriedigt, anstatt Werte aufgebaut werden.

Ich finde es traurig und kann es nicht verstehen. Zum Glück.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube, genau dieses Motto ist der Grund, warum Menschen wie neverknow und auch ich Probleme damit haben bzw. es nicht verstehen können.

Ohne jetzt jemanden anzugreifen, aber genau diese Einstellung greift ja heutzutage um sich und ist auch immer häufiger in den Medien thematisiert (Stichwort: Generation Sex). Niemand will mehr Verantwortung für andere übernehmen. Es geht nur noch um den eigenen schnellen Spaß. Gefühle spielen keine Rolle mehr. Moral schon gar nicht. Es geht einzig und allein um die Erfahrung, nicht um den Menschen -weder den Partner, noch den Betrogenen. Bedürfnisse sollen befriedigt, anstatt Werte aufgebaut werden.

Ich finde es traurig und kann es nicht verstehen. Zum Glück.

Et voilà, genau das ist es.
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Ich glaube, genau dieses Motto ist der Grund, warum Menschen wie neverknow und auch ich Probleme damit haben bzw. es nicht verstehen können.

Ohne jetzt jemanden anzugreifen, aber genau diese Einstellung greift ja heutzutage um sich und ist auch immer häufiger in den Medien thematisiert (Stichwort: Generation Sex). Niemand will mehr Verantwortung für andere übernehmen. Es geht nur noch um den eigenen schnellen Spaß. Gefühle spielen keine Rolle mehr. Moral schon gar nicht. Es geht einzig und allein um die Erfahrung, nicht um den Menschen -weder den Partner, noch den Betrogenen. Bedürfnisse sollen befriedigt, anstatt Werte aufgebaut werden.

Ich finde es traurig und kann es nicht verstehen. Zum Glück.

Na denn ... definiere mal Sex.

Es ist deine persönliche Definition. Und wie 6 Milliarden Menschen Meinungen haben, gibt es 6 Milliarden Definitionen.

Ich akzeptiere (fast) jede Definition.
Aber nicht eine Wertung darüber *bin aber auch nur Einer von 6 Milliarden* :zwinker:
 
S

Benutzer

Gast
Naja, man sollte diese Worte jetzt auch nicht überbewerten. Ich glaube nicht, dass irgendjemand tatsächlich nach dem Motto verfährt "Nur Sex und der Rest kann mir dann egal sein."

Der Punkt ist, dass in dem Moment egal ist, ob der Sexpartner vergeben ist oder nicht. Wenn dieser nämlich charakterlich wirklich ein A... ist (gemessen an subjektiven Maßstäben) und man geht trotzdem mit ihm ins Bett, okay, dann muss man echt verzweifelt sein.

Ich weiß ja nicht, wie schnell hier die Hosen aufgeknöpft werden, aber ein bisschen Zeit, um sein Gegenüber kennenzulernen, nimmt man sich ja hoffentlich doch, oder? :zwinker:
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Na denn ... definiere mal Sex.
Habe ich nicht gerade definiert von welcher Art Sex ich spreche oder wie meinst du das? Und diese Entwicklung von der ich sprach und die ich in diesem Thread meine wiedergespiegelt zu sehen, wird und sollte bewertet werden. Vielleicht nicht von mir oder dir, aber es resultieren doch längst gesellschaftliche Probleme daraus. Die Diskussion darüber würde allerdings den Rahmen dieses Threads sprengen.
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Habe ich nicht gerade definiert von welcher Art Sex ich spreche oder wie meinst du das? Und diese Entwicklung von der ich sprach und die ich in diesem Thread meine wiedergespiegelt zu sehen, wird und sollte bewertet werden. Vielleicht nicht von mir oder dir, aber es resultieren doch längst gesellschaftliche Probleme daraus. Die Diskussion darüber würde allerdings den Rahmen dieses Threads sprengen.

Ok, dann mach es ich mal für dich ...

Für dich (und viele andere) MUSS Sex mit Gefühlen und intensiver Zusammengehörigkeit zu dem geliebten Partner verbunden sein.

Dass ist eine nette Einstellung und ich teile die - teilweise - auch.

Nur ... was ist es wirklich ?
Ein Akt der Befriedigung, der Vermehrung oder ein "Liebesbeweis". Nur ist das eben individuell verschieden.

Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Insofern hast du Recht, dass eine Diskussion darüber sinnlos ist.
 
S

Benutzer

Gast
Sympathie muss doch wenigstens vorhanden sein?! :zwinker: Wenn ich jemanden als 'Arschloch' bezeichne, kann man diese ja wohl schlecht spüren. Deshalb bezweifle ich, dass einem der Charakter des anderen Menschen vollkommen egal ist, sondern dass eben andere Schwerpunkte gelegt werden :zwinker:
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Verstehe ich das richtig, dass man nur mit Menschen Sex haben sollte/darf, die einen moralisch einwandfreien Lebenswandel haben? Ich mein, es gibt ja eine ganze Reihe von Verfehlungen für die man jemanden als Arschloch bezeichnen kann und durch die er dann unattraktiv wird.

Lässt man die Leute vorher Fragebogen ausfüllen?

Hast Du

- jemals Steuern hinterzogen
- nen Kollegen beim Chef schlecht gemacht
- der Schwägerin auf den Hintern geschaut
- bei Rot die Fahrbahn überquert obwohl kl. Kinder in der Nähe waren
- ...

Alle Achtung, dass sind ja hehre Ansprüche. Da glaube ich ja, egal ob es jetzt um ONS oder langfristige Partnerschaften geht, dass eher ein katholischer Priester Sex haben wird weil der Papst das Zölibat aufhebt, als das jemand mit solchen Ansprüchen jemals Sex hat.
 

Benutzer52231 

Verbringt hier viel Zeit
ich möchte nicht, dass sich eine an meinen freund ran macht - also lasse ich selber auch die finger von vergebenen männern. und zwar egal, ob ich die freundin kenne oder nicht.
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
@waschbär:
Ah ja, jetzt verstehe ich, worauf du hinaus wolltest, waschbär.
Nun ich würde nicht behaupten, dass Sex mit Gefühlen ablaufen MUSS, aber er SOLLTE es im Normalfall. Und ich sehe in der Tat eine gesellschaftliche Verantwortung, dass Mittel und Wege gefunden werden, dass derlei Werte wieder vermittelt werden, um der sexuellen Verwahrlosung entgegen zu wirken. Das ist heutzutage genau so ein Problem wie steigende Jugendkriminalität, zumindest in meinen Augen. Wir leben in einer Kultur und letztlich wird darin doch über alles gerichtet.
Nun ist weder dieses Forum noch diese Umfrage repräsentativ, aber wenn so viele Leute hier angeben keinerlei Probleme damit zu haben an Betrügereien teilzunehmen, finde ich das gelinde gesagt erschreckend. Und ja, ich maße es mir an darüber ein persönliches Urteil zu fällen, auch wenn ich hier niemanden beleidigen möchte und selbstverständlich Hintergründe, etc. nicht kenne.

@metamorphosen:
Ich sehe die Sache von der anderen Seite. Natürlich "darf" man nicht nur mit Menschen Sex haben, deren einwandfreien Lebenswandel man sich notariell beglaubigt hat bestätigen lassen. Aber ich finde es kritisch, wenn einen die Kenntnis geweisser Details der Einstellung des Partnes, die eigentlich zu gegenseitiger Antipathie führen, keinerlei Bedeutung bei der Entscheidung für oder gegen einen sexuellen Kontakt haben.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube, genau dieses Motto ist der Grund, warum Menschen wie neverknow und auch ich Probleme damit haben bzw. es nicht verstehen können.

Ohne jetzt jemanden anzugreifen, aber genau diese Einstellung greift ja heutzutage um sich und ist auch immer häufiger in den Medien thematisiert (Stichwort: Generation Sex). Niemand will mehr Verantwortung für andere übernehmen. Es geht nur noch um den eigenen schnellen Spaß. Gefühle spielen keine Rolle mehr. Moral schon gar nicht. Es geht einzig und allein um die Erfahrung, nicht um den Menschen -weder den Partner, noch den Betrogenen. Bedürfnisse sollen befriedigt, anstatt Werte aufgebaut werden.

Ich finde es traurig und kann es nicht verstehen. Zum Glück.
Nun, man muss ja nicht alles verstehen können. Ich meinte meine Äußerung aber in keinster Weise negativ.

Sagen wir mal so: Beim ONS geht es - nach meiner Definition - rein um den Sex. Es ist nicht mehr wie Befriedigung. Wenn ich mehr von jemanden will, dann gehe ich eine Affaire oder Beziehung ein. Der Mensch an sich interessiert mich da weniger, da ich denjenigen ohnehin nie wieder sehen werde.

Und zum Thema ARSCHLOCH: Das hat nichts mit Verzweiflung zu tun. Da es nur um Sex geht, muss mich jemand lediglich sexuell anziehen. Sehr wahrscheinlich gehört dazu auch, dass er jetzt nicht das allerletzte Arschloch ist, denn das würde vermutlich auf die sexuelle Anziehung Auswirkungen haben. Ob derjenige jetzt aber generell betrügt oder noch 10 andere nebenher hat, geht mich dann nix an und ist für den Zweck des Dates unwichtig. Zur reinen Triebbefriedigung sind für mich die primären Dinge bedeutend.

Einen ONS will ich auch gar nicht so gut kennen lernen, als das ich mir über weitere Eigenschaften Gedanken machen müsste...
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, man sollte diese Worte jetzt auch nicht überbewerten. Ich glaube nicht, dass irgendjemand tatsächlich nach dem Motto verfährt "Nur Sex und der Rest kann mir dann egal sein."

Ich habe zwei Fälle im Bekanntenkreis, die genau so verfahren. Wortwörtlich. Denen ist es absolut scheissegal, was sie da tun, Hauptsache, sie haben das, was sie wollen. Ich finde das allerunterste Schublade, sorry...
 
D

Benutzer

Gast
Nö, würd ich nicht machen, weils mir zu suspekt vorkommt. Jemand, der bewußt betrügt, weiss nicht, was sie/er will (sonst hätte die/derjenige sich schon von ihrem Partner getrennt und sich das gesucht, was sie/er will) und das ist inkonsequent; und inkonsequente Menschen sind langweilig.

Allerdings könnte ich mir kaum verkneifen so jemanden 'anzufüttern' nach dem Motto "...und das wäre ihr Preis gewesen". Wenn schon spielen, dann richtig.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren